Jump to content
chemiebär

Blutiger Fotoanfänger - Kaufberatung Systemkamera

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Liebes Forum,

 

ich (27 Jahre) bin neu hier und habe mich angemeldet, weil ich am Kauf einer Systemkamera interessiert bin.

 

Momentan knipse ich mit einer normalen digitalen Kamera, aber die eingeschränkten Einstellmöglichkeiten und die damit verbundenen Ergebnisse nerven mich zunehmend. Von Jahr zu Jahr bin ich weniger zufrieden und habe meistens gar keine Lust mehr die Kamera rauszukramen, wenn ich ein festzuhaltendes Motiv sehe.

 

Ich möchte von einigen Situationen aus jüngerer Vergangenheit berichten, bei denen ich liebend gern besseres Equipment gehabt hätte. Ich bin in Prag gewesen und wollte auf der Prager Burg fotografieren. Die Aufnahmen von den Gebäuden gefallen mir überhaupt nicht. Mit bloßem Auge sieht alles super aus und auf den Bildern sind zu viele Eindrücke verloren. Außerdem wollte ich von oben auf die Stadt hinunter fotografieren. An diesem Tag herrschten schwierige Lichtverhältnisse -über der Stadt war es etwas diesig bzw. neblig. Auf den Bildern ist nur noch ein graues verschwommenes Etwas zu erkennen.

Zusätzlich regt mich schon seit Jahren auf, dass ich bei Porträtaufnahmen immer eine hohe Tiefenschärfe habe und ich keine Akzente setzen kann.

 

Kurzum, ich möchte eine Kamera haben, mit der ich die Möglichkeit habe, die Blende und Belichtungszeit so zu variieren, um Akzente setzen zu können. Wie oben erwähnt hauptsätzlich für Landschaftsaufnahmen, Architektur, Porträts/Gruppen draußen und drinnen. Ab und zu vielleicht noch Pflanzen-, Makro- und Nachaufnahmen (ist aber weniger wichtig und kann vielleicht durch den späteren Zukauf eines weiteren Objektivs realisiert werden?!).

 

Aufgrund der geringeren Maße und weil ich denke, dass darin eher die Zukunft liegt, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass eine Systemkamera das Richtige für mich wäre.

 

Ich denke auch, dass ich mir eine Kamera der größeren Firmen zulegen möchte wie Canon, Nikon, etc. (sagt mir noch mehr!), da z.B. bei Olympus und Pentax gar nicht klar ist, ob es diese Firme bald noch gibt. Außerdem sollte es bei den großen Firmen imo bald eine größere Auswahl an Equipment/Objektiven in diesem relativ neuen Kamerasegment geben. Was meint Ihr hierzu?

 

Achso, mein Budget liegt bei ca. 500 € (mit Standardobjektiv, aber exklusive zusätzlichen Objektiven; die würde ich mir ggf. zu einem späteren Zeitpunkt zulegen). Wenn Ihr allerdings der Meinung seid, dass es besser für meine Ansprüche wäre, z.B. 1000 € zu investieren, wäre das für mich auch in Ordnung. Bedenkt aber, dass ich Anfänger bin.

 

Ich freue mich schon auf Eure Antworten/Tipps. Ganz lieben Dank im Vorraus dafür.

 

Gruß

Der Chemiebär

Share this post


Link to post
Share on other sites

OK, lass uns mal kucken:

 

 

ich empfehle nun, das, was ich selber kaufen würde oder meinen Freunden empfehle

... Dir ist klar, dass das mein subjektiver Geschmack ist und alle folgenden Empfehlungen der Kollegen den gleichen Hintergrund haben?!

 

 

 

kuck Dir mal dieses Angebot an:

 

Olympus PEN E-PL3 Systemkamera 3 Zoll schwarz Kit mit: Amazon.de: Kamera & Foto

 

damit bekommst Du eine schnelle, sehr kompakte Kamera, die auch in der Lage ist, direkt aus der Kamera ansprechende JPGs zu liefern.

 

Für Portraits oder andere Aufnahmen, bei denen Du einen in Unschärfe verlaufenden Hintergrund haben möchtest, kannst Du dieses Objektiv dazukaufen:

 

Olympus M.Zuiko Digital 45 mm 1:1.8 Objektiv silber: Amazon.de: Elektronik

 

 

und wenn Du noch etwas lichtstarkes suchst, um allgemeine Fotos zu machen, dann kann ich Dir dieses lichtstarke Normalobjektiv empfehlen:

 

Panasonic H-H020E Pancake-Objektiv Lumix G F1,7/ 20 mm: Amazon.de: Elektronik

 

 

wenn es dann noch ein Telezoom sein darf, dann wäre dieses hier eine gute Ergänzung:

 

Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:4.0-5.6 Objektiv: Amazon.de: Elektronik

 

und ein Superweitwinkelzoom, falls Dir mal ein unerhoffter Geldsegen ins Haus flattert, lässt sich auch finden:

 

Olympus M.Zuiko Digital ED 9-18mm 1:4.0-5.6 Objektiv: Amazon.de: Elektronik

 

 

 

 

 

 

 

für Makro, kaufst Du einfach zum Teleobjektiv den hier:

 

Olympus MCON-P01 Makro-Konverter für M. 14-42 II, M.: Amazon.de: Elektronik

 

der passt auch aufs 45er und auf das Kitobjektiv, Adapter ist geschickterweise im Deckel integriert.

