Jump to content
Upload-Filter / Artikel 13: Es geht um alles Weiterlesen... ×

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Forumgemeinde,

 

ich habe mir vor ein paar Tagen die Canon Powershot G1 X zugelegt, um meiner schon etwas betagten EOS 20D eine wesentlich leichtere Kompaktkamera entgegenzustellen.

 

Von den Bildqualität bin ich bisher mehr als beeindruckt. Da kann meine alte EOS 20D nur selten mithalten (wie z.B. im Makrobereich).

 

Das Einzige was mir derzeit noch fehlt, ist eine gut sitzende Handschlaufe aus echtem Leder. Der mitgelieferte Schultergurt sagt mir überhaupt nicht zu bzw. den benötige ich für so ein Fliegengewicht eigentlich gar nicht.

 

Bisher habe ich bereits eine Handschlaufe von "meymoon" testen wollen. Da passte der Gurt aber nicht durch die Öse der Kamera, d.h. der Gurt war etwas zu breit und dick.

 

Das war der Übertäter der nicht zur Kamera passt:

meymoon Leder Handschlaufe, für D-SLR Kameras und: Amazon.de: Elektronik

 

Hat jemand von Euch eine bessere Lösung, am Besten schon im Einsatz?

 

Gruß John-Boy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Tipp.

 

Ich bin nun schon fast ab davon, eine so breite Handschlaufe zu nehmen und tendiere jetzt doch nur zu einer einfachen Schlaufe, bei der man die Hand komplett durchsteckt.

 

Wegen meiner großen Hände (bin 2 m und habe dementsprechend große Pranken), sind die anderen Lederhalter so eng. Leider gibt es die Handschlaufen fast nur Online. Am liebsten würde ich in ein Fotogeschäft gehen und mal probieren. Einen echten Fotoladen gibt es bei mir in der Stadt leider nicht mehr :(. Nur noch MediMax. Und die führen leider keine Schlaufen im Sortiment. Bei den meisten Kameras liegen die Schlaufen ja auch schon bei und da ist für solches Zubehör kein Platz mehr im Regal...

 

Ich werde mal weiter suchen.

 

Gruß John-Boy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Thread ist zwar schon ein paar Tage alt, aber da ich ihn erst jetzt sehe: ich habe an meiner PL5 eine Nikon1-Handschlaufe aus Leder und bin sehr zufrieden.

 

Man steckt dort die ganze Hand durch und kann dann die Öffnung nach Wunsch noch verengen, allerdings so, dass man auch fremde Hilfe wieder rausfindet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Alexander K.
      Hallo zusammen,
      da ich in letzter Zeit auch immer mehr Interesse am Filmen entwickelt habe und das Sigma überall wärmstens empfohlen wird, wollte ich fragen ob jemand schon Erfahrungen mit oben genannter Kombination hat.

      Mit dem Sigma MC11 wird die Kombi ja überall gelobt, vor allem im Videobereich.bei dem Metabones IV gibts weniger Erfahrungen. Ich habe den Metabones IV halt schon für mein Canon 70-200 und bin dort sehr zufrieden.

      Von dem Sigma erhoffe ich mir beim Filmen mehr Flexibilität als mit meinem 24mm 1.8 (welches mich dann verlassen wird, da das Sigma 18-35 genauso scharf ist und eine ähnlich gute Naheinstellgrenze hat). Zudem habe ich die Flexibilität von 3 Festbrennweiten in einer Linse (zu Kosten des Gewichtes, aber damit kann ich leben.

      Also, wer Erfahrungen hat, immer her damit.

      Gruß
      Alex
       
       
       
    • Von Flocki24
      Hallo!
      Ich verwende ein wunderschönes Tamron SP 200-500mm (Canon EOS-Bajonett) an meiner Olympus OM-D M1 mittels MFT/Canon-Adapter. Das Objektiv besitzt keinen Blendenring mehr und ich kann daher nur die Offenblende nutzen. Die AF-Möglichkeit des Objektives werde ich von vorne herein nicht nutzen. Von Quenox existiert ein manuell zu bedienender Adapater, welcher eine Irisblende integriert hat. Die Blendenlamellen haben eine andere Distanz zum Sensor wie die Lamellen im Objektiv und ich frage mich ob hier nicht mit Abstrichen gerechnet werden muss.
      Hat jemand von euch mit einer solchen, oder ähnlichen Kombination Erfahrung?
      Liebe Grüße aus Vorarlberg
      Armin
       
       

    • Von ShaiHulud
      Aus Geld- und Objektivparkverkleinerungsgründen trenne ich mich von meinem Irix 15/2.4.
      Das Glas ist frei von Staub und Kratzern - in perfektem Zustand. Das Gehäuse hat leichte Gebrauchsspuren.
      Enthalten ist die komplette OVP inkl Anleitungen, Front- und Rückdeckel und gepolsterte Tasche. Zusätzlich gibt es eine Packung Gel-ND-Filter für Langzeitbelichtungen dazu.
      Das Objektiv ist manuell zu fokussieren, hat aber Kontakte für EXIF-Übertragung und die Blende lässt sich am Body verstellen.
      Mein Haupteinsatzgebiet dafür ist die Astrofotografie, da es bei Offenblende schon relativ gut abbildet und zu wenig Koma neigt. Aber auch für normale Landschaftsfotografie und Events funktioniert es gut. Filter lassen sich entweder über das 95mm Gewinde oder den Filtereinschub an der Rückseite anbringen.
      Ich hatte es an einer Sony A7II adaptiert und hier ist der Punkt für die Scharfstellung auf Unendlich perfekt kalibriert. Dürfte auch bei Canon so sein, lässt sich aber sonst selbst verstellen.
      Dazu noch ein paar Fotos von meinem letzten Roadtrip mit dem Objektiv - bei Interesse kann ich diese auch in voller Auflösung exportieren.
       
      Versand ist möglich.
    • Von Lottie97
      Hallo,
       
      ich würde mir gern meine "erste" richtige Kamera zulegen und hoffe auf viele hilfreiche Tipps und Ratschläge von erfahrenen (Hobby-)Fotografen.
       
      Momentan mache ich Urlaubsschnappschüsse mit meinem Samsung Galaxy S7, jedoch bin ich mittlerweile der Meinung, dass hochwertigere Fotos mehr Freude bereiten und eine schönere Erinnerung ermöglichen. 
      Da ich gerne Wanderurlaub in den Bergen mache und dementsprechend schon einiges an Equipment dabeihabe, sollte die Kamera relativ robust und handlich sein und vielleicht auch noch am Gürtel transportierbar sein, damit die Kamera im richtigen Moment schnell einsatzbereit ist und man sie nicht erst im Rucksack suchen muss. Ich würde damit meistens Bilder von der Landschaft machen, aber fände es auch schön, wenn sie im Dunkeln recht schöne Ergebnisse liefert und für Nahaufnahmen geeignet wäre.
      Darum bin ich auf der Suche nach einem guten Einsteiger- bzw. Allroundobjektiv, welches ein gutes Preis/Leistungsverhältnis bietet und nicht allzu teuer ist (sind 300 Euro realisierbar?!).
       
      Welche/s Objektiv/e würdet ihr vorschlagen?
       
      Generell muss die Kamera jetzt nicht das aktuellste Modell sein, jedoch sollte sie höchstens 3 Jahre alt sein, damit man technisch auf einem guten Stand ist. Dabei spielt die Marke keine große Rolle, also bin ich für alle Vorschläge offen.
       
      Ich war bereits in zwei Elektromärkten und mir wurden einige Modelle empfohlen:
       
      Sony Alpha 6000/6300
      Panasonic Lumix G81
      Panasonic Lumix G80
      Panasonic Lumix G70
      Panasonic FZ1000
       
      Was meint ihr zu diesen Modellen?
      ...
      Von allen Vorschlägen sind die Alpha 6300 und die Lumix G81 in meine engere Auswahl gekommen, weil beide Kameras spritzwasser- und staubgeschützt sind, was beim Wandern mit Sicherheit keine schlechte Eigenschaft ist, um auch mal bei Nieselregen oder an Wasserfällen zu fotografieren. An der Sony gefällt mir vor allem die Größe und der größere APS-C Sensor, wohingegen die Panasonic "nur" einen Four Thirds Senor hat. Dahingegen hat sie einen Touchscreen und das Display ist drehbar.
       
      Mir wurde gesagt, dass die Kamera selbst nur 30% der Bildqualität ausmacht, das Objektiv also die Qualität festlegt und diese mit größerem Sensor auch zunimmt.
      Würde man als Laie überhaupt einen Unterschied zwischen einem Foto der Alpha 6300 und der Lumix G81 feststellen, wenn beide mit einem ähnlichen Objektiv ausgestattet wären?
       
      Anfangs hatte ich mir ein Budget von 700 Euro festgelegt, wurde jedoch während der Gespräche eines Besseren belehrt, da bei beiden Kameras ohne Objektiv schon meine Preisgrenze in Sicht ist...
       
      Daraufhin bin ich beim erneuten Stöbern wieder auf die Sony Alpha 6000 gestoßen (Doppelzoomkit), die bei mir anfangs eigentlich nicht in Frage kam, da ich gelesen habe, dass sie von der Verarbeitung her nicht so gut wie die Alpha 6300 sein soll und auch nicht gegen Nieselegen ausgerüstet ist. Prinzipiell kann ich ja noch nicht aus Erfahrungswerten sprechen, aber ich fände es ärgerlich, sich eine Kamera für 700 Euro aufwärts zu kaufen, die gar keine Witterung abkann und am besten noch während des Urlaubs kaputt geht.
       
      Wie sind da eure Erfahrungen? Achtet ihr beim Kauf auf ein wasserfabweisendes Gehäuse?
       
      Manchmal denke ich auch darüber nach, als Einstieg eine gebrauchte Kamera zu kaufen, jedoch muss man leider immer wieder mit unehrlichen Verkäufern rechnen, die eine neuwertige Kamera plus Zubehör anbieten und sich diese dann leider doch als stark abgenutzt entpuppt.
       
      Kurzum drehe ich mich momentan immer noch im Kreis und kann mich nicht festlegen.
       
      Deshalb würde ich mich freuen, wenn ihr mir Tipps gebt und eure Erfahrungen teilt.
       
       
      Vielen Dank im Voraus!
       
      Grüße
      Lottie97
    • Von tines
      Hallo! Kann mir bitte jemand schreiben, warum bei einem vorgestern erhaltenen yn 685 Blitz für Canon (EOS 70D) die custom Functionen 02,05,06,07,12-19,21 und 23 nicht angezeigt werden und somit auch nicht verstellbar sind? Weder wenn der Blitz auf der Camera ist noch wenn nicht!
×