Jump to content
xbeam

Olympus bestätigt Rückzug aus Kamerageschäft in Südkorea

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 20 Minuten schrieb Markus B.:

Dennis A. Mook hat geträumt:

Wird so sein. Hier haben ja auch schon einige gefordert, die Software (KI) der Smartphones in echte Kameras einzubauen. Dann wird halt d.o.f. errechnet. Das in Verbindung mit einem größeren Sensor (als bei SPs), der hardwaremäßig noch eine höhere Lichtsammeleigenschaft bei kleineren Pixeln hat, und einem ergonomischen Gehäuse (siehe Olympus) wird kommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 53 Minuten schrieb shutter button:

Wird so sein. Hier haben ja auch schon einige gefordert, die Software (KI) der Smartphones in echte Kameras einzubauen. Dann wird halt d.o.f. errechnet. Das in Verbindung mit einem größeren Sensor (als bei SPs), der hardwaremäßig noch eine höhere Lichtsammeleigenschaft bei kleineren Pixeln hat, und einem ergonomischen Gehäuse (siehe Olympus) wird kommen.

… Das wird jene ärgern, die sich zu ihrer Vollformatkamera die teuren und schweren Lichtriesen mit f/1.2 und f/1.4 gekauft haben - nicht in erster Linie weil sie die Lichtstärke brauchen, sondern um den Hintergrund mehr verschwimmen lassen zu können  :wacko:

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb marathoni:

Ich bin mir nicht sicher, ob irgend ein Unternehmen Hilfe, Ratschläge oder mitfühlende Worte zu wirtschaftlichem Handeln aus einem Forum benötigt. Anders mag das bei Funktionen aussehen, die zukünftig implementiert werden könnten. 

Ratschläge "braucht" ein Hersteller sicher nicht, aber es wäre fatal, wenn sie ständig nur in einer Blase leben und die Stimmungen und Kritik der Kunden nicht ernst nehmen würden.

vor 6 Stunden schrieb tgutgu:

Olympus hatte nie seinen Schwerpunkt auf Video gelegt.

Auf der Olympus Hompage steht: "Wie gemacht für die Videografie ... Überragende Filmaufnahmen". ... Was beworben wird, wird auch bewertet.

 

 

Edited by storki321

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb shutter button:

Dann wird halt d.o.f. errechnet. Das in Verbindung mit einem größeren Sensor (als bei SPs), der hardwaremäßig noch eine höhere Lichtsammeleigenschaft bei kleineren Pixeln hat, und einem ergonomischen Gehäuse (siehe Olympus) wird kommen.

Ja das wird kommen. Ich kann dir auch sagen wann. Am Dienstag in der Sony ZV1. Die soll ja eine Bokeh Taste haben.

Edited by octane

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb 43nobbes:

Warum soll man hier nicht seine Gedanken, die man eh hat, mit anderen Fotografen freundlich, höflich und ohne persönlich zu werden(!) austauschen?

...

Findest Du es etwa schlimm, dass mein "Herz" an Olympus hängt und ich nur ungerne die großenteils von Oly selbst herbeigeführte nachlassende Attraktivität der meisten Kameramodelle beobachte und daher um Oly besorgt bin? I

Da ich das in Richtung Reißleine angestoßen habe, möchte ich dazu anmerken, dass Marathoni und ich ebenfalls Olympusnutzer sind! Ich zwar noch nicht so lang, wie manche andere hier, aber dennoch nicht weniger begeistert. Wenn es denn irgendwann so kommt, dann isses eben so. Entweder kaufen wir dann den Rest auf oder steigen auf Panasonic um. Ich sehe es eher als echten Luxus (nicht als Luxusproblem!) an, dass zwei eigentlich konkurrierende Hersteller sich auf ein kompatibles System geeinigt haben, aus dem man mit geringen, weil überschaubaren "Lücken" in den Funktionen fast beliebig tauschen kann.

Das ist im Übrigen auch kein normaler Gedankenaustausch mehr, sondern mittlerweile eher ein gegenseitiges Bemitleiden, was aus einfachen Mitteilungen gezaubert wird! Unhöflich oder übertrieben persönlich ist es auch noch nicht geworden. Aber genauso wie das hier oft und intensiv betrieben wird, muss auch ein Nachfragen gestattet sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 6 Stunden schrieb rostafrei:

Entweder kaufen wir dann den Rest auf oder steigen auf Panasonic um

Da haben wir echt einen Vorteil, was uns eine innere Ruhe gibt. Die Freunde der Marke Pentax stehen seit Jahrzehnten jeden Morgen mit Angstschweiß auf der Stirn auf. 😎

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb Markus B.:

… Das wird jene ärgern, die sich zu ihrer Vollformatkamera die teuren und schweren Lichtriesen mit f/1.2 und f/1.4 gekauft haben

Kann man dann damit nicht mehr fotografieren?

Richtige Entwicklungssprünge wird man mMn im Bereich der DSLM, außer bei den neu hinzugekommenen Produktlinien, nicht mehr so oft erwarten können. Bei den Spiegelreflex hat man sehen können, wie sich das entwickelt:
diejenigen Hersteller, die sich mit den Verkaufszahlen arrangieren können, führen bei den gestaffelten Produktlinien in der Regel nur eine geringe Modellpflege fort, um sich nicht selbst Konkurrenz zu machen.
Dies hatte damals bei mir dazu geführt, dass ich nach der D300s keine APS-C Kamera bei Nikon mehr gekauft und andere Hersteller auprobiert hatte.
Dadurch bekam man die Motivation zum Fotografieren durch das Gefühl, eine neue Kamera zu nutzen, mit Sicherheit. Das konnte man dann auf die älteren Kameras re-transportieren.
Ist so wie Urlaub machen...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb shutter button:

Wird so sein. Hier haben ja auch schon einige gefordert, die Software (KI) der Smartphones in echte Kameras einzubauen. Dann wird halt d.o.f. errechnet. Das in Verbindung mit einem größeren Sensor (als bei SPs), der hardwaremäßig noch eine höhere Lichtsammeleigenschaft bei kleineren Pixeln hat, und einem ergonomischen Gehäuse (siehe Olympus) wird kommen.

Das ist keine Zukunftstechnologie, wenn man das „K“ weglässt.

Bereits heute könnte jeder User mit seiner eigenen Intelligenz sowas im Postprocessing bewerkstelligen. Hier hat man die volle Kontrolle und ist nicht der eher mäßig funktionierenden Automatik ausgeliefert.

Also was hindert die Leute daran? Sieht halt kacke aus 😉

Man kann etwas damit spielen, was aber eher in der Größenordnung f1.4 auf f1.2 liegt. Alles darüber hinaus bildet Halos oder unrealistische Kanten.

Was sich eher lohnt ist unschönes Bokeh zu glätten. Das geht schnell und hat einen großen Effekt.

Edited by Alhambra

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 44 Minuten schrieb Alhambra:

Also was hindert die Leute daran? Sieht halt kacke aus 😉

Man kann etwas damit spielen, was aber eher in der Größenordnung f1.4 auf f1.2 liegt. Alles darüber hinaus bildet Halos oder unrealistische Kanten.

Ja, stimmt, aber vergiss bitte nicht, dass diese Technik erst am Anfang steht.
Grundsätzlich funktioniert diese Technik, und es ist eine Frage der Zeit, wann das "künstliche" Bokeh die "echten" übertrumpft.
Dann kannst Du Dir das Bokeh selber einstellen, was heute schon an einigen SP-s funktioiniert.
So mancher "Lichtriese" hat ja auch nicht gerade das schönste Bokeh...

Womit ich nicht sagen will, dass ich schon heiß bin auf diese Technik.
Meine A7 habe ich zu 80% wegen der Möglichkeit gekauft, auch im Weitwinkel größere Motive  deutlich und schön freizustellen, für mich der einzige Punkt, den kleinere Sensoren nicht bieten, plus ein bisschen weniger Rauschen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es gibt nur noch einen Kamerahersteller, der auch Smartphones herstellt (der zweite hat das Kamerageschäft vor einigen Jahren beerdigt). Am nächsten Dienstag wird die ZV1 vorgestellt mit "Bokehknopf". Ich denke da wird Sony bei der Smartphone Sparte angefragt haben. In Zukunft könnte da noch mehr kommen. Wenn Sony will. Das ist dort immer das Problem. Die wollen vieles nicht.

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 58 Minuten schrieb octane:

Ich denke da wird Sony bei der Smartphone Sparte angefragt haben.

Nun, dann sind sie wohl nur ein Büro weiter gegangen. Aber Du hast schon Recht. Nicht umsonst haben sie alles zusammengelegt.

https://www.it-markt.ch/news/2019-04-01/sony-legt-smartphone-tv-und-kameraabteilungen-zusammen

Da Sony mit ihren SPs weit unter der Wahrnehmungsschwelle agiert (ich habe mir jetzt allerdings aus diversen Gründen ein Xperia 5 bestellt), und der verlinkte Artikel das Kaschieren von Verlusten vermutet, glaube ich eher, dass die bisher eigenständigen Unternehmen stark voneinander profitieren. 

Edited by shutter button

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb shutter button:

Da Sony mit ihren SPs weit unter der Wahrnehmungsschwelle agiert (ich habe mir jetzt allerdings aus diversen Gründen ein Xperia 5 bestellt), und der verlinkte Artikel das Kaschieren von Verlusten vermutet, glaube ich eher, dass die bisher eigenständigen Unternehmen stark voneinander profitieren. 

Alle drei Marktsegmente sind für sich genommen hart umkämpft. Der Markt für Flachbildfernseher schwankt, gepaart mit aggressivem Preiskampf. Kameraabsatz ist allgemein rückläufig und bei Smartphones kommt Sony auch nicht so recht hinterher. Gleichzeitig verschmelzen die Technologien immer mehr und die Nutzer verlangen mehr Interoperabilität. Von daher ist Sonys Schritt zur Zusammenlegung in allen Belangen nachvollziehbar. Im Kamerasegment sehe ich Sony damit in Sachen Entwicklungskapazitäten noch stärker positioniert. Nur Panasonic sehe ich noch mit ähnlichen Möglichkeiten. Da werden es die "Einzelkämpfer" (Nikon, Olympus, Pentax etc.) zukünftig noch schwerer haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb 43nobbes:

Ja, stimmt, aber vergiss bitte nicht, dass diese Technik erst am Anfang steht.
Grundsätzlich funktioniert diese Technik, und es ist eine Frage der Zeit, wann das "künstliche" Bokeh die "echten" übertrumpft.

Das ist keine Gesetzmäßigkeit.

Aktuell spricht alles dagegen. Ich will jetzt keinem „Signaltheorie in der Bildbearbeitung I + II" um die Ohren hauen, aber man kann das Kernproblem darauf reduzieren, dass wenn zwei Bildobjekte aufeinander treffen, die jeweils in und sehr weit entfernt von der Schärfeebene entfernt liegen (also Scharf grenzt an Matsch) Informationen fehlen. Man kann hier Annahmen schätzen die mal gut mal weniger gut ausfallen. Extrem schlecht würde sowas wie Geäst oder ein Bokehbobble am Haar ausfallen. Hier wird eine KI nicht zur Wündertüte, die die Grenzen des Möglichen durchbricht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb 43nobbes:

Grundsätzlich funktioniert diese Technik, und es ist eine Frage der Zeit, wann das "künstliche" Bokeh die "echten" übertrumpft.
Dann kannst Du Dir das Bokeh selber einstellen, was heute schon an einigen SP-s funktioiniert.

Die Frage ist nur: Will ich das? Für mich persönlich kann ich diese Frage mit NEIN beantworten! 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb grillec:

Kann man dann damit nicht mehr fotografieren?

Doch doch!

Und die extrem hohe Lichtstärke bleibt ja ihr Vorteil. Aber sie sind dann nicht mehr unbedingt nötig, um den Hintergrund maximal verschwimmen zu lassen, dank ihrer hauchdünnen Schärfentiefe bei Offenblende. Eigentlich gibt es zu diesbezüglich schon heute Alternativen, wenn ich an die Möglichkeiten in Photoshop denke   ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit dem "künstlichen" Bokeh wird es sich ähnlich wie bei HighRes Bildern entwickeln.

Die Multishot-Technik in Verbindung mit Aufnahmen mit unterschiedlichen Entfernungseinstellungen macht es möglich, wie ein invertiertes Fokus-Stacking, eben nicht um die Schärfentiefe zu erhöhen, sondern die Freistellung. 

Das machen Smartphones auch schon heute, aber mit lichtstarken mFT-Objektiven ist das Potential wesentlich größer und das "künstliche" Bokeh wirkt dadurch wesentlich besser. Im Grunde ließen sich auch automatisch Bokeh-Fehler per Software eliminieren. 

Theoretisch könnte man das auch alles heute schon manuell machen, mehrere Aufnahmen, elektronische Bildbearbeitung .... aber es ist zeitaufwändig und die richtigen Parameter muss man erst mal mühsam herausfinden und die Software muss die entsprechenden Algorithmen und Funktionen auch anbieten.

Es gibt auf jeden Fall wesentlich mehr Möglichkeiten als einfach nur eine einzige Aufnahme mit einem "Bokeh-Effekt" in Photoshop zu bearbeiten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
20 minutes ago, Markus B. said:

Eigentlich gibt es zu diesbezüglich schon heute Alternativen, wenn ich an die Möglichkeiten in Photoshop denke   ;)

Passt. Ich biete € 200,– für dein anachronistisches Oly 45/1.2. Du musst es nicht mehr schleppen oder dich drüber ärgern und finanzierst dir damit gut 1,5 Jahre das PS-Abo. ;)

 

Edited by flyingrooster

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb flyingrooster:

Passt. Ich biete € 200,– für dein anachronistisches Oly 45/1.2. Du musst es nicht mehr schleppen oder dich drüber ärgern und finanzierst dir damit gut 1,5 Jahre das PS-Abo. ;)

 

Das Olympus 1.2/45 PRO ist gerade zu die ideale Basis für KI-gesteuertes Bokeh 😁 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb x_holger:

Mit dem "künstlichen" Bokeh wird es sich ähnlich wie bei HighRes Bildern entwickeln.

Die Multishot-Technik in Verbindung mit Aufnahmen mit unterschiedlichen Entfernungseinstellungen macht es möglich, wie ein invertiertes Fokus-Stacking, eben nicht um die Schärfentiefe zu erhöhen, sondern die Freistellung. 

Mach das doch mal 😉 Sieht auch künstlich aus.

Ich kann jedem dazu anregen mal auf YouTube bei PixImperfect reinzuschauen. Motivierend und gut gelaunt wird einem gezeigt mit welchen Methoden man Bokeh in die Bilder bekommt. Glaub mir, ich bin lange Zeit mit f2.8 an MFT rumgelaufen: ich kenne sie alle.

Es läuft dabei immer gleich ab:

1. Wow! Das sieht hammergut aus! (im Video)

2. Ernüchterung, wenn man es auf die eigenen Bilder anwendet, da die Methoden nicht in jedem Bild funktionieren

3. Man erwischt sich dabei, dass man Bilder so schießt, dass sie im Nachgang editierbar sind.

4. Man fängt an die Unvollkommenheit selbst bei den besten Ergebnisse zu sehen. Ein Magier lässt sich nunmal nicht von seinen eigenen Tricks verzaubern 😉

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Minuten schrieb Alhambra:

.....

2. Ernüchterung, wenn man es auf die eigenen Bilder anwendet, da die Methoden nicht in jedem Bild funktionieren

3. Man erwischt sich dabei, dass man Bilder so schießt, dass sie im Nachgang editierbar sind.

4. Man fängt an die Unvollkommenheit selbst bei den besten Ergebnisse zu sehen. Ein Magier lässt sich nunmal nicht von seinen eigenen Tricks verzaubern 😉

 

Das ist eine Frage der Entwicklung von Software und Algorithmen, da ist noch viel Potential nach oben in Zukunft.

Das "künstliche Bokeh" steht noch ganz am Anfang... Zukunftsmusik ...

Das kostet viel R&D im Software-Bereich und da sind alle Kamerahersteller bisher schwach aufgestellt, Olympus insbesondere ...

wenn man mal sieht wie langsam bei der E-M1X die Entwicklung der Motiverkennung beim AF voranschreitet.

Wahrscheinlich müssen die Kamerahersteller die KI zukaufen oder Kooperationen eingehen.

Bisher ist die Situation unbefriedigend, die softwareseitige Entwicklung bei den Smartphones überrollt ja geradezu die Kameraindustrie, außer noch mehr MegaPixel oder noch größere, schwerere Objektive fällt ihr kaum etwas ein.

 

Edited by x_holger
ergänzt

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 32 Minuten schrieb flyingrooster:

Passt. Ich biete € 200,– für dein anachronistisches Oly 45/1.2. Du musst es nicht mehr schleppen oder dich drüber ärgern und finanzierst dir damit gut 1,5 Jahre das PS-Abo. ;)

 

Niemals gebe ich das 45/1.2 aus der Hand - es liefert frei Haus ein traumhaft harmonisches Bokeh - für das ich drei Stunden photoshopen müsste 😜

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb shutter button:

[...]Olympus[...]

Da befruchten sich Medizinsparte und Kameraabteilung.

Stimmt, kommt aber drauf an in welcher Weise und was dabei für die Kameraentwicklung herausspringt. Bei Olympus sehe ich eher, dass die Medizinsparte von der Kameraentwicklung profitiert, aber nicht umgekehrt.
Im Bezug auf Synergieeffekte für zukünftige Entwicklungen im Bereich Software, Usability und allgemeine "Anwendererfahrung", finde ich jedenfalls, dass sich Smartphone und Kamera näher stehen, als Medizintechnik-Optiken und Kameras. Siehe z. B. das gerade diskutierte "künstliche Bokeh".

Oder mal anders ausgedrückt: Ich kann mir spartenübergreifende Meetings eher bei Sony, als bei Olympus vorstellen.

 

Edited by storki321

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   1 member

×
×
  • Create New...