 

 

 

Wenns mehr sein soll, an Makro, kannst Du immer noch mit einem Raynox oder dem 2,8/45 Leicamakro aufrüsten, aber ich würde erstmal mit dem genannten Teil beginnen.

#

 

 

Ich denke auch, dass ich mir eine Kamera der größeren Firmen zulegen möchte wie Canon, Nikon, etc. (sagt mir noch mehr!), da z.B. bei Olympus und Pentax gar nicht klar ist, ob es diese Firme bald noch gibt. Außerdem sollte es bei den großen Firmen imo bald eine größere Auswahl an Equipment/Objektiven in diesem relativ neuen Kamerasegment geben. Was meint Ihr hierzu?

 

 

Du meinst Du kaufst lieber bei der Firma, die seit Ewigkeiten Mitsubishi gehört als einer Firma, die gerade verkauft wurde?

 

 

Die Auswahl an Systemkameras bei Canon ist übersichtlich ... nämlich Null

 

Bei Nikon gibts das System 1 .. das mir nicht schlecht gefällt, leider aber extrem menuelastig von der Bedienung ist. Die Bilder aber sind gut ... dazu kann ich Dir aber keine eigene Erfahrung bieten, da soll ein anderer ´mehr dazu schreiben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Chemiebär,

 

die Empfehlungen von Nightstalker kann ich nur Punkt für Punkt unterschreiben. Die E-PL3 ist auch mit dem mitgelieferten Objektiv eine klasse Kamera, und weitere Objektive kann man sich nach Bedarf und Geldbeutel dazukaufen. Da davon schon so viele verkauft wurden, kriegt man die zur Not auch noch, wenn Olympus tatsächlich vom Markt verschwinden sollte - was wir aber um Himmels Willen nicht hoffen wollen ;-) Und da das Micro Four Thirds System ja auch von Panasonic bedient wird, kannst Du auch dort schöne Objektive kaufen, inbesondere natürlich das 20mm/f1:1,7, von dem auch Nightstalker geschrieben hast.

 

Auf jeden Fall wirst Du die E-PL3 nicht bereuen, wenn Du Dich dafür entscheidest. Zu anderen Systemkameras kann ich mangels eigener Erfahrung nichts sagen, aber da schreiben bestimmt noch andere einiges dazu.

 

Ich selber war vor gut 1 1/2 Jahren in der gleichen Situation wie Du und habe lange zwischen der E-P2 und der Panasonic Lumix GF1 oder G1 geschwankt (damals, wie lange ist das her ...), dann ist es halt (im Grunde als Bauchentscheidung) die E-P2 geworden, und ich bin sehr glücklich damit, auch wenn der Autofokus im Vergleich zu den aktuellen Modellen etwas träge ist. Die E-PL3 kenne ich, weil meine Freundin eine hat, die ist super! (Die E-PL3 ... die Freundin natürlich auch ...)

 

Nicht zu viel Stress bei der Entscheidungsfindung und dann viel Spaß beim Fotografieren wünscht

 

Carsten (zickzangel)

Share this post


Link to post
Share on other sites
An diesem Tag herrschten schwierige Lichtverhältnisse -über der Stadt war es etwas diesig bzw. neblig. Auf den Bildern ist nur noch ein graues verschwommenes Etwas zu erkennen.

 

Hast Du schon etwas Erfahrung mit Nachbearbeitung der Digitalfotos am Computer gemacht? Ich empfehle zum probieren den Magix Foto Manager 10, da kann man Kontrast, Farbsättigung, Schärfe und den Ausschnitt ändern ohne die original-Datei zu ändern ("nicht-destruktiv"), und es geht auch recht schnell. Gerade bei Bildern aus einer mittelmäßigen Kompaktkamera kann die nicht-destruktive Anzeige-Schärfung ein echtes Aha-Erlebnis darstellen. Insbesondere kann man seine Aufnahmen sofort als Slide-Show betrachten ohne erst Schärfe in alle Bilder einrechnen zu müssen.

 

Für Makro/Low Light/Freistellen sind Systemkameras auf jeden Fall gut geeignet, aber bei dem Problem diesig/neblig kann eine einfache Bildbearbeitung Wunder wirken - da kommt es weniger auf das Kamerasystem, sondern auf die digitale Bildbearbeitung an.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank schon mal für die ersten Antworten!

 

Da es in dieser Rubrik keine dummen Fragen gibt, nutze ich das hiermit aus. Ich habe mir das, was nightstalker mir empfohlen hat, mal angesehen. Ich nehme an, dass man mit dem Kit auch schon anständige Fotos machen kann. Das wird vermutlich so eine Art Allround-Objektiv sein, mit dem bereits einiges anstellen kann.

 

Die Anwendungsbereiche der restlichen Objektive rekapituliere ich mal für mich. Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege:

 

- Olympus M.Zuiko Digital 45 mm 1:1.8 Objektiv silber: Amazon.de: Elektronik

Gut für Aufnahmen, bei denen ich einen in Unschärfe verlaufenen Hintergrund haben möchte. Kann ich diesbzgl. auch schon mit dem mitgelieferten Objektiv einen gewissen Effekt erzielen?

 

- Panasonic H-H020E Pancake-Objektiv Lumix G F1,7/ 20 mm: Amazon.de: Elektronik

Für normale Aufnahmen, lichtstark. Was verstehst du unter normalen Aufnahmen? Was kann ich mit diesem Objektiv anstellen, das ich nicht mit dem mitgelieferten machen kann? Nachtaufnahmen?

 

Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:4.0-5.6 Objektiv: Amazon.de: Elektronik

Telezoom ist nehme ich an für Objekte, die sich in etwas Entfernung befinden. Stimmt es eigentlich, dass Zoom-Objektive im Grundsatz mehr Licht schlucken als Objektive ohne Zoom?

 

Olympus M.Zuiko Digital ED 9-18mm 1:4.0-5.6 Objektiv: Amazon.de: Elektronik

Weitwinkel ist mir klar, aber wozu Zoom? Und vor allem, für welche Aufnahmen kann ich dieses verwenden?

 

 

Also bitte mal ein kurzer Crashkurs welche Objektive für welche Aufnahmen. Für die Wünsche, die ich in meinem ersten Beitrag geäußert habe, sollte ich mir mittelfristig die ersten beiden Objektive zukaufen, richtig?

 

Bzgl. der Qualität von Olympus-Kameras habe ich bislang in meinem Bekanntenkreis nur Gutes gehört. Man kann damit sehr schöne Fotos machen!

Trotzdem wäre es toll, wenn es hier noch jemanden gäbe, der sich zu dem von nightstalker erwähnten Nikon-System äußern könnte.

 

Mit digitaler Bildbearbeitung habe ich bislang noch keine Erfahrung. D.h. beruflich habe ich damit schon zu tun, aber das sind wissenschaftliche Aufnahmen, und da kommst nicht auf die Schönheit an. Ich werde den Tipp berücksichtigen und meine Prag-Fotos bearbeiten. Vielleicht gibt es dann tatsächlich ein Aha-Erlebnis.

 

Lieben Dank!

Der Chemiebär

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Chemiebär,

ganz kurz eine Bestätigung: eine Festbrennweite ist bei ähnlichen Abmessungen und Linsengrößen i.d.R. wesentlich lichtstärker. Das bedeutet, man kann sowohl besser Freistellen (den Hintergund in Unschärfe versinken lassen) als auch mit kürzeren Verschlußzeiten operieren.

 

Je kleiner die Brennweite, desto größer der Bildwinkel; anders gesagt: kleine Brennweiten sind Weitwinkel und bilden Gegenstände kleiner ab, lange Brennweiten sind Fern- bzw. Teleobjektive und bilden Gegenstände größer ab. Ein Normalobjektiv hat eine Brennweite, die ein annähernd "natürlich" wirkendes Größenverhältnis abbildet.

 

Das 45er ist ein leichtes Tele und eignet sich hervorragend für Portraits; es ist sehr lichtstark und erlaubt sehr gute Freistellungen. Das Kit-Zoom hat zwar fast die gleiche Brennweite am langen Ende, ist dabei aber weniger lichtstark und erlaubt weniger Freistellung bzw. benötigt längere Belichtungszeiten.

 

Das 20er ist ein Normalobjektiv und sehr lichtstark. Die Brennweite bietet ja auch das Kit-Zoom, aber die Festbrennweite ermöglicht wesentlich kürzere Verschlußzeiten und/oder Fotografie bei wenig Licht. Für Ganzkörper-Portraits und natürlich wirkende Dokumentationen, Familienfeiern und auch Landschaft eine ausgesprochen unproblematische und sehr gute Linse.

 

Das 40-150mm ist genau wie du sagst für weiter entfernte Objekte der richtige Partner, allerdings wie alle Tele-Objektive kein Wunder an Lichtstärke. Durch die lange Brennweite ist dennoch auch eine gewisse Freistellung möglich.

 

Das 9-18mm erweitert deinen Brennweitenbereich nach unten, ist wie du richtig erkennst ein Weitwinkel. Da man dort in der Regel (Architektur) weniger mit bewegten Objekten zu tun hat, kommt es auch nicht auf die Lichtstärke an. Dadurch, dass es sich um ein Zoom handelt, kannst du auch auf räumlich begrenzten Standpunkten den gewünschten Bildausschnitt erreichen. Beispielsweise auf dem Marktplatz die gewünschte Perspektive zur Abbildung großer Gebäude einnehmen, was beispielsweise mit dem Kit-Objektiv nicht immer möglich ist.

 

Wirklich brauchen tut ein Fotograf nur eine "Normal-Brennweite", alles andere kommt seinen Zielen und seiner Bequemlichkeit zu gute

ich würde wie von nightstalker empfohlen starten und dann Schritt für Schritt nur die Brennweiten dazu erwerben, die dir fehlen. Mach nicht den Fehler und decke dich mit einer ganzen Objektivpalette ein, deren Anwendung du dann noch nicht geübt hast - das würde dich zu einem langweiligen, weil bequemen Fotografen erziehen.

Wenn ich ein neues Objektiv erwerbe, ziehe ich regelmäßig NUR mit diesem einige Tage durch bekannte Gegenden und such die neuen Sichtweisen zu erschließen. Dann weiß ich irgendwann vor Ort, was ich jetzt auswählen würde - dazu muss man dann auch nicht mehr rechnen und technische Daten studieren, sondern handelt weitgehend intuitiv mit Konzentration auf Motiv und Bildgestaltung.

Gruß Thorsten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Super, danke für die sehr gute Erläuterung.

 

Ich finde, dass du einen wichtigen Punkt angesprochen hast. Was nützt mir die ganze Objektiv-Palette, wenn ich nicht weiß, wann ich das jeweilige Objektiv wie einsetzen kann. Außerdem ist das ganze ja auch ein kreativer Prozess und meiner Meinung nach kann eine gewisse technische Selbsteinschränkung auch positiv sein.

