Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo und guten Abend,

seit meinem letzten Kommentar ist nun knapp 1 Jahr vergangen,

Ich habe weitere Erfahrungen mit meiner lx100 sammeln können,

Nun möchte ich aber zu einer Kamera mit Wechselobjektiven wechseln.

Diese Kamera soll für jegliche Gelegenheiten benötigt werden

Sowie im Urlaub ein guter Begleiter

Und natürlich auch mal was wegstecken können.

Zur Auswahl stehen bei mir:

1: Fujifilm XT2 ( mein absoluter Favorit nur leider auch sehr teuer )

2: Panasonic DMC G9 ( eine sehr geile Kamera mit etwas kleinerem Sensor jedoch auch sehr teuer )

3: Sony a6300 ( klein und griffig, jedoch weiß ich nicht was ich von Sony halten soll, Preis ist gut )

Jetzt würde ich gerne von euch die Pros und Contras zu den verschiedenen Systemen erfahren,

Gerne in einer lockeren Diskussion.

Ich bin sehr gespannt darauf zu erfahren wie Ihr mir eure Systeme schmackhaft machen könnt.

Grüße, Andreas

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Und was hat sich denn seit deinem letzten Beratungsthread hier geändert?

Setz ein Budget fest und klare Anforderungen was das Kamerasystem können muss, sonst wird das nix und du wirst wieder keine Kamera kaufen. Urlaubskamera und für "jegliche Gelegenheiten" kann fast jede Kamera. Ich würde sogar sagen dass das auch deine LX100 kann. Also was soll die neue besser machen?

Die Kamera macht den Braten nicht fett. Die Objektive sind noch wichtiger und gute Objektive kosten Geld. Also vergleich das Objektivsortiment.

 

 

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb octane:

Hallo,

Ach so eine LX100 ist es geworden. Wäre nett gewesen wenn du in deinem letzten Beratungsthread den beratenden Leuten ein Feedback gegeben hättest:

Setz ein Budget fest und klare Anforderungen was das Kamerasystem können muss, sonst wird das nix. Urlaubskamera und für "jegliche Gelegenheiten" kann fast jede Kamera. Ich würde sogar sagen dass das auch deine LX100 kann.

Die Kamera macht den Braten nicht fett. Die Objektive sind noch wichtiger und gute Objektive kosten Geld. Also vergleich das Objektivsortiment.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ich weiß das das nicht richtig war einfach kein weiteres Feedback zu geben

Dafür möchte ich mich jetzt bei allen die mir damals geantwortet haben entschuldigen.

Und nein, es ist nicht die lx100 geworden sondern geblieben,

Ich habe keine der Kameras gekauft und ein weiteres Jahr mit der lx100 fotografiert.

Allerdings ist es für mich nicht mehr ausreichend am Rand eines Spielfelds zu stehen und die spannenden Momente

Nur aus der Ferne zu fotografieren, ich möchte näher ran und Reihenafnahmen machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das habe ich nachher  gesehen, dass du die LX100 schon hattest und meinen Post geändert. Das ist ja auch absolut nicht falsch wenn man nicht weiss was man will.

vor 10 Minuten schrieb Andreas_72:

Allerdings ist es für mich nicht mehr ausreichend am Rand eines Spielfelds zu stehen und die spannenden Momente

Nur aus der Ferne zu fotografieren, ich möchte näher ran und Reihenafnahmen machen.

So kommen wir der Sache schon näher. Für Sportaufnahmen sind ein grosser Cache, eine brauchbare Serienbildrate +7fps und ein lichtstarkes Telezoom sehr nützlich. Bei Sony würde ich dafür mindestens eine Alpha 6500 nehmen und keine 6300 wegen dem kleinen Cache. Allerdings sind gute Telezooms bei Sony nur für Kleinbild erhätlich und deshalb sehr teuer aber auch sehr gut. Die 6300 habe ich damals gegen die 6500 getauscht wegen dem grösseren Cache (für Motocrossbilder).

Die G9 ist Panasonics aktuelles Topmodell. Damit machst du kaum was falsch. Aber da muss jemand was dazu sagen der die G9 kennt.

Die X-T2 kann ich nicht einschätzen. Die ist jedenfalls auch nicht mehr taufrisch.  Aktuell ist bei Fujifilm die X-T3.

So oder so ist Sportfotografie nicht günstig wenn man einigermassen hohe Ansprüche hast.

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, taufrisch ist die xt2 nicht mehr, allerdings bietet sie mir alles was ich will,

Sie ist schnell, bietet viele gute Objektive, leider auch nicht ganz günstig,

Ist optisch und haptisch ein absoluter Leckerbissen sowie Staub und Spritzwassergeschützt.

Preislich vergleichbar mit der G9.

Die 6500 legt zur 6300 hauptsächlich bei Video, für mich uninteressant, zu.

Hier stellt sich für mich die Frage, stimmt das mit der schnellen Überhitzung ?!

Würde Probleme im Sommerurlaub machen.

Weil sonst würde die 6300 auch alles haben was mir reichen müsste.

Ist halt , ohne Abwertend klingen zu möchten, eine Allerweltskamera.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb Andreas_72:

Die 6500 legt zur 6300 hauptsächlich bei Video, für mich uninteressant, zu.

Das stimmt nicht. Die A6500 hat einen viel grösseren Cache als die 6300. Bei Serienbildern ein Segen. Die A6300 nervt da nur. Ausserdem liegt sie viel besser in der Hand mit ihrem grösseren Handgriff und sie hat einen Touchscreen.  Und sie hat einen stabilisierten Sensor. Den hat übrigens auch die G9. Die X-T2 und alle anderen Fujis haben den nicht. Einzige Ausnahme ist nur die X-H1.

Was bei Video bei der A6500 gegenüber der 6300 geändert wurde weiss ich nicht. Ich filme nicht. Beim fotografieren gibt es keine Überhitzung. 4k können beide.

Allerdings will ich dir gar keine A6300 oder 6500 aufschwatzen. Für Sport wären beide nicht meine erste Wahl. Die Bodys sind mit den grossen Objektiven zu klein. Ich würde mir vermutlich am ehesten die G9 kaufen. Von welchem Spielfeldrand redest du? Fussballfelder sind ziemlich gross. Mit 200mm KB kommst du da nicht weit. Ein Panaleica 50-200 ist zwar teuer aber wäre vermutlich lang genug und recht lichtstark.  Entspricht ja 100-400 bei KB.

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der mFT Sensor hat halt gewisse Nachteile in Sachen High ISO. Allerdings kenne ich das nicht aus eigener Erfahrung. Ich kann was aus eigener Erfahrung zu Sony APS-C und Vollformat sagen. Vergleich hier:  ISO 6400  ISO 12800

Welche Fremdobjektive willst du denn bei Panasonic nutzen? Solche von Olympus gelten kaum als Fremdobjektive. Und sonst gibt es ja keine. Adaptieren für Sport? Kann man üblicherweise vergessen. Bei jedem Hersteller. Da braucht man den bestmöglichen AF und den gibt es nur mit nativen Objektiven.

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb Andreas_72:

Und was sagst du zu dem Micro Four Thirds Sensor von Panasonic ?

Wenn Du was zu speziellen Kameras wissen möchtest (wie z.B. zur G9), empfehle ich zum einen das Review bei dpreview.com (recht ausführlich und es gibt am Ende eine schöne Auflistung, was die Kamera gut kann oder auch nicht) und zum anderen den entsprechenden Thread hier, da bekommst Du auch sehr gut mit, wofür welche Kamera genutzt wird, mit welchen Objektiven und Du siehst direkt, ob Dir die Bilder gefallen.

bearbeitet von pizzastein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb octane:

Der mFT Sensor hat halt gewisse Nachteile in Sachen High ISO. Allerdings kenne ich das nicht aus eigener Erfahrung. Ich kann was aus eigener Erfahrung zu Sony APS-C und Vollformat sagen. Vergleich hier:  ISO 6400  ISO 12800

Welche Fremdobjektive willst du denn bei Panasonic nutzen? Solche von Olympus gelten kaum als Fremdobjektive. Und sonst gibt es ja keine. Adaptieren für Sport? Kann man üblicherweise vergessen. Bei jedem Hersteller. Da braucht man den bestmöglichen AF und den gibt es nur mit nativen Objektiven.

Tamron, Samyang und Sigma bekommt man für gutes Geld für Pan und Sony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier gibts Beispielbilder eines Rugbymatches die mit der G9 und dem 2.8/200 Leica aufgenommen wurden: https://camerajabber.com/shooting-sport-panasonic-lumix-g9/

Das A und O bei solchen Aufgaben ist ein gutes Objektiv. Und die sind nirgends billig. Am günstigsten noch bei Canon und Nikon DSLRs (und nicht Pentax und auch nicht Sony A-Mount) weil dort auch Drittanbieterobjektive verwendet werden können und ein grosser Gebrauchtmarkt vorhanden ist. Das muss man der Vollständigkeit erwähnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb Andreas_72:

Tamron, Samyang und Sigma bekommt man für gutes Geld für Pan und Sony

Ja Sigma gibt es für Sony E-Mount. Das ist richtig. Ausschliesslich Festbrennweiten. Kein einziges Zoom. Ich benutze selber vier Stück davon. Alle sehr lichtstark. Alle sehr scharf. Manche mit AF Problemen.

Von Tamron gibt es für Panasonic ein 14-150 und sonst gar nichts. Für Sony gibt es  ein 18-200 und ein 28-75.

Von Samyang gibt es für Sony einige Festbrennweiten mit AF und diverse ohne AF.  Für Panasonic gibt es von Samyang meines Wissens keine AF Objektive. Für Sport ungeeignet.

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb octane:

Hier gibts Beispielbilder eines Rugbymatches die mit der G9 und dem 2.8/200 Leica aufgenommen wurden: https://camerajabber.com/shooting-sport-panasonic-lumix-g9/

Das A und O bei solchen Aufgaben ist ein gutes Objektiv. Und die sind nirgends billig. Am günstigsten noch bei Canon und Nikon DSLRs (und nicht Pentax und auch nicht Sony A-Mount) weil dort auch Drittanbieterobjektive verwendet werden können und ein grosser Gebrauchtmarkt vorhanden ist. Das muss man der Vollständigkeit erwähnen.

Erstmal, die armen Damen 🤣🤣🤣,

Ok, der Markt ist begrenzt, aber das ist ja auch der Grund meines Hilferufs.

Deshalb benötige ich Hilfestellung bei der Auswahl der Kamera und Objektiv/ Objektive

Also fotografieren möchte ich:

Sport= Fussball und Handball

Portrait = Gesichter und Eroti....

Landschaft = weniger bis ab und an

Makro= an dritter Stelle

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu Sport habe ich genug geschrieben. Portraits, Landschaft, Makro und City kann man mit jeder Kamera fotografieren. Wenn man eine grosse Freistellung bei Portraits wünscht nimmt man ein möglichst lichtstarkes Objektiv oder/und einen grossen Sensor.  Und je länger die Brennweite desto grösser die Freistellung.

Für Makro ist mFT im Vorteil wegen der grossen Schärfentiefe aufgrund des kleineren Sensors. Ausserdem können manche Kameras Fokusstacking.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb nightstalker:

ich würde ja einfach zur bestehenden LX100, eine FZ1000 dazukaufen .... mit der Du dann alles abdeckst, was Richtung Tele geht

 

und damit steht die Diskussion wieder da, wo sie vor einem Jahr war.
Andreas 72, was Dir fehlt ist nicht mehr Info, sondern eine Entscheidung.
Kauf halt endlich die Fuji, dann ist es doch gut.

" Ja, taufrisch ist die xt2 nicht mehr, allerdings bietet sie mir alles was ich will,
Sie ist schnell, bietet viele gute Objektive, leider auch nicht ganz günstig,
Ist optisch und haptisch ein absoluter Leckerbissen sowie Staub und Spritzwassergeschützt."

