Jump to content

Macbook oder andere Hardware - als Anfänger?


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo, nach den vielen hilfreichen Tipps in meinem Thread um die Kamerasuche habe ich noch ein Anliegen an euch - und ich hoffe ich bin hier im richtigen Unterforum.

 

Ich benötige Hardware um Bilder und 4k (Drohen)Videos zu bearbeiten.

 

Verfügbar ist ein Smartphone sowie ein Ipad Air M1. Beides wohl nicht die optimale Lösung?

 

Jetzt denk ich über ein Macbook Pro 14 oder 16 Zoll nach oder alternativ ein Windows PC + Monitor.

 

Der Verwendungszweck ist ausschließlich hobbymäßig, maximal zur Veröffentlichung auf Social Media / Youtube. Dementsprechend sollte die Hardware sein. 

 

Leider habe ich aufgrund fehlender Hardware noch garkeine Ahnung von Video und Fotobearbeitung. Deshalb kann ich euch auch nicht sagen welche Codecs und / oder Programme in Zukunft verwendet werden.

 

Ich würde deshalb einfach mal ganz offen fragen was ihr machen oder empfehlen würdet.

 

Falls es auf ein Macbook hinausläuft:

1. Wie weit taugt das Display zwecks Farbechtheit und anderer nötiger Parameter

2. Reichen 14 oder 16 Zoll überhaupt? (erweitern könnte ich nur mit einem vorhandenen 24 Zoll Monitor - der aber definitiv nicht für Fotobearbeitung geeignet ist da Gaming Monitor)

3. Wie weit macht mir Apple mit ihrem Ökosystem Probleme? Ich habe nämlich keine anderen Apple Produkte und ein IPhone kaufe ich mir seit den Preisen für das 14er auch in Zukunft nicht- da hörts einfach auf - ich bleib im Android Lager. Also wie weit ist das Macbook mit USB C Festplatten, Android Handys und Bluetooth Geräten kompatibel? Oder ist das ähnlich dem IPhone das man am besten alles von Apple braucht? 

Fast vergessen: Hardwaremäßig fotografiere ich erst mal mit dem Handy bis eine Sony 6400/6600 einzieht, Videos in 4k dreh ich ebenfalls mit dem Handy und der bereits vorhanden DJI Mini 3 Pro Drohne. Dementsprechend möchte ich das Material aus den o.g. Geräten verarbeiten. 

Edited by Lynet
Link to post
Share on other sites

Wie gross ist denn das Budget? Zu Mac muss jemand anders was sagen. Verwende ich nicht. Mir passt das Apple Geschäftsmodell nicht und das Zeug ist mir zu teuer. Deshalb habe ich keine Apple Geräte mehr in Betrieb. Windows PCs baue ich seit Jahrzehnten selber. Dann ist genau das drin was ich haben will und nichts anderes. Und ich kann problemlos selber auf und umrüsten weil ich weiss was ich verbaut habe.

Link to post
Share on other sites

Ich sag mal so, ein festes Budget gibt es nicht. Es soll eben leistungstechnisch so wie preistechnisch im Hobbybereich sein.

Wenn ich z.B. mit einem Tower + Monitor für 1500 wegkommen, statt 2000 für ein Macbook dann würde ich das natürlich vorziehen. 

Der Mac hätte nur für mich den Vorteil das ich dann mein Ipad dafür angeben kann, da ich das gerne kreuz und quer mir in der Wohnung rumtrage. 

Link to post
Share on other sites

Mir wäre auf Dauer ein laptop Display zu klein für EBV und zu unergonomisch um länger davorzusitzen. Also eher an ein grosses Display andocken (wieso soll ein Gaming Display schlecht sein?).

Welche Software benutzst du? Einige profitieren von Multithread CPUs andere eher wieder von viel RAM oder schnellen GraKa. Ich bin mit Windows unterwegs am Laptop und Desktop und noch iPad. Mit den Macbooks kennen ich mich nicht aus, aber die neuen MProzessoren sind sicher schnelle genug. Also eher die Frage, ob der Rest passt.

Link to post
Share on other sites

Hi,

die Hardware ist zweitrangig.
Dateien werden von Kamera oder Chip auf den PC oder in die Cloud kopieren.
Mehr als ein USB C oder USB 3.0 Anschluss und Netzwerkverbindung braucht man dazu nicht.
Das bietet jeder halbwegs aktuelle Rechner.

Du wilst Deine Bilder und Videos bearbeiten - mit welchen Programmen?
Danach richtet sich das Betriebssystem und dann kommt erst die Hardware.
Nicht umgekehrt...

Ciao - Carsten

Link to post
Share on other sites

Die Software brauche ich auch noch. Bin da also noch flexibel beim Betriebssystem. Bei Apple bietet sich ja dann Final Cut zb für die Videobearbeitung an.

Bei Windows wär die Software wohl für Anfänger günstiger. 

Den Gaming Monitor hab ich daher genannt da ich jetzt mehrfach gelesen habe das ein Laptop zu klein ist und ein Monitor angeschlossen werden soll. Nur hab ich nirgendwo in Erfahrung gebracht wofür der Monitor genutzt wird: um das Bild sauber darzustellen oder um die Timeline auf den Monitor zu legen? Für eine natürliche Bildfarstellung ist meiner eher ungeeignet. Wenn es nur darum geht Bedienpanels der Software darauf auszuöagern u das Bild/Video am Laptop Display zu betrachten dann gehts natürlich.

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 10 Stunden schrieb Lynet:

Der Verwendungszweck ist ausschließlich hobbymäßig, maximal zur Veröffentlichung auf Social Media / Youtube. Dementsprechend sollte die Hardware sein. 

 

Hallo,

ein  kalibrierter Monitor ist meiner Meinung nach vor allem dann wichtig, wenn ich Druckdateien oder Dateien mit "Normfarbschema" für andere zur Wieterverabeitung  erzeugen will. Für Social Media bringt das eher weniger, da ich ja gar nicht weiß auf welchem Monitor das nachher angesehen wird. Die meisten Leute sind da übersättigte, knallbunte und überschärfte Bidler auch aus der Werbung, Facebook , Instgramm usw. gewöhnt und finden "natürlich" aussehende Bilder als flau usw. Dass ihr Notebookscreen Bilder flauer aussehen lässt als ein Kalibrierter und auf kleinen Handyscreens man es bunter haben woll kommt verschärfend hinzu.

Hans

Link to post
Share on other sites

Ich würde dir zu einem Mac raten.

Mit meinem 16er Mac Pro habe ich schon 12x 4K Videos im Multicam Modus geschnitten. Damit hast du für lange Zeit stabile Verhältnisse. Final Cut ist ein wirklich Professionelles Schnittprogramm was bezahlbar ist. Der Aufbau ist so, das es mit den Anforderungen wächst. Es gibt wirklich gute Videos. (Ein Tipp wäre das Tutorial von Patrick Ludolf). Den Display nutze ich für die normale Bildbearbeitung, nur zum Druck wechsle ich zu meinem hardware kalibrieten Eizo, da die Helligkeit hier konstant ist.

Link to post
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb Lynet:

Der Verwendungszweck ist ausschließlich hobbymäßig, maximal zur Veröffentlichung auf Social Media / Youtube.

Hi,

dafür Final Cut und kalibrierte Monitore?
Klar - Final Cut kann alles außer Kaffee kochen, ist aber ein ziemlicher Overkill.
Fehlt nur noch, dass jemand SONAPS vorschlägt.
So ein Programm nach einem Google-Fernstudium beherrschen zu wollen, kann ziemlich frustrierend sein.

Fotoseitig arbeite ich mit Lightroom und NX-Studio (für Nikon).
Für die wenigen Videos hat mir bisher der MS Video Editor gereicht, aber das ist echt Low-Tech.
Wenn's mehr bieten soll, würde ich mich in Richtung Premiere Elements oder Movavi orientieren.
Zu Programmen wie Final Cut oder Premiere Pro würde ich greifen, wenn ich täglich mehrere Stunden damit arbeiten müsste.

Ich arbeite grundsätzlich mit zwei 27" Monitoren.
Daher stellt sich die Frage nicht, ob ich irgendwas auf einem zweiten Bildschirm anzeigen will.
Docking Station, Tastatur, Maus, Boxen, Kamera und etwas Kleinkram kommen auch noch dazu.
Aber der Schreibtisch ist dann voll.

Meine Monitore kalibriere ich mit Anleitungen und Tools aus dem Internet.
Das ist zwar nicht so perfekt wie ein 2,5k€ teurer EIZO ColorEdge Monitor, reicht aber für meine Zwecke völlig aus...

Ciao - Carsten

Link to post
Share on other sites

Davinci Resolve - kostenlos für Windows und Mac. Bis du damit an die Grenzen kommst, ist die angeschaffte Hardware eh wieder veraltet ;)

Dann entweder ein Macbook Air mit M1 Chip, falls man auch unterwegs mit Computer sein möchte. Dazu kann man sich auch einen 4k-Monitor (zB.: BenQ PD2700Q Designer Monitor, rund 300€) für angenehme Arbeiten zu Hause kaufen.

Sonst einen einfachen PC mit guter Grafikkarte. Das muss dann nicht die neuste fürs Hardcore-Gaming sein. Aber eine Mittelklasse-Karte sollte schon drin sein. Ob das dann wirklich billiger als ein Macbook Air wäre, kommt auf den Preis der Grafikkarte an. Beim PC auch Tastatur, Maus usw. einrechnen.

Die Leistung der neuen M Chips von Apple soll allerdings sehr überzeugend sein!

Die Gretchenfrage ob Mac oder Windows musst du dir selber beantworten. Ich habe beide System hier. Vom Android zum Macbook Air (2013) habe ich keine Erfahrung. Aktuell läuft meine Software (Lightroom und Davinci) noch auf dem Windowsrechner. Meine Android und Lumix Bilder werden mit USB auf Windows übertragen. Meine Frau hat ein iPhone mit gebuchter Apple-Cloud und ein Macbook Air. Dadurch sind alle Photos immer sofort auch auf dem Mac. Das ist schon sehr komfortabel. 

Ich exportiere dann die Photos vom Macbook Air auf eine Fritz!Box mit angeschlossener USB-Platte. Also im Prinzip ein NAS für Arme ;) Dann am PC wieder alles in LrC importieren. 

 

Link to post
Share on other sites

vor 14 Stunden schrieb Jstr:

Ich würde dir zu einem Mac raten.

Mit meinem 16er Mac Pro habe ich schon 12x 4K Videos im Multicam Modus geschnitten. Damit hast du für lange Zeit stabile Verhältnisse. Final Cut ist ein wirklich Professionelles Schnittprogramm was bezahlbar ist. Der Aufbau ist so, das es mit den Anforderungen wächst. Es gibt wirklich gute Videos. (Ein Tipp wäre das Tutorial von Patrick Ludolf). Den Display nutze ich für die normale Bildbearbeitung, nur zum Druck wechsle ich zu meinem hardware kalibrieten Eizo, da die Helligkeit hier konstant ist.

Das sehe ich genau so...🙂
Ich selbst benutze ein 16er Mac Book Pro und für die Reisen ein M1 Mac Book Air, wenn es etwas preiswerter sein soll empfehle ich ein M1 Mac Book Mini...

 

Link to post
Share on other sites

Hallo,

zur Software gab es schon Einwürfe. LrC kostet im Abo nicht ganz 12€/Monat (und Du findest z. B. hier im Forum immer mal wieder Aktionen, wo man 1 Jahr für ~90€ kaufen kann). Da vinci resolve macht tatsächlich einiges. Im Download-Bereich bei Heise kannst Du ja mal unverbindlich schauen, was es kostenlos und -pflichtig so gibt. Ich hatte zu Beginn meiner RAW-Entwicklung (2011) mal RawTherapy. Das hatte mir geholfen, mit Lightroom zu arbeiten.

bei Deinem Budget hätte ich, wie schon @WRDS angedeutet hat, folgenden Vorschlag:

Monitor + PC-Kiste. Es gibt wie oben angesprochen kalibrierte/kalibrierbare Monitore. Ich würde solche mit einer 10 Bit-LUT empfehlen. Den EIZO habe ich selber meiner Tochter gekauft. Wenn Du drei Pixel mehr möchtest und 27", dann kannst Du mit leichten Abstrichen auch bei z. B. LG oder NEC schauen. Die kommen preislich ähnlich, und haben dann nicht ganz 4Mpixel. Mein link am Eizo führt auf die Seite prad.de, die einen recht kompakten und guten Überblick gibt. Ich würde also keinen 200€-Monitor mit IPS-Display empfehlen, der nicht hardwarekalibrierbar ist. Auch wenn letzteres nicht unbedingt nötig sein sollte, wäre ein wichtiges Monitorkriterium, dass Ausleuchtung und Farbe einigermaßen gleichmäßig sind.

Dann bleiben noch knapp 1T€ für die Kiste. Dafür bekommt man ein Intel-System mit 1700er Sockel, Grafikkarte gebraucht oder erstmal Einsteiger. Durch den Verzicht auf die bald erhältliche 13er Generation von Intel oder 7000er von AMD sollte das auch eine halbwegs potente werden.

Der für mich nicht unpassende Benchmark ist z. B. der Cinebench. In R23 bringt es ein i12 auf 1600-2000 Punkte pro Kern (ich habe einen 12600K, und habe also 1980/17950). Die aktuelle und für Dich zu teure AMD-Generation (5800X/5700X) erreicht da spürbar weniger, und der M1 ist auf der Höhe etwas älterer Hardware (braucht dafür aber nur die Hälfte an elektrischer Leistung).

Edited by Rolfneck
Link to post
Share on other sites

Wie ist eigentlich bei den MacBooks die Qualität der Displays? Für Fotobearbeitung ist das für mich das erste Kriterium zur Auswahl (wobei ich nicht weiss wie relevant das ist für die hier geplante FilmBA). Mein Surface kann ich mit einer Spyder ausmessen und in der Tat ist das Display zwar nur etwa 98%sRGB, aber dafür aus der Box richtig kalibriert (wenn man die „Enhance“ Funktion ausschaltet). Für die meisten Laptops findest du solche Info im Netz.

Link to post
Share on other sites

Am 12.10.2022 um 22:14 schrieb Lynet:

2. Reichen 14 oder 16 Zoll überhaupt? (erweitern könnte ich nur mit einem vorhandenen 24 Zoll Monitor - der aber definitiv nicht für Fotobearbeitung geeignet ist da Gaming Monitor)

Seit ich an meinem PC einen 4K 40 Zoll Monitor verwende, hat sich meine EBV ( Foto und Video) verbessert. Eine sehr hohe Pixeldichte kompensiert Fehler, die erst wieder zum Vorschein kommen, wenn die Ergebnisse z.B. an einem 55 Zoll TV betrachtet werden.

Windows oder Mac:

in der Regel werden mit Windows mehr Tools unterstützt

Die EBV ist Rechenintensiv und erfordert eine intelligente Wärmeableitung. Ich verwende das Adobe Foto Abo + TMPGEnc Work7 + Topaz Tools.

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...