Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Die Figuren sollten wohl Angreifer abschrecken, so grimmig wie sie blicken, besonders die auf der rechten Seite.

 

Link to post
Share on other sites

Ist das denn ein Fluß? Soweit ich gelesen habe sind das künstlich angelegte Becken, deren Wasserstand reguliert ist und peinlich genau eingehalten werden muss. Die ganzen Tempel und Paläste schwimmen quasi auf den künstlichen Seen. Wenn man die ablassen würde, sackt alles weg. Das ist wohl auch - neben der schieren Größe des Areals das bautechnisch eigentlich interessante, die Konstruktion dieser "schwimmenden Inseln".

Die Gebäude selbst (vor allem die Dächer) sind dagegen von außerordentlich schlechter Konstruktion. Das lässt sich alles sehr schlecht restaurieren und geht schnell wieder kaputt. Wenn man es haltbar machen wollte, müsste man die Gewölbe und Dächer komplett umbauen.

Edited by schubbel
Link to post
Share on other sites

Hallo Schubbel, du hast recht, es ist kein Fluß sondern zwei voneinander  unabhängige Seen und die Brücke ist eine befahrbare Mauer.

Zu dem Zustand der Gebäude gibt es später noch Bilder.

Den Tempel Ta Prohm wollten wir am nächsten Tag besichtigen und zwar relativ kurz vor Besichtigungsende, weil dann der Besucherstrom schon nachgelassen hat oder jedenfalls geringer ist als zur Mittagszeit. So hatten wir am nächsten Tag morgens Zeit, uns den Local Market anzuschauen. Darf ich euch kurz dahin mitnehmen? (rethorische Frage 😜)

Im Siem Reap Local Market versorgen sich die Bewohner mit Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch, Werkzeug, Kleidern und Einrichtungsgegenstanden aller Art. Der Markt steht nicht in vielen Reisführern, so trafen wir nur ganze zwei Touristenpaare. Der Markt ist für Europäer, wie die Fortbewegungsmethoden ein Kulturschock. Die Hitze, die Gerüche...Vielleicht geben die Bilder etwas davon wieder.

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Am 30.1.2020 um 20:52 schrieb Friedel:

Im Siem Reap Local Market versorgen sich die Bewohner mit Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch, Werkzeug, Kleidern und Einrichtungsgegenstanden aller Art. Der Markt steht nicht in vielen Reisführern, so trafen wir nur ganze zwei Touristenpaare. Der Markt ist für Europäer, wie die Fortbewegungsmethoden ein Kulturschock. Die Hitze, die Gerüche...Vielleicht geben die Bilder etwas davon wieder.

 

 

Das tun sie.
Wenn ich mir das vorstelle, FISCH in den Bastkörben ohne Kühlung ........................

Link to post
Share on other sites

Babys sind auf dem Markt gut aufgehoben.

Edited by Friedel
Ergänzung
Link to post
Share on other sites
  • 1 year later...
  • 3 weeks later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Wir freuen uns über neue Mitglieder!

    Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Gastgeber hier. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

    Wir haben eine Menge zu bieten:

    Wir freuen uns auf Dich! 

    Jetzt kostenlos registrieren!

    or Sign In

×
×
  • Create New...