Jump to content
SKF Admin

Olympus OM-D E-M1 III: Volle Performance, kompaktes Format

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Falls jemand den Ersteindruck der E-M1 III von Robin Wong (Olympus Visionary) lieber liest als in Form eines Videos präsentiert zu bekommen: https://robinwong.blogspot.com/2020/02/olympus-om-d-e-m1-mark-iii-review.html

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb CamTux:

Dann wünsche ich viel Spass beim Eieressen, und immer schön auf die Cholesterinwerte achten...

Die Aussage machte Olympus  ja nicht  1936,

Jetzt müsste ich mal nachsehen, wann geklärt wurde, wie der Zusammenhang zwischen Ernährung und Cholesterinwerten ist...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb Christian_HH:


Das sind halt reine Meßwerte, in der Praxis kommen dann weitere Faktoren dazu.
Vielleicht mache ich den Vergleich noch mal, hab ja beides.

Aber  jpg zu jpg hat mft meistens keinen (wirklich relevanten) Vorteil in der Tageslichtpraxis. 

Beides bedeutet das, wie im Fall von Nobbes die FZ1000 und die Ur-EM-1?

Hier ist wirklich die Situation, daß im Rauschen bei Base ISO beide Kameras exakt gleich sind. Bei gutem Tageslicht die kleine also genau mithalten kann:

[Urheberrechtlich geschützter Inhalt gelöscht]

Aber eben nicht, wenn man höhere ISO betrachtet, wo die größeren Pixel immer mehr Vorteil bekommen. Als zur Vorstellung Y. Terada in Deutschland, habe ich ja gebeten eine µFT mit 25-ISO Sensor herzustellen, die könnte bei Schönem Wetter und Motiven mit Abblendbedarf mit Vollformat mitziehen. Aber wäre wohl  zu kleiner Markt für so eine spezielle Sensorentwicklung. Zumal, die meisten, die das nicht verstehen vergleichen 1x bei ISO 6400 Rauschen und verreissen die Kamera dann.

Ganz Eklatant wird der Unterschied  bei der Dynamik, soblad die ISO hoch gehen:

[Urheberrechtlich geschützter Inhalt gelöscht]

Wobei das je nach Motiv mal von Relevanz ist, und mal reicht die Dynamik des kleinen Sensor, dann sieht man keinen Unterschied. Ich sage ja nicht, daß die 1"-Kameras schlecht sind, ich sage nur, daß MFT in vielen Bereichen doch Vorteile hat (Beide Diagramme sind übrigends die, wo die 1", den Mpix-Vorteil eingerechnet bekommt).

vor 12 Stunden schrieb Christian_HH:

und bei AvaLight auch nicht wenn man nur ein Kit drauf hat wegen f1,8 zu 3,5 etc.

Ich war ja ausgezogen, mir eine Kompaktkamera mit so "lichtstarkem Zoom" zu holen. Nach Hause kam ich mit der Pen-Mini  (als meine erste MFT) und dem Kit-Zoom.  Das Kit-Zoom verpielt zwar den Vorteil wegen der Lichtstärke, aber wenn ich mein F 1,8/45mm  ansetze, dann habe ich F 1.8 und die RX F2,8. In KB:   F 3,5/90mm gegen  F 7,5/70mm.  -  Beim Weitwinkel vermisse ich Lichtstärke jetzt nicht so sehr, während 85/90mm meine Lieblingsbrennweite schon immer war, und 70mm das fand ich schon immer zu wenig.

Edited by SKF Admin
[Urheberrechtlich geschützter Inhalt gelöscht]

Share this post


Link to post
Share on other sites

was versprecht ihr euch von der   "  Starry Sky AF für Astrofotografie"   ?  

Dieser Grund und das focus stacking  sind  weitere  Vorteile, die andere Hersteller Sony , Panasonic)  nicht so  bieten.

Gruß

Rudi

Share this post


Link to post
Share on other sites

@CamTux

Ja, das 45/1.8 habe ich auch gerne mal drauf, das ist natürlich was anderes. Je spezieller desto eher pro mft.

Abends mehr, tagsüber auch nicht immer.
Wenn ich da kompakt sein und brennweitenmäßig nicht auf eine Brennweite fixiert sein will dann würde ich eine RX einer mft mit Kit immer vorziehen. 
 

aber zurück zur M1, ein vielleicht ganz treffendes Fazit

https://www.photographyblog.com/reviews/olympus_om_d_e_m1_mark_iii_review/conclusion

„..., those features collectively aren't quite enough in what is a highly competitive market. The 20 megapixel sensor is beginning to lag behind, as are the last-generation EVF and LCD screen that Olympus have stuck with since the Mark II camera, both now looking distinctly out-of-place on what is after all a flagship camera. The AF system is fast and reliable, although not quite on a par with Sony's implementation in particular, ... In summary, we applauded the previous Mark II version as a big step forwards for both Olympus and Micro Four Thirds in general, but the new Mark III is a more conservative release that isn't really going to expand the system's appeal beyond Olympus' loyal user-base.

Edited by Christian_HH

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für mich ist Hires aus der Hand und der eingebaute ND Filter schon ein Kaufgrund.....ist wie mit neuen Smartphones, die Welt wird nicht neu erfunden, aber es stecken doch ein paar sinnvolle Neuerungen drin.Ob man bereit ist dafür Geld in die  Hand zu nehmen.....muß jeder selber wissen 🙂

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb hajamali:

Für mich ist Hires aus der Hand und der eingebaute ND Filter schon ein Kaufgrund.....ist wie mit neuen Smartphones, die Welt wird nicht neu erfunden, aber es stecken doch ein paar sinnvolle Neuerungen drin.Ob man bereit ist dafür Geld in die  Hand zu nehmen.....muß jeder selber wissen 🙂

Ja genau, sonst reicht ja auch die M1II - bei der BQ ist ja kein großer Unterschied zu erwarten. Die interne Bildverarbeitung wird etwas anders sein.

Die JPGs der neuen M5II mit gleichem Sensor (oder?) wurden in manchen Tests aufgrund der höheren NR sogar zT schlechter bewertet, bei den Raws wurde ich von der seit der M1 /PenF bekannten BQ ausgehen.

Das ist immer noch gut aber eben imKlassenvergleich etwas zurück.

Der ND Filter ist eine feine Sache.
Die HighRes Funktion habe ich bei der PenF einmal durchgetestet. Gut das es jetzt mit raw und freihand geht.

Aber der Mehrwert der größeren Auflösung hielt sich für mich (bei gigantischen Files) doch in so engen Grenzen das es beim Ausprobieren blieb.

Edited by Christian_HH

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wobei man höhere ISO dann ja nur selten braucht, ein Bild braucht ca. 10s, d.h. für das spontane Bild beim nächtlichen Walk ist das nicht wirklich praktikabel.

Dann kann mit der iso auch unten bleiben wo 2-4s aus der Hand machbar sind wie im Video oben gezeigt.
Da geht es wohl eher um genaues Arbeiten mit viel Zeit und dann ist das Stativ meist nicht weit. 
 

auch interessant

 

Edited by Christian_HH

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine ganz gute Zusammenfassung bzgl. der Vorteile von mFT. Das Video bringt die Vorteile der E-M1.3 auch ganz gut auf den Punkt. Bzgl. der Ergonomie teile ich die Aussagen bzgl. der E-M1.2 voll und ganz. Das aktuelle Gehäusekonzepte bedurfte in der Tat (im Gegensatz zur Sony) wirklich keine gravierenden Änderungen, außer der Integration des AF Joysticks.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei diesen "vielen" Informationen über die Neue konnte ich " Blindfisch" nichts darüber lesen, sehen, ob bei ausgewählten C-AF in Verbindung mit Pro Cap nun auch die Hi Auswahl möglich ist? Dann aber mit C-AF !

"...wirklich keine gravierenden Änderungen, außer der Integration des AF Joysticks."

Ist die "Belederung" oben am Griff nun besser verklemmt, verklebt? -In den Fotos schwer zu erkennen.

Edited by Hans i.G.

Share this post


Link to post
Share on other sites

die MKIII gefällt mir richtig gut, wenn mein Schwerpunkt nicht in FF wäre, ( mit schwer stimmt auf alle Fälle😃) könnte bei einem Neueinstieg in MFT die Oly eine Option für mich sein!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb Hans i.G.:

... ob bei ausgewählten C-AF in Verbindung mit Pro Cap nun auch die Hi Auswahl möglich ist? Dann aber mit C-AF !

Habe gerade die Bedienungsanleitung durchgelesen und  auf S. 82 steht darüber folgendes. 

Pro-Aufnahme H (p) Die Kamera nimmt Fotos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde (fps) auf. Es können maximal 35 Einzelbilder aufgenommen werden, bevor der Auslöser vollständig heruntergedrückt wird. Die Kamera verwendet [S-AF], wenn eine der Optionen [C-AF] oder [C-AF+TR] unter [K AF-Modus] (S. 64) ausgewählt ist, und [S-AFb], wenn eine der Optionen [C-AFb] oder [C-AF+TRb] ausgewählt ist. Wählen Sie diese Option aus, wenn sich die Entfernung zum Motiv während der Aufnahme voraussichtlich nicht sehr stark ändert.

Upps, verstehe ich das nicht? Heißt das jetzt, wenn ich C-AF vorgewählt hatte wird von der Kamera  bei ProCap der S-AF verwendet? So ist es ja bei der E-M1 ii. ...voraussichtlich nicht sehr stark ändert. Wird nun der AF ein wenig nachgeführt? 

(Selbstgespräch: vermutlich funktioniert der C-AF nicht, da bei 60f/s es wahrscheinlich kein Objektiv gibt welches so schnell den Fokus verschieben kann. Oder ginge das mit dem Sensor ...ein wenig?)

Edited by Hans i.G.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich persönlich finde die E-M1.3 als Modellpflege gelungener als bei der E-M5.3. Es gibt ausschließlich Verbesserungen gegenüber der E-M1.2 und keinerlei Verschlechterungen, weder bei der Materialwahl, noch beim Akku.

Ein verbesserter EVF oder ein zweiter UHS-II Slot wären dennoch schön gewesen.... ebenso ein AF-Tracking mit Motiverkennung und KI wie bei der E-M1X.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 18 Stunden schrieb Christian_HH:

Dann kann mit der iso auch unten bleiben wo 2-4s aus der Hand machbar sind wie im Video oben gezeigt.

Dazu braucht man ein Objektiv mit optischer Stabilisierung und ja nach Tagesform kann das schwanken, das kann auch schnell deutlich unter den 2-4 s sein. Deshalb halte ich es für sehr hilfreich, auf HighRes oder Live ND zur Rauschreduzierung zurückgreifen zu können, im Prinzip als Rauschstack direkt in der Kamera und nicht erst in der Nachbearbeitung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb x_holger:

Ich persönlich finde die E-M1.3 als Modellpflege gelungener als bei der E-M5.3. Es gibt ausschließlich Verbesserungen gegenüber der E-M1.2 und keinerlei Verschlechterungen, weder bei der Materialwahl, noch beim Akku.

