Jump to content

Sony A6000 oder Lumix GX80 - APS-C oder MFT - Zeiss oder Leica?


Guest

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo Fotofreunde, das ist mein erster Beitrag hier. Ich fotografiere schon einige Jahre und dachte nicht, dass ich mal so eine Frage stellen würde. Jetzt möchte ich es doch einmal versuchen, denn die Fachgeschäfte sind im Moment nur dünn mit Kameras bestückt, so dass man nicht viel selbst in die Hand nehmen und testen kann. Es geht also nicht ohne Online-Unterstützung. Vielleicht finden sich ein paar Leser, die vor einer ähnlichen Entscheidung stehen oder standen.

Ok, es geht um die beiden Kameras bzw. Systeme im Titel. Ich komme eigentlich von Sony VF her, möchte mich aber verkleinern, d.h. das Gepäck reduzieren und auch die Zahl der Objektive auf eine Minimum beschränken. Mein Brennweitenbereich reicht max. von 28mm bis 75mm (äquiv.). Mir ist außerdem eine Kamera im Rangefinder-Stil lieber als eine mit mittigem Sucher, daher schließe ich z.B. Olympus aus. Ein Sucher muss aber vorhanden sein. Außerdem fotografiere ich keine schnellen Objekte, mache eher geruhsame Street- oder auch mal Landschaftsfotografie.

Ich möchte eigentlich nicht so sehr in den Body investieren, daher habe ich die Einsteigermodelle im Blick. Ich möchte die Entscheidung lieber an den Objektiven festmachen. Wichtig noch, das Fotografieren steht im Vordergrund, nicht das Filmen.

Ich sehe mich bei dieser Vorauswahl vor folgendem "Dilemma" : Größerer Sensor ohne Stabi, oder kleinerer Sensor mit Stabi. Bei den Linsen hätte ich im Falle der A6000 vor allem das 24er Sony-Zeiss im Auge oder das Zeiss Touit 32mm. Andere Sony-Linsen wie das 35er OSS oder das Sigma 30mm überzeugen mich nach vielen Recherchen nicht so sehr. Eine minimale Neigung zu CAs bzw. LoCAs ist mir besonders wichtig. Da scheint mir das Touit im Vorteil zu sein. Ich kann das zwar aus eigener Erfahrung nicht bestätigen, vielleicht gibt es aber hier im Forum jemanden der die Linsen kennt. Für das Sony-Zeiss 24 würde die Naheinstellung sprechen, das wäre ein willkommenes Feature. Bei der Touit-Reihe gäbe es ein 50er Makro, aber dann wird  es etwas teuer.

Im Falle der GX80 käme das 25er Summilux in Frage - auch die Pana-Linsen 20mm und 25mm wären sicher interessant. Für den Nahbereich gäbe es ein super günstiges 30er 2.8 mit Stabilisierung. In Sachen CAs/LoCAs schlagen sich die 20er und 25er Pana-Leica-Objektive aber wohl nicht so gut, zumal offenblendig, wenn ich das richtig sehe. Das Thema CAs ist mir deshalb so wichtig, weil ich nicht viel Zeit am Rechner und mit Korrekturen zubringen möchte. Deswegen speichere ich auch nur in JPG - vielleicht ein Argument für den größeren Sensor?

Im Moment verfüge ich noch über ein paar VF-Sony-Linsen. Die kann man natürlich an der A6000 verwenden und Geld sparen. Eine davon ist das Tamron 35/2.8 OSD. Das hat praktisch keine CAs, wirkt aber an der A6000 ziemlich globig. Hinzu kommt, VF-Linsen an APS-C ist nach meinem Kenntnisstand nicht der wahre Jakob, man verschenkt Auflösungpotenzial.

Die GX80 hat vielleicht noch Vorteile in Sachen Menü/Software/Funkionen. Aber was davon sinnvoll ist und was weniger, kann ich nicht richtig einschätzen. Ich habe mich an das Sony-Menü eigentlich gewöhnt. Wenn man nicht ständig zwischen verschiedenen Herstellern wechselt, kann man sich wohl mit jedem Menü arrangieren.

Soweit mal, ich hoffe, ich langweile niemanden mit meinem "Problem" und freue mich über jeden Kommentar. Vielleicht gibt es aber auch noch Aspekte, an die ich noch nicht gedacht habe. Vielen Dank schon mal fürs Lesen.

