Jump to content

Empfohlene Beiträge

Servus zusammen!

 

Ich spiele zur Zeit mit dem Gedanken mir anstelle eines externen Blitzes ein Licht das eigentlich für Filmaufnahmen gedacht ist zu kaufen.

 

Habe vor damit auf Partys und bei sehr wenig Licht die Leuchte wie einen Blitz zu verwenden, nur, dass ich das Ergebniss schon vorher beurteilen kann und außerdem dem Autofokus etwas unter die Arme gegriffen wird.

Da hilft nämlich das rote Hilfslicht alleine oft auch nicht mehr...

 

Was meint ihr: ist das totaler Blödsinn?

 

Grüßle,

Fabi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Blitz ist halt 100 mal heller. Wenn du den ISO-Wert sehr hoch drehst, mag es gehen. Allerdings handelst du dir den selben Effekt wie bei Blitzaufnahmen ein: Vorn ist alles hell, hinten ist alles schwarz. Das Licht nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab...

 

Schönen Gruß,

das Südlicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Habe vor damit auf Partys und bei sehr wenig Licht die Leuchte wie einen Blitz zu verwenden, nur, dass ich das Ergebniss schon vorher beurteilen kann und außerdem dem Autofokus etwas unter die Arme gegriffen wird.

Da hilft nämlich das rote Hilfslicht alleine oft auch nicht mehr...

 

Was meint ihr: ist das totaler Blödsinn?

Kurz gesagt: Ja.

 

Etwas ausführlicher: wenn das Licht deutlich heller sein soll als das Umgebungslicht (sonst nutzt es Dir nichts), wird es Deine "Opfer" erheblich stören. Das rote AF-Hilflicht der GF1 funktioniert in Verbindung mit dem 20/1.7 im Nahbereich prima.

 

Mein Rat: kauf Dir einen Blitz, der FT TTL-Messung unterstützt. Metz und Nissin haben Modelle für unter 100 € im Programm.

 

Tip: mit ISO 200 bis 400 und Blende 2,0 bei 1/30 Sekunde manuell belichten. Dann indirekt dazublitzen. Ggf. den Blitz etwas herunter regeln. Das gibt einen recht unaufdringlichen Blitz. Mit Sicherheit deutlich unauffälliger als ein nervig-helles Dauerlicht!

 

Zweiter Tip: mit einer farbigen Folie die Farbtemperatur des Blitzes auf das Umgebungslicht anpassen.

 

Kolja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...

Ich spiele zur Zeit mit dem Gedanken mir anstelle eines externen Blitzes ein Licht das eigentlich für Filmaufnahmen gedacht ist zu kaufen.....

Ich denke, dass das kein guter Plan ist.

 

Die üblichen LED-Leuchten mit sehr vielen kleinen LEDs sind bei weitem nicht so hell wie ein Blitz. Du kannst also eher nur im Nahbereich oder mit offener Blende und relativ langer Belichtungszeit fotografieren. Diffussoren oder Softboxen für weicheres Licht verbieten sich daher schon von selbst. Hinzu kommt, dass das Dauerlicht den Fotomotiven sofort signalisiert, dass Du sie aufnimmst. Das wird keine natürlichen Schnappschüsse geben.

 

Es gibt zwar auch sehr helle LED-Leuchten mit optimiertem Licht für Videozwecke. Die dürften aber bei Deiner Anwendung eher blenden und daher nur stören. Ich könnte als solche Videoleuchte die Comer CM-LBPS1800 empfehlen. Ich setze sie aber aus den genannten Gründen nicht für Fotos ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die vielen Antworten!

 

Klare Tendenz zu "tus nicht!" :D

 

Ich werde mich wohl nach einem Blitz umsehen.

 

Tip: mit ISO 200 bis 400 und Blende 2,0 bei 1/30 Sekunde manuell belichten. Dann indirekt dazublitzen. Ggf. den Blitz etwas herunter regeln.

 

So ähnlich habe ich die meißten Feten bisher fotografiert:

Blende 1,7, 1/20 Sek bei ISO 800 (manchmal auch bis zu 1600)

 

Richtig, das ist schon alles die absolute Grenze, deshalb muss Licht dazu. Den internen Blitz habe ich wenn garnix mehr ging auch verwendet, auf -2 runtergeregelt. Nur sind die Bilder damit eher so lala... direktes Licht eben,

 

Hinzu kommt, dass das Dauerlicht den Fotomotiven sofort signalisiert, dass Du sie aufnimmst. Das wird keine natürlichen Schnappschüsse geben.

 

Da hast du völlig recht. Da wären die Bilder vielleicht heller, aber die Motive wären uninteressanter...

 

Fabi,

wenn du filmen willst (Video) ist eine Leuchte sicher überlegenswert.

Ein Blitzersatz zum Fotografieren ist sie nicht (m.E. nach).

 

Schau dir mal diesen Versuch an:

Litepanel's Hybrid LED Light

 

Genau an sowas hatte ich gedacht. Nur ein wenig kleiner...

 

Ein Blitz ist halt 100 mal heller. Wenn du den ISO-Wert sehr hoch drehst, mag es gehen. Allerdings handelst du dir den selben Effekt wie bei Blitzaufnahmen ein: Vorn ist alles hell, hinten ist alles schwarz. Das Licht nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab...

 

Die Belichtungszeit ist sowieso lange um möglichst viel Umgebungslicht mit einzufangen. Ich brauche das Licht bzw jetzt den Blitz nur als Aufheller, nicht als Hauptlicht... außer natürlich wenn gar kein Licht da ist. Kommt auch manchmal vor. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Genau an sowas hatte ich gedacht. Nur ein wenig kleiner...

Was meinst du mit kleiner?

 

Zum Einen gibt es die Dinger mit weniger LEDs. Damit werden sie auch kleiner.

Andererseits bedeutet kleiner auch weniger Licht.

Du hast die doch den Link angesehen mit dem Vergleich Blitz und LED-Leuchte?

 

Wenn Du bei Kaiser-Fototechnik, Yongnuo oder B.I.G. kugelst, findest Du verschieden Größen und Preise von LED-Leuchten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, es ist ein Blitz geworden.

 

Der Nissin Di466 um genau zu sein.

Der nächste interessante wäre der Metz AF-50 gewesen aber dieser hat (grob gesagt) nur mehr Licht und einen drehbaren Kopf - ist aber größer, schwerer und vor allem doppelt so teuer.

 

Wenn gewünscht werde ich meine Erfahrungen mit dem Nissin mitteilen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, der Faden ist nicht mehr taufrisch. Wenn man aber bedenkt, wie alt unser Zentralgestirn ist, ist es immer noch brandaktuell, sich über das Licht Gedanken zumachen. 

Wie macht ihr denn das mit dem Licht beim Filmen und Fotografieren? Aufsteckblitze sind ja nett aber nur zur Dokumentation. Lichtstimmungen sind mit Aufsteckblitzen kaum zu erzeugen. Das Licht kommt natürlicherweise aus einer anderen Richtung als der Blickrichtung des Objektivs. 

Was nutzt ihr? Videolicht? Halogener Altbestand? LED? - Ich habe mit diesen netten Stablichtern aus der Autowerkstatt und Blitzbirnen gute Erfahrungen gemacht. Die Blitzbirnen werden ist vorhandene Stehlampen o.Ä. eingeschraubt und lösen als Slave aus. So kommt ein hoher Lichtstrom aus üblicher Richtung und überblitzt nicht alles unnatürlich, wie es ein Aufsteckblitz tun würde. 

Wie kümmert ihr Euch ums Licht? 

Available Light?

Aufsteckblitz?

Entfesseltes Blitzen?

Studioblitz?

LED-Streifenlichter?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine unendliche Geschichte ..... je nach gewünschtem Ergebnis mache ich Fotos mit Aufsteckblitz, Studioblitz, entfesseltem Blitz, Halogenlicht, klassischen Glühbirnen, LEDs, Taschenlampen, Laserpointern, Kerzen, Reflektoren, Schweißbrenner und was mir sonst noch alles in die Hände fällt, bzw. was ich momentan zur Verfügung habe. Das Alles wird auch gern gemischt und die Ergebnisse sind nicht immer wie geplant, manchmal oder auch oft nicht gut, aber man lernt dazu ..... Hauptsache es macht Spaß! 😁

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich nutze sehr viel und wo immer es geht: Available Light (AL).

Wann nutze ich zusätzliches Licht? V.a., wenn mein Hauptmotiv (z.B. Gesichter) so gut wie kein Licht mehr abbekommt. Dann kann ich zwar mit AL die Lichtstimmung der Location, des Events etc. einfangen, aber die Gesichter der Leute sind dann einfach eine dunkle Fläche ohne Differenzierung und Motiv-Technisch ein Super-Gau. Selbst wenn man die Gesichter aufhellen kann (Software), bleiben dunkle Gesichter ohne Kontur, ohne Schatten und ohne Spitzlichter in den Augen.

Hilfe sind dann Kerzen, die man geschickt so positioniert, dass das Licht auf die Gesichter trifft.

Oder Handy in die Hand drücken, wenn da nicht ohnehin schon eines ist! ;-) Dann muss die Person nur noch mal eben auf ihr Handy (Tablet) schauen und schon hat man sowohl ein beleuchtetes Gesicht mit Spitzlichtern und auch das Ambiente der Umgebung.

Nächste Lösung: ich nutze eine flächige LED-Lampe (LED-Schirm) für Fotografie in der blauen Stunde (Motiv mit LED anleuchten, Hintergrund AL) und zum Filmen bei ziemlicher Dunkelheit. Diese LED-Lampe hat einen Blitzschuh und kann auch auf die Kamera geschoben werden. So hat man die Hände frei. Oder man nimmt die Leuchte in die Hand bzw. lässt die beste aller Frauen leuchten.

Zum Schluß, wenn auch die LED-Lampe an Grenzen stösst: indirekter Blitz über Aufsteckblitz.

Selten: Blitzen mit eingebautem Blitz an die Decke (als Master) und ergänzendes Licht aus dem im Raum postierten Aufsteckblitz als Slave (Meike 320). Das mache ich v.a. bei Party und Tanz...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...