Jump to content
SKF Admin

Canon EOS-R Roadmap Objektive

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Ungewöhnlich für Canon, aber ein guter und notwendiger Zug: Parallel zur Einführung der Canon EOS-RP hat Canon eine Roadmap vorgestellt, um Käufern des Systems eine klare Perspektive zu geben, welche Objektive in den nächsten Monaten auf den Markt kommen.

Roadmap.jpg

Darüber hinaus wird aus der Roadmap auch klar, dass Canon intensiv daran arbeitet, die prinzipiellen Vorteile eines spiegellosen Systems nutzen will, um optimale optische Qualität zu erreichen – und keine bestehenden DSLR-Konstruktionen zu übernehmen.

Angekündigt werden:

  • Standardzoom RF 24-70mm F2.8L IS USM – für Porträts, Landschaften, Dokumentationen oder Hochzeiten
  • Weitwinkelzoom RF 15-35mm F2.8L IS USM – für Architektur, Innenräume oder Landschaften
  • Mittleres Telezoom RF 70-200mm F2.8L IS USM – für Hochzeits-, Sport- oder Wildlife-Fotografie
  • Superzoom RF 24-240mm F4-6.3 IS USM – kompakt und so für Reisefotografie gut geeignet

Hinzu kommen zwei eng verwandte leichte Teles mit großer Lichtstärke, die speziell für Portraits prädestiniert sind:

  • RF 85mm F1.2L USM und
  • RF 85mm F1.2L USM DS 

Letzteres verfügt über ein nicht näher erklärtes Defocus Smoothing, das ein gleichmäßiges, gezielt unscharfes Vorder- und Hintergrundbokeh erzeugen soll.

RF 85mm F1.2L USM

rf85.jpg

RF 85mm F1.2L USM DS 

rf85ds.jpg

RF 24-70mm F2.8L IS USM

rf24-70.jpg

RF 15-35mm F2.8L IS USM

rf15-35.jpg

RF 70-200mm F2.8L IS USM

rf70-200.jpg

RF 24-240mm F4-6.3 IS USM

rf24-240.jpg

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor einer Stunde schrieb ShaiHulud:

Aber ja, hilft nichts, wenn mir die Kameras nichts gefallen.

Einfach nochmal länger über nachdenken. Irgendwas fällt dir bestimmt ein warum sie dir doch gefallen. Hat bisher bei allen Fotofanten gekappt. 😉

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hm, nein. Von Canon mochte ich immer nur die Objektive und auch heute wüsste ich nichts, das deren Spiegellose Kameras für mich interessant machen würde.

Dazu müssten wohl Sony, Fuji, Nikon und Pentax deren Kamerasparten aufgeben. Dann könnte ich mich dafür interessieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Absalom:

Also das 70-200 sieht unglaublich kompakt aus O_O 

Es ist auch unglaublich kompakt, siehe dieses Vergleichsbild auf DPReview:
https://www.dpreview.com/articles/7063034951/canon-rf-lens-slideshow?slide=3

image.png.9f5d8634554cb416d0bb91cf80dd02fe.png

Edited by Basteloz

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dafür ist das aber ein bisschen moppelig vom Durchmesser, von daher bleibt die Frage ob das auch Gewichtsmäßig ein deutlicher Unterschied ist?

Und natürlich was das Teil kosten wird, vermutlich auch deutlich jenseits der 2..

vor 3 Minuten schrieb ShaiHulud:

..spiegellos im Telebereich keine kleineren Objektive ermöglicht?

Was Objektive betrifft war Canon schon immer sehr gut.

 

 

Edited by wuschler

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also das 70-200 ist ja wirklich erstaunlich. Ist die Bauweise durch das größere Bajonett möglich? Oder ist es kein Innenzoom, das wäre die einfachste Erklärung.

Naja wie dem auch sei da muss sich Panasonic sehr warm anziehen mit ihrem riesigen 70-200 f4 das auch noch sehr teuer ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By SKF Admin
      Canon stellt heute die Canon EOS-RP als zweites Modell in Canons spiegellosem Vollformat-System vor.
      Im Gegensatz zu Panasonic und Nikon, die ihr Vollformatsystem zunächst mit Kameras enorm hoher Auflösung erweiterten, bietet Canon ein Einsteigermodell an - soweit man bei einem Preis von ca. 1.500€ für das Gehäuse mit EOS-EF Adapter noch von „Einsteigermodell“ reden kann.
      Während die erste EOS-R viel Technik von der DSLR 5D IV übernahm, ist die EOS-RP mit der 6D II verwandt.
      Die Canon EOS-RP auf einen Blick:
      26 MP Sensor, bekannt aus der Canon 6D II mit spezifischen Anpassungen z.B. in der Mikrolinsenstruktur Digic 8 Prozessor IS0 100 – 40.000, erweitert bis 102.000 Serienbilder mit 5 B/s Dual-Pixel AF Dreh- und schwenkbares Display Das Gehäuse der Canon EOS-RP soll 1.499€ kosten (UVP), im Kit mit dem RF 24-105 sind es 2.499€. Der EF-EOS R Adapter ist in beiden Varianten mit enthalten.
      Canon EOS-RP – P wie „Populär“
      Der Name Canon EOS-RP ist eine Reminiszenz an zwei analoge Kameramodelle (Canon P und Canonflex RP) aus der Canon Historie, wobei das „P“ für „Populär“ steht.
      Schon damals handelte sich jeweils um abgespeckte Varianten professioneller Kameras, die für breitere Käuferschichten angeboten wurden. Dies ist auch Programm für die Canon EOS-RP, im Vergleich zur Canon EOS-R fehlen ihr z.B. das Schulterdisplay und der Touchbar. Dass Höhe und Tiefe der Kamera reduziert wurden, wird von vielen Kunden als Vorteil gesehen werden.
      Der Sucher ist mit 2,4 MP Auflösung und 0,7-facher Vergrößerung nicht rekordverdächtig, macht aber auf den ersten Blick einen guten Eindruck.
      Das Display hat Standardmaße, lässt sich aber im Gegensatz zu allen anderen Vollformat-Kamerasystemen drehen und schwenken, um auch aus ungewöhnlichen Perspektiven Aufnahmen zu ermöglichen.
      Autofokus
      Zunächst mal die Eckdaten: Der Dualpixel AF ermöglicht 4.779 AF Positionen, die das Bildfeld zu 88% (horizontal) bzw. 100% (vertikal) abdecken. Die Fokussierzeit beträgt 0,05 sek und arbeitet bis EV -5, auch mit lichtschwachen Objektiven bis Blende 11.
      Die Canon EOS-RP hat zwar keinen Joystick, der Fokuspunkt kann dafür auf dem Touchdisplay oder über die Wahlräder verschoben werden.
      Serienbilder
      Die Serienbildgeschwindigkeit von 5 Bildern/sek bei S-AF reduziert sich bei C-AF nochmals auf 4 B/s, dafür können bis zu 1000 RAW-Aufnahmen in Folge aufgenommen werden, eine UHS-II Karte vorausgesetzt.
      Focus Bracketing
      Eine ganz neue Funktion für Canon ist das Focus Bracketing: Es werden ausgehend von einem Nahpunkt beliebig viele Aufnahmen gemacht, deren Schärfeebene schrittweise nach hinten verschoben werden.
      Aus den resultierenden Aufnahmen wird dann ein Bild mit deutlich größerer Tiefenschärfe erzeugt, was speziell im Makrobereich deutlich mehr Gestaltungsspielraum bringt.
      Die endgültige Aufnahme wird allerdings nicht in der Kamera erzeugt, sondern in Canon eigener Software unter dem Menüpunkt „Tiefen-Composing“
      Video
      Die Canon EOS-RP beherrscht Video bis 4k25p, allerdings wird das Bild dabei gecroppt. Der Dual Pixel CMOS AF ermöglicht eine präzise Fokussierung und Gesichtserkennung, während der 5-achsige Movie Digital IS eine Stabilisierung beim Filmen bietet, um Verwacklungen bei der Aufnahme aus freier Hand zu verhindern.
      Fazit
      Canon baut sein EOS-R System weiter aus, sowohl mit der neuen EOS-RP als auch mit neuen Objektiven, die parallel für die nächsten Monate angekündigt wurde. Wichtigste Zielgruppe sind die bestehende Canon DSLR-Fotografen, die ihre Objektive weiter nutzen wollen und ihre gewohnte Bedienlogik beibehalten wollen.
      Ob neue Kundenschichten angesprochen werden, müssen die nächsten Monate zeigen - mit Nikon Z, Sony E-Mount und L-Mount Allianz stehen attraktive Alternativen bereit.
×
×
  • Create New...