Was willst Du denn noch mehr?!?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

grml, für Sport würde ich wenn dann die xt3 kaufen.... sage ich mal so als 90% Sportfotograf :P  allerdings sind mir die Optionen zu wenig welche mir die Fuji bietet (Objektive, Möglichkeit des upgrades auf KB... ok Mittelformat geht auch :D). Würde aber gerne mal auf länger Zeit die XT3 mit dem 200er testen 😍

Als allrounder toll mit einer top Jpeg engine.... aber für mich persönlich weder Fisch noch Fleisch. Für entschleunigte Fotografen und Retrofans mit dickem Geldbeutel top ;) 

Für Sport würde ich auf die Pana G9 (ausser Halle) oder ne Sony A7III setzen, wird nicht günstiger. Für Sport v2 könnte man auch ne A6300 (günstig) und ein 70-200 f4 setzen.... für Sport v3 (Halle macht nicht so viel Spaß) dann einfach mal ne gebrauchte GH5 oder E-M1 mit dem 40-150mm 2.8. Für Sport V1* ne 1DX und 70-200 2.8 :)  

bearbeitet von Son

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, warten und weitere Erfahrungen sammeln kann einen auch schon mal ausbremsen.

Was die Update Politik angeht ist Fuji sowie Panasonic ja wohl vor Sony, 🤔

Da wartet man wohl länger bis man bekommt halt eben keine Firmenpolitik.😑

Werde wohl mal wieder zum Fachhändler gehen und anfassen und außprobieren. 👉👥📷💡

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Andreas_72:

Was die Update Politik angeht ist Fuji sowie Panasonic ja wohl vor Sony, 🤔

 

Wenn man auch noch darauf schaut kauft man besser nichts.  Was soll Sony denn updaten? Was fehlt dir? Vor allem: Was fehlt dir als Anfänger?

vor 1 Stunde schrieb Andreas_72:

Da wartet man wohl länger bis man bekommt halt eben keine Firmenpolitik.😑

Keine Ahnung was du uns damit sagen willst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Andreas_72:

Werde wohl mal wieder zum Fachhändler gehen und anfassen und außprobieren. 👉👥📷💡

 

Sehr gute Idee. Sonst hast du in zehn Jahre noch keine Kamera. 

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Andreas_72:

Was die Update Politik angeht ist Fuji sowie Panasonic ja wohl vor Sony, 🤔

 

Das muss man eindeutig bejahen. Panasonic bessert per FW-Update nach, Fuji reicht manchmal sogar richtig neue Funktionen nach. Bei Sony geschieht das Update durch den Kauf der nächsten Kamera.

Auch Dinge, die wirklich störend sind und einfach auszubessern wären, werden dort nicht nachgebessert. Manchmal nicht mal bei der nächsten Kamera. Zu Beispiel schaltet der Augensensor sehr früh vom Display auf den Sucher, auch wenn man die Kamera vor den Bauch hält. Andere Hersteller verhindern das Umschalten durch das Ausklappen des Displays mittels eines kleinen Schalters, Sony nicht. Oder sie lassen es zu, dass man das Umschalten manuell vornimmt und damit eine Funktionstaste belegt, Sony macht das beim nächsten Modell, reicht es aber nicht als Update für das Vormodell nach. Ebenso störend in meinen Augen: Das hintere Wahlrad lässt sich bei A6300/6500 nicht deaktivieren. Es ist aber sehr leichtgängig, so dass man schnell mal versehentlich etwas verstellt. Die NEX-6 ließ noch zu, dass man es auch ganz deaktivieren konnte. Wird leider  bei den neuen Modellen nicht per Update ergänzt.

Aber gute Sensoren haben sie. Und auch sonst funktionieren sie gut. Das Hauptargument gegen die Sonys für Sport wurde schon genannt: Du musst Teleobjektive für KB kaufen, die sind teuer. Ich würde da eher zu mFT schauen. Da gibt es auch die größte Objektivauswahl. Fuji ist auch sehr fein, hat aber eben auch sehr teure Objektive und keine so große Auswahl.

Handball ist ein schneller Sport und du wirst viel in der Halle sein. Ich kenne mich da nicht aus, wie dort die Lichtverhältnisse sind. Falls das gut beleuchtet ist, fände ich die Idee mit der FZ1000 durchaus auch bedenkenswert. Die ist auf jeden Fall sehr schnell im AF und die Bedienung kennst du schon von deiner Kamera. Das hat auch Vorteile, wenn man beim Wechsel zwischen beiden nicht immer Umdenken muss.

Schneller Sport, da fällt mir noch was ein: Eventuell könnte es nützlich sein, wenn du eine Kamera nimmst, die Bilder aus 4K-Videos ausschneiden kann. Die FZ1000 kann das, neuere mFT-Kameras auch. Die A6300 kann es nicht, man kann es natürlich später mit einem Programm am PC machen, aber direkt in der Kamera ist halt schnell und einfach. Manche Kameras haben auch eine Funktion, bei der permanent eine kleine Videoschleife aufgenommen wird. In dem Moment, wo du dann auf den Auslöser drückst, kannst du damit ein Bild erhalten, das kurz vor dem Auslösen entstanden ist. Damit trickst du deine eigene Reaktionszeit (und die der Kamera) aus. Ich glaube, bei mFT gibt es das. Die FZ1000 kann es nicht, die genannten Sonys auch nicht. 

bearbeitet von leicanik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von The Penguin
      Hallo zusammen,

      hat hier jemand Erfahrungen mit der Autofokusgeschwindigkeit bei wenig Licht von der Sony a6300 mit dem Sony SEL50F18 (also die APS-C Variante mit Bildstabilisator).

      Die a6300 soll ja laut Testberichten einen sehr schnellen Autofokus haben aber das SEL50F18 ist ja langsam. (An meiner NEX3 mit Kontrast-AF fokussiert das teilweise in über einer Sekunde und bei wenig Licht meistens gar nicht mehr.)

      Hintergrund ist, dass die a6300 langsam bezahlbar wird und ich mich frage, ob die mit dem SEL50F18, das ich bereits besitze und das ich auf Grund des Bokehs und des Bildstabilisators sehr schätze, für Sportfotografie *für mich* ausreicht.
      Ich habe keine besonders hohen Ansprüche, da die Bilder ohnehin nur verkleinert für Freunde zur Verfügung gestellt werden. Die 5D Mark II mit dem 85mm 1.8 war absolut ausreichend für mich, während sie hier für die meisten Sportfotografen wohl nicht ausreichend ist.
      Siehe auch meine Frage im dslr-forum (bisher ohne Antworten): https://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1913641
    • Von chamaeleon82
      Bin gerade am verzweifeln. Früher hatte ich im M -Modus einen Bulb Modus. Heute stellte ich zu meiner Verwunderung fest, dass der Bulb Modus im M-Modus und Einzelbildaufnahme nicht mehr existiert.  Mit der App von PlayMemories kann ich dagegen den Bulb Modus aktivieren. D.h. für mich, dass an den Softwareeinstellungen sich was geändert haben muss. 
      Hat jemand einen Tipp wie ich den Bulb auch ohne der Sony App aktivieren kann?



    • Von bimbuXX
      Hallo zusammen,
       
      nachdem ich nun schon seit ein paar Tagen hier im Forum mitlese, habe ich mich dazu entschlossen, mir einen Account zu registrieren. Ich bin Einsteiger, was das Thema Fotografie angeht und brauche Hilfe bei der Auswahl einer passenden Kamera für eine anstehende Weltreise (in 2019).
       
      Ich habe bereits durch Lesen von diversen Einträgen und Artikeln die Sony a6300 ins Auge gefasst. Bei der riesigen Auswahl an Objektiven bin ich dann aber überfordert, was ich denn genau benötige.
       
      Ich bzw. wir (Weltreise mit meiner Partnerin) wollen auf unserer Reise natürlich die schönen Landschaftsbilder fotografieren, aber auch Portäts von uns machen (mit einem schönen Hintergrund). Bisher machen wir unsere Fotos mit einem iPhone X.
       
      Ist die Sony a6300 die richtige Wahl und wenn ja, welche Objektive würdet ihr empfehlen?
       
      Mir wurde bereits folgende Varianten vorgeschlagen:
      1. A6300 mit 16-50mm Kit Objektiv + Sigma 30mm 1.4
      2. A6300 nur Body + Sigma 18-35mm F1.8 + Sigma MC11 Adapter
       
      Was haltet ihr von den Vorschlägen?
       
      Unser Budget würde bei bis zu 1500 € liegen. (Darf natürlich gerne preiswerter sein)
       
      Vielen Dank bereits im Voraus für eure Hilfe!
       
      LG
    • Von ThrillhouseMedia
      Hallo
      Ich bin Christoph, 28 Jahre jung, komme aus Bitterfeld und hab das Foto-/ Videografieren zu meinem Hobby gemacht.
      Ich bin Einzelhandelskaufmann und als Fotograf unter den Namen "Thrillhouse Media" unterwegs (wie der Name kam...? Ich weiß es selbst nicht )
      Angemeldet habe ich mich hier, da doch noch immer wieder neue Frage und Themen finde, wo mir aus meiner Umgebung keiner so wirklich weiterhelfen kann.
       
      Ich bin eher im Bereich Autofotografie anzutreffen, wobei auch alles andere mal vor die Linse kommt.
      Als erste Kamera hatte ich eine Canon 600D, diese kam in Sachen Filmen schnell an Ihre Grenzen...alleine schon wegen der Schärfe Nachführung bin ich dann umgestiegen.
       
      Meine derzeitige Ausrüstung:
       
      Sony a6300
      Zeiss 16-70mm 4f OSS
      Sony 35mm 1.8f OSS
      Sony GM 24-70mm 2.8f
      DJI Ronin M
      ND und CPL Filter
       
      Im Anschluss würde ich direkt auch gerne meine erste Frage stellen:
      Und zwar, die ersten Filme hab ich mit der Sony + Ronin und dem Zeiss bzw 35mm Objektiv gemacht, alles super, es brauchte halt etwas Übung, der Umgang mit dem Gimbal.
      Dann einige Zeit später habe ich mit für Fotos für das GM Objektiv entschieden, irgenwann möchte ich denke ich eh noch auf Vollformat umsteigen zB(a7sii).
      Wobei ich da auch noch nicht so sicher bin a7sii oder a7rii
      Nun zur Frage:
      Wieso sind die Aufnahmen mit dem Zeiss bzw 35mm Objektiv in Verbindung mit Dem Ronin mega ruhig und butterweich, wobei es mit dem GM Objektiv nicht so ist? Bei dem GM sieht man regelrecht die Schritte, wenn man mit dem Fuß aufkommt, jedes Mal ruckelt das Bild minimal ( ist ja aber auch nervig jeden Clip zu überarbeiten und eine Stabilisierung drauf hauen)....
      Kann es sein da das Gm kein OSS hat und die a6300 keine integrierte Stabilisierung wie die zB a6500 oder a7ii, dass es dadurch zu den Rucklern kommt?
      Die beiden anderen Objektive haben ja OSS.
      Oder hatte jemand auch schon dieses Problem und hat einen Tipp? .... und neu ausbalanciert wurde das Gimbal.
       
      Grüße und danke schon mal
      Christoph
       
    • Von BilalSevinc
      Hallöchen alle zusammen,
       
      will meine Frau was gutes tun weil Sie eine Kamera braucht. Für Visagistik bzw Potraitfotografie.
      Die Videofunktion muss auch gut sein, ich glaube in diesem Punkt ist die Sony 6300 besser.
      was Natürlich viel wichtiger ist, dass die Bildqualität schön natürlich ist., wie ich mich da so eingelesen habe ist in diesem Punkt der Fuji besser.
       
      Habe mir diese beiden ausgesucht weil die vom Preis sehr nahe beieinander liegen.
       
      Was würdet ihr mir da Empfehlen ?
       
      Herzliche Grüße aus Mainz
×