Jump to content
SKF Admin

Canon EOS-RP – Einsteigermodell für Canon Vollformat

Empfohlene Beiträge

Bei Video-Aufnahmen gibt es einige Beschränkungen, die ganz schön Salz in die Suppe streuen.

In 4k gibt es nur Kontrast-AF, der dann vermutlich wie schon bei der M50 nichts taugt.
4k hat wie schon in der EOS-R einen starken Crop. Für Weitwinkelaufnahmen kann man EF-S Objektive verwenden, die für den Crop-Bereich gut funktionieren.
4k geht nicht in 30p. Es ist nur 25p und 24p verfügbar.

In FHD hat man keinen Crop und Dual-Pixel-AF aber man kann die EF-S Objektive nicht nutzen, weil man den Crop auch nicht auswählen kann wenn man das will. Außerdem gibt es in FHD kein 24fps sondern nur 25, 30, 50 und 60.

Damit wird es schwierig Aufnahmen zu mischen. 25p ist die einzige Basis auf der man 4k und FHD Aufnahmen mischen kann wenn man mal die Bildqualität und mal den AF oder Zeitlupe nutzen will. In Europa kommt man damit eventuell noch durch, in den 60Hz-Ländern (vor allem USA) wird man damit aber viel Unverständnis ernten.

Trotzdem:

Ich bin sicher, dass die Kamera im Preis so attraktiv ist, dass sie sich wie geschnitten Brot verkauft. Die Beschränkungen bei Videos interessieren viele Leute nicht und wer sich dafür verstärkt interessiert geht halt wo anders hin oder ist schon längst bei Sony oder Panasonic. Auf die EOS-R kommen aber schwere Zeiten zu. Für den aktuellen Aufpreis von 800€ bekommt man da nicht genug Gegenwert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir ist der Dynamikumfang Wurst, wenn ich den benötige nehme ich die A7 III. Ich will ein paar mehr FPS... die R ist für mich das Einsteiger Modell gewesen, deshalb kann ich die RP jetzt gar nicht einordnen 🤣

Nein, ich benötige keine 20 b/s, aber mind. 8 mit AF-C wären schon schön. Aber wahrscheinlich kommt das dann als RX nächstes Jahr für 6000€ und ich hole mir dann die A9 für 2000€ :P

Sicherlich wird die Kamera von einigen Leuten welche nun Canon mit Spiegel haben gekauft werden, aber irgendwie ist es mir nicht das was ich mir nach der R vorgestellt hatte 🙄

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Son:

die R ist für mich das Einsteiger Modell gewesen, deshalb kann ich die RP jetzt gar nicht einordnen 🤣

Kategorie Grabbeltisch... Ein günstiges Standardzoom stände der Kamer noch gut (unterhalb des 24-105/4), und ich glaube, dann muss sich der ein oder andere Hersteller warm anziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 32 Minuten schrieb pizzastein:

Kategorie Grabbeltisch... Ein günstiges Standardzoom stände der Kamer noch gut (unterhalb des 24-105/4), und ich glaube, dann muss sich der ein oder andere Hersteller warm anziehen.

Die alte Masche. Kannste mal sehen, für wie wenig Einsatz sich Kunde wie ein Profi fühlen kann.😆

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich ist es ja lustig. Die M4/3 Kameras werden immer grösser, bis hin zu gigantisch und die FF werden kleiner bis hin zu kompakt.

Für mich war die Kompaktheit der Grund von der D90 auf M4/3 umzusteigen. Hätte es FF damals bereits so klein verpackt gegeben .....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Panasonic S1/S1R sind definitiv nicht auf Filmer aus dem professionellen oder semi-professionellen Bereich gezielt, da fehlen einfach die Features.

Mir kommt es so vor, dass sie einfach darauf setzen mit Leica ein starkes Zugpferd in der Allianz zu haben, und mit Sigma einen Partner für "bezahlbares" Glas.

Ich vermute, die ganze Modellreihe ist eine Art "Nebenprodukt" der Entwicklungen die Panasonic im Auftrag von Leica für die SL gemacht hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb finnan haddie:

Die Panasonic S1/S1R sind definitiv nicht auf Filmer aus dem professionellen oder semi-professionellen Bereich gezielt, da fehlen einfach die Features.

Mir kommt es so vor, dass sie einfach darauf setzen mit Leica ein starkes Zugpferd in der Allianz zu haben, und mit Sigma einen Partner für "bezahlbares" Glas.

Ich vermute, die ganze Modellreihe ist eine Art "Nebenprodukt" der Entwicklungen die Panasonic im Auftrag von Leica für die SL gemacht hat.

So ähnlich denke ich mir das auch. Dann noch die Panasonic-spezifischen Features aus der mFT-Reihe dazu und fertig. Die Firmware existiert ja praktisch schon. Die Funktionen auf den KB-Sensor zu portieren, ist nicht der große Akt, wenn bei der Firmware-Entwicklung auf Modularität geachtet wurde (wovon ich ausgehe).

Jetzt, wo Canon aufgewacht ist, oder besser, ihre in der Schublade liegenden Entwicklungen ausgräbt, wir es Panasonic schwer haben. Bei dem Preis, Größe und Gewicht sehe ich keine großen Erfolgschancen. Wir werden sehen. Die meisten Kunden vermute ich bei den KB-Leicanern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten schrieb supmylo:

OT:

Guckt man sich den Angriff von Canon auf die (eigenen) DSLR-Umsteiger an, den Erfolg von Sony ... Wer glaubt da eigentlich noch an den Erfolg von Panas extrem teurer, schwerer, großer S-Reihe?

Panasonic geht (wie Nikon auch) erstmal den mittleren und oberen Markt an - Also den Markt der Zukunft!

Canon hat sich entschieden erstmal ein ordentlich kastriertes, billiges Umstiegsmodell für die DSLR Kunden zu bringen.
Die High-End R ist scheinbar noch nicht fertig, wie im letzten Interview zu lesen war.
Das war vermutlich nicht so geplant, denn die High-End Linsen gibt es ja schon ...

Trotzdem ist die RP ein cleverer Schachzug, denn alleine mit den eigenen Kunden bekommt das R-System dadurch richtig Schwung!
Ich denke daß schon im nächsten Jahre mehr als 50% des Systemkameraumsatzes mit KB gemacht wird.
Das wäre dann schneller als es zu erwarten war.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 46 Minuten schrieb finnan haddie:

Die Panasonic S1/S1R sind definitiv nicht auf Filmer aus dem professionellen oder semi-professionellen Bereich gezielt, da fehlen einfach die Features.

Mir kommt es so vor, dass sie einfach darauf setzen mit Leica ein starkes Zugpferd in der Allianz zu haben, und mit Sigma einen Partner für "bezahlbares" Glas.

Ich würde Panasonic nicht vorrangig in der Video Ecke sehen.
Die Bodies sind auch für Fotografen interessant, die ein hochwertiges System mit Linsen in allen Preislagen suchen.
Was die Allianz ja schnell ermöglichen wird!

bearbeitet von D700

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb tgutgu:

Das Kit mit dem nativen Standardzoom RF 4/24-105mm kostet doch knapp 2.500 €. Niemand hat behauptet, dass das Gehäuse so teuer ist. Für Einsteiger ist das schon viel Geld mit nicht sooo viel Leistung.

Man kann sich natürlich auch alles immer so hindrehen, dass die eigenen Vorurteile bestätigt werden.

Wenn man mal die Ausgangspreise nach dem Erscheinen von vergleichbaren Kameras von Panasonic und Olympus heranzieht, dann sind die Unterschiede nicht so groß.

Deine ganz offensichtlich zur Schau getragene Canon-Abneigung macht dich nur unglaubwürdig. Ein wenig mehr Objektivität würde deinen Argumenten gut zu Gesicht stehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb supmylo:

OT:

Guckt man sich den Angriff von Canon auf die (eigenen) DSLR-Umsteiger an, den Erfolg von Sony ... Wer glaubt da eigentlich noch an den Erfolg von Panas extrem teurer, schwerer, großer S-Reihe?

Was heißt hier "Erfolg" Preis und Ausstattung der S zeigen, daß Pana hier nicht auf den Massenmarkt zielt. Da gibt schon eher die Tatsache einen Hinweis, daß sie das S-Bajonett der Leica in den Vordergrund stellen. Sie wollen zunächst mal im oberen Preissegment mitspielen. Und wenn alle Leica-Besitzer eine S als Zweitbody angeschafft haben, kommen sie mit billigeren Modellen raus ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 43 Minuten schrieb D700:

Die Bodies sind auch für Fotografen interessant, die ein hochwertiges System mit Linsen in allen Preislagen suchen.

Nur gibt es das auch bei Sony und das deutlich günstiger und schon bewährt. Bei Pana gibt es halt noch die grossen Bodys, welche sich viele wünschen. 

 

Canon hat bessere Marktchancen mit ihrem Portfolio. Vor allem haben die einen sehr grossen Kundenstamm, der seine vorhandenen Objektive adaptieren kann.

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb shaguar:

Eigentlich ist es ja lustig. Die M4/3 Kameras werden immer grösser, bis hin zu gigantisch und die FF werden kleiner bis hin zu kompakt.

Für mich war die Kompaktheit der Grund von der D90 auf M4/3 umzusteigen. Hätte es FF damals bereits so klein verpackt gegeben .....

 

Schau Dir die Objektive an und Du wirst eines besseren belehrt. Was ich nicht verstehe, ist dass die E-M1X offenbar als eine repräsentative Entwicklung für mFT hergenommen wird. Sie ist es nicht. mFT geht von klein bis groß. Wobei die "Grenzwerte" für "Klein" und "Groß" sowohl bzgl. Kameras als auch Objektive bei mFT immer noch sehr deutlich unterhalb der KB Werte liegt.

Auch bei KB würde der Logik zufolge der Trend zu größer gehen (siehe Panasonic S1). Auch innerhalb der A7 Baureihe ist ein Größenzuwachs zu beobachten gewesen, der z.T. auf die höheren Leistungen der Kameras und die Verbesserung der Ergonomie zurückzuführen ist.

Zu was das Abspecken führt kann man auch bei der RP sehen: sehr geringe Batterielaufzeiten und beim Sucherokular hat man wohl nach ersten Eindrücken auch etwas zu sehr gespart.

Größe ist in erster Linie vor allem bedingt durch die Ergonomie. Wenn hier bestimmte Anforderungen erfüllbar sein sollen, geht das unterhalb einer Mindestgröße nicht mehr. Alternativ muss man halt auf gewisse Anforderungen verzichten und kann dann kleinere Gehäuse bauen. Bei mFT wird das sehr ausgiebig gemacht (siehe auch die große Vielfalt an Gehäusekonzepten).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 45 Minuten schrieb Turboprinz:

Man kann sich natürlich auch alles immer so hindrehen, dass die eigenen Vorurteile bestätigt werden.

Wenn man mal die Ausgangspreise nach dem Erscheinen von vergleichbaren Kameras von Panasonic und Olympus heranzieht, dann sind die Unterschiede nicht so groß.

Deine ganz offensichtlich zur Schau getragene Canon-Abneigung macht dich nur unglaubwürdig. Ein wenig mehr Objektivität würde deinen Argumenten gut zu Gesicht stehen.

Ich bewerte nur das was ich sehe, und das sind keine Vorurteile. Bei den mFT Kameras, die preislich in die Nähe des RP Kits kommen (z.B. E-M1II + O 4/12-100mm) erhalte ich eine Kamera mit angemessener Batterielaufzeit, einer deutlich besseren funktionalen Leistungsfähigkeit, Robustheit und ein Objektiv, das einen wesentlich größeren Bildwinkelbereich abdeckt. Ich halte das Preisleistungsverhältnis der Olympus  - vorurteilsfrei - für deutlich besser.

Die Panasonic G9 mit PL 2.8-4/12-60mm liegt 500 € unterhalb des RP Kits.

Der RP fehlen preislich passende, native Objektive, das ist im Moment das Problem. Mit einem passenden nativen Kitobjektiv würde ich die RP auf maximal 1.300 € taxieren.

Canon legt mit den neuen RF Objektiven von den neuen KB DSLM vertretern mMn. von allen drei Protagonisten (Canon R, Nikon Z, Panasonic S) das beste und fortschrittlichste Objektivprogramm vor - ich finde sogar mit deutlichem Abstand. Ich fände es super, wenn die R-Kameras diesem Anspruch zu vernünftigen Preisen auch gerecht würde. Ich finde das tun sie noch nicht (und das ist kein Vorurteil - die Canon EOS R habe ich selbst schon ausprobiert).

 

bearbeitet von tgutgu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, die X ist die neueste Entwicklung von Oly. Was mich eher bezüglich Video unglücklich macht, sollte es genauso in der 5.3 wiederzufinden sein.

Klar ist das Gesamtpaket 4/3 kleiner als FF; darum ja auch das Paket meiner Wahl. Obwohl die RP für Sterne etc. hätte schon was :-) hätte ja eventuell auch eine günstige Sony sein können, wenn die nicht Sterne fressen würde.

Die S1 würde ich mir nicht anschaffen, auch nicht um 1500€; die X auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb tgutgu:

Bei den mFT Kameras, die preislich in die Nähe des RP Kits kommen (z.B. E-M1II + O 4/12-100mm) erhalte ich eine Kamera mit angemessener Batterielaufzeit, einer deutlich besseren funktionalen Leistungsfähigkeit, Robustheit und ein Objektiv, das einen wesentlich größeren Bildwinkelbereich abdeckt. Ich halte das Preisleistungsverhältnis der Olympus  - vorurteilsfrei - für deutlich besser.

 

Wir verstehen alle Deine Vorlieben, aber es gibt auch Leute, die die Vorteile von KB schätzen. Mir wären z.B. folgende Punkte völlig egal, auch weil ich nebenbei immer noch MFT verwenden würde:

  • angemessene Batterielaufzeit... für mich genauso wichtig wie eine Hochglanzverpackung
  • einer deutlich besseren funktionalen Leistungsfähigkeit... ich brauche nur Blende, Zeit, ISO... das konnte schon die Practika aus der DDR
  • Robustheit... spielt bei mir überhaupt keine Rolle... ich gehe sowieso viel zu gut mit meinem Gerödel um... der letzte Käufer einer Gebrauchtkamera von mir dachte, dass ich fabrikneue Hehlerware vertreiben würde
  • und Objektiv, das einen wesentlich größeren Bildwinkelbereich abdeckt... manchen reichen die Objektive, die es gibt... es gibt ja auch noch MFT oder sonstwas nebenbei

Ich will nur sagen: Es gibt Leute, die haben von dieser Canon plus ggf. einem anderen System mehr als von MFT only.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Position zu "R" ist: Tolle Objektive aber die Kameras gefallen mir noch nicht. Konsequenz: Einfach noch warten. Das System entwickelt sich offenbar auch schnell weiter. Für die nicht billigen Objektive möchte ich auch ein Gehäuse haben, das mir gut gefällt. Die R liegt gut in der Hand, die Bedienung gefällt mir nicht. Die RP hat eine für mich grundsätzlich nicht akzeptable Batterielaufzeit. Canon wird sicherlich noch Besseres nachschieben.

Panasonic S ist zu schwer, zu groß und zu teuer.

Wo Nikon Z landet, ist mir unklar. Ein für mich essentielles, erweitertes Standardzoom (24-105 (120)mm) scheint derzeit nicht in der Planung zu sein.

Sony ist bzgl. AF, Batterielaufzeit, und Leistungen offenbar deutlich führend und bietet bei KB DSLM trotz des RP Gehäusekampfpreises mMn. das beste Preisleistungsverhältnis. Es ist auch der innovativste KB DSLM Vertreter (siehe Firmware Updates A9, unterbrechungsfreier Sucher). Mit der Ergonomie der Sony Gehäuse komme ich allerdings nicht gut klar.

bearbeitet von tgutgu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb tgutgu:

Die Panasonic G9 mit PL 2.8-4/12-60mm liegt 500 € unterhalb des RP Kits.

Da geht es schon wieder los. Die G9 ist seit über einem Jahr auf dem Markt und hat seitdem erhebliche Preisnachlässe erlebt.

Preisnachlässe wird es bei der RP auch geben und selbst der Startstraßenpreis zu Beginn wird nicht bei 2500,- liegen.

Objektive gibt es genug dank des sehr gut funktionierenden Adapters. Außerdem bringt Canon dieses Jahr etliche Objektive für das R-Bajonett heraus und dafür kein einziges EF.

Du kommst mir wie ein bezahlter Markenbotschafter für Olympus rüber. Ist ja okay seinen eigenen Kram zu verteidigen. Ein wenig Objektivität schadet aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb kirschm:

 

Wir verstehen alle Deine Vorlieben, aber es gibt auch Leute, die die Vorteile von KB schätzen. Mir wären z.B. folgende Punkte völlig egal, auch weil ich nebenbei immer noch MFT verwenden würde:

  • angemessene Batterielaufzeit... für mich genauso wichtig wie eine Hochglanzverpackung
  • einer deutlich besseren funktionalen Leistungsfähigkeit... ich brauche nur Blende, Zeit, ISO... das konnte schon die Practika aus der DDR
  • Robustheit... spielt bei mir überhaupt keine Rolle... ich gehe sowieso viel zu gut mit meinem Gerödel um... der letzte Käufer einer Gebrauchtkamera von mir dachte, dass ich fabrikneue Hehlerware vertreiben würde
  • und Objektiv, das einen wesentlich größeren Bildwinkelbereich abdeckt... manchen reichen die Objektive, die es gibt... es gibt ja auch noch MFT oder sonstwas nebenbei

Ich will nur sagen: Es gibt Leute, die haben von dieser Canon plus ggf. einem anderen System mehr als von MFT only.

 

Die Einführungsthreads dienen dazu seine Meinung zu einem Produkt mitzuteilen und zu diskutieren. Weshalb hier von anderen mFT ins Spiel gebracht wird, ist mir unbekannt. mFT steht gegen das RP Kit 2.500 € halt sehr gut da.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Turboprinz:

Da geht es schon wieder los. Die G9 ist seit über einem Jahr auf dem Markt und hat seitdem erhebliche Preisnachlässe erlebt.

Preisnachlässe wird es bei der RP auch geben und selbst der Startstraßenpreis zu Beginn wird nicht bei 2500,- liegen.

Objektive gibt es genug dank des sehr gut funktionierenden Adapters. Außerdem bringt Canon dieses Jahr etliche Objektive für das R-Bajonett heraus und dafür kein einziges EF.

Du kommst mir wie ein bezahlter Markenbotschafter für Olympus rüber. Ist ja okay seinen eigenen Kram zu verteidigen. Ein wenig Objektivität schadet aber nicht.

Lass doch das Persönliche raus und gehe auf die Aussagen ein. mFT habe ich nicht ins Spiel gebracht. Die RP muss sich gegen die Konkurrenzprodukte messen, so wie sie jetzt sind und nicht wie sie vor einem Jahr angeboten wurden. Selbst wenn das Kit auf 2.300 € runter geht, finde ich das für das Gehäuse viel zu teuer.

bearbeitet von tgutgu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Letztendlich kann es mir vollkommen egal sein, wer bei FF vorne weg rennt, oder das Feld von hinten aufrollt. Ich werde mich auf mFT einschießen und sollte mich nochmal der Teufel reiten, werde ich bei FF aus Tradition zur Nikon greifen.

Erster Punkt für Canon, denn da gibt es aktuell mehr User, die aus Tradition zur Canon greifen werden. Btw. Glück für Canon, dass Nikon marketingmäßig in der Vergangenheit so viele Fehler gemacht hat.

Wohlgemerkt, ich bin noch nicht bei der Technik.

Dann gibt es viele Dinge, die unterschwellig zur Kauentscheidung beitragen. Kaum ein Iphone-Benutzer hat sich vor Kauf Prozessorbenchmarks durchgelesen. Wir Verrückten diskutieren hier die Specs hoch und runter und finden das Haar in der Suppe im Mikrometerbereich. Ich erinnere mich an die Olympus mü, tolles, damals zeitgemäßes Design, in Verbindung mit einer gelungenen Werbekampagne. Großer Erfolg.

Hatte mit Technik nix zu tun.

Als ich letzte Woche mit meiner M10 MK II nach Hause kam, sagte meine eher technikuninteressierte Frau, die sähe ja toll aus, wie meine alten Fotoapparate. :D

Würde ich nur nach Aussehen gehen, käme für mich auch Sony in Betracht. Für mich haben die aber eher ihre Kompetenzen bei der Playstation und, weil ich das entsprechende Alter habe, bei Hifi, machen sie aber kaum noch. Und Sensoren können sie, verdienen also immer mit, egal in welche Richtung es geht.

So was spielt unterschwellig immer mit, ich habe Verständnis für die Dikutanten, die Ihre Position hier mit technischen Details manifestieren.

Leica hat den Vorteil, immer im Hochpreissegment unterwegs gewesen zu sein. Masse konnten, wollten sie nie. Heute ein unschlagbarer Vorteil, wo jeder sein Heil dort sucht, wo man noch richtig Geld verdienen kann.Aber da ist ja schon einer.

Masse kann auch heute noch funktionieren, man muss es nur geschickt anstellen und nicht nur auf Technik schauen.

 

 

 

bearbeitet von shutter button

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb flyingrooster:

Na wenigstens geht es auch bei der EOS RP zur Abwechslung mal wieder um mFT vs KB. Hatte schon befürchtet auf Erkenntnisse solcher Vergleiche verzichten zu müssen …

Sagen wir mal so: hier passt es aber auch, sofern es nicht ausufert. Ist im Grunde das Spiegelbild zu der Frage, gegen wen die X von Oly oder die S1 von Pana antritt. Da kann man zwar die S1 gegen die G9 oder GH5 vergleichen. Aber auf Grund des Preises kommt man dann auch schnell auf die Idee, die aufgerufenen 3.000 Öcken mal bei einem anderen Hersteller, z.B. Sony, auf den Tresen zu legen und zu schauen, was man da für sein Geld bekäme. Bei der X könnte man die E-M1,2 als Vergleich nehmen. Oder eben auch die S1, die A9 usw.

Was also bei den MFT-Vorstellungen Recht und billig ist, kann und sollte man (nicht in epischer Tiefe) auch hier mal machen: Wenn ich die 1.500 EUR der RP bei anderen auf den Tresen lege, was bekomme ich dafür? Bei Sony z.B. eine A7II oder ein a6500?

Eine E-M1,2 oder eine GH5?

Ich sehe die RP mit ihrem sehr mageren Video-Potential (kein Dual-Pixel AF in 4K) eher als einstieg in die KB-Welt. Wie damals die Ur-5D (Grandmother of KB).

Man nehme eine RP, ein 28/1,8 und ein 50/1,8 und freue sich über eine kleine und leichte KB-Ausrüstung mit Anschluss-Option an die große und vielleicht auch schwere KB-Objektivwelt. Zusammen mit einer M50 (und dem Crop) könnte man die Tele-Optiken in den wenigen Fällen, wo man sie braucht, ohne AF-Einbußen anflanschen (100-400, 150-600).

Und in der Reisefotografie nutzt man die kleinen FBen oder ein Zoom wie das 24-105.

Das kann die RP für kleines Geld und kleines Gewicht. Viel mehr soll sie vielleicht auch gar nicht. Nur ein Einstieg in die Welt von KB. Und ich wette, die Bildergebnisse werden da nicht enttäuschen.

Von den Specs her brauchen sich viele andere Modelle, die in diesem Preisbereich alternativ angeboten werden, nicht verstecken. Auch die A7II oder A7III, die G9, GH5 und E-M1,2 können mit leichtem Besteck betrieben werden. Und bei Bedarf mit größeren (und dann bei MFT leichteren) Tele-Lösungen.

Aber KB mit seinen Vorteilen bei Freistellung, hohen ISO und mehr Dynamik (bei Canon muss man da vor den Tests vorsichtig sein...) gibt es preiswert v.a. bei Sony mit den älteren Modellen und wahrscheinlich betagteren AF und nunmehr bei Canon mit dem sehr guten Dual-Pixel-AF.

Für Filmer scheint die RP keine Offenbarung zu sein!

😉

bearbeitet von noreflex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von SKF Admin
      Ungewöhnlich für Canon, aber ein guter und notwendiger Zug: Parallel zur Einführung der Canon EOS-RP hat Canon eine Roadmap vorgestellt, um Käufern des Systems eine klare Perspektive zu geben, welche Objektive in den nächsten Monaten auf den Markt kommen.

      Darüber hinaus wird aus der Roadmap auch klar, dass Canon intensiv daran arbeitet, die prinzipiellen Vorteile eines spiegellosen Systems nutzen will, um optimale optische Qualität zu erreichen – und keine bestehenden DSLR-Konstruktionen zu übernehmen.
      Angekündigt werden:
      Standardzoom RF 24-70mm F2.8L IS USM – für Porträts, Landschaften, Dokumentationen oder Hochzeiten Weitwinkelzoom RF 15-35mm F2.8L IS USM – für Architektur, Innenräume oder Landschaften Mittleres Telezoom RF 70-200mm F2.8L IS USM – für Hochzeits-, Sport- oder Wildlife-Fotografie Superzoom RF 24-240mm F4-6.3 IS USM – kompakt und so für Reisefotografie gut geeignet Hinzu kommen zwei eng verwandte leichte Teles mit großer Lichtstärke, die speziell für Portraits prädestiniert sind:
      RF 85mm F1.2L USM und RF 85mm F1.2L USM DS  Letzteres verfügt über ein nicht näher erklärtes Defocus Smoothing, das ein gleichmäßiges, gezielt unscharfes Vorder- und Hintergrundbokeh erzeugen soll.
      RF 85mm F1.2L USM

      RF 85mm F1.2L USM DS 

      RF 24-70mm F2.8L IS USM

      RF 15-35mm F2.8L IS USM

      RF 70-200mm F2.8L IS USM

      RF 24-240mm F4-6.3 IS USM

       
×
×
  • Neu erstellen...