 

 

 

Edited by Filter
Link to post
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Filter:

 Das Thema CAs ist mir deshalb so wichtig, weil ich nicht viel Zeit am Rechner und mit Korrekturen zubringen möchte. Deswegen speichere ich auch nur in JPG - vielleicht ein Argument für den größeren Sensor?

Nur in jpg zu speichern ist ein Argument gegen beide Kameras, GX80 und A6000, aber vor allem gegen die GX80.  Ich habe die GX80 seit ich anfing us RAW mit DXo Photolab zu entwicklen war ich mit der Kamera wirklich sehr zufrieden, aber mit den jpg war es immer schwierig. Der Vergleich gegen Sony VF ist dann schon ernüchternd. Die A6000 (hatte ich vor der GX80) produziert  gefälligere und einfacher bearbeitbarer jpgs, aber ist eben auch schon ein sehr alter Sensor.  Tu Dir ein Gefallen und schaue nach einer A6400 oder GX9. Seit ich die G91 habe (gleicher Sensor wie GX9) entwickle ich aus Gewohnheit und weil es jetzt mein wirklich schneller Standard-Workflow ist immer noch alles aus RAW mit DXO (alle Bilder einer Lichtstimmung anklicken und vordefiniertes Preset darauf anwenden und Sekunden später braucht es außer Zuschnitt usw. so gut wie keine Korrekturen mehr, die genialen Korrekturen von DXO wie optische Objektivkorrekturen, selektives Schärfen profitieren eben von dem potenteren Prozessor des PCs ) , könnte aber in sehr vielen Fällen mit den jpgs gut leben.

Link to post
Share on other sites

Ja, ich stimmte @haru zu: die JPGs der GX80 sind aus meiner Sicht in einigen Fällen ok, aber in vielen anderen Fällen haben sie mich gestört, u.a. bei Aufnahmen gegen das Licht (Sonne, heller Himmel) und bei Aufnahmen, wo hohe Dynamik benötigt wird (z.B. bei Hochzeiten, Kirchen mit hellen Fenstern usw.). Daher würde ich Deine Frage mit GX80 oder besser GX9 beantworten und mit RAW!

Wenn RAW für Dich keine Option ist, dann würde ich eher zur a6400 neigen. Dann auch gern mit dem 24/1,8 Zeiss, welches abgesehen vom Preis ein tolles Objektiv zu sein scheint: tolle Nahgrenze, schönes Bokeh, scharf.

Ich habe aktuell die GX80 (nur mit RAW!), die a6000 und die a6600 (ähnlich wie a6400, nur mit IBIS). Ich war erschrocken, wie "alt" die a6000 in der Bedienung erscheint. Die GX80 ist da schneller und unkomplizierter, v.a. wegen der Option, den AF-Punkt blitzschnell mit dem Finger auf dem Display zu setzen. Das geht bei Sony erst seit der a6400, a6500 und a6600.

Den Bildern sieht man das nicht unbedingt an: alle meine Bilder aus der GX80, der a6000 und der a6600 sehen in der Endverwendung chic aus. Ich bevorzuge dennoch die Sony-Farben und v.a. die Bearbeitungsreserve (Schatten anheben) der a6400/a6600. Da stinkt die a6000 und auch die GX80 ziemlich ab.

Für Landschaft und Street würde ich an der GX9 (GX80) die 15/1,7 und das 42,5/1,7 empfehlen. Gern als Ergänzung noch das 25/1,7 Pana.

Bei Sony: hier nutze ich das Sigma 16/1,4  und dann die 35/1,8, 50/1,8 und 75/1,8 Samyang. Wenn es mal mit weniger Wechsel zugehen soll (Wanderung), dann auch mit dem 16-50 oder lieber mit dem 18-135.

Wenn Du aber mit wirklich kleinem und guten Equipment losziehen willst, ist die GX9 mit den obigen FB wirklich unschlagbar klein und leicht. Es macht viel Spaß, mit nur 3 Festbrennweiten zu arbeiten. Du findest von mir etliche Reiseberichte im entsprechenden Unterforum, die ich auch im Titel idR mit der Kamera benannt habe. Da habe ich GX80 und Sony a6000/a6400/a6600 parallel im Einsatz gehabt (Santorin, New York, Ligurien)...

