Jump to content
crix

Nutzung der VF Augenmuschel Sony FDA-EP16 an der A6000

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Für Brillenträger ist die Original-Augenmuschel der Sony A6000 zu klein um das Streulicht abzuhalten, außerdem ist das Gummi sehr hart und passt sich deshalb kaum dem Brillenglas an. Einen anderen Ersatz dafür gibt es nicht. Verlieren kann man die Augenmuschel auch recht leicht, meine erste ruht vermutlich in einer Amsterdamer Grachten. Ich habe deshalb bereits vor einiger Zeit eine Canon-Augenmuschel angepasst. Mittlerweile habe ich aber von der Sony FA-EP16 erfahren, welche einen Supersoften Rand hat und ebenfalls deutlich mehr Lichtschutz bietet.

 

Außerdem gibt es diese bei Amazon zum Schnäppchenpreis. Ich habe mir mit wenig Aufwand das an die A6000 angepasst, Details und Bilder sind auf meinem Blog zu finden, falls Interesse am Selbermachen besteht.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für Brillenträger ist die Original-Augenmuschel der Sony A6000 zu klein um das Streulicht abzuhalten, außerdem ist das Gummi sehr hart und passt sich deshalb kaum dem Brillenglas an. Einen anderen Ersatz dafür gibt es nicht. Verlieren kann man die Augenmuschel auch recht leicht, meine erste ruht vermutlich in einer Amsterdamer Grachten. Ich habe deshalb bereits vor einiger Zeit eine Canon-Augenmuschel angepasst. Mittlerweile habe ich aber von der Sony FA-EP16 erfahren, welche einen Supersoften Rand hat und ebenfalls deutlich mehr Lichtschutz bietet.

 

Außerdem gibt es diese bei Amazon zum Schnäppchenpreis. Ich habe mir mit wenig Aufwand das an die A6000 angepasst, Details und Bilder sind auf meinem Blog zu finden, falls Interesse am Selbermachen besteht.

 

DSC00154_C10.jpg
Die Augenmuschel ist eine der am wenigsten beachteten Änderungen der a6500. Von der nex-7 an war die immer gleich.

Jetzt sind die letzten 40% aus einem weichen Gummi. Sonst ist alles gleich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ähnelt der Konstruktion der hier beschriebenen 16A für VF - hier ist nun auch die Kontaktfläche aus weichem Gummi -, nur dass hier der Lichtschutz grösser ist.

 

Meines Wissens ist übrigens die Befestigung der AM bei der A6500 auch anders, also inkompatibel zur A6000 und A6300. Lasse mich aber gerne korrigieren

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe die Augenmuschel, wie schon bei der NEX 7, bei der A6000 ganz abgemacht, das Bild ist unverzerrter und ich kann es mit Brille vollständig überblicken ... wenn ich nichts sehe, schatte ich mit der Hand ab. 

Der Einblick in den Sucher ist mir viel mehr wert, als die (auch mit Muschel) nur teilweise Abschattung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe die Augenmuschel, wie schon bei der NEX 7, bei der A6000 ganz abgemacht, das Bild ist unverzerrter und ich kann es mit Brille vollständig überblicken ... wenn ich nichts sehe, schatte ich mit der Hand ab.

Der Einblick in den Sucher ist mir viel mehr wert, als die (auch mit Muschel) nur teilweise Abschattung.

Das habe ich bisher an meiner NEX6 auch so gemacht. War auch lange kein Problem. Jetzt habe ich an meiner neuen Brille plötzlich feine Kratzspuren entdeckt, genau da oben, wo ich das Okular andrücke. Offensichtlich sind nicht alle Vergütungen bei den Brillen gleich hart (die vorherige Brille hatte ebenfalls Kunststoffgläser, da gab es keine Kratzer). Also Vorsicht !

Share this post


Link to post
Share on other sites

also wenn das relativ weiche Plastik der Kamera Kratzer macht, ist mit der Härtung Deiner Gläser was schief gelaufen, am besten mal mit dem Optiker reden.

Ansonsten kannst Du Kunststoffklebestreifen an der entsprechenden Stelle drüberkleben, der ist sicher weicher als das (Plastik-)Glas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 4 Stunden schrieb nightstalker:

ist mit der Härtung Deiner Gläser was schief gelaufen,

Ach, du hast den alten Thread jetzt auch wieder gefunden? :D Ich hatte den schon ganz vergessen, als ich den anderen startete.
Tja, früher war es einfacher: Da hatte ich noch Einstärkengäser, nahm ein Modell mit nicht zu großen Gläsern und die dafür aus Glas. Die hielten einiges aus. Dann kam ich ins Gleitsichtalter, das erfordert einen gewissen Mindestdurchmesser (zumindest, wenn man was sehen und nicht seekrank werden will), was mit Glas dann schwer wird. Also Kunststoff, der leider immer kratzanfälliger ist. Trotzdem gibt’s da wohl Unterschiede. Die letzten Gläser waren von Essilor (hatte ich zum ersten Mal) und echt schnell kamen  diese Kratzer. Jetzt bin ich mal auf Hoya umgestiegen, laut meiner Optikerin sind die härter. Mal sehen ... sonst beim nächsten Mal Rodenstock oder Zeiss? 

Die feinen Kratzer sind nämlich recht nervig, bei Gegenlicht entstehen störende Reflexionen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...