Jump to content

Lumix Profikamera


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hi,

 

im Nachbarfred Lumix GX1 wird über eine "Profi"-Kamera gefachsimpelt und dies und jene angemeckert. Ich denke, hier bestehen einige Missverständnisse darüber, was "Profi" ist und es werden Äpfel mit Birnen verglichen.

 

Meine Lumixausrüstung - mit heutigen Internetpreisen - ohne Extras:

 

Lumix GH2 460 g

14-140 470 g zusammen 1.248 €

7-14 300 g 1.229€

100-300 520 g 599 €

 

1.750g 3.026 €

 

Deckt in KB-mm 14-600 ab und liefert für mein Können und meine Ansprüche sehr gute Fotoqualität. Das Ganze paßt in eine kleine Billigem-Tasche und ist bei fast jeder Gelegenheit dabei, ohne je zu stören. Ich habe die Ausrüstung sehr deutlich öfter dabei, als alle Ausrüstungen, die ich in 30 Jahren Fotografenhobby besessen habe.

 

Dem entspräche in DSLR ein gute Amateurausrüstung wie z.B. diese hier:

 

Canon EOS 60 D 775g 839€

EF-S 10-22 385g 666€

EF-S 15-85 575g 614€

EF-S 55-250 390g 220€

2.125g 2.340€

 

Deckt in KB 16-400mm ab. 600mm sind als Originalobjektiv EF-S nicht im Angebot.

Erstes Zwischenergebnis: Wenn etwa vergleichbares verglichen wird, ist die APS-C Ausrüstung klobiger und 375g schwerer, aber 901€ preiswerter. Dafür habe ich bei der GH2 die besseren Video-Fähigkeiten.

 

Nun zur Profiausrüstung, die vermutlich tatsächlich signifikant bessere Fotoqualität liefert, z.B.:

 

Canon 1Dx 1.180g 6.600€

EF 2,8L 16-35 640g 1.194€

EF 2,8L 24-70 950g 1.057€

EF 2,8L IS II70-200 1.490g 1.900€

4.260g 10.751€

Deckt KB 16-200 mm ab und wiegt knapp das Zweieinhalbfache. Zoom bis 600mm ist nicht im Angebot.

 

Wird die Megatüte 4 L IS II 600 dazu genommen, kommen weitere 3.920g und 12.000€ dazu!

 

Dies Kombi bietet sicherlich vom Tonwertumfang, Bokeh, Videofähigkeiten, Dichtung gegen Staub und Wasser, was ein Fotograf, der vom fotografieren lebt, verlangen muss. Dafür sind aber auch entsprechendes Gewicht und entsprechender Preis in Kauf zu nehmen.

 

Leica M9 und Objektive sind insofern keine wirklichen Profiteile - allenfalls für eine sehr kleine Profinische. Sie decken jedenfalls nicht vollständig die Anforderungen des Brot und Butter Geschäftes der Fotografie ab.

 

Eine GX1, die es wagt an die M9 anzuschließen, ist folglich auch keine Profikamera, sondern strebt in die gleiche Nische.

 

Die hier an verschiedenen Stellen geführte Profi-Diskussion geht meiner Meinung nach insofern am Thema vorbei. Die hier versammelten Amateure haben sicherlich andere Anforderungen, auch wenn die Liebhaberei -Amare- immer nach dem Besten strebt.

 

Eure Meinung zu diesen Aussagen würde mich interessieren.

 

Fotogen

Link to post
Share on other sites

Dies Kombi bietet sicherlich vom Tonwertumfang, Bokeh, Videofähigkeiten, Dichtung gegen Staub und Wasser, was ein Fotograf, der vom fotografieren lebt, verlangen muss.

 

Welchen Profi meinst Du:

Den Sportfotograf am Fussballplatz?

Den Pressefotograf bei Veranstaltungen wie Konzerte und Theater?

Den Landschaftsfotografen?

Den Wildlife-Tierfotografen der sich in Afrika rumtreibt?

Den "Promi-Fotografen" bei Veranstaltungen wie z.B. Oscar-Verleihung?

Den Paparazzi?

Es gibt nicht "den" Profi. Auch dort hat jeder andere Anforderungen an die Kamera und Objektive. Der eine braucht kein Weitwinkel, der andere kein Tele, der andere wiederum keine Abdichtung.

 

Die hier versammelten Amateure haben sicherlich andere Anforderungen, auch wenn die Liebhaberei -Amare- immer nach dem Besten strebt.

 

Solche Profi-Diskussionen gehen mir generell am A... vorbei, da der limitierende Faktor bei uns Hobbyknipsern zu 99% hinter der Kamera steht, ich schliesse mich da ausdrücklich mit ein ;)

Link to post
Share on other sites

 

Welchen Profi meinst Du:

Den Sportfotograf am Fussballplatz?

Den Pressefotograf bei Veranstaltungen wie Konzerte und Theater?

Den Landschaftsfotografen?

Den Wildlife-Tierfotografen der sich in Afrika rumtreibt?

Den "Promi-Fotografen" bei Veranstaltungen wie z.B. Oscar-Verleihung?

Den Paparazzi?

Es gibt nicht "den" Profi. Auch dort hat jeder andere Anforderungen an die Kamera und Objektive. Der eine braucht kein Weitwinkel, der andere kein Tele, der andere wiederum keine Abdichtung.

)

 

Wohl wahr und genau deswegen Ist es wenig sinnvoll, zu denken, eine Amateurkamera, wie die GX1 oder die M9, müsse/könne die Anforderungen eines der aufgeführten Profibereiche erfüllen.

 

Ein Profi wird zwar auch mit Amateurwerkzeug bessere Aufnahmen zustandebringen als die meisten hier. Er wird aber, wenn möglich, dass beste Werkzeug fürs seine Zwecke einsetzen. Das ist kein Grund, sich als Amateur zu grämen. Nur sollten wir den Ruf nach Profi-Kameras bzw. -Eigenschaften in Kameras für unsere Zwecke und Geldbeutel einstellen.

Link to post
Share on other sites

 

Leica M9 und Objektive sind insofern keine wirklichen Profiteile - allenfalls für eine sehr kleine Profinische. Sie decken jedenfalls nicht vollständig die Anforderungen des Brot und Butter Geschäftes der Fotografie ab.

 

Eine GX1, die es wagt an die M9 anzuschließen, ist folglich auch keine Profikamera, sondern strebt in die gleiche Nische.

 

Fotogen

 

Profikameras als Werkzeug zeichnen sich in erster Linie durch perfekte Bedienbarkeit und ausgezeichnetes Handling aus. Gerade Systemkameras sind durch ihre geringe Größe und Gewicht weit davon entfernt. Eine GX1 wird durch einen besseren Sensor wohl auch nicht zum Profigerät. Ich möchte damit zumindest nicht mein Geld damit verdienen. Es ist aber zumindest eine Kamera, die man ständig dabei haben kann - ein echtes Hobbygerät und ein schönes Spielzeug für ein paar Jahre also.

Im Übrigen ist die Leica-Profinische nicht mal so klein, wie man auf diversen Veranstaltungen, Messen oder im Internet sehen kann. Man kann sogar sagen, dass sich Leica auf den Profibereich spezialisiert hat.

LFI International

Vielleicht sollte man die Diskussion mal im l-camera-forum fortführen:rolleyes:

Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

ich denke es gibt hier generell zwei Sichtweisen:

 

1. Aus Sicht des Fotografen ist ein Profi derjenige der hauptsächlich mit seiner Fotografie Geld verdient. Die Kamera, die er dann dafür benutzt ist somit eine Profikamera egal, ob von LOMO, M/43, NEX, Leica, Nikon ,Canon , Sony, Hasselblatt, ...

 

2. Aus Sicht der Hersteller ist eine Profikamera eine Kamera, die für die Ansprüche professioneller Fotografen entwickelt worden ist (Ergonomie, Haltbarkeit, Qualität, Spezialisierung, ...) Zusätzlich wird im Normalfall auch ein entsprechender Profiservice angeboten!

 

Speziell Letzteres kann sehr teuer und aufwendig sein, wenn man sich z.B. mal den logistischen Aufwand und die Materialschlacht bei Großveranstaltungen (wie Olympia, FußballWM, etc.) anschaut.

 

Gruß,

Bernd.

Link to post
Share on other sites

Es mag sich jemand eine Porsche leisten. Das macht aber auch ihm noch keinen siegfähigen Rennfahrer. Ein Walter Röhrl benötigt dagegen nur einen Golf, um auf der Nordschleife so gut wie jeden Gelegenheits-Porschefahrer platt zu machen.

 

Walter Röhrl ist so gut, dass er oft gebucht wird und somit vom Rennfahren leben kann. Er ist also Profi. Alle anderen müssen ihre Brötchen mit anderen Jobs verdienen - und dürfen sich im Porsche sitzend wenigstens der Illusion hingeben, sie seien in diesem Moment Profis.

 

;)

Link to post
Share on other sites

Worauf ich eigentlich hinaus wollte, war nicht, wer eigentlich Profi ist, sondern, dass Werkzeuge für die -zugegeben vielfältigen - Profis tendenziell preislich und vom Gewicht etc. In einer anderen Liga spielen als die kommende GX1 oder die X-Objektive.

 

Meine kleine Zusammenstellung sollte eine - von unzähligen denkbaren - Kombination von Kamera und (Zoom) Objektiven, die von den Aufnahmemöglichkeiten, ähnliches bieten, in m43, APS und Profi-Vollformat, nebeneinander stellen, um diesen Umstand (auch mir) zu verdeutlichen.

 

Wie groß die Unterschiede der gleichen Aufnahmesituation/Motiv bei den drei Kombis wäre, wäre sicher interessant, kann ich aber nicht beantworten, da ich ja nur ein davon mein eigen nenne.

 

Für die Profi Canon mit L Zooms ist zu hoffen, dass dort Unterschiede zu sehen sind, die auch Normalsterblich wahrnehmen. Sonst wäre der häftige Preis kaum zu rechtfertigen.

Link to post
Share on other sites

wir sollten uns angewöhnen zu unterscheiden:

 

 

Profi = jemand, der etwas als Profession ausübt .. sprich Geld damit verdient

 

 

Profi (umgangssprachlich) = jemand, der etwas besonders gut kann

 

 

Profigerät = ein Gerät, das für Profis entwickelt wurde (Unterschied zwischen Bosch in Grün und in Blau ... als Beispiel)

 

 

Profigerät (umgangssprachlich) = ein besonders gutes Gerät, von dem man vermutet, dass jemand mit besonders viel Ahnung es verwenden würde.

 

 

 

 

 

.... solange diese Bezeichnungen durcheinander verwendet werden, wird man immer nachdenken müssen, wie es gemeint war.

 

Genaugenommen bleibt ein grüner Bohrhammer ein Amateurgerät, auch wenn der Meister vom Trockenbau es gewerblich verwendet ... genau wie eine EOS 550 ein Amateurgerät bleibt, obwohl der Fotograf sie auf einer Hochzeit benutzt.

(auch wenn ich selbst gerne sage, dass ein Profigerät eins ist, das ein Profi verwendet ;) ... bleibt das eigentlich falsch)

 

 

Wenn also einer eine Profi-Lumix fordert, dann will er ein Gerät, das für die Anforderungen eines gewerbsmässigen Einsatzes konzipiert wurde ... das auch für lange Nutzungen gebaut ist und das man auch mal 10 Stunden ohne Pause betreiben darf.

