Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Klar: Der eine schleppt seine komplette Ausrüstung mit, um für jede erdenkliche Situation gerüstet zu sein. Dem anderen reicht das Smartphone. Ob ersterer deswegen die besseren Fotos nach Hause bringt, sei dahin gestellt. Nach meiner Erfahrung sind viele Motive schon Geschichte, wenn man vor dem Auslösen lang überlegen muss, welches Objektiv denn grade am Besten geeignet sein könnte. Denjenigen, die heute mit dem Smartphone zufrieden sind, reichte früher die Pocket- oder Instamatik-Kamera. Dazwischen das Heer, der Gelegenheits-Familien-Fotografen, die einst mit einer Agfa Optima, Kodak Retina, Voigtländer Vito usw. mit fest montiertem 50iger ganze Familienchroniken im Bild festhielten: Alles ist erlaubt, was letztendlich dem Zweck dient und zu zufriedenstellenden Ergebnissen führt.

Bei mir hat sich im Laufe der letzten Jahre eine "Zwei-Objektiv-Taktik" bewährt. Je nach Anspruch und Aufnahmesituation kann man damit heute, auch dank moderner Zoom-Objektive, so ziemlich jede sich bietende Situation gut abdecken, ohne sich im Gestrüpp der Möglichkeiten zu verheddern. Weniger Objektivwechsel ermöglichen zudem schnellere Reaktion auf die jeweilige Situation.

Hier ein paar Vorschläge dazu von mir. Ich bin gespannt, auf Eure Favoriten. Allerdings sollten nur Kombinationen genannt werden, die man derzeit noch aktuell neu kaufen kann:

1.) Schwerpunkt geringes Packmaß / Gewicht
Kamera: Olympus Pen 9 oder Panasonic Lumix GX 800/GX 880
Objektive: Panasonic 12-32 und Panasonic 4-5,6/35-100

2.) Schwerpunkt maximale Variabilität bei optimaler Lichtstärke 
Kamera: Olympus OM (egal welche) oder Panasonic Lumix GX 9 / G9
Objektive: Panasonic 2,8/12-35 oder Zuiko 2,8/12-40 und Panasonic 2,8/35-100 oder Zuiko 2,8/40-150

3.) Schwerpunkt maximale Variabilität bei größtmöglichen Brennweitenbereich
Kamera: Olympus OM (egal welche) oder Panasonic Lumix GX 9 / G9
Objektive: Zuiko 4/12-100 und Panasonic 100-400

4.) Schwerpunkt Street / Stadt
Kamera: Olympus OM (egal welche) oder Panasonic Lumix GX 9 / G9
Objektive: Panasonic 2,8-4/8-18 oder Panasonic 4/7-14 oder Zuiko 2,8/7-14 und Panasonic 2,8-4/12-60 oder Zuiko 4/12-100

4.) Schwerpunkt Rangefinder-Classics
Kamera: Olympus Pen F oder Panasonic Lumix GX 9
Objektive: Panasonic 1,7/15 oder Zuiko 1,8/17 und Panasonic 2,8/45 Marco, 1,7/42,5 oder Zuiko 1,8/45

5.) Schwerpunkt Lichtstärke & Zoom
Kamera: Olympus OM (egal welche) oder Panasonic Lumix GX 9 / G9
Objektive: Panasonic 1,7/25 oder Zuiko 1,8/25 und Zuiko 4/12-100 oder Zuiko 12-200
Alternative: Panasonic 1,7/15 oder Zuiko 1,8/17 und Panasonic 14-140

 

 

Edited by rohi
Link to post
Share on other sites

Meine Wahl :

Pana G3 mit Oly 9 - 18

Pana GX80 mit 14 - 140 II 3.5

mehr braucht kein Mensch

Der Amateur sorgt sich um das Equipment, der Profi um das Geld, der Meister um das Licht und ich .... mache Bilder

Link to post
Share on other sites

vor 30 Minuten schrieb rohi:

Hier ein paar Vorschläge dazu von mir. […]

Gerne mag ich an mFT auch möglichst kompakte Zweierkombis aus je einem Zoom und Festbrennweite. Ähnlich zu deinem 5.), jedoch mit kleineren Zooms und gerne auch mal „umgekehrt“.
Also bspw.:

      Pen-F & Oly 9–18 & Pana 42.5/1.7 bzw. Oly 45/1.8
                  oder
      Pen-F & Pana 15/1.7 & Pana 35–100/4–5.6

Edited by flyingrooster
Link to post
Share on other sites

Ich bevorzuge die Zwei-Objektive-Zwei-Bodys-Kombi. Erspart lästige Objektivwechsel im Feld. 🙂

Dank eines großen Arsenal sind die Kombinationsmöglichkeiten vielfältig.

GM1 + 20/1.7 plus GM5 + 35-100/3.5-5.6 -> passt locker in zwei Jackentaschen.

Bis zu :

Sigma 105/1.4, dank diverser Adapter wahlweise an GH5S / G9 / EM1X / etc. Da scheppe ich aber nur diese eine Linse und einen Body. 

😮

 

 

 

Edited by Guest
MFT First! ;-)
Link to post
Share on other sites

die Kernfrage ist immer, ob man wechseln will, oder nicht

eine Ausrüstung, die mehr Gewicht hat, aber keine Fummelei verursacht, kann "tragbarer" als eine kleinere Kamera, bei der ich bei jedem Wechsel von der Totalen zum Detail erstmal Objektive wechseln muss (man neigt dann dazu, einen Teil der Bilder erstmal nicht mehr zu machen)

Für mich ist es immer eine Erleichterung, wenn ich unterwegs mit einer Allroundkamera bin, die es ja in mehreren Grössen gibt ... also zB TZ202, oder FZ1000 ... damit ist man auf das meiste vorbereitet und wenn man noch mit Abends und Innenräumen rechnet, kommt halt noch eine LX100 in die Tasche

Wenn ich verschiedene Aufgaben habe, dann nehme ich gerne eine Kamera mit Superzoom und ein, oder zwei, lichtstarke Festbrennweiten (zB meine GX9)

Wenn ich genau weiss, was auf mich zukommt und/oder viel Zeit dazu habe, dann nehme ich Festbrennweiten, weil man damit einfacher fotografiert .. (gerne mit der EP5)

Muss ich flexibel sein (zB auf einer Hochzeit, oder ähnlichen Veranstaltung) dann kommen 2,8er Zooms zum Einsatz, am besten an zwei Gehäusen (zB GX8 x2)

 

Eine Minimal Systemausrüstung, wäre bei mir für den Urlaub wohl:

GX800 + 9-18 + 2,5/14 + 1,8/45 (da ich die nicht habe, kam bislang die EPL7 mit)

Da ich Urlaub und Auftrag eigentlich nie ohne Zweitkamera angehe, würde dazu noch eine Stylus 1, oder die TZ202 mitkommen, das ergänzt sich prima

Link to post
Share on other sites

vor 22 Minuten schrieb finnan haddie:

Dank eines großen Arsenal sind die Kombinationsmöglichkeiten nahezu gigantisch.

Schon, aber hier gehts glaube ich nur um mFT, oder? ;)

Da du aber von einem Traum von Bokeh sprichst, will ich meine abbildungsseitig liebste Zweierkombi an mFT auch nicht vergessen:

      E-M1 II / Pen-F & Oly 25/1.2 & Oly 75/1.8

Muss seitens des Einsatzzweckes natürlich passen, aber ich kenne keine mFT-Objektive, welche schöner abbilden als diese beiden – einfach traumhaft. Und falls es doch welche geben sollte, will ich sie gar nicht kennen. ;)

Link to post
Share on other sites

Warum überhaupt zwei Objektive? Wenn ich Kompromisse eingehen muss, dann würde ich das im Brennweitenbereich machen. Das Olympus 12-40/2.8 deckt alles ab, vom leichten Tele bis leichtem WW und hat eine gute Naheinstellgrenze für Close-Ups.

 

Link to post
Share on other sites

Am 21.5.2019 um 16:33 schrieb flyingrooster:

 E-M1 II / Pen-F & Oly 25/1.2 & Oly 75/1.8

Muss seitens des Einsatzzweckes natürlich passen, aber ich kenne keine mFT-Objektive, welche schöner abbilden als diese beiden – einfach traumhaft. Und falls es doch welche geben sollte, will ich sie gar nicht kennen. ;)

Meine liebste FB-Combi ist 17/1.2 und 45/1.2. Die beiden sind vergleichbar schön 😉

 

Link to post
Share on other sites

Unterwegs flexibel (Reise):

PEN-F
+ Suppenzoom 14-150mm (4-5.6) flexibel für alles gut brauchbar ohne dass ich durch Objektivwechsel alles aufhalte
+ 17mm (1.8) wenn es drinnen/abends dunkel ist

Wenig Licht:

PEN-F mit 17mm 1.8 und 45mm 1.8

(OT: Ganz häufig ist es aber gar nicht so einfach, sich zu beschränken und ich will ganz viel draufbekommen, dann habe ich noch das feine 9mm 1.8 Fish dabei. Oder ich rechne mit Blüten/Insekten/Details und dann ist das 60mm Macro ja auch nicht so schwer ...)

 

Link to post
Share on other sites

vor 23 Stunden schrieb Alhambra:

Das Olympus 12-40/2.8 deckt alles ab, vom leichten Tele bis leichtem WW

Kommt immer drauf an, für was. Eine Veranstaltungsreportage sollte ganz gut damit klappen. Ich habe mal einen kompletten Urlaub (Baden, Strandhotel und historische Stadtbesichtigungen) mit der Nikon D800 und dem 2,8/24-70 fotografiert. Das 2,8/70-200 war mir für den Urlaub zu groß und zu schwer. Dachte, wenn mir die 70 nicht reichen, kann ich bei der D800 immer noch croppen.

War mir "oben rum" doch hin und wieder etwas zu wenig. 24 WW hat dagegen meist völlig gereicht.

Meine Schlussfolgerung: Wenn bei 36 MP ein 24-70 trotz Crop zu wenig Tele hat, wird bei MFT auch ein 12-60 (erst recht das 12-40) kaum reichen. Andererseits waren für nächtliche Straßenszenen die 2,8 bei ISO 3200 recht nützlich. Weshalb ein "Suppenzoom" alleine auch nicht der Weisheit letzter Schluss ist.

Eine ähnliche Aufgabenstellung würde ich heute wahrscheinlich mit MFT und zwei Objektiven lösen: Die GX9 oder OM-D E M1 MK 2, das 2,8/12-40 und das Lumix 2,8/35-100 für die Städtereise mit Auto oder Flugzeug. Bei einer Radtour wäre die GX800 mit dem 12-32 und dem 4-5,6/35-100 im Rucksack. Dazu ein Mini-Stativ (Klemmstativ oder Gorillapod).

Link to post
Share on other sites

Wenn ich allein mit Kindern unterwegs bin, habe ich die Pen + 20 1.7 in der einen Jackentasche und entweder das 45 1.8 oder das 30er Macro in der anderen. 

 

Im Islandurlaub, wo es ziemlich nass, windig und neblig war und der Rest der Familie teils ungeduldig, wollte ich gar keine Objektive wechseln. Also war die Kombi

Pentax + UWW + evtl. aufgesetzte Filter und Pen + 45 1.8

oder Pentax + Telezoom und Pen + 20 1.7. 

Die Kombi empfand ich als ziemlich flexibel und sie ließ sich auch mal ein paar km tragen. 

Link to post
Share on other sites

Eine interessante Kombi für Lichtstärke-Fans wird bald möglich sein: Panaleica 1,7/10-25 und Oly 2,8/40-150. Allerdings muss da im interessanten Bereich zwischen 18 und 60 wahrscheinlich zu oft gewechselt werden. Und zwei Kameras, die mit diesen Brocken harmonieren mitzuschleppen ist der eigentlichen MFT-Idee auch nicht unbedingt förderlich.

Link to post
Share on other sites

1,4/12 + 1,2/42,5.

Mehr braucht´s eigentlich nicht. Aber da Haben ja besser ist als Brauchen und viel viel hilft, gibt es auch schicke Alternativen - bunt gemischt aus "holy trinity" und 1,8/75 von Olympus. Wer gerne schleppt, mag auch 12-40 + 40-150 oder ähnliche Zusammenstellungen.

Letztlich macht es jeder so, wie er es mag.

Thomas

Link to post
Share on other sites

8mm 1.8
--> Deckt jegliche Ultra-Weitwinkel-Wünsche ab, bei Bedarf defished, dank Lichtstärke auch Nachts und Innenräume ohne Stativ
12-100 F4
- Reise-Allrounder, dank Belichtungszeiten aus der Hand von 2-Sekunden auch Nachts einsetzbar, dank Zoom mehr Abwechslung und Detailaufnahmen

Wenn ich doch noch Portraits mit Bokeh machen will, kommt das 45mm 1.8 noch mit ;) 
 

Link to post
Share on other sites

  • 1 month later...
Am 31.5.2019 um 12:34 schrieb roxy:

8mm 1.8
--> Deckt jegliche Ultra-Weitwinkel-Wünsche ab, bei Bedarf defished, dank Lichtstärke auch Nachts und Innenräume ohne Stativ
12-100 F4
- Reise-Allrounder, dank Belichtungszeiten aus der Hand von 2-Sekunden auch Nachts einsetzbar, dank Zoom mehr Abwechslung und Detailaufnahmen

Wenn ich doch noch Portraits mit Bokeh machen will, kommt das 45mm 1.8 noch mit ;) 
 

Hab derzeit als Kombi die Lumix GX80 mit Olympus 9-18 und dem Lumix 14-140 II. Deckt alles ab was ich brauche.

Nachdem ich nun auch das Olympus 8mm 1.8 hab, find ich die Kombi 8mm 1.8 und 12-100 auch richtig interessant.

 

Link to post
Share on other sites

  • 8 months later...

Interessant! Bin gerade dabei mich auf diese beiden Objektive (15/1.7 und 42,5/1.7) an meiner E-M1.1 zu beschränken. Ich bin begeistert von der Kombination. Klasse Bildqualität und noch kompakt. Wenn es ganz klein ohne Einbußen bei der Bildqualität werden soll nehme ich als Body meine GM-1.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...