 

Link to post
Share on other sites

vor 8 Stunden schrieb Filter:

Ich möchte eigentlich nicht so sehr in den Body investieren, daher habe ich die Einsteigermodelle im Blick. Ich möchte die Entscheidung lieber an den Objektiven festmachen. Wichtig noch, das Fotografieren steht im Vordergrund, nicht das Filmen.

Ich sehe mich bei dieser Vorauswahl vor folgendem "Dilemma" : Größerer Sensor ohne Stabi, oder kleinerer Sensor mit Stabi.

da du APS-C ins Spiel gebracht hast und den Rangefinder Stiel bevorzugst sowie in gute und wenige Objektive investieren möchtest, kann vielleicht auch Fuji in Betracht kommen. 

Eine gebraucht X-E3 mit XF-18-55 ist für den Einstig völlig ausreichend. Das Objektiv ist stabilisiert und mit guter Abbildungsleistung.  Der Fuji Objektivpark ist erstklassig und das bereits bei den Objektiven mit den Blenden ab 2.0.  Die Lichtstarken und die neueren sind dann deutlich teurer. Es gibt einen guten und umfangreichen Gebrauchtmarkt sogar von Fachhändlern dann auch mit Garantie.

Zum Beispiel bei mpb: https://www.mpb.com/de-de/marken/fuji

vor 8 Stunden schrieb Filter:

Außerdem fotografiere ich keine schnellen Objekte, mache eher geruhsame Street- oder auch mal Landschaftsfotografie.

Hierfür würde auch sehr gut eine Kamera aus der X100 Serie passen. Ich bin von einer GX800 (kleine Schwester) der GX80 auf eine X-E3 Bzw. XE4 und eine X100V gewechselt. Die letzte hat zwar nur 35mm KB aber einen internen Konverter der bis 70mm KB geht und diese Kamerareihe wird von vielen Street Fotografen genutzt. 

Hierzu bekommst du hier Informationen:  

Die Fuji JPEG haben eine eigene Bild Qualität wegen den sogenannten Filmsimulationen und einem guten Dynamikumfang. Wenn du sauber auf die Lichter belichtest kannst du die Schatten im JPEG noch genügend anpassen. Die Fuji Bedienung ist etwas anders, das gilt es zu berücksichtigen. Die Objektive haben einen Blendenring und die meisten Kameras kein PASM Rad. Fuji wird deshalb auch gerne als die Leica für arme bezeichnet. Von Fuji gibt es direkt einen Adapter für Leica Objektive.

Nachtrag: Die X-Pro zwei könnte auch passen, ist etwas anders und Hochwertiger als die E-Serie, aber auch größer. 

Hier eine erste Übersicht zu den Objektiven.   

Ich Fotografiere ohne Stabi mit Fuji ohne Probleme am Tage. Bei Dunkelheit kommt das XF-18-55 dann zum Tragen. Alle Zoom Objektive haben bei Fuji einen Stabi.

Edited by Thorsten.M
Link to post
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Filter:

Das Thema CAs ist mir deshalb so wichtig, weil ich nicht viel Zeit am Rechner und mit Korrekturen zubringen möchte. Deswegen speichere ich auch nur in JPG 

- dann schau Dir dochmal Fuji an.

Bzgl. Jpg vs. RAW. Aktuelle (seit 10 Jahren) RAW Konverter sind so schnell, wie die normale Bildansicht zum sortieren - man muss ja nichts verändern (kann es aber).

Link to post
Share on other sites

Vielen Dank schon mal für die schnellen Antworten. @haru@noreflexGX80 und JPGs, ok, das scheint mir ein wichtiger Punkt zu sein. Ich sitze schon den ganzen Tag am Rechner, da fehlt mir irgendwie die Motivation, auch noch Fotos zu bearbeiten. Klar mache ich das hin und wieder. Als Linux-User geht das jedoch nicht mit DXO oder Lightroom, ich nutze dann RawTherapee, wenn auch ungern. Aber ich entnehme schon mal den Ausführungen, dass die A6000 generell die besser Basis wäre im Vergleich zur GX80, zumindest was den Output angeht.

