Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Beim Thema Videoaufnahmen bin ich ein ziemlicher Anfänger und mache gerade meine ersten Schritte damit, und zwar bei einem technisch vermutlich nicht ganz einfachen Motiv: Einer Feuershow. Vor ein paar Tagen habe ich meinen ersten Versuch gestartet, einfach die Statndardeinstellungen beibehalten und damit schon was falsch gemacht: Als Aufnahmeeinstellung war ein Interlaced-Format eingestellt und gibt mir Kammartefakte (oder wie das heißt) und "an-aus-Muster", wo durchgehende Lichtstreifen sein sollten. (Bei Interesse kann ich Ausschnitte hier reinstellen.) Jetzt lese ich einiges über die möglichen Einstellungen, kann aber nicht alles so richtig einschätzen. Deshalb frage ich hier einfach mal 🙂

Feuershow heißt hier: Leute stehen im Dunkeln, haben Fackeln/brennende Pois/Stäbe mit zwei oder mehr Flammen daran und "spielen" damit, d.h. lassen die Lichter tanzen - je nach Instrument und Musiktimmung mal lamgsam oder auch recht schnell. Feuerspucker werden demnächst auch dabei sein, da wird die Flamme dann riesig und für den Moment der Flamme wird es auch deutlich viel heller.

Meine Kamera: Sony Alpha 7 S II mit FE 2.8 24/70 Linse (falls das von Belang ist). Steht auf einem Stativ, Schwenks und Zoomaktionen gibt es nur in recht geringem Ausmaß.

Nach allem, was ich gelesen habe, würde ich mich beim nächsten Mal für das XAVC S HD Format entscheiden, Aufnahmeeinstellung 50p 50M. "Nur" HD statt 4K, weil die Kamera bei 4K keine 50p, sondern nur 25p bietet und die Lichtpunkte z.T. recht rasante Geschwindigkeiten haben. Oder denke ich da falsch und 25p genügen? Oder sollte ich gar auf 100p gehen? Wie wäre AVCHD mit 50p 28M im Vergleich?

Zur Belichtung: Wegen des geringen Lichts manueller Fokus, Offenblende, manuelle Belichtung, ISO so eingestellt, dass auf dem Display die hellsten Lichter noch nicht überstrahlen.

Bei den Feuerspuckern muss ich mal experimentieren. Vielleicht mache ich eine kleine Versuchsreihe, um die richtige ISO-Empfindlichkeit herauszufinden.

Gibt es Kommentare, Tipps, Anregungen, Facepalms, ... ?

Vielen Dank!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gerade bei wenig Licht ist die niedrigere Bildrate, also 25p, eigentlich besser weil man dann länger belichten kann. Außerdem bekommt man bei 4k und einer möglichst hohen Datenrate beim Speichern die bessere Qualität. Wenn man mit 25p aufnimmt verwendet man üblicherweise 1/50s Belichtungszeit (immer die halbe Abtastrate). Jedes Einzelbild hat dann eventuell Bewegungsunschärfe aber als Video sehen die Bewegungen fließend aus. Wenn man Kino- oder TV-Filme nimmt und stoppt um die Einzelbilder zu analysieren sieht man dass die das in 99% der Fälle genau so machen. Die A7SII ist sehr gut bei wenig Licht und verkraftet auch höhere ISO-Werte. Ich kenne leider nicht die verschiedenen Speicherformate dieser Kamera aber Interlaced ist natürlich gruselig.

Die richtige Belichtung ist schwierig weil man ja helle Lichter und sehr dunkle Schatten hat. Die Vorgehensweise hier manuell einzustellen und vor allem darauf zu achten, dass alle wichtigen Lichter nicht überbelichtet werden, ist schon mal richtig. Ein wenig üben und experimentieren, z.B. Nachts mit vorbeifahrenden Autos, kann aber dabei helfen ein besseres Gefühl dafür zu bekommen. Die A7SII zeichnet leider nur in 8 bit auf und da gibt es nicht viel Spielraum zum nachträglichen Aufhellen. Das ist im Grunde in etwa so wie Fotos als JPEG. Die Belichtung kann also, anders als bei RAW-Fotos nur geringfügig angepasst werden und es sollte schon bei der Aufnahme möglichst gut sitzen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Ich filme mit 30P oder 60P und erkenne schon Unterschiede zwischen 25P und 30P.  

Die entscheidende Frage wäre für mich, welche frame Rate für das Projekt ideal ist. Bei viel Bewegung im nahen Bereich, wären für mich 60P sinnvoll. Für die gleiche Szene aus einer weiteren Perspektive können 30P genügen.

Bei Gewitter Aufnahmen mit 10 mm (MFT) reichen mir 30P f/1.7 und 1/30 Sek.. Der 180 Grad Shutter kommt aus der Kinowelt mit 24P.  Bei 60P wird man auch mit 1/320 Sek. keinen Stakkato Effekt erkennen.

Bei sehr kontrastreichen Aufnahmen (Licht und Schatten) sind 10bit hilfreich. Dabei belichte ich oft mit 2 Blenden unter. Ausgefressene Lichter sind nicht mehr zu reparieren. Rauschminder in der EBV mit Neat ist für mich gut.

Im nahen Bereich würde ich vermutlich filmen mit GH5 4K 60P  10bit >1/120 Sek. und f/1.7 10-25 mm filmen. Dieses Ausgangsmaterial eignet sich gut zu Konvertierung in z.B. FHD.

Edited by sardinien

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vorletztes Jahr habe ich eine Feuershow aufgenommen. Das Ergebnis findest du hier ab 9:40

Aufgenommen habe ich mit einer GH5 in 4k, 25p und 1/50 Belichtungszeit. Leider hatte ich keine Möglichkeit irgendetwas auszuprobieren. Vermutlich wären 1-2 Blenden Unterbelichtung besser gewesen, aber wenn die Lichter beim Feuer nicht ausfressen sollen, sieht man vom Rest nicht mehr viel. Ein paar Wochen später habe ich die Gruppe nochmal aufgenommen, diesmal auf freiem Feld in völliger Dunkelheit. Da sind die hellsten Stellen vom Feuer immer noch ausgefressen, aber der Rest ist so gut wie schwarz.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank schon mal für die Anregungen! Wegen des aktuellen Lockdowns wird sich das ganze Projekt noch etwas verzögern. In der Zwischenzeit will ich einfach mal ein paar Testaufnahmen machen und verschiedene Formate ausprobieren. Allerdings warte ich damit lieber auch noch, bis es nicht mehr ganz so kalt und der Schnee aus dem Garten verschwunden ist. Ich habe vor, das Ergebnis hier kurz vorzustellen. Bis dann!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 5.1.2021 um 13:19 schrieb ulist:

Aufgenommen habe ich mit einer GH5 in 4k, 25p und 1/50 Belichtungszeit.

Das Video ist ein super Beispiel für die 180° und man sieht an den gestückelten Lichtspuren gut, dass genau die Hälfte der Zeit belichtet wird. Bei so was würde ich unbedingt ausprobieren ob es nicht doch besser ist die ganze Zeit zu belichten. Also 1/25 Belichtungszeit bei 25p oder 1/50 bei 50p. Die Kameras müssten das können. Man kann das ganz einfach zu Hause ausprobieren indem man bei wenig Licht vor der Kamera mit einer Taschenlampe rumfuchtelt. Bei 360° Shutterangle, egal bei welcher framerate man das macht, müsste ein sehr stark fließender, traumartiger Eindruck entstehen, der zu solchen Inhalten ganz gut passen könnte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

@beerwish: Das mit dem Ausprobieren war ein guter Tipp. Bewaffnet mit Kamera und einem Fidget-Spinner mit Leuchtdiode am Ende habe ich gestern eine kleine Versuchsreihe gestartet. Wie erwartet erhgält man bei 25p und 1/50s gestückelte Lichtspuren, ebenso bei 50p, 1/100s. Bei 25p 1/25s und 50p 1/50s erscheinen dagegen nahtlose Lichtkreise. Bei Einzelbildbetrachtung sieht man sehr schön, wie die Lichtbögen der Einzelbilder immer passgenau ein Winkelstück weiter rücken. Bei 50p 1/50s sind die Bögen naturgemäß etwas kürzer als bei der anderen.

Leider musste ich feststellen, dass die A7S2 bei 100p 1/100s die Lichtspuren wieder stückelt. Anscheinend kommt hier die Technik nicht ganz mit.

Nebenbei: Stellt man das Rad für die Belichtungseinstellung nicht auf manuell, sondern auf "Videoaufnahme", wählt die Kamera anscheinend bei 25p automatisch 1/25s Belichtungszeit und bei 50p die 1/50s und eben nicht je die Hälfte davon. 

Fazit: Um die Bewegungsunschärfe gering zu halten, werde ich bei meinen zukünftigen Feueraufnahmen wohl 50p, 1/50s auswählen. Ich will aber auf jeden Fall noch Probeaufnahmen mit echtem Feuer statt mit Fidgetspinner machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By ArminSantana
      Hallo, ich beschäftige mich seit 2-3 Jahren mit Videoaufnahmen (Musikvideos).
      Vor kurzem habe ich meiner Lumix GX800 ein H-H025 Objektiv gegönnt, nur leider will der Autofokus nicht mitspielen.
      Bei kleinsten bewegungen ist der Fokus schon gar nicht mehr auf der Person/Gesicht.
      Ich Filme in 4k/30p
      Ich würde mich über Hilfe und Tipps sehr freuen!
      Danke im vorraus.
    • By cosmovisione
      Hallo allerseits,
      ich werde bald in einer Kirche, auf einer Hochzeit, ein Video drehen (tagsüber). Im Fotografieren habe ich Jahrzehnte Erfahrung, im Video-Drehen aber nur ziemlich wenig.
      Zur Verfügung werde ich mehrere spiegellose Systemkameras haben (d.h. "zur Auswahl") und ein Stativ mit Videokopf. Das Video soll ein Full-HD-Video werden.
      Eine spezielle Frage habe ich jetzt hinsichtlich des zur Verfügung stehenden Lichts und der zu wählenden Bildrate pro Sekunde:
      Sollte ich 50 frames/sec. wählen oder besser 25 frames/sec.?
      Wenn das Video auf 50 Bilder/Sek. eingestellt ist, dann kann ja logischerweise die Belichtungszeit jedes einzelnen Frames nicht länger als 1/50 Sekunde sein. Um hohe ISO-Werte im Video zu vermeiden, überlege ich, ob ich 25 Bilder/Sek. wählen soll.
      Ein paar Testvideos im Haus zeigten, dass Personen, die sich zügig hin- und herbewegen, bei 25 frames/sec. auf Dauer nicht so super berauschend wirken bzw. etwas anstrengen können. Bei gemütlichen Bewegungen seh ich dagegen kein Problem.
      Jetzt werden wohl so gut wie sicher die in der Kirche zu filmenden Leute sich ziemlich behäbig bewegen oder sogar längere Zeit einfach stehen: das Brautpaar kommt langseim herein und steht dann etwas später fast unbewegt vor dem Pfarrer.
      Lichtstarke Objektive hab ich ebenfalls zur Verfügung. Da allerdings das Brautpaar "schräg von vorn" gefilmt werden wird (wenn sie nebeneinander vor dem Pfarrer stehen) und ja beide im Video scharf sein sollen, kann ich nicht mit absurd offener Blende filmen. Ich schätze mal grob, dass ich f2,8, f3,5 oder sogar f4,0 wählen werde - je nach Helligkeit in der Kirche.
      Womit ich zum nächsten Punkt komme: In einer Kirche hab ich bisher noch nie gefilmt. Wie hell/dunkel ist es eigentlich da "typischerweise" (in einer mittelgroßen katholischen Kirche), sagen wir mal "gefühlt", im Vergleich zu Helligkeiten im Tagesverlauf oder auch ganz einfach per Erfahrungswerten in Sachen Videos, ISO etc.?
      Jegliche Tipps sind willkommen.
      Und vielen Dank schon mal!
       
       
    • By Alexander K.
      Hallo zusammen,
      nachdem ich die letzten Monate zum filmen ein manuelles Carl Zeiss Jena Flektogon 35mm 2.4 ausprobiert habe, möchte ich mir nun ein gutes 35mm AF Objektiv zulegen.

      Hauptsächlich kommt es mir auf einen guten und präzisen Autofokus an (also keine Adapterlösung), ordentliche Lichtstärke und ein schönes smoothes Bokeh, sowie einen angenehmen Look (hohe Mikrokontraste) an.

      Zur Auswahl stehen (wie immer bei mir natürlich auch Gebrauchtkauf eine, wenn nicht die bevorzugte Option):
      Sony FE 35mm 1.8
      Sony Zeiss 35mm 2.8
      Sony Zeiss 35mm 1.4
      Sigma 35mm 1.4
      Samyang 35mm 1.4

      Technisch und von der Bildqualität her erscheint mir das 35mm 1.4 Sigma am besten, vom Look her gefällt mir das 35mm 1.4 von Zeiss am besten, von der Vielseitigkeit her (vor allem aufgrund der tollen Naheinstellgrenze) das  35mm 1.8 von Sony.
       
      Was würdet Ihr empfehlen? Geht jetzt wie gesagt nicht um das letzte Quäntchen Bildqualität, von der BQ her gefallen mir eigentlich alle Objektive. Rein zum fotografieren würde ich vermutlich mit jeder der Optionen glücklich werden. Das wichtigste ist ein stabil funktionierender Videoautofokus.
       
       
    • By FilmmakingMoubtainbiker
      Ich habe eine Alpha 6000 und hab damit bisschen be Sonnenschein im Wald gefilmt (Licht, Schatten, Licht, Schatten Verhältnisse). Ich habe meinen Vati beim Downhill fahren gefilmt und dabei mit einem schnellen Schwenk verfolgt. Bei diesem Schwenk sieht man das das Bild der Kamera verpixelt ist, das habe ich schon öfters festgestellt. Woran könnte das liegen, bzw. was kann ich dagegen tun? Für Rückfragen bin ich offen.
       
    • By cosmovisione
      "Richtig gelesen"... Im Titel frage ich danach, was bei euch bei Dämmerlichtszenerien am effektivsten ist. Mit "Szenerien" meine ich Motive, bei denen man mit z.B. 35mm KB-Brennweite auf ca. 20 oder 30 Meter fokussiert - also z.B. eine abendliche Straßenszene, Fotos am Flussufer, abendlicher Himmel an einem See, Szene im Stadtzentrum abends etc. (also nur statische Motive, keine Menschen).
      Was mich selbst überrascht hat bzw. weiter überrascht: zumindest mit einer Sony A7 erhält man bei weitem nicht so rauschfreie und klare Fotos wie mit einer kleinen und mehrere Jahre alten - "jetzt kommt's"... - Olympus OM-D E-M10 + Super-IBIS + Panasonic 20mm f1.7 bei Blende 1,7 (messerscharf ab Offenblende). Der ISO-Wert bei den MFT-Fotos bleibt dann unter 500 (200 bis 500), die Belichtungszeit darf bis 1/2 Sekunde lang sein (knackscharf ohne besondere Anstrengung (aber mit Anlehnen und elektr. ersten Verschlussvorhang)).
      Der Punkt bei MFT: Lichstarke Objektive, die direkt schon ab Offenblende superscharf sind, kann man wegen der großzügigeren Schärfentiefe für solche Fotos wie oben beschrieben auch tatsächlich bei Offenblende verwenden. Man kann also die Blende richtig aufmachen und hält den ISO-Wert SEHR weit unten.
      Die Sony A7 II und III kenne ich nicht, weiß also nicht, wie effektiv deren IBIS ist. Die Schärfentiefeverhältnisse bei KB kenne ich allerdings seit Jahrzehnten in- und auswendig, und mit Kleinbild/Vollformat bei Blende 1,7 (mit einem 35mm-Objektiv oder z.B. 40mm) zu fotografieren, ist schon was anderes.
      Meine Erfahrung soweit ist also, dass ausgerechnet die Kamera mit einem Sensor, der eindeutig mehr rauscht als ein Vollformatsensor, diejenige ist, mit der ich in der blauen Stunde und ähnlichen Situationen die klarsten und rauschärmsten Fotos machen kann.
      WELCHE Kamera mit größerem Sensor und ggf. (gutem) IBIS könnte eurer Meinung nach eine Olympus ersetzen bzw. toppen - und zwar vor allem eine mit dem neuesten 5-Achsen-IBIS wie die E-M5 Mark II oder die E-M1 Mark II.
      Ich möchte also eine Kamera-Objektivkombination zusammenstellen, die in Dämmerlichtsituationen sehr sehr leistungsfähig ist (lange Belichtungszeiten sind erlaubt, aber alles ohne Stativ).
      Bin gespannt...
       
       
  • Wir freuen uns über neue Mitglieder!

    Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Gastgeber hier. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

    Wir haben eine Menge zu bieten:

    Wir freuen uns auf Dich! 

    Jetzt kostenlos registrieren!

    or Sign In

×
×
  • Create New...

Wir hatten schon den Sekt kalt gestellt und die Häppchen rausgeholt – es ist so schön und spannend, neue Mitglieder begrüßen zu dürfen…

Im Ernst: Wir freuen uns über neue Mitglieder!

Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Admin hier im Systemkamera Forum. Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

Wir haben eine Menge zu bieten:

Wir freuen uns auf Dich!

Jetzt kostenlos registrieren!