Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo,

 

ich habe selbst eine Pen und mal probiert ob ich auch ohne den Olympus-Master auskomme. Ja, es geht. Das kostenlose Programm RawTherapee ist hier bestens geeignet. Leider ist die Oberfläche in Englisch und die Einarbeitung etwas gewöhnungsbedürftig, man kann seine RAW-Dateien aber hier ganz schön manipulieren.

 

EDIT: Hab gerade auf der Herstellerseite gesehen, RawTherapee gibt es auch für Windows ;-) (Hab ich allerdings noch nicht getestet)

 

Hier ein Beispiel:

Edited by motocamp
zusätzliche Info für Win-User

Share this post


Link to post
Share on other sites

Leider ist die Oberfläche in Englisch und die Einarbeitung etwas gewöhnungsbedürftig, man kann seine RAW-Dateien aber hier ganz schön manipulieren.

Die Oberfläche kannst du unter "Preferences" auf Deutsch umstellen.

Es gibt dann auch noch UFRaw ( das verwende ich bevorzugt ), rawstudio, digikam (bzw kipi-plugin für KDE), ...

Das von dir (in einem anderen Thread) genannte "Shotwell" sollte eigentlich auch Unterstützung für die RAW-Entwicklung mitbringen, zumindest hängt dieses Paket auch von LibRaw ( bzw dcraw) ab.

 

ich habe selbst eine Pen und mal probiert ob ich auch ohne den Olympus-Master auskomme.

spätestens wenn du eine neue Firmware für die PEN oder Objektive einspielen möchtest, benötigst du dann doch eines dieser Olympus-Programme

 

Grüsse

Günter

Edited by gms
fixed quote-tags

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest outsourced

Hallo zusammen,

 

unter Linux gibt es im Moment keine Alternative zu Bibble, RT ermöglicht zwar gleich gute Ergebnisse, ist aber in der Verarbeitungsgeschwindigkeit langsamer u. die Bedienung ist etwas umständlicher.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Oberfläche kannst du unter "Preferences" auf Deutsch umstellen.

 

ich habe ehrlich gesagt kein Menü in das ich rein kommen könnte. Gibt es was, das ich über die Konsole machen könnte?

 

Es gibt dann auch noch UFRaw ( das verwende ich bevorzugt ), rawstudio, digikam (bzw kipi-plugin für KDE), ...

 

das ist auch ein gutes Programm, da ich aber Gnome benutze ist mir Shotwell lieber.

 

Das von dir (in einem anderen Thread) genannte "Shotwell" sollte eigentlich auch Unterstützung für die RAW-Entwicklung mitbringen, zumindest hängt dieses Paket auch von LibRaw ( bzw dcraw) ab.

 

Richtig, Shotwell kann die RAW-Dateien auch anzeigen.

 

spätestens wenn du eine neue Firmware für die PEN oder Objektive einspielen möchtest, benötigst du dann doch eines dieser Olympus-Programme

 

Korrekt, aber das ist ja nur selten nötig. Dafür nutze ich dann XP in einer virtuellen Box.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo zusammen,

 

unter Linux gibt es im Moment keine Alternative zu Bibble, RT ermöglicht zwar gleich gute Ergebnisse, ist aber in der Verarbeitungsgeschwindigkeit langsamer u. die Bedienung ist etwas umständlicher.

 

Habe mir gerade Bibble auf der Herstellerseite mit den vielen Tutorials angesehen - echt super! Danke für den Tip!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

ich installier mir mal die Demo-Version und werde Bibble testen. Ob ich die 160 Dollar dafür ausgeben würde weiß ich nicht. Gibt es hier eigentlich gute Vergleiche zu den oben genannten Alternativen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
ich habe ehrlich gesagt kein Menü in das ich rein kommen könnte. Gibt es was, das ich über die Konsole machen könnte?

wenn du RawTherapee startest, solltest du rechts unten einen Button mit der Aufschrift "Preferences" finden. Wenn du diesen drückst, geht ein Registerkarten-Dialog auf und auf der Registerkarte "General" kannst du die Language auf Deutsch umstellen. Danach mußt du RawTherapee neu starten.

 

die recht jungen Projekte Darktable und Photivo sind es durchaus auch wert mal rein zu schnuppern.

danke, die werde ich mir auch einmal anschauen

 

Gruß

Günter

Share this post


Link to post
Share on other sites
die recht jungen Projekte Darktable und Photivo sind es durchaus auch wert mal rein zu schnuppern.

Mit solchen neuen Projekten bin ich vorsichtig geworden. Fotoapplikationen, die mal angefangen wurden und nach zwei Jahren im Sand verebbt sind, gibt es wie selbigen am Meer. Das letzte Opfer war F-Spot, das bei Ubuntu durch Shotwell ersetzt wurde. Bin ja mal gespannt, wie lange Shotwell es macht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By SKF Admin
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. RawTherapee ist gerade in Version 5.8 erschienen. Hier könnt Ihr Versionen für Windows, Mac und Linux runterladen:
      https://rawtherapee.com/downloads/5.8/
      Die wichtigsten Änderungen gegenüber der Vorgängerversion:
      Automatische Wiederherstellung von Details, die aufgrund von Objektivunschärfe (Beugung) verloren gegangen sind, mit dem neuen Werkzeug zur Schärfefeststellung von Aufnahmen, das sich auf der Registerkarte "Raw" befindet. Die Aufnahmeschärfung in Kombination mit der Schärfung nach der Größenänderung ermöglicht detaillierte und scharfe Ergebnisse. CR3-Unterstützung: Die Bilddaten werden dekodiert, so dass Sie Ihre Rohdateien verarbeiten können, Metadaten werden aber noch nicht unterstützt. Wenn Sie ein ICC- oder DCP-Eingabeprofil für Ihre CR3-Dateien haben, müssen Sie RawTherapee manuell darauf hinweisen (Registerkarte Farbe > Farbmanagement > Eingabeprofil > Benutzerdefiniert). Verbesserungen verschiedener Kameramodelle (neue DCP Dual-Illuminant Eingangsprofile, Raw-Crop, Weißwerte, etc.), Beschleunigungen und Optimierungen verschiedener Werkzeuge, bessere Speicherverwaltung, verschiedene Fehlerbehebungen. via photoscala.de
    • By RoccerSoccerDave
      Guten Abend zusammen,
      ich würde gerne mal Eure Bildkritik bzw. Empfehlungen zur Bildgestaltung / Bildbearbeitung einholen... 
      Zur Szene: Kürzlich hatten wir einen ungewöhnlich warmen Abend, der Mond zeichnete sich wunderbar vor einem bewölkten Himmel ab. Der Mond war eigentlich mein Ansporn noch mal raus zu gehen. Die S-Bahnhaltestelle Möllerbrücke in Dortmund konnte ich von eben jener Möllerbrücke aufnehmen... Leider habe ich es nicht geschafft, den Mond richtig scharf zu stellen... Bei anderen Standorten (Mond durch Baumwipfel oder in Straßenverläufen) störten jeweils die Straßenlaternen...Wie hättet Ihr dieses Foto gemacht oder bearbeitet? 
      Olympus OM-D EM 10 Mark II, 12-40 mm 2.8
      12 mm
      1,3 Sekunden, Blende 5,6, Iso 500 
      Viele Grüße
      David 
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.
    • By Jstr
      Komprimieren von Schatten und Lichtern gehören bei allen Kameras zur Normalität. Das Ziel moderner Kameras ist es auf dem Display ein Bild zu erzeugen das 95% der Nutzer gleich als gutes Foto einstufen würden.
      Im Videobereich sind häufig Professionals unterwegs, so das man hier mit S-log ein möglichst kontrastloses Bild anbietet. In der Postproduktion wird es an die Situation angepasst.
      Dieser Problematik nimmt sich Guy Gowan an und hat in den letzten Jahren Skrips für Photoshop entwickelt die genau diese Kompression entfernen um als Basis für die weitere Bearbeitung zu dienen.
      Anbei ein Link als Einstieg 
      Ich finde den Zugang etwas anstrengend, was aber auch in der Person des Protagonisten liegt. Das Video ist aber ein guter Einstieg.
      LG
      Jürgen
    • By RaffaelaChiara
      Hallo,
      ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber ich habe ein kleines Problem mit Lightroom.
      Ich verwende eigene Lightroom Presets und mich stört es extrem dass die Presets teilweise total unterschiedlich aussehen, von der Temperatur zum Beispiel, bei RAW & JPG und ich weiß dass dies angepasst werden kann.
      Zum Beispiel bei RAW Bildern wirkt es meistens immer viel kühler bzw. blaustichiger als bei JPG, da is es allgemeiner eher wärmer.
      Ich bin teilweise so verwirrt welches ich der beiden Formate verwenden soll, denn wie beschrieben habe ich eigene Presets die ich verkaufen möchte und dadurch ist das Ergebnis immer anders und einmal sieht es an JPG besser aus oder eben besser an RAW.
      Aber so kann ich nie die Presets mit dem bestimmten Look festlegen, ich hoffe es versteht mich jemand was ich meine, grundsätzlich weiß ich dass es besser ist in RAW zu fotografieren, jedoch stört mich das so mit der Bearbeitung.
      Ich weiß dass in RAW Bildern viel mehr Informationen sind als bei JPG, jedoch ist es als Käufer oder auch für einen selber echt blöd, denn ich muss immer mit beiden Formaten fotografieren und ich will eben nicht angeben müssen, dass die Presets ausschließlich z.B für RAW Bildern sind, für diesen einen bestimmten Look und dass die Temperaturen angepasst werden müssen.
      Freue mich über jegliche Hilfe und Rat, vielen Dank!
       
       
       
    • By Raveya
      Huhu, 
      wie bekomme ich diesen weichen schönen Look hin, vor allem bei der Haut? Bin im Bereich Adobe Photoshop leider noch extremer Anfänger, mir gefallen die Bilder hier von dem Fotografen sehr sehr gut (instagram: fenixphotography1)
        Kann mir da jemand helfen oder tipps geben? Gutes Videotutorial oder guter Kurs? (darf gerne auch Geld kosten)
       
       
       
       
×
×
  • Create New...