Ein verbesserter EVF oder ein zweiter UHS-II Slot wären dennoch schön gewesen.... ebenso ein AF-Tracking mit Motiverkennung und KI wie bei der E-M1X.

 

Habe ich irgendetwas verpasst? Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger wurde die M5.3 doch in den allermeisten, wesentlichen Kernpunkten verbessert. Allein durch den besseren Sensor und TruPic VIII Prozessor.
Nachdem bei der Vorstellung der M5.3 so viel gemeckert wurde (ja, auch von mir), wie wenig Verbesserungen sie nach 4 Jahren biete würde. Was alles möglich gewesen wäre und in Anbetracht der Konkurrenz auch nötig wäre, usw..  Dabei hat die M5.3 in Ihrer Produktlinie betrachtet letztendlich ein fettes Upgrade gegenüber dem Vorgänger erhalten und ist nun eine, den Respektabstand wahrende, kompaktere M1.2 geworden.
Am Kunststoffgehäuse kann ich bislang keinen Nachteil erkennen. Der kleinere Akku war folgerichtig, nachdem die PEN-F gestorben war und der Akku der M1 zu groß für die M5 ist. Kein USB 3 (Typ-C) war unschön, aber wenigstens kein proprietärer Stecker mehr. Akku Laden via USB geht zwar nicht im Betrieb, aber wenigstens geht’s überhaupt. Als meine Kritikpunkte an der M5.3 bleiben bislang, dass bei Video mit Touch-Fokus nur die „großen“ Felder wählbar sind, dass es keinen Kopfhöreranschluss mehr gibt und dass man keine Fotos mehr während Video machen kann. Olympus hat mit der M5.3 meine Meinung nach die Chance vertan, die ultimative, kompakte Videokamera zu bauen. Ansonsten ist es eine tolle Kamera.

… aber was setzt Olympus uns mit der M1.3 vor? Schon die M1X bot gegenüber der M1.2 praktisch nichts Neues in Richtung Bildqualität. Im größeren Gehäuse fand der Dual-Prozessor samt neuem Gyro und mehr Knöpfen Platz, weswegen HH-HRes und Live-ND möglich wurden. Nebenbei ein größerer Akku. Über die AF-KI gibt’s geteilte Meinungen. Und sonst? Gleicher Sensor, gleiche Geschwindigkeit, gleicher EVF, gleiches Menü, gleiches Display.
Was Olympus mit der M1.3 nun als „neu“ verkauft, ist nicht nur ein erneuter Aufguss (oder besser gesagt Abverkauf?) der bisherigen Technik, sondern grenzt für mich schon an Dreistigkeit. Ich hätte wenigsten einen neuen, Blackout-freien EVF erwartet, oder ein besseres Display/Touchscreen, oder Live-Composite für "dunkle" Motive, oder in-camera Panorama, oder Sternen-Tracking (ala Pentax) anstatt nur Sternen-AF, oder höhere C-AF-Geschwindigkeit, oder zumindest Video-Features ebenbürtig zu Panasonic. In diesem Sinne unterstreiche ich die Aussage von Camera Conspiracies voll und ganz:

Auto-ISO im Video M-Modus geht vermutlich immer noch nicht, oder?
Was den verbesserten Gesichts- und Augen-AF angeht bin ich skeptisch. Herausragende Ergebnisse im Vergleich zur Konkurrenz erwarte ich in Anbetracht der gleichgebliebenen Sensorhardware nicht.
Ich finde Olympus ruht sich viel zu sehr auf ihrem Know-How beim IBIS aus. HH-HRes schön und gut, aber für’s Einfangen bewegter Motive bringt Olympus seit Jahren keine besseren Lösungen (ISO etc.), geschweige denn ein innovatives Knaller-Feature.
Aber vielleicht hat Olympus außer den IBIS-Experten mittlerweile auch keine nennenswerten Entwicklungskapazitäten mehr im Haus. … wäre Schade

 

Edited by storki321

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 26 Minuten schrieb storki321:

Was den verbesserten Gesichts- und Augen-AF angeht bin ich skeptisch. Herausragende Ergebnisse im Vergleich zur Konkurrenz erwarte ich in Anbetracht der gleichgebliebenen Sensorhardware nicht.

auch bei Sony APS-C wurde die Verbesserung mit einem neuen Prozessor und ohne neuen Sensor erreicht (a6400 vs a6300).

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb storki321:

Habe ich irgendetwas verpasst?

...
Was Olympus mit der M1.3 nun als „neu“ verkauft, ist nicht nur ein erneuter Aufguss (oder besser gesagt Abverkauf?) der bisherigen Technik, sondern grenzt für mich schon an Dreistigkeit.

zu 1: Ja  zu 2: denn es ist ja auch  keine neue Kamera, sondern lediglich die dritte Generation der M 1. Ich hatte u.a. 24MP und zwei Micro-SD slots als wirklich "neu" gehofft, Joystick ist nun schon mal gekommen...

Wenn irgendwann der Golf IX auf dem Markt kommt, wird auch niemand moppern, dass man das Auto damit noch immer nicht neu erfunden hat... - mom... Der könnte dann elektrisch sein, fliegen können wird er trotzdem nicht....

Gruß Andreas

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Isar:

auch bei Sony APS-C wurde die Verbesserung mit einem neuen Prozessor und ohne neuen Sensor erreicht (a6400 vs a6300).

Stimmt, trotz der vermutlich eher langsamen Sensorauslesung (müsste nach nach suchen, was dieser Sensor genau bietet) hat Sony dank guter Algorithmen einen erstaunlichen AF auf die Beine gestellt. Das sollte mit mFT auch möglich sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb storki321:

 

Habe ich irgendetwas verpasst? Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger wurde die M5.3 doch in den allermeisten, wesentlichen Kernpunkten verbessert. Allein durch den besseren Sensor und TruPic VIII Prozessor.
Nachdem bei der Vorstellung der M5.3 so viel gemeckert wurde (ja, auch von mir), wie wenig Verbesserungen sie nach 4 Jahren biete würde. Was alles möglich gewesen wäre und in Anbetracht der Konkurrenz auch nötig wäre, usw..  Dabei hat die M5.3 in Ihrer Produktlinie betrachtet letztendlich ein fettes Upgrade gegenüber dem Vorgänger erhalten und ist nun eine, den Respektabstand wahrende, kompaktere M1.2 geworden.
Am Kunststoffgehäuse kann ich bislang keinen Nachteil erkennen. Der kleinere Akku war folgerichtig, nachdem die PEN-F gestorben war und der Akku der M1 zu groß für die M5 ist. Kein USB 3 (Typ-C) war unschön, aber wenigstens kein proprietärer Stecker mehr. Akku Laden via USB geht zwar nicht im Betrieb, aber wenigstens geht’s überhaupt. Als meine Kritikpunkte an der M5.3 bleiben bislang, dass bei Video mit Touch-Fokus nur die „großen“ Felder wählbar sind, dass es keinen Kopfhöreranschluss mehr gibt und dass man keine Fotos mehr während Video machen kann. Olympus hat mit der M5.3 meine Meinung nach die Chance vertan, die ultimative, kompakte Videokamera zu bauen. Ansonsten ist es eine tolle Kamera.

… aber was setzt Olympus uns mit der M1.3 vor? Schon die M1X bot gegenüber der M1.2 praktisch nichts Neues in Richtung Bildqualität. Im größeren Gehäuse fand der Dual-Prozessor samt neuem Gyro und mehr Knöpfen Platz, weswegen HH-HRes und Live-ND möglich wurden. Nebenbei ein größerer Akku. Über die AF-KI gibt’s geteilte Meinungen. Und sonst? Gleicher Sensor, gleiche Geschwindigkeit, gleicher EVF, gleiches Menü, gleiches Display.
Was Olympus mit der M1.3 nun als „neu“ verkauft, ist nicht nur ein erneuter Aufguss (oder besser gesagt Abverkauf?) der bisherigen Technik....

(...)

 

Sehe ich auch so. Aus diesem Grund habe ich die M5-MkIII gekauft und habe jetzt eine fast M1-MkII, nur kleiner und leichter. Und weil mich Video nun gar nicht interessiert, ist sie zur Zeit aus dem Olympus-Programm für mich die ideale Kamera.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 13.2.2020 um 10:35 schrieb Nikoniac:

Hallo 43nobbles, vielen Dank für Deine Ausführungen und die Sichtweise. Ich bin ein großer Fan von "wenig Ausrüstung". Damit meine ich, dass ich im Idealfall nur eine Kamera besitze. Somit erspare ich mir jeden Gedanken, welche Kamera für einen bestimmten Einsatzzweck die beste Lösung ist. Natürlich kann man mit einer Auswahl an Kameras und Objektiven insgesamt bessere Ergebnisse bequemer erreichen. Ich finde jedoch, dass es auch ein Teil des Reizes ausmacht, trotz "schlechter" Ausrüstung zu guten bis sehr guten Ergebnissen zu kommen. Oftmals kann man durch Erfahrung und Workarounds um die spezifischen Schwächen der Ausrüstung herum zu netten Ergebnissen kommen, was mich ein wenig mit Stolz erfüllt. Leider ist Trend, in Kameras immer mehr "out-of-the-box"-Erlebnisse einzubauen, die zwar einen kleinen kurzen WOW-Moment haben, jedoch bei genauerer Betrachtung oftmals handwerklich schlechte Ergebnisse erzielen. Beispiele gibt es viele wie unglaublich schlechte berechnete Hintergrundunschärfe in Fotos neuerer iPhones. Auch eine "Langzeitbelichtung" a la E-M1 III ist mit Faktor 32 eher sehr mäßig. Ich fange meistens mit ND-Filtern mit Faktor 1000 an. Fokus-Stacking aus Kameras heraus sehen vielleicht auf dem Kamera Monitor brauchbar aus, sonst oftmals fehlerhaft. Eigentlich sollten die Kameras mehr Rohdaten ausgeben, als diese zu vermeintlich tollen Bildern zu verrechnen. Mir ist das eine Spur zu viel Manipulation, die man in Ihrer Stärke nicht mal kontrollieren kann. oder: wer findet HDR Bilder brauchbar, die eine Kamera berechnet hat? Anschliessend noch schnell die Bilder durch Luminars Effektfilter gejagt... schon sehen alle Bilder gleich aus.

Die "Kunst" der Fotografie wird damit stark verwässert, man setzt sehr auf schnelle Effekte und lenkt im Wesentlichen vom Fotografieren und den Inhalt des Bildes selbst ab. Sorry, ich schweife wieder ab....

Ich habe hier im Forum schon häufiger die Frage gestellt, wo hört das Foto auf und wo beginnt die Kunst.
Früher war ich auch eher in Richtung "möglichst keine Verfälschung", damit bin ich aber nicht weit gekommen.
Fast alle Fotogeräte (Smartphones) außer "unseren" Systemkameras und Edelkompakten manipulieren die Rohdaten sehr, sehr stark.
Dadurch sehen die Bilder aus einem SP auf dem Tab oder dem TV für die meisten Betrachter deutlich besser aus, als das, was "unsere" Kameras "ausspucken".

Demnach akzeptiere ich mittlerweile auch eine sehr starke Bildbearbetung, egal ob in der Kamera oder danach.
Ich für meinen Teil habe sämtliche Kameraeinstellungen auf neutral stehen, ich stelle nichtmal Rauschminderung ein.
Alles, was ich anpassen möchte, mache ich dann hinterher am PC mit den RAW-Dateien als Ausgangsbasis.

Hier mal ein Bild aus der E-M1.2 mit aktueller Firmware und dem 4/12-100, ein unbearbeitetes Raw als JPG aus Lightroom:

und hier das neutrale JPG out of Cam:

Erwartungsgemäß ist der Unterschied sehr gering.

 

Edited by 43nobbes

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und hier das individuell nachbearbeitete Bild:

Mittlerweile begrüße ich die Nachbearbeitungsmöglichkeiten (Manipulationsmöglichkeiten) sehr, die es heute gibt.
Das wäre noch vor 10 Jahren schwer bis undenkbar gewesen, auch weil die Rohdaten bei schlechten Lichtverjältnissen z.B. starkes Farbrauschen beinhalteten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   1 member

  • Similar Content

    • By SKF Admin
      Wer sich wirklich intensiv mit der neuen Olympus OM-D E-M1 III auseinander setzen will:
      Hier ist die Bedienungsanleitung mit 341 Seiten Detailwissen.
      Viel Spaß beim Schmökern!
      E-M1 Mark III_MANUAL_DE.pdf
      Mehr Informationen zur Olympus OM-D E-M1 III
      Olympus OM-D E-M1 III Artikel |  E-M1 III im Video |  Technische Daten E-M1 III |  Pressemitteilung E-M1 III |  Bedienungsanleitung E-M1 III
    • By SKF Admin
      Die offizielle Pressemitteilung zur Olympus OM-D E-M1 Mark III:
      Robust, kompakt, leicht und mit überzeugender Bildqualität
      No Limits. Break free.
      Olympus OM-D E-M1 Mark III – eine Kamera für alle professionellen Anforderungen
      Hamburg, 12. Februar 2020 – Olympus präsentiert mit der OM-D E-M1 Mark III eine neue Profikamera für mobile Fotografen. Ihr robustes und leichtes Design ist perfekt für alle, die viel unterwegs sind. Die weltweit beste Bildstabilisierung mit einer Kompensation von bis zu 7,5 EV-Schritten*, der neue TruePic IX Bildprozessor, ein hochpräzises und schnelles Autofokussystem sowie verschiedene einzigartige Aufnahmefunktionen ermöglichen im Zusammenspiel mit dem hochwertigen M.Zuiko Objektivsortiment immer und überall professionelle Ergebnisse. Die OM-D E-M1 Mark III wird ab Ende Februar für 1.799 EUR / 1.999 CHF verfügbar sein. Im Kit mit dem Objektiv M.Zuiko Digital ED 12-40 mm F2.8 PRO kostet sie 2.499 EUR / 2.799 CHF, mit dem M.Zuiko Digital ED 12-100 mm F4.0 IS PRO 2.899,00 EUR / 3.199 CHF. Vorbestellungen werden ab sofort entgegengenommen. Weiter im Programm bleibt die E-M1 Mark II, die nun für 1.499,00 EUR / 1.899 CHF (Body) beziehungsweise 2.199,00 EUR / 2.599 CHF inklusive ED 12-40 mm F2.8 PRO erhältlich ist.
      Im Vergleich zu anderen Kamerasystemen sind die Olympus Kameras und M.Zuiko Objektive oftmals nur halb so groß und schwer und damit eine echte Alternative für mobile Fotografen. Die Kombination aus hochauflösenden, leistungsstarken Objektiven mit der weltbesten Bildstabilisierung garantiert hochwertige Fotos und Videos in beinahe jeder Situation. Die neue OM-D E-M1 Mark III ist die ideale Kamera für alle Fotografen, die eine professionelle und dennoch leichte sowie kompakte Fotoausrüstung suchen.
      Weltbeste Bildstabilisation und neuer Bildprozessor
      Durch Synchronisierung des in Sync-IS-Objektiven* integrierten Bildstabilisators mit dem 5-Achsen-Bildstabilisator des Gehäuses erzielt die E-M1 Mark III die weltbeste Bildstabilisation mit einer Kompensation von bis zu 7,5 EV-Schritten (5-Achsen-Sync-IS). So lassen sich Aufnahmen in dunkler Umgebung oder auch Supertele-Aufnahmen ohne Verwendung eines Stativs realisieren. Ohne Sync-IS kompensiert der in das Gehäuse integrierte Bildstabilisator, unabhängig vom verwendeten Micro Four Thirds Objektiv, bis zu 7,0 EV-Schritte**.
      Rundum Wetterfest
      Das robuste, magnesiumlegierte Gehäuse der OM-D E-M1 Mark III ist staub- und spritzwassergeschützt sowie frostsicher und damit auch für Einsätze in besonders rauen Umgebungen perfekt geeignet.
      Handheld-High-Res-Shot
      Der neue TruePic IX Bildprozessor sorgt in Verbindung mit dem 20,4- Megapixel-Live-MOS-Sensor, der großen Auswahl an leistungsstarken M.Zuiko Objektiven und der 5-Achsen-Bildstabilisation für maximale Bildqualität bis an den Bildrand. Anwender, die eine höhere Auflösung benötigen, können die 50-MP-Handheld-High-Res-Shot-Funktion für Aufnahmen mit ca. 50 Megapixeln ohne Verwendung eines Stativs nutzen. Mit der Tripod-High-Res-Shot-Funktion lassen sich ultrahochauflösende RAW- und JPEG-Bilder aufnehmen, die einem 80-Megapixel-Bild entsprechen.
