Jump to content
supmylo

Einstieg in KB mit A7III und SEL 24-105 mm F4 G OSS?

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb tgutgu:

Na ja, dass eine größere Schärfentiefe bei etlichen Motiven nicht vorteilhaft aussieht, ist doch eher ein Klischee. Letztlich ist das eine Frage der Gestaltung und wie das Ergebnis empfunden wird, ist eben Geschmacksache.

Abschreckend finde ich bei KB die enormen Investitionskosten, wenn man eine vergleichbare Funktionalität und Leistung, sowie Flexiblität im Bildwinkelbereich haben will. Noch dazu, wenn man sich möglichst stark von der mFT Ausrüstung abheben will. Am Ende wird man auch mit dem höheren Gewicht und Volumen zurecht kommen müssen. Bei f2.8 Zooms kommt man bei den drei Faktoren Preis, Volumen und Gewicht schnell auf das Doppelte und mehr. Bei den f4 KB Zooms hat man am Ende für die Investitionen auch nur eine Blendenstufe Unterschied. Da muss jeder für sich beantworten, ob sich das am Ende lohnt.

Das O 4/12-100mm sehe ich als Spezial- bzw. Universalfall an, den es in dieser Qualität bei KB nicht gibt.

Wenn ich einsteigen würde, kämen derzeit nur Sony und Panasonic in Frage, da ich als Standardzoom ein 24-105mm brauchen würde, um auf Reisen flexibel zu sein. Nikon hat für das Z System noch keines auf der Roadmap und bei Canon sind mir die R Gehäuse in einigen Aspekten zu schwachbrüstig. Panasonic ist schwerer, größer und teurer, wartet dafür jedoch wohl mit besseren Suchern als Sony auf. Bei Sony halte ich es für wahrscheinlich, dass der AF besser ist und die Akkulaufzeiten auch.

Skeptisch bin ich auch in Bezug auf die Effektivität der Staubreinigung bei KB Systemen. Seit ich mFT nutze bin ich damit verwöhnt, dass es damit so gut wie keine Probleme gibt. Bei den großen KB Sensoren höre ich immer wieder, dass der Staub unterwegs schon eine Plage sein kann, weil die Sensorreinigungssysteme nicht so effektiv sein sollen wie bei mFT. Wenn jemand öfter in staubigen und trockenen Gefilden unterwegs ist, könnte das ein Aspekt sein, auf den man sich einstellen muss.

Ich persönlich werde mit neuen Investitionen noch ca. ein Jahr warten. Bis dahin sollten sich die Objektivportfolios der neuen KB DSLM Prodiktreihen „eingerüstet“ haben und auch bei mFT wird erkennbar sein, durch was aktuelle Produkte ersetzt werden. Vielleicht gibt es bei KB DSLM auch schon Produkte der „zweiten Generation“, in denen die problematischen Aspekte der ersten Produktreihen ausgemerzt sind.

Es ist unbestritten, dass die Fotografie mit KB halt auch Nachteile mit sich bringt - aber auf die Möglichkeit, durch eine deutlichere Trennung der Fokusebenen plastischer wirkende Bilder erzeugen zu können, möchte ich nicht mehr verzichten. Natürlich gibt es auch Motive, die nicht davon profitieren.

Das Staubproblem war interessanterweise bei der A7rII lästig - bei meiner gegenwärtigen A7rIII hingegen tritt es kaum noch auf, eine Erklärung dafür habe ich nicht. Dass sich kleinere Sensoren besser reinigen lassen ist eine Tatsache.

Mit dem 24-105mm f/4 ist man ähnlich vielseitig unterwegs wie mit dem Zuiko 12-100 f/4.0 bei mFT- zumindest an der A7rIII, die ja eine grosse Cropreserve bietet, d.h. wenn man auf einen Bildwinkel croppt, der einem 150mm KB entspricht, bekommt man immer noch rund 20MP Bilddateien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ergonomie ist ja zu einem großen Teil auch sehr subjektiv. Aber wenn ich bereit wäre, mir einen Klotz wie die S1 anzutun, könnte ich auch lieber gleich nach Mittelformat schielen: https://camerasize.com/compact/#579,814,805,ha,f

Allein schon der Gewichtsunterschied zwischen der Sony und der Panasonic ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb supmylo:

Ich war gerade in Dortmund in der überraschend gut ausgestatteten Fotoabteilung eines großen Elektronikfachmarktes, der sich nach einem der größten Planeten unseres Sonnensystems benannt hat.

Die Sony-Vitrine war ziemlich voll, der engagierte und anscheinend kompetente Verkäufer hat mir meine Wunschkombi zusammengestellt und zum schnellen Probieren in die Hand gedrückt. Nach einiger Zeit habe ich den Markt wieder verlassen. Ohne Kamera, aber mit Zweifeln.

Das Gehäuse der A7III finde ich ergonomisch alles andere als optimal. Der im SKF manchmal kritisierte geringe Abstand zwischen Bajonett/Objektiv und Griffwulst ist wirklich sehr gering, das stört mich beim Halten der Kombi. Die Bedienelemente/Knöpfe finde ich zum Teil ungünstig positioniert, das hintere dünnere Rädchen ist fast ein Witz, das wirkt, als hätte man sich beim Engineering an einer Spielzeugattrappe orientiert. Kann das jemand mit Handschuhen bedienen? Als ich meinte, das mich so eine Schwäche bei der dritten Auflage aber wundern würde, zeigte mir der Verkäufer zum Vergleich das viel solidere, dickere und - wie ich finde - besser laufende Rad der Ur-A7. 

Ich muss sagen, dass es mir besser gefallen würde, wenn Sony das Gehäuse nen Ticken größer gebaut und die genannten - m. E. nicht unwichtigen - Details besser gelöst hätte. Die E-M1II gefällt mir in dieser Hinsicht sehr viel besser, die liegt wie angegossen in der Hand.

Technisch habe ich nicht viel probieren können, der AF, die Gesichtserkennung, so etwas funktionierte fantastisch, kein Vergleich zu meiner E-M10II. 

Der Verkäufer hat mir geraten, auf die S1 zu warten, die wäre technisch klasse, natürlich deutlich größer und schwerer als die A7III, es gäbe dann aber ja auch das quasi äquivalente Kitzoom zu meiner Variante und der Preis sei auch fast identisch. Da hat er recht und nach der heutigen Erfahrung werde ich die S1 mal in die Hand nehmen, wenn sie draußen ist. Ich habe ja immer noch meine MFT und falls ich in KB investieren sollte, ist mir dann doch eine gute Ergonomie wichtiger, da muss ich dann nicht unbedingt das kleinstmögliche und leichteste Gehäuse haben. Ich werde den Versuch mit der A7 aber auf jeden Fall noch einmal mit mehr Zeit wiederholen und auch kleinere Festbrennweiten anflanschen.

Interessant wie subjektiv die Wahrnehmung der Ergonomie oft ausfällt - in Kombination mit dem kleinen Handgriff finde ich die A7(r)III geradezu optimal in der Handhabung und Bedienung. Alle Knöpfe und Rädchen sind gut erreichbar und lassen sich individuell mit der gewünschten Funktion belegen. Auch an das schwergängige Rädchen für die Belichtungskorrektur oben rechts gewöhnt man sich rasch - ich möchte es nicht mehr missen.

Aber du solltest schon drei Tage lange mit dieser Kombination arbeiten, bevor du dir im Klaren bist, ob dir die Kamera liegt. Nur kurz in die Hand nehmen reicht dafür nicht aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Markus B.:

Aber du solltest schon drei Tage lange mit dieser Kombination arbeiten, bevor du dir im Klaren bist, ob dir die Kamera liegt. Nur kurz in die Hand nehmen reicht dafür nicht aus.

 Prinzipiell nicht verkehrt, aber...

Wenn mir ein Gehäuse beim ersten Anfassen und Ausprobieren schon nicht sonderlich gut gefällt, bringt es meistens auch nichts, wenn ich über längere Zeit versuche, mir die Ergonomie und Haptik "schönzureden".

Letztlich wird es einfach ein fauler Kompromiss bleiben, bei den zu erwartenden Kosten (auch für die zugehörigen Objektive) wäre mir das zu riskant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb Markus B.:

Interessant wie subjektiv die Wahrnehmung der Ergonomie oft ausfällt - in Kombination mit dem kleinen Handgriff finde ich die A7(r)III geradezu optimal in der Handhabung und Bedienung. Alle Knöpfe und Rädchen sind gut erreichbar und lassen sich individuell mit der gewünschten Funktion belegen. Auch an das schwergängige Rädchen für die Belichtungskorrektur oben rechts gewöhnt man sich rasch - ich möchte es nicht mehr missen.

Aber du solltest schon drei Tage lange mit dieser Kombination arbeiten, bevor du dir im Klaren bist, ob dir die Kamera liegt. Nur kurz in die Hand nehmen reicht dafür nicht aus.

Kannst Du den Griffwulst gut umgreifen, ohne, dass Dir das Objektiv in die Quere kommt? Oder lässt Du Finger vorne liegen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb leicanik:

Ergonomie ist ja zu einem großen Teil auch sehr subjektiv. Aber wenn ich bereit wäre, mir einen Klotz wie die S1 anzutun, könnte ich auch lieber gleich nach Mittelformat schielen: https://camerasize.com/compact/#579,814,805,ha,f

Allein schon der Gewichtsunterschied zwischen der Sony und der Panasonic ...

Ja, die S1 ist schon ein dickes Ding. Das Gewicht schreckt schon etwas ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb marathoni:

 Prinzipiell nicht verkehrt, aber...

Wenn mir ein Gehäuse beim ersten Anfassen und Ausprobieren schon nicht sonderlich gut gefällt, bringt es meistens auch nichts, wenn ich über längere Zeit versuche, mir die Ergonomie und Haptik "schönzureden".

Letztlich wird es einfach ein fauler Kompromiss bleiben, bei den zu erwartenden Kosten (auch für die zugehörigen Objektive) wäre mir das zu riskant.

Meine Erfahrungen haben mich etwas anderes gelehrt!

Die A7*-Gehäuse haben mir zunächst auch nicht gepasst, aber je länger ich damit unterwegs war desto besser konnte ich damit umgehen und ihre Funktionalität nutzen und schätzen.

Natürlich gibt es Dissonanzen, die auch auf unterschiedlich geformte und unterschiedlich grosse Hände zurückzuführen sind. Aber abgesehen davon glaube ich doch sagen zu dürfen, dass die Funktionalität der dritten Sony A7-Generation sehr gut durchdacht ist, so dass man auf alle wichtigen Funktionen direkt zugreifen und die entsprechenden Parameter ohne Umwege schnell anpassen kann. Sie erfüllen auch professionelle Ansprüche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb supmylo:

Kannst Du den Griffwulst gut umgreifen, ohne, dass Dir das Objektiv in die Quere kommt? Oder lässt Du Finger vorne liegen?

Ja - habe kein Problem damit, ist mir jedenfalls bisher nicht negativ aufgefallen. Mit dem Handgriff findet auch der kleine Finger Halt und verbessert die Griffigkeit insgesamt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Markus B.:

...Sie erfüllen auch professionelle Ansprüche.

Das steht für mich außerfrage, zumal Du ja als Beispiel dafür gelten kannst.

Die tatsächliche Frage ist aber, ob es für andere auch so gut passt bzw. ob es nicht doch noch besser geht.

Mir persönlich hat die Generation III beim Antesten im letzten Jahr überhaupt nicht gefallen.

Da bin ich aber von meinen bisherigen Gehäusen vermutlich auch sehr verwöhnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten schrieb Markus B.:

Ja - habe kein Problem damit, ist mir jedenfalls bisher nicht negativ aufgefallen. Mit dem Handgriff findet auch der kleine Finger Halt und verbessert die Griffigkeit insgesamt.

Das Ding nennt sich Griffverlängerung GP-X1EM, oder? Das könnte ich mal probieren, auch wenn die Bezeichnung verdächtig groß nach der E-M1X klingt 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb marathoni:

Das steht für mich außerfrage, zumal Du ja als Beispiel dafür gelten kannst.

Die tatsächliche Frage ist aber, ob es für andere auch so gut passt bzw. ob es nicht doch noch besser geht.

Mir persönlich hat die Generation III beim Antesten im letzten Jahr überhaupt nicht gefallen.

Da bin ich aber von meinen bisherigen Gehäusen vermutlich auch sehr verwöhnt.

Ich behaupte auch nicht dass die A7III-Gehäuse perfekt wären - die Knöpfe könnten etwas grösser sein, und das hintere Drehrad mechanisch etwas besser und griffiger - etwas ist immer!

Aber für mich sind das Peanuts, auf's Ganze gesehen kann ich mit der A7rIII sehr gut umgehen, so dass mich Kleinigkeiten nicht stören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb supmylo:

Kannst Du den Griffwulst gut umgreifen, ohne, dass Dir das Objektiv in die Quere kommt? Oder lässt Du Finger vorne liegen?

Bei mir stößt die Spitze des Mittelfingers an das Gehäuse - ich kann also voll umgreifen und habe noch genug Platz für das dicke 85 oder ein Zoom. Aber ich habe auch ziemlich kleine Hände. Tatsächlich findet bei mir auch noch der kleine Finger Platz auf dem Griffwulst - ich habe zuerst gar nicht verstanden, was die alle mit ihrem zusätzlichen Handgriff haben :) .

Im übrigen kann ich mich den Aussagen von Markus zur Handhabung voll anschließen. Nicht 100% wie ich es vielleicht gerne hätte, aber angenehm und effektiv zu benutzen.

bearbeitet von micharl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb supmylo:

Das Ding nennt sich Griffverlängerung GP-X1EM, oder? Das könnte ich mal probieren, auch wenn die Bezeichnung verdächtig groß nach der E-M1X klingt 😉

Ich würde den Smallrig L Winkel vorziehen. Nicht nur weil er viel billiger ist, sondern auch weil man den nicht abmontieren muss, wenn man die Kamera auf eine Stativ stellen will: https://www.smallrig.com/smallrig-l-bracket-for-sony-a7iii-a7m3-a7riii-a9-2122.html

Die Lieferung direkt ab Werk Shenzhen funktioniert prima.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb marathoni:

Die tatsächliche Frage ist aber, ob es für andere auch so gut passt bzw. ob es nicht doch noch besser geht.

Es geht immer besser. Irgendwas ist halt immer.  Die aktuelle Sony Generation ist jedoch schon sehr, sehr gut und der Markt reagiert entsprechend. Auch sind hier nun praktisch alle Objektive verfügbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das steht alles außerfrage.

Nur nützen mir weder der Markt, noch ein komplettes Objektiv-Angebot etwas, wenn mir die Ergonomie der Kamera nicht liegt.

Und bevor ich diesen Kompromiss einginge würde ich mich tatsächlich bei Nikon (wegen des IBIS) oder Panasonic (wegen des Gesamtpaketes) umsehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb Absalom:

..für 120€ ist beinahe unverschämt

Das bekommt auch Fuji hin, bisschen Alu und Plastik... vermutlich ist da Gold oder so drin.

Ich bin da auch bei marathoni und würde mir alle KB-Systeme anschauen und testen.

Auch im (theoretischen) Hinblick darauf, das System zu erweitern, Angebot, kosten usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb marathoni:

Nur nützen mir weder der Markt, noch ein komplettes Objektiv-Angebot etwas, wenn mir die Ergonomie der Kamera nicht liegt.

Eine Frage der Gewichtung und ob man sich damit, wenn der Rest stimmt, arrangieren kann... Wenn ich an die Pen-F denke, die ich trotz Backsteinergonomie nutze, da musste ich mich erst mal dran gewöhnen und Zusatzgriffe kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb octane:

Ich würde den Smallrig L Winkel vorziehen. Nicht nur weil er viel billiger ist, sondern auch weil man den nicht abmontieren muss, wenn man die Kamera auf eine Stativ stellen will: https://www.smallrig.com/smallrig-l-bracket-for-sony-a7iii-a7m3-a7riii-a9-2122.html

Die Lieferung direkt ab Werk Shenzhen funktioniert prima.

 

Danke! Einen Schönheitspreis verdient das Ding aber auch nicht gerade...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...