Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Von Anfang Dezember 2019 bis Anfang Januar 2020 sind wir zu zweit durch Tasmanien gereist. Die Gründe für Tasmanien waren das Kunstmuseum Mona, interessante Landschaften, Pilze, eine ganz andere Tier- und Pflanzenwelt, gutes Essen durch eine Reihe kleiner Farmen und auch, dass Tasmanien (noch) nicht vom Massentourismus geprägt ist. Vorweg nehme ich schon mal, dass sowohl die Pilze wie auch die kulinarischen Genüsse nicht den Erwartungen gerecht wurden. Trotzdem hat sich das Abtauchen in eine etwas andere Welt gelohnt, das Land ist sehr abwechslungsreich, ständig gab es Neues zu entdecken.

Die langwierige Anreise begann mit einem "Sitzplatz" in der Bahn auf dem Weg zum Flughafen Frankfurt,

 

 

 

es ging über Singapur...

 


und Sydney bis wir endlich in Hobart landeten. Die Kontrolle des Gepäcks am kleinen Flughafen Hobart:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Kunstmuseum Mona ist ein Kunstwerk als ganzes, keine neutralen Hallen mit Ausstellung, sondern das Gebäude als Gesamtkonzept gebaut, wodurch sich eine ganz andere Wirkung entwickelt.

Üblich ist die Fahrt mit einer der zwei Fähren vom Hafen Hobart zum Museum. Vom Museum ist bei Ankunft wenig zu sehen, da überwiegend unterirdisch gebaut.

 

 

Gleich zu Beginn kommt eines der bekanntesten Kunstwerke:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein paar weitere Impressionen aus dem Museum:

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

 

Das Restaurant im Museum:

 

Und während der Fahrt zurück:

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Nach Abholung des Campers ging es zum Mount Field National Park National Park mit Campingplatz direkt beim Besucherzentrum. Begrüßt wurden wir von sehr zutraulichen Wallabys. Ein Jungtier fand die Kamera interessant...

 

 

Nach Einbruch der Dunkelheit liefen Tasmanische Teufel im Bereich des Besucherzentrums umher. Einmal wurde eine Mutter mit Jungtier von einem anderen Tasmanischen Teufel angegriffen und wir konnten die gruseligen Schreie hören (leider nicht aufgenommen). Erste Versuche, sie zu fotografieren, scheiterten an der Dunkelheit. Zum Glück hielten sie sich mal kurz im beleuchteten Bereich des Besucherzentrums auf und hielten still genug für ein Bild.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein Runde vom Campingsplatz aus führte an drei Wasserfällen vorbei. Als erstes gab es die Russel Falls zu bestaunen.

 

 

Als nächsten lagen die Horseshoe Falls am Weg.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weiter ging es entlang von riesigen Baumfarnen und gigantischen Bäumen.

 

 

Als letzter Wasserfall kamen die Lady Barron Falls an die Reihe.

Edited by pizzastein

Share this post


Link to post
Share on other sites

Am nächsten Tag fuhren wir nach Westen in Richtung Gordon Dam, mit Zwischenstopp beim Creepy Crawly Nature Trail.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Fahrt zum Gordon Dam war landschaftlich interessant, der leider etwas untermotorisierte Camper in Kombination mit hügeliger Landschaft kostete mehr Zeit als erwartet.

 

Den Gordon Dam (bekannt aus GoldenEye) bekamen wir bei diesigem Wetter zu sehen.

 

Übernachtet haben wir an einem Campingplatz am Lake Pedder. Abends zeigte sich die Sonne immer mal kurz.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der nächste Tag war wieder nass und nebelig.

 

 

Zum Glück war der Tag verplant mit längere Fahrt, um das Gebiet zu wechseln. Sprühregen war ein dauerhafter Begleiter.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zwei Bilder von kurzen Stops, eine kleine Spinne auf der Straße:

 

Ein häufiges Phänomen waren rot gefärbte Blätter an jüngeren Trieben an ganz verschiedenen Pfanzen, hier bei einer kleinen Pflanze:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weitere "Sehenswürdigkeiten" während der Fahrten waren Orchideen. Hier eine mit wunderschönen filigranen Strukturen:

 

 

Und eine größere:

Edited by pizzastein

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein Campingplatz in unspektakulärer Landschaft diente einer weiteren Übernachtung. Kleinigkeiten zum Erfreuen gab es trotzdem, wie ein süßes Vögelchen, das morgens auf dem Camper rumhüpfte:

 

Erstaunlich auch, wie nass Gras sein kann...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Landschaftlich blieb es interessant, auch durch einen Mix aus Sonne und Wolken (ich hoffe, man sieht den schwachen Regenbogen im ersten Bild):

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Noch ein paar Bilder von Zwischenstopps zum Thema "am Wasser":

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Tag des Wassers - Besuch der Montezuma Falls

Geplant war eine einfache, kurze Wanderung zu den Montezuma Falls. Für den Vormittag war leichter, später stärker werdender Dauerregen angekündigt. Wir starteten zeitig und glaubten, uns selbst und das Fotoequipment angemessen eingepackt zu haben. So bekam z.B. meine a6500, getragen am Slinggurt, eine Gefriertüte übergestülpt mit kleinen Loch, um die Tüte zwischen Kameraboden und Gummiplatte der Gurtbefestigung einzuklemmen. Auf der anderen Seite hing die Pen-F.

 

Am Wegesrand gab es eine Reihe von Miniwässerfällen.

 

An einer Stelle floss schon ein kleiner Bach über den Weg.

 

Langsam dämmerte uns, dass wir nicht für mehrstündigen Dauerregen ausgestattet waren.

Edited by pizzastein

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach ca. zwei Stunden, kurz vor Erreichen der Montezuma Falls, stieg die a6500 aus. Die "Abdichtung" durch Druck der Gummiplatte des Slinggurtes gegen den Kameraboden reichte nicht, dass kein Wasser durchkam. Es hatte auch nicht gereicht, die durchkommenden Wassertropfen immer wieder abzuwischen, nach ersten deutlichen Funktionsstörungen entfernte ich den Akku und ließ die Kamera aus. Als Ersatz wollte ich die im Ruck befindliche a6000 nehmen. Dummerweise war der Rucksatz innen komplett nass, irgendwie war trotz Regencape Wasser reingekommen und das Regencape diente als Auffangbecken, so dass auch die a6000 nicht funktionstüchtig war. Alle weiteren Fotos von dieser Tour sind nicht mehr von meinen Kameras, zum Glück war eine A7II besser in einem Gefrierbeutel eingepackt gewesen und hielt bis zum Ende durch.

Den Montezuma Fall kann man zum einen von einer Hängebrücke aus sehen, die ein sicherer Entfernung ist.

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Durch eine seitliche Plattform kommt man näher an de Wasserfall heran. In diesem Fall sagt ein Foto nicht viel aus über die Verhältnisse dort.

 

Die stürzenden Wassermassen erzeugten einen Sturm von Gischt, in Sekunden konnte man sich nochmal komplett von der Seite nasser machen lassen.

Der Weg mit der Kamera auf die Plattform (man möge mir die Drehung am Ende vermeiden, trotz UWW wollte  der Wasserfall nicht im Querfomat ins Bild passen):

 

Edited by pizzastein

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Rückweg wurde noch nasser als der Hinweg, auf dem Weg stand mehr Wasser...

 

...bzw. floss mehr Wasser, diesmal so kräftig, dass wir froh waren, über eine Baumstamm balancieren zu können (links im Bild).

 

Auch die kleinen Wasserfälle am Wegesrand waren kräftiger geworden.

Edited by pizzastein

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wieder am Parkplatz angekommen, war dieser teilweise in einen Bach verwandelt.

 

Den Camper hatten wir wohl intuitiv etwas erhöht geparkt...

 

Insgesamt mussten wir feststellen, ein Regenschutz für einen Schauer oder kürzeren Dauerregen reicht nicht unbedingt für mehrstündigen Dauerregen mit Wasserfall. Die schon vor dem Urlaub gut gefetteten Lederschuhe hielten theoretisch dicht, praktisch floss Wasser von oben hinein. Beim Ausziehen konnten wir Wasser aus den Schuhen auskippen.

Ein letztes bezeichnendes Bild bei Abfahrt:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Erinnert mich an unsere Wanderung im Abel Tasman Nationalpark in NZ.. vielleicht liegt es am Namen..  🤔

Hoffe die Kameras haben die Dusche überlebt!?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb PFM:

Hoffe die Kameras haben die Dusche überlebt!?

Von den Gehäusen her funktioniert nur an der a6000 ein Knopf nicht mehr richtig (bzw. es liegt eine falsche Funktion drauf, obwohl richtig eingestellt). Die hatte ich aber halb getrocknet wieder genutzt, sobald es irgendwie wieder ging. Was die Objektive angeht, ist ein paar Tage später das nass gewordene SEL1670z ausgefallen. In wie weit das mit der Dusche zu tun hat, kann ich nicht sagen.

Ich sag es mal so, die Sonys sind so konstruiert, dass Wasser schnell rein, aber auch schnell wieder raus geht 😁

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Boehm-Fotografie
      Ich habe heute ein Bild vom letzten Jahr auf meiner Platte gefunden
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. Ich hoffe es gefällt euch 
       
      LG Chris

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.
  • Wir freuen uns über neue Mitglieder!

    Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Gastgeber hier. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

    Wir haben eine Menge zu bieten:

    Wir freuen uns auf Dich! 

    Jetzt kostenlos registrieren!

    or Sign In

×
×
  • Create New...

Wir hatten schon den Sekt kalt gestellt und die Häppchen rausgeholt – es ist so schön und spannend, neue Mitglieder begrüßen zu dürfen…

Im Ernst: Wir freuen uns über neue Mitglieder!

Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Admin hier im Systemkamera Forum. Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

Wir haben eine Menge zu bieten:

Wir freuen uns auf Dich!

Jetzt kostenlos registrieren!