Jump to content
Dibobe

Zeigt Euere Beispielfotos mit diversen Objektiven

Empfohlene Beiträge

N'Abend Silverbullet.

 

Das Summicron habe ich hier einem Forenfreund abgekauft, es ist mein einziges Leica-M.

Ich habe es erworben, weil man immer behauptet hat, daß es zu den besten Gläsern gehört, die jemals produziert wurden.

Deine Frage zu Ricoh verwirrt mich allerdings etwas.

Beide sind ja mit Leica-Uraltgläsern gemacht (zwischen 40 und 50 Jahren alt) aber nicht mit einem Ricoh Modul ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Doppelhammer!!

 

Aus dem Stand heraus haben die Ricohs ein Hammerteil heraus gebracht, Chapeau! Die G3 ist auch nicht schlecht, sogar sehr gut. Was aber mit 15 oder 21mm?

Wie geht die Fokussierung? Reicht die Kantenbetonung bei der Ricoh aus?

 

Hallo!

 

Selbst habe ich ein gemässigteres Weitwinkel, bei dem aber immer noch bei Blende 4 alles von ca. 4m bis unendlich scharf ist. Daher plane ich ein wenig mehr beim fotografieren und vorfokussiere wenn möglich, was nicht von Nachteil ist.

Schnelles fokussieren kann ich noch nicht, es ist für mich mit Sicherheit kein Autofokus Ersatz. Selbst bei relativ dunklen Verhältnissen kann man fokussieren (hatte 1/6 s bei Blende 2,8 und ISO 3200).

Übrigens 1/6 s ohne Stativ, und das ging (zumindest für den Privatgebrauch).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, erröt - nicht gesehen.

Ich habe nur auf das Vorgängerbild mit dem Leica-M geachtet.

Muß ich das jetzt rausnehmen, liebe Administratoren, oder darf ich das drinlassen, damit die Ricoh-Fans sehen, daß man mit einem Pana-Glump auch ordentliche Bilder :D zustande bringt? ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oh, erröt - nicht gesehen.

Ich habe nur auf das Vorgängerbild mit dem Leica-M geachtet.

Muß ich das jetzt rausnehmen, liebe Administratoren, oder darf ich das drinlassen, damit die Ricoh-Fans sehen, daß man mit einem Pana-Glump auch ordentliche Bilder :D zustande bringt? ...

 

Wolfgang, das habe ich bei meiner Bewerkung auch übersehen......Dein Foto zeigt sehr eindrucksvoll, dass ein 50mm Summicron absolute Weltspitze ist und im Preis- Leistungsverhältnis das beste Leicaglas ist wo man kaufen kann....:rolleyes:

 

Die fast gleichen Erfahrungen habe ich mit einem Uralt Summilux (f1.4) an der E-P2 gemacht. Klasse 'Anmutung', allerdings knipse ich extrem selten mit 100mm Bildfeld.......

 

Jetzt warte ich sehnsüchtig auf das M Mount für die GXR, um mit dem VC 21mm auf 'rosa Ecken' zu achten......

 

Auf flickr habe ich GXR Aufnahmen mit dem 12mm VC gesehen, der Mund blieb mir offen stehen......

 

Die Japaner überschlagen sich mit Neuvorstellungen, da ist es nicht einfach, einen kühlen Kopf zu behalten.....

 

Gruß

Bernd

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oh, erröt - nicht gesehen.

Ich habe nur auf das Vorgängerbild mit dem Leica-M geachtet.

Muß ich das jetzt rausnehmen, liebe Administratoren, oder darf ich das drinlassen, damit die Ricoh-Fans sehen, daß man mit einem Pana-Glump auch ordentliche Bilder :D zustande bringt? ...

 

Ausnahmsweise darfst Du es drin lassen. ;)

 

Gruß,

 

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt gebe ich auch mal meinen ersten digitalen "Senf" dazu.

Ich übe noch mit dem System, habe alles erst ganz neu.

 

Bin heute Nachmittag zur Neuen Nationalgalerie in Berlin geradelt, um mit meinem neuen Kram - Ricoh GXR, M-Mount, Leica Summarit 50mm, 2,5 und Zeiss Distagon 18mm, 4,0 - ein wenig zu spielen.

Heraus gekommen ist unter anderem dies:

 

1

 

lepantho-albums-testbilder-picture8441-nng2-gxr-summarit-50-2-5.jpg

 

Leica Summarit 50mm, Bl. 2,5

(wie unschwer zu erkennen :-), links die Neue Nationalgalerie von Ludwig Mies van der Rohe und im Hintergrund der Kammermusiksaal von Hans Scharoun)

 

 

2

 

lepantho-albums-testbilder-picture8442-nng3-gxr-summarit-50-2-5.jpg

 

Noch mal das 50er Summarit

 

 

3

 

lepantho-albums-testbilder-picture8443-nng4-gxr-distagon-18-4.jpg

 

Das 18er Distagon

 

 

4

 

lepantho-albums-testbilder-picture8444-nng5-gxr-distagon-18-4.jpg

 

Noch mal das 18er

 

 

Eigentlich würde ich die Bilder entzerren, aber um deren eigentliche Wirkung zu zeigen, lasse ich sie, wie sie sind.

bearbeitet von Lepantho

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen @ all.

 

Turnusmäßig habe ich mal wieder nach meinem Lieblingsinsekt geschaut.

Huch, was habe ich da angerichtet.

Schreibfehler - Teufel aber auch.

Um eure Nachtruhe besorgt und damit das Bild drinbleiben darf - danke, lieber Reinhard und lieber Jens -

und um die Verdauungswege von Rainer nicht zu gefährden, habe ich den Blendenwert korrigiert.

 

Frohe Weihnachten :D wünscht,

bearbeitet von donalfredo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Lepantho,

schöne Bilder sind das, mit einer angenehmen, feinen Farbdarstellung. Kommt das so direkt aus der Ricoh?

Gruß, Reinhard

 

Hallo Reinhard,

 

freut mich, daß Dir die Fotos gefallen.

Die Basis waren RAWs, die ich in PS CameraRaw geöffnet und entwickelt habe (mein geschätztes CaptureOne kommt mit den Daten überhaupt nicht klar). Beim Foto 6 habe ich dem Himmel mit einer zweiten Entwicklung eine Spur mehr Struktur gegeben. Sonst habe ich nicht mehr viel gemacht, außer mal leicht gedreht oder so was.

Die Belichtung im zweiten Posting habe ich beim fotografieren bewusst knapp gehalten, um diese Stimmung zu erzeugen.

War gestern erst zum zweiten mal mit dem Kram unterwegs. Gefällt mir - auch qualitativ - bis auf wenige Details sehr gut. :)

 

Beste Grüße

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erster Ausflug mit dem M-Modul. Bei dem miesen Wetter bin ich in die U-Bahn geflohen um wenigstens ein paar Testaufnahmen zu machen.

Das Objektiv ist ein ziemlicher Exot, aber ich glaube es ist nicht schlecht. Es ist ein Avenon Superwide 21mm / 2,8.

Das Bild ist glaube ich mit Blende 8 oder 11 entstanden.

Das fokussieren ist schon gewöhnungsbedürftig, vor allem mit so einer Brennweite. Ich hatte den Eindruck, das sich die Schärfeebene kaum verschiebt. Der Fokus liegt hier auf den Stühlen. Bei der Tiefenschärfe des Objektivs war immer eigentlich fast alles scharf. Das geflimmere an den Kontrastkanten dann vernünftig einzugrenzen bedarf wohl noch einiger Eingewöhnung. Ist das bei längeren Brennweiten besser, bzw. klarer zu erkennen?

Das Bild wurde nachträglich mit Photoshop leicht entsättigt und per Unscharf maskieren leicht nachgeschärft, der Kontrast wurde auch leicht angehoben.

Ich hoffe es ist oK, das Bild mit Flickr hier einzufügen?

Peter

6741832735_061f68faa1_b.jpg

Rot&Grau von Öxi auf Flickr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Erster Ausflug mit dem M-Modul. Bei dem miesen Wetter bin ich in die U-Bahn geflohen um wenigstens ein paar Testaufnahmen zu machen.

Das Objektiv ist ein ziemlicher Exot, aber ich glaube es ist nicht schlecht. Es ist ein Avenon Superwide 21mm / 2,8.

Das Bild ist glaube ich mit Blende 8 oder 11 entstanden.

Das fokussieren ist schon gewöhnungsbedürftig, vor allem mit so einer Brennweite. Ich hatte den Eindruck, das sich die Schärfeebene kaum verschiebt. Der Fokus liegt hier auf den Stühlen. Bei der Tiefenschärfe des Objektivs war immer eigentlich fast alles scharf. Das geflimmere an den Kontrastkanten dann vernünftig einzugrenzen bedarf wohl noch einiger Eingewöhnung. Ist das bei längeren Brennweiten besser, bzw. klarer zu erkennen?

Das Bild wurde nachträglich mit Photoshop leicht entsättigt und per Unscharf maskieren leicht nachgeschärft, der Kontrast wurde auch leicht angehoben.

Ich hoffe es ist oK, das Bild mit Flickr hier einzufügen?

Peter

 

Rot&Grau von Öxi auf Flickr

 

Danke! Gefällt mir sehr gut! Auch bei 25mm ist das Fokussieren nicht recht einfach (für mich). Mittlerweile arbeite ich im "Grau"-Modus (Modus 2), der für mich besser funktioniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bei der Tiefenschärfe des Objektivs war immer eigentlich fast alles scharf. Das geflimmere an den Kontrastkanten dann vernünftig einzugrenzen bedarf wohl noch einiger Eingewöhnung. Ist das bei längeren Brennweiten besser, bzw. klarer zu erkennen?

 

Nunja, mit 21mm bei f8 / f11 musst du wirklich nicht mehr viel fokussieren :) Generell ist aber der Tipp von lichtfang gut, mit Modus 2 läßt sich meistens sehr viel genauer arbeiten. Bei längeren Brennweiten und schnelleren Objektiven hingegen wird die Fokussierung noch ein wenig kniffliger - bei Kunstlicht finde ich es schon recht schwierig den genauen Punkt zu treffen da fühle ich mich irgendwie noch mit einem richtigen Rangefinder wohler ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×