Jump to content

Neu: Leica Q3 mit 60 MP BSI Sensor


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 5 Stunden schrieb flyingrooster:

Also meine 4K Displays weisen eine Auflösung eben dieser 8 MP auf (welche durch abweichende Bildseitenverhältnisse von Fotos aber ohnehin nicht ausgereizt werden) … ;)

Ok, die Briefmarke nehme ich zurück, hier ein Screenshot von meinem Monitor mit einem Bild in der 8MP Auflösung wie sie die Q3 bietet bei "75mm" Crops.

 

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Edited by Christian_HH
Link to post
Share on other sites

vor 22 Stunden schrieb leicanik:

Ich schmelze mit.

darf ich mal blöd fragen: warum schmelzt Ihr?
ich hatte noch keine Leica und mir ist nicht so richtig klar, warum ich für diese Q3 6000 ausgeben soll.
was bekomme ich, das ich nicht bei Sony/Nikon/Canon oder wo auch immer fürs gleiche Geld oder weniger kriege, ohne mich auf ein Objektiv/eine BW zu beschränken?
gut, dann sind es vielleicht nur 45 MP von Nikon oder Canon, aber dafür mit Wechselobjektiven usw.
Oder (für mich gesprochen) ich kauf mir ein 28er oder 35/1.4 Objektiv für meine A1 und es kostet mich max. die Hälfte mit 51 MP.
Geht es nur ums Optisch-haptische? die sieht ja ganz schön aus, zugegeben.
Oder bietet Leica auch technisch/fotografisch irgendwas, das ich anderswo nicht finde?

Link to post
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Christian_HH:

Ok, die Briefmarke nehme ich zurück, hier ein Screenshot von meinem Monitor mit einem Bild in der 8MP Auflösung wie sie die Q3 bietet bei "75mm" Crops.

Da kann aber etwas nicht stimmen. Das 8 MP Foto der Q3 muss aufgrund des vom 8 MP UHD/4K abweichenden Seitenverhältnisses in der Vertikalen eine höhere Auflösung als selbiges aufweisen und dieses in der Höhe daher zur Gänze ausfüllen bzw. unskaliert sogar übertreffen (in der Breite jedoch nicht). Also entweder weist das Display eine höhere oder das Foto eine geringere Auflösung als 8 MP auf.

Link to post
Share on other sites

vor 42 Minuten schrieb Atur:

darf ich mal blöd fragen: warum schmelzt Ihr?
ich hatte noch keine Leica und mir ist nicht so richtig klar, warum ich für diese Q3 6000 ausgeben soll.

Oder (für mich gesprochen) ich kauf mir ein 28er oder 35/1.4 Objektiv für meine A1 und es kostet mich max. die Hälfte mit 51 MP.

Äh, die A1 kostet alleine 6500€ und schon der Body wiegt fast soviel wie die Q3 inkl. Optik, oder irre ich mich?

Zweitens sollst Du nicht soviel Geld ausgeben, wenn dann willst Du es, das läuft unter Luxus und sich was gönnen oder es lassen.

 

ps

welches 28mm denn für die A1? 😏

Edited by Christian_HH
Link to post
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Atur:

darf ich mal blöd fragen: warum schmelzt Ihr?

Ich finde die Qs schön und gut, den Sucher gut, die BQ auch. Wobei ich ja nicht behaupte, dass die besser sei als bei deiner A1. Die Q3 hat jetzt noch ein Klappdisplay, was mir an den Vorläufern gefehlt hätte. Ich bewundere gerne mal „edle Stücke“, auch wenn ich sie mir nicht leisten will oder kann. Bei Leica kommt zugegebenermaßen noch etwas nostalgisches Flair dazu. Trotz meines Nicks bin ich ja kein Leicafotograf (mehr). Aber manchmal reizt es mich halt noch.
Vielleicht ist es auch ein bisschen wie bei Apple: Ich hatte andere Tablets und Handys, die taten natürlich ebenso ihren Dienst, aber mein IPad und mein altes, billiges IPhone machen das, was sie machen, ein bisschen schöner, angenehmer. Da ist es mir egal, ob ein anderes mehr fürs gleiche Geld könnte.

