Jump to content
ItsAnA350

Geeignetes planespotting Objektiv f. Lumix G81

Empfohlene Beiträge

Hallo :),

ich habe mich gerade schon im Neulingsthread vorgestellt.

Und zwar habe ich mir vor zwei Wochen meine erste "richtige" Kamera gekauft, eine Lumix G81 mit dem 12-60 Kit Objektiv. Davor war ich nur mit meinem Handy (Huawei P20pro) unterwegs.

Seit ich klein bin, interessiere ich mich wahnsinig für Flugzeuge und alles was damit zu tun hat. Also liegt der Wunsch nahe, mit dem planespotting zu beginnen.

Ich habe am Wochenende schon einen Workshop besucht, um die absoluten Grundlagen der digitalen Fotografie zu verstehen (Blende, Iso, Belichtungszeit usw.) Da gibt es natürlich jetzt sowieso erstmal seeeehr viel zu lernen.

Trotzdem bin ich ungeduldig und würde am liebsten sofort am Flughafen drauf los fotografieren. Mit meinem jetzigen Objektiv bekomme ich die Flugzeuge am Gate und auf dem Rollfeld halbwegs vernünftig abgebildet, aber die startenden und landenden Maschinen natürlich nicht.

Jetzt meine Frage: Könnt ihr mir ein Objektiv empfehlen, welches einen guten Einstieg zum spotting bieten würde? Ich weiß, dass ich ein Teleobjektiv mit mindestens 300mm Brennweite benötige, jedoch bin ich ziemlich erschlagen vom Objektiv-Markt und möchte ungern etwas falsches kaufen, was ich nachher bereue. Dafür ist es zu teuer.

Ich möchte nicht irgendwas kaufen "Hauptsache billig", sondern würde eher am liebsten etwas gutes, gebrauchtes kaufen mit dem ich auch längere Zeit zufrieden bin. Lohnt es sich Objektive gebraucht zu kaufen? Kann man das guten Gewissens, oder ist das eher heikel (Beschädigungen usw.)? Wenn ja, wo? Mein Budget sollte für den Anfang 1.000 € nicht überschreiten, günstiger wäre immer nett natürlich.

Freue mich auf eure Antworten :)

LG, A350

bearbeitet von ItsAnA350

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Panasonic 100-300 II  ... und damit bleibst Du auch unter den 1000.- Euro

Gebraucht kauft man, wenn man sich auskennt, sonst eher nicht. Die gute Nachricht: für 549.- ist es Deins, auch neu

https://www.amazon.de/Panasonic-H-FSA100300E-100-300-F4-0-5-6-schwarz/dp/B01NCTOKPM/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&keywords=lumix+100-300&qid=1555313845&s=gateway&sr=8-1

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na herzlich willkommen ,

zu Deiner Frage gibt es eine recht überschaubare Anzahl von Objektiven. Olympus bietet ein 75-300 4.8-6.7 und das 300mm 4.0 Pro,

Panasonic hat das 100-300 4.0-5.6 und das 100-400 4.0-6,3 (Pro). Damit sollte schon einiges möglich sein. Gebraucht sollte bei den beiden Pro-Objektiven Dein Budget knapp reichen, die anderen Standard-Zooms liegen auch neu im Budget. Ich hatte das 100-300 und das 75-300, da sind die Unterschiede nicht so doll. Vorteil beim Panasonic 100-300 ist der Bildstabbi und der Spritzwasserschutz.

Mir hatte letztendlich das 75-300 besser an meiner Olympus gefallen.

 

Ich würde vorschlagen, im Fachhandel mal die Kandidaten auszuprobieren. Die pro-Objektive sind schon deutlich grösser und schwerer. An den kleineren Bodies ist das Handling nicht für jeden was...

 

Für besondere Teleanforderungen hatte ich mir im Urlaub meist eine Nikon P900 mit in die Fototasche gepackt. Die Bilder sind besser als Ihr Ruf.

Ist in meinem Fall die beste Alternative gewesen. Mittlerweile kann man aber auch gut für einen Fotoeinsatz das gewünschte Objektiv leihen. Evtl. auch eine Möglichkeit im Budget zu bleiben. Die Leihanbieter bieten zusätzlich die Möglichkeit das geliehene Objektiv auch zu kaufen. Das habe ich mir für ein oder zwei Linsen, für meinen nächsten Urlaub, auch schon überlegt.

Vielleicht hatte ja schon jemand Erfahrungen gemacht, was das Leihen angeht.

 

Hier mal eine kurze Übersicht:

https://www.22places.de/mft-objektive/

bearbeitet von tom313
edit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten :) Also das 100-300 Panasonic hatte ich auch schon im Visier, nur wusste ich nicht, ob das wirklich empfehlenswert ist oder man da direkt etwas mehr ausgeben sollte. Klar, nach oben gibt es keine Grenzen, aber das ganze ist bzw wird ein Hobby und da ich noch andere (z.T. auch leider teure Hobbies) habe, will ich nicht gleich übertreiben.

Würdet ihr mir als Anfängerin dann eher zum 100-300 raten? Oder würdet ihr eher noch etwas sparen und dann gleich das 400 nehmen? Es ist echt schwierig...ich bin immer zwischen "das 300 ist bestimmt schon richtig gut und du bist eh Anfängerin" und "ja, aber du bleibst nicht immer Anfängerin und dann ärgerst du dich nach ein paar Monaten" ...oder so ähnlich 😂 Aber mit dem 12-60 kann ich nicht spotten und Monate möchte ich nicht mehr warten...aktuell tendiere ich zum 300.

Thema Gebrauchtkauf: das ist wirklich schade. Ich würde sehr gern etwas gebrauchtes kaufen, kenne mich aber nicht aus. Gibt es wirklich keinen vertrauenswürdigen Onlinehandel mit Kundenservice, der gebr. Kameras und Objektive anbietet? Ich kann mir das kaum vorstellen. Ebay und Co. mal außen vor, das traue ich mich definitiv nicht.

bearbeitet von ItsAnA350

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn dir ein Gebrauchtkauf, und damit auch die fehlende Garantie egal ist, kannst du auch einen Grauimport in Betracht ziehen..

Ich würde das 100-300 ii nicht als herausragendes aber als gutes und fair bepreistes Objektiv betrachten. Für mich wäre eher die Reichweite des 100-400 ausschlaggebend, aber kA wie relevant dieser Unterschied beim Planespotting ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb ItsAnA350:

Thema Gebrauchtkauf: das ist wirklich schade. Ich würde sehr gern etwas gebrauchtes kaufen, kenne mich aber nicht aus. Gibt es wirklich keinen vertrauenswürdigen Onlinehandel mit Kundenservice, der gebr. Kameras und Objektive anbietet? Ich kann mir das kaum vorstellen. Ebay und Co. mal außen vor, das traue ich mich definitiv nicht.

Hallo

ich habe schon bei Rebuy (2 handys udn 1 Objektiv) und MPB (1 objektiv) mit Zustand wie neu gekauft und habe jedesmal Ware erhalten, bei denen ich keinerlei Gebrauchspruen entdecken konnte.  Ich ahbe auch schon hier in der Gebrauchtbörse gekauft, in Börsen von Foren kaufe ich nur von Mitgliedern, die länger dort unterwegs sind und lasse mir vorher Privatadresse und Festnetznummer geben. So bin ich noch nie angegangen.

Zu den einzelnen Teleobjektiven kann  ich Dir nichts sagen, da ich keines davon habe. In einem anderen System habe ich mal verschiedenen gegeneinander getestet und festgestellt, dass an vielen Tagen zwischen den sehr guten und sehr teuren und den mittelpreißigen kaum ein Unterscheid zu sehen war, weil die Luftbewegungen mehr Einfluss hatten als die Objektivqualität

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde das PL1040 nehmen, sofern das Spiel zwischen Daumen und Zeigefinger es zulässt - auch gebraucht oder als Vorführware vom Händler. Oft sind es gerade die fehlenden 100mm Brennweite, die man mit Zuschnitt am Rechner nicht mehr rausholen kann, ohne das Foto zu "zerbröseln". Es gibt zudem nicht allzuviele Plätze, an denen man quasi im downwash oder Propellerwirbel stehend, liegend oder sitzend Fotos machen kann. Da sind 100mm am Anfang und 400mm am Ende schon hilfreich, auch wenn man nicht nur static sondern auch inflights aufnehmen will. Aber aufpassen: das PL1040 könnte anfangs etwas schwergängig sein und wird es auch ein Weilchen bleiben... - also am Besten vorher ausprobieren, ob es dir zusagt.

Gruß Andreas

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:) 100-400 ... sicher es ist besser als das 100-300 .. kostet halt 1000.- Euro mehr

Das Problem bei Fernaufnahmen .. und genau die willst Du ja machen, wenn Du mit 300mm ein Flugzeug im Ganzen aufnimmst ... ist Dunst und Luftbewegung. Die bekommst Du mit einem besseren Objektiv nicht weg, es wird also eher nie perfekt werden, egal was Du nimmst.

Auch musst Du überlegen, dass 300mm an mFT soviel sind, wie 600mm an Kleinbild ... das ist verdammt enger Bildwinkel, damit muss man das Flugzeug auch erstmal sauber verfolgen können ... 

Ich selbst bin bislang immer mit dem 100 - 300 ausgekommen, aber ich lerne ja noch, vielleicht merke ich ja nach weiteren Jahren, dass ich nicht mehr damit machen kann, was ich will ;) ... dann verkaufe ich es, falls es noch was wert ist .. und kaufe mir den Nachfolger des 100-400

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb grapher:

Da mein 100-300 momentan ohne Beschäftigung ist, könnte ich es Dir zum Ausprobieren leihen. Das wäre für etwa 3 Monate möglich, und dann könntest Du Dir eine Meinung bilden ob ein 100-300 reicht oder doch lieber ein 100-400 Einzug halten soll.

😍 Wahnsinn, danke für das nette Angebot! Das nehme ich sehr gerne an 😀

 

Und danke für die weiteren Antworten :)👍🏼 Ich hab jetzt auf jeden Fall was zum nachdenken

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 4 Stunden schrieb nightstalker:

:) 100-400 ... sicher es ist besser als das 100-300 .. kostet halt 1000.- Euro mehr

Das Problem bei Fernaufnahmen ..

Das ist mit

vor 4 Stunden schrieb rostafrei:

Ich würde das PL1040 nehmen, sofern das Spiel zwischen Daumen und Zeigefinger es zulässt -

gemeint 🤓

Naja, Fernaufnahmen für Flugzeuge ist ein dehnbarer Begriff. Für bestimmte Effekte ist mehr manchmal mehr, je nach Standort zum LFZ... Es kommt immer drauf an, wo man welche Flugzeuge oder Helis wie aufnehmen will. Es gibt manche Flugplätze da kann (darf!) man es sich nach Sicherheitseinweisung direkt und mit Warnweste am Taxiweg oder auch auf dem Vorfeld bequem machen oder sogar auf dem Tower aufhalten, seltener darf man auch an Flughäfen in den Sicherheitsbereich. Eher kaum noch, wenn man nicht jemanden kennt. An Flughäfen sind oft spezielle Spotterterassen und die sind nun wieder etwas weiter weg. Das Tageswetter ist immer ein Thema, manchen wie mir ist es egal, wir machen dann weiter, wenn die anderen einpacken... Das ist schon in Bremen, Braunschweig oder auf FMO grenzwertig, was die Distanzen angeht, zumal der Mittel- und Hintergrund nirgends einheitlich ist, da hat man von Frühjahr bis Spätsommer wegen der bewachsenen Sicherheitsstreifen immer Luftbewegung mit Dunst.

75-100mm ist schon eine gute Ausgangsbrennweite, aber bei den letzten 100mm Differenz kann es dann manchmal schon knapp werden. Dafür sind die ersten 100mm dann wieder hinderlich, wenn man direkt oder bis etwa 20m ran darf. Man ist selbstverständlich mit 300mm MFT schon gut bedient, wird vermutlich auch vom Handling/Gewicht auf Dauer angenehmer sein. Btw C-AF: ich habe meine Olys jetzt konsequent auf C-AF umgestellt und ich ärgere mich, es nicht schon eher gemacht zu haben. Der Fehler vorher war, den Auslöser für Serie L/H nicht länger halb gedrückt gehalten zu haben, dann hält er nämlich und die Beacons ON häufen sich...

Gruß Andreas

bearbeitet von rostafrei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte jetzt auch zum 100-300 geraten und finde das Angebot von @grapher wirklich äußerst entgegenkommend. Wie Nightstalker schon geschrieben hat, wird es bei voller Ausnutzung der Brennweite viel mehr Probleme mit dem Dunst in der Luft geben, als dass das Objektiv nicht gescheit abbilden würde. Man muß an die großen Jets einfach nah genug ran, dann genügen auch 150 bis 250mm Brennweite. Da das 100-300 noch relativ leicht ist, fällt dir der Arm auch nicht so schnell ab, wie beim 100-400, wenn du es längere Zeit im Anschlag hältst. Auf jeden Fall bin ich schon auf die ersten Fotos von dir gespannt !

lg Manfred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb rostafrei:

aja, Fernaufnahmen für Flugzeuge ist ein dehnbarer Begriff. Für bestimmte Effekte ist mehr manchmal mehr, je nach Standort zum LFZ... Es kommt immer drauf an, wo man welche Flugzeuge oder Helis wie aufnehmen will.

so dehnbar ist das nicht, wenn man mit 300mm ein ganzes Flugzeug aufnehmen will, ist das definitiv eine Fernaufnahme ;) sonst braucht man ja keine 300mm ... es ging ja um die Abgrenzung zu 400mm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen :),

@grapher hat mich gestern per PN kontaktiert und er sendet mir das Objektiv zum Testen zu. Ich finde das auch unglaublich, vor allem weil ich hier neu angemeldet bin und man sich ja überhaupt nicht kennt. Vielen Dank für das Vertrauen, ich werde das Objektiv behandeln wie ein rohes Ei, versprochen :)

Ich weiß nicht, ob ihr das Profil anschauen könnt, aber dieser Planespotter z.B. nutzt das 100-300 Panasonic. Und seine Bilder finde ich persönlich sehr sehr gut!

https://www.instagram.com/av.spotter/

Gute Bildbearbeitung spielt auch eine Rolle, klar. Und vor allem erstmal Können. 😅 Aber ist schonmal schön zu sehen, was damit möglich ist. Ich weiß jetzt natürlich auch nicht, wie nah er dran stand. Aber solange man kein Flughafen Mitarbeiter ist oder man eine Sonderberechtigung hat wird es schwierig extrem nah ran zu kommen.

bearbeitet von ItsAnA350

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss ja ehrlichweise etwas schmunzeln, wie sich das Thema Planespotten im Laufe der Jahre so entwickelt hat. Vor zwei Jahrzehnten waren die typischen 70/75/100-300 mm Zooms in verschiedenen Qualitätsstufen das typische Handwerkszeug der meisten Knipser (nicht despektierlich gemeint, aber damals waren "Spotter" hauptsächlich mit Fernglas und Büchlein unterwegs, um Registrierungen zu sammeln, und wer Bilder machte, der galt als "Flugzeugknipser"), nur wer etwas mehr Geld ausgeben konnte, der leistete sich etwas längeres, wenn es denn im System etwas gab. Das Canon 100-400L war so ziemlich das Spotterobjektiv schlechthin. Wohlgemeint, ich spreche noch über analoge KB-Kameras und Diafilme. Jetzt mit deutlich höheren Auflösungen geht es darum, ob äquivalente 200-600 mm reichen, oder ob es nicht doch besser direkt 200-800 mm sein sollten, weil es sonst knapp wird. ;)

Nein, ich mache mich darüber nicht lustig und ja, mehr zu haben schadet nicht und ist manchmal sogar ziemlich nützlich, und wenn das Hobby auch langfristig reizt ist das Panasonic 100-400 durchaus die beste Wahl - da gehe ich voll mit. Ehrlichweise muss man aber auch sagen, dass 300 mm an µFT bereits eine sehr gute Brennweite zum Spotten ist, die Qualität der nativen Angebote in diesem Bereich bereits auf einem guten Niveau sind (abgesehen vom Tokina 300 mm, das zwar nicht schlecht, aber für den Einsatzzweck nicht zu empfehlen ist) und dementsprechend das Panasonic 100-300 auch langfristig ein nützliches, sinnvolles und zufriedenstellendes Objektiv darstellt. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, wenn das Spotten damit grundsätzlich nicht funktioniert, dann liegt es nicht am Objektiv.

Insofern ist der Test mit diesem Objektiv in meinen Augen genau das richtige (und wirklich schön, wie sowas in der Community funktioniert!), um überhaupt ein Gefühl für das Spotten zu entwickeln. Und dann heißt es eh "üben üben üben". 🙂

Viel Spaß beim Hobby!

bearbeitet von Helios

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb nightstalker:

so dehnbar ist das nicht, wenn man mit 300mm ein ganzes Flugzeug aufnehmen will, ist das definitiv eine Fernaufnahme ;) sonst braucht man ja keine 300mm ... es ging ja um die Abgrenzung zu 400mm

Kommt drauf an, ob man eine A350/380/B747/AN224/B52 oder eine CriCri aufnehmen will, vor allem von wo. Steht man ca. 1000m vom Geschehen entfernt, kann die 100mm Lücke manchmal schon weh tun...  Die MC15 "CriCri" ist dann nach deinem Verständnis auch schon aus 50m eine Fernaufnahme... 🤣

Das ist ja der Punkt: was will man und welche Möglichkeiten gibt es dort, wo man spotten will. "Standard" 0815-Spotter nehmen immer aus derselben langweiligen Perspektive immer dieselbe Situation auf: entweder beim Take-Off diagonal oder am Boden waagerecht von links nach rechts/von rechts nach links aus nahezu vergleichbaren großen Distanzen, eben von dort, von wo es möglich ist, den Spotterterassen. "Die anderen" brauchen nicht unbedingt ein Supertele, weil die lieber nach Möglichkeit ans Flugzeug ran wollen und es vorzugsweise eher statisch aufnehmen, weil es einfacher und sicherer ist, Details möglichst umfangreich mitzunehmen.

Ich würde nach diesen verschiedenen Aspekten sogar schon soweit gehen, erstmal mit dem Kauf zu warten und erstmal mit dem Standardobjektiv zu arbeiten und zu sehen, welche Möglichkeiten sich mir = der TOin überhaupt bieten. Die späteren Reisekosten sollte man beim Wunsch ans "Planespotten" auch direkt einkalkulieren. Vllt. reicht sogar ein Objektiv bis 150 oder 200mm für den Anfang. Währenddessen kann immer noch ein größeres ausprobiert werden. Nach einer Weile ist dann evtl. auch genug Geld im Sack, um bei einem Supertele richtig zuzuschlagen.

Gruß Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier hat mal jemand das Pana und Oly aus praktischer Sicht verglichen.

https://www.markuswaeger.com/2015/09/23/panasonic-100-300-oder-olympus-75-300/

Sinnvoll finde ich auch den Hinweis zum Stativ, insbesondere bei einer längeren Fotosession wegen zunehmenden Tatterig. 😎

vor 1 Stunde schrieb ItsAnA350:

Und seine Bilder finde ich persönlich sehr sehr gut!

Das dürfte ein Pilot sein. Mein ehem.  Nachbar ist einer und hat sich zu Beginn der digitalen Fotografie mit solchen Fotos mehr als sein Hobby finanziert. Zudem kam er an Orte, wo man selbst kaum bzw. selten hinkommt und die entsprechenden Fotos alleine schon wegen dem Exotenstatus ein Ahh und Ohh erzeugten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb rostafrei:

Kommt drauf an, ob man eine A350/380/B747/AN224/B52 oder eine CriCri aufnehmen will, vor allem von wo. Steht man ca. 1000m vom Geschehen entfernt, kann die 100mm Lücke manchmal schon weh tun...  Die MC15 "CriCri" ist dann nach deinem Verständnis auch schon aus 50m eine Fernaufnahme... 🤣

Ähm, blättere nochmal zurück bitte, worum es ging ... es ging um Dunst in der Luft und Luftbewegungen, die die absolute Qualität bei Fernaufnahmen begrenzen .... weshalb ich bei Fernaufnahmen in der Qualität des 100-400 weniger Vorteil sehe, als man im mittleren Bereich sehen kann.

Und wie Du als erfahrener Spotter wohl selbst weisst, ist bei 1km Entfernung durchaus was davon zu sehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb shutter button:

Das dürfte ein Pilot sein.

 

Nein, er ist noch keine 18 Jahre alt, hab ihn gefragt 😁

Es gibt ja immer geeignete Plätze an denen die sich positionieren, kann man z.B. gut auf www.spotterguide.net nachschauen für den jeweiligen Flughafen.

Ich finde solche sog. close-ups schön. Also so detaillierte Ausschnitte. Oder "under belly shots" 😉 Und die scheint er ja gut mit dem 100-300 hinzubekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb nightstalker:

Ähm, blättere nochmal zurück bitte, worum es ging ... es ging um Dunst in der Luft und Luftbewegungen, die die absolute Qualität bei Fernaufnahmen begrenzen .... weshalb ich bei Fernaufnahmen in der Qualität des 100-400 weniger Vorteil sehe, als man im mittleren Bereich sehen kann.

Und wie Du als erfahrener Spotter wohl selbst weisst, ist bei 1km Entfernung durchaus was davon zu sehen

Das macht aber bei 300 oder 400mm am Ende nun wirklich weniger Unterschied, als die am Ende evtl. fehlenden 100mm, um ein Flugzeug noch etwas größer oder sucherfüllender zu erwischen. Ist manchmal wirklich nur die Frage des verfügbaren Standorts. Kann ich ein Lied von singen, für APSC mit 200 und 300mm, als auch jetzt mit 40-150/2.8 und 100-400mm an MFT. Croppt man in der Nachbearbeitung (mache ich ständig), vergrößert man automatisch auch die Störeffekte mit, das ist ja kein Geheimnis und zieht sich durch alle Sensor- oder Filmformate. Entweder es ist dunstig oder man hat wabernde Luft durch thermische Ablösung mit der dafür typischen Schlierenbildung auf unterschiedlichen Geländeabschnitten. Dagegen hilft nur eine wirklich kurze Brennweite für den "Portraitbereich" ("Frontlinse am Rumpf aufsetzen oder unter der Rotorspitze stehen..."), anderes Wetter oder eine besser geeignete Jahreszeit, die im Winter läge, wobei dann wieder das Licht...

Manche Spotter wollen aber genau diesen Effekt mit der wabernden Luft, immer nur static oder die 10000ste Takeoff-Diagonale ist auf Dauer öde. Wer nur auf viele clicks in den entsprechenden Galerien aus ist oder auf einen Fotoauftrag hofft, der wird nur rausfahren, wenn der Wetterbericht klare Luft verspricht, weil der/die nur das eine Foto in Katalogqualität haben will, mehr nicht. Das sind aber zufällig aus Gründen auch oft diejenigen, die ausschließlich mit 150-600mm Sigmas an APSC unterwegs sind...

Die besprochenen Objektive, bzw. deren Brennweiten sind grundsätzlich alle hervorragend zum Spotten geeignet, da sind wir wohl einig. Deswegen noch mal der Hinweis auf die wichtige Überlegung vor der Kaufentscheidung: Was will ich wo spotten und was brauche ich dazu, bzw. reicht auch eine Nummer kleiner und für den Rest evtl. ein Standardkitzoom oder sogar Festbrennweite? Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und wenigstens ein Monopod zusätzlich einplanen.

Ich habe für mich mittlerweile alles, was ich meine, brauchen zu müssen. Und seit der jetzt einwandfrei funktionierenden Frankenstein G5 jetzt auch in IR von 9-400mm. Ich warte schon auf den MC20... 🤣

Gruß Andreas

bearbeitet von rostafrei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...