Ja, die GX9 hatte ich auch schon im Visier. Da muss ich noch drüber nachdenken... Es ist so, dass ich die A6000 sehr günstig und neu mit Kit-Linse übernehmen könnte... Und mein Gedanke war anfangs, nicht soviel für den Body auszugeben, lieber ins Glas. Ganz ohne Abstriche geht es im Moment leider nicht in diesen turbulenten Zeiten.

Was die Farben angeht, das konnte ich noch nie so richtig nachvollziehen. Die Diskussion um die älteren Sony-Farben ist mir bekannt. Aber an welchem Farbschema macht sich das fest? Ich kann doch eine Menge einstellen, neben Standard oder Neutral, auch Herbst, Vivid usw. Aber ich bin mit meiner leichten Rot-Grün-Sehschwäche auch kein Spezialist bei diesem Thema.

@Thorsten.M@poulenc, ja Fuji. Ich hätte vielleicht erwähnen sollen, dass ich früher, vor meiner Sony-Zeit, selbst Fuji-Nutzer war (X-E1 und X100). Insofern ist mir das System bekannt. Ich hatte damals auch das 18-55. Die IS des Objektivs ist mir aber fast nie aufgefallen. Die Filmsimulationen kamen größtenteils erst später, wenn ich mich recht entsinne. Als ich damals meine Fuji-Kameras upgraden wollte, war Sony VF in Gestalt der A7 (II) die günstigere Lösung. Fuji hat tolle Kameras, aber wenn ich mir z.B. die X-E4 + Objektiv(e) mit Blende >2.8 angucke, dann ist mir diese Option einfach zu teuer. Die X100V wäre ein tolles und komplettes Paket mit unschlagbarem Sucher und "verwacklungssicherem" Zentralverschluss (eigentlich ein Traum!), ist aber leider nicht verfügbar. Und die Gebrauchtpreise sind m.E. derzeit völlig überzogen.

Ne, also Fuji habe ich im Moment nicht in der Kalkulation. Mir geht es um Sony oder Pana. Eine ähnliche Kamera wäre ja die Lumix LX100 II, die liegt aber ebenfalls nicht in den Regalen. Die hatte ich lange auf dem Schirm.

Edited by Filter
Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 42 Minuten schrieb Filter:

Es ist so, dass ich die A6000 sehr günstig und neu mit Kit-Linse übernehmen könnte... Und mein Gedanke war anfangs, nicht soviel für den Body auszugeben, lieber ins Glas. Ganz ohne Abstriche geht es im Moment leider nicht in diesen turbulenten Zeiten.

Ich würde auch neu keinen VW Käfer mehr fahren wollen 🙈 Die Kit-Linse hat außer kompakt zu sein, was ich sehr geschätzt habe, keine weiteren Vorzüge. Dann lieber eine RX100 ab MK iii, die kann dann wirklich immer mit und deren jpgs sind ooc schon recht gut.

Ehrlich, ich würde auch wenn ich nicht so knapp kalkulierne muss keine Geld in eine A6000 mehr stecken. Wenn schon keine A6400 drinliegt würde ich mir den Einstieg in die Sony APS-C Linie verkneifen, passende Linsen dazu kosten ja gleich ordentlich.  Ich habe mir aus Spieltrieb eine Olympus PL-7 für 160 € gekauft, die würde ich einer A6000 jederzeit vorziehen hatte aber ja die Objektive dazu schon da.

Deshalb mein Rat: Nimm deine A7ii und kauf Dir da ein Objektiv dazu, das Dir gefühlt fehlt.

Link to post
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb haru:

Ich würde auch neu keinen VW Käfer mehr fahren wollen 🙈

Ich würde dieselbe Anmerkung zu Panasonic machen: Wenn du jetzt dort einsteigst, tu dir selbst den Gefallen und nimm eine GX9. Sie hat die verbesserte jpeg-engine und dazu - im Gegensatz zur Gx80 - Dual-Stabi, d.h. der IBIS kommuniziert mit dem Stabi des Objektivs (wenn es einen gibt!). Übrigens ist der IBIS auch ein Vorteil gegenüber den Sony A6000 und A6400, die haben den nicht (erst ab A6500, aber da wird's dann teurer). Was die Pana Gx9 betrifft, die gibt's gebraucht oftmals schon um 400 €. 

Link to post
Share on other sites

Hallo @Filter,

willkommen im Forum!

Von mir auch nochmal eine Empfehlung zur Lumix GX9. Für mich sind die jpgs durchaus brauchbar, besonders den Modus L Monochrome D finde ich sehr gelungen. Ich nutze je nach Einsatzzweck mal die Kombi 15mm 1.7 und 42.5mm 1.7 oder auch alleine das 20mm 1.7., alle 3 sind sehr gute Objektive.

Link to post
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb Filter:

Vielleicht gibt es aber auch noch Aspekte, an die ich noch nicht gedacht habe.

ich würde ja die VF behalten und mir was Kleines für unterwegs und immerdabei kaufen ... und bei Bedarf kannst Du die Grosse aus der Vitrine nehmen und nutzen

eine Sony RX100 VII ist die ultimative Mitnehmkamera mit richtig guter Qualität

sie ist sozusagen die Minox der heutigen Zeit :) (auf dem Bild ist eine ältere RX100 I )

vor einigen Jahren hatte ich plötzlich keine Zeit mehr für extra Fototouren, also musste ich meinen Knipstrieb unterwegs befriedigen und fing an immer eine Kamera dabei zu haben ... anfangs eine Olympus Stylus 1, später dann eine Panasonic LX100 ... die perfekte Kamera für Puristen und Freunde klassischer Bedienung und mit einem schönen, lichtstarken 1,7-2/24-75 (KB) ausgestattet. Wenn der Bereich reicht, gäbe es heute noch die LX100 II, die einen mFT Sensor nutzt, der allerdings als Multiformatsensor missbraucht wird (sprich, je nach Format kommen aus dem 20 MP Sensor so 17 MP als Bilddatei heraus ... und eine Formatänderung ist auch nicht nur ein Beschnitt, bei 16:9 kommt zB in der Breite wirklich mehr drauf, als bei 4:3, oder 3:2)

Nicht ganz so taschentauglich wie die RX100 VII, aber immer noch deutlich besser * kompakter als fast alle Systemkameras

Blendenring, Zeitenrad, Belichtungskorrekturrad .... die LX100 II ist natürlich auch mit Touchscreen ausgestattet

 

* /edit, wegen Verwirrung :) 

Edited by nightstalker
Link to post
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb haru:

Ich würde auch neu keinen VW Käfer mehr fahren wollen 🙈 Die Kit-Linse hat außer kompakt zu sein, was ich sehr geschätzt habe, keine weiteren Vorzüge. Dann lieber eine RX100 ab MK iii, die kann dann wirklich immer mit und deren jpgs sind ooc schon recht gut.

Ehrlich, ich würde auch wenn ich nicht so knapp kalkulierne muss keine Geld in eine A6000 mehr stecken. Wenn schon keine A6400 drinliegt würde ich mir den Einstieg in die Sony APS-C Linie verkneifen, passende Linsen dazu kosten ja gleich ordentlich.  Ich habe mir aus Spieltrieb eine Olympus PL-7 für 160 € gekauft, die würde ich einer A6000 jederzeit vorziehen hatte aber ja die Objektive dazu schon da.

Deshalb mein Rat: Nimm deine A7ii und kauf Dir da ein Objektiv dazu, das Dir gefühlt fehlt.

Oops, eine RX100 III habe ich schon. Das ist doch derselbe Jahrgang wie die A6000 (= Käfer, oder eher Ente?). Nein, tolle Teil. Ich möchte sie nicht missen, aber das war immer meine Zweitkamera für besondere Aktionen. Eine künftige Hauptkamera? Eher nicht. Aber danke für die Anregungen und den Rat.

Link to post
Share on other sites

Also, ich überdenke mal meine ursprüngliche Auswahl... Nach allem, was ihr hier schreibt, würde ich die GX9 anstatt der GX80 auf die Liste setzen. Mal von den JPGs abgesehen, hat die GX9 wohl auch den besseren Sucher, oder? Aber keinen OLED wie Sony? Dafür den potenteren Akku...

Link to post
Share on other sites

vor 8 Minuten schrieb nightstalker:

ich würde ja die VF behalten und mir was Kleines für unterwegs und immerdabei kaufen ... und bei Bedarf kannst Du die Grosse aus der Vitrine nehmen und nutzen

eine Sony RX100 VII ist die ultimative Mitnehmkamera mit richtig guter Qualität....

Ja, das wäre auch eine Variante. Wie geschrieben, ich habe ja die RX100 III bereits. Ich habe die beim Biken dabei, mache damit Bilder für Online-Verkäufe usw. Aber es fehlt mir eben etwas zwischen VF und RX100. Auch wenn meine VF schon recht kompakt ist, ist sie mir doch sehr oft zu groß. Außerdem bin ich immer mit der Nase auf dem Display. Das nervt. Daher der Wunsch nach einer Rangefinder-Stil-Kamera.

Wie erwähnt, ich hatte die LX100 II lange auf dem Schirm. Leider ist sie ausverkauft. Gebrauchte sind m.E. überteuert. Und dann ist da noch das Staubproblem mit dem Sensor. Manche Nutzer klagen darüber, andere haben keine Probleme.

Link to post
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Filter:

Und dann ist da noch das Staubproblem mit dem Sensor. Manche Nutzer klagen darüber, andere haben keine Probleme.

Nun, ich habe die LX100 I und auch die II, bislang noch kein Staubproblem ... wobei ich auch vorsichtig bin

die Kamera gibts zB hier:

https://www.amazon.de/Panasonic-DC-LX100II-Digitalkamera-Summilux-Objektiv/dp/B07GFJ86TH/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=2HKHWGK1M3M8Z&keywords=lx+100+ii&qid=1666623760&qu=eyJxc2MiOiIyLjI1IiwicXNhIjoiMS4wNSIsInFzcCI6IjAuMDAifQ%3D%3D&sprefix=lx+100+ii%2Caps%2C87&sr=8-1

Link to post
Share on other sites

vor 13 Minuten schrieb Filter:

Also, ich überdenke mal meine ursprüngliche Auswahl... Nach allem, was ihr hier schreibt, würde ich die GX9 anstatt der GX80 auf die Liste setzen. Mal von den JPGs abgesehen, hat die GX9 wohl auch den besseren Sucher, oder? Aber keinen OLED wie Sony? Dafür den potenteren Akku...

Danke für den Flasback. Der Sucher de A6000 ist bei wenig Licht grottig, weil die Bildwiederholfreqenz dermaßen einknickt. War bei meiner (einer der ersten) jedenfalls so. Den Nervpunkt hatte ich ganz vergessen.

Wenn die Bedienung nicht passt, nutzt die Kompaktheit auf Dauer auch nicht wirklich. Habe mich lange gegen größere Gehäuse gesträubt, aber jetzt bei der G91 mit Leica 12-60/2.8-4.0 als Grundausstattung angekommen nehme ich die so gerne in die Hand, dass ich die Größe und das Gewicht sogar auf dem Rad akzeptiere und mit für jede Gelegenheit die passende Tasche gegönnt habe. 

Link to post
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb nightstalker:

Hab ich gesehen. Ein Einzelstück von Photo Porst in MM. Na ja, der Ladenpreis liegt i.d.R. bei 839. Wenn ein Einzelstück irgendwo auftaucht, bin ich immer skeptisch. Handelt es sich um ein Vorführgerät? Einen Rückläufer? ...

Link to post
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Filter:

Linux-User

Ja: unter Linux ist Bildverarbeitung ... mmm... sagen wir "schwer zugänglich". Überlege mir schon, auf einem (Android)-Tablet Lightroom zu nutzen. Mit ART gibt es einen benutzerfreundlicheren Fork von RawTherapee. Das schöne an den beiden ist, sie orientieren sich an den emedded JPEGs der Kamera - fallen also nicht auf in einer Serie mit OOC.

Aber zurück zum Thema:
Für MFT gäbe es noch die Olympus 20mm/1.4. Ist aber größer als die Pana. Dafür wetterfest und der AF zeitgemäßer. Habe die Pana 20mm aber selbst nie besessen. 
Fast keine CAs haben die Sigma 56/1.4 und die Olympus 75/1.8 (wohl auch ein Sigma). Aber die sind ja schon außerhalb Deines bevorzugten Brennwerte-Bereiches.
Falls Du ein Zoom in diesem Standard-Bereich willst, hast Du bei MFT ja eine große Auswahl. Mit einer Panasonic würde ich da wohl das 12-35/2.8 nehmen - die Wetterfestigkeit ist wegen unterschiedlich großem Abdichtungsring nicht immer gewährleistet, wenn man Olympus und Pana mischt.