Link to post
Share on other sites

Klar, reicht eine m4/3 in den meisten Fällen aus, fotografisch gesehen.

(Vielleicht hapert's am ehesten, wenn es um eine Freistellung geht.)

 

Und deren Kompaktheit ist auch nicht zu bestreiten.

 

Doch wie nightstalker und die anderen schon schreiben, eine Profi-Ausrüstung bietet auch eine maximale Robustheit und da kommt die Panasonic bestimmt nicht an die 1er von Canon oder die 3er von Nikon heran, übrigens auch nicht an die Profi-Linie von Olympus!

Muss sie aber auch nicht, denn dafür wurde sie nicht entwickelt.

 

Dennoch könnte auch ein "Profi" in vielen Fällen mit der Lumix glücklich werden, in manchen Fällen eben aber nicht.

 

Was sich so langsam aber auch immer stärker in meinem Hirn breit macht ist, dass man eine EOS 600D oder 1100D eigntlich nicht mehr braucht. Was man damit machen kann, lässt sich auch mit µ4/3 machen...

Link to post
Share on other sites

Wenn man mal den wesentlichen Einflussfaktor desjenigen, der dahinter steht, außen vor lässt, sehe ich im wesentlichen folgende Unterscheidung:

 

Ein Arbeitsgerät für berufliche Zwecke muss natürlich auch unter rauheren, hektischeren Bedingungen einiges wegstecken können. Ich denke, in dieser Richtung hat Panasonic mit seinen Lumix Kameras kaum Ambitionen. Alternativ kann man natürlich angesichts der vergleichsweise günstigeren Preise von Consumer-Geräten alles doppelt kaufen, um immer ein Ersatz zur Hand zu haben.

 

Eine andere Frage ist, ob das, was die Kamera (ordentlich bedient) bis zur Speicherkarte bringt, professionellen Ansprüchen gerecht wird. Hier sehe ich zumindest im Videobereich ein gewisses Potenzial bei der GH2 und es gibt inzwischen auch genügend Beleg-Beispiele. Die GX1 wird dies mangels 24p (und 1080p60) hingegen nicht erfüllen.

 

Im Fotobereich sehe ich leider sowohl bei den Olympus als auch den Lumix Kameras noch zu enge Grenzen. Die Lumixe kratzen zwar mit ihren 18 MP schon an der Tür, zumindest wenn gute Objektive verwendet werden. Auch das Freistellpotenzial ist zumindest ab dem Bereich der Portrait-/Kurztelebrennweiten schon ausreichend. Leider erfüllt aus meiner Sicht der aktuelle 18 MP Sensor aber hinsichtlich Rauschabstand und Dynamik noch keine professionellen Ansprüche. Wenn das Licht perfekt stimmt, sind die Ergebnisse zwar schon ganz ordentlich, sobald man jedoch etwas knapp belichtet hat (damit z.B. mit Sicherheit nichts ausbrennt) und anschließend nachgeregelt werden muss, sind die Reserven zu schnell ausgeschöpft, z.B. werden die Schattenbereich dann unansehnlich. Daran wird vermutlich auch eine optimierte Signalverarbeitung, wie sie eine GX1 vielleicht schon mitbringen wird, nichts wesentliches mehr ändern können.

 

Vielleicht schafft die nächste Sensorgeneration ja schon den Sprung, allerdings werden bis dahin auch die Ansprüche wieder ein Stück gewachsen sein...

Link to post
Share on other sites

Vielleicht schafft die nächste Sensorgeneration ja schon den Sprung, allerdings werden bis dahin auch die Ansprüche wieder ein Stück gewachsen sein...

Und so vollzieht die "Red-Queen-Hypothese" ihren Brückenschlag von der Evolutionsbiologie zur Technik: Man muß ständig was neues kaufen um am gleichen Stand zu bleiben...

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...