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 3 Stunden schrieb Atur:

Oder (für mich gesprochen) ich kauf mir ein 28er oder 35/1.4 Objektiv für meine A1 und es kostet mich max. die Hälfte mit 51 MP.

Stell dir vor du hättest das Objektiv schon, dann würde es dich gar nichts kosten - und die Leica wäre im Vergleich noch teurer. 😲

Link to post
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Christian_HH:

Ja, ich selbst habe etwas mehr, auf 4K mit 3800x… wird’s besser gehen.
Auf 5, 6 oder 8k aber weniger gut.

Alles klar.

Natürlich lassen sich entsprechend höher auflösende Displays dann zunehmend weniger effektiv mit Ausschnitten technisch ausreizen. Wenn man dies grundsätzlich auch bei deutlich längeren Brennweiten erreichen möchte, ist eine Systemkamera zweifellos die bessere Wahl. Für vereinzelte Abweichungen vom nativen Bildwinkel solcher Kameras mit fixer Festbrennweite, sind hochauflösende Sensoren (mit entsprechend abgestimmten Objektiven) aber natürlich trotzdem eine praktische Sache.

Link to post
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb ulrich:

Wenn ich den Standort nicht verändere, bleibt die Perspektive gleich. Und die Unschärfekreise vergrößerst du ja auch, damit bleibt die Schärfentiefe gleich.

Die Schärfentiefe eines 56mm entspricht nicht dem 28mm mit 2fach crop.  Im Beispiel wäre das dann einfach die Schärfentiefe des 28mm mit 1.7 an MFT (mit 15mp).

Link to post
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Christian_HH:

Äh, die A1 kostet alleine 6500€ und schon der Body wiegt fast soviel wie die Q3 inkl. Optik, oder irre ich mich?

Zweitens sollst Du nicht soviel Geld ausgeben, wenn dann willst Du es, das läuft unter Luxus und sich was gönnen oder es lassen.

 

ps

welches 28mm denn für die A1? 😏

ich habe eine ernstgemeinte frage gestellt, du beantwortest sie nicht sondern haust ein paar polemische sprüche raus. 

versuch doch noch mal zu antworten. kann die leica was, das andere kameras nicht können. warum würdest du sie kaufen? wirst du sie kaufen?

mir gefällt sie ja optisch auch, und das geld wäre mir egal. aber das alleine ist mir als kaufgrund zu wenig. 

Link to post
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb leicanik:

Ich finde die Qs schön und gut, den Sucher gut, die BQ auch. Wobei ich ja nicht behaupte, dass die besser sei als bei deiner A1. Die Q3 hat jetzt noch ein Klappdisplay, was mir an den Vorläufern gefehlt hätte. Ich bewundere gerne mal „edle Stücke“, auch wenn ich sie mir nicht leisten will oder kann. Bei Leica kommt zugegebenermaßen noch etwas nostalgisches Flair dazu. Trotz meines Nicks bin ich ja kein Leicafotograf (mehr). Aber manchmal reizt es mich halt noch.
Vielleicht ist es auch ein bisschen wie bei Apple: Ich hatte andere Tablets und Handys, die taten natürlich ebenso ihren Dienst, aber mein IPad und mein altes, billiges IPhone machen das, was sie machen, ein bisschen schöner, angenehmer. Da ist es mir egal, ob ein anderes mehr fürs gleiche Geld könnte.

danke leicanik, das kann ich nachvollziehen. edles stück, flair, nostalgie. offenbar keine technischen gründe. eher wie oldtimer fahren. macht halt spaß

Link to post
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb Atur:

offenbar keine technischen gründe

Jedenfalls keine so einfach mess- und zählbaren, scheint mir. Was mir allerdings immer mal auffällt ist, dass mir Bilder aus einer Q schon besonders gut gefallen, eine besondere Klarheit für mich ausstrahlen. Ich habe aber selbst nie eine ausprobiert, insofern kann ich nicht entscheiden, ob das eher an den jeweiligen Fotografen und deren Fähigkeiten bezüglich Bildgestaltung und -verarbeitung liegt oder ob doch auch die Kamera einen Anteil daran hat. Mich erinnert das an Diskussionen um die Zeiss-Objektive und deren „Popp“. Manche schwören drauf, andere halten es für Einbildung.

Link to post
Share on other sites

vor 7 Stunden schrieb Atur:

darf ich mal blöd fragen: warum schmelzt Ihr?
ich hatte noch keine Leica und mir ist nicht so richtig klar, warum ich für diese Q3 6000 ausgeben soll.
was bekomme ich, das ich nicht bei Sony/Nikon/Canon oder wo auch immer fürs gleiche Geld oder weniger kriege, ohne mich auf ein Objektiv/eine BW zu beschränken?
gut, dann sind es vielleicht nur 45 MP von Nikon oder Canon, aber dafür mit Wechselobjektiven usw.
Oder (für mich gesprochen) ich kauf mir ein 28er oder 35/1.4 Objektiv für meine A1 und es kostet mich max. die Hälfte mit 51 MP.
Geht es nur ums Optisch-haptische? die sieht ja ganz schön aus, zugegeben.
Oder bietet Leica auch technisch/fotografisch irgendwas, das ich anderswo nicht finde?

Ich finde die Q3 auch gelungen.

Vielleicht vorab: ich besitze keine Vollformat-Kamera und ich habe mich bislang mit der Leica Q nur oberflächlich beschäftigt. Sie ist mir zu teuer. Und doch finde ich sie ziemlich interessant.

Hier mal ein paar Gründe:

  • Wechselobjektivkameras sind flexibel. Ein fest eingebautes Objektiv dagegen bietet die Möglichkeit einer besseren Abstimmung aller Komponenten. 
  • es gibt Bildeigenschaften, die in Tests nicht hinreichend verglichen werden. Gegenlichtverhalten, Mikrokontraste bspw. bei Streiflicht, Blendensterne... Ein Objektiv ist immer ein Kompromiss aus vielen verschiedenen Eigenschaften. Ich traue Leica ein tolles Objektiv zu, welches einen guten Kompromiss viele Eigenschaften abbildet. Dazu kommt der vorherige Punkt: vermutlich gibt es eine gute Abstimmung der Software auf das Objektiv 
  • ohne die Kamera je in der Hand gehabt zu haben wirkt sie für mich auf den Bildern wertig. Ja, ein Sony-, Nikon- oder Canon-Gehäuse mag in der Praxis griffiger sein. Aber ich kann nachvollziehen, dass solch ein Gehäuse bei einigen Benutzern bestimmte Emotionen hervorrufen kann.
  • Leica: die Marke verbinde ich mit verschiedenen Dingen. Einerseits mit Traditionen und Qualität. Es gab Zeiten, da haben viele Profis und Journalisten eine Leica genutzt. Nicht wegen den Punktes und nicht wegen der Bildqualität. Sondern ganz einfach weil sie ein robustes Werkzeug benötigt haben. So wie einige Handwerker auch auf Werkzeuge wie Dewalt, Milwaukee oder so setzen. Irgendwann ist diese Image dann zum Luxus übergegangen und die "Reich und Schön"-Fraktion hat sie in den Händen gehalten. Im Digitalzeitalter war Leica teurer, aber bei vielen Modellen einfach technisch auch nicht sonderlich gut. Inzwischen sind sie weiterhin teuer, aber ich habe das Gefühl das die Firma eine tolle Transformation zu Alleinstellzungsmerkmalen geschaffen hat. 
  • 28mm halte ich für eine tolle Brennweite. Ich habe die letzten Jahre hauptsächlich mit 35mm fotografiert. Wenn ich dann richtiges Weitwinkel haben wollte, dann mind. 24mm. Langsam finde ich aber die über Jahre bei mir vernachlässigte Brennweite von 28mm wieder interessant. Man ist in vielen Situationen noch mehr mittendrin. Gleichzeitig arbeitet man noch etwas mehr mit Perspektive, ohne dass es zu sehr verzehrt. Ja, dass mehr an Brennweite bedarf manchmal auch etwas mehr Nachdenken in der Bildgestaltung. Aber irgendwie gilt das doch für jede Brennweite. 
  • Im Vergleich zu anderen Vollformatkameras ist die Leica immer noch leicht und klein

Früher hätte ich mir fast die Sony RX1 gekauft. Die A7 war natürlich mit gleichen Sensor und Wechselobjektiven viel flexibler. Und doch hat die Kamera viele Vorteile zur A7 gehabt. Ein ähnliches Gefühl habe ich bei der Leica. Nur dass ich bei ihr gerade nicht nachdenke, sie zu kaufen. Knapp 6000 € ist mir eine Kamera nicht wert da ich weiß, wie schnell sich die Welt in der Fotografie weiterdreht...

 

Link to post
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Atur:

ich habe eine ernstgemeinte frage gestellt, du beantwortest sie nicht sondern haust ein paar polemische sprüche raus.

Ich bin zwar nicht @Christian_HH, aber wenn eine Frage weshalb man € 6.000 für eine Kamerausrüstung ausgeben soll, anstatt einfach eine seitens Sensor- und Objektivspezifikationen ähnliche für ca. € 9.000 zu kaufen, nicht zu Polemik einlädt, dann weiß ich auch nicht was sonst. Und ja, es ist schon klar was du meintest, nämlich dass man diese € 9.000 Ausrüstung bei Wunsch nach mehr Optionen problemlos um weitere € 20.000 und mehr ausbauen könnte, die „teure“ Leica allerdings nicht ...

Meine 2 Cents zu deiner Frage:

Kameras mit integrierter Festbrennweite wie die Q ergeben dann Sinn, wenn man mit der betreffenden Brennweite für die eigenen fotografischen Anwendungen – oder auch nur eine einzige derer – gut auskommt und man nicht bei jedem 2. Motiv eine andere Brennweite vermisst. Dann nämlich stellt sich deine Frage in genau umgekehrter Richtung: Weshalb sollte man eine bei vergleichbaren Spezifikationen größere und schwerere (oft auch teurere) Systemkamera verwenden, wenn man auch einfach eine „Kompakte“ mit den gewünschten Eigenschaften stattdessen nehmen könnte?

Apropos technische Eigenschaften: Rein seitens der Fotos ergeben sich meist keine himmelweiten Unterschiede zwischen diesen Kompakten und Systemkameras mit spezifikationsgleichen Objektiven hoher Qualität. Hoher Qualität deshalb, da die Objektive bei Q und Konsorten natürlich speziell für diese eine Kamera angepasst sind und sie trotz merklich kompakterer Auslegung (da die Objektivkonstruktion tief ins Gehäuse reicht und selbiges miteinbezieht) so gut wie immer sehr hohe optische Leistungen liefern. Hinzu kommen weitere Vorteile wie geringe Nahgrenzen aufgrund der Objektivkonstruktion (welche sie flexibler einsetzen lässt), öfter auch die durch die Verschmelzung von Gehäuse und Objektiv ermöglichte Integration optional einschwenkbarer ND-Filter, etc. Als physischen Verschlusstyp verwenden praktisch all diese Kameras Zentralverschlüsse. Deren annähernde Geräuschlosigkeit stellt in Zeiten elektronischer Verschlüsse zwar keine Besonderheit mehr dar, deren extrem kurze Blitzsyncro-Zeiten allerdings schon. So kann man auch bei strahlendem Sonnenschein problemlos mit Aufhellblitzen arbeiten, was mancher durchaus schätzt. Die Q bietet übrigens auch die Möglichkeit wirklich ansprechender manueller Fokussierung – etwas das man bei AF-tauglichen Objektiven im DSLM-Bereich nur sehr selten findet.

Natürlich bewegt man sich bei der Wahl einer solchen Kamera (wie letztlich auch bei jeder anderen im Hobbysektor der Fotografie) häufig um die Frage herum ob man sich diesen Luxus gönnen möchte oder man auf die zusätzliche Kompaktheit und weitere spezielle Eigenschaften einer solchen verzichtet und lieber in brennweitenseitige Vielseitigkeit von Systemkameras oder wie von dir erwähnt einfach in ein entsprechendes weiteres Objektiv investiert. Zumal diese großsensorigen Kompakten für viele ohnehin eine ergänzende weitere Kamera darstellen und nicht nur das einzige Gerät.  Wobei ich und wohl auch andere wiederum gerade solche Ergänzungen schätzen. Benötigt man die Flexibilität der Systemkamera, dann kommt selbige mit allen nötigen Objektiven und Zubehör mit und annähernd jede beliebige Aufgabe kann damit gemeistert werden. Benötigt man dies nicht, dann greifen manche viel lieber zur für die Situation passenden Kompakten wie einer Q, RX1, X-100, GR, DP, etc., lassen all das Klimbim inkl. Taschen und Gerödel zu Hause und genießen die Leichtigkeit dieser einen Kamera mit dem einzigen Objektiv dran. Erwähnte Leichtigkeit bezieht sich dabei dann keineswegs nur auf das geringere Gewicht der Ausrüstung.

Einer meiner Lieblingsfotografen, welcher seit deren Erscheinen mit der Q fotografiert ist Siegfried Hansen. Er zeigt in meinen Augen sehr gelungen wie gut eine solche Kamera für seine Bereiche der Fotografie geeignet ist, wie wenig sie ihn einschränkt, sondern im Gegenteil sogar unterstützt (man betrachte seine Handhabung der Q in entsprechenden Videos über ihn). Einige beispielhafte Fotos auf seiner Homepage: https://siegfried-hansen.de/portefolio

Edited by flyingrooster
Link to post
Share on other sites

Wie sieht’s denn mit Staub auf dem Sensor aus? Das Problem sollten dies Kameras dann wohl nicht haben oder irre ich mich? 

Eine fixe Brennweite „zwingt“ mich sicherlich mehr mein Auge für das mögliche Bild zu schulen. Mein fotografische Ziehvater hatte immer eine Leica, seine Bilder sind auch heute noch wunderschön. Aber dies liegt mit Sicherheit nicht primär an der Ausrüstung, sondern weil er einfach ein gutes Auge für den Moment hat. Würde er BIF fotografieren, wärs was anderes, da bin ich sicher braucht’s heute eben auch das Technische wie einen guten AF etc.  um die guten Bilder hin zu bekommen.

Darum glaube ich ist es auch eher eine Frage wie und was fotografieren die Leute, welche sich von so einer Kamera angesprochen fühlen. 
Zum Glück kann ja jeder selber entscheiden was und mit was er heute fotografieren will, die Auswahl ist ja da 😀

Link to post
Share on other sites


Ich habe die Frage auch als zT ebensolche Einladung verstanden, ist ja bei Leicadiskussionen nicht selten, aber man kann es bei  ernsthafter Nachfrage ja ausführen.
 

Ich bin ein Freund kompakter, leichter und hochwertiger Technik. Und mit sehr hoher Anfassqualität, eine Sony A7iv oder z7 ist für mich (nur) bezüglich des letzten Punktes nicht mehr als gute Mainstreamqualität.

Den Moment, wo ich eine Q das erste Mal in der Hand hielt, weiß ich noch heute und es löste sofort ein Habenwollen-Reflex aus. So wie nach einem ersten Probesitzen in… (lassen wir den Vergleich lieber :) )


Kleiner + kompakter + besser kann man die Brennweite, die Lichtstärke mit Vollformat nicht abdecken. Das sind in Kombination für mich rein technische Gründe. Ich will keine Kamera die mehr als 800g, 1kg wiegt. Aber auch kein Teil wie eine A7c…

Die Bildqualität mag mit anderen viel schwereren, größeren Kameras in ähnlicher Weise auch zu erreichen sein, zum Teil besser ( High ISO zb bei iso12800 fand ich enttäuschend, Dynamik so geht so,  ooc jpgs im Vergleich mit dem IPhone, ja, zum Teil auch!), aber eben nicht genau so. Vom Look.
Und mit dem neuen 60mp Sensor finde ich die Kamera noch universeller, weil man sie zumindest im Bereich von 28 bis quasi 50mm (60-18Mp) einsetzen kann, damit ist sie für mich mehr als nur eine Festbrennweite wie ich sie zb auf meiner 26-MP-DSLM nutze.

Und die Auflösung wirst du jetzt mit kaum noch einer Kamera toppen.

Würde ich nach der Q2 auch die Q3 kaufen?

bei der Q2 habe ich lange nein gesagt, hab sie auch vergessen, weil sie mir einfach rein von der Vernunft her zu teuer war, so viel Geld für eine Kamera … und irgendwann habe ich es spontan doch gemacht, 123meins, aus zweiter Hand. Geschaut habe ich immer wieder mal… ich bin dann extra angereist, um sie persönlich abzuholen mit meiner Frau.

Hab ich es bereut? Nein.
Unvernünftig war es schon, aber das sind genau die Dinge im Leben an die man sich am liebsten erinnert. Genutzt habe ich sie nur sehr gezielt. Ehrlich gesagt selten. Aber mit dann mit besonderer Freude.

Möchte ich die Q3 haben? Irgendwo schon. Zu teuer ist sie immer noch, aber mei… in einem impulsiven Moment kann es jederzeit passieren (nvidia finanziert…). Aber auch sie würde ich nur selten nutzen… nächtliche Streifzüge auf dem Kiez mit so einer teuren Kamera… Ob das so eine gute Idee ist… 🤭

Andererseits, ich genieße im Moment die Freiheit, mit überhaupt keiner extra Kamera unterwegs sein zu müssen weil es neue Möglichkeiten gibt die mich aktuell auch sehr faszinieren…  ;)  

Edited by Christian_HH
Link to post
Share on other sites

Bin grade in der Türkei und als reine Reportage/Street Kamera die auch noch Spaß macht und sexy aussieht wäre sie schon ziemlich cool, 28mm sind hier auch besser geeignet in den schmalen Gassen als 35. Eigentlich bräuchte ich sie auch gar nicht, aber trotzdem reizt mich so ne „Laid Back Easy Going Cam“ viel mehr als z.B. ne A1, R5, Z8 etc… Dieser ganze Technik Hype um AF und Co. wird mir auch langsam zu ermüdend, werd wohl langsam alt 😅

Edited by Spanksen
Link to post
Share on other sites

danke für alle antworten. 

es gibt also einige technische vorteile (optimale abstimmung objektiv - kamera), klein, leicht, aber im wesentlichen sind es eher emotionale gründe, die für den kauf sprechen. 

also muss ich mich fragen, ob ich die „passenden“ gefühle habe. aber wenn man sich das fragt, ist das wohl auch schon die antwort. 

ich glaube ich würde das teil 1 woche überall mitnehmen und am 1. tag 500, am 2 tag 50, am dritten 5 und dann keine fotos mehr machen. allen käufern wünsche ich aber viel freude mit dem gerät. ist denn schon jemand von euch zum kauf entschlossen?

Link to post
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb Bernie59:

Toll, den ganzen Sinn einer Leicakamera in drei kleinen Sätzen zusammen gefasst. Chapeau. 😀

Du hast zumindest mir nicht „zugehört“, ich hatte auch technische Gründe genannt.

Für mich persönlich hat sie auch technisch Sinn.
Aber

Man kann auch fragen ob (Kompakt-) Kameras heute überhaupt noch Sinn machen.
„Der Markt“ sagt für viele nicht mehr. Dann auch eine Q nicht.

Für andere eben doch. Muss jeder für sich entscheiden, wie immer

und auch ob zb Mft, apsc oder Vf. ;) 

Link to post
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb Atur:

danke für alle antworten. 

es gibt also einige technische vorteile (optimale abstimmung objektiv - kamera), klein, leicht, aber im wesentlichen sind es eher emotionale gründe, die für den kauf sprechen. 

Für mich ist eine kleine Vollformat- Kompaktkamera mit der Lichtstärke und Qualität auch, aber keinesfalls NUR ein emotionaler Grund. Also mindestens fifty-fifty.

Das wäre / war aber bei einer Lx5, x100 oder penF nicht anders, Emotion ist immer dabei, gerade bei Hobbyisten für die es kein Arbeitswerkzeug ist. 

Edited by Christian_HH
Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...