Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo zusammen,

 

ich war die Tage im Schwarzwald und war richtig erschrocken, als ich die Bilder am PC sah.

Sie sind sowas von verrauscht, was ich nicht richtig nachvollziehen kann.

Auch die Details und die Schärfe lassen zu wünschen übrig.

Das Objektiv ist ein Sony 24-105 f4.

Folgende Einstellungen an der Cam:

Blende: f13

Iso: 2000 (ich habe natürlich mit dem ISO gespielt, auch geringere ISO Werte sehen hier nicht besser aus)

Brennweite 58mm

Belichtung: 1/160s

Ich habe extra einige Bilder mit Autofokus und manuellem Fokus geschossen. Leider kein Unterschied feststellbar.

Ich bin auf eure Einschätzung gespannt.

Das Bild ist natürlich vollkommen unbearbeitet.

Danke sehr.

 

Liebe Grüße,

 

Kiwey1993

DSC01248.jpg

Edited by kiwey1993

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb kirschm:

Schlechte JPG Qualität / Auflösung eingestellt? Wieviel MB hat das JPG? 

Hallo kirschm,

 

das Bild wurde ursprünglich in RAW aufgenommen. das JPEG hatte ursprünglich 4,28 mb, ich habe es anschließend komprimiert, um es ins Forum hochzuladen.

In der Kamera an sich ist im Menüpunkt Qualität: Raw+Jpeg eingestellt.

 

Es gibt noch folgende Menüpunkte:

 

Raw, Extrafein, Fein, Standard

 

Danke für deine Antwort 🙂

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Kiwey,

in der hochgeladenen Aufnahme kann ich kein Rauschen erkennen. Vielleicht schreibst Du uns noch, welche Stellen es betrifft? Ich hätte da schon eine Vermutung, doch ich möchte nicht vorgreifen 😉.

Sind das jetzt die ersten Gehversuche mit der A7II (das Objektiv paßt ja schon mal zum thread)?

Share this post


Link to post
Share on other sites

okay, du sagtest das Bild wäre völlig unbearbeitet, aber ein jpg aus einem raw ist halt nie unbearbeitet. Wie dem auch sei... hast du dann das jpg aus dem raw mit irgendwelchen schlechten JPEG settings exportiert?

mach doch mal einen jpg Export mit bester Auflösung und besten jpg settings...

diese Flecken im See sind halt typische Anzeichen von einer hohen oder schlechten Jpg Komprimierung

Edited by kirschm

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb Rolfneck:

Hallo Kiwey,

in der hochgeladenen Aufnahme kann ich kein Rauschen erkennen. Vielleicht schreibst Du uns noch, welche Stellen es betrifft? Ich hätte da schon eine Vermutung, doch ich möchte nicht vorgreifen 😉.

Sind das jetzt die ersten Gehversuche mit der A7II (das Objektiv paßt ja schon mal zum thread)?

Hallo Rolfneck,

 

kann man so nennen, ja. Ich habe schon einige tolle Fotos geschossen, aber dieses Verhalten der Kamera ist mir noch nicht ganz klar.

 Hier ein Ausschnitt des Bildes zur Verdeutlichung.

 

Danke dir.

Beispiel Rauschen.png

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Deine Erwartungen sind vermutlich etwas zu hoch. Wo wenig Licht ist, kann auch nur wenig Detailzeichnung kommen. Wo soll die Kamera das Licht denn hernehmen? Und mit einer vernünftigen RAW-Bearbeitung könnte man vielleicht noch etwas rausholen. Ist das ein 100%-Bildansicht-Ausschnitt oder noch mehr? Wie oft schaust Du Dir deine Bilder in der 100% Ansicht an oder zeigst sie in dieser Ansicht?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb kirschm:

okay, du sagtest das Bild wäre völlig unbearbeitet, aber ein jpg aus einem raw ist halt nie unbearbeitet. Wie dem auch sei... hast du dann das jpg aus dem raw mit irgendwelchen schlechten JPEG settings exportiert?

mach doch mal einen jpg Export mit bester Auflösung und besten jpg settings...

diese Flecken im See sind halt typische Anzeichen von einer hohen oder schlechten Jpg Komprimierung

Also ich speichere in der Cam direkt Als JPEG&RAW ab, das JPEG stammt direkt aus der Cam.