      Schneller, hochpräziser Autofokus inklusive Starry Sky AF und Advanced Face Priority / Eye Priority AF
      Die OM-D E-M1 Mark III ist mit dem bewährten Phasendetektions-AF-System mit 121 Kreuzsensoren ausgestattet, das verschiedene AF-Messfeldeinstellungen (einzeln und Gruppen) unterstützt. In Kombination mit einem fortschrittlichen AF-Algorithmus können sich schnell bewegende Objekte kontinuierlich und mit hoher Präzision fokussiert werden. Im Gegensatz zu DSLR-Kameras kommt es bei Verwendung eines lichtstarken Objektivs nicht zur Beeinträchtigung der AF-Präzision. So lässt sich auch das Potenzial von Objektiven mit einer maximalen Blende von F1.2 voll nutzen. Mit aktivierter AF/AE-Verfolgung sind 18 Bilder pro Sekunde unter Beibehaltung der vollen Auflösung von 20,4 Megapixeln möglich. Das Motiv kann während der Serienbildaufnahme im Sucher überprüft werden, um eine präzise Verfolgung zu gewährleisten.
      Neuer Starry Sky AF für Astroaufnahmen
      Der für die OM-D E-M1 Mark III neu entwickelte Starry Sky AF wird die Welt der Astrofotografie revolutionieren. In der Vergangenheit haben sich Fotografen traditionell auf die manuelle Scharfstellung verlassen müssen. Ein neu entwickelter Algorithmus sorgt dafür, dass selbst auf die kleinsten Sterne am Nachthimmel präzise scharf gestellt werden kann. Einer der zwei Modi des Starry Sky AFs ist der Speed Priority-Modus (Standardeinstellung), der die Fokussiergeschwindigkeit und den kompletten AF-Betrieb in kurzer Zeit priorisiert. Dank der leistungsstarken Bildstabilisierung sind mit dieser Funktion unter Verwendung eines Weitwinkelobjektives Astroaufnahmen aus der Hand möglich. Der zweite Modus, Accuracy Priority, verwendet einen fein abgestimmten Fokus-Scan und ist effektiv für die Aufnahme bestimmter Sterne mit Teleobjektiven.
      Multi-Selektor-Joystick zum schnellen Verschieben von AF-Bereichen
      Mit dem Multi-Selektor-Joystick (eingeführt mit der E-M1X) können AF-Bereiche beim Blick durch den Sucher schnell mit dem Daumen verschoben werden. So lassen sich bei Serienaufnahmen auch Motive, die sich nicht gleichmäßig bewegen, wie beispielsweise Tiere, präzise fokussieren. Hinzu kommt der AF Target Loop, der das AF-Messfeld entweder am Bildschirmrand stoppt oder an den gegenüberliegenden Bildschirmrand bewegt.
      Advanced Face Priority / Eye Priority AF
      Face Priority / Eye Priority AF zur automatischen Erkennung von Augen und Gesichtern von Personen wurde weiter überarbeitet. Der neue Bildprozessor TruePic IX verfügt über eine höhere Verarbeitungskapazität und verbesserte AF-Algorithmen. Kleinere Gesichter und Augen werden besser erkannt und das in Situationen, in denen die Gesichtserkennung in der Vergangenheit schwierig war (wie z. B. die Scharfstellung auf Gesichter, die im Profil zu sehen sind). Zudem ist es jetzt möglich, bei Aufnahme von Fotos oder Videos die Gesichter entweder über die Tasten oder durch Berühren des Touchscreens auszuwählen. Die Gesichts- bzw. Augenerkennung lässt sich mit einem einzigen Tastendruck ein- oder ausschalten. In Verbindung mit den vielseitigen Videofunktionen wird die E-M1 Mark III durch diese Funktion zu einem großartigen Tool für Vlogger.
      Weiterentwickelte Staubreduktion und langlebiger Verschluss
      Mit dem weiterentwickelten SSWF (Super Sonic Wave Filter) von Olympus (der den Bildsensor mit einer Beschleunigung von mehreren tausend G 30.000 mal pro Sekunde vibrieren lässt, um Staub und Schmutz kraftvoll abzuschütteln) und einer neuen Sensorbeschichtung, die mit der OM-D E-M1X eingeführt wurde, hat Schmutz keine Chance, am Sensor haften zu bleiben. Unerwünschte Flecken auf Bildern werden so, im Vergleich zu herkömmlichen Modellen, auf ein Zehntel reduziert. Die langlebige Verschlusseinheit der E-M1 Mark III absolvierte problemlos 400.000 Funktionstests*.
      High-speed-USB-Aufladen unterwegs – sogar während der Aufnahme
      Der Lithium-Ionen-Akku BLH-1 lässt sich in der Kamera in nur zwei Stunden vollständig via USB** aufladen. Die E-M1 Mark III ist kompatibel mit dem USB PD (USB Power Delivery) Standard, um die Kamera mittels eines externen Netzteils mit Energie versorgen zu können – ideal für lange Shootings sowie Nachtaufnahmen oder Aufnahmen in kalter Umgebung.
      Vielseitige Aufnahmefunktionen: Pro Capture, Live-ND-Filter, B-Modus und 4K-Handheld-Video
      Pro Capture
      Pro Capture ermöglicht die Aufnahme von Szenerien, bei denen das perfekte Timing nur schwer abzuschätzen ist, wie beispielsweise bei fliegenden Vögeln. Pro Capture beginnt die Aufnahme in dem Moment, in dem der Auslöser halb heruntergedrückt wird. Der Pufferspeicher kann so eingestellt werden, dass bis zu 35 Bilder im RAW-Format / volle Auflösung aufgenommen werden.
      Live-ND-Funktion für die Effekte langer Verschlusszeiten
      Die Live-ND-Funktion, die mit der OM-D E-M1X eingeführt wurde, gehört ebenfalls zur Ausstattung der neuen E-M1 Mark III. Sie ermöglicht die Effekte langer Verschlusszeiten ohne die Verwendung von externen ND-Filtern. Dabei wählt der Anwender ein Effektlevel zwischen ND2 (entspricht einer Belichtungszeitstufe) und ND32 (5 Stufen). Die Auswirkungen können vor der Aufnahme im Sucher betrachtet werden
      B-Modus ab jetzt auf dem Aufnahmemodus-Wahlrad
      Da der B-Modus dem Aufnahmemodus-Einstellrad hinzugefügt wurde, sind Live Composite, Live Bulb und Live Time nun leichter zugänglich und konfigurierbar. Mit Live Composite werden mehrere mit der gleichen Verschlusszeit aufgenommene Bilder übereinander gelegt und nur die für die Aufnahme von Lichtspuren helleren Bereiche zusammensetzt. Auf diese Weise lässt sich das häufige Phänomen zu heller Bilder bei Langzeitbelichtungen vermeiden. Anwender können den Fortschritt der Lichtspuren in Echtzeit in der Live-Ansicht überprüfen.
      Video
      4K/C4K-Aufnahmen aus der Hand
      Die E-M1 Mark III verfügt über einen IS-Modus, der speziell für Videoaufnahmen entwickelt wurde. Die elektronische Stabilisierung in Kombination mit der 5-Achsen-Stabilisierung im Gehäuse arbeitet äußerst effizient, was besonders Videofilmer freuen dürfte. Hochwertige Videoinhalte aus der Hand ohne Verwendung eines Stativs oder eines anderen Stabilisierungsgeräts sind somit garantiert. Selbst bei der Aufnahme hochauflösender Videoformate, wie 4K oder Cinema 4K (C4K), die anfällig für Verwacklungen sind.
      Filmemacher profitieren von Log-Aufnahmen für Farbkorrekturen
      Die E-M1 Mark III unterstützt OM-Log400 Shootings, wodurch Aufnahmen ohne Detailverluste bei Schatten und Licht sowie Farbkorrekturen möglich sind. Um die Sichtbarkeit der Live View-Ansicht zu verbessern, ist eine View Assist-Funktion verfügbar, die den Farbraum des Displays in den Full HD-Standard BT.709 konvertiert.
      Hochauflösende Audio-Aufzeichnungen via linear PCM Recorder LS-P4
      Die Verwendung des hochauflösenden Olympus Audiorecorders LS-P4 mit einem externen Mikrofon erlaubt die Aufzeichnung von qualitativ hochwertigen Audio-Files für Videos. Dieses Setup unterstützt hochwertige Tonaufnahmen für Videoproduktionen, zum Beispiel das Platzieren des LS-P4 in der Nähe des Motivs oder das Umschalten der Mikrorichtung und das Heranzoomen an die Tonquelle. Mit der neuen Firmware-Version 1.10 für den LS-P4, die gleichzeitig mit der OM-D E-M1 Mark III veröffentlicht wird, ist die Slate Tone Funktion verfügbar. Sie unterstützt bei der Bearbeitung von Audiodateien und dem Testen des Tones sowie bei der Anpassung des Aufnahmepegels.
      Olympus Anwendungen und Software
      Olympus Image Share (OI.Share)
      Die OI.Share Smartphone-App kann verwendet werden, um eine Verbindung zur Kamera über WLAN herzustellen, Bilder auf ein Smartphone zu importieren und das Smartphone für die Fernsteuerung der Kamera zu verwenden. OI.Share kann jetzt auch zum Aktualisieren der Kamera-Firmware sowie zum Sichern und Wiederherstellen der Kameraeinstellungen für die OM-D E-M1 Mark III verwendet werden.
      Olympus Workspace
      Olympus Workspace bietet neben Bildbewertung und -bearbeitung die Möglichkeit, RAW-Daten zu verarbeiten. Wenn die OM-D E-M1 Mark III über USB mit dem PC verbunden ist, geht das dank des neuen Bildprozessors TruePic IX sogar besonders schnell. Clarity und Dehaze (Dunst) Filter sind für eine größere Bandbreite an Ausdrucksmöglichkeiten in der Astrofotografie etc. enthalten. Die Olympus Workspace Version 1.3, die zeitgleich mit der OM-D E-M1 Mark III veröffentlicht wird, macht es ganz einfach, die Audiodateien des aufgenommenen Videos durch die hochauflösenden Soundaufnahmen von LS-P4 / LS-100 zu ersetzen, wenn mit Slate Tone aufgezeichnet wurde.
      Olympus Capture
      Olympus Capture ist eine Tethering-Applikation für Studiofotografie mithilfe von WLAN. Unterstützt 5 GHz-Band.
      Gewährleistungsverlängerung
      Wie bei jeder Olympus Kamera und jedem Objektiv erhält der Käufer einer E-M1 Mark III eine kostenlose sechsmonatige Gewährleistungsverlängerung***, wenn er das Produkt auf der Plattform MyOlympus unter my.olympus-consumer.com registriert.
      Ausgewähltes Zubehör (optional erhältlich)
      Die neue OM-D E-M1 Mark III ist voll kompatibel mit dem umfassenden Angebot an Micro Four Thirds Objektiven und Systemzubehör von Olympus, darunter maßgeschneiderte Kamerataschen, Blitzgeräte, Audiorecorder und Mikrofone sowie die kostenlose Bildbearbeitungs- und Workflow-Software Olympus Workspace und die Smartphone-App OI.Share.
      Wetterfester Handgriff HLD-9
      Der HLD-9 ist staub-, spritz- sowie frostsicher und bietet sowohl vertikal als auch horizontal gehalten die gleichen Bedienelemente. Befindet sich je ein Lithium-Ionen-Akku BLH-1 in der Kamera und im HLD-9, können bis zu 840 Aufnahmen****gemacht werden.
      Shock Mount Adapter SM2
      Der neue Shock Mount Adapter SM2 wird am Blitzschuh angebracht und verbindet den LS-P4 mit der Kamera. Er verhindert Vibrationen, absorbiert Betriebsgeräusche der Kamera bei Videoaufnahmen und verbessert die Audioqualität.
      Audio-Kabel A335
      Das hochwertige Audio-Kabel wurde für die Verbindung von Kamera und Recorder entwickelt. Ein L-förmiger Stecker und ein gerolltes Kabel sorgen für eine einfache Handhabung beim Anschluss der OM-D E-M1 Mark III oder anderer kompatibler Kameramodelle.
      Mehr Informationen zur Olympus OM-D E-M1 III
      Olympus OM-D E-M1 III Artikel |  E-M1 III im Video |  Technische Daten E-M1 III |  Pressemitteilung E-M1 III |  Bedienungsanleitung E-M1 III
    • By SKF Admin
      OM-D E-M1 Mark III Technische Daten
      Sensor, effektive Pixel 20,4-MP-Live-MOS 5.184 x 3.888 Prozessor TruePicTM IX Empfindlichkeit (ISO Low 64, 100), 200 - 25.600 Bildstabilisator Im Gehäuse, Sensor-Justierung, 5 Achsen, für Foto und Video Kompensationsrate 7,0 EV-Schritte (nur Gehäuse)
      Bis zu 7,5 EV-Schritte (mit M.Zuiko Sync-IS Objektiven) Sucher Elektronischer LCD-Sucher, ca. 2.360 k Punkte Sucherbildfeld / Vergrößerung 100% / 1,48fach Monitor 7,6 cm / 3,0" großes Vari-angle LCD, interaktives Bedienfeld, ca. 1.04 Millionen Punkte (3:2) Live View Sucherbildfeld: 100%, Vorschau für: Belichtungskorrektur, Weißabgleich, Abstufung, Gesichtserkennung (bis zu 8 Gesichter) Autofokus Phasendetektions-AF-System mit 121 Kreuzsensoren und Kontrast-AF
      Alle Felder, Einzelfeld (normal/klein), auswählbare Gruppen (5 Felder/9 Felder/25 Felder), benutzerdefiniert Verschluss Elektronisch gesteuerter Schlitzverschluss: 1/8000 - 60 Sek., Live Bulb, Live Time, Live Composite
      Elektronischer Auslöser erster Verschlussvorhang: 1/320 - 60 Sek.
      Elektronischer Auslöser (Silent Modus): 1/32000 - 60 Sek.
      Flimmer-Reduzierung (Foto, nur Silent Modus): 1/7634 - 1/50 Sek.
      Flimmer-Reduzierung (Video, S/M Modus): 1/250 - 1/30 Sek.
      (Einstellungen für Ton, AF-Beleuchtung und Blitz können separat auf EIN/AUS gesetzt werden, Standardeinstellung ist AUS für alle drei) Videoaufnahme MOV (MPEG-4: AVC/H.264) Modus / Bildrate / Kompression 4.096 × 2.160 (C4K) / 24p / IPB (ca. 237 Mbit/s)
      3.840 × 2.160 (4K) / 30p, 25p, 24p / IPB (ca. 102 Mbit/s)
      1.920 x 1.080 (FHD) / 30p, 25p, 24p / ALL-I (ca. 202 Mbit/s), IPB (ca. 52, 30 und 18 Mbit/s)
      1.920 x 1.080 (FHD) / 60p, 50p / IPB (ca. 52, 30 und 18 Mbit/s)
      1.280 x 720 (HD) / 60p, 50p, 30p, 25p, 24p / ALL-I (ca. 102 Mbit/s), IPB (ca. 26, 14 und 10 Mbit/s) Hi-Speed-Movie 120 Bilder pro Sekunde (1.920 × 1.080/MOV) Serienbildaufnahme
      Max. Geschwindigkeit Bis zu 15 Bilder pro Sekunde (S-AF), 10 Bilder pro Sekunde (C-AF), mechanischer Verschluss
      Bis zu 60 Bilder pro Sekunde (S-AF), 18 Bilder pro Sekunde (C-AF), elektronischer Auslöser (Silent Modus) Wetterfestigkeit Staub- und spritzwassergeschützt sowie frostsicher bis -10 oC Spezielle Aufnahmefunktionen Starry Sky AF
      High-Res-Shot-Modi (50 MP aus der Hand & 80 MP mit Stativ)
      Live ND (Neutraldichte)
      Anpassbare AF-Messfeldmodi Akkulebensdauer Ca. 420 Aufnahmen mit Akku BLH-1 Laden über USB Kompatibel mit dem USB-PD-Standard (USB Power Delivery)
      (bei ausgeschalteter Kamera, Ladeleistung variiert je nach Leistung des USB-Ladegeräts) Abmessungen 134,1 mm (Breite) x 90,9 mm (Höhe) x 68,9 mm (Tiefe) Gewicht Ca. 580 g (mit Augenmuschel, Akku und Speicherkarte, basierend auf CIPA Standards) Mehr Informationen zur Olympus OM-D E-M1 III
      Olympus OM-D E-M1 III Artikel |  E-M1 III im Video |  Technische Daten E-M1 III |  Pressemitteilung E-M1 III |  Bedienungsanleitung E-M1 III
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy