Jump to content

Rauschverhalten A6400 + SEL1670Z


Pauline
 Share

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo!

Ich fotografiere seit einigen Jahren mit einer Olympus E-M5 (erste Generation) und dem 12-40/2.8 als Fastimmerdrauf. Nun ist aber der Zeitpunkt gekommen sich etwas umzuschauen und einen Generationswechsel zumindest anzudenken. Das größte Manko für mich ist das schlechte Rauschverhalten bei höheren ISO und wenig Licht, das Format 4:3 und die mäßige Videoqualität.

Deshalb habe ich mich mal versucht etwas zu belesen und mir diverse Youtube-Videos anzuschauen. So wird die Sony A6400 + SEL1670Z z.B. von Pavel Kaplun sehr gelobt, während hier im Forum einige mit dem Rauschverhalten bei höheren ISO auch nicht so zu frieden sind. Ich habe bei der E-M5 Auto-ISO auf 1600 begrenzt und das reicht manchmal (gerade in Kirchen oder abends) doch nicht.

Hat hier jeman einen Vergleich zwischen den beiden Kamera-/Objektivkombinationen hinsichtlich Rauschverhalten?

Wobei das Rauschverhalten sicher nicht der einzige Punkt ist, gerade Zebras zur Belichtungseinstellung oder AF-Nachführung machen die 6400 schon interessant.

Vielen Dank schon mal im voraus

Pauline

 

Link to post
Share on other sites

Das Objektiv hat nun erstmal nichts zu tun mit dem Rauschverhalten.  Ich persönlich bin kein Fan des 16-70. Mein Exemplar war zwar i.O. aber meiner Meinung nach ist das zu teuer für das was es bietet. Besser ist jedoch nur das deutlich grössere und schwerere und viel teurere neue SEL 16-55 f2.8. Einen Stabi hat es auch nicht. Würde sich dann eher in Kombination mit der A6600 anbieten.  fototrainer.com / Christian Laxander hat das mal gegen diverse Festbrennweiten verglichen. Das Zoom hat gewonnen.

Nicht gegen Pavel Kaplun aber der ist in erster Linie Maler und Photoshop Künstler. Kameras testen kann er meiner Meinung nach nicht. Da ist meistens alles ganz toll. Kritisch ist anders. 

Das Rauschverhalten kanns du hier bei Dpreview vergleichen. 

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Pauline:

So wird die Sony A6400 + SEL1670Z z.B. von Pavel Kaplun sehr gelobt

Der jubelt alles hoch, was er von Sony in den Händen hält.

Sony hat bei APS-C das Problem, nur ein gutes Standarzoom zu haben, das wohl auf Augenhöhe mit dem Oly 12-40/2.8 sein dürfte: das teure 16-55/2.8. Wie schon von octane erwähnt, hat das Objektiv keine Stabilisierung und ich würde es auch eher mit der a6600 empfehlen für alles freihand. Das 16-70/f4 ist eine Zicke, zwar schön kompakt und leicht, aber es neigt zu unscharfen Rändern und es ist natürlich auch "nur" f4.

An Deiner Stelle würde mir eher die M5 III ansehen, die ist auch schon ganz wesentlich verbessert in einigen Punkten gegenüber der ersten M5, und Du kannst das Oly 12-40 weiter nutzen.

Link to post
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb octane:

Das Rauschverhalten kanns du hier bei Dpreview vergleichen. 

Vielen Dank für den Link, auf den ersten Blick scheint sich das Rauschverhalten bei ISO 3200 oder 6400 nicht so viel zu nehmen. Die A6400 ist zwar etwas besser, aber nicht so, daß mir die Kinnlade nach unten fallen würde...

vor 16 Minuten schrieb pizzastein:

An Deiner Stelle würde mir eher die M5 III ansehen, die ist auch schon ganz wesentlich verbessert in einigen Punkten gegenüber der ersten M5, und Du kannst das Oly 12-40 weiter nutzen.

Du hast natürlich recht, daß ich dann meine Objektive wie das 12-40/2.8 oder das 25/1.4 weiternutzen kann, ich halte nur die E-M5 III für das was an Verbesserungen gegenüber der E-M5 II kommt für überteuert. Ich hatte auch schon die E-M5 II im Auge, hatte aber im Hinterkopf daß die Sony-Sensoren extrem rauscharm sein sollen und der Autofokus supergut sein soll, deshalb der Blick über den Tellerrand.

Link to post
Share on other sites

vor 53 Minuten schrieb Pauline:

ich halte nur die E-M5 III für das was an Verbesserungen gegenüber der E-M5 II kommt für überteuert.

Aktuell gibt es zu der das Oly 45/1.8 dazu, diese Aktion werde ich vermutlich auch noch selbst nutzen. Für eine wetterfeste Kamera mit einigen interessanten Features (exzellente Stabilisierung, Fokusreihen, Pro Capture, Live Composition, ...) finde ich 900€ ok. Kommt natürlich immer darauf an, was von den ganzen Features man hinterher auch einsetzt.

Sony APS-C ist übrigens auch nicht gerade der High-ISO-Knüller, die Sensoren sind nicht mehr der neuste Stand, Sony KB ist eine Stufe weiter. Wenn Rauschen in Fotos ein Problem ist, kann ich Topaz Denoise AI sehr empfehlen, das Programm hat hier im Forum schon viele Freunde gefunden:

 

Link to post
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Pauline:

Ich hatte auch schon die E-M5 II im Auge, hatte aber im Hinterkopf daß die Sony-Sensoren extrem rauscharm sein sollen und der Autofokus supergut sein soll, deshalb der Blick über den Tellerrand.

Olympus verbaut auch Sony Sensoren. Der AF der neuen Sony Kameras gehört in der Tat zu den allerbesten.

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 3 Stunden schrieb pizzastein:

Aktuell gibt es zu der das Oly 45/1.8 dazu, diese Aktion werde ich vermutlich auch noch selbst nutzen. Für eine wetterfeste Kamera mit einigen interessanten Features (exzellente Stabilisierung, Fokusreihen, Pro Capture, Live Composition, ...) finde ich 900€ ok. Kommt natürlich immer darauf an, was von den ganzen Features man hinterher auch einsetzt.

Sony APS-C ist übrigens auch nicht gerade der High-ISO-Knüller, die Sensoren sind nicht mehr der neuste Stand, Sony KB ist eine Stufe weiter. Wenn Rauschen in Fotos ein Problem ist, kann ich Topaz Denoise AI sehr empfehlen

Neukauf steht für mich eigentlich nicht zur Diskussion, da das Ganze für mich reines Hobby ist und kein Geld einspielt und irgendwo muß die Kirche im Dorf bleiben. Ich habe z.B. mein ganzes MFT-Geraffel gebraucht im DSLR-Forum gekauft und bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Ein Oly 45/1.8 ist nicht meine Brennweite, würde nur rumliegen. Ich fotografiere im wesentlichen Landschaft, gelegentlich Geburtstage, Familienfeiern oder was sonst noch so ansteht (dann oft in Innenräumen und da sind 45mm MFT =90mm KB viel zu lang), da reicht mir das Panaleica 25mm f/1.4.

Auf Sony KB will ich nicht umsteigen (zu groß, zu schwer), mit einer Kombination wie der angedachten 6400 + SEL 1670Z hatte ich gedacht etwas geniales (für mich) gefunden zu haben was meine Anforderungen im Urlaub abdeckt, klein und relativ leicht ist so daß es immerdabei ist und trotzdem eine Superqualität liefert (entspricht ja 24-105 mm KB also äquivalent dem Canon EF 24-105/F4 (nur als Vergleich, da ich mit Canon begonnen habe und die EOS 60D immer noch besitze und gern nutze wenn ich gezielt fotografieren fahre, im Urlaub ist mir die Schlepperei mittlerweile zu viel))

Topaz Denoise wäre eine Möglichkeit, aber ich schaffe es so schon kaum mit der Raw-Entwicklung nachzukommen, deshalb würde ich gern schon im Vorfeld so wenig wie möglich Rauschen in meinen Bildern haben um halt die Raw-Entwicklung auf das wesentliche zu begrenzen.

Link to post
Share on other sites

make an educated guess...

Hallo Pauline,

ich mache  mal eine Kaufberatung die etwas anders ist als sonst.  Ich mache das sonst nie, aber es gibt jetzt eine Ausnahme.

Istwert

MFt Zoom als Immerdrauf+ 25mf1,4

vor 5 Stunden schrieb Pauline:

ich dann meine Objektive wie das 12-40/2.8 oder das 25/1.4 weiternutzen kann

vor 5 Stunden schrieb Pauline:

Die A6400 ist zwar etwas besser, aber nicht so, daß mir die Kinnlade nach unten fallen würde...

Daraus folgt, der Sensor ist zwar etwas größer, mit dem Sony Kit wäre aber nicht wirklich gewonnen, gegenüber dem mFT System.

Daher mein unkonventioneller Einschätzung:

Du fotografierst überwiegend mit Zoom, da bewegt man mehr die Brennweite, wählt also mehr (nicht ausschließlich) den Ausschnitt des Motivs.

Bei Festbrennweiten (zB deinem 25mm) bewegst Du dich relativ zum Motiv (unter anderem um den Ausschnit zu wählen) aber mehrheitlich änderst du damit die Perspektive!

Das ist eine andere Art von Herangehensweise.

Wenn du also etwas "Neues" möchtest, sozusagen Neue Perspektiven, wären Festbrennweiten die dein jetziges Zoom Abdecken ideal.

Meist haben diese Festwennweiten auch noch den Vorteil lichtstark zu sein.

(Im Vergleich zum Sony 3,5-5,6 Zoom wärem es bei f1,8 schon zwei Blenden !)

Was die 1600 ISO mit der "Neuen" gut aussehen lassen. Es wäre ein Gewinn.

Du must das MFT System nicht verkaufen, behältst das Zoomen mit mFT, das "Festbeissen" mit FB an der Sony.

Lösung:

Die Sony a6000 gibt es zu Zeit als Gehäuse für um die 450€ z.B. bei dem roten Media...Markt

Sogar eine Tasche Speicher und eine "Linse" ist dabei ;)

Mit 3 FB kommt man durchs Leben, so meine Erfahrung.

Zur APS-C Sony bietet sich von 7 Artisans die Brennweiten 12mm  f2,8 / 25mm f1,8 / 55mm f1,4 an.

Damit hat man ein ultra Weitwinkel, eine "Normalbrennweit"(etwas winkeliger als dein 25mm am MFT) und eine Portrait Tele.

Und eh hier einige jetzt Aufschreien; seht euch die Gruppen bie frickr an!

Z.B

 12 mm      https://www.flickr.com/groups/4477220@N20/pool/waymansmonoimages

25mm       https://www.flickr.com/groups/3999468@N20/pool/waymansmonoimages

55mm     https://www.flickr.com/groups/3875491@N25/pool/132853402@N04

Und jetzt zu den "Nachteilen" . Ja sie sind rein mechanische, Fokus und Blende müssen von Hand eingestellt werden.

Daher hat man Zeit sich mit dem Motiv und der Perspektive und dem Fokus zu beschäftigen.

Es ist und will kein fast sports action System sein!

Preise sind  z. B. bei Foto-Koch  um 185€ für das UWW/ 78€ für das 25mm / und 125€ für das 55mm rund 300€.

https://www.fotokoch.de/7Artisans-12mm-f-2-8-Sony-E-Mount_26869.html

https://www.fotokoch.de/7Artisans-25mm-f-1-8-Sony-E-Mount_26871.html

https://www.fotokoch.de/7Artisans-55mm-f-1-4-Sony-E-Mount_26888.html

Damit hat man eins sehr kompaktes, lichtstarkes System. Was in China tausendfach alltäglich genutzt wird!

 

Eine Überlegung, gerade bei deinen genutzen Brennweiten ist das schon.

lg

Friedrich

P.S

wie gerade lese sind die 7Artisans quasi "neue Gebrauchte", mechanische sehr viel wertiger als übliche Kit-Zooms, was deinen Interessen ja entspricht.

Das 25 aan Aps-C verhält sich wie der 17mm Biildwinkel eines mFT, ist also "weitwinkliger " als dein 25er und damit noch besser in Inneräumen geeignet.

Es gibt keine "Adapter" die besagten Objektive sind so wie beim MFT System wechselbar.

P.P.S Ich mache nie RAW; nur JPGs out  of Cam!

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites

die a6400 ist trotz älterem sensor durchaus sehr gut was das rauschen betrifft... aber wieviel man hier verträgt ist motivabhängig und vorallem geschmacksache. die 6400 nutz ich bis iso 12800 in auto iso. solange du nicht pixelpeepst is alles ok imho. meine gx80 hab ich bis iso1600 ausgehalten.... 

die a7r3 bis ca iso20000.


der gebrauchtmarkt für die neuen sonys ist wohl nicht so groß wie für die Vorgänger generation (6300,6500) - ev ist das eine option? wobei mir die jpgs der a6400 wesentlich besser gefallen. mit der a6500 hab ich lieber aus raw entwickelt.

Link to post
Share on other sites

vor 34 Minuten schrieb Pauline:

Neukauf steht für mich eigentlich nicht zur Diskussion, da das Ganze für mich reines Hobby ist und kein Geld einspielt und irgendwo muß die Kirche im Dorf bleiben.

Das ist hier bei den meisten der Fall. Aber jeder muss selber wissen wieviel er für sein Hobby ausgeben kann und will. Ein Hobby muss sich bei mir nicht selber finanzieren auch wenn ich mit der Fotografie auch schon mal vereinzelt Geld verdient habe.

vor 34 Minuten schrieb Pauline:

deshalb würde ich gern schon im Vorfeld so wenig wie möglich Rauschen in meinen Bildern haben um halt die Raw-Entwicklung auf das wesentliche zu begrenzen.

Das ist bei den Sony APS-C Kameras durchaus gegeben ab der 6300.

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites

vor 23 Minuten schrieb HtPC:

Die Sony a6000 gibt es zu Zeit als Gehäuse für um die 450€ z.B. bei dem roten Media...Markt

Grad davon würde ich nun abraten. Die 6000 ist die einzige der 6000er Serie, die noch einen alten Sensor drin hat. Die rauscht bei hohen ISO Werten deutlich mehr als 6100 und die folgenden Kameras. Gefragt war schliesslich eine Kamera die möglichst wenig rauscht.

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites

vor 24 Minuten schrieb HtPC:

Zur APS-C Sony bietet sich von 7 Artisans die Brennweiten 12mm  f2,8 / 25mm f1,8 / 55mm f1,4 an.

Damit hat man ein ultra Weitwinkel, eine "Normalbrennweit"(etwas winkeliger als dein 25mm am MFT) und eine Portrait Tele.

Und eh hier einige jetzt Aufschreien; seht euch die Gruppen bie frickr an!

Hast du diese Objektive selber in Gebrauch oder hast du nur Bilder bei Flickr angeschaut? Ich habe ein Fisheye von 7Artisans. Ja die Mechanik ist sehr wertig und das Preis-Leistungsverhältnis empfinde ich als sehr gut.  Ich glaube aber nicht dass der TO manuelle Objektive haben möchte:

vor 7 Stunden schrieb Pauline:

Wobei das Rauschverhalten sicher nicht der einzige Punkt ist, gerade Zebras zur Belichtungseinstellung oder AF-Nachführung machen die 6400 schon interessant.

Zudem rastet der Blendenring der 7Artisans Objektive nicht ein, was nicht nur mich stört.  Das ist Geschmackssache ob  man solche Objektive mag oder nicht.

Link to post
Share on other sites

ja, danke, dann setze ich a6100/a6200 statt die nomine kleinste.

Hauptsache man kann mechanische Objektive ohne Adapter verwenden.

 

Ob sie das mag, kann ich ja nicht wissen. Daher habe ich ja eben mal nicht das Übliche, sondern etwas "Anderes" begründet

vorgeschlagen ;)

 

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb HtPC:

ja, danke, dann setze ich a6100/a6200 statt die nomine kleinste.

Eine A6200 gibt es nicht. Es gibt 6100, 6300, 6400,6500 und 6600. A6100, 6400 und 6600 sind die neusten Modelle. Sensor haben alle den gleichen drin.

Link to post
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb HtPC:

Hauptsache man kannn mechanische Objektive ohne Adapter verwenden.

Das kann man an jeder E-Mount Kamera, wenn das Objektive einen E-Mount anschluss mitbringt. Manuelle Objektive aus China, nicht nur in der Billigklasse,  gibt es inzwischen genug. Laowa baut hochwertige Ware, die entsprechend auch deutlich teurer als 7Artisans und Konsorten ist. Voigtländer by Cosina aus Japan ist ebenfalls alles andere als billig aber äusserst hochwertig.

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb octane:

Grad davon würde ich nun abraten. Die 6000 ist die einzige der 6000er Serie, die noch einen alten Sensor drin hat. Die rauscht bei hohen ISO Werten deutlich mehr als 6100 und die folgenden Kameras. Gefragt war schliesslich eine Kamera die möglichst wenig rauscht.

Na, ja die A7 ist auch ab 6400 kein "Wunderknabe", mit den Lichtstärken aus den Mitte 70er des letzten Jahrtausends kommt sie gut zurecht ;)

Edited by Guest
7
Link to post
Share on other sites

Habe ich auch nicht behauptet. Die A7 war ja gar kein Thema. Für die A7II gilt dasselbe. Kein Wunder. Deren Sensor stammt von 2012 und die Kamera selbst von 2013..  Ein Rauschwunder ist die Alpha 7 III mit dem neuen BSI Sensor.

Ich bin damals von der A6000 auf die A7II umgestiegen. Das war Anfang 2016. Ich war vom Rauschverhalten der A7II klar enttäuscht.

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb octane:

Eine A6200 gibt es nicht. Es gibt 6100, 6300, 6400,6500 und 6600. A6100, 6400 und 6600 sind die neusten Modelle. Sensor haben alle den gleichen drin.

Danke .

 

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb octane:

Habe ich auch nicht behauptet. Die A7 war ja gar kein Thema. Für die A7II gilt dasselbe. Kein Wunder. Deren Sensor stammt von 2012 und die Kamera selbst von 2013..  Ein Rauschwunder ist die Alpha 7 III mit dem neuen BSI Sensor.

Ich bin damals von der A6000 auf die A7II umgestiegen. Das war Anfang 2016. Ich war vom Rauschverhalten der A7II klar enttäuscht.

Ich kaufe Kameras nicht nach Rauschen oder der Neuigkeit.

Für mich sind es Speicher mit Verschluss der die Zeit ändern kann, fettig ;)

PS die A7 hatte ich genant weil ich vermute sie habe den gleich alten Sensor, mit dem ich zufrieden bin.

Mehr wollte ich nicht sagen, habe es auch nicht.

Und die 5-10 gefühlten Post die alle überflüssig sind, weil man nur noch gehetzt von wild aufblenden Infos über den neusten Post, die man erst wegdrücken muss um schreiben zu können, haben mich nie eine Beratung wirklich beteiligen lassen.

Kaum das ich anfange goibt es Kleinigkeiten unheimlich wichtige Detail die man nicht einfach so stehen lassen kann, weil man ja immer schon...

...educated guess... ist es nicht egal ob a6000/a 6200 mit FBs oder a6400 mit 4-5,6 Kit!

PPP.S.

 

@ Pauline

Mach Fotos die Fragen werden immer zahlreicher, je länger die Antworten sind.

Entschuldige das ich mich hab hinreißen lassen.

lg

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites

vor 50 Minuten schrieb HtPC:

Daher mein unkonventioneller Einschätzung:

Du fotografierst überwiegend mit Zoom, da bewegt man mehr die Brennweite, wählt also mehr (nicht ausschließlich) den Ausschnitt des Motivs.

Bei Festbrennweiten (zB deinem 25mm) bewegst Du dich relativ zum Motiv (unter anderem um den Ausschnit zu wählen) aber mehrheitlich änderst du damit die Perspektive!

Das ist eine andere Art von Herangehensweise.

Wenn du also etwas "Neues" möchtest, sozusagen Neue Perspektiven, wären Festbrennweiten die dein jetziges Zoom Abdecken ideal.

Meist haben diese Festwennweiten auch noch den Vorteil lichtstark zu sein.

(Im Vergleich zum Sony 3,5-5,6 Zoom wärem es bei f1,8 schon zwei Blenden !)

Was die 1600 ISO mit der "Neuen" gut aussehen lassen. Es wäre ein Gewinn.

Du must das MFT System nicht verkaufen, behältst das Zoomen mit mFT, das "Festbeissen" mit FB an der Sony.

Hallo HtPC,

vielen Dank für Deine wirklich sehr umfangreiche Beratung, deshalb einige Erklärungen von meiner Seite. Ich sehe den Vorteil eines guten Zooms (nicht Superzooms!) darin sehr flexibel zu sein. Die Kamera hängt quasi den ganzen Tag am Gurt und ist schußbereit, egal ob ich in eine Kirche gehe oder ein interssantes Motiv auf der andern Straßenseite auftaucht oder einfach die Landschaft mich reizt. Das 25/1.4 nutze ich nur bei Familienfeiern oder halt Porträts der Sippe und bei wenig Licht wo ich weis, daß das 12-40/2.8 nicht reicht oder ich den Brennweitenbereich nicht variieren muß.

Festbrennweiten haben für mich den gravierenden Nachteil des Wechseln müssens und leider warten die Motive nicht immer und gerade im Urlaub gibt das Stress mit der Familie wenn man schon wieder stehen bleibt den Fotorucksack öffnet, das Objektiv wechselt und 10 Minuten später das Spiel wiederholt weil die Brennweite nicht zum nächsten Motiv passt oder der Fußzoom es nicht zulässt. Daher sind aus meiner Sicht Festbrennweiten nur dann sinnvoll, wenn ich gezielt etwas spezielles fotografieren will, ein Shooting mache oder allein unterwegs bin. Wenn ich nicht weis was mich im nächsten Moment erwartet fahre ich nach meiner Erfahrung mit einem leichten Zoom besser.

Beides durch die Gegend schleppen (MFT mit Zoom und Sony mit FB) sehe ich auch nicht als den Stein der Weisen an, ich will ja gerade optimieren, sonst könnte ich ja auch sagen ich bleibe bei MFT mit dem 12-40 (solange die Lichtverhältnisse es zulassen und ich mit ISO unter 1600 fotografieren kann und wechsle auf das 25/1.4 wenn das Umgebungslicht nicht mehr ausreicht. Das mache ich ja auch mit meinem anderen Jackentaschenspielzeug der GM1 mit dem 20/1.7. Die stecke ich abends in die Jackentasche und kann damit abends  beim Bummeln in der Abstimmung durchaus brauchbare Videos machen, bei zu wenig Licht und ISO > 1600 rauscht das Ding allerdings auch wie Hupaz und erfordert entsprechende Rauschreduzierung in der Nachbearbeitung.

Ich fotografiere übrigens ausschl. Raw um mir in der Entwicklung alle Möglichkeiten (angefangen mit dem Aufhellen zu dunkler Bereiche, dem Abdunkeln zu heller Bereiche etc.) offenzuhalten um nicht Belichtungsreihen und HDR-Verrechnungen durchführen zu müssen.

VG

Pauline

PS: rein manuelle Objektive sind als Brillenträger nicht meins, einzig bei einem Fischauge kann ich damit leben, da hier meist alles ab 1m bis unendlich scharf ist. Von allen anderen erwarte ich einen guten AF mit Nachverfolgung.

Edited by Pauline
Ergänzung
Link to post
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Pauline:

mit einer Kombination wie der angedachten 6400 + SEL 1670Z hatte ich gedacht etwas geniales (für mich) gefunden zu haben was meine Anforderungen im Urlaub abdeckt, klein und relativ leicht ist so daß es immerdabei ist und trotzdem eine Superqualität liefert

Ein paar spontane Stichpunkte zum SEL1670z:

- klein und leicht
- gute Farben und Kontraste
- Gegenlichtverhalten ok, besser als das in diesem Punkt schlechte Oly 12-40
- Randschwäche bei 16 mm, auch abgeblendet
- massive Bildfeldwölbung im Bereich 24 mm
- im Bereich 35 mm bis 70 mm gleichmäßigere Schärfe über die Bildfläche

Besonders im unteren Brennweitenbereich muss man bei Landschaftsaufnahmen deutlich abblenden und auf den Bildrand fokussieren, damit das Bild überall gut scharf ist.

Das Olympus 12-40/2.8 hat dagegen eine sehr gleichmäßige Schärfe im ganzen Brennweitenbereich ab Offenblende, ist dafür aber auch deutlich größer und schwerer. Man bekommt leider nichts geschenkt...

 

EDIT: die Bildstabilisierung bei aktuellen Olympus-Kameras ist deutlich besser als die des SEL1670 (egal, ob das Gehäuse IBIS hat oder nicht).

Edited by pizzastein
Link to post
Share on other sites

vor 55 Minuten schrieb Pauline:

Hallo HtPC,

vielen Dank für Deine wirklich sehr umfangreiche Beratung, deshalb einige Erklärungen von meiner Seite.

Ich fotografiere übrigens ausschl. Raw um mir in der Entwicklung alle Möglichkeiten (angefangen mit dem Aufhellen zu dunkler Bereiche, dem Abdunkeln zu heller Bereiche etc.) offenzuhalten um nicht Belichtungsreihen und HDR-Verrechnungen durchführen zu müssen.

VG

Pauline

Danke

Ich gehe meist nur mit einer FB los, maximal habe ich noch das 35mm zum 24 oder 85er in der Tasche.  (Ja, an der a7 )

Das zwingt ans Motiv. Du findet Deine Lösung, es ist bei den Meisten nie meine Lösung. Aber das will nichts bedeuten.

Gruß

Friedrich

 

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb pizzastein:

Ein paar spontane Stichpunkte zum SEL1670z:

- klein und leicht
- gute Farben und Kontraste
- Gegenlichtverhalten ok, besser als das in diesem Punkt schlechte Oly 12-40
- Randschwäche bei 16 mm, auch abgeblendet
- massive Bildfeldwölbung im Bereich 24 mm
- im Bereich 35 mm bis 70 mm gleichmäßigere Schärfe über die Bildfläche

Besonders im unteren Brennweitenbereich muss man bei Landschaftsaufnahmen deutlich abblenden und auf den Bildrand fokussieren, damit das Bild überall gut scharf ist.

Das Olympus 12-40/2.8 hat dagegen eine sehr gleichmäßige Schärfe im ganzen Brennweitenbereich ab Offenblende, ist dafür aber auch deutlich größer und schwerer. Man bekommt leider nichts geschenkt...

Eine Randwölbung sollte doch LR in den Griff bekommen, die Objektivkorrekturen habe ich da immer aktiviert, ärgerlicher wäre eine ungleichmäßige Schärfe/Randunschärfe (das lässt sich nicht korrigieren.

Link to post
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb HtPC:

Kaum das ich anfange goibt es Kleinigkeiten unheimlich wichtige Detail die man nicht einfach so stehen lassen kann, weil man ja immer schon...

...educated guess... ist es nicht egal ob a6000/a 6200 mit FBs oder a6400 mit 4-5,6 Kit!

...

Entschuldige das ich mich hab hinreißen lassen.

Ich fand Deine Herangehensweise gut, weil eben anders.
ein bißchen Widerspruch ist nicht schlimm, kein Grund, den Betrieb einzustellen.
Sonst wäre hier bald das Licht aus😋

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...