Jump to content
jens#sig

OM-D, manueller Fokus immer besser als Autofokus!

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo liebes Forum und ein frohes neues Jahr,

 

bisher war ich nur stiller Mitleser hier im Forum. Seit langem war ich auf der Suche nach einem Nachfolger für meine Nikon D200. Die neue sollte weniger rauschen bei höheren ISO-Werten, natürlich eine bessere BQ haben und auch irgendwie kleiner sein. So bin ich letztes Weihnachten bei der OM-D gelandet.

Wegen den etlichen Beiträgen zur Serienstreuung bei den Objektiven, habe ich natürlich auch so meine Tests gemacht. Zur OM-D habe ich mir das Oly 12 f2.0 geleistet und heute kam das Pana 12-35 f2.8. In den Ecken haben beide ihre Probleme bei Offenblende, aber ich denke das ist normal. Bei den Test ist mir aber aufgefallen, das jedes Bild, welches von Hand scharf gestellt wurde, sichtbar schärfer ist (Bildmitte), als mit Autofokus. Das betrifft beide Objektive. Getestet wurden unterschiedliche Entfernungen auf Stativ mit Fernauslöser (man will ja nicht selbst die Ursache sein).

Ist das normal, das der Autofokus nicht so genau ist? Korrigieren, wie bei einer Spiegelreflex, kann man den bei der OM-D nicht. Dazu habe ich jedenfalls nichts gefunden.

Bin auf die Antworten gespannt. Nicht das ich mal eine Montagskamera und kein Montagsobjektiv ergattert habe.

 

Gruß Jens

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die manuelle Scharfstellung wird nur so genau sein, wie sie der Schrittmotor zulässt. Hierbei ist es aber egal, ob mit AF oder MF.

 

Bei den Panasonics kann ich einstellen, ob AF+MF zulässig ist. Das heißt, solange ich den Auslöser halb gedrückt halte, kann ich mit dem Schärfering nachjustieren. Vielleicht gibt es so etwas ähnliches auch bei Olympus. Suche mal nach dem fettgedrucktem Stichwort.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich denke, gerade der Autofokus der OMD ist wirklich überragend. Ich habe bisher wirklich nur wenige Aufnahmen aufgrund Fehlfokus wegschmeißen müssen. Vor allem die Gesichtserkennung mit Scharfstellung auf die Augen klappt wunderbar.

 

Aber komisch, dass dir genau das Gegenteil aufgefallen ist. Zeig am Besten wirklich mal ein Beispiel.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eingestellt ist AF+MF. Die manuell (nach)fokussierten Bilder sind bis jetzt halt immer schärfer. Das war jetzt halt ein Ergebnis, was ich eigentlich gar nicht untersuchen wollte.

Ich versuch Bilder reinzustellen.

Jens

Share this post


Link to post
Share on other sites
Korrigieren, wie bei einer Spiegelreflex, kann man den bei der OM-D nicht.

Jetzt habe ich es verstanden. Ich dachte zuerst Du meinst das manuelle Nachkorrigieren. Was Du meinst ist die Front-/Backfokuskorrektur. Die gibt es bei spiegellosen Systemen mit Kontrast-AF systembedingt nicht, da beim Kontrast-AF kein Front- oder Backfokus auftreten kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

So, mein erster Versuch mit Bilder hochladen.

1. Das ist ein 1:1 Ausschnitt eines Bildes. Der Fokus-Ebene sollte eigentlich das Bild selber sein. (Stativ + Fernauslöser)

2. Beim Auge war die Gesichtserkennung aktiv und das linke Auge grün eingerahmt, so wie es sein soll. (Freihand, war aber mehrfach reproduzierbar)

Das jeweils schärfere Bild ist von Hand fokussiert.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ist das normal, das der Autofokus nicht so genau ist?

Nein. Der AF der OM-D, und auch jeder anderen meiner Spiegellosen, ist extrem genau. Zu justieren gibts hierbei wie schon erwähnt auch nichts, da Front-/Backfocus à la (D)SLR systembedingt gar nicht auftreten kann.

 

Also entweder fokussiert die Kamera nicht an jene Stelle welche du gern hättest oder sie/das Objektiv hat einen Defekt. Schonmal mit unterschiedlich großen AF-Feldern versucht? Fokussierst du auch auf zumindest halbwegs kontraststarke Motivanteile und nicht auf monotone Flächen?

Die Gesichtserkennung würd ich mal aussen vor lassen, bis es auch mit dem normalen AF zuverlässig klappt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei 3-dimensionalen Motiven (z.B. Gesichter) kann man sich ja einen anderen Fokus-Punkt vorstellen, aber bei einem Bild?

Ein Defekt an zwei Objektiven? Oder die Kamera? Irgend etwas passt nicht. Bin nun am überlegen, was zurück geht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
... Bin nun am überlegen, was zurück geht.

 

Ein (Öl?)Gemälde ist zur Beurteilung nicht sehr geeignet!

 

Ich würde den Test mit Stativ und Fernauslöser noch mal mit einem Motiv mit

feinen kontrastreichen Strukturen wiederholen (Linien, Text etc.).

 

Wenn dann mit beiden Objektiven die manuell fokussierten Aufnahmen schärfer

sind wird wohl die Kamera ein Problem haben…

Share this post


Link to post
Share on other sites

neuer Versuch, Stativ + Fernauslöser:

1.+3. Bild Autofokus

2.+4. Bild manuell nachfokussiert

 

Bild 1+2 Pana 12-35

Bild 3+4 Oly 12

 

Mit dem Kitobjektiv bei Blende 6,3 gab es keine Unterschiede. Die Schärfentiefe ist wohl dann groß genug.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@panoptikum

Beim ersten Bild des Auges (AF?) ist die Braue schärfer als die Iris, also eindeutig darauf fokussiert.

nun ist aber die Braue und die Iris auf dem 2.Bild schärfer

 

Wenn Du eh vom Stativ aus mit Fernauslöser fotografierst, warum verwendest Du dann ISO 1000 bzw. 1250?

wenn beide Bilder mit dem gleichen ISO Wert aufgenommen sind, sollte es egal sein. Die Kamera stand auf P. Hat beim Auge leider nicht ganz geklappt. Aber der geringe ISO-Unterschied sollte den deutlichen Schärfeunterschied nicht erklären.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Maxi
Beim Auge war die Gesichtserkennung aktiv und das linke Auge grün eingerahmt, so wie es sein soll.

 

Das jeweils schärfere Bild ist von Hand fokussiert.

Das ist wirklich eigenartig, der Fokuspunkt sitzt jedenfalls richtig, wie man anhand der kleinen roten Rechtecke sehen kann.

.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wenn die Kamera auf dem Stativ montiert ist, ist dann der IBIS ausgeschaltet?

 

Der IBIS war immer an, OIS immer aus. Ich weiß, der Stabi sollte immer aus sein auf einem Stativ.

Ich werde morgen eine neue Serie machen.

Das Auge war Freihand mit IBIS.

Wenn es ein Problem mit Stativ + IBIS geben sollte, dann müsste das gleiche Problem doch auch bei manueller Fokussierung auftreten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wenn es ein Problem mit Stativ + IBIS geben sollte, dann müsste das gleiche Problem doch auch bei manueller Fokussierung auftreten.

Nicht unbedingt, weil theoretisch der Fokussiervorgang relevante Erschütterungen auslösen könnte. Ich glaube allerdings selbst auch nicht dran.

 

Ich möchte Dich bitten, stattdessen etwas anderes zu probieren. Nimm bitte mal schlichten AF-S anstelle von AF+MF und wiederhole damit Deinen letzten Test. Dann kann man wenigstens im Olympus-Viewer in den Bilddaten sehen, was was ist.

Und wer weiß - vielleicht hat Olympus ja für AF+MF ja einen anderen Algorithmus, nach dem Motto 'nicht ganz präzise, aber dafür noch ein Stück schneller'. Ich habe zwar noch nichts dergleichen gehört, aber wer weiß...

 

Liebe Grüße,

malamut

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aber der geringe ISO-Unterschied sollte den deutlichen Schärfeunterschied nicht erklären.

Nicht den Unterschied kritisiere ich, sondern generell die Höhe und den höherem Rauschen mit entsprechenden Schärfeverlust.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest outsourced
schick das Ding zurück, egal woran das liegt, es ist jedenfalls nicht das Ergebnis, das man haben möchte.

 

Seh ich genauso.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe gerade in letzter Zeit viele Aufnahmen mit der GH2 und GH3 mit verschiedenen Linsen gemacht. Da gab es nicht einen Fehlfokus im AF.

 

Allerdings hatte ich mal bei einer E-3 von mir einen schräg sitzenden Sensor, die linke Bildseite war immer sehr weich. Nach der Sensorjustage war die E-3 einwandfrei.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest acahaya

Da das Problem mit 2 Objektiven auftritt, liegt es wohl eher an der Kamera.

 

Ich nutze meine E-M5 seit April und habe keine Fokusprobleme. Wenn das bei Dir reproduzierbar auftritt und Du Fehler beim Setzen des Fokuspunkts (klein, gross) ausschliessen kannst und das selbe schlechte Ergebnis bei S-AF (ohne MF) erhältst, würde ich beim Oly Support anrufen, das Problem beschreiben, darauf hinweisen, dass es im Systemkameraforum diskutiert wird

und die Kamera zur Reparatur bzw. Austausch gegen eine korrekt funktionierende einschicken.

 

Was Du zusätzlich noch machen kannst ist, Dir die Fotos im Viewer ansehen. Da kannst Du Dir auch anzeigen lassen, wo genau der Fokusbereich laut Kamera war.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Interessante Sache! Kann bei einem Kontrast-AF was dejustiert sein? Ich würde ja meinen nein, denn im Gegensatz zum Phasen-AF, wo Spiegel, Sensoren und die Abstände/Winkel exakt eingestellt sein müssen, gibt es hier ja eigentlich nichts, was "schief" sein kann. Der Bildsensor ist gleichzeitig der AF-Sensor und das Messverfahren ist aus meiner unwissenden Sicht heraus eigentlich fehlerunanfällig, wenn man von prinzipbedingtem "Fehlfokus" mal absieht, also z.B. die Wand hinter der Blume wird fokussiert, weil die Blume zu klein ist. Also bleibt doch eigentlich nur ein Softwarefehler oder wie seht ihr das? Und wenn ja, warum und wie?!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Alexander K.
      Hallo zusammen,
      da ich in letzter Zeit auch immer mehr Interesse am Filmen entwickelt habe und das Sigma überall wärmstens empfohlen wird, wollte ich fragen ob jemand schon Erfahrungen mit oben genannter Kombination hat.

      Mit dem Sigma MC11 wird die Kombi ja überall gelobt, vor allem im Videobereich.bei dem Metabones IV gibts weniger Erfahrungen. Ich habe den Metabones IV halt schon für mein Canon 70-200 und bin dort sehr zufrieden.

      Von dem Sigma erhoffe ich mir beim Filmen mehr Flexibilität als mit meinem 24mm 1.8 (welches mich dann verlassen wird, da das Sigma 18-35 genauso scharf ist und eine ähnlich gute Naheinstellgrenze hat). Zudem habe ich die Flexibilität von 3 Festbrennweiten in einer Linse (zu Kosten des Gewichtes, aber damit kann ich leben.

      Also, wer Erfahrungen hat, immer her damit.

      Gruß
      Alex
       
       
       
    • By The Penguin
      Hallo zusammen,

      hat hier jemand Erfahrungen mit der Autofokusgeschwindigkeit bei wenig Licht von der Sony a6300 mit dem Sony SEL50F18 (also die APS-C Variante mit Bildstabilisator).

      Die a6300 soll ja laut Testberichten einen sehr schnellen Autofokus haben aber das SEL50F18 ist ja langsam. (An meiner NEX3 mit Kontrast-AF fokussiert das teilweise in über einer Sekunde und bei wenig Licht meistens gar nicht mehr.)

      Hintergrund ist, dass die a6300 langsam bezahlbar wird und ich mich frage, ob die mit dem SEL50F18, das ich bereits besitze und das ich auf Grund des Bokehs und des Bildstabilisators sehr schätze, für Sportfotografie *für mich* ausreicht.
      Ich habe keine besonders hohen Ansprüche, da die Bilder ohnehin nur verkleinert für Freunde zur Verfügung gestellt werden. Die 5D Mark II mit dem 85mm 1.8 war absolut ausreichend für mich, während sie hier für die meisten Sportfotografen wohl nicht ausreichend ist.
      Siehe auch meine Frage im dslr-forum (bisher ohne Antworten): https://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1913641
    • By asid@gmx.at
      Ok bin neu hier weil meine Kamera es auch ist. Hatte lange eine Sony Alpha 6000. War durchaus zufrieden, bis diverse Wackelkontakte (spontaner Wechsel zwischen A und P, Blendenänderung etc.) mich motiviert haben zu aktualisieren. Meine Bildmotive sind fast immer gleich: Modefotografie: Ganzkörperserien im A Modus mit einem SEL50F18 für die Tiefenunschärfe. Es ist ein Genuss mehr als 7-8 Bilder in Serie schießen zu können und die Bildqualität von Standbildern ist mehr als zufriedenstellen. Aber bei Bildserien passiert es regelmäßig, dass nicht auf das auf das wohlplanierte Spot-Quadrat, sondern auf den Hintergrund scharf gestellt wird. Obwohl ich genau ziele "Einstellung Flexible Spot S". Bei der 6000er gab es damit keine Probleme. 
    • By thommy
      Die Qualität und Geschwindigkeit des Autofokus stellt für mich die größte Unsicherheit beim Objektivkauf dar. Testbilder gibt's idR. genügend im Internet, die AF-Geschwindigkeit lässt sich aber häufig auch nur schlecht anhand irgendwelcher Youtube-Videos ersehen und erst recht nicht vergleichen. Also habe ich mir überlegt, wie man die Geschwindigkeit halbwegs objektiv erfassen könnte und mit der anderer Objektive vergleichen könnte. Ein simples Verfahren ist, dass man eine Stoppuhr mit 1/100 s zu einem definierten Zeitpunkt abfotografiert und anschließend die Zeitdifferenz im aufgenommenen Foto abliest.

      Die Idee ist, dass wir in diesem Thread unsere gemessenen AF-Zeiten verschiedener Objektive sammeln. Zwar sind die AF-Zeiten verschiedener User nicht unbedingt vergleichbar, da die Testbedingungen natürlich bei jedem etwas anders sind, aber sobald man nur ein Objektiv eines Users kennt, kann man die AF-Geschwindigkeit der anderen von ihm getesteten Objektive zumindest relativ gut einschätzen.

      Meine Testbedingungen sind folgende:
      - Stoppuhr "Wecker Xtreme" auf 10"-Androidtablet (Zifferngröße 1,3 cm)
      - mittlere Displayhelligkeit bei "normaler" künstlicher Raumbeleuchtung
      - 2m Entfernung zum Tablet, Vorfokussierung auf 5m Entfernung
      - Fokusfeld Mitte, AF-S, Modus A mit Offenblende
      - mindestens 3 Aufnahmen

      Hier das Prozedere: Ich lasse die Stoppuhr einfach durchlaufen, fokussiere zunächst auf eine 5m entfernte Wand, damit die Kamera anschließend komplett neu fokussieren muss. Nun visiere ich mit dem mittleren Fokusfeld die Stoppuhr an und drücke schließlich bei glatten 5 oder 10s den Auslöser komplett durch. Das wiederhole ich mindestens zweimal und bilde dann den Mittelwert der gemessenen Abweichung von den 5 bzw. 10s. Stelle ich erhebliche Abweichungen fest, mache ich einige weitere Aufnahmen.

      Natürlich hat jeder zuhause andere Bedingungen (Licht, Entfernung, Tablet o.ä.) und auch den Auslöser wird jeder zu einem etwas anderen Zeitpunkt drücken. Deshalb ist es wichtig, dass auch bereits gepostete Objektive von anderen Usern nochmal vermessen werden. Auf diese Weise lassen sich die Werte der anderen Objektive eines Users besser einschätzen.

      Wäre schön, wenn möglichst viele mitmachen! Und wer Verbesserungsvorschläge hat: Immer her damit. Los geht's...
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy