Jump to content
Sign in to follow this  
bulb

Adaptieren alter Super8 etc. Objektive normal und retro

Recommended Posts

Posted (edited)

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo Leute

ich will mit ein paar alten Filmkameraobjektiven fotografieren. Wegen des geringen Auflagemaasßes dieser Objektive kommt wohl nur die Pentax Q in Frage, oder gibt es noch andere Kameras an die man den c-mount adaptieren kann? Nun habe ich auch Filmobjektive / Projektorobjektive die kein Gewinde haben sondern zum Aufstecken sind z.B. Prokinar 1,4/17,5. Gibt es da auch Adapter oder wie macht man es? Oder beim Carl Zeiss P-Sonnar 1:1,3 20mm? Und wie macht man es bei all diesen Objektiven um im retro-modus zu fotografieren?

Vielen Dank erstmal

bulb

Edited by bulb

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Adapter für C-Mount Objektive an Systemkameras gibt es unter anderem für MFT und für Nikon Z. Dabei ist zu beachten, dass die Auflagefläche etwas in die Kamera versetzt ist. Da C-Mount Objektive eher klein sind, sollte das kein Problem sein.

Folgendes wird dir vermutlich klar sein. Ich liste es aber der Vollständigkeit halber auf, falls auch noch andere sich für das Thema interessieren.

Der Bildkreis von C-Mount Objektiven ist unterschiedlich. Man kann etwa von maximal 1" ausgehen. MFT ist 4/3", das geht sich schon mal knapp aus. Nikon Z ist viel größer, da ist auf jedenfalls mit abgedunkelten Ecken zu rechnen, außer bei Video im Crop Modus, falls die Kamera das unterstützt. Daneben gibt es jede Menge von C-Mount Kameras mit geringerem Bildkreis, wie 2/3" Video, 1/3" Video, 16 mm Film, 8 mm Film. Mit der Pentax Q bist du etwa bei Super 8 Film.

Die meisten C-Mount Objektive sind manuell einstellbar (Zoom falls vorhanden, Fokus und Blende). Du kannst aber Objektive von alten Film- und Videokameras haben, welche eine elektrische Blendenverstellung haben, welche über ein Kabel nur an der entsprechenden Kamera funktioniert.

Videoobjektive sind auf die Auflösung von PAL TV ausgerichtet, das entspricht in der digitalen Welt etwa 720x586 Pixel oder 0,4 Megapixel. Die Objektive können meist deutlich mehr, aber verlassen kann man sich nicht darauf. Besser sind Objektive für Filmkameras. Noch schwächer können Objektive für billige Überwachungskameras sein.

Alte Film und Videoobjektive und manche Überwachungsobjektive können auch mit elektrischer Zoomverstellung ausgerüstet sein. Sowas zum Laufen zu bringen ist ein Job für fortgeschrittene Elektronikbastler.

Für ernsthafte Experimente - etwa mit professionellen Objektiven aus dem Nachlass einer Filmproduktionsfirma - wäre jedenfalls MFT zu empfehlen. Das lässt sich auch mit serienmäßigem Zubehör auf andere Anschlüsse wie Arriflex u. ä. adaptieren.

Zu den anderen Fragen:

In Retrostellung werden C-Mount Festbrennweiten (von Zooms ist abzuraten) zu Lupenfotoobjektiven, das heisst Makro meist jenseits von 1:1. Wie gut oder schlecht das wird, hängt völlig vom Objektiv ab, da gibt es keine Erfahrungswerte.

Die Verwendung von Projektionsobjektiven an Systemkameras ist Bastelarbeit und wird in der Praxis ein gewisses Maß an Geschick und Improvisationstalent erfordern. Fertige Adapter sind mir nicht bekannt. Bastelanleitungen und Userberichte sind im Netz verfügbar. Gängige Brennweiten sind für Kleinbildprojektoren 55/60mm, 85/90mm und für größere Säle 150 bis 250mm. Sehr selten noch länger. Die langen Brennweiten haben einen dickeren Anschlusstubus. Ebenso Mittelformatobjektive für 6x6 Projektoren. Noch größer können Objektive von Episkopen sein, welche darauf ausgelegt sind, ganze Buchseiten zu projizieren. Sowas an eine Kamera zu adaptieren stelle ich mir spannend vor. Auch was die Bildergebnisse betrifft.

Edited by tengris

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 19.5.2020 um 09:15 schrieb tengris:

Adapter für C-Mount Objektive an Systemkameras gibt es unter anderem für MFT und für Nikon Z. Dabei ist zu beachten, dass die Auflagefläche etwas in die Kamera versetzt ist. Da C-Mount Objektive eher klein sind, sollte das kein Problem sein.

Folgendes wird dir vermutlich klar sein. Ich liste es aber der Vollständigkeit halber auf, falls auch noch andere sich für das Thema interessieren.

Der Bildkreis von C-Mount Objektiven ist unterschiedlich. Man kann etwa von maximal 1" ausgehen. MFT ist 4/3", das geht sich schon mal knapp aus. Nikon Z ist viel größer, da ist auf jedenfalls mit abgedunkelten Ecken zu rechnen, außer bei Video im Crop Modus, falls die Kamera das unterstützt. Daneben gibt es jede Menge von C-Mount Kameras mit geringerem Bildkreis, wie 2/3" Video, 1/3" Video, 16 mm Film, 8 mm Film. Mit der Pentax Q bist du etwa bei Super 8 Film.

Die meisten C-Mount Objektive sind manuell einstellbar (Zoom falls vorhanden, Fokus und Blende). Du kannst aber Objektive von alten Film- und Videokameras haben, welche eine elektrische Blendenverstellung haben, welche über ein Kabel nur an der entsprechenden Kamera funktioniert.

Videoobjektive sind auf die Auflösung von PAL TV ausgerichtet, das entspricht in der digitalen Welt etwa 720x586 Pixel oder 0,4 Megapixel. Die Objektive können meist deutlich mehr, aber verlassen kann man sich nicht darauf. Besser sind Objektive für Filmkameras. Noch schwächer können Objektive für billige Überwachungskameras sein.

Alte Film und Videoobjektive und manche Überwachungsobjektive können auch mit elektrischer Zoomverstellung ausgerüstet sein. Sowas zum Laufen zu bringen ist ein Job für fortgeschrittene Elektronikbastler.

Für ernsthafte Experimente - etwa mit professionellen Objektiven aus dem Nachlass einer Filmproduktionsfirma - wäre jedenfalls MFT zu empfehlen. Das lässt sich auch mit serienmäßigem Zubehör auf andere Anschlüsse wie Arriflex u. ä. adaptieren.

Zu den anderen Fragen:

In Retrostellung werden C-Mount Festbrennweiten (von Zooms ist abzuraten) zu Lupenfotoobjektiven, das heisst Makro meist jenseits von 1:1. Wie gut oder schlecht das wird, hängt völlig vom Objektiv ab, da gibt es keine Erfahrungswerte.

Die Verwendung von Projektionsobjektiven an Systemkameras ist Bastelarbeit und wird in der Praxis ein gewisses Maß an Geschick und Improvisationstalent erfordern. Fertige Adapter sind mir nicht bekannt. Bastelanleitungen und Userberichte sind im Netz verfügbar. Gängige Brennweiten sind für Kleinbildprojektoren 55/60mm, 85/90mm und für größere Säle 150 bis 250mm. Sehr selten noch länger. Die langen Brennweiten haben einen dickeren Anschlusstubus. Ebenso Mittelformatobjektive für 6x6 Projektoren. Noch größer können Objektive von Episkopen sein, welche darauf ausgelegt sind, ganze Buchseiten zu projizieren. Sowas an eine Kamera zu adaptieren stelle ich mir spannend vor. Auch was die Bildergebnisse betrifft.

Vielen Dank für die ausführliche Antwort

Das bedeutet dass das Objektiv beim adaptieren ein Stück weit in das Kameragehäuse eingeschraubt wird um das geringere Auflagemaaß auszugleichen? Das funktioniert aber nur bei Objektiven die samt Adapterring schmaler sind als die Öffnung der Kamera. Für breitere Objektive muss eine neue Kamera mit geringerem Auflagemaaß oder Adapterringe mit Ausgleichslinsen her, richtig? Habe gerade gesehen dass es für meine Cams ( Samsung NX Canon EF ) Adapterrringe gibt. So muss ich mir keine neue Cam kaufen. Das ist schon mal sehr gut, danke dafür. Ich fotografiere viel mit normalen Fotoobjektiven im retro-modus. Diese kann ich ganz einfach mit Ringen am Filtergewinde anbringen. Wie ist es denn aber mit dem Anbringen dieser meist schmalen Super8 etc. Objektive im retro-modus an einer DigiCam? Gibt es da auch Ringe?

Danke

Edited by bulb

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 14 Stunden schrieb bulb:

Das bedeutet dass das Objektiv beim adaptieren ein Stück weit in das Kameragehäuse eingeschraubt wird um das geringere Auflagemaaß auszugleichen?

Hier ein Angebot vom koschersten Fotogeräte-Supermarkt der Welt:

KIPON Lens Mount Adapter for C-Mount Lens to Nikon Z-Mount Camera

Die zahlen Google dafür, dass sie in der Trefferliste vorne sind, das Teil gibt es auch von europäischen Anbietern.

Der Adapter ragt nicht tiefer in die Kamera als das Z Bajonett selbst, aber wie du siehst, darf das Objektiv direkt am Gewinde nicht beliebig dick sein. Ich gehe aber davon aus, dass es da - wenn überhaupt - nur bei sehr wenigen Objektiven Probleme geben könnte. Selbst wenn die einen seitlichen Motoranbau für Blende oder Zoom haben, geht der üblicherweise nicht bis an die Bajonettauflage zurück. Der Gewindedurchmesser ist 1 Zoll, da kannst du dir etwa ausmessen, wie dick das Objektiv an der Hinterseite sein darf. Vielleicht gibt es aber auch noch andere Adapter, bei denen der Außenkranz flacher ist.

Objektive in Retromodus befestigst du mit einem Umkehrring. Da hätten wir hier ein Beispiel:

Nikon Z Macro Reverse Mount Adapter Ring 58mm

Der hat auf der einen Seite ein Z Bajonett, auf der anderen ein Gewinde, mit dem er in das Filtergewinde des Objektives eingeschraubt wird. Dafür gibt es Umkehrringe mit verschiedenen Durchmessern. Sind die Filtergewinde deiner C-Mount Objektive unterschiedlich, wirst du dazwischen noch Step-Up Ringe zur Anpassung brauchen. Während bei der direkten Adaption das Auflagemaß kritisch eingehalten werden muss, ist es bei Umkehrringen völlig egal. Auch das Bildformat des Objektives spielt keine Rolle. Da kannst du ein Super 8 Objektiv in Retrostellung an eine Mittelformatkamera adaptieren. Lediglich die Brennweite kann maßgeblich werden. Retrostellung verwendet man mit Weitwinkel- bis Normalobjektiven. Mit langen Teles macht es keinen Sinn. Es ist auch die Vergrößerung umso stärker, je kürzer die Brennweite ist.

Inwieferne es die als Besipiele genannten Adapter auch für andere Kameraanschlüsse gibt, kann Herr Google für dich heraus finden.

 

vor 15 Stunden schrieb bulb:

Habe gerade gesehen dass es für meine Cams ( Samsung NX Canon EF ) Adapterrringe gibt.

Vorsicht Falle!

Hier hast du einen Adapter für C-Mount an Samsung NX. Dabei steht "it supports focusing to infinity". Bei Sony E und Micro Four Thirds geht der Fokus ebenfalls bis Unendlich. Man sieht auch, dass diese Adapter  im Vergleich zum sehr flachen Nikon Z alle etwas stärker vertieft sind. Sollte aber kein Problem sein.

Bei den DSLR Anschlüssen Canon EF und Nikon F heißt es im Begleittext "Focusing range is limited when using this adapter", was soviel heisst wie "Funktioniert nur im Nahbereich. Kein Fokus auf Unendlich". Auch bei Canon M geht sich das nicht aus.

P.S.:

Was ich in der ersten Antwort über MFT geschrieben habe, bezieht sich auf Olympus und Panasonic. Professionelle Videokameras mit MFT Bajonett wie Blackmagic haben etwas abweichende Sensorformate, welche sich an klassischen Filmformaten orientieren.

Und noch eine Mitteilung in eigener Sache an die Forumsspaßvögel hier:

Ich möchte nicht, dass ihr jetzt euer Kamasutra nach "Retrostellung" durchforstet. Hier lesen Minderjährige mit.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...