Jump to content
supmylo

Diskussionen rund um Kameraakkus

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Ich hab das mal ein Beispiel aus der Praxis:

Mein Tablet Samsung Tab 2 10.1 habe ich seit Oktober 2013 im Einsatz. Das wird stets fast ausschließlich am Wochenende verwendet, da aber dann viel, meist Sa und So je für 4 Stunden im Dauergebrauch.

Das macht dann in etwa 6 Jahren ca 600 Lade- und Entladevorgänge. Bisher hab ich das immer so gehalten, dass ich das Tablet am Sonntag nach Gebrauch geladen habe (100%), damit es am nächsten Samstag nicht leer ist, wenn ich es brauche. Auch am Samstag nach Gebrauch wurde es stets für den Sonntag geladen.

Ich kann bisher gefühlt keine Ermüdungserscheinung feststellen, der Akku hält immer noch stundenlang. Momentan ist es nicht ein schwacher Akku, der den Wunsch nach einer neuen Hardware aufkommen läßt, sondern vielmehr die etwas magere Leistung des Tablets, es hat eben nur 2 Kerne bei 1,2 GHz und nur 800MB Arbeitsspeicher. Aber es wird wohl noch eine Weile bei mir seinen Dienst verrichten, da ich es zu Schade fürs Zurseitelegen finde.

Kirschms Argumente finde ich aber dennoch gut und hilfreich. Vielleicht werde ich in Zukunft darauf achten, dass ich nicht immer bis zu 100 Prozent volllade.

lg Manfred

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb flyingrooster:

Bitte weitermachen!

Er sollte das als Service anbieten. Tauschakku .. von @kirschm akkurat (haha ...hihi) auf 79% aufgeladen gegen eingeschickten Akku, der noch minimal 18% Restladung haben darf. Alles darunter geht sofort in Sondermüll. Das erzieht einen! Besonders wenn man dann noch eine Akku-Standpauke von Dr. Honigtau-Bunsenbrenner bekommt. 😜

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb flyingrooster:

Diese Behauptung (mit beliebiger Endung) stellen Rentner regelmäßig auf – belegen konnte sie bislang jedoch noch keiner … 😜

Ich habe nicht behauptet, dass ich das Wichtigere auch tue. 😉

vor einer Stunde schrieb flyingrooster:

@kirschm: Bitte weitermachen! Als foreninterne Koryphäe im Fachbereich des Akku-Kuschelns darf dein geschätzter Beitrag zu diesem Thema gar nicht fehlen. Ich bin diesbezüglich praktisch ahnungslos, mir lediglich darüber bewusst schwarze, graue und silberne Akkus einzusetzen, lese deine Erklärungen und Empfehlungen jedoch ausgesprochen gerne und könnte mir, gänzlich ohne Handlungsaufforderung, vorstellen diese künftig bei Bedarf umzusetzen. Also morgen nicht, da hab ich keine Zeit, aber später mal, irgendwann …

Ich kenne mich mit Akkus ein bisschen aus, stimme k. in der Theorie zu, und bin nicht daran interessiert, dass er aufhört, beizutragen. Ich ertappe mich dabei, dass ich die Ladegeräte nicht mehr wie früher über Nacht eingesteckt lasse. Aber Aufwand und Nutzen wollte ich aus meiner Sicht darstellen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb Kleinkram:

Ich ertappe mich dabei, dass ich die Ladegeräte nicht mehr wie früher über Nacht eingesteckt lasse

kannst du aber. Da der Akku schon vorher voll geladen war, ändert es auch nichts, wenn du das Ladegerät irgendwann abstöpselst. Voll ist voll, ob mit oder ohne Ladegerät. Die selbstentladung ist praktisch null.

Share this post


Link to post
Share on other sites
13 minutes ago, Kleinkram said:

Ich habe nicht behauptet, dass ich das Wichtigere auch tue. 😉

Touché! ;)

Na passt, @kirschm macht weiter. Ich handhabe es wie bisher und lasse mich mit Akku-Info berieseln bis 80 % meiner Aufnahmekapazität erreicht wurden, höre auf Weiterzulesen bis ich alles bis auf 20 % wieder vergessen habe und steige danach erneut ins Thema ein …

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb flyingrooster:

und lasse mich mit Akku-Info berieseln bis 80 % meiner Aufnahmekapazität erreicht wurden

... Ich würde in deinem Alter eher bei 70% aufhören. Höhere Spannung bzw Volt (mehr sagt die prozentzahl ja nicht aus) führt zu zu viel Druck im Gehirn und führt zu kapazitätsverlust.

Edited by kirschm

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb shutter button:

Diskutieren kann man über den Vorschlag, statt voll nur 90% oder besser 80% der Kapazität zu laden

Wenn man sich dazu entschieden hat, stellt sich die Frage, wie man 80%-90% erreicht, wenn man keine 'Elektromessgeräte' hat und keine Ahnung hat, wann der Akku bei 80%-90% ist.

Es gibt eine einfache Regel, welche nach Adam Riese zwar zunächst nicht logisch erscheint (Erklärung unten), aber dennoch ein sehr guter Anhaltspunkt ist:

Maximal 3/4 der üblichen leer-bis-voll Ladezeit laden.

  • Warum nur max 3/4 und nicht etwa mindestens bis 8/10 der üblichen Ladezeit laden? Weil...
  • In der ersten Hälfte der Ladezeit wird mit voller Stromstärke geladen (z.B. 1 Ampere), das nennt man CC (constant current) Phase
  • Irgendwann im Laufe der zweiten Hälfte der Ladezeit geht die Stromstärke kontinuierlich auf fast Null (=termination current) runter, bis die üblichen 4.2V erreicht sind (Ladeschlussspannung).
  • Dieses Verhalten bedeutet aber zwangsläufig, dass der Akku nach der hälfte der Zeit schon deutlich mehr als halb voll ist und häufig nach 3/4 der Ladezeit schon fast voll.
  • Dieses Verhalten kann man bei USB-Ladung auch gut beobachten, wenn man so einen Charger Doctor mit anschliesst. Hat man so einen Charger Doctor, dann kann man auch dann frühestens (bei mir wäre es spätestens) mit Laden aufhören, wenn die Stromstärke (Ampere) runter geht.

 

 

Edited by kirschm

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb kirschm:

Es gibt eine einfache Regel, ...

Oder (wenn man USB zum Laden benutzt) man kauft sich für ein paar Euro einen sog. USB-Doctor mit Kapazitätsmessfunktion. Den steckt man einfach zwischen Netzteil und z.B. Kamera. Sowas kann sogar Spaß machen. Man sieht die Spannung die anliegt, die Stromstärke und den bisher geflossenen Strom. Dann zieht man einfach den Stecker wenn die gewünschte "Strommenge" geflossen ist. Auf jedem Akku steht ja die Maximalkapazität aufgedruckt. Die gemessenen Werte sind als Näherungswerte ausreichend, da u.U. noch Wandlungsverluste entstehen.

Sowas z.B.

USB-Doctor

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb kirschm:

so, liebe Kinder. Nachdem wir uns heute über das vollladen unterhalten haben, widmen wir uns morgen dem Thema stromstärke bzw dem Begriff schnellladen.

auch hier wieder vorab eine kirschm-regel: schnellladen erfreut den User, aber tut dem Akku schaden.

 

Falls Ladezeit keine Rolle spielt und man gerne 'langsam' bzw. mit geringer Stromstärke laden will... dann hat man bei Nicht-USB-Ladung kaum eine Chance, dies zu beeinflussen.

Bei USB-Ladung gibt es ein paar Hausmittel, die man mit Hilfe des o.g. Charger Doctors mal ausprobieren kann:

  • schlechte, dünne, lange USB-Kabel verwenden
  • schwache Netzteile verwenden
  • schlechte Kabel noch schlechter machen, indem man ein paar USB-Verlängerungen dazwischen steckt

Share this post


Link to post
Share on other sites

Noch was anderes. Es herrscht der Mythos vor, dass jedes Laden als 1 Ladezyklus zählt. Das stimmt schon alleine deshalb nicht, weil Akkus nicht zählen können.

Häufiger etwas 'flach' nachladen, ohne dabei in Richtung voll zu gehen, ist unbedenklich und weniger schädlich als die gleiche kumulierte Lademenge reinzuladen, indem man blind voll lädt.

Wenn die Kamera also z.B. 2 von 3 Ladebalken anzeigt und man überlicherweise dann 2 Stunden bis voll laden müsste, dann ist es unbedenklich in solchen Fällen einfach mal nur 1 Stunde nachzuladen. Wie ich oben ausgeführt habe, ist der Akku nach dieser einen Stunde auch schon ziemlich / fast voll.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eigentlich wollte ich mich in dieses Thema nie, nie nie einklinken. Aber man soll ja nie nie sagen. :blink:

Ich fasse zusammen, was ich glaube, verstanden zu haben: Angenommen, mein Smartphone/Tablet/Kameraakku braucht 120 Minuten, um von leer auf voll zu laden - dann bedeutet das, ich sollte nach ca. 90 Minuten das Gerät vom Strom nehmen, damit es aufhört zu laden. Also, wenn ich es abends vor dem Einschlafen anschließe, mich möglichst wecken lassen, um das Laden vor den 100 %  zu beenden. Oder das Haus nicht verlassen während der Ladung, damit ich rechtzeitig zum Unterbrechen beim Gerät bin.

Die Vorgehensweise erscheint mir zwar vom Nachhaltigkeitsgedanken/der Akkuschounung her vernünftig, aber ist irgendwie nicht wirklich praktikabel, jedenfalls nicht für mich vergessliche Trine. Ich vergesse den Akku in dem Moment, in dem ich ihn an die Ladestation anschließe, üblicherweise den ganzen Tag. Da hängt er dann eben auf der Station, während ich mich anderen Aufgaben widme, wie zum Beispiel, Geld für neue Akkus zu  verdienen. Abends seh ich beim Gang durchs Arbeitszimmer: Oh, der Akku! Voll! Und dann fällt mir ein: Mist, der sollte gar nicht voll sein, sondern nur 80 % voll. Zu spät. :(

Entweder arbeite ich an meiner Vergesslichkeit, oder ich stell mir den Wecker, oder ich kauf immer wieder mal einen neuen Akku ... ich muss darüber nachdenken. :huh:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine einfache Timer / Schaltuhrsteckdose kann auch schon helfen...

Und damit genug Offtopic von meiner Seite, weil m.E. solche Themen nicht Gegenstand dieses Threads sein sollten... 

Edited by kirschm

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb kirschm:
  • In der ersten Hälfte der Ladezeit wird mit voller Stromstärke geladen (z.B. 1 Ampere), das nennt man CC (constant current) Phase
  • Irgendwann im Laufe der zweiten Hälfte der Ladezeit geht die Stromstärke kontinuierlich auf fast Null (=termination current) runter, bis die üblichen 4.2V erreicht sind (Ladeschlussspannung).

Folgende Graphik zeigt eine perfekte CC/CV  Li-Ion Ladekurve. In dieser 'perfekten Welt' geht die Stromstärke (blaue Kurve, Ampere) erst dann gegen Null (erste bis zweite gestrichelte Linie), wenn bereits die Ladeschlussspannung von 4.2V (rote Kurve, Volt) erreicht ist. Randvoll wäre der Akku (Ladegerät schaltet ab) erst am Ende der zweiten gestrichelten Linie.

Hochwertige Ladegeräte laden so. Zum Glück haben die üblichen Ladeverfahren (Smartphone, Kamera, etc.) keine 'perfekte hochwertige Ladekurve', so dass die Stromstärke schon lange vor 4.2V runter geht (oft schon deutlich unter 4.0V, die rote Volt-Kurve ist dann also stark nach rechts verschoben), so dass man genügend lange vorgewarnt wird ehe es in Richtung voll geht.

 

 

 

Edited by kirschm

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb CalamityJane:

ich muss darüber nachdenken. :huh:

Sowohl bei meinem Windows-Tablet, meinem Ultrabook alls auch bei meinem SP kann ich, wenn ich wollte, einstellen, wann Ladeschluss ist. Mei meinem Lenovo X1 Carbon mache ich das sogar (80%), da ein Ersatzakku sündhaft teuer ist. Bei meinen Geräten war das von Haus aus dabei, es gibt aber auch, wie schon erwähnt, Apps, die man sich laden runterladen kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 35 Minuten schrieb shutter button:

bei meinem SP kann ich, wenn ich wollte, einstellen, wann Ladeschluss ist

Welches SP kann das? Meine Samsung Phones und Tablets können es auch, aber nur nachdem ich sie alle gerooted habe.

P.S.: ich meine nicht, dass es bei xx% bimmelt etc., sondern dass der Strom automatisch bei xx% gekappt wird...

Edited by kirschm

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 hour ago, kirschm said:

Folgende Graphik zeigt eine perfekte CC/CV  Li-Ion Ladekurve. In dieser 'perfekten Welt' geht die Stromstärke (blaue Kurve, Ampere) erst dann gegen Null (erste bis zweite gestrichelte Linie), wenn bereits die Ladeschlussspannung von 4.2V (rote Kurve, Volt) erreicht ist.

Interessant. Stellen Ladegeräte die anzuwendende Gesamtladedauer eigentlich anhand der einmalig, anfangs gemessenen Ladeschlussspannung des Akkus fest und fahren darauf basierend den 50/50 CC/CV Zyklus oder setzt CV ab einer bestimmten, laufend gemessenen Ladeschlussspannung auch ohne vorangehenden CC ein?

Hier ist übrigens mein letzter Scherz über die Ladeschlussspannung, falls ihn damals jemand versäumt haben sollte: https://www.systemkamera-forum.de/topic/124632-parasitic-drain/?tab=comments#comment-1546059

 

Edited by flyingrooster

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb flyingrooster:

Stellen Ladegeräte die anzuwendende Gesamtladedauer eigentlich anhand der einmalig, anfangs gemessenen Ladeschlussspannung des Akkus fest...

Nein, abgesehen davon, dass eine Ladeschlussspannung nicht 'anfangs' gemessen werden kann, sondern erst am 'Schluss' (daher der Name...), läuft die Sache ganz simpel ab:

Ein Ladegerät hat keine Ahnung, welcher Li-Ion oder LiFePo-Akku drin ist (es kennt nur die Spannung des Akkus).

Es lädt stur bis zur 'einprogrammierten' Schlussspannung, z.B. 4.2V. Es würde niemals merken, wenn der Akku diese Ladeschlusspannung gar nicht 'verträgt'. Diese entspricht bei Kameraladegeräten bzw. In-Camera-Ladung natürlich dem Akku, meist 4.2V je Zelle, manchmal aber auch 4.35V.

Bei Universal-Li-Ion-Ladern für Rundzellen, kann man diese Schlussspannung vorher einstellen. Stellt man sie irrtümlich zu hoch ein, dann hat der Akku Pech gehabt.

Es gibt auch keine feste Ladedauer, sondern das Ladegerät regelt den Strom und damit auch die Ladedauer anhand der Spannung, die während des Ladens gemessen wird.

Siehe Kurve oben:

Erreicht die Spannung 4.2V, dann geht der Ladestrom runter, die Spannung kann aber wg. dieses Runtergehens nicht weiter ansteigen. Erreicht der Ladestrom den sog. Termination Current (sehr niedriger Strom), dann schaltet das Ladegerät ab. Die Spannung ist immer noch bei 4.2V (=voll) bzw. sackt später sogar etwas ab (Leerlaufspannung).

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb kirschm:

Erreicht die Spannung 4.2V, dann geht der Ladestrom runter, die Spannung kann aber wg. dieses Runtergehens nicht weiter ansteigen.

Ich ergänze mal: die angelegte Spannung des Ladegeräts liegt bei max. 4,2 V. Wenn der CV-Bereich anfängt, gilt: Leerlaufspannung des Akkus + Ladestrom * Innenwiderstand des Akkus = 4,2 V. Da die Leerlaufspannung mit zunehmender Ladung steigt, muss das Produkt aus Ladestrom und Innenwiderstand entsprechend kleiner werden. Die Spannungsbegrenzung beim Laden führt so auf ganze einfache Weise dazu, dass der Akku gegen Ende der Ladung immer langsamer und damit schonend geladen wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 37 Minuten schrieb kirschm:

Erreicht die Spannung 4.2V, dann geht der Ladestrom runter, die Spannung kann aber wg. dieses Runtergehens nicht weiter ansteigen.

Diesen Teil sollte man etwas genauer erklären... ich hatte das früher auch nicht verstanden...

Das Ladegerät regelt nur die Stromstärke (Ampere), aber nicht die Spannung. Letztere ist - vereinfacht  ausgedrückt - immer konstant, z.B. 4.2V. Ein leerer Akku hat z.B. nur 3V... Legt das Ladegerät da nun 4.2V an, dann liegen diese 4.2V zwar 'aussen' an, aber nicht im Akku selbst (so schnell kommen die 'Volt' nicht in den Akku rein). Erst dadurch, dass im Laufe des Ladens immer mehr Strom in den Akku kommt, steigt auch die Spannung des Akkus langsam an.

Bei 4.2V muss das Ladegerät dann aufpassen. Es muss darauf achten, dass die Spannung nicht über 4.2V steigt. Das würde sie aber, wenn die Stromstärke nicht langsam runtergefahren wird. Würde das Ladegerät die Stromstärke zu schwach dosieren, dann würde die Spannung wieder unter 4.2V sacken. Es muss also in dieser letzten 'constant Voltage' Phase (4.2V) permanent die Stromstärke so regulieren, dass immer 4.2V gemessen werden. Irgendwann, wenn die Stromstärke sehr gering ist, hört das Ladegerät auf, weil man ansonsten dieses Spiel noch stundenlang weitertreiben könnte.

Edited by kirschm

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 59 Minuten schrieb kirschm:

Meine Samsung Phones und Tablets können es auch, aber nur nachdem ich sie alle gerooted habe.

Hascht Recht. Mein S8 kann es auch nicht. Da ich die Funktion eh nicht nutzen würde habe ich wohl die Möglichkeit die Schnellladung abzuschalten dafür gehalten. Seltsamerweise sieht Samsung das bei meinem Galaxy-Book (Windows-Tablet) explizit vor.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...