Link to post
Share on other sites

vor 17 Minuten schrieb Filter:

Hab ich gesehen. Ein Einzelstück von Photo Porst in MM. Na ja, der Ladenpreis liegt i.d.R. bei 839. Wenn ein Einzelstück irgendwo auftaucht, bin ich immer skeptisch. Handelt es sich um ein Vorführgerät? Einen Rückläufer? ...

frag einfach nach ... ansonsten ist Amazons Rücknahme die vermutlich Kundenfreundlichste überhaupt

Link to post
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Filter:

 

@Thorsten.M@poulenc, ja Fuji. Ich hätte vielleicht erwähnen sollen, dass ich früher, vor meiner Sony-Zeit, selbst Fuji-Nutzer war (X-E1 und X100). Insofern ist mir das System bekannt. Ich hatte damals auch das 18-55. Die IS des Objektivs ist mir aber fast nie aufgefallen.

bei meinen funktioniert der Stabi wirklich gut - wirklich eine aussergwöhnliche "Kit"Linse, aber es soll wohl Serienstreuung geben. Meine Exemplare haben FB Niveau und einen gut funktionierenden Stabi.

Die X-E1 ist richtig langsam, aber hat doch einen tollen Look ooc !?!

vor 2 Stunden schrieb Filter:

Die Filmsimulationen kamen größtenteils erst später, wenn ich mich recht entsinne. Als ich damals meine Fuji-Kameras upgraden wollte, war Sony VF in Gestalt der A7 (II) die günstigere Lösung. Fuji hat tolle Kameras, aber wenn ich mir z.B. die X-E4 + Objektiv(e) mit Blende >2.8 angucke, dann ist mir diese Option einfach zu teuer.

aber ist Sony da billiger? Oder mFT?

vor 2 Stunden schrieb Filter:

Ne, also Fuji habe ich im Moment nicht in der Kalkulation. Mir geht es um Sony oder Pana. Eine ähnliche Kamera wäre ja die Lumix LX100 II, die liegt aber ebenfalls nicht in den Regalen. Die hatte ich lange auf dem Schirm.

Pana macht gutes Zeug (schiele selber auf die S5) und die Lumix LX100II ist eine feine Travelcam - aber sie nutzt ihren mFT Sensor nie aus - je nach eingestelltem Seitenverhältnis croppt sie mal hier, mal dort.

vor 48 Minuten schrieb Filter:

Wie erwähnt, ich hatte die LX100 II lange auf dem Schirm. Leider ist sie ausverkauft. 

es soll Gerüchte über eine LX100III geben...

Link to post
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb abel:

Wenn du jetzt dort einsteigst, tu dir selbst den Gefallen und nimm eine GX9. Sie hat die verbesserte jpeg-engine und dazu - im Gegensatz zur Gx80 - Dual-Stabi, d.h. der IBIS kommuniziert mit dem Stabi des Objektivs (wenn es einen gibt!). 

Die GX80 hat auch Dual-IS. Ich hatte beide, so groß fand ich den Unterschied nicht. Und wenn ich hier das Geschimpfe auf die A6000 lese, muss ich mich doch sehr wundern. Meine liefert absolut einwandfreie und tendenziell gegenüber GX80 und GX9 besser Bildqualität ab. Aber ich fotografiere nur in RAW.

Link to post
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb timeit:

Ja: unter Linux ist Bildverarbeitung ... mmm... sagen wir "schwer zugänglich". Überlege mir schon, auf einem (Android)-Tablet Lightroom zu nutzen. Mit ART gibt es einen benutzerfreundlicheren Fork von RawTherapee. Das schöne an den beiden ist, sie orientieren sich an den emedded JPEGs der Kamera - fallen also nicht auf in einer Serie mit OOC.

Aber zurück zum Thema:
Für MFT gäbe es noch die Olympus 20mm/1.4. Ist aber größer als die Pana. Dafür wetterfest und der AF zeitgemäßer. Habe die Pana 20mm aber selbst nie besessen. 
Fast keine CAs haben die Sigma 56/1.4 und die Olympus 75/1.8 (wohl auch ein Sigma). Aber die sind ja schon außerhalb Deines bevorzugten Brennwerte-Bereiches.
Falls Du ein Zoom in diesem Standard-Bereich willst, hast Du bei MFT ja eine große Auswahl. Mit einer Panasonic würde ich da wohl das 12-35/2.8 nehmen - die Wetterfestigkeit ist wegen unterschiedlich großem Abdichtungsring nicht immer gewährleistet, wenn man Olympus und Pana mischt.

Danke für den Tip bezgl. ART, werde ich mir mal näher ansehen.

Ja, eigentlich nutze ich nur Brennweiten bis 50mm (KB). Zooms eigentlich gar nicht, außer auf der RX100. Wegen der CAs würden mich interessieren, wie sich das 25mm Summilux diesbezüglich schlägt bzw. der Unterschied zum günstigen Pana 25mm. Hast du Erfahrungen?

Link to post
Share on other sites

Bildqualität aus RAW ist bei allen 3 nicht das Thema, solange es eingermaßen hell ist. Bedienung, das mäßige PZ16-50, kein Stabi und auch bei vielen Objektiven (Festbrennweiten)  kein Stabi oder wenn dann eben relativ teuere Objektive mit Stabi würden mich davon abhalten,die A6000 heute noch zu kaufen. Ich hatte übrigens das Touit 32 und mich im nachhinein geärgert nicht das Sony 35m mit Stabi genommen zu haben,  liget aber auch an der Art meiner Fotografie, da muss ich vom Rad runter auch mal mit 160er Puls abdrücken um nicht zu weit hinter die Gruppe zu geraten.

Link to post
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb poulenc:

... aber ist Sony da billiger? Oder mFT?

 

es soll Gerüchte über eine LX100III geben...

Für Sony und Pana gibt es in der Tat eine Reihe günstige Objektive. Sony z.B. 50 mm f1,8 für 180 Euro, Tamron 20, 24, 35 mm für ca. 200-250 Euro, Sony 28 mm f2 für ca. 350 Euro. Pana 25 mm f1,7 für ca. 150 Euro, Pana 50 mm Makro für ca. 320 Euro usw.

Eine LX100 III? Das wäre was!

Link to post
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb haru:

...würden mich davon abhalten,die A6000 heute noch zu kaufen. Ich hatte übrigens das Touit 32 und mich im nachhinein geärgert nicht das Sony 35m mit Stabi genommen zu haben,  liget aber auch an der Art meiner Fotografie, da muss ich vom Rad runter auch mal mit 160er Puls abdrücken um nicht zu weit hinter die Gruppe zu geraten.

Ich würde eine A6000 zunächst mal als Einstieg ins kleinere Format sehen. Wenn sich die Zeiten bessern, kann man ja upgraden. Das ist ja das schöne bei Sony, die Kameras sind lange im Programm, die Auswahl ist vergleichsweise groß. Da gibt es ja auch noch eine A6100. Hat die eigentlich denselben Sucher wie die A6000?

Aber mein Fokus richtet sich wirklich mehr auf die Objektive. Interessant, was du über das Touit sagst. Mich würde die Performance bezgl. CAs interessieren. Ob du mit dem 35er Sony weniger verwackelst/verwackelt hättest, ist aber wohl fraglich. So effektiv soll der Stabi nicht sein, aber wahrscheinlich besser als keiner.

Link to post
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb Filter:

Wegen der CAs würden mich interessieren, wie sich das 25mm Summilux diesbezüglich schlägt bzw. der Unterschied zum günstigen Pana 25mm. Hast du Erfahrungen?

Leider nicht. Hatte nur das Oly 25/1.8.

Lt. Digitalkamera hat das Leica so gut wie keine Farbsäume im Gegensatz zum Pana:
https://www.digitalkamera.de/Zubehör-Test/Testbericht_Panasonic_Leica_DG_Summilux_25_mm_1_4_II_Asph/12463.aspx
https://www.digitalkamera.de/Zubehör-Test/Testbericht_Panasonic_Lumix_G_25_mm_F1_7/9699.aspx

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...