Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Liebe Interessenten,

 

ich habe folgenden Test des Dynamikumfanges durchgeführt:

 

Eine mit der Schreibtischlampe beleuchtete Graukarte wurde in Nahaufnahme bei ISO 200 zunächst dem manuellen Weißabgleich unterzogen. Dann habe ich eine Belichtungsreihe aufgenommen mit EV 0 bis +5 und -5 also elf Aufnahmen. Entsprechend dem Zonensystem von Ansel Adams (vgl. Wikipedia dazu) Zone 0 bis X. Dabei entspricht Zone V EV0 und einer von der GH2 für normal erachteten Belichtung, da ja alle Belichtungsmesser auf die Graukarte geeicht werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die vorstehenden Aufnahmen sind unbearbeitete JPG. Nun habe ich die Schatten in Aperture für die Aufnahmen Zone 0 und 1 maximal aufgehellt und die Glanzlichter der Zonen VIII und IX maximal abgedunkelt:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zusammenfassung:

In den Schatten ist bei Zone I (=EV-4) noch gute Zeichnung vorhanden. Bei den Lichtern weist Zone VII (=EV+2) noch volle Zeichnung auf. Der nutzbare Dynamikumfang geht folglich von Zone I bis VII und umfasst damit sieben Blendenstufen.

 

Der gleich Test bei der GH1 ergab einen Dynamikumfang von sechs Blendenstufen.

 

Dies ist für mich der wichtigsten Fortschritt, da bei meinen Aufnahmen der Motivkontrast häufig sehr hoch ist und folglich die Lichter leicht ausbrennen oder die Schatten absaufen.

 

Für die Praxis leitet sich aus diesem Test für mich folgende Regel ab:

 

Bei kritischem Motivkontrast EV auf +2, Belichtungsmesser auf Spot stellen und den hellsten bildwichtigen Motivbereich anmessen, Belichtung speichern, Aufnahme komponieren, fokussieren und auslösen. Das Ergebnis wird deutlich zu dunkel erscheinen. In der Bildbearbeitung die Schatten aufhellen und siehe da: Ein Bild mit wunderbarer Zeichnung von dunkel bis hell!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zusammenfassung:

In den Schatten ist bei Zone I (=EV-4) noch gute Zeichnung vorhanden. Bei den Lichtern weist Zone VII (=EV+2) noch volle Zeichnung auf. Der nutzbare Dynamikumfang geht folglich von Zone I bis VII und umfasst damit sieben Blendenstufen.

 

Der gleich Test bei der GH1 ergab einen Dynamikumfang von sechs Blendenstufen.

 

Dies ist für mich der wichtigsten Fortschritt, da bei meinen Aufnahmen der Motivkontrast häufig sehr hoch ist und folglich die Lichter leicht ausbrennen oder die Schatten absaufen.

 

Für die Praxis leitet sich aus diesem Test für mich folgende Regel ab:

 

Bei kritischem Motivkontrast EV auf +2, Belichtungsmesser auf Spot stellen und den hellsten bildwichtigen Motivbereich anmessen, Belichtung speichern, Aufnahme komponieren, fokussieren und auslösen. Das Ergebnis wird deutlich zu dunkel erscheinen. In der Bildbearbeitung die Schatten aufhellen und siehe da: Ein Bild mit wunderbarer Zeichnung von dunkel bis hell!

 

Danke für den Test. Wobei ich finde, dass geht deutlich einfacher. Einfach das Histogramm einblenden (bei mittenmessung) und wenn da rechts was ausreist, einfach minus ev einstellen. Man ist deutlich schneller, da man direkt komponiert und einfach nur das Histogramm checkt.

 

Grus

Mono

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo!

ich habe folgenden Test des Dynamikumfanges durchgeführt:

 

Eine mit der Schreibtischlampe beleuchtete Graukarte wurde in Nahaufnahme bei ISO 200 zunächst dem manuellen Weißabgleich unterzogen. Dann habe ich eine Belichtungsreihe aufgenommen mit EV 0 bis +5 und -5 also elf Aufnahmen. Entsprechend dem Zonensystem von Ansel Adams (vgl. Wikipedia dazu) Zone 0 bis X. Dabei entspricht Zone V EV0 und einer von der GH2 für normal erachteten Belichtung, da ja alle Belichtungsmesser auf die Graukarte geeicht werden.

RAW oder JPG?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

jpg

Schade um deine Arbeit, aber solange du darüber noch lächeln kannst.

 

Hier eine "echte" Bestimmung des Dynamikumfangs (meiner L10).

 

1) RAW

2) im RAW-Konverter alles auf Null und linear stellen.

 

 

Wie erwartet, ein Dynamikumfang von etwa 12 Blenden...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei kritischem Motivkontrast EV auf +2, Belichtungsmesser auf Spot stellen und den hellsten bildwichtigen Motivbereich anmessen, Belichtung speichern, Aufnahme komponieren, fokussieren und auslösen. Das Ergebnis wird deutlich zu dunkel erscheinen. In der Bildbearbeitung die Schatten aufhellen und siehe da: Ein Bild mit wunderbarer Zeichnung von dunkel bis hell!

 

So funktioniert das mit "expose to the right" ... danach darf man halt nicht einfach am Helligkeitsregler ziehen, sondern sollte eine sanft in die Lichter auslaufende Tonwertkurve anlegen, bei der man die Mitten etwas hochzieht um wieder ein helles Bild zu bekommen.

 

Allerdings macht man das normalerweise in RAW.

 

An die 12 Blenden glaube ich aber nicht so recht Isaac

vieles sieht in der Messung noch brauchbar aus, im Bild ist dann doch nicht mehr genug Zeichnung da, als dass man mit der Helligkeitsstufe noch was anfangen könnte. Aus Deinem Diagramm würde ich jetzt etwa 8 bis 8.5 Blendenstufen herauslesen, bei denen noch nicht Tonwerte verloren gehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Liebe Leute,

viele Wege führen nach Rom. Für mich ist meine Vorgehensweise unkompliziert und praktikabel.

 

Es kommt ja auf die tatsächlich benutzte Technikkette an: Z.B. GH2 mit jpg (weil ich weder Zeit noch Nerven habe z.B. hunderte Urlaubsbilder zu entwickeln) , Mac, HDTV.

 

Ein Ziel ist es, gute Aufnahmen, z.B. aus dem Gebirge, aufs HDTV zu bringen, bei denen die Wolken und/oder der Schnee Zeichnung haben und der Wald im Vordergrund nicht im Schwarz absäuft.

 

Die Einstellung hierfür ist als C2 voreingestellt. So eine Aufnahme ist eine Frage von Sekunden: Wolke anpeilen, AE-Halten, Ausschnitt wählen, auslösen, weiterklettern (die Seilschaft wartet nicht!).

 

Für andere Ausgabeziele und Vorgehensweisen kommen sicher auch andere Techniken in Frage (FineArt Print -> viel Zeit und natürlich RAW).

 

Worum es bei dem Test geht, ist den für mein Vorgehen praktisch verwertbaren Dynamikumfang zu bestimmen und nicht einen theoretischen.

 

Beste Grüße

fotogen

 

(Beispiele noch mit GH1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo fotogen,

 

 

Aufnahmen in freier Natur unter z. T. widrigen Bedingungen ist ein Thema, welches mich auch immer wieder reizt (auch wenn ich mehr mit dem Bike in zivileren Teilen der Berge unterwegs bin). Eine Kamera zu transportieren, für Strom zu sorgen, unter körperlicher Belastung die Zeit zu finden, dass alles auszupacken und zu versuchen, Stimmungen einzufangen: Faszinierend.

 

Zeit spielt bei solchen Erlebnissen doch überhaupt keine Rolle mehr, die Uhr bleibt einfach stehen.

 

Umso weniger kann ich es verstehen, dass dann bei der Entwicklung der Bilder um Sekunden gefeilscht wird, noch dazu, wenn die Motive es nahelegen würden und es vor allem auch verdienen, mit äusserster Sorgfalt behandelt zu werden: Die Farbe und Helligkeit von Schnee sowie die richtige Durchzeichnung von Schatten herauszuarbeiten wird weder eine GHX noch sonst irgendeine Kamera mit ihren Bordmitteln beherrschen.

 

Und dann immer wieder der Faktor Zeit: Ich habe viel meiner Dateien (RAW oder JPG) mit Aperture nachbearbeitet. Diese "Bearbeitung" mit einem Standardsetup macht Aperture beim Datenimport automatisch, auch bei hunderten von Bildern. Woher kommt diese immer wiederkehrende Behauptung, dass für Bearbeitung auch von RAW mit einem Standardprofil, welches allein schon besser ist als eine GH1 JPG Engine, überhaupt Mehraufwand (im Vergleich zu JPG) erforderlich wäre?

 

Stelle ich fest, dass Korrekturen erforderlich sind, versuche ich, für sämtliche Aufnahmen vom selben Kamerastandpunkt / Motiv eine manuelle Änderung des Setups zu erreichen, welche ich dann auf diese Serie per Copy / Paste vervielfältige. Das kostet selbst für 100 Aufnahmen nur wenige Minuten. Und einzelne, besonders gelungene Bilder erfahren, falls erforderlich, noch die besondere Nachbearbeitung. Die Originale (meist RAW) bleiben unangetastet.

 

Angesichts der Großartigkeit Deiner Motive ist es doch nur selbstverständlich, dass man diese Zeit in der Nachbearbeitung auch noch investiert, zumal speziell Deine Motive (Landschaft, Schnee, hoher Kontrastumfang) stark von RAW profitieren würden, und ich es mir kaum vorstellen kann, in gleißender Helligkeit und unter Atemnot am Felsgrat stehend ein Histogramm optimieren zu wollen

.

 

Gruß Hans

Share this post


Link to post
Share on other sites
Liebe Leute,

viele Wege führen nach Rom. Für mich ist meine Vorgehensweise unkompliziert und praktikabel.

 

Es kommt ja auf die tatsächlich benutzte Technikkette an: Z.B. GH2 mit jpg (weil ich weder Zeit noch Nerven habe z.B. hunderte Urlaubsbilder zu entwickeln) , Mac, HDTV.

 

Ein Ziel ist es, gute Aufnahmen, z.B. aus dem Gebirge, aufs HDTV zu bringen, bei denen die Wolken und/oder der Schnee Zeichnung haben und der Wald im Vordergrund nicht im Schwarz absäuft.

 

Die Einstellung hierfür ist als C2 voreingestellt. So eine Aufnahme ist eine Frage von Sekunden: Wolke anpeilen, AE-Halten, Ausschnitt wählen, auslösen, weiterklettern (die Seilschaft wartet nicht!).

 

Für andere Ausgabeziele und Vorgehensweisen kommen sicher auch andere Techniken in Frage (FineArt Print -> viel Zeit und natürlich RAW).

 

Worum es bei dem Test geht, ist den für mein Vorgehen praktisch verwertbaren Dynamikumfang zu bestimmen und nicht einen theoretischen.

 

Beste Grüße

fotogen

 

(Beispiele noch mit GH1

 

Danke für die Ausführungen.

Ein sehr schöner und hilfreicher Beitrag. JPG und RAW sind jeweils ein eigener Workflow. Mich freut es persönlich, wenn die JPG Qualität gegenüber der GH1 zugelegt hat. Nicht jedes Foto muss eine Software durchlaufen. Da ich beide Formate nutze, stimmen mich die ersten USER-Tests sehr positiv. Eine zusätzliche Blendenstufe bei RAW als auch bei JPG wären ein sehr erfreuliches Ergebnis.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

An die 12 Blenden glaube ich aber nicht so recht Isaac

Nun, ich denke, das ist weniger eine Frage des Glaubens, sondern der Physik :-)

Der Dynamikumfang eines Si-Sensors liegt (ausser bei den winzlingen in Kompakt- und Subkompaktkameras immer so rund um die 12 Blendenschritte (EV-Werte). Ob das jetzt 11.3, 11.9, 12.2 oder 12.6 sind, sind marginale Unterschiede.

vieles sieht in der Messung noch brauchbar aus, im Bild ist dann doch nicht mehr genug Zeichnung da, als dass man mit der Helligkeitsstufe noch was anfangen könnte. Aus Deinem Diagramm würde ich jetzt etwa 8 bis 8.5 Blendenstufen herauslesen, bei denen noch nicht Tonwerte verloren gehen.

Ich widerspreche dir nicht, weil du ja auch wieder etwa 4 Blenden (EV) durch die Aussage "dass man mit der Helligkeitsstufe noch was anfangen kann" dazuschummelst.

Natürlich sind bei 12 angenommenen Blendenstufe in den erste 1-2 Stufen sogut wie keine Differenzierungen im Bild möglich. Erst so ab 3-4 Stufen beginnt man dunkelgraue Details im Schwarz der Nacht zu erkennen und kann dann auch noch unterschiedliche Farben erkennen.

Aber am Dynamikumfang des Sensors mit etwa 12 EV-Stufen ist kaum zu rütteln.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Natürlich sind bei 12 angenommenen Blendenstufe in den erste 1-2 Stufen sogut wie keine Differenzierungen im Bild möglich. Erst so ab 3-4 Stufen beginnt man dunkelgraue Details im Schwarz der Nacht zu erkennen und kann dann auch noch unterschiedliche Farben erkennen.

Aber am Dynamikumfang des Sensors mit etwa 12 EV-Stufen ist kaum zu rütteln.

hmm, eigentlich mache ich die Fotos ja um was damit anzufangen

ich sehe das nicht so direkt als schummeln an.

 

Aber wenn wir uns damit einig sind, dass man so um die 8,5 Blendenstufen Tonwertumfang bekommt, den man fotografisch nutzen kann, dann bin ich schon zufrieden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo fotogen,

 

Aufnahmen in freier Natur unter z. T. widrigen Bedingungen ist ein Thema, welches mich auch immer wieder reizt (auch wenn ich mehr mit dem Bike in zivileren Teilen der Berge unterwegs bin). Eine Kamera zu transportieren, für Strom zu sorgen, unter körperlicher Belastung die Zeit zu finden, dass alles auszupacken und zu versuchen, Stimmungen einzufangen: Faszinierend.

 

Zeit spielt bei solchen Erlebnissen doch überhaupt keine Rolle mehr, die Uhr bleibt einfach stehen. ...

 

Angesichts der Großartigkeit Deiner Motive ist es doch nur selbstverständlich, dass man diese Zeit in der Nachbearbeitung auch noch investiert, zumal speziell Deine Motive (Landschaft, Schnee, hoher Kontrastumfang) stark von RAW profitieren würden, und ich es mir kaum vorstellen kann, in gleißender Helligkeit und unter Atemnot am Felsgrat stehend ein Histogramm optimieren zu wollen

.

 

Gruß Hans

 

Hallo Hans,

 

die Zeit bleibt am Berg leider nicht stehen. Bei einer Bergtour gibt es einen Zeitplan und fürs Fotografieren können nur kurze Pausen genutzt werden. Daher kommt es bei der Aufnahme darauf an, zügig und möglichst ohne größere Fehlschläge zu arbeiten.

 

Dafür hat sich meine Methode sehr bewehrt.

 

Die Möglichkeit RAW mit einer Standardentwicklung für alle Aufnahmen zu entwickeln kannte ich bislang nicht. Damit werde ich mich beschäftigen.

 

Was allerdings bleibt, ist die längere Zeit fürs Speichern der Datei auf der Karte und der enorme Speicherplatzverbrauch. Wie sich dies auf den Stromverbrauch des Akkus auswirkt kann ich nicht so recht beurteilen. Bei einer mehrtägigen Tour ohne Steckdose bei niedrigen Temperaturen ist Akku-Kapazität und nicht zuviel mitschleppen ein Thema (Bislang reichen mir drei Akkus und drei 16GB Karten - da ich auch kurze Videos aufnehme, wenn sich was bewegt).

 

Lieben Gruß

fotogen:)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Argumente von "fotogen" verstehe ich sehr gut. Wenn ich eine Woche lang auf Hüttentour unterwegs bin, dann gelten andere Gesetze als im Tal mit an jeder Ecke erreichbarer Steckdose und der Möglichkeit die Bilder auf einem Netbook zum Beispiel abzulegen. Die drei Akkus müssen reichen.

Meine Vorgehensweise, um möglichst viel vom Schnee bis in die Schatten durchgezeichnet auf die Karte zu bekommen, ist bei den Olys das Nutzen der Spot-High-Messung auf den Schnee. Kameras, die das nicht direkt zur Verfügung haben, kann man so einstellen, dass es auch mit "normalem" Spot funktioniert. Wie, das habe ich hier in Absatz 2 beschrieben. Ich mache das immer so und der nachträgliche Aufwand ist praktisch Null.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was allerdings bleibt, ist die längere Zeit fürs Speichern der Datei auf der Karte und der enorme Speicherplatzverbrauch. Wie sich dies auf den Stromverbrauch des Akkus auswirkt kann ich nicht so recht beurteilen. Bei einer mehrtägigen Tour ohne Steckdose bei niedrigen Temperaturen ist Akku-Kapazität und nicht zuviel mitschleppen ein Thema (Bislang reichen mir drei Akkus und drei 16GB Karten - da ich auch kurze Videos aufnehme, wenn sich was bewegt).

 

Lieben Gruß

fotogen:)

 

Hallo fotogen,

 

 

dies ist freilich ein wichtiges Argument.

 

Dann spricht aber auch nichts dagegen, bei JPG's bzw. Deiner Methode zu bleiben und die JPG's anschließend durch einen Workflow zu schicken, wie ich ihn beschrieben habe. Die Bilder, die Du unverändert behalten möchtest, gehen unverändert durch, und bei denen, die angepasst werden müssten (und dies sind bei mir die meisten), kann man mit ganz wenigen Mausklicks deutliche Veränderungen erzielen. Zwischen einem langweiligen, flachen Bild und einem, das "peppt" liegen oft ganz wenige Kontraständerungen, und die Hoffnung, dass die Kamera genau diesen Punkt findet und einstellt habe ich längst aufgegeben, einfach da stark vom Motiv abhängig. In Bezug darauf sind Kameras einfach "blind und dumm", das ist nun mal so. Selbst die penible Justage eines Histogramms bei der Aufnahme hilft da nicht weiter.

 

Und es rechnet sich auf Dauer, die JPG's ab Kamera als "Originale" unverändert zu speichern (mehrmaliges Öffnen / verändern / speichern macht ein JPG immer schlechter).

 

Wichtig ist, die Schwelle von "unverarbeitet" zu "modifiziert" ganz niedrig zu halten: In der Masse der Bilder spürst Du dann den Mehraufwand nicht, und dennoch kannst Du schnell die identifizieren und bearbeiten, die halt ab Kamera nicht perfekt sind.

 

Aperture halte ich diesbzgl. (Bedienung / Workflow) für eines der besten Produkte, für das äusserste an Bildqualität wird man allerdings doch noch besser auf Lightroom zurückgreifen.

 

Auf jeden Fall wünsche ich Dir bei Deinen Touren viel Spaß. Gibt's einen Link auf Deine Aufnahmen, ein Album?

 

 

Gruß Hans

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Flocki24
      Laut Herrn Hinze - er betreibt den erfolgreichen Youtubekanal "RAW Akademie" - ist dieses Objektiv bezüglich Schärfeleistung ein "Katastrophe". Nachzulesen ganz aktuell von heute https://www.youtube.com/watch?v=E2YkjFjMiHY&t=154s.  Persönlich missfällt seine Vorgangsweise sehr, zumal er sicher als renommierter Youtuber die Gelegenheit gehabt hätte, von Olympus ein anderes, neues Objektiv zu testen.
      Vielleicht hat jemand von euch diese Glas ebenfalls einem ausführlichen Schärfetest unterzogen und kann hier gegenhalten.
      LG Armin
    • By benmao
      Es heisst ja, das man möglichst mit Rückenlicht fotografieren sollte. Stimmt das mit modernen Kameras mit ihrer hohen Dynamik in Kombination mit Bildentwicklungssoftware überhaupt noch? 
       
      Ich jedenfalls scheue Gegenlicht immer weniger 8-)
       
      Mal ein Beispiel:
       

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. 

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. 
       
      Mir gefällt das Gegenlicht-Bild besser. Ich habe das um 17 Uhr gemacht, bin dann aber am nächsten Tag um 8 Uhr nochmal hin, weil ich mir dachte, das würde noch besser werden. 
       
      Wenn man es nicht bearbeiten würde (Lichter und Schatten), dann hätte ich das Rückenlichtbild natürlich auch bevorzugt:
       

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. 

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. 
      Was meint Ihr?
       
       
       
    • By Sonne1
      Um meine Frage etwas abzukürzen, hat ein Funk-Fernauslöser für Kamera und Blitz, die gleichen Optionen wie ein Funk-Fernauslöser nur für die Kamera (GH2)?
      Ich habe zur Zeit noch kein separaten Blitz für meine GH2, keine Ahnung wann und ob ich mir einen Blitz kaufe, aber ich dachte mir, kann ja nichts schaden gleich einen Funk-Fernauslöser für Kamera und Blitz zu kaufen. Liege ich da richtig?
      Könnte ja sein, dass diese eventuell nicht die gleichen Optionen haben. Anders ausgedrückt, liegt der Unterschied wirklich nur darin, dass man mit einem Funk-Fernauslöser für Kamera und Blitz noch zusätzlich einen Blitz bedienen kann?
      Ihr habt schon gemerkt, ich frage mich welcher Funk-Fernauslöser für die GH2 soll es sein?
      Vor Wochen dachte ich, da kommt ja eh nur einer in Frage:
       
      https://www.amazon.de/Qualitaets-Funkfernausloeser-Panasonic-Lumix-FZ100/dp/B0058TSLEA/ref=sr_1_8?ie=UTF8&qid=1512596038&sr=8-8&keywords=lumix+Fernausl%C3%B6ser+fernausl%C3%B6ser
       
      Aber es gibt ja doch einige andere Anbieter: ayex AX-1, JJC Profi, Neewer FC-16 usw.
      Also, ihr könnt mir klar zu einem raten oder auch sagen, der oder der taugt nichts. Wäre mir aber auch schon sehr geholfen, wenn ich wüsste, ob es zwischen den beiden oben genannten Varianten keinen Unterschied gibt, aüßer das man zusätzlich auch noch einen Blitz auslösen kann.
      Vielen Dank im Voraus! 
    • By Sonne1
      Obwohl ich meine Lumix GH2 + Zubehör immer wie ein rohes Ei behandel, ist mir doch neulich das Netzteil-Kabel (ca. 15 cm des Kabel + Stecker was in Richtung Kamera geht) des Netzteils ins Wasser (Wassereimer, den ich dort nicht hingestellt hatte;)) gefallen, für ca. 5-10 Sekunden. Der Netzstecker steckte leider schon längst in der Steckdose. Es gab aber keinen Kurzschluss oder so, nichts passierte. Habe das Ende des Kamera-Kabels sofort aus dem Wasser gezogen (abgetrocknet, nach unten hin aufgehangen), Netzstecker aus der Steckdose gezogen.
      Seitdem habe ich das Kabel/Netzteil (nicht das Original, sondern das für 15 Euro) nicht mehr benutzt. Kann ich einen Versuch wagen und testen, ob es noch funktioniert? Oder gefährde ich damit meine Kamera?
      Geht mir hier nur um die Kamera!
      Oder würdet ihr sagen, lieber nicht testen und neues Netzteil kaufen!?
      Ich meine NICHT den Koppler, der als Akkuersatz in die Kamera kommt, sondern das Ende des Netzteils, was an diesen Koppler angeschlossen wird!
      Vielen Dank schon mal im Voraus!
      Grüße
    • By Raumfahrer
      Diese Frage ist sehr ernst gemeint und beschäftig mich seit die neue A7RIII und die A9 bekannt gegeben wurden und hier wieder fleissig diskutiert wird. Ich möchte eure Beweggründe nachvollziehen können und wissen ob es vielleicht Leute gibt denen es wie mir geht. Aus diesem Grund würde ich mich über ein paar ernste Feedback's von allen freuen, die sich mit dem Thema beschäftigen.
       
      Meine Überlegungen dazu:
      - Ich will die Kamera, weil ich die noch höhere Auflösung brauche: Was macht denn jemand damit? Crop ist ein Argument, aber sonst? Mein grösstes Bild, dass ich drucken lies ist 150cm, mehr Platz habe ich leider nicht und es wir mir dann auch zu teuer. Gibt es den Drucktechniken, die im Stande sind solch hohe Auflösungen zu drucken??
       
      - Ich bin Profi und da zählt nur das Beste: Hier im Forum ist mir einer als Profi bekannt. Wenn dies der Auftraggeber vielleicht verlang, kann ich es nachvollziehen oder einfach weil das Arbeite damit einfacher geht. Wenn ich mir die Runde der Forumsteilnehmer so anschaue, dann gibt es noch ein paar die stechen mit Hammer-Macro-Bilder raus und dann stellt noch jemand in München ihre tollen Bilder aus. Aber die fotografieren beide nicht mit diesen Kameras. Dann haben wir viele die aus meiner Sicht sehr schöne, gelungen Fotos machen und zum Teil mit einer A7RII unterwegs sind (unser Blogger hat glaube ich "nur eine A7II und tolle Bilder). Da frage ich mich: "Drucken diese Leute auch Bilder oder verkaufen Sie oder werden Sie zu Hause am kalibrierten Monitor angeschaut?". Mein Freundeskreis ist der Meinung, dass ich manchmal tolle Bilder mache, dann kommt aber bei 90% der Nachtrag: "Aber meine Fotos mit dem iPhone sind auch nicht schlecht oder...." Für wenn machen wir dann die Fotos, wenn der Unterschied oft nicht bemerkt wird? Sind es die Follower einer Platform oder die Likes im Forum oder die Freude am besseren Foto ganz alleine für mich?
       
      - Jemand braucht den schnellen AF der A9 für seine Art Bilder: Ein Argument, dass ich absolut nachvollziehen kann.
       
      Darum mal meine Fragen ans Forum:
       
      1) Ich brauche die hohe Auflösung weil ich die Bilder drucke und dies heute verlangt wird? Profi? (erwähnt wir in den Diskussionen z.B. immer wieder die Produktfotografie)
       
      2) Ich brauche die hohe Auflösung weil ich viel crope und so mehr Reserve habe?
       
      3) Ich brauche die hohe Auflösung weil ich einfach Freude daran habe (was legitim ist!).
       
      4) Ich brauche den schnellen AF weil ich meist nicht Landschaft/Macro fotografiere.
       
      5) Ich brauche die Dynamikreserve weil ich viel bei "schwierigem" Licht unterwegs bin und dies meine Art von Fotos prägt.
       
      6) Ich brauche die Veränderung der Handhabung wie Touchscreen...weil es mir beim Fotografieren hilft.
       
      7) Ich brauche es eigentlich nicht, aber Fotografieren ist mein Hobby und es macht mir einfach Spass (was auch legitim ist).
       
      8) Frage an die Spezialisten: Kann ein Druck/Fotoabzug heute die immer wieder erwähnten Mikrokontraste/Auflösungen überhaupt umsetzten oder schauen wir uns in Zukunft die Bilder in der Galerie via kalibrierten Grossmonitor an? Was ist mit der Produktfotografie/Werbung?
       
       
      (In der Schweiz hat der Kanton Aargau hat vor ein paar Jahr für ein paar Millionen neue Strassenschilder mit Sehenswürdigkeiten der Umgebung entlang der Autobahn aufstellen lassen. Es wurde gepriesen wie toll die Auflösung dieser Plakattafeln sei und wie man diese dank neuster Technik erstellt hat....tja, wenn ich so mit 120km/h daran vorbei fahre ist dies schon wichtig... aber man kann es heute herstellen und dann wird es auch gemacht, koste es was es wolle).
       
      So, nun bin ich gespannt und nochmals, dies ist keine ironische, sonst ernste Fragestellung. Danke euch!
  • Wir freuen uns über neue Mitglieder!

    Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Gastgeber hier. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

    Wir haben eine Menge zu bieten:

    Wir freuen uns auf Dich! 

    Jetzt kostenlos registrieren!

    or Sign In

×
×
  • Create New...

Wir hatten schon den Sekt kalt gestellt und die Häppchen rausgeholt – es ist so schön und spannend, neue Mitglieder begrüßen zu dürfen…

Im Ernst: Wir freuen uns über neue Mitglieder!

Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Admin hier im Systemkamera Forum. Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

Wir haben eine Menge zu bieten:

Wir freuen uns auf Dich!

Jetzt kostenlos registrieren!