Jump to content

Exposure X7 - ein erster Test


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Herbstzeit ist Rawkonverter Testzeit - oder die alljährliche Suche nach Ersatz für Lightroom 😉

Im Prinzip bin ich mit LR + PS zufrieden, aber mich nervt immer noch die Behäbigkeit und vor allem die Trennung zwischen Bibliotheks- und Entwicklungsmodul. Auch mit dem Farbmodul stehe ich auf Kriegsfuß und das Maskieren ist auch nicht immer mein Freund. Also schaue ich in schöner Regelmäßigkeit nach Alternativen. Vorhanden sind bei mir neben LR/PS Affinity, Nik, Topaz DeNoise+Sharpen, Luminar 4 und Photolab 2. 

Was suche ich: Ein schnelles Programm, gute Bildverwaltung mit Sterne, Farben, Markierung + ein paar Metadaten, Sammlungen (in Hierachien), "intelligente" Sammlungen, Stichwörter. Das Entwicklungsmodul sollte vergleichbare Ergebnisse wie LR erzeugen können sowie LUTs & DCP verarbeiten können. Maskierung-Tools sollten zahlreich vorhanden sein und leicht zu bedienen, zudem sollte das ganze auch Ebenen unterstützen. Dann noch das einfache Aufrufen von Drittprogrammen und das Resultat sollte dann idealerweise auch wieder in der Sammlung erscheinen aus der das Original aufgerufen wurden. Zahlreiche Exportprofile müssen unterstützt werden inkl. Aufruf von einem weiteren Verarbeitungsprogramm.

Weniger wichtig: Druckmodul, Photobuch, Geo-Tagging, Entrauschen (dafür dann Denoise aber nice to have), all die Dinge die Photoshop kann.

Raus sind: Capture One - ich komme mit dem Ding einfach nicht klar obwohl ich wirklich alles gegeben habe. Photolab - einfach zu langsam und höchstens zur Ergänzung. Aber generiert auf Anhieb sehenswerte Ergebnisse und das Entrauschen ist top.

Bei DPReview bin ich dann über Exposure gestolpert, und Version X7 hat die Maskierungstools dich ich suchte. Also Trial runtergeladen und auf dem Mac Mini M1 installiert. Dazu kommt im Bundle BlowUp (eine Art Superhires oder Gigapixel und SnapArt um Bilder zu verfremden). Bereits beim Start merkt man dass das Program rasend schnell ist. Bilder werden ruckzuck angezeigt, das ganze ist super responsiv. Änderungen an den Regler sind sofort sichtbar. Die Oberfläche lässt sich frei anpassen und über Workspaces kann man sich schnell auf das wichtigste konzentrieren.

Über die erweiterte Farbanpassung lässt sich die Farbe im Bild elegant und einfach anpassen - selbst ich komme damit klar. Das erstellen eines Standard Preset für die Nikon Z6 hat mich ca 20min gekostet bis ich vergleichbare Ergebnisse wie LR bzw. OoC Jpegs erzeugen konnte. Die mitgelieferten DCPs sind nicht ideal, aber man kann ja bei LR "klauen". Sammlungen funktionieren wie gewünscht und der Aufruf von Drittprogrammen gelingt ohne Probleme - und das Ergebnis landet nicht nur im aufrufenden Ordner sondern auch in der Sammlung . Rund um die Basiseinstellungen und der Geschwindigkeit bin ich erstmal begeistert. Einzig der Sync mit SmugMug fehlt mir ein wenig, aber das bastel ich mir auch noch zurecht. Im Nikon Z6 Thread habe ich ein paar bearbeitete Bilder eingestellt.

Hier noch eine Spielerei mit SnapArt:

 Das Program ist bei Exposure (vormals AlienSkin) erhältlich für 129$ bzw im Bundle mit BlowUp/SnapArt 149$ (Es gibt aber sicherlich demnächst Rabatcodes). Eine 30 Tage Testversion lässt sich gegen eine EMail Adresse runterladen. Anleitung und Tutorials z.Zt. nur in English wenn ich das richtig sehe. 

Weitere Ergebnisse des Test insbesondere der Maskierung/Ebenen stelle ich die Tage hier ein.

Link to post
Share on other sites

Danke - hatte ich har nicht aufm Schirm (und ich scheine sehr ähnlich Vorlieben zu haben). Muss ich Mal testen (win10). Bei LrC gibt es durchaus Plugins, die die Fotos wieder in die Sammlung zurückgeben und nicht nur im Ordner (Topaz kann es, Helicon nicht)…

Link to post
Share on other sites

Hier mal ein extremer Test - eigentlich ist das Bild für die Mülltonne, aber um mal auszuloten was mit X7 geht noch zu gebrauchen. Das Bild ist mit einer G3 entstanden welche mit der Dynamik völlig überfordert war.

Original (nicht ganz, einfach das RAW im Standard entwickelt da ich kein JPG mehr habe)

In LR bearbeitet, Taj maskiert und die Belichtung runtergezogen, Im Bild Belichtung und Schatten hochgezogen + ein paar weitere Änderungen

In X7, maskiert mit dem Polygon Tool (geht sicherlich noch besser aber nicht so ganz firm mit dem Program

Und hier noch das ganze an Affinity übergeben und dort erst DenoiseAI und dann ColorEfex drüber laufen gelassen (um mal zu zeigen was im Workflow möglich ist)

(ok, das Bild ist immer noch für die Tonne 😅)

Link to post
Share on other sites

Test der Denoise Funktionalität (alles Standard und nur an den Schärfe & Entrauschen Knöpfen gedreht). Auch wieder ein altes G3 Bild ausgebudelt.

In LR 

X7

Denoise

Erstes Fazit - X7 liegt mit LR mindestens gleichauf und bietet für verschiedene Kameras passende Profile an. Das Schärfen in X7 ist sehr kräftig und an den Reglern ist Vorsicht zu walten. Hier liegt X7 aber vor LR. DenoiseAI holt aus dem Bild auch nicht mehr viel raus.

 

Link to post
Share on other sites

Und hier mal ein einfaches, normal entwickeltes Bild (Nikon Z6 mit Sigma 150-600mm + TC1401), Zoo Heidelberg durch die Scheibe

Exposure gefällt mir immer besser - jetzt muss @SKF Admin Andreas noch einen Forenrabatt beim Hersteller raushandeln 😇

Link to post
Share on other sites

Exposure ist bei mir seit der Version X5 ein fester Bestandteil, neben DxO Photolab, sowie PureRaw and von Topaz (Sharpen, Denoise).

Masking Tool hier ist neu, aber auch beim Schärfen, Denoising zu X5, X6 deutlich verbessert und auch die flexiblen Arbeitsbereiche (bei X7 weiter optimiert).

Prog ist für mich ausreichend und "einfach" zu bedienen.

Jedes Programm hat für den User/in seine stärken/schwächen - für mich, bei der täglichen Anwendung, das Programm!

Edited by SYSNeuling
Link to post
Share on other sites

Vergleich der Entwicklung X7 vs DXO PL2 (hab es nicht hinbekommen in DXO gleich zu beschneiden - jetzt erinnere ich mich wieder warum ich den finalen Crop immer in anderen Tools gemacht habe...). Hier sieht man auch schön wie aggressiv DXO beim Schärfen zu Werke geht.

Link to post
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Ich bin vor einem Jahr von DXO PL2 zu Exposure X6 gegangen (ganz früher LR)
Wenn man von DXO kommt, ist vor allem die Performance ein Wow Effekt!
Die Bedienung erinnert mich ein wenig an LR ohne den Zwang zum Katalogimport; sowas hatte ich immer gesucht.
Sehr gut gefallem mir auch die dix. Presets und bei SW die Filmsimulationen.
Dazu kann Exposure X auch DNGs von Kameras verarbeiten, deren RAWs sonst noch nicht untesrtützt werden, das ging bei DXO auch nicht.

Lange geärgert hatte mich bei DXO der lausige Highlight Regler, der viel zu weit in den Mitteltonbereich eingriff.
Alles Geschichte ...

Werde jetzt mal checken, wie das Maskentool bei X7 funktioniert; sonst bleiche ich erstmal bei X6.

Link to post
Share on other sites

vor 22 Stunden schrieb D700:

Lange geärgert hatte mich bei DXO der lausige Highlight

Leider ist Highlight Recovery auch nicht die große Stärke von Exposure. Neben den lausigen Objektivkorrekturen das große Manko. Bei den Kameraprofilen sollte man sich besser eigene erstellen oder sich die passenden bei LR ausleihen.

Das Maskieren und die Ebenenberwaltung finde ich top! Aber mal schauen was LR uns da nächste Woche bescheren wird.

Insgesamt ist X7 aber nahe dran LR ersetzen zu können, Vielleicht ist die Kombi aus PureRaw und X7 ein guter Ersatz. Das werde ich nochmal testen.

Link to post
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Lufthummel:

Leider ist Highlight Recovery auch nicht die große Stärke von Exposure. Neben den lausigen Objektivkorrekturen das große Manko...

Also die Highlight Recovery bei Exposure ist im Vergleich zu DXO wirklich klasse und reicht mir aus; bei DXO gibt es die m.E. gar nicht.

DXO PL4 hatte ich zum letzten Black Friday als Upgrade gekauft, da war es nochmal billiger als der normale Upgrade Preis.
Eigentlich wollte ich es ganz einstampfen, aber Deep Prime ist schon mega!
Heute nutze DXO als hochwertigen, preiswerten Denoiser bei Fotos mit höheren ISO Werten für Demosaiking und Deep Prime und exportiere das als DNG.
Der Rest geht dann in Exposure weiter.

 

Edited by D700
Link to post
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb D700:

.
Eigentlich wollte ich es ganz einstampfen, aber Deep Prime ist schon mega!
Heute nutze DXO als hochwertigen, preiswerten Denoiser bei Fotos mit höheren ISO Werten für Demosaiking und Deep Prime und exportiere das als DNG

Spricht ja für den Workflow mit PureRaw. Hab das eben mal angetestet und funktioniert nicht schlecht. Muss den Workflow weiter optimieren und auf Black Friday warten 😇

Link to post
Share on other sites

vor 23 Minuten schrieb Lufthummel:

Spricht ja für den Workflow mit PureRaw. Hab das eben mal angetestet und funktioniert nicht schlecht. Muss den Workflow weiter optimieren und auf Black Friday warten 😇

Stimmt, mit PureRAW geht das natürlich auch, wenn DNG Support dort vorgesehen ist!
Ich nutze aber ab und an auch gerne DXO Viewpoint und daher ist das PL Upgrade mit DeepPrime alle zwei Jahre für mich als "Bestandskunde" einfach interessanter.
Viewpoint lasse ich einfach auf dem alten Stand, das reicht mir und da kommt eh' nicht groß was Neues.

Link to post
Share on other sites

  • 5 weeks later...

Ich bleibe jetzt erstmal bei Expsoure X6, denn X7 bringt mir nix großartig Neues.
Meine alte Vorgehensweise, nur jedes zweite Release mitzumachen, hat sich auch hier wieder bestätigt.
Auch DXO date ich erst nächstes Jahr im Herbst wieder up.
Blöderweise geht das Updaterecht bei DXO bisher nur auf zwei Versionen zurück.

Das geht bei Exposure mit ALLEN biserherigen Versionen - Ein weiterer zusätzlicher Pluspunkt für die tolle SW!

Edited by D700
Link to post
Share on other sites

Im Zusammenspiel mit PureRaw macht es richtig Spaß und ist eine klasse Kombination. Pana G3 bei ISO 2000, PureRaw mit DeepPrime und in X7 bearbeitet (Belichtung runter, Schatten hoch, Whites & Blacks angepasst, ein wenig Clarity & Vibrance, Crop auf 3:2 mit etwas Drehung)

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
  • Similar Content

    • By Jstr
      Komprimieren von Schatten und Lichtern gehören bei allen Kameras zur Normalität. Das Ziel moderner Kameras ist es auf dem Display ein Bild zu erzeugen das 95% der Nutzer gleich als gutes Foto einstufen würden.
      Im Videobereich sind häufig Professionals unterwegs, so das man hier mit S-log ein möglichst kontrastloses Bild anbietet. In der Postproduktion wird es an die Situation angepasst.
      Dieser Problematik nimmt sich Guy Gowan an und hat in den letzten Jahren Skrips für Photoshop entwickelt die genau diese Kompression entfernen um als Basis für die weitere Bearbeitung zu dienen.
      Anbei ein Link als Einstieg 
      Ich finde den Zugang etwas anstrengend, was aber auch in der Person des Protagonisten liegt. Das Video ist aber ein guter Einstieg.
      LG
      Jürgen
    • By RaffaelaChiara
      Hallo,
      ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber ich habe ein kleines Problem mit Lightroom.
      Ich verwende eigene Lightroom Presets und mich stört es extrem dass die Presets teilweise total unterschiedlich aussehen, von der Temperatur zum Beispiel, bei RAW & JPG und ich weiß dass dies angepasst werden kann.
      Zum Beispiel bei RAW Bildern wirkt es meistens immer viel kühler bzw. blaustichiger als bei JPG, da is es allgemeiner eher wärmer.
      Ich bin teilweise so verwirrt welches ich der beiden Formate verwenden soll, denn wie beschrieben habe ich eigene Presets die ich verkaufen möchte und dadurch ist das Ergebnis immer anders und einmal sieht es an JPG besser aus oder eben besser an RAW.
      Aber so kann ich nie die Presets mit dem bestimmten Look festlegen, ich hoffe es versteht mich jemand was ich meine, grundsätzlich weiß ich dass es besser ist in RAW zu fotografieren, jedoch stört mich das so mit der Bearbeitung.
      Ich weiß dass in RAW Bildern viel mehr Informationen sind als bei JPG, jedoch ist es als Käufer oder auch für einen selber echt blöd, denn ich muss immer mit beiden Formaten fotografieren und ich will eben nicht angeben müssen, dass die Presets ausschließlich z.B für RAW Bildern sind, für diesen einen bestimmten Look und dass die Temperaturen angepasst werden müssen.
      Freue mich über jegliche Hilfe und Rat, vielen Dank!
       
       
       
    • By mane
      Hallo SW Spezialisten,
      arbeite derzeit mit einer GH5 u. LR6.13 - damit keine Probleme bei der RAW bearbeitung!
      Nun möchte ich mir als Redundanz einen G9 Body zulegen u. die Probleme belinnen!
      LR 6.13: RAW aus G9 werden nicht erkannt! Es wird ein Update auf 6.14 als Aktualisierung angeboten, lässt sich aber nicht starten?! Kann LR 6.14 die G9 RAW Daten lesen?
      Habe auf der Adobe Seite den DNG Converter runtergeladen V 10.0.027 von 2017 - RAW der G9 werden nicht erkannt! Gibt es da etwas neueres? Link? Mit der Konvertierung u. Weiterbeabeitung der DNG Dateien in LR 6.13 könnte ich bis auf weiteres leben.
      Bleibt noch Luminar 3 als Ersatz für LR, aber da habe ich div. negative Infos gelesen!
      Habe mir auch mal RAWTherapee angesehen - etwas unübersichtlich u. umständlich...
      Würde mich über einen Tipp zur Problemlösung freuen. Natürlich würde ich gerne mit LR6 weiterarbeiten, bin aber als Privat User nicht bereit für eine ABO Version zu zahlen, die ja schon wieder teurer werden soll...
      Schon mal Dank im Voraus u. Besten Gruß
      Manfred
    • By tvi
      Steht bei Aufnahmen (Raw) im Format 16:9 anschließend in der Bildbearbeitung (z.B. Lightroom) der komplette Inhalt des Sensors im Format 3:2 zur Verfügung?
      Leider ist diese bei der FZ1000 nicht der Fall.
       
    • By s0340248
      Hallo,
      wenn ich mit dem Kit 16-50mm Bilder mache, werden diese automatisch gecropt. Wenn ich aber die Bildgröße 6000*4000 in Capture1 ansehe, gibt es außen rum noch mehr Bild.
       
      Was ist denn das für ein seltsamer Effekt. Der tritt immer nur bei den kleinen Brennweiten auf, also 16mm bis 19mm. Habt Ihr auch diesen Effekt?
       

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.
  • Wir freuen uns über neue Mitglieder!

    Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Gastgeber hier. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

    Wir haben eine Menge zu bieten:

    Wir freuen uns auf Dich!

×
×
  • Create New...