Jump to content

Empfohlene Beiträge

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo zusammen, in meiner Freizeit fotografiere ich überwiegend Fußballspiele meines Verein. Dazu verwende ich eine Lumix G70 mit den Objektiven 14-140 und 100-300. Da das ganze ehrenamtlich und unentgeltlich ist, bin ich mit den Fotos eigentlich zufrieden. Dennoch hab ich mal ein paar Fragen dazu.

1. Bei schlechten Lichtverhältnissen stoße ich mit dem oben erwähnten Equipment schnell an die Grenzen des möglichen. Daher habe ich überlegt, für Hallen- und Flutlichtaufnahmen ein neues (bezahlbares) Objektiv zu holen. Ins Auge gefasst habe ich das H-HS043E LUMIX G Objektiv 42.5 mm/F1.7. Durch die Festbrennweite natürlich etwas eingeschränkt nutzbar, dennoch die Frage ob dieses Objektiv für den erwähnten Einsatzzweck sinnig ist. Oder sind die Panasonic Kameras aufgrund des kleinen Chip generell das falsche System für "wenig Licht".

2. Der umgekehrte Fall: Die Platzanlage ist häufig Sonnenüberflutet, was das Fotografieren ebenfalls schwierig macht. Habt ihr da eine Empfehlung? (ND Filter?)

3. Nimmt die Fotoqualität eigentlich bei vielen Auslösungen ab? Die Kamera hat sicherlich schon einige 10000 Fotos hinter sich.

4. Würde mich die Lumix G9 gegenüber der G70 von der Fotoqualität "deutlich" voranbringen?

Schonmal Danke für Antworten...

bearbeitet von mob76

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb mob76:

Hallo zusammen, in meiner Freizeit fotografiere ich überwiegend Fußballspiele meines Verein. Dazu verwende ich eine Lumix G70 mit den Objektiven 14-140 und 100-300. Da das ganze ehrenamtlich und unentgeltlich ist, bin ich mit den Fotos eigentlich zufrieden. Dennoch hab ich mal ein paar Fragen dazu.

1. Bei schlechten Lichtverhältnissen stoße ich mit dem oben erwähnten Equipment schnell an die Grenzen des möglichen. Daher habe ich überlegt, für Hallen- und Flutlichtaufnahmen ein neues (bezahlbares) Objektiv zu holen. Ins Auge gefasst habe ich das H-HS043E LUMIX G Objektiv 42.5 mm/F1.7. Durch die Festbrennweite natürlich etwas eingeschränkt nutzbar, dennoch die Frage ob dieses Objektiv für den erwähnten Einsatzzweck sinnig ist. Oder sind die Panasonic Kameras aufgrund des kleinen Chip generell das falsche System für "wenig Licht".

2. Der umgekehrte Fall: Die Platzanlage ist häufig Sonnenüberflutet, was das Fotografieren ebenfalls schwierig macht. Habt ihr da eine Empfehlung? (ND Filter?)

3. Nimmt die Fotoqualität eigentlich bei vielen Auslösungen ab? Die Kamera hat sicherlich schon einige 10000 Fotos hinter sich.

4. Würde mich die Lumix G9 gegenüber der G70 von der Fotoqualität "deutlich" voranbringen?

Schonmal Danke für Antworten...

Hi, 

du brauchst definitiv für die Halle oder Flutlicht spiele was stärkeres. 

Das 42iger wird dir nicht viel bringen. Da musst du am Ende zu viel croppen. Bezahlbar in der Richtung ist nicht viel. 

Von panasonic gibt es das 50-200mm das hat eine f2.8 am Anfang, am Ende aber auch f4. Sonst das m.zuiko von Olympus 150mm f2.8 das wäre eigentlich für dein Anliegen gut. 

Aber 42mm wäre mir zu kurz. 

 

Was meinst du mit sonnenüberflutet? Abblenden auf 7.1 oder ähnliches dann sollte die belichtungszeit auch passen. Für Fußball, was braucht man da? 1/500? 

Kenne die g70 nicht, ich habe die G9, und bin zu Frieden. Die ist ja mehr auf Sport ausgelegt mit den Serienbildern, ich weiß auch nicht welchen Sensor die g70 hat, vermutlich noch den 16mpix?! Dann würdest du dich marginal mit dem 20mpix Sensor verbessern 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo TL0212, erstmal vielen Dank für deine Antwort.

Ja die G70 hat 16mp und eigentlich auch ne flotte Serienbildaufnahme. Nur der Autofokus ist oftmals unbefriedigend. Das ich mit der 42mm Festbrennweite nicht massenweise Aufnahmen zusammen bekomme, ist mir klar. Mir würde es aber schon reichen, ein paar Aufnahmen für Webseite und Social Media zu bekommen. Dafür aber brauchbar.

Sicher das F2.8 dafür auch reichen? Bei Flutlicht rede ich nicht von gut beleuchteten Bundesliga-Stadien. Mein 14-140 fängt bei F3.5 an und ist für diese Lichtverhältnisse bereits unbrauchbar. Fotos mach ich mit 1/640 oder 1/800

Meinst du das 40-150 von Olympus? Puhhh ja kein schnapper und für die G70 nur bedingt brauchbar, da ohne Bildstabi. Auch das 50-200 ist preislich nicht meine Liga. Ich fürchte ich werde da nach meinen Vorstellungen nichts passendes finden. Vielleicht ist für Abends ja sogar diese Kompaktkamera eine Alternative: Panasonic LUMIX DC-LX100II.

Sonnenüberflutet: Oftmals hat man den Eindruck, das Aufsteigende Hitzewellen oder so ähnlich auf den Fotos sichtbar sind. schwierig zu erklären 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb mob76:

Meinst du das 40-150 von Olympus? Puhhh ja kein schnapper und für die G70 nur bedingt brauchbar, da ohne Bildstabi.

Ein Bildstabi bringt dir bei Sportaufnahmen nicht sonderlich viel.

vor 30 Minuten schrieb mob76:

Sonnenüberflutet: Oftmals hat man den Eindruck, das Aufsteigende Hitzewellen oder so ähnlich auf den Fotos sichtbar sind. schwierig zu erklären 😉

Da nützt eine bessere Kamera oder ein besseres Objektiv sicher nichts und ein ND Filter noch weniger. Ein ND Filter nützt dann etwas wenn man bei Tageslicht länger belichten will ohne extrem stark abblenden zu müssen.

Ist halt so, dass Sportfotografie in schlecht beleuchteten Hallen zum anspruchsvollsten gehört, was man fotografieren kann. Je nach Qualitätsanspruch wirds dann schnell sehr teuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 19.1.2019 um 16:31 schrieb mob76:

Ins Auge gefasst habe ich das H-HS043E LUMIX G Objektiv 42.5 mm/F1.7

 

vor einer Stunde schrieb mob76:

Mein 14-140 fängt bei F3.5 an

Die Festbrennweite ist zwei Blendstufen lichtstärker (oder noch mehr, je nachdem welche Offenblende das 14-140 bei 42 mm hat), das heißt, Du erreichst bei gleichem ISO-Wert 1/4 der Belichtungszeit oder Du kannst bei gleicher Belichtungszeit ISO deutlich reduzieren (Faktor vier, also z.B. von ISO 3200 auf ISO 800). Ob das nun reicht kann ich nicht sagen. Alles danach wird teuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@mob76

Ich würde, wie schon meine Vorredner empfohlen in ein lichtstärkeres Objektiv investieren, hängt eben von Deinem Budget ab.

Ein Stabilisator kann in bestimmten Situationen etwas bringen. Mehr dazu, relativ ausführliche Infos vom Sportknipser auf dessen Webseite

Bei der G9 mit dem internen Stabi müsstest Du bei Mitführaufnahmen aufpassen, da der Stabi sonst entgegen wirkt. Das kannst aber für die horizontale oder die vertikale Bewegung abschalten. Natürlich kannst den Stabi komplett abschalten. So oder so sehe ich die Prio bei einem passenden Objektiv zuerst.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Ich war gestern beim Eishockey von meiner Freundin, das Spiel ging um 19:40 los. Hatte meine Kamera dabei, also G9 + 100-300mm. Dafür dass es iso 2500 ist, finde ich die Bilder gut. Für Instagram, Facebook oder so reicht es allemal. Die Bedingungen in der Eishalle waren eher Suboptimal.

Wenn ich mir jetzt Vorstelle, ich hätte ein f2.8er wäre das schon um einiges besser. Dann wäre ich mit der ISO nicht auf 2500. 

Aber wie gesagt, ich bin zu frieden mit den Resultaten. 

46770619202_57167c87ec_b.jpg

 

bearbeitet von TL0212

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Infos und Tipps. Ob es mir wert ist, so viel Geld für ein lichtstarkes Objektiv in die Hand zu nehmen... es reizt mich schon 😉

Da werd ich nochmal in mich gehen müssen. Danke nochmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fotografiere Hallensport nur mit lichtstarken Festbrennweiten. Das ist zwar umständlich aber die Anfangslichtstärke f/2,8 eines Zooms würde in den Hallen meines Vereins nicht reichen. Dazu benutze ich das Oly 1,8/75 mm, das Oly 1,8/45 mm (das entsprechende Panasonic gab es damals noch nicht) und das DG Leica 1,7/15 mm. Es muss ja nicht gleich die ganze Palette der Brennweiten angeschafft werden; zu den nächsten Weihnachten möchte man sich ja auch noch etwas wünschen ;).

P1160736_SP9_NI8_jiw.jpg.5f2967a2bac492e7f8c5472bb7a03fa4.jpg

Als Kameras verwende ich die GX-Modelle. Das hat den Vorteil, dass man mit dem linken Auge am Gehäuse vorbei das Umfeld beobachten kann.

Das Beispielbild ist allerdings noch bei relativ guten Lichtverhältnissen mit dem Olympus 45 mm an einer GX80 entstanden f/1,8, 1/1000 s, ISO-640. In den Abendstunden benötige ich regelmäßig ISO-3200 um bei voller Öffnung auf die notwendigen 1/1000 s zu kommen. Die GX80 dürfte vom Sensor her der G70 entsprechen (16 MPix).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich habe früher meine Söhne beim Handball und Fussball fotografiert , damals mit der Sony A55 und A700. Die dürften vom Ruachverhlaten eher etwas schlechter gewesen sein wie die G70. Trotzdem bin ich bis zu ISO 3.200 (in ganz dusteren Hallen auch mal auf ISO 6.400) gegangen und habe es damals mit DeNoise einfach kräftig entrauscht. Für die Webseite der Vereine und die Spielberichte darauf  war das gut genug. Lieber die richtige Verschlusszeit (Spieler scharf, Ball gerne verwischt was bei Fussball so 1/500 und beim Handball eher 1/800 bedeutet hat) und etwas rauschig bzw. details wie haare etwas plattgebügelt als unscharf. AF war beim Fussball kein Problem, beim Handball manuell fokussiert.  In der Halle beim Fussball habe ich an APS-C ein 70-300 eingesetzt.

Das 42,5/1.7 macht ja auch außerhalb vom Sport eine gute Figur, eine Alternative wäre das Oly 75/1.8. Verschlusszeiten sollten kurz genug sein. Sichte doch deine Fotos welche brennweite besser passt. 

Hans

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 19.1.2019 um 16:31 schrieb mob76:

1. Bei schlechten Lichtverhältnissen stoße ich mit dem oben erwähnten Equipment schnell an die Grenzen des möglichen.

...

2. Der umgekehrte Fall: Die Platzanlage ist häufig Sonnenüberflutet, was das Fotografieren ebenfalls schwierig macht. Habt ihr da eine Empfehlung? (ND Filter?)

3. Nimmt die Fotoqualität eigentlich bei vielen Auslösungen ab? Die Kamera hat sicherlich schon einige 10000 Fotos hinter sich.

4. Würde mich die Lumix G9 gegenüber der G70 von der Fotoqualität "deutlich" voranbringen?

1. Eine Blende von 1,7 statt 3,5-4,5 macht schon einen ziemlichen Unterschied. Das Objektiv ist auch bezahlbar und lässt sich auch sonst prima nutzen. Man kann damit dann bei schlechtem Licht ganz ordentliche Bilder machen wenn sich das Geschehen nah genug abspielt. Man ist damit bezogen auf KB ja bei 90mm/3,4 und damit nicht mal eine Blende schlechter als die großen schweren Zoom-Objektive mit Blende 2,8.

2. Zu viel Licht kann man bei Sport an sich nicht haben. Die Kameras können heute so kurz belichten (G70: 1/4000s mit mechanischem Verschluss) dass man mit einem Teleobjektiv bei Blende 4 kaum Probleme bekommen kann. Wenn da was nicht gut funktioniert, könnte es an einer falschen Belichtung liegen, weil die Kamera durch einen zu hellen Hintergrund irritiert wird. Wenn man also nicht gerade im grellen Licht länger belichten will um Bewegungsunschärfe zu produzieren, braucht man dafür keine ND-Filter.

3. Irgendwann geht ein Verschluss kaputt. Wie sich das bemerkbar macht, ist schwer zu sagen. Ich habe es noch nicht erlebt. Einige 10000 Auslösungen sind an sich noch kein Problem. Alles andere kann noch viel mehr und länger betrieben werden. Eine Stunde Video bei 25 Bildern/s sind 90000 Bilder mit elektronischem Verschluss und wenn da Autofokus mitläuft und eine Stabilisierung, dann sind das mechanische Teile, die durchgängig in Bewegung sind.

4. Die G9 hat einen viel besseren Autofokus, mehr Auflösung und einen moderneren Sensor. Das verbessert alles die Trefferrate bzw. die Qualität der Ergebnisse. Wenn man massenhaft Serienbilder schießt um bei eigentlich zu langer Belichtung einen Moment mit wenig Bewegung zu erwischen, hilft die bessere Stabilisierung manchmal auch bei Sport. (Tischtennis, Aufschlag, Ball in der Luft am oberen Totpunkt erwischen)

Ob die Ausgabe für eine G9 mehr bringt als ein paar bessere Objektive für das gleiche Geld, ist eine schwierige Frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb beerwish:

Eine Blende von 1,7 statt 3,5-4,5 macht schon einen ziemlichen Unterschied. Das Objektiv ist auch bezahlbar und lässt sich auch sonst prima nutzen. Man kann damit dann bei schlechtem Licht ganz ordentliche Bilder machen wenn sich das Geschehen nah genug abspielt. Man ist damit bezogen auf KB ja bei 90mm/3,4 und damit nicht mal eine Blende schlechter als die großen schweren Zoom-Objektive mit Blende 2,8.

Das 1,7/ 42,5 mm ist nur bei der Freistellung mit einen f/3,4-KB-Objektiv vergleichbar. Bezüglich des Lichtes ist es immer noch ein f/1,7 und das ist beim Sport entscheidend!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wenn ich eine Bewegungsunschärfe haben will und daher bei einem Fussballspiel aussen 1/400 als Zeit, kann es schon zu hell sein.

Eine G9 hat sicher den besseren AF im Vergleich zur G70. Das 42,5/1.7 hat Dual i.S. und ist damit auch für spätere Gehäuseupdates gut vorbereitet. Wegen der Freistellung würde ich beim Ojektiv anfangen. Ich fidne die (geringe) Hintergrundunschärfe betont die Spieler und macht für mich die Bilder attraktiver als etwas weniger Rauschen eines moderneren Gehäuses von etwa einer ISO Stufe (wenn man aus RAW entwickelt). Eine GX9/G9 rauscht aus dem jpg vielleicht rudn 2 Blendenstufen weniger, weil der neuere Prozessor auch besser entrauschen kann. Wäre ja aber nur in der Halle von Belang und DXO Photolab mit Primentrauschen hift bei allen Bildern. Daher rate ich immer  erst die Möglichkieten der EBv auszunutzen.

Hans

bearbeitet von haru

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 20.1.2019 um 16:51 schrieb mob76:

Meinst du das 40-150 von Olympus? Puhhh ja kein schnapper und für die G70 nur bedingt brauchbar, da ohne Bildstabi. Auch das 50-200 ist preislich nicht meine Liga.

Da gäbe es als (etwas billigere) Alternative noch die Panasonic-Kombination 2,8 / 12-35 mm und 2,8 / 35-100 mm. Das hatte ich mir mir zwar auch überlegt aber, wie schon gesagt, in unseren Hallen ist f/2,8 doch noch zu lichtschwach.

Mein Mitfotograf im Sortverein benutzt Nikon KB-Kameras und kann sich wegen der vertrebaren höheren ISO die  2,8er KB-Zooms leisten, hat damit jedoch keinen Vorteil mehr beim Rauschen, eher im Gegenteil.

vor 14 Stunden schrieb haru:

DXO Photolab mit Primentrauschen hift bei allen Bildern

Die Prime-Entrauschung von DxO ist deutlich stärker als die eingebauten Entrauscher von Lightroom oder SilkyPix. Als noch etwas leistungsfähigere Alternative kommt jedoch auch Neat-Image in Frage. Da es im Nachhinein angewandt wird, kann es mit jedem beliebigen Raw-Konverter und auch beim JPEG-ooc Verwendung finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...