Und die Flecken sind Wolken :)

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb cyco:

Deine Erwartungen sind vermutlich etwas zu hoch. Wo wenig Licht ist, kann auch nur wenig Detailzeichnung kommen. Wo soll die Kamera das Licht denn hernehmen? Und mit einer vernünftigen RAW-Bearbeitung könnte man vielleicht noch etwas rausholen. Ist das ein 100%-Bildansicht-Ausschnitt oder noch mehr? Wie oft schaust Du Dir deine Bilder in der 100% Ansicht an oder zeigst sie in dieser Ansicht?

Damit könntest du auch recht haben, stimmt. 

Du hast recht, das war eine 100% Ansicht. Ich fand es nur sehr seltsam. Durch das Objektiv gesehen sahen die Bäume usw im Hintergrund sehr scharf aus und nun im Bild.. hmm 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb kirschm:

Dann mach bitte mal nur jpg... Mit besten settings (extrafine, höchste Auflösung)

Ich bin leider schon zu Hause. Es ist aber auch so, dass dies auch bei den RAW Aufnahmen so aussieht.

Es liegt vermutlich wirklich am Licht, wobei es eigentlich noch gar nicht soo dunkel war.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerade eben schrieb Kontrast:

Warum Blende 13?  mit  Blende 8 hättest du ca. ISO 500 statt ISO 2000

das ändert aber nicht das grundsätzliche Problem. Ich glaube, das Problem ist, dass einfach zu wenig Licht auf den Sensor gekommen ist und sich das Histogramm im linken Viertel abspielt. Das ist zu wenig für einen Sensor. Dann lieber nachträglich ein vermeintlich zu stark belichtetes Bild im RAW-Konverter runter belichten. Wichtig ist halt, dass der Sensor genug Licht bekommt, siehe auch ETTR Technik.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb kirschm:

das ändert aber nicht das grundsätzliche Problem. Ich glaube, das Problem ist, dass einfach zu wenig Licht auf den Sensor gekommen ist und sich das Histogramm im linken Viertel abspielt. Das ist zu wenig für einen Sensor. Dann lieber nachträglich ein vermeintlich zu stark belichtetes Bild im RAW-Konverter runter belichten. Wichtig ist halt, dass der Sensor genug Licht bekommt, siehe auch ETTR Technik.

Ich werde darauf achten und das Histogram mehr einbeziehen.

Danke sehr. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

Nightstalker hat das Thema Dunst angesprochen, und das wird wohl der Übeltäter gewesen sein; dagegen hilft Technik eher nicht. Da es sich um viele Schichten handelt, die sich nicht gleichförmig bewegen, könnten kürzere Verschlußzeiten helfen?

Für die Tiefenzeichnung spielt ISO eine wichtige Rolle. Man kann diesen Wert als einen Verstärkungsfaktor begreifen (ISO 100= keine Verstärkung, ISO 2000= 20fache Verstärkung). Für Zeichnung in den Tiefen sind zu hohe ISO-Werte weniger hilfreich (bei meiner A7I meide ich ISO >800 bei solchen Aufnahmen, das aber nur als Faustregel).

Wie bildet Dein Objektiv solche Landschaftsszenen unter Idealbedingungen ab? Ist F13 die optimale Blende, oder nimmt hier die Schärfe schon ab?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Blende 13 für Landschaft ist meist sinnlos und da schlägt unter Umständen bereits die Beugungsunschärfe zu. F8 reicht fast immer. Und ich würde ein stabiles Stativ empfehlen. Dann geht das auch mit ISO 100. Von welcher Kamera reden wir eigentlich?

Edited by octane

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die gezeigte Aufnahme gefällt mir gut von der Bildgestaltung. Die Einstellungen der Cam passen jedoch nicht. Meine Werte wären gewesen :

ISO 100  bis max. 400 

f/5.6 guter Wert (Abbilldungsleistung) für das verwendete Objektiv und die Brennweite 

 

Will man Großdrucke einer derartigen Aufnahme anfertigen, könnten 2-3 Stativaufnahmen zusammengerechnet werden, um das Rauschen zu mindern.

 

 

Edited by sardinien

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 18 Stunden schrieb nightstalker:

Bei Fernaufnahmen spielt immer der Dunst und die Luftverunreinigung/-bewegung eine grosse Rolle, typisch ist auch eine Blaufärbung in den Tiefen.

Okay, damit habe ich bisher noch keine Erfahrung gemacht. Klingt für mich logisch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb Rolfneck:

Hallo,

Nightstalker hat das Thema Dunst angesprochen, und das wird wohl der Übeltäter gewesen sein; dagegen hilft Technik eher nicht. Da es sich um viele Schichten handelt, die sich nicht gleichförmig bewegen, könnten kürzere Verschlußzeiten helfen?

Für die Tiefenzeichnung spielt ISO eine wichtige Rolle. Man kann diesen Wert als einen Verstärkungsfaktor begreifen (ISO 100= keine Verstärkung, ISO 2000= 20fache Verstärkung). Für Zeichnung in den Tiefen sind zu hohe ISO-Werte weniger hilfreich (bei meiner A7I meide ich ISO >800 bei solchen Aufnahmen, das aber nur als Faustregel).

Wie bildet Dein Objektiv solche Landschaftsszenen unter Idealbedingungen ab? Ist F13 die optimale Blende, oder nimmt hier die Schärfe schon ab?

Hallo,

das mit der Tiefenzeichnung und dem Zusammenhang des ISO Werts lese ich das erste mal. Ich dachte, aus hohen ISO Werten entsteht "nur" das Farbrauschen.

Ich habe hier eine nette "Cheatcard" auf der man erkennen kann: umso höher die Blendenzahl, desto schärfer sind alle Bereiche im Bild. 

Vielleicht ist dies auch nur ein Missverständnis.

 

Das Objektiv habe ich seit ca 2 Wochen, das muss ich noch herausfinden. Hast du vielleicht einen Ansatz, mit dem man die optimale Blende gut herausfinden kann? Im Bezug auf Landschaftsfotografie natürlich.

 

Danke dir.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb octane:

Blende 13 für Landschaft ist meist sinnlos und da schlägt unter Umständen bereits die Beugungsunschärfe zu. F8 reicht fast immer. Und ich würde ein stabiles Stativ empfehlen. Dann geht das auch mit ISO 100. Von welcher Kamera reden wir eigentlich?

Guten Morgen,

Okay, das muss ich auch noch ausprobieren, welche Blende in diesem Falle besser gewesen wäre. D.h. lieber die Belichtungszeit etwas länger und den ISO Herunter? Auch im ISO Bereich <1000? 

Wir reden von einer Sony a7 ii.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb sardinien:

Die gezeigte Aufnahme gefällt mir gut von der Bildgestaltung. Die Einstellungen der Cam passen jedoch nicht. Meine Werte wären gewesen :

ISO 100  bis max. 400 

f/5.6 guter Wert (Abbilldungsleistung) für das verwendete Objektiv und die Brennweite 

 

Will man Großdrucke einer derartigen Aufnahme anfertigen, könnten 2-3 Stativaufnahmen zusammengerechnet werden, um das Rauschen zu mindern.

 

 

Guten Morgen,

ja, das Bild hätte sehr viel Potential gehabt.

Ich habe mal noch ein Bild mit folgenden Einstellungen angehängt:

forum.jpg.ce6562e747b90c4da0b2623ee8a06d81.jpg

Blende f4

Brennweite 105mm

ISO: 200

Belichtungszeit: 1/125s

Bild ist als JPEG direct aus der Kamera gezogen.

 

Auch in diesem Bild kann man eine gewisse Unruhe (wie nennt man das denn genau?) beim einzoomen erkennen. Es ist wohl wirklich die Luft/Dunst gewesen, wobei wir eine exzellente Sichtweite hatten.

Danke für eure Hilfe.

 

Liebe Grüße,

 

Kiwey1993

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb sardinien:

Will man Großdrucke einer derartigen Aufnahme anfertigen, könnten 2-3 Stativaufnahmen zusammengerechnet werden, um das Rauschen zu mindern.

 

Dazu hätte ich noch eine Frage.

Lässt man die Kamera Einstellungen bei allen 3 Bildern dann Gleich oder müssen diese verändert werden?

Danke :).

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By cmox
      Tolles Lehrbuch für Landschaftsfotografie, hat mir sehr geholfen, sucht neