Jump to content
ThilliMilli

Von der GF1 über die D7000 zur X-Pro1. (M)Ein erster Eindruck.

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Nach einiger Abstinenz bin ich dann wieder da. Vor knapp zwei Jahren bin ich mit der GF1 eingestiegen - da ich etwas Kompaktes wollte. Nur genügte mir bereits nach kurzer Zeit die Qualität nicht mehr und ich stieg auf die D7000 um.

 

Und gibt es endlich eine Alternative, die beides vereint - Kompaktheit & Qualität in einem ansprechenden Äußeren (die M9 lass ich jetzt mal außen vor). Dies ist also die Geschichte des zweiten Teils, von der D7000 zur X-Pro1:

Mein erster Eindruck mit dem guten Stück.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Yip.

 

Da wird noch was kommen: Sehr bald zur "Pimpen" (feines neudeutsches Wort) der X-Pro1, denn da bin ich schon ziemlich weit vorne. Und ganz sicher auch etwas sobald ich ausgeprägtere Porträt-, Street- und Reportageerfahrungen gesammelt habe. So ne Art wrap-up / Schulterblick nach 6 Monaten.

 

Und immer wieder auch was zwischendurch

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir fällt zunächst mal auf, dass nu ein Kumpel von Wayne Carpendale bist. Und die Dame daneben kennt man auch ... mir fehlt gerade der Name.

 

Ansonsten: danke für den Bericht.

 

 

edit: Annemarie Warnkross?

Edited by MountainKing

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mir fällt zunächst mal auf, dass nu ein Kumpel von Wayne Carpendale bist. Und die Dame daneben kennt man auch ... mir fehlt gerade der Name.

 

Ansonsten: danke für den Bericht.

 

 

edit: Annemarie Warnkross?

 

Nun, ich merke, ich habe etwas unbedacht das falsche Bild gewählt. Nicht ich, sondern das Geburtstagskind ist mit Wayne und Anne befreundet. Ich saß den beiden einfach nur gegenüber und sie wurden gut durchs Fenster angeleuchtet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Deine Berichte sind wirklich gut zu lesen, nur wer jetzt der mehrmals erwähnte Herr Spiegelberg (der kommt auch im NEX 7 Blog vor) ist, habe ich noch nicht herausbekommen ... hast Du vielleicht einen Link zu den erwähnten Blogs?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By bartson
      Moin Knipser,
      Ich stehe vor einer schwierigen Entscheidung. Seit knapp 10 Jahren fotografiere ich mit meiner mft-Ausrüstung und möchte gerne einen Systemwechsel durchführen. Ich bin mit der Abbildungsleistung einfach unzufrieden. Gerade was Low Light und hohe ISOs angeht. Zudem habe ich mich am Olympus-System einfach sattgesehen und muss mal was neues ausprobieren. Derzeit besitze ich nur noch eine OM-D E-M5II und das 12-40 Pro-Objektiv, also fällt ein reines Upgrade auf eine E-M1 o.ä. flach.
      Am liebsten wäre mir natürlich Vollformat, mir ist aber auch bewusst, dass das mit deutlich höheren Kosten verbunden ist. Vorwiegend wird indoor geknipst – Produktfotos für Blogs, Detailaufnahmen - oft auch bei schwierigen Lichtverhältnissen – insgesamt also eher unbewegte Objekte und Situationen. Ich stelle gerne frei und mag Bilder mit schönem Bokeh, nicht selten werden Fotos auch nachträglich am Rechner gecroppt. Auch der Dynamik-Umfang sollte nicht sparsam ausfallen. 
      Schnelle Serienbildaufnahmen benötige ich nicht so häufig, auch wenn hin und wieder die Katzen herhalten müssen. Die Kamera sollte aber auch begrenzt „urlaubsfähig“ sein und mich auf Städtetrips begleiten können. Da wäre ich mit einem "Reise-Zoom" sowie einer schönen (kleinen) Festbrennweite glücklich.
      Mein Wunschfuhrpark sollte zudem aus einer lichtstarken Makro-Linse, sowie einem alltagstauglichen "Immerdrauf"-Zoom bestehen.
      Desweiteren muss ich zugeben, dass ich meine Kamera gerne mit dem iPhone steuere. Fernauslöser, Settings, Bildimport usw. per Smartphone sind mir auch sehr wichtig, da fand ich die Olympus-Software OI.Share schon sehr gut - kenne aber auch die Konkurrenz jetzt nicht.
      Video ist nebensächlich, nutze ich so gut wie nie.
      In die engere Auswahl hatte ich jetzt die üblichen Verdächtigen genommen, Sony A7III, Nikon Z6 und Canon R. Alternativ hab ich auch schon an eine Z50, Canon RP oder Fuji gedacht. Den Tipp mit "Hand anlegen" hab ich bereits befolgt - grundsätzlich liegt mir jede Kamera mit ordentlichem Griff gut in der Flosse. Von der Größe fand ich eine Z50 und RP schon klasse - sind technisch aber mit Abstand wohl die schwächsten Kandidaten.
      Mir machen jetzt folgende Aspekte Bauchschmerzen:
      Sony: die A7III ist jetzt 2 Jahre alt – kommt dieses Jahr ein Nachfolger und die 3 wird dann günstiger? Habe auch schon von zahlreichen Problemen mit Freezes etc. gelesen, der EVF und das Display sollen auch nicht die besten sein... wie sieht es mit der iPhone-Anbindung aus? Das Angebot an Linsen ist hier aber am besten, auch aufgrund Sigma + Tamron.
      Nikon: Die Z50 liegt mir sehr gut an der Hand, das Menu ist m.M. nach intuitiv, machte bei Probeshootings insgesamt einen wertigen Eindruck. Die Objektiv-Auswahl ist hier aber sehr begrenzt, Adapter möchte ich ungerne nutzen – Kompaktheit ist mir da schon wichtig. Ist die überhaupt mit einer Z6 vergleichbar?
      Canon R: Auch hier gibt es noch nicht viele Objektive, aber das Angebot ist etwas besser als bei Nikon. Dafür sind die Linsen m.M. die teuersten von allen. Die Canon RP wird zudem auf diversen Seiten "zerrissen", da soll die Bildqualität und der Dynamikumfang nicht ganz so berauschend sein.
      Ich weiß, dass ich keine eierlegende Wollmilchsau bekommen kann und man immer einen Tod sterben muss. Aber ich möchte zumindest etwas haben, was mich die nächsten Jahre begleiten kann ohne wieder komplette Ausrüstungen verkaufen zu müssen… Budget liegt für den Anfang bei ca. 2000-2500€, dafür würde ich gerne einen Body und eine, zwei Linsen bekommen. Nach und nach soll der Fuhrpark aber ausgebaut werden. 
      Vor Sony hatte ich irgendwie immer Vorbehalte, aber so langsam kristallisiert sich aber heraus, dass das die beste Lösung wäre, obwohl die Cam jetzt auch „schon“ 2 Jahre alt ist… Alternative Fuji??? Fragen über Fragen.
      Hat hier jemand LowLight-Beispielfotos und möchte mir die Sony A7III oder eine Fuji unter die Nase reiben?
    • By eymamafodo
      Hallo!

      Als Neumitglied möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Kai und ich fotografiere seit 2015 mit dem Sony Alpha System. Mein Leidenschaft sind schwarz-weiß Portraits, ich bin aber auch häufiger auf Events anzutreffen. Ich bin damals direkt mit der Sony A7II eingestiegen und habe mir langsam meinen E-Mount Objektivpark zusammen gesammelt - damals gab es ja noch nicht so viele Optionen.
      Sehr früh kam ja die Möglichkeit auf mit Adaptern wie dem Metabones schon vorhandene Canon Objektive - mal gut, mal weniger gut - weiter zu nutzen und sich den Wechsel so zu vereinfachen. Heute bieten u.a. Sigma und Tamron zusätzlich schon eine ganze Reihe an nativen E-Mount Objektiven an, die größtenteils günstiger als die Sony-Objektive sind und ebenfalls eine gute - z.T. vielleicht auch bessere Abbildungsleistung bieten. Gerade lauer ich auf die neuen Releases von Tamron und hoffe auf ein baldiges 70-200 2.8, welches nicht gleich so ein Vermögen verschlingt wie das GM. Hätte es damals schon das Tamron 28-75 gegeben, hätte ich heute wohl nicht das 24-70GM, welches zwar unfassbar gut ist, aber auch extrem viel Überredungskunst beim Finanzminister gebraucht hat. 😀
      Daher die Frage, die mich sehr interessiert und die auch bestimmt Nutzer anderer Kamerasysteme bewegt hat,  inwieweit das Angebot an "günstigen" oder auch besonderen (Art Serie?!) Dritthersteller Objektiven Euren System-Wechsel beeinflusst hat? Haben die keine Rolle in der Entscheidung gespielt oder waren die dann doch vielleicht ein oder sogar der Punkt auf der Pro und Contra Liste?
      Ich freue mich auf Eure Meinung und bedanke mich schon mal recht herzlich!
       
      PS: Das Bild dient nur Eurer Unterhaltung und hat nichts mit der Frage zu tun 😅

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.
    • By dommeneck
      Hallo,
      Ich denke derzeit darüber nach in eine neue Kamera, bzw. ein neues System zu investieren und erhoffe mir Antworten, wie ihr euch entscheiden würdet.
       
      Ich fotografiere vor allem auf Reisen: Landschaft, Tiere und Architektur, letzteres gerne auch bei Dunkelheit, seltener Personen.
      Zur Zeit fotografiere ich mit der Samsung NX 300 mit 18-55 Kit Zoom und 50-200 Tele-Zoom. Für diese Kamera habe ich mich 2013 entschieden mit der Absicht, das System weiter auszubauen. Mit den Ergebnissen bin ich im Rahmen meines Könnens und der investierten Zeit zufrieden. Ich entwickle die Bilder in Lightroom aus RAW, zeige sie Familie und Freunden auf dem Fernseher/Beamer und drucke besondere auf Leinwand (bisher max 40x60 cm).
       
      In einigen Monaten steht eine spannende Reise nach Afrika an, für Aufnahmen bei Dämmerung wünsche mir ein lichtstarkes Weitwinkel- oder Normalobjektiv. Diese sind (wie viele NX-Objektive) nach dem Aus des Samsung-Systems recht teuer geworden. Hinzu kommt, dass die Kamera manchmal wild zwischen verschiedenen Aufnahmemodi wechselt (zwischen Zeit, Blenden, Automatik). Dies ist nicht reproduzierbar und lies sich nicht durch erneutes Aufspielen der Firmware beheben. Eine Reparatur bei Samsung dürfte teuer sein.
       
      Meine Überlegung ist nun: warum 200-300 € in ein totes System investieren? Stattdessen mein bisheriges Equipment verkaufen und dafür zu einem System wechseln, für dass ich auch in 10 Jahren noch Zubehör bekomme. Ich habe die Sony A6300 ins Auge gefasst, die ich über eine Aktion inkl. Kit sehr günstig erhalten könnte. Dazu würde ich wieder ein Telezoom benötigen und eben ein FB-Weitwinkel. Diese Kamera habe ich im Kaufhaus auch bereits ausprobieren können. Auf einen Touchscreen müsste ich verzichten (A6500 ist zu teuer), ansonsten ist die Kamera sehr ansprechend.
      Wie würdet ihr euch entscheiden?
       
      Auch im MFT-Bereich gibt es für mich interessante Kameras, GX9 oder GX80 zB, bisher habe ich die Befürchtung, dass sich die fehlende Sensorgröße in der Dämmerung bemerkbar macht. Günstiger kommt man mit diesem System nicht weg, aber in anderen Punkten besser?
       
      Ich muss wohl zunächst etwa 1000-1500 € in die Hand nehmen, abzüglich Verkauf des NX-Systems wäre das natürlich immer noch deutlich teurer als eine FB für meine bestehende Kamera. Das ist mir bewusst.
       
      Viele Grüße
      Dominik
    • By edgar71
      Meine Erfahrungen nach dem "schleichenden" Systemwechsel von Canon EOS hin zu Olympus OM-D...vielleicht interessiert es ja den Einen oder Anderen!? 
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.  
      https://youtu.be/WvKlEH7bDDg
       
       
    • By Marc127
      Hallo zusammen,
       
      ich lese schon seit einiger Zeit bei Euch mit und möchte mich erstmal für die vielen tollen Infos & Tipps bedanken. Die Idee, meine DSLR durch eine DSLM zu ersetzen, ist nun fix.
       
      Kurz zum derzeitigen Setup - ich fotografiere seit ca. 5 Jahren mit der D5000 und folgenden Objektiven:
      - Nikon AF-S DX 18-140mm 1:3,5-5,6G ED VR („immer drauf“ Reisezoom)
      - Nikon AF-S DX 35mm 1:1,8G
      - Tamron AF 70-300mm 4-5,6 (als günstiges Tele, nur für Safari benötigt bisher)
       
      Einsatz hauptsächlich beim Backpacken (Straßenfotografie, Landschaft). Und genau da ist das „Problem“ - ich ärgere mich oft, dass ich die DSLR aufgrund der Größe nicht zu anderen Gelegenheiten mitnehme (Ausflüge, Feiern etc.) und beim Reisen dann oft auch nur eins der Objektive mit „auf die Strasse“ nehme. Kein Video, völlig uninteressant für mich.
       
      Ich liebe die Festbrennweite, meistens habe aber das Reisezoom drauf, um auf „alles vorbereitet“ zu sein.
       
      Für das neue Setup habe ich mir folgendes überlegt:
      - Body: Olympus OM-D EM 10 (Mark I oder II) oder Panasonic GX80
      - Taugt eines der Pancakes 14-42 als “immer drauf”? Oder hier lieber direkt mehr investieren? Was wäre eine gute Alternative? Ich glaube im Tele-Bereich wird mir nichts fehlen, ich möchte keine Abstriche in der Qualität zu Gunsten höherer Brennweite machen (wie beim derzeitigen 18-140) …
      - Eine Festbrennweite im unteren Bereich als Äquivalent zum 35mm
      - Eine Festbrennweite im höheren Bereich - das 45er Olympus scheint auch in Hinblick Preis/Leistung prädestiniert, oder?
       
      Zu welchem Body würdet ihr mir raten (gerne auch Alternativen zu oben genannten, es muss nicht MFT sein - ggf. Sony Alpha 6000) und welches Objektiv-Setup? Ich will keine Unsummen ausgeben, kann mir auch etwas Gebrauchtes vorstellen, will aber direkt in eine gute Ausstattung investieren, die „Herantasten-Phase“ habe ich hinter mir
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.  
      Vielen Dank für Eure Hilfe und viele Grüße
      Marc
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy