Jump to content

Recommended Posts

Weiß irgendjemand, warum es keine dirkten Zwischenringe

für die G1 gibt...

Warum weiß ich auch nicht - aber ziemlich sicher ist, dass es sie vorerst nicht geben wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielleicht, weil du lieber das 45er Makro kaufen sollst?

Gruß, leicanik

 

P.S. aber man kann ja prima alle möglichen alten MF-Makroobjektive anschließen, bei Makro stelle ich sowieso lieber von Hand scharf und das geht mit MF-Linsen auch besser.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei Zoomobjektiven habe ich mit Auszugsverlängerungen nur sehr schlechte Erfahrungen gemacht, da funktionieren Vorsatzachromaten in der Regel besser.

 

Am besten funktioniert - natürlich vom Macroobjektiv mal abgesehen - ein Balgen mit einem einfachen Standardobjektiv, je nach Auszug evtl. mit Umkehrring. Da es das für wenig Geld gibt sehe ich gerade im Makrobereich nicht den akuten Notstand.

 

Grüße

Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites

System ist noch nicht vollständig ausgebaut.

Achromate gibt es genug und zu allen Brennweiten.

Automatische Zwischenringe ev. über FT.

Makrobereich über Adapter mit endlosen Möglichkeiten vorhanden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bei Zoomobjektiven habe ich mit Auszugsverlängerungen nur sehr schlechte Erfahrungen gemacht, da funktionieren Vorsatzachromaten in der Regel besser.

 

Am besten funktioniert - natürlich vom Maroobjektiv mal abgesehen - ein Balgen mit einem einfachen Standardobjektiv, je nach Auszug evtl. mit Umkehrring. Da es das für wenig Geld gibt sehe ich gerade im Makrobereich nicht den akuten Notstand.

 

Grüße

Andreas

Ich möchte keine Grundsatzdiskussion lostretten,

aber Auszugsbalgen ist nur im Labor bzw. Studio anwendbar.

Zum kurz mitnehmen sind sie nicht geeignet. Der Schritt Adapter auf mFT setzt voraus,

dass ich ein Objektiv mit anderem Bjonet und mir die Zwischenringe kaufe.

Das mit dem Macroobjektiv wäre ok, wenn da der Preis

von 800 Euro nicht wäre.

Ich bin von Nikon auf die G1 umgestiegen, weil ich nicht

mehr den Fotokoffer mit schleifen wolte (4 Objektive mit Festbrennweiten).

Gruß

Christoph

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Ich möchte keine Grundsatzdiskussion lostretten,

aber Auszugsbalgen ist nur im Labor bzw. Studio anwendbar.

Zum kurz mitnehmen sind sie nicht geeignet. Der Schritt Adapter auf mFT setzt voraus,

dass ich ein Objektiv mit anderem Bjonet und mir die Zwischenringe kaufe.

Das mit dem Macroobjektiv wäre ok, wenn da der Preis

von 800 Euro nicht wäre.

Ich bin von Nikon auf die G1 umgestiegen, weil ich nicht

mehr den Fotokoffer mit schleifen wolte (4 Objektive mit Festbrennweiten).

Gruß

Christoph

 

Wofür brauchst du die Zwischenringe?

Ein Makroobjektiv bedient eine Perspektive und ist für den Nahbereich gerechnet.

Balgen mit Objektivkopf kann auch sehr kompakt sein, z.B Leica M.

Vorsatzlinsen und Zwischenringe kann ich für mehrere Objektive verwenden.

Vorsatzlinsen kann man auf Verdacht mitnehmen, alles andere nur gezielt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Christoph,

zum Balgen fällt mir ein, daß es früher durchaus kompakte und outdoorfähige Versionen gab, da müsste man halt in der Bucht mal suchen.

 

Aber deinen sonstigen Argumenten entnehme ich, daß du eigentlich gerne das normale Zoom mit Zwischenring verwendet hättest, weil es eben sehr kompakt sein soll. Ähnlich kompakt könnte man sicher für nicht allzu viel Geldeinsatz ein manuelles 50er Makro ersteigern und es mit einem Adapter anschließen. Dann erhältst du eine sehr praktikable und kompakte Einheit mit der Scheinbrennweite 100mm und einem feingängigen Auszug, das ist doch was.

 

Falls längere Brennweiten interessant sein sollten, hier noch ein Tipp:

Das M-Leica Elmar 4/90mm wird oft sehr billig angeboten. Bei dem kann man den Objektivkopf abschrauben und dann beliebig viele Zwischenringe (Leicabezeichnung: OTQNO) dazwischen schrauben, die es auch auf dem Gebrauchtmarkt gibt. Das ergibt eine super kompakte und leichte Kombination für relativ große Aufnahmeabstände (wegen der scheinbaren Brennweite 180mm) und man hat gleichzeitig noch ein kleines Tele. Einziger Nachteil: Für Makro wäre da ein kleines Stativ schon sinnvoll. Das wäre allerdings m.E. für den wirklichen Makrobereich sowieso angebracht.

Gruß, leicanik

Edited by leicanik

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir ist noch was eingefallen. Guck dir mal diesen Thread an, die Lösung gefällt mir persönlich sehr gut. Das Ding ist nicht schwer, die Ergebnisse können sich sehen lassen, es ist mit weiteren Zwischenringen erweiterbar und die Handhabung ist gut, weil es eine Vorwahlblende hat (genaues Scharfstellen bei Offenblende und für die Aufnahme mit einem Griff blitzschnell auf die richtige Blende abblenden.) Ich hab' damit auch schon knackscharfe Porträts geschossen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich möchte keine Grundsatzdiskussion lostretten,

aber Auszugsbalgen ist nur im Labor bzw. Studio anwendbar.

Die Novoflex-Balgengeräte sind - für SLR-Verhältnisse - durchaus mitnehmbar. Du hat aber natürlich Recht, zur Kompaktheit von mFT passen sie nicht wirklich.

 

Das mit dem Macroobjektiv wäre ok, wenn da der Preis von 800 Euro nicht wäre.

Das ist aber für ein Makroobjektiv eines Kameraherstellers durchaus ein üblicher Preis.

 

Was genau stört dich denn am Vorsatzachromaten? Da hast du günstigen Preis und Kompaktheit, und optisch hast du mit Sicherheit einen besseren Kompromiß als bei einer Auszugsverlängerung am Zoom (mit der übrigens AF überhaupt nicht mehr arbeiten würde, das geht optisch nicht).

 

Grüße

Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn es wirklich kompakt sein soll:

Zörk MiniMakro Schnecke. Die bieten jetzt auch einen Adapter auf mft an. Dazu ein 50er Vergrößerungsobjektiv....

Optisch wird sich wenig besseres finden lassen, ist ultrakompakt und flexibel. Nur kein Autofokus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

..... und mit dieser Kombination an der G1 (OM-Zuiko Makrokopf 1:4,5/135 mit Auto-Makrotubus 65-116, Adapter OM-FT und FT/µFT ) kannst Du sogar von unendlich bis ca. 1:2,6 einstellen.

 

 

Gruß Olybold

Edited by Olybold

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auch ich habe mir für rund 50 Euro das 3,5/50 von Olympus aus der Bucht geholt, dazu einen Satz zum OM-System passende No-Name Zwischenringe (10 Euro incl. Versand) und denke, das ist schon mal eine brauchbare Makro-Ausrüstung für unterwegs - zwar nicht richtig klein, aber doch leicht.

Das teuerste dabei ist immer der Adapter (den ich aber eh bereits hatte)!

 

Nur hatte ich noch keine Gelegenheit, das mal richtig zu nutzen, weshalb ich kein Bild zeigen kann.

 

Wozu solch gute alte Makro-Objektive in der Lage sind, hatte ich eben in einem anderen Forum entdeckt:

GF1 + Canon FD 50mm f/3.5 Macro - Field Test - The GetDPI Photography Forums

(Ganz unten sieht man die gesamte Ausrüstung.)

 

Ob nun das Canon besser ist als das Olympus, kann ich natürlich nicht sagen - vielleicht weiß ja hier jemand mehr? Auf jeden Fall sehe ich keine Notwendigkeit für spezielle Zwischenringe.

 

Schönen Gruß vom

Südlicht

 

PS: Momentan werden 1 FD- und 1 OM-Adapter angeboten!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Novoflex-Balgengeräte sind - für SLR-Verhältnisse - durchaus mitnehmbar. Du hat aber natürlich Recht, zur Kompaktheit von mFT passen sie nicht wirklich.

 

 

Das ist aber für ein Makroobjektiv eines Kameraherstellers durchaus ein üblicher Preis.

 

Was genau stört dich denn am Vorsatzachromaten? Da hast du günstigen Preis und Kompaktheit, und optisch hast du mit Sicherheit einen besseren Kompromiß als bei einer Auszugsverlängerung am Zoom (mit der übrigens AF überhaupt nicht mehr arbeiten würde, das geht optisch nicht).

 

Grüße

Andreas

Zwischenringe sind ein "kostengünstiger" Ersatz für ein

Macroobjektiv.

Jede zusätzliche Linse (Acromat, Nahlinse) führt zum Schärfeverlust.

In meinem Fall muß ich Aufnahmen von Konkaven Flächen machen (z.B. Radkastenwulst an einem PKW).

Der Supergau tritt ein wenn der PKW schwarzmetalic lakiert ist. Ich muß dann mit zusätzlicher Beleuchtung, wegen der Tiefenschärfe Blende 16 ausleuchten, was zu Streulicht führt.

Das gleich tritt ein wenn man mit eiener Ringbeleuchtung vor dem Objektiv fotografiert.

Durch den Acromat kriege ich helle Bildflecken.

Für normale Macroaufnahmen Blumen, Insekten usw. ist ein Acromat ok.

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin zusammen,

alles gut und schön, was mich (newbie) dabei aber immer (noch) kollosal stört ist das fehlende OIS. Da ich sehr viel aus der freien Hand mache und gute Lichtbedingungen nicht überall gegeben sind ergeben Zwischenringe für mich nicht wirklich Sinn. Das ist ungefähr wie ein Porsche zum ankurbeln

Vielleicht lerne ich aber auch noch dazu

LG Oliver

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zwischenringe sind ein "kostengünstiger" Ersatz für ein

Macroobjektiv.

Jede zusätzliche Linse (Acromat, Nahlinse) führt zum Schärfeverlust.

Und du glaubst allen Ernstes, dass eine Auszugsverlängerung ein geringerer Eingriff in die Korrektur eine Zoomobjektivs ist als ein Vorsatzachromat?

 

Sorry, aber meine Erfahrungen sind da genau anders herum. Immer wenn ich derartige Versuche gemacht habe waren die Ergebnisse am Rand völlig unscharf und generell abbildungstechnisch schlechter als Bilder mit guten Vorsatzachromaten.

 

Mit welchem Zoom hast du denn gute Erfahrungen an Zwischenringen gemacht?

 

Ich muß dann mit zusätzlicher Beleuchtung, wegen der Tiefenschärfe Blende 16 ausleuchten, was zu Streulicht führt.

Streulicht bekommst du mit dem oben vorgeschlagenen Zörk-Tubus, denn der (jedenfalls meiner) ist auf der Innenseite nicht vernünftig mattiert. Ein vernünftig vergüteter Vorsatzachromat (Minolta, Canon) hat bei mir bis jetzt weder Streulicht noch Reflexe erzeugt (das Ding ist schließlich nicht plan).

 

Grüße

Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich muß nochmals auf das Macroobjektiv zurückkommen.

Für mich sind die 2,8 Blende kein Kaufgrund.

Bei meinen Makroobjekten habe ich wegen der Tiefenschärfe meistens Blende 22 und Stativ.

Ich kann es mir nicht leisten einfach 800 Euro auszugeben, ohne dass ich weis dass bei dem 2,8/45 in der Realität die Abbildungsqualität besser wie das KIT Objektiv ist.

Dem Namen Leica vertraue ich nicht mehr blindlings nach meiner Erfahrung mit dem 1,7/20 und dem ZOOM der FMZ-50 (-140mm). Leider kenne ich keinen Fotohändler der mir das 2,8/45 zum testen zur Verfügung stellt.

In der Zwischenzeit habe mir einen Adapter für mein uralt NIKKOR 3,5/55 Macro besorgt und Vergleichsfotos gemacht.

Das erste Foto ist mit dem KIT Objektiv, das zweite mit Kit und Acromat, das dritte mit dem 1,7/20 und Acromat, das Vierte mit dem NIKKOR.

Jeweils Blende 8. Es handelt sich um Pflanzenversteinerungen.

PS: der Acromat ist sehr hochwertig (nur 5 Dioptrin , der von Canon +10 Dioptrin verzeichnet zu strak -

Kissenbildung). Das Nikkor wurde nicht auf den Minimalsten Abstand eingestellt, immer gleiche Stativposition, die Fotos sind nur verkleinert und nicht bearbeitet).

M.f.G

Edited by Christoph

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By wolzi
      Einen schönen guten Nachmittag,
       
      ich bin seit kurzem stolze Besitzerin der Lumigx GX1 und Fotoanfängerin.
       
      Mein Mann hat ein altes 50mm Minolta Objektiv (Durchmesser 49mm) welches ich gerne als Makroobjektiv mit Retroadapter und Zwischenringen nutzen möchte.
       
      Aber wie genau geht das und was genau brauche ich dafür
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. ?  
      Vor lauter Internet bin ich irgendwie völlig verwirrt. Ich brauche wohl beides. Wie weiß ich, wieviel Zwischenringe ich brauche???
       
      Wäre toll, wenn mir jemand auf die Sprünge helfen könnte.
      Viele Grüße
      wolzi
    • By blacky
      Hallo zusammen,
       
      nachdem ich erfolgreich mein Summicron 2/50, Minolta CLE 4/90, Voigtländer 4.5/15 an der E-P1 mit dem Novoflex- und M39 auf Leica M Adapter betreibe, bleibt noch ein Objektiv ungenutzt. Ein Jupiter 12 (2.8/35). Erstmal verbietet sich der Einsatz an der E-P1, da die Hinterlinse sehr weit (zu weit) in das Kameragehäuse reicht und möglicherweise den Sensor berührt. Ausprobiert habe ich das allerdings noch nicht.
       
      Dann ist mir die Idee gekommen, Zwischenringe zu verwenden und das ganze Konstrukt für Macroaufnahmen zu nutzen. Die Brennweite mit Crop Faktor 2 läge dann bei 60mm. Hört sich erstmal brauchbar an.
       
      Hat jemand schon mal Erfahrungen mit so einer Konstruktion in der Praxis gemacht? Wie ist es mit dem Abbildungsmaßstab? Bekomme ich bei einem Distanzring von 35 mm (entspricht der Brennweite) einen doppelt so großen Abbildungsmaßstab? Gibt es überhaupt M39 Distanzringe?
       
      Über Antworten und Anregungen dankbar
       
      Blacky
    • By brainbox
      Hallo, ich bin mit meiner L1 von Panasonic sehr zufrieden, brauche aber ein zusätzliches Objektiv für den Telebereich (ca. 200 mm). Ebenso wüde ich gern meine Nahlinsen einschrotten. Wer hat Erfahrungen mit einem Zoom bis 200 mm (zB von Olympus)? Sind Zwischenringe zu dem Normalzoom von der L1 empfehlenswert. Was ist da zu beachten?
      Für Anregungen sehr dankbar, udo Schmidt (brainbox)
×
×
  • Create New...