 

Mein Plan ist zunächst mal, mit dem Kit-Objektiv zurecht zu kommen. Wäre dann der nächste Schritt das 20er-Objektiv? Oder ist es für den Lerneffekt aus deiner Sicht besser, mit dem Normal-Objektiv sofort anzufangen?

 

Gruß

Der Chemiebär

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo und herzlich willkommen,

 

Chemiebär, freut mich, dich im Forum begrüßen zu dürfen.

Man sollte als Moderator nicht schlafen - so habe ich deinen Neuzugang verpasst.

Wie ich sehe, bist du bereits allumfassend beraten worden, und so kann ich dir also nur noch viel Spaß hier im Forum und mit deiner noch unbekannten Neuen wünschen ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mein Plan ist zunächst mal, mit dem Kit-Objektiv zurecht zu kommen. Wäre dann der nächste Schritt das 20er-Objektiv? Oder ist es für den Lerneffekt aus deiner Sicht besser, mit dem Normal-Objektiv sofort anzufangen?

Ich wage nicht, dazu eine eindeutige Empfehlung zu geben. Das Kit-Objektiv ist eine gute und sehr preisgünstige Wahl, das 20er eine tolle Ergänzung. Beide Vorgehensweisen haben ihre innewohnende Logik und auch ihren Reiz - wähle dein Vorgehen nach deinem Bauch.

 

Auch wenn der Lerneffekt mit der Beschränkung auf 20mm vielleicht noch besser sein könnte, so besteht dennoch die Gefahr, schnell Frust einzufahren, weil die Möglichkeiten auch eingeschränkt sind oder als Einschränkung empfunden werden. Und das wollte ich nicht provozieren .. wenn ich einen Lehrling in der Fotografie auszubilden hätte, würde ich ihm allerdings das "Normal" in die Hand geben und erst, wenn er damit gute Fotos macht, eine Erweiterung erlauben.

 

Ich selber habe mit dem Kit angefangen und das 20er erst später dazugeholt .. und mache einigermaßen passable Fotos, galube ich.

Gruß Thorsten

Edited by matadoerle
Korrektur

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ok, mein Bauch sagt, dass ich erst mal mit dem Kit-Objektiv anfangen werde. Hat natürlich auch finanzielle Gründe. Ich möchte recht zeitnah damit anfangen und nicht noch das Geld für das zusätzliche Objektiv ansparen. Außerdem habe ich nicht den Anspruch, Profi-Fotograf zu werden...

 

Kann mir denn noch jemand etwas zum System 1 von Nikon sagen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich verfolge diesen Thread mit großem Interesse, da ich mometan auch auf der Suche nach etwas neuem bin, siehe hier: https://www.systemkamera-forum.de/newbies-anfaenger/26883-kaufberatung-mft-oder-bridge.html

 

Die PEN E-PL3 scheint wirklich sehr interessant und gut zu sein, wenn man diverse Testberichte liest.

In der Farbe Silber ist sie sogar noch günstiger zu haben, das ist insofern interessant, weil das 45 mm 1,8 offenbar auch nur in silber erhältlich ist.

Dieses Objektiv wurde im Test (Olympus Pen E-PL3 Testbericht) als sehr gut beschrieben und ich würde es auf jeden Fall dazu kaufen

Interessante Angebote gibt es auch mit dem 14-42 plus 40-150 mm-Objektiven!

 

Ich werde mir die Olympus mal in Natura ansehen und wenn sie mir "liegt" mit dem 14-42 und evtl. dem 45 mm 1,8 kaufen. Erweitern kann ich immer noch.

 

Wäre das eine gute Wahl?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Steff,

ich besitze zwar "nur" G1 und GH1, aber seit neuestem auch das 45mm F1.8 M.Zuiko Digital von Olympus .. und es ist sofort zu meiner Lieblingslinse aufgestiegen (gut ok, warten wir ab wie es in einem halben Jahr aussieht

).

 

Meines Erachtens triffst du eine gute Wahl; alle genannten Angebote und Kits sind überlegenswert und attraktiv. Wenn sie der Hand schmeicheln und der Geldbörse schmecken, wird man nicht enttäuscht werden.

Gruß Thorsten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Würde es mehr Sinn machen statt dem 14-42 gleich das 14-150 zu kaufen?

Das es teurer wird, ist mir schon klar, aber hätte es Nachteile?

Lichtstärke ist doch fast gleich, oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe das Objektiv nicht selbst, deshalb kann ich dazu nichts sagen. Es soll gut, aber nicht ganz so gut sein wie das 14-42. Es ist auf jeden Fall längst nicht mehr so portabel wie das 14-42, also vielleicht wird die Kamera dann schon zu groß für die Umhängetasche. Am besten mal im Laden angucken und ausprobieren, ob das für Dich noch akzeptabel ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Würde es mehr Sinn machen statt dem 14-42 gleich das 14-150 zu kaufen?

Das es teurer wird, ist mir schon klar, aber hätte es Nachteile?

Lichtstärke ist doch fast gleich, oder?

 

Hallöchen Steff, ich würde sagen, das macht Sinn, wenn Du dir mittelfristig eh ein paar Festbrennweiten wie das 20 1.7 und das 45 1.8 kaufen willst. dazu das 14-150 als Allround-Linse wäre sicherlich 'ne gute Lösung. Willst Du aber vorerst nur mit den Zooms fotografieren, bekommst Du mit 14-42 und 40-150 wohl eine etwas bessere Bildqualität.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Soweit mir bekannt, ist die Bildqualität des 14-150 nicht schlechter als die Zoom-Kombi, man ist nur immer mit einer großen Optik unterwegs (das 14-150 ist genauso groß wie das 40-150, aber wesentlich schwerer). Roger

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ok, mein Bauch sagt, dass ich erst mal mit dem Kit-Objektiv anfangen werde.

So würde ich es auch machen. Im Laufe der Zeit wirst du selber merken, was du beim Kit-Objektiv am meisten vermisst - sei es Lichtstärke, Tele, Weitwinkel oder Makrofähigkeit. Anfangen zu sparen kannst du ja schon einmal - wofür es am sinnvollsten ausgegeben werden kann, wird sich zeigen...

Zu dem Nikon-System kann ich leider auch nichts sagen, das habe ich so gar nicht "auf dem Schirm".

 

@SteffGS

Unabhängig davon, ob 14-42 und 40-150 nun evtl. eine geringfügig bessere Bildqualität haben als das 14-150er - letzteres würde ich nur kaufen, wenn du ein universelles kleineres Objektiv dazu planst. Also entweder das Pana 20mm oder eben das 14-42er Kit-Objektiv. Sonst kannst du nie richtig kompakt unterwegs sein.

 

Ich kenne deine Fotografier-Gewohnheiten und Motive nicht, darum nur ein kleiner persönlicher Erfahrungsbericht von mir - vielleicht trifft das eine oder andere auch für dich zu:

Das 14-150 ist unheimlich praktisch, aber ich habe es mir jetzt schon 2x für den Urlaub gekauft und hinterher wieder verkauft, weil ich im Alltag absolut keine Verwendung dafür habe. Durch Gebrauchtkauf geht so was ja zum Glück ohne nennenwerte Verluste.

Wenn ich viel Brennweite brauche, dann richtig viel - z.B. in Zoos/Tierparks. Und da reichen mir die 150mm auch nicht, dann nehme ich gleich ein 100-300mm.

Genau genommen brauche ich auch das 14-42 nicht. Von den Tierparkbesuchen mal abgesehen habe ich fast nur entweder das 20 1.7 oder das 45 1.8 auf der Kamera. Wenn abzusehen ist, dass die 20mm zu lang werden können, kommt noch das kleine 9-18mm mit in die Tasche.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nun auch meine 5Cent dazu,

ich hab mit der Kombi 14-42 40-150 angefangen und bin auch jetzt noch absolut glücklich damit.

Gestehe das ich heute noch 80% meiner Aufnahmen mit dem Kit-Zoom mache.

Das 20/1.7 kam deutlich später dazu.

Das 20/1.7 ist eine Top Linse allerdings kommt sie bei mir wirklich nur drauf wenn ich die Lichtstärke brauche.

Das 40-150 ist sehr lang wenig zum Einsatz gekommen, erst seit kurzen, seit ich mir eine Nahlinse für dieses Objektiv gekauft habe ist sie mehr im Einsatz.

Wie Miss C gesagt hast für Tieraufnahmen ist das 40-150 teilweise ein wenig knapp. Ansonsten ein wirklich gute Linse.

 

gruß karo

Share this post


Link to post
Share on other sites
Würde es mehr Sinn machen statt dem 14-42 gleich das 14-150 zu kaufen?

Das es teurer wird, ist mir schon klar, aber hätte es Nachteile?

Lichtstärke ist doch fast gleich, oder?

Ich hab das 14-42er gegen das 14-150er getauscht und kann daher folgendes sagen:

Im Urlaub ist die Flexibilität des 14-150er einfach unschlagbar

 

Ich habe im letzten Urlaub schon die Gewichtsunterschiede zwischen der Kombi PL1+14-150er und PL1+20mm Pancake gemerkt, obwohl das 14-150er nicht so schwer ist. Aber im Tagesverlauf macht sich das schon bemerkbar...

 

Also:

Vorteile: kein Objektivwechsel, Flexibilität

Nachteile: etwas geringere Abbildungsleistung (verzeichnet im Weitwinkel schon sichtbar), etwas kleinere Blende bei 14mm, etwas schwerer als 14-42er

 

Weiß du denn, ob du den längeren Brennweitenbereich (40-150mm) überhaupt nutzen wirst?

 

---------

 

Wie die anderen bereits sagten: Kauf dir auf jeden Fall z.B. das Panasonic 20mm Pancake dazu, dann hast du ein kompaktes lichtstarkes Objektiv, mit dem du die Größe der Kamera-Objektiv-Kombination stark verkleinern kannst

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gestern war ich in einem bekannten Elektronik-"Fach"handel, habe die Olympus E-PL3 mal in die Hand genommen und ein bisschen rumgeknipst. Die hat mir gut gefallen. Zusätzlich zu dem 14-42 mm-Objektiv wird ja auch noch ein Blitz mitgeliefert, was ich ziemlich gut finde.

 

Das grundsätzliche Interesse am Nikon 1-System besteht allerdings weiterhin. Deshalb habe ich dieses System auch mal in die Hand genommen. Auch diese Kamera hat mir gut gefallen. Die Bedienung ist zwar für meine Begriffe etwas umständlicher als bei der E-PL3. Allerdings lag mir die Kamera besser in der Hand und außerdem ist ein Sucher eingebaut, was ich schon ganz praktisch finde. Eine Frage noch dazu. Das Modell, das ich in der Hand hatte (V1-System), lag preislich schon bei über 700 €. Es gibt allerdings auch das J1-System, das preislich vergleichbar mit der E-PL3 ist.

 

Mmhh, jetzt bin ich etwas ratlos, für welches System ich mich jetzt entscheiden soll. Könnt Ihr mir noch etwas Entscheidungshilfe geben?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gestern war ich in einem bekannten Elektronik-"Fach"handel, habe die Olympus E-PL3 mal in die Hand genommen und ein bisschen rumgeknipst. Die hat mir gut gefallen. Zusätzlich zu dem 14-42 mm-Objektiv wird ja auch noch ein Blitz mitgeliefert, was ich ziemlich gut finde.

 

Das grundsätzliche Interesse am Nikon 1-System besteht allerdings weiterhin. Deshalb habe ich dieses System auch mal in die Hand genommen. Auch diese Kamera hat mir gut gefallen. Die Bedienung ist zwar für meine Begriffe etwas umständlicher als bei der E-PL3. Allerdings lag mir die Kamera besser in der Hand und außerdem ist ein Sucher eingebaut, was ich schon ganz praktisch finde. Eine Frage noch dazu. Das Modell, das ich in der Hand hatte (V1-System), lag preislich schon bei über 700 €. Es gibt allerdings auch das J1-System, das preislich vergleichbar mit der E-PL3 ist.

 

Mmhh, jetzt bin ich etwas ratlos, für welches System ich mich jetzt entscheiden soll. Könnt Ihr mir noch etwas Entscheidungshilfe geben?

 

Aaaaalso: Das Nikon-1-System verwendet bei gutem Licht einen auf dem Sensor implementierten Phasen-AF, der dafür sorgen soll, dass sie einen Nachführ-AF hat, mit dem auch sich schnell auf einen zu bewegende Motive fotografieren kann. Und das auch noch bei 10 FPS! Ob's wirklich funktioniert weiß ich allerdings noch nicht. Bilder, die das belegen, hab' ich im Netz noch keine gesehen, und der Fotohändler meines Vertrauens wartet noch auf das 30-110. Wenn das da ist, werden wir mal gemeinsam einen Nachmittag losziehen, um Hunde in Action zu fotografieren. Aber wenn der C-AF wirklich wie angekündigt funktioniert, wäre das natürlich ein Riesenvorteil.

 

Doch davon abgesehen sehe ich die PEN - die ich übrigens auch selbst besitze - in allen Bereichen vorn: Von der Bedienung über das Klapp-Display bis hin zur Bildqualität. Und dazu kommt noch die Tatsache, dass µFT schon seit nunmehr drei Jahren auf dem Markt ist und eine dementsprechen große Auswahl an Objektiven bietet, die in den kommenden Monaten durch einige lichtstarke Zooms erweitert werden dürfte. Während es für das Nikon-System bisher gerade mal drei nicht gerade lichtstarke Optiken gibt, mit denen das Thema Freistellen in Kombination mit dem kleineren Sensor ziemlich schwierig werden dürfte.

Das sollte zwar nur eine Frage der Zeit sein - Mockups von diversen lichtstärkeren Objektiven wurden ja schon bei der Vorstellung gezeigt - doch wann es soweit ist weiß halt noch niemand.

 

So gesehen würde ich mich an Deiner Stelle aktuell für die PEN entscheiden. Zumal Du für die optional für ca. 180 Euro auch einen hervorragenden Sucher bekommen kannst, während Du bei der J1 nur das festehende Display ohne die Option eines Suchers hast.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, ich habe mich entschieden und heute die Olympus PEN E-PL 3 mit dem 14-42 mm-Objektiv im Elektronik-"Fach"handel zum Amazon-Preis bestellt.

 

Ich bedanke mich für die umfassende und gute Beratung von euch allen und hoffe, dass ich an den Bildern der neuen Kamera mehr Freude habe als an meinen alten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Alexander K.
      Hallo zusammen,
      nachdem ich bislang nur Reisevideos (ohne Musik etc.) für den privaten gebrauch zusammengeschnitten habe, habe ich mich das letzte halbe Jahr mal etwas intensiver mit der ganzen Videothematik beschäftigt und mich un auch begonnen in DaVinci Resolve einzuarbeiten. Da meine A7RII und auch dei Mavic Pro gutes 4K Material  bieten, habe ich jetzt begonnen nach und nach man vorhandenes Videomaterial zu sichten und werde es zu kleinen Kurzfilmchen verarbeiten, welche ich auf YouTube bereitstelle.

      Hier mal ein kleines Testfilmchen mit der Drohne aus Köln:
       
      Stehe noch ganz am Anfang was das Editing angeht, gerade die Übergänge und Funktionen von DaVinci sind mir noch unbekannt, aber ich werde mich nach und nach reinfuchsen. Kritik und Verbesserung gerne erwünscht.
      Was ich mir hier spontan notiert habe zu verbessern wäre:

      - Schönere Übergeänge
      - Continious Editing
      - Kamerafahrten am Boden mit dem Gimbal mit einbauen.
      - Fotos optisch schön einblenden.
      - ruhigere Drohnenflüge
      - Rückwärtsflüge und cinematischere Schwenks
      - Timelapses bzw. Hyperlapses üben und mit einbauen
       
      LG
      Alex
    • By Mari21
      Liebe Community, 
      ich möchte ein wenig in die Welt der Fotographie eintauchen und mir eine Systemkamera zulegen. Ich habe in den letzten Tagen viel gelesen und mich umgeschaut, bin jedoch von der Auswahl der Kameras etwas "erschlagen". Ich würde mich also über Eure Tipps und Empfehlungen sehr freuen! 
      Die Kamera sollte leicht zu Bedienen sein und über einen Sucher verfügen. Gerne sollten auch Automatiken für verschiedene Fotographien und vielleicht sogar Filter vorhanden sein. Ich werde vermutlich hauptsächlich Natur oder Häuser beim spazieren fotografieren und einfach für mich schöne Objekte einfangen. Da ich ab und zu sicherlich auch gerne ein "Selfie" machen wollen würde, wäre ein um 180° schwenkbares Display wünschenswert. Ob noch eine zusätzliche Bildstabilisierung sinnvoll wäre kann ich leider schlecht beurteilen, ein Stativ möchte ich mir jedoch erstmal nicht zulegen.
      Könnt ihr mir eine Kamera empfehlen, die diese Kriterien erfüllt? Mein Budget liegt bei ca. 400 Euro und ich habe kein Problem damit, eine gebrauchte Kamera zu erwerben. 
      Viele Grüße und besten Dank!
    • By y0dA
      Hallo liebes Forum!
      Ich durchforste bereits seit 2 Tagen das Forum und versuche mich in die Materie "Fotografie" einzuarbeiten. Warum? Weil ich zuletzt ein Fotoalbum erstellt habe und sehr enttäuscht von meinen Handy-Schnappschüssen war/bin. Nun habe ich ein Fotobuch mit tollen Luftbildern (Drohne) und mangelhaften Ergänzungen aus dem Smartphone (Iphone XS). Deshalb möchte ich mich diesbezüglich verbessern und irgendwie zieht es mich zu einer Systemkamera (vllt. ist aber auch eine Kompaktkamera passender für mich? Ich denke der Thread wird mir das bestimmt beantworten).
      Was möchtest Du gerne fotografieren?
      Landschaften, Portraits (sofern man damit irgendwie auch "Selfies" assoziieren kann) - würde die Kamera gerne für Dokumentation von Wanderungen und Urlaube benutzen.
      Welche Erfahrungen hast Du bereits?
      Keine! Obwohl ich zumindest bezüglich Nachbearbeitung von Fotos schon ein wenig Erfahrung sammeln durfte (Aufbereitung der Drohnen-Fotos).
      Womit fotografierst Du zur Zeit?
      Iphone XS (duck und weg)
      Was möchtest Du ausgeben? Nur für eine Kamera oder ein Kit?
      Ich brauche nur natürlich eine Kamera mit min. einem Objektiv, also ein Kit. Preisliche Grenze: ~1000,- (wenn es etwas wirklich tolles gibt, dann gerne auch bis zu 1300,- fürs Kit.)
      Welche Objektive wären für dich später interessant?
      Aus aktueller Sicht (und Wissensstand) hätte ich neben einem guten "Pancake" gerne noch ein Weitwinkelobjektiv. Aber meine Kenntnisse sind ja aktuell noch sehr beschränkt. Keine Ahnung wohin die Reise geht. In erster Instanz soll es wohl in den Urlaub erstmal nur mit dem Kit-Objektiv gehen.
      Wie willst Du Deine Bilder ausgeben? Nur am Monitor? Oder auch ausdrucken?
      Natürlich auch ausdrucken (Fotobuch, Leinwand, ..)
      Weitere Anforderungen: schwenkbares Display (habe ich aber noch nicht live gesehen; vllt. auch störend?), so klein und leicht wie möglich, technisch so aktuell wie mit dem Budget möglich (sofern es Sinn macht), zumindest ein gutes Weitwinkel-Objektiv sollte für die Kamera existieren / zukunftssicher (da bin ich mir bspw. bei Canon nicht so sicher).
       
      Meine bisherigen Recherchen im Bereich Systemkamera waren nicht sehr erfolgreich. Augenscheinlich gibt es keine eierlegende Wollmilchsau?  Anmerken muss hier auch, dass ich aktuell aufgrund des "Selfie-Wunsches" vorrangig nach Kameras mit schwenkbaren Displays gesucht habe.
      Folgendes habe ich bisher für mich entdeckt:
      Sony Alpha 6400 - Pancake - L-Kit 16-50 mm Objektiv --> Dieses Objektiv soll in der Tat schlecht sein - ist das für mich als Anfänger aber wirklich ein Problem? Meine Erwartungshaltung dürfte ja nicht jener von einem alten Hasen sein, oder? Optisch würde mir die Kamera gut gefallen. Akku-Leistung nicht so gut? Sony Alpha 6400 - "Mehr Zoom" - M-Kit 18-135 mm Objektiv --> ist wohl das beliebteste Objektiv für die Kamera. Panasonic Lumix DMC-G81MEG-K - 12-60mm Objektiv --> zu kleiner Sensor? Panasonic Lumix GX9EG-K --> Vorschlag hier aus dem Thread von @shutter button. Guter Touchscreen. Panasonic LUMIX DC-G91MEG-K --> Vorschlag von @beerwish. Vllt. schon zu groß? Canon EOS M100 SLR - 15-45mm und 55-200mm --> gibt es aktuell nur wenige Objektive; wird vllt. nicht weitergeführt? Fujifilm X-T100 --> wurde mir bereits in einem anderen Forum empfohlen. Aber da soll es ja Probleme mit dem Autofokus geben? Vllt. auch zu retro (soll aber kein Kriterium dagegen sein) Sony DSC-RX100 III - VI --> Kompaktkamera. Vorgeschlagen von @nightstalker Aktuell zieht es mich stark zur Sony Alpha 6400. Die Meldungen zum Objektiv (16-50 mm) schrecken mich ein wenig ab. Im Vergleich zu einer Fuji muss man sich hier auch auf mehr Nachbearbeitung einstellen (Info von einem Arbeitskollegen). Mit Panasonic kann ich gar nichts anfangen bzw. das Gerät nicht einschätzen. Canon ist fraglich, ob man sich traut hier zu investieren - ich las immer wieder, dass es hier nicht sehr gut laufen soll für Canon (Verkaufszahlen; kaum Objektive). Fuji gibt es bestimmt auch jüngere/bessere Kameras als die X-T100, aber bei Fuji bin ich mir auch noch unklar, ob die mir optisch nicht zu retro sind.
      Was meint ihr? Bin für jede Anregung offen.
      lg
       
       
    • By ASch
      Hallo zusammen,
      ich bin ein kompletter Neuling, wenn es um Kameras geht und bräuchte eure Hilfe. Ich will mir eine Kamera zulegen aber komme nicht weiter, will mir allerdings nicht irgendeine Kaufen.
      Wofür brauche ich die Kamera?
      Aufnahmen nachts in der Stadt Videoaufnahmen mit gutem Autofokus opt. Timelaps Akkulaufzeit bzw. Austauschakku Mein Budget liegt um 500€ rum.
      Modelle die ich mir bereits angeschaut hab. Einige sind über meinen Budget, aber will auf jedenfall etwas gescheides.
      Panasonic Lumix G70 Panasonic Lumix GX85 Canon Eos M50 Sony Alpha 6000 Mein Favorit zur Zeit ist die Lumix G70
      Was meint ihr dazu? Oder habt ihr noch bessere Alternativen.
      Im Bezug zu Linsen bin ich noch grüner hinter den Ohren. Habt ihr Empfehlungen? Ev. Seiten die alles gut erklären? Fühle mich von der Fülle an Blogs und Tipps etwas erschlagen.
      Vielen Dank schon mal im voraus für eure Hilfe
      VG
       
       
    • By AnonymousX
      Hallo liebe Community.
      Ich suche nach einer neuen Systemkamera, die alte war übrigens eine Kompatkamera, ist aber inzwischen arg in die Jahre gekommen. Da ich mich selbst nicht wirklich mit Kameras auskenne, brauche ich euren Rat. Ich bin für jede Empfehlung und jeden Vorschlag dankbar, würde mich aber besonders freuen, wenn eine kurze Begründung dabei wäre. Diese muss dann auch nicht für Laien verständlich sein, falls ich etwas nicht verstehe, befrage ich eben Google.

      Im Folgenden versuche ich euch alle relevanten Informationen zu geben, falls etwas fehlt, fragt bitte nach.
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. /uploads/emoticons/default_tongue.png">  
      Verwendungszweck:
      Die Kamera wird in einem Schülerhort eingesetzt, also sowohl in den Räumlichkeiten als auch bei Ausflügen. Das heißt, am allerwichtigsten ist, dass die Kamera gute Portraitaufnahmen macht, es geht hier nicht um Landschaftsfotografie oder anderes. Wichtig wäre auch, dass sie mindestens über einen optischen Bildstabilisator verfügt, denn weder stehen Kinder still, noch kann ich als mitlaufender Erzieher erst einmal in Ruhe in Position gehen, um ein Bild zu schießen. Sehr wichtig ist weiterhin, dass sie über einen optischen Sucher verfügt und einen anständigen Blitz. Keine Rolle spielt die Qualität der Video- oder Tonaufnahme. Genauso wenig braucht es Dinge wie WLAN, Bluetooth, Infrarot oder ähnliches, ein Kabel zu Übertragen der gemachten Bilder genügt vollkommen.
       
      Budget:
      Bis zu 600€ - und das soll einerseits gerne ausgeschöpft, aber anderseits auch nicht über die Maßen gesprengt werden. 600€ für Kamera UND Objektiv, EXklusive Tasche und anderes Zubehör.
       
      Angaben zu den Fotografen:
      Wir sind ein Team mit ein paar durchaus technikaffinen Leuten und könnten uns daher bis zu einem gewissen Grad in die Kamera einarbeiten. Aber sobald sie einmal eingestellt ist, sollte es keiner weiteren Einstellungen bedürfen. Klar, den Modus kann man ändern, zwischen Nah- und Fernaufnahme wechseln, auch mal die ISO-Wert einstellen - eben die Dinge, die auch bei Kompaktkameras üblich sind, evlt. etwas mehr -, aber es sollten keine detaillierten Feinjustierungen vor jedem einzelnen Bild vonnöten sein.
       
      Vielen Dank!
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. /uploads/emoticons/default_smile.png">
  • Wir freuen uns über neue Mitglieder!

    Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Gastgeber hier. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

    Wir haben eine Menge zu bieten:

    Wir freuen uns auf Dich! 

    Jetzt kostenlos registrieren!

    or Sign In

×
×
  • Create New...

Wir hatten schon den Sekt kalt gestellt und die Häppchen rausgeholt – es ist so schön und spannend, neue Mitglieder begrüßen zu dürfen…

Im Ernst: Wir freuen uns über neue Mitglieder!

Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Admin hier im Systemkamera Forum. Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

Wir haben eine Menge zu bieten:

Wir freuen uns auf Dich!

Jetzt kostenlos registrieren!