Jump to content
Sevenoften7

Test/Vergleich Sony SEL 18200 VS Tamron 18-200mm Di III VC

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Einleitung

 

Ich habe lange recherchiert, welches der beiden o.g. Objektive ich mir für meine Nex 5n anschaffen sollte. Direkte Vergleiche im Netz waren rar gesät oder nicht wirklich aussagekräftig.

Ich habe mir beide Objektive also kurzerhand gekauft und werde eins von ihnen wieder zurückgeben. Ich habe auch schon eine Entscheidung getroffen. Ich hoffe, mein kleiner Praxisbericht wird für alle Unentschlossenen eine kleine Hilfestellung sein.

 

Abmessungen

 

Beide Objektive sind im eingefahrenen und herausgezoomten Zustand etwa gleich lang (mit Objektivkappe, mit der die Linse aber letztlich transportiert wird).

Dimensions Sony Sel 18-200 VS Tamron Di iii 18-200 | Flickr - Photo Sharing!

Dimensions Sony Sel 18-200 VS Tamron Di iii 18-200 | Flickr - Photo Sharing!

 

Die Sony Linse ist aber wesentlich "pummeliger", d.h. größer im Durchmesser (68 mm Tamron/ 75 mm Sony).

 

Dimensions Sony Sel 18-200 VS Tamron Di iii 18-200 | Flickr - Photo Sharing!

 

Ich habe lange mit meiner Olympus DSLR fotografiert. Die hatte (wegen des 4/3-Formats) schon relativ kompakte Linsen. Die waren aber allesamt größer als die Sony-Linse hier. Daher stört mich der größere Durchmesser des Sel 18200 nicht.

Manche Fotograf(inn)en könnten das aber als unpraktisch empfinden, besonders dann, wenn sie noch nie mit einem größeren Objektiv geknipst haben.

Die Sony-Linse ist auch etwa 60 g schwerer. Kein großes Ding, wenn man das Tamron dazu im Vergleich in der Hand hält. Das Tamron ist deshalb noch lange kein Fliegengewicht.

Lasst Euch also nichts erzählen, wenn jemand ankommt und sagt, das Sony SEL sein ein Brocken und zu groß für die Nex.

Aber über Abmessungen kann man streiten, sie werden subjektiv gewertet.

 

Verarbeitung

 

Beide Linsen sind super verarbeitet, es wackelt nichts, viel Spiel ist nicht vorhanden und sowohl die Zoomverstellung als auch der Fokusring lassen sich butterweich drehen.

Der Zoom geht beim Tamron ein wenig schwerer, aber das ist kein Ding.

Beide Linsen wurden großzügig mit Metall verkleidet. Das Sony etwas mehr als das Tamron. Hier gibt es also nicht zu meckern. Gute Arbeit, Sony und Tamron. Übrigens wurden beide Linsen in China hergestellt, falls das jemanden interessiert.

Zoomverstellung (zoom creep)

 

Beide Linsen leiden unter der automatischen Zoomverstellung, d. h. hält man sie vertikal nach oben oder unten, fährt das Objektiv aufgrund seines Linsengewichtes gemächlich ein oder eben aus.

Da das Tamron etwas schwergängiger zoomt, tritt das zoom creep aber nicht bei jeder Brennweite auf.

 

Bildqualität

Getestet habe ich mit manuellem Weißabgleich, jpeg-Qualität auf "fein", Mehrfeldmessung und kamerainterner Bildbearbeitung auf "OFF".

 

Panorama Modus

 

 

Bei beiden Linsen hat das 18 mm Panorama auf Anhieb geklappt. Ich kann nicht bestätigen, dass das Tamron damit Probleme hat.

Tamron:

Sony Sel 18-200 vs Tamron Di iii 18-200 panorama shot | Flickr - Photo Sharing!

Sony:

Sony Sel 18-200 vs Tamron Di iii 18-200 panorama shot | Flickr - Photo Sharing!

 

 

Bildstabilisator:

 

 

Getestet bei 200 mm im Filmmodus der Nex 5n. Der Tamron VC-Stabilisator ist keinen Deut schlechter als Sonys "optical steady shot". Beide Linsen frieren bei zitternden Händen voll ausgezoomt das Motiv ein und stabilisieren es beim Filmen zuverlässig. Schaltet man den Film aus, ist das Bild in der Vorschau wieder am Wackeln. Echt super !!! Lasst Euch nicht erzählen, der von Sony sei besser. Das ist nur Marketing.

 

 

Lautstärke

 

 

Das Sony Objektiv ist absolut lautlos beim Fokussieren. Basta. Das Tamron nicht. Da ist im Inneren immer etwas am Surren. Bei eingeschaltetem "continuous AF" hört man in absolut stiller Umgebung beim Sony nichts, beim Tamron sehr wohl (auch in 1 m Entfernung). Nicht wirklich "laut", aber eben ein Surren. Ich habe nicht getestet, ob man das beim Filmen auch hört, würde aber die Sony-Linse empfehlen, wenn jemand Wert auf Videodrehs legt.

 

 

Fokusgeschwindigkeit

 

 

Bei beiden Linsen identisch, sofern ich das beurteilen kann. In dunkler Umgebung fahren beide Linsen langsam mit dem Fokus vor und zurück. Das dauert dann schonmal gute 2 Sekunden. Lasst Euch nicht erzählen, das Tamron sei langsamer.

 

 

Streulich (lens flare)

 

 

Irgendwo im Netz geistern Bilder rum, die ein Streulichtproblem beim Sony SEL zeigen. Die vergleichbaren Tamron-Bilder zeigen kein Streulicht. Ich habe viele Bilder geschossen und alles versucht, um dieses Streulicht (lens flare) mit dem Sony SEL einzufangen. Das hat aber nicht geklappt. Lasst Euch also bitte nicht erzählen, das Sony SEL sei anfällig dafür.

Sony:

Sony Sel 18-200 vs Tamron Di iii 18-200 lens flare test | Flickr - Photo Sharing!

Tamron:

Sony Sel 18-200 vs Tamron Di iii 18-200 lens flare test | Flickr - Photo Sharing!

 

 

 

Naheinstellgrenze

 

 

Ja. Hier ist die Sony "besser". Bei 18 mm ist die Naheinstellgrenze beim Sony Objektiv (gemessen von der Stativschraube der Nex 5n) etwa bei 26 cm, beim Tamron bei guten 38 cm.

Short focusing distance Sony Sel 18-200 VS Tamron Di iii 18-200 | Flickr - Photo Sharing!

 

 

Herstellergarantie

 

 

Tamron bietet -nach Registrierung- 5 Jahre an. Wow. Vielen Dank. Diese Garantie ist bei Weiterverkauf aber nicht übertragbar. Sony nur 1 Jahr. Nach Registrierung und Kauf bei einem Retail Partner 2 Jahre. Hm. Ihr entscheidet, ob Euch das wichtig ist.

 

 

 

Fazit

 

 

Beide Linsen sind super. Wirklich.

 

Das Sony ist etwas größer im Durchmesser, teurer und hat einen kürzeren Garantiezeitraum. Außerdem leidet es unter stärkerer Randabdunkelung im 200 mm Bereich.

 

 

Das Tamron zeigt in Telestellung generell etwas weniger Details (bei 100% Ausschnitt), ist wesentlich lauter und hat eine längere Naheinstellgrenze.

 

 

Generell würde ich einige Aussagen im Netz bestätigen: Wer wirklich großen Wert auf den Videodreh legt, sollte sich das Sony SEL 18200 Objektiv kaufen.

Wem dies nicht so wichtig ist, der bekommt mit dem Tamron ein wirklich gutes Objektiv mit etwas schwächerer Bildqualität.

Jedenfalls war das bei den Linsen so, die ich hier zu Hause habe.

Beste Grüße

Sven

Edited by Sevenoften7

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank, Sevenoften7, für den ausführlichen Test. Einige wenige Anmerkungen seien gestattet:

 

- Wie verhält sich das Verzeichnen (Verzerrung ist der falsche Begriff) mit eingeschalteter kamerainterner Bildbearbeitung? Ich vermute doch, dass zumindest beim Sony-Modell da was korrigiert wird, evtl. auch bei den CAs?

Und da wäre interessant zu wissen, ob sich beim Tamron da auch etwas tut.

(Nebenbei fände ich auch interessant, wie sich diese interne Bildbearbeitung auf den normalen Gebrauch der Kamera auswirkt, z.B. auf die Serienbildgeschwindigkeit - aber das gehört eigentlich nicht hier her.)

 

- Die Nahgrenze bei 18mm dürfte kaum jemand interessieren - interessant ist die Nahgrenze bei 200mm! Das Sony-Objektiv eignet sich nämlich ganz prima für gemäßigte Makros, z.B. von Blumen. Als Messwert wäre das kleinstmögliche Bildfeld der beiden Objektive gut zu wissen, z.B. dessen Breite.

 

- Und kannst du vielleicht noch was zur Handhabung schreiben? Ich kenne nur das Sony-Modell und kann feststellen, dass sich der Objektivdeckel auch mit montierter Streulichtblende auf- und absetzen lässt - aber das ist schon etwas fummelig. Wie verhält sich da das Tamron?

 

Schönen Gruß,

das Südlicht

 

PS: Dein ständiger Falsch-Gebrauch des Wortes "Linse" nervt, das muss ich schon auch loswerden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Südlicht,

 

hab ich gern gemacht, für Leute, denen das weiterhilft.

Aber ich mag jetzt eigentlich nichts mehr weiter hierzu schreiben, denn ich bin ein wenig angepisst wegen Deiner oberlehrerhaften Bemerkungen.

Verzerrung ist nicht der falsche Begriff.

Und:

Es tut mir leid, dass dich der Falschgebrauch des Wortes "Linse" nervt.

 

Herzliche Grüße aus Berlin

 

Sven

Share this post


Link to post
Share on other sites

Peace, Südlicht hat das bestimmt nicht böse gemeint ... der ist eigentlich als recht umgänglich bekannt.

 

 

Ansonsten hier noch ein kleiner Grössenvergleich mit DSLR Objektiven und dem 18-200:

 

 

Vergleich Superzooms von the Nightstalker auf Flickr

 

Olympus Zuiko 18-180 für Four Thirds

Sony NEX 18-200

Sigma 18-250 für Pentax

 

 

hier relativiert sich das mit dem riesigen Superzoom tatsächlich sehr schnell wieder

Share this post


Link to post
Share on other sites
- Und kannst du vielleicht noch was zur Handhabung schreiben? Ich kenne nur das Sony-Modell und kann feststellen, dass sich der Objektivdeckel auch mit montierter Streulichtblende auf- und absetzen lässt - aber das ist schon etwas fummelig. Wie verhält sich da das Tamron?

 

Fummelig.

 

Endlich mal jemand der die Objektive vergleicht und gleichzeitig weiss wie er eine Kamera bedienen muss

Danke dafür.

 

Das SEL18200 ist trotzdem ein Klopper im Vergleich zum Tamron (schwarz)

Aber wie sagst Du so schön, die Abmessungen werden eben "subjektiv" empfunden.

 

Eines sei noch ergänzt, das mit dem Zoom gibt sich beim Tamron (leider, denn ich finde einen etwas festeren Zoom eigentlich ganz gut) nach einigen Wochen/Monaten. Als ich das SEL18200 zum testen hatte war mein Tamron schon ein paar Monate alt und inzwischen waren beide gleich leichtgängig, leider muss man ab dann auch den "Lock" Schalter beim Tamron nutzen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke auch von mir.

 

Zwar habe ich mich nie wirklich für das Sony interessiert, dafür umso mehr für das Tamron.

Dachte bis jetzt eigentlich sie wären einigermaßen ebenbürtig bei der Bildqualität, bei deinen beiden Vergleichen bei 200mm und 18mm im Randbereich sind die Unterschiede für meine Einschätzung aber mehr als nur einen Ticken.

Also das Tamron sieht jetzt nicht schlecht aus, aber das Sony spielt da für mein Dafürhalten in einer anderen Liga, das ist ja echt sauscharf.

 

sg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Gibt allerdings auch Tests, bei denen die beiden Objektive optisch wieder in ein und der selben Liga spielen: Lens reviews

 

Vorteil Tamron: Es erreicht bereits bei offener Blende dessen nahezu beste Leistung, während man beim Sony bis f8, besser f11 abblenden sollte -> zumindest bei Herrn Mungers Modell.

Die Vignettierung des Sonys ist auch eine Granate.

Vielleicht ein Montagsmodell erwischt?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gibt allerdings auch Tests, bei denen die beiden Objektive optisch wieder in ein und der selben Liga spielen: Lens reviews

 

Vielleicht ein Montagsmodell erwischt?

 

Hallo schnier,

was soll ich sagen: Ich habe einfach zwei Objektive gekauft und verglichen, die für den Ottonormalverbraucher erhältlich waren, keine speziell für eine Testredaktion ausgewählten Produkte.

Natürlich kann man sich sagen, das war eine Ausnahme, man muss halt nur das "richtige" Objektiv erwischen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

PS: Dein ständiger Falsch-Gebrauch des Wortes "Linse" nervt, das muss ich schon auch loswerden.

 

Einigt Euch doch auf >Objektiv oder "Scherben"

obwohl im 18-200 mm ja viele Scherben drin sind, oder sind es doch Linsen (Lens)?

GLG

Jens

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest T. B.

Danke vielmals für die Mühe.

Ich kann nur berichten, dass ich 2 Tamrons ausprobierte und beide waren dezentriert (einseitig unscharf). Dann nahm ich Abstand von Tamron und kaufte ein gebrauchtes Sony.

... und schaue da, es passte ... keine Ahnung warum Tamron das nicht hinbekam ...

Was lernen wir daraus? Jeder braucht Glück bei der Linse die er erwischt, die Serienstreueung scheint krass.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo schnier,

was soll ich sagen: Ich habe einfach zwei Objektive gekauft und verglichen, die für den Ottonormalverbraucher erhältlich waren, keine speziell für eine Testredaktion ausgewählten Produkte.

Natürlich kann man sich sagen, das war eine Ausnahme, man muss halt nur das "richtige" Objektiv erwischen.

 

genau das ist es, das verschiedene Tests sinnvoll macht.

 

 

Bei den meisten Produkten stellt man heute nur noch hauchfeine Unterschiede zwischen den einzelnen Geräten fest ... bei einem anderen Testexemplar kann sich das Ergebnis vollkommen verändern und der gerade gekürte Primus wird zur Forengurke.

 

Sogar zwei gleiche Objektive werden nie gleiche Ergebnisse bringen, weshalb die beliebte Pixelpeeperei der Forenten im Endeffekt ziemlicher Quark ist.

 

Was wirklich wichtig ist und was Bestand hat, sind grundsätzliche Eigenschaften und starke Abweichungen, die man auf Designentscheidungen zurückführen kann, die nicht der Serientoleranz geschuldet sind.

 

Danke für Deine Mühe, die uns eine Momentaufnahme zweier Objektive gezeigt hat, die vielleicht nicht Normcharakter haben, die aber jeder von uns beim Kauf bekommen hätte können.

 

Ich bin von beiden recht angetan ... und da ich das 18-200 Sony selbst besitze, kann ich sagen, dass es das aktuell beste Superzoom (vielleicht auf einer Stufe mit dem Panasonic) ist, das man für bezahlbares Geld erwerben kann.

Die Verarbeitung jedenfalls ist hervorragend, Nimmt man es in die Hand, hat man einen starken Eindruck von Qualität. ... wenn Ihr mal ein Detail suchen wollt, dann kuckt auf die Unterseite des Objektivs, wo es aufsitzt, wenn man es an einer NEX hat ... da ist ein winziges Füsschen vorgesehen, auf dem es steht.

 

 

Solche Details zeigen, dass ein Objektiv mit Liebe zum Detail und durchdacht konstruiert wurde.

 

Der weiche Zoomweg kommt übrigens nicht unerheblich davon, dass der Durchmesser des Objektivs (und damit der Hebel beim Zoomring) so gross gewählt wurde ... ich denke, dass die Ingenieure da durchaus an das weiche zoomen bei Video gedacht haben.

 

 

Bemerkenswert auch, dass das SEL 18-200 trotz seiner wuchtigen Erscheinung sehr leicht in der Hand liegt...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich bin von beiden recht angetan ... und da ich das 18-200 Sony selbst besitze, kann ich sagen, dass es das aktuell beste Superzoom ... ist, das man für bezahlbares Geld erwerben kann.

Die Verarbeitung jedenfalls ist hervorragend, Nimmt man es in die Hand, hat man einen starken Eindruck von Qualität. ... wenn Ihr mal ein Detail suchen wollt, dann kuckt auf die Unterseite des Objektivs, wo es aufsitzt, wenn man es an einer NEX hat ... da ist ein winziges Füsschen vorgesehen, auf dem es steht.

 

Das kann ich gern bestätigen (das Füßchen hab ich erst nach deinem Hinweis entdeckt).

 

Allerdings gibt es schon etwas, das ich sehr schmerzlich vermisse (obwohl ich das noch bei keinem Objektiv hatte): Eine Fokusbegrenzung wäre hier dringend angebracht - gerade weil der Fokus dieses Objektivs so schön weit in den Makrobereich hinein reicht.

Jedenfalls dauert es gefühlte Minuten, bis etwas in der Ferne fokussiert ist, wenn der Fokus zuvor sehr nahe saß.

 

Weshalb ich noch einen Tip zur Handhabung nachreichen möchte: Nie das Objektiv bei eingeschalteter Kamera nach unten halten! Da die NEX ja ständig fokussiert (das lässt sich ja gar nicht abschalten), hat man dann den Fokus sehr nahe sitzen, und der nächst Schuss dauert.

Immer Kamera ausschalten oder wohin zielen, wo die Entfernung ähnlich dem Geschehen ist, auf das man wartet!

 

Schönen Gruß,

das Südlicht

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Maxi
Jedenfalls dauert es gefühlte Minuten, bis etwas in der Ferne fokussiert ist, wenn der Fokus zuvor sehr nahe saß.

Hab ich doch glatt mal mit dem Handy getestet, ich finde es normal.

(Das Motiv möge man mir verzeihen.)

 

7 MB - Test

.

Share this post


Link to post
Share on other sites
genau das ist es, das verschiedene Tests sinnvoll macht.

 

 

Bei den meisten Produkten stellt man heute nur noch hauchfeine Unterschiede zwischen den einzelnen Geräten fest ... bei einem anderen Testexemplar kann sich das Ergebnis vollkommen verändern und der gerade gekürte Primus wird zur Forengurke.

 

Sogar zwei gleiche Objektive werden nie gleiche Ergebnisse bringen, weshalb die beliebte Pixelpeeperei der Forenten im Endeffekt ziemlicher Quark ist.

 

Was wirklich wichtig ist und was Bestand hat, sind grundsätzliche Eigenschaften und starke Abweichungen, die man auf Designentscheidungen zurückführen kann, die nicht der Serientoleranz geschuldet sind.

 

Danke für Deine Mühe, die uns eine Momentaufnahme zweier Objektive gezeigt hat, die vielleicht nicht Normcharakter haben, die aber jeder von uns beim Kauf bekommen hätte können.

 

Ich bin von beiden recht angetan ... und da ich das 18-200 Sony selbst besitze, kann ich sagen, dass es das aktuell beste Superzoom (vielleicht auf einer Stufe mit dem Panasonic) ist, das man für bezahlbares Geld erwerben kann.

Die Verarbeitung jedenfalls ist hervorragend, Nimmt man es in die Hand, hat man einen starken Eindruck von Qualität. ... wenn Ihr mal ein Detail suchen wollt, dann kuckt auf die Unterseite des Objektivs, wo es aufsitzt, wenn man es an einer NEX hat ... da ist ein winziges Füsschen vorgesehen, auf dem es steht.

 

 

Solche Details zeigen, dass ein Objektiv mit Liebe zum Detail und durchdacht konstruiert wurde.

 

Der weiche Zoomweg kommt übrigens nicht unerheblich davon, dass der Durchmesser des Objektivs (und damit der Hebel beim Zoomring) so gross gewählt wurde ... ich denke, dass die Ingenieure da durchaus an das weiche zoomen bei Video gedacht haben.

 

 

Bemerkenswert auch, dass das SEL 18-200 trotz seiner wuchtigen Erscheinung sehr leicht in der Hand liegt...

 

Meine Erfahrungen mit dem SEL18200 lassen mich das gerne mit Überzeugung unterschreiben.

 

Gruss

Johann

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

ich habe den ganzen Thread mit großem Interesse gelesen. Vielen Dank für den Vergleich und an alle, die hier einen Beitrag geleistet haben.

 

Aktuell brauch ich solch ein Zoom noch nicht, aber der nächste Urlaub kommt bestimmt

. Da ich auch ein wenig filmen möchte, ist auf Grund der beschriebenen Geräusche des Autofokus das Tamron quasi ausgeschieden.

 

Ich frag mich halt, ob das aktuelle 18-200 von Sony durch das neue SEL ersetzt werden soll:confused:.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest aibf

Ich kann nur soviel dazu sagen: Bin alter Canon-User seit mehreren Jahrzehnten und habe/hatte fast alle L-Optiken (bis auf die Supertele) und bilde mir in Sachen Bildqualität ein, Vergleiche mit dem Sony-SEL18200 ziehen zu können.

 

Das SEL18200 (alt) ist wirklich hervorragend für die NEX-7 geeignet.

Der Stabi ist genial und Video macht damit richtig Spaß. Es ist das beste Super-Zoom (von weit nach leichtem Tele), was ich bisher (in dieser Preisregion) hatte.

 

Habe selbst noch ein Tamron F2.8 90iger Makro im Gebrauch: EOS-EF-Mount und arbeite nach wie vor sehr gerne damit. Will sagen: bin nicht grundsätzlich gegen Tamron eingestellt. Aber bei der NEX musste es wegen Video unbedingt das SEL18200 sein.

 

Wer mit Canon-1er-Bodys und EOS L unterwegs war, für den ist die NEX-7 mit dem SEL18200 ein absolutes Leichtgewicht. Das SEL18200 ist mein Immerdrauf geworden. Einziger ärgerlicher Punkt ist, dass sich der Tubus bei vertikaler Nutzung von alleine bewegt; d.h. nach unten rausläuft oder noch oben reinläuft.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man kann einfache Linsentests auch richtig machen, wie zB hier .

 

Was die Schlussfolgerungen aus den Bildbeispielen im OT angeht, bin ich verblüfft wie man das Tamron überhaupt noch als akzeptabel einstufen kann .

 

Allerdings erhebt sich der Verdacht, daß die Testbilder nur jpgs sind, nicht sauber aufgenommen wurden (Stativ und Zeit/Fernauslöser) , und durch den Flickr Upload nicht gerade aussagekräftiger geworden sind .

 

Es gibt zum Glück haufenweise andere Vergleiche und besser dokumentierte Bildbeispiele im Netz, muß man halt mal in Englisch versuchen .

 

Solche Beiträge passieren, wenn man Kameras mit relativ grossem Potential klein macht und billig an die Knipser verscheuert; schade um's Forum, zu Anfang gab's gab's hier noch wirklich gute Sachen zur Nex zu lesen .

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

- Wie verhält sich das Verzeichnen (Verzerrung ist der falsche Begriff) mit eingeschalteter kamerainterner Bildbearbeitung? Ich vermute doch, dass zumindest beim Sony-Modell da was korrigiert wird, evtl. auch bei den CAs?

Und da wäre interessant zu wissen, ob sich beim Tamron da auch etwas tut.

 

Ich wäre jedem dankbar der diese Frage endlich mal auflösen könnte

Ich verweise anbei mal auf diesen Thread, wo genau jene Diskussion geführt wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Maxi
Ich wäre jedem dankbar der diese Frage endlich mal auflösen könnte.

Beim Tamron werden wie bei den beiden Sigmas die JPGs in der Kamera korrigiert.

 

Auch wenn ich die Bilder schon mal gezeigt hatte, hier sieht man den Unterschied RAW zum JPG,

beim Raw muss man im Konverter korrigieren, das JPG erledigt die Kamera.

(Bei anderen Brennweiten ist der Unterschied nicht so groß.)

 

RAW

 

 

JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Maxi

Hier noch zum Vergleich das RAW des Tamron bei 19 mm im RAW-Konverter,

ohne und mit automatischer Objektivkorrektur.

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das SEL18200 (alt) ist wirklich hervorragend für die NEX-7 geeignet.

Der Stabi ist genial und Video macht damit richtig Spaß. Es ist das beste Super-Zoom (von weit nach leichtem Tele), was ich bisher (in dieser Preisregion) hatte.

 

Wer mit Canon-1er-Bodys und EOS L unterwegs war, für den ist die NEX-7 mit dem SEL18200 ein absolutes Leichtgewicht. Das SEL18200 ist mein Immerdrauf geworden. Einziger ärgerlicher Punkt ist, dass sich der Tubus bei vertikaler Nutzung von alleine bewegt; d.h. nach unten rausläuft oder noch oben reinläuft.

 

Ja, so isses auch bei mir. Allerdings nur Fotos und kein Video.

Die eigenständige Bewegung des Objektivs stört mich überhaupt nicht - entweder ist es bei Nichtgebrauch verriegelt - oder ich habs in der linken Hand und halte es fest.

Beim Canon-EF 24-105 habe ich diese Verriegelung vermisst!!!

 

Gruss zum Wochenende

Johann

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Alexander K.
      Hallo zusammen,
      nachdem ich die letzten Monate zum filmen ein manuelles Carl Zeiss Jena Flektogon 35mm 2.4 ausprobiert habe, möchte ich mir nun ein gutes 35mm AF Objektiv zulegen.

      Hauptsächlich kommt es mir auf einen guten und präzisen Autofokus an (also keine Adapterlösung), ordentliche Lichtstärke und ein schönes smoothes Bokeh, sowie einen angenehmen Look (hohe Mikrokontraste) an.

      Zur Auswahl stehen (wie immer bei mir natürlich auch Gebrauchtkauf eine, wenn nicht die bevorzugte Option):
      Sony FE 35mm 1.8
      Sony Zeiss 35mm 2.8
      Sony Zeiss 35mm 1.4
      Sigma 35mm 1.4
      Samyang 35mm 1.4

      Technisch und von der Bildqualität her erscheint mir das 35mm 1.4 Sigma am besten, vom Look her gefällt mir das 35mm 1.4 von Zeiss am besten, von der Vielseitigkeit her (vor allem aufgrund der tollen Naheinstellgrenze) das  35mm 1.8 von Sony.
       
      Was würdet Ihr empfehlen? Geht jetzt wie gesagt nicht um das letzte Quäntchen Bildqualität, von der BQ her gefallen mir eigentlich alle Objektive. Rein zum fotografieren würde ich vermutlich mit jeder der Optionen glücklich werden. Das wichtigste ist ein stabil funktionierender Videoautofokus.
       
       
    • By AronMoon
      Kaufempfehlung Sel35f1.8 oder Sigma 30f1.4 Was sind Falschinformationen?
      Hey, ich weiß echt, dass diese Frage vermutlich schon zum tausendsten mal gestellt wurde, jedoch würde ich mich echt über einige Erfahrungsberichte freuen.
      Meine Entscheidung steht immer noch nicht fest, weil in den meisten Forum sehr viel "Halbwissen" herumgurkt, und das meine Entscheidung nur noch erschwert.
      Vielleicht könnt ihr mir ja ein bisschen helfen und ein paar Falschinformationen rausstreichen. Das würde mir echt helfen :).
      Ein paar Erfahrungsberichte von Nutzern eines der beiden Objektive wäre schon echt hilfreich!
      Es handelt sich um das Sony SEL35 mm f1.8 oder das Sigma 30 mm f1.4.
      (Beide in etwa 300€)
      Also, meine Fragen wären folgende:
      1.Welches Objektiv eignet sich besser bei Nachtaufnahmen? 
      Das Sigma besitzt zwar einer größere Blende mit f 1.4, jedoch sind diese Angaben ja je nach Hersteller unterschiedlich, sodass man nicht einfach wie bei Videoobjektiven t.1.4 mit t.1.8 vergleichen kann. Zudem besitzt das Sony einen OSS, wodurch angeblich längere Verschlusszeiten ohne Verwacklungen möglich sind, was die Low Light Performance natürlich auch steigert. Welches Objektiv könnt ihr nach euren Erfahrungen her empfehlen?
      2.Wie wichtig ist der optical steady shot (OSS) des Sonys? Kann man auf ihn verzichten?
      Ich benutze, wie schon erwähnt, die Sony a6000 und filme auch manchmal mit ihr. Wie sehr würde ich das OSS vermissen? Ab welcher Verschlusszeit spielt das eine Rolle? 3.Ist die Differenz des Autofokus wirklich so gravierend?
      Manche Quellen behaupten, dass das Sigma einen leiseren und besseren Autofokus als das Sony hätte, da es in das Objektiv eingebaut ist, wobei wieder andere Quellen exakt das Gegenteil behaupten.  Den berühmten Autofokus Fehler beim Sigma bei f2.0. Ist er Real oder einfach nur ein häufiger Produktionsfehler? Kann man ihn wirklich durch das benutzen von AF-C verhindern? Welchen Autofokus bevorzugt ihr bzw. ist der F2.0 Fehler wirklich so gravierend?
      4.Ist der Bildqualitätsunterschied wirklich so drastisch?
      Das Sigma soll ja angeblich eine um einiges bessere Bildqualität in punkto Schärfe und Kontrast haben. Stimmt das wirklich? 5.Wie ist die Verarbeitung im allgemeinen?
      Berichten zufolge besitzt das Sigma einen sehr smoothen und leichten manuellen Fokusring, wohingegen das Sony fast unmöglich manuell zu bedienen wäre. Stimmt das bzw. Spielt das im Alltag eine Rolle?
      Welches Objektiv könnt ihr im allgemeinen Empfehlen?
      Danke für alle Kommentare! Ihr helft mir sehr!
    • By Alexander K.
      Hallo zusammen,
      ich verkaufe hier mein Canon 70-200 F4 L USM Telezoom – Objektiv (ohne Bildstabilisator) mit einer durchgehenden Blende von F4 mit dem Metabones Mark IV Adapter von Canon Mount auf Sony E-Mount.
      Ich habe das Objektiv an meiner a6500 beim Wandern als Tele und für Portraits genutzt, und war immer sehr zufrieden. Bin allerdings jetzt wegen intensiver Landschaftsfotografie auf Vollformat umgestiegen und da meine A7RII mit dem Adpater leider nicht so einen schnellen Autofokus hat steht dieses hier zum Verkauf weil ich auf das Sony umsteigen will und auch filmen muss.
      Das Objektiv verfügt über eine hervorragende Schärfe schon bei Offenblende und zeichnet ein hervorragendes homogenes Bild. Zudem ist das Objektiv wie fast alle Objektive der Canon L Serie spritzwassergeschützt. Der Autofokus arbeitet an einer Canon Kamera schnell und präzise, an einer Sony Kamera mit dem Adapter langsamer aber zuverlässig.
      Mehr Infos zu diesem Objektiv findet Ihr hier:

      https://www.canon.de/lenses/ef-70-200mm-f-4l-usm-lens/
      Mehr Infos zum Adapter hier:
      https://www.metabones.com/products/details/MB-EF-E-BM4

      Bilder:
      https://www.flickr.com/groups/canon-l/pool/

      Das Objektiv ist in einem guten Zustand! Keine Kratzer auf der Linse, kein Fusseln, kein Staub, glasklare Front und Hinterlinse. Der Fokussierring läuft butterweich
      Die Blende ist komplett sauber und nicht verölt oder verharzt. Alles lässt sich sauber und vernünftig bedienen. Auch äußerlich ist das Objektiv aufgrund seltener Nutzung in einem sehr guten Zustand.

      Das Objektiv kommt mit Vor und Rückdeckel, sowie der Gegenlichtblende, sowie der Originalverpackung und der Stativschelle. Der Adapter hat die neuste Firmware und kommt mit Vor und Rückdeckel.
      Das Objektiv lässt sich an allen Canon Kameras, sowie mit dem Adapter an allen Sony E-Mount Kameras der A7 Serie und der der NEX-Serie, an der a5000, a5100, a6000, a6300 sowie der a6500 nutzen.
      Als Preis stelle ich mir 520€ inkl. Versand vor.

      Ansonsten das übliche, keine Rücknahme, kein Versand ins Ausland, nur ernst gemeintes Interesse.
      versicherter und gut gepolsterter Versand als Paket per DHL. Zahlung per Paypal, Überweisung oder Barzahlung bei Abholung.

      Bei Anfragen schreibt mich einfach an. 

      Alexander K.
    • By ron59
      Hallo liebe Forum-Mitglieder,
      Mein Name ist Ronnie, ich komme aus dem südlichen Lahn-Dill-Kreis und habe mir im Juli meine erste spiegellose Systemkamera gekauft. Nachdem bisher mit Nikon SLRs unterwegs war, suchte ich gerade auch für's Motorrad fahren und Mountain Biken und überhaupt für immer dabei eine kompakte Kamera die eine gute Bildqualität liefert. Nun arbeite ich mich in die Tiefen des Menüs meiner Sony alpha 6000 mit Kit-Objektiv hinein. Meine Frage an Euch wäre folgende: Beim Räumen auf dem Dachboden habe ich ein Altglas entdeckt, welches noch in gutem Zustand ist, von dem ich aber nicht sagen kann, welches Bajonett hier verbaut wurde. Es handelt sich um ein RMC TAMRON 2.8 / 135 mm Objektiv mit einer ins Bajonett gravierten Kennung ,,M/SR". Mir sagt das nichts! Weiß vielleicht irgend jemand, um welchen Anschluss es sich hier handelt und ob es ggf. möglich ist dieses an die Alpha 6000 zu adaptieren. Vielen Dank im Voraus und Gruß in die Runde!
      Ronnie
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy