Jump to content

Empfohlene Beiträge

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

nee nee, das stimmt schon, was siggih sagt, bei den mfts rauscht der Himmel auch bei ISO 200 und strahlendem Sonnenschein.

Wenn man dann crops macht (was ich bei den BIF-Photos ständig mache) merkt man das deutlich, und mich stört das auch immer wieder.

Und ich rede von der G9 und der EM 1.2, so dass ich derzeit auch keine andere, bessere mft-Kamera kaufen kann.

Eine EM 1.2 oder EM 2.0, die das deutlich verbessert, kaufe ich mit ziemlicher Sicherheit (wenn ich bis dahin nicht doch auf KB oder APSC umgestiegen bin :)). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht was ich tun muß, daß bei mir der Himmel mehr rauscht als erwartet.

 

Vielleicht hat es ja auch damit zu tun:

Die Luft selbst tut auch noch ihren Teil dazu.

Absolut glatt gibt es in der Natur nicht, und wenn doch, dann wurde manipuliert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht was ich tun muß, daß bei mir der Himmel mehr rauscht als erwartet.

...

Absolut glatt gibt es in der Natur nicht, und wenn doch, dann wurde manipuliert.

 

Was erwartest Du denn? Wenn ich mir blauen Himmel mit dem Auge ansehe, rauscht der nicht. So hätte ich das auch gern in Bildern.

 

post-61444-0-17739900-1535433970_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nee nee, das stimmt schon, was siggih sagt, bei den mfts rauscht der Himmel auch bei ISO 200 und strahlendem Sonnenschein.

Wenn man dann crops macht (was ich bei den BIF-Photos ständig mache) merkt man das deutlich, und mich stört das auch immer wieder.

Und ich rede von der G9 und der EM 1.2, so dass ich derzeit auch keine andere, bessere mft-Kamera kaufen kann.

Eine EM 1.2 oder EM 2.0, die das deutlich verbessert, kaufe ich mit ziemlicher Sicherheit (wenn ich bis dahin nicht doch auf KB oder APSC umgestiegen bin :)).

Wieviel Brennweite hast du bei KB: Auch (umgerechnet) 800 mm?

Und wenn nicht, um wie viel mehr musst du dann croppen?

Wieviel Mehrwert hat dann unter dem Strich KB?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

...Wieviel Mehrwert hat dann unter dem Strich KB?

 

Einen rauschfreien Himmel, den Wolfgang schon mit der aktuellen MFT-Technik realisieren kann...

Und er erspart sich die Kosten für das Fitness-Studio.

bearbeitet von marathoni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... und ist der Himmel wirklich so klar? Vielleicht bügelt die Rauschunterdrückung des FF die Körner weg und MFT ist so ehrlich und zeigt die Schmutzpartikel und Feinstaub an, weil sich diese Teilchen von der kleinen Kamera nicht beobachtet fühlen, wie das im Film oben beschrieben wurde???...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Klickt mal auf Pixelshift, damit man mal sieht, was da wirklich geht und was die Objektive können. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da muss Olympus was machen und das werden sie auch. Im Vergleich zur E-M1 ist es bei der Pen-F schon besser geworden. Es fehlt nicht mehr viel zum Ergebnis mit APS-C von Nikon. Schade auch, weil die Optiken begeistern und zwar von beiden Herstellern, also Olympus und Panasonic.

 

Gruß

Siggi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... und ist der Himmel wirklich so klar? Vielleicht bügelt die Rauschunterdrückung des FF die Körner weg und MFT ist so ehrlich und zeigt die Schmutzpartikel und Feinstaub an, weil sich diese Teilchen von der kleinen Kamera nicht beobachtet fühlen, wie das im Film oben beschrieben wurde???...

 

Welche "Rauschunterdrückung des FF"? Das sind ja völlig abwegige Thesen.

Bei der Grundempfindlichkeit von ISO 200 bekommen die einzelnen Pixel nur so viel Licht ab wie bei einer KB-Kamera mit ISO 800. Entsprechend rauscht der Himmel bei Sonnenschein und sind die Details grieselig. Warum kommt nicht mal ein mFT-Sensor mit ISO 25 oder ISO 50 als Grundempfindlichkeit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:D :D

 

Ich hätte da echten Himmel, ooc, 100%, Rauschunterdrückung ganz aus..

 

attachicon.gifP8180495_cr.jpg

 

Das gleiche Bild, aber RAW:

 

attachicon.gifP8180495_DxO_cr.jpg

 

Das gleiche Bild, RAW, Screencopy:

 

attachicon.gif2018-08-28_081219.png

 

dieses Hinwerfen irgendwelcher halbstündiger Physik-Videos oder solcher Bilder, garniert mit viel-(oder nichts-)sagenden Halbsätzen hilft mir gar nicht weiter. Mach Dir doch bitte die Mühe und sage, was Du sagen willst, dann haben alle was davon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieviel Brennweite hast du bei KB: Auch (umgerechnet) 800 mm?

Und wenn nicht, um wie viel mehr musst du dann croppen?

Wieviel Mehrwert hat dann unter dem Strich KB?

 

keine Ahnung. Aber wenn Du es weißt, sag es mir.

Der Effekt hängt m.E. nicht von der Brennweite ab.

Auch wenn ich den Himmel mit 100mm fotografiere, gibt es den Unterschied zwischen mft und KB. 

oder nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In Neuhochdeutsch würde man sagen, Rauschen ist bei kleineren Sensoren systemimmanent.  Wie sollte es auch anders sein. Wie war das mit der Physik... Man kann es ignorieren, damit leben, wie auch immer es lässt sich nicht leugnen.

 

Die neue "High End" Oly wird es dann wohl richten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... und ist der Himmel wirklich so klar? Vielleicht bügelt die Rauschunterdrückung des FF die Körner weg und MFT ist so ehrlich und zeigt die Schmutzpartikel und Feinstaub an, weil sich diese Teilchen von der kleinen Kamera nicht beobachtet fühlen, wie das im Film oben beschrieben wurde???...

 

Welche Rauschunterdrückung? Ich habe mit Pana/Oly MFT und mit Sony KB/APS-C immer nur RAW aufgenommen. Bei MFT habe ich bei Basis-ISO Rauschen im Himmel, bei den beiden größeren Formaten nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... und ist der Himmel wirklich so klar? Vielleicht bügelt die Rauschunterdrückung des FF die Körner weg und MFT ist so ehrlich und zeigt die Schmutzpartikel und Feinstaub an, weil sich diese Teilchen von der kleinen Kamera nicht beobachtet fühlen, wie das im Film oben beschrieben wurde???...

 

was?!? das Rauschen ist Ehrlichkeit und die Schmutzpartikel fliehen vor KB-Kameras?

Ist das Ironie? oder meinst Du das ernst?

 

na egal. wenn es so wäre, spräche das für KB:

mich interessiert das Ergebnis, und wenn der Dreck durch KB verscheucht wird, soll es mir recht sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Welche Rauschunterdrückung? Ich habe mit Pana/Oly MFT und mit Sony KB/APS-C immer nur RAW aufgenommen. Bei MFT habe ich bei Basis-ISO Rauschen im Himmel, bei den beiden größeren Formaten nicht.

 

können wir uns auf diese simple Erfahrungstatsache einigen?

das kann doch jeder mit Hilfe zweier Kameras selber nachvollziehen.

Über die Gründe und die Abhilfemöglichkeiten können wir dann im 2. Schritt reden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

können wir uns auf diese simple Erfahrungstatsache einigen?

das kann doch jeder mit Hilfe zweier Kameras selber nachvollziehen.

Über die Gründe und die Abhilfemöglichkeiten können wir dann im 2. Schritt reden.

 

… ja, ja, immer diese leidigen physikalischen Zusammenhänge von Pixelgröße, Belichtungsdauer, Dynamik und Rauschen. Hol's der Teufel!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich stört das mit dem Rauschen im blauen Himmel auch etwas. Ich habe mal gelesen, dass es auch am RAW-Konverter liegt bzw. bei Lightroom es besonders stark auftritt. Gibt es RAW-Konverter, die hier besser sind ?

Ich finde, dass DxO das besser löst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

… ja, ja, immer diese leidigen physikalischen Zusammenhänge von Pixelgröße, Belichtungsdauer, Dynamik und Rauschen. Hol's der Teufel!

 

Ja, das ist doch ganz einfach:

Schneide aus einem KB-Sensor das mFT-Format heraus. Dann hast Du die gleiche Pixelgröße, aber wesentlich kleinere Gesamtauflösung.

Wird damit das Rauschen der Einzelpixel mehr?

Nimm einen KB-Sensor mit der gleichen Pixelgröße wie mFT = aktuell 20 MP x 3,84 = 76,8 MP.

Schau Dir das Rauschen der Einzelpixel an.... OK, gibt es nicht, kannst alternativ auch die A7RIII mit entsprechend größeren Pixeln nehmen.

Rauschen die Einzelpixel wirklich signifikant weniger? Bis ISO 1600 sehe ich da nichts und dann wird die größere Pixelfläche (4,5 mm² zu 3,5 mm²) langsam wirksam.

 

Warum wird in Dreiteufelsnamen immer die Ausgabegröße und der Betrachtungsabstand unterschlagen, als würden wir uns bei einem Bild die Pixel ansehen und nicht das Bild?

Ich hatte oft den Vergleich auf Canvas 120 x 80 und Alu-Dibond 80 x 60 und was sehe ich? Nix. Oder halt, doch etwas, teils "nicht so optimale Objektive" im KB-Fall. DAS ist wirklich aufgefallen. Die hatten dann in etwa die Klasse meines Zuiko 14-42 II am Rand.

 

Die einzige Regel, die immer gilt, ist:

Doppelte Vierfache Sensorfläche / gleiche Ausgabegröße / gleicher Betrachtungsabstand / 2 EV mehr Dynamik rsp. weniger Rauschen möglich. Mehr gibt die Physik nicht her (gleichen Technologiestand vorausgesetzt). Da beißt die Maus keinen Faden ab.

Vergessen wird auch immer, dass bei größeren Pixeln auch die Auflösung kleiner wird, also der Informationsgehalt sinkt. Und was heißt das dann wieder? Genau, weniger Detailauflösung rsp. Mikrokontrast möglich. Die Katze beißt sich immer wieder in den Schwanz. Es lohnt sich, die rosarote KB-Brille abzunehmen.

 

Edit: Korrektur

bearbeitet von wolfgang_r

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Johannes_S.
      Olympus hat ein PDF veröffentlicht, in welchem die wichtigsten Funktionen der Olympus E-M1X erklärt und durch Bilder veranschaulicht werden. Die Kurzanleitung ist mit zwölf Seiten sehr kompakt gehalten und ermöglicht eine umkomplizierte Veranschaulichung der neuen Flagschiffkamera von Olympus. 
      In gerade einmal fünf Minuten erhaltet einen guten Überblick. Dabei spielt es keine Rolle ob ihr die OM-D E-M1X besitzt, einen kaufen möchtet oder einfach nur neugierig auf die Funktionen der E-M1X seid. Viel Spaß!
       
    • Von Johannes_S.
      Auf der Internetseite von Mirrorless Comparsion hat Mathieu Gasquet die neue E-M1X mit der E-M1 II verglichen. Dieser ausführliche Vergleich veranschaulicht die Möglichkeiten der neuen Flagschiff-Kamera von Olympus im Verhältnis zur E-M1 II.
      Zahlreiche Bilder sowie auch ein Video lockern den Text angenehm auf und machen das Lesen dieses Berichts zu einem echten Vergnügen.
       
    • Von Johannes_S.
      Das neue Olympus Flaggschiff OM-D E-M1X verfügt über viele innovative Features, die an anderer Stelle im Forum kontrovers diskutiert werden.
      Uns interessiert, welche der neuen Funktionen oder Eigenschaften dich zum Kauf bewegen könnte…
      Jetzt abstimmen: Was bringt dich bei der E-M1X in Versuchung?
      Dich begeistert ein anderes Feature? Gerne unten den kommentieren!
    • Von SKF Admin
      Mit der Olympus OM-D E-M1X stellt der japanische Hersteller im Jubiläumsjahr zum 100. Firmengeburtstag ein neues Flaggschiff mit professionellem Anspruch vor. Anders als im Vorfeld vermutet ist es kein Nachfolger für die OM-D E-M1.2, diese bleibt als besonders kompakte Profi-Kamera im Programm und wird einen eigenen Nachfolger erhalten.
      Die Olympus OM-D E-M1X legt dagegen speziellen Wert auf maximale Belastbarkeit, intuitive Bedienbarkeit und integriert einige spannende neue Funktionen.
      Aber zunächst die wichtigsten Daten auf einen Blick:
      20,4-MP-Live-MOS-Sensor mit verbessertem Supersonic Wave Filter für Staubschutz Dualer TruPic VIII Hochgeschwindigkeits-Bildprozessor klapp- und schwenkbares Display 2,4MP EVF mit bis zu 120 Bildrate Highres Shots: 50MP aus der Hand, 80MP-RAW-Dateien vom Stativ Verschluss für 400.000 Auslösungen ausgelegt 2 UHS-II SD-Karten Slots Neue Staubentfernung SSWF LiveND Funktion für Langzeitbelichtungen Sensoren für GPS, Temperatur, Umgebungsdruck und Kompass Olympus ist bekannt dafür, immer wieder spezielle technische Highlights anzubieten, die die Kameras von den Konkurrenzmodellen abheben. Für die OM-D E-M1X hat Olympus Features wie den HighRes Shot weiterentwickelt, aber überrascht auch mit spannenden neuen Funktionen, z.B. …
      ND Filter-Funktion LiveND, um Belichtungszeiten um bis zu Faktor 32 zu erzielen Neue Sensoren für GPS, Temperatur, Umgebungsdruck und Kompass Die Olympus OM-D E-M1X kommt Ende Februar für 2.999 € (UVP) in den Handel.
      Professioneller Anspruch
      Dass Olympus als Kunden u.a. Berufsfotografen im Visier hat, zeigt sich einerseits in Features, die als Pflichtprogramm für eine „professionelle“ Kamera angesehen werden:
      Der Auslöser ist für 400.000 Auslösungen ausgelegt Die Kamera hat 2 UHS-II SD-Karten Slots, der Pufferspeicher nimmt 287 RAW-Bilder in Folge auf Außerdem hat Olympus die Kamera für extreme Anforderungen gerüstet.
      Sie ist gegen extrem gut gegen Staub und Wasser abgedichtet. Sollte doch Staub auf den Sensor geraten, hilft der neue Super Sonic Wave Filter, der Verschmutzungen vom Sensor mit 30.000 Schwingungen /sek katapultiert.
      Um eine Überhitzung von Sensor und Prozessoren zu vermeiden, ist in der Kamera eine sog. Heat-Pipe integriert, die Wärme in die äußeren Teile der Kamera ableitet.
      5-Achsen Bildstabilisator bringt bis zu 7,5 Blendenstufen
      Olympus war der erste Hersteller, der die Bildstabilisierung im Gehäuse spiegelloser Kameras anbot. Die Kombination mit der optiischen Stabilisierung konnten bislang verwackelungsfrei Belichtungszeiten genutzt werden, die 6,5 Blendenstufen länger waren. Diesen Wert schiebt die E-M1X nochmals weiter raus:
      Unter bestimmten Bedingungen sind jetzt 7,5 (mit dem 12-100 mm Objektiv) bzw. 7 (nur durch die Kamera) Blendenstufen längere Belichtungszeiten als per Freihand ohne Unterstützung möglich. Dies entspricht einem Faktor von ca. 180x, also z.B. ca 4 sek statt einer 1/50 Sekunde. Dies wird u.a. möglich durch einen neuen Gyrosensor, dessen Empfindlichkeit um den Faktor 5 gegenüber der E-M1 Mark 2 gesteigert wurde.
      50MP Highres Shots aus der Hand, 80MP vom Stativ
      Den HighRes Shot hatte schon die E-M12 Mark 2: Durch das Verrechnen mehrerer Aufnahmen, zwischen denen der Sensor um weniger als 1 Pixel verschoben wird, konnten deutlich höher aufgelöste Aufnahmen erzeugt werden. Beim Vorgängermodell entstanden so 40MP JPEG- bzw. 60MP RAW-Dateien. Der Nachteil: es musste ein Stativ genutzt werden.
      Mit der E-M1x lässt sich diese Funktion jetzt aus der Hand nutzen, die Auflösung beträgt sogar 50 MP, vom Stativ sind jetzt sogar 80MP RAW-Dateien möglich. Beim Handheld HighRes Shot werden bis zu 16 Aufnahmen miteinander verrechnet - der Sensor wird dabei nicht gezielt verschoben, sondern die natürlichen Verwackelungen des Fotografen werden genutzt.
      Während der Produkteinführung wurden Bildbeispiele von Olympus Visionaries im Druck präsentiert, die zeigen, dass dieses Feature mit minimalem Aufwand tatsächlich extrem hoch aufgelöste Bilder erzeugen.
      Serienbilder bis zu 60 B/s
      Die Serienbildrate beträgt wie beim Vorgänger spektakuläre 60 Bilder/Sek mit dem elektronischen Shutter – dann allerdings ohne C-AF-Nachführung. Mit mechanischem Verschluss und voller AF-Unterstützung sind es 18 B/s, dank des großen Pufferspeichers werden bis zu 257 RAW-Bilder gespeichert, bevor die SD-Karte beschrieben werden muss
      Live ND - bis zu 32x längere Belichtungszeiten
      Eine weitere neue Funktion ist LiveND: Durch die Kombination mehrerer Einzelbilder errechnet die Kamera den gleichen Effekt wie eine Langzeitaufnahme mit bis zu 32-fach längerer Belichtungszeit. Im Gegensatz zu „echten“ Langzeitaufnahmen wird der Effekt live im Sucher angezeigt.
      Autofokus
      Das Autofokus-System wurde komplett überarbeitet. Der Phasen-AF arbeitet wie beim Vorgänger mit 121 Kreuzsensoren, zusätzlich werden jetzt auch Bildinformationen bereits aufgenommener Bilder genutzt, um die Motivschärfe perfekt zu verfolgen.
      Die Motiverkennung erkennt spezielle Motive jetzt automatisch und verfolgt sie, während sich der Fotograf auf das die anderen Bildaspekte konzentrieren kann. Olympus hat versprochen diese Funktion per Firmware-Update mit zusätzlichen Motivarten weiter aufzurüsten.
      Akkugriff direkt integriert
      Die wichtigste Änderung gegenüber dem Vorgängermodell: Der Akkugriff ist direkt in die Kamera integriert. Er fasst zwei Akkus (identisch mit denen der E-M1.2) und ermöglicht so mit einer Ladung bis zu 870 Aufnahmen – oder sogar 2.580 Aufnahmen, wenn der QuickSleep-Modus genutzt wird. Die Akkus lassen sich per USB z.B. über eine Powerbank laden, anscheinend sogar im laufenden Betrieb. Dies eröffnet interessante Möglichkeiten für langlaufende Video- oder Intervallaufnahmen.
      Design, Usability & Handling

      Die wichtigsten Bedienelemente sind zweifach vorhanden, jeweils für Quer- und Hochformat:
      Auslöser AE- und AF-Lock-Taste Hinteres und vorderes Wählrad ISO- und Korrektur-Taste Zwei frei belegbare Funktionstasten auf der Vorderseite der Kamera Sogar der neue Joystick – der von vielen Kunden gewünscht wurde – ist doppelt vorhanden, über ihn lässt sich der AF-Punkt verschieben.
      Alle direkt erreichbaren Bedienelemente sind unterschiedlich strukturiert, so dass sich die Kamera nach kurzer Eingewöhnung blind bedienen lässt. Die Beschriftungen der Buttons sind auch nicht mehr aufgedruckt, sondern sondern in die Bedienelemente eingelegt.
      Die Kamera liegt mir persönlich perfekt in der Hand, sowohl im Quer- als auch im Hochformat: Alle Bedienungselement an der richtigen Stelle, ohne Verrenkung zu erreichen und unabsichtliche Fehlbedienung.

      Display & Sucher
      Das Touch-Display ist wie bei der E-M1.2 klapp- und schwenkbar. Der Sucher hat eine Auflösung von 2,4 MP, Vergrößerung 0,83x und hat eine Bildwiederholrate von bis zu 120 fps - nicht interlaced sondern als Vollbild.

      Menü
      Um oft benötigte Elemente aus den Tiefen des Menüs schneller zu erreichen, kann jetzt ein eigenes Menü konfiguriert werden, das sich wiederum durch eine frei belegbare Funktionstaste aufrufen lässt.
      Software
      Auch bei der Software tut sich was: Der Olympus Viewer wird durch den neuen Olympus Workspace ersetzt, der die RAW-Entwicklung um den Faktor 10 beschleunigen soll. Er kann demnächst kostenlos von Besitzern von Olympus Kameras runtergeladen werden
      Ebenfalls demnächst möglich: Kabelloses Tethered Shooting via WiFi: Sie Olympus Lösung arbeitet im Gegensatz zu anderen Herstellern im 5GHz Band, so dass höherer Bandbreiten möglich sind in bis zu 30m Entfernung von der Kamera.
      Fazit
      Während mehrere Hersteller ihr Heil im spiegellosen Vollformat suchen, setzt Olympus darauf, die Stärken eines kompakten Systems und des kleineren MFT Sensors auszuspielen.
      Olympus verzichtet bewusst auf die Steigerung der Megapixel (und liefert mit dem Handheld HighRes Shot eine elegante Alternative) und bietet mit der neuen OM-D E-M1X ein Paket aus extremer Belastbarkeit, intuitiver Bedienbarkeit und wirklich praxisrelevanten Innovationen.
×
×
  • Neu erstellen...