Jump to content
  1. leicanik

    leicanik

  2. cosmovisione

    cosmovisione

  3. wuschler

    wuschler

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By wuschler
      Nikon Z5 - Erfahrungsbericht

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.  
      Die Z5 ist Nikons Einsteigerkamera in das Kleinbild DSLM-System und wurde 2020 vorgestellt. Eigentlich eine Kamera, die zunächst im Vergleich zur Konkurrenz nicht sonderlich interessant wirkt, solide Hausmannskost ohne großartige Highlights. Schaut man allerdings etwas genauer hin, findet man in einem hochwertigen Gehäuse alles, was man bspw. für die Reisefotografie benötigt, und das zu einem verhältnismäßig günstigen Preis.
      Warum die Z5?
      Mein Hauptsystem ist Sony und derzeit nutze ich die A7R IV. Was mir aber fehlt ist ein gutes, kleines und leichtes Standard-Objektiv das mit 24mm anfängt.
      Da ich keinen kompletten Systemwechsel durchführen möchte, habe ich daher nach einem Zweitsystem mit einem Budget bis 1.500€ gesucht.
      Der Versuch meiner Frau mit APS-C und einer A6400 war ernüchternd und ich habe wieder mal festgestellt, daß ich das Rangefinder-Design inkl. Minisucher überhaupt nicht mag. Fujis X-S10 habe ich nach Für und Wider für mich ausgeschlossen und mFT ist momentan für mich einfach wegen des nicht mehr ganz taufrischen Sensor eigentlich raus. Diese Systeme starten aktuell mit Kit ab ca. 920€ (Panasonic G91) und gehen bis ca. 1100€ (X-S10)
      Ein zweites KB-System? Die Panasonic S5 hatte ich letztes Jahr kurz getestet, aber die Kamera konnte mich zusammen mit dem 20-60 Kit nicht überzeugen. Canon? Die RP mit dem 24-105mm 1:4.0-7.1 RF bietet zuerst einmal ein interessantes Paket zu einem günstigen Preis, wenn... ja wenn der Sensor nicht wäre. Als jemand, der viel Landschaft fotografiert, möchte ich einen Sensor, der bei Basis-Iso einen möglichst großen Dynamikumfang bietet, und den findet man leider nicht in der RP.
      Nikon? Wegen XQD war die Z6 direkt raus, aber da war doch noch eine neue Einsteigerkamera? Ich hatte zwar noch im Hinterkopf, daß sich viele über den Preis beschwert hatten, aber vielleicht war der ja mitterweile gesunken. Also habe ich mich informiert und siehe da, SD-Karten, ein Kitobjektiv mit 24-50mm und einem Gewicht von 195g, und das ganze für ca. 1200€ *
      Unterschied Z5 und Z6
      Die Z5 wurde natürlich zur Z6 etwas abgespeckt, aus meiner Sicht hält sich das aber in Grenzen bzw. hat das keinen Einfluß auf meine Anforderungen.
      Schulterdisplay fehlt, dort ist jetzt das Programmwahlrad Kein XQD Display hat nur eine Auflösung von 1,04 Millionen Bildpunkten (was dem Sony-User aber nicht auffällt) Autofokus nur im Bereich –2 bis +19 LW Kein BSI-Sensor Iso-Bereich Sehr eingeschränkte Videotauglichkeit Der EVF wurde glücklicherweise nicht verändert und ist bei der Qualität und Größe der beste im Einsteiger- bzw. Mittelklassebereich, den ich kenne. Als großen Vorteil sehe ich, daß die Z5 zwei SD-Kartenslots (UHS-II) besitzt, was mir bei Reisen sehr wichtig ist. Die Z5 nutzt als Akku nun den EL15c und hat dadurch eine bessere Akkuleistung als die Z6. Ob Wetterschutz, Touch-Funktionalität oder Layout der Buttons, die Z5 entspricht dort praktisch 1:1 der Z6/Z7. Das Menü benötigt kein Studium der Raketenwissenschaften und die Kamera ist in wenigen Minuten konfiguriert.
      Was mir pers. fehlt, ist das Drehrad auf der Rückseite, wie man es bei Canon und Sony findet. Die vorhandene Kreuzwippe finde ich etwas hakelig.
      Objektiv
      Mit dem Z 24–50 mm F/4–6,3 wiegt das ganze 870g, die Kombination ist also nichts für Leute, die ein besonders kleines oder leichtes System möchten. Im Vergleich zu meinem anderen System aber doch merkbar leichter. Das Objektiv bietet weder einen großen Brennweitenbereich noch ist es auch nur ansatzweise lichtstark, für mein Einsatzgebiet, die Landschaftsfotografie ist das aber zweitrangig. Da zählen eher Faktoren wie Randschärfe bei F/8 oder das Verhalten bei Gegenlicht.
      Mein erster Eindruck... für so ein Plasteteil empfinde ich die Auflösung und die Randschärfe an 24 MP als sehr gut. Der AF... ja ist vorhanden. Schon bei meinem Ausflug mit der Z7 im letzten Jahr war klar, daß Nikon im Vergleich zu Sony doch merkbar langsamer ist, selbst bei AF-S. Bei einer Einsteigerkamera in der Preisklasse kann man das aber eher verschmerzen.
      Eine Gegenlichtblende ist übrigens nicht dabei, ich habe jetzt diese bestellt.
      Aufgrund des Hochwassers konnte ich bisher nur ein paar schnelle Testbilder machen und auch in den nächsten Wochen werde ich wenig Zeit haben, daher hier leider erstmal nur ein Foto bei 24mm und F/8 in Originalauflösung.
      Bisher existiert im Z-System noch kein einfaches Tele und auf den FTZ-Adapter nebst F-Objektiv hatte ich keine Lust. Daher habe ich mich, auch wegen Sofortrabatt, zusätzlich noch für das Z 24–200 mm 1:4–6,3 VR entschieden, das kann ich situationsbedingt alleine oder als Tele im Rucksack nutzen. Für Sony besitze ich für Reisen zwar auch das Tamron 28-200 mm F/2.8-5.6, gerade am langen Ende habe ich bei wenig Licht aber öfters verwackelte Bilder, hier bietet das 24-200 mm den Vorteil, VR zu haben.
      Zwischenringe habe ich auch noch, die werde ich dann bei Gelegenheit mit dem 24-50 mm testen. 
      Sensor
      Auch wenn es sich nicht um einen BSI Sensor handelt, soll sich dies lt. Reviews nur bei hohen Isos jenseits der Iso 6400 zeigen, für mich ist das daher eher unwichtig. Beim wichtigen Dynamikumfang soll der Sensor jenseits der 14 Blendenstufen liegen. Die paar Fotos, die ich bisher in Lightroom bearbeitet habe, zeigen, daß auch dieser etwas einfachere Sensor hier auf dem Niveau der aktuellen Sonys liegt.
      AF
      Kurz gesagt, haut mich spontan nicht vom Hocker. Ich habe jetzt Firmware 1.11 installiert. Für ein Fazit muß ich aber sicherlich noch öfters mit der Kamera arbeiten.
      Adapter
      E-Mount Objektive von Sony und Tamron können per Techart TZE-01 an Nikon Z genutzt werden. Samyang funktioniert nach jetzigem Stand nicht, Tamron muß im Einzelfall getestet werden, daß 17-28 mm F/2.8 funktioniert. Hinweis, der Adapter kann an Z50 und Z fc nicht genutzt werden.
      Kosten
      Da würde ich schlicht auf Angebote oder die nächste Aktion mit Sofortrabatt warten. Man kann aber jetzt schon sagen, daß hier KB preislich nicht mehr so weit von APS-C entfernt liegt und sich die Z5, je nach Anforderungen, sehr gut als Alternative anbietet.
      Fazit
      Dafür ist es natürlich noch zu früh. Falls Interesse besteht, werde ich hier später noch ein Resümee ziehen und hoffentlich weitere Fotos zeigen können.
       
       
       
       
      * Vom 14. Mai 2021 bis 19. Juli 2021 gab es sowohl auf Kameras als auch Objektive Sofortrabatt.
       
       
       
    • By RodJo
      Liebe Community,
      vor einigen Jahren hatte ich in meiner frühen Jugend das Interesse für Fotografie entdeckt. Doch wie das Leben manchmal so spielt, habe ich in den folgenden Jahren viele andere Interessen entwickelt woraufhin die Fotografie in den Hintergrund getreten ist. Vor einigen Jahren habe ich meine damalige Nikon D5100 samt Zubehör verkauft, einen Schritt den ich inzwischen doch bereue. 
      Das Interesse in den letzten Monaten zusehends gestiegen und ich spiele wieder mit dem Gedanken mir eine Kamera zu kaufen. Da ich zur Zeit studiere und ein weiteres kostspieliges Hobby betreibe, habe ich ein sehr begrenztes Budget (etwa 1000 Euro für alles).
      Da ich ausgesprochen gerne in der Natur unterwegs bin und total auf Landschaftsfotografie abfahre, wäre dies das geplante Haupteinsatzgebiet. Einige Erfahrungen habe ich auch mit Astrofotografie sammeln können, jedoch ist das vorerst auch aufgrund meiner städtischen Wohnlage im Schwarzwald nicht so wichtig...
      Budget: 1000 Euro, Haupteinsatzzweck Landschaft, Personen - und "Reise-Fotografie" sollte ab und an auch möglich sein. 
      Würde gerne in die Welt der spiegellosen APSC Kameras einsteigen, da ich den Gewichts- und Kompaktheitsvorteil sehr schätze.  Vollformat ist einfach zu teuer für mich aktuell, auch wenn´s bei Landschaften sicher nicht schadet. Bei DSLRs ist mir das Risiko zu groß, das ich in ein paar Jahren ein "wertloses" Kamerasetup in den Händen halte da ich vermute, das der Trend zu DSLM´s ehre zu- als abnehmen wird. 
      Neben der Kamera benötige ich natürlich auch Objektive, eine vernünftiges Stativ und Filter (ND und Verlauf)...Die sollten bestenfalls auch im Budget berücksichtigt werden. Mir ist bewusst das für all das 1000 Euro ein sehr sehr begrenzter Betrag ist, aber vielleicht ist es ja trotzdem möglich ein kleines aber feines Setup damit zusammenzustellen (plus/minus ein paar Euro...) Bei den Objektiven wäre was weitwinkliges toll, leider auch meist recht teuer. Aber vllt. kenn hier ja jemand einen günstigen Geheimtipp
      Was das System betrifft bin ich offen, auch wenn ich Nikon bevorzugen würde. Leider gibt es hier bisher ja nur die Z50 und kaum passende DX Objektive (Eine Z30 ist angekündigt?) Vollformat-Nikkore sprengen mein Budget bei weitem. Und wenn ich die Z50 mit FTZ Adapter und DX Objektiven mit FTZ Adapter nehme geht der Kompaktheitsvorteil irgendwie verloren. Was ich bisher interessant fand, war die Fuji XT-2. Oder auch die Sony Alpha 6000er Serie. Ich bin gespannt auf Eure Tipps und freue mich auf den Austausch. 
      Was mir ebenfalls sehr wichtig ist, ist das zumindest die Objektive "zukunftstauglich" sind und ich nicht in ein paar Jahren den investierten Betrag faktisch "verloren" habe - eine gewisse Wertstabilität wäre toll. Ich möchte möglichst alles gebraucht kaufen... 
      Viele Grüße
      Johannes
    • By seelenpfluecker
      Hallo allerseits,
      meine Fragestellung ist die folgende:
      Ich habe eine Fujifilm X-100F und photographiere hauptsächlich mit dem voreinstellen Filmfilter Acros. 
      Beim Import nach Lightroom (6.14) wird dieser aber immer zurückgesetzt und die RAW angezeigt.
      Gibt es eine Möglichkeit, sich diesen voreingestellten Filter zurückzuholen und als damit als Basis zur Bearbeitung zu verwenden?
       
      Vielen Dank!!
      Sebastian
    • By Kamerafreak
      Hallo liebe Community, 
      ich spiele mit dem Gedanken mir bald eine neue Systemkamera zuzulegen. Ich besitze momentan eine Sony a6000 mit dem Kitobjektiv und dem Samyang 12mm für Sony E-Mount. Mit der a6000 fotografiere ich gerne Landschaften und Architektur und filme zusätzlich auch sehr gerne(Kurzfilme, Cinematics). Ich würde mittlerweile behaupten, dass ich sie in Ansätzen also auch professionell benutze. Da ich nun aber gerne in 4k filmen würde und mir zusätzlich ein integrierter Bildstabilisator wichtig ist, möchte ich mir bald eine neue Kamera zulegen. Es würde sich natürlich anbieten erneut auf eine Sony APS-C Kamera zurückzugreifen, da ich ja auch schon die passenden Objektive besitze, allerdings würde ich beispielsweise ungern auf eine a6600 sparen, die einen Sensor aus dem Jahr 2016 verbaut hat...
      Fujifilm dagegen spricht mich momentan mit der Xs-10 am meisten an, jedoch müsste ich hier erneute Investitionen in passende Objektive tätigen, die ja bekanntlich bei Fuji auch nicht ganz günstig sind. Eine XT-3 käme für mich technisch gesehen auch in Frage, allerdings ist der Preis der Kamera für mein Budget schon ein wenig zu hoch.
      Ich frage daher nach ob es vielleicht Ankündigungen von Sony gibt, dieses oder nächstes Jahr eine neue APS-C Kamera rauszubringen?, ich überlege derzeit auch noch mir ein weiteres E-Mount Objektiv zuzulegen sollte dies der Fall sein... Lohnt sich ansonsten auch preislich ein Umstieg auf Fujifilm?
      Über ein paar kurze Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen, Danke schonmal im Voraus!
      Lg
    • Guest
      By Guest
      Fujifilm hat heute den Nachfolger der beliebten Edelkompakten X100F vorgestellt. Die neue heisst X100V. V also römisch fünf. Die neue Edelkompakte bringt einige wichtige Neuerungen. Sie erhält den 26MP Sensor, der im Herbst 2018 in der X-T3 Premiere feierte. Ein APS-C Sensor mit BSI Technik. Das Objektiv erhielt asphärische Elemente und soll eine bessere Bildqualität liefern. Für mich als ehemaliger X100F Eigner eigentlich die wichtigste Neuerung ist das Klappdisplay.
      Die X100V hat nicht viele Konkurrenten auf dem Markt. In dieser Form und Schönheit mit APS-C Sensor ist sie konkurrenzlos. Die UVP liegt bei 1499 Euro. In der Schweiz liegt die UVP bei 1599 CHF.
      Aber Ende Februar soll sie lieferbar sein.
      photoscala: Fujifilm präsentiert Edel-Kompakte X100V mit Klappdisplay und 26 Megapixel
  • Wir freuen uns über neue Mitglieder!

    Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Gastgeber hier. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

    Wir haben eine Menge zu bieten:

    Wir freuen uns auf Dich!

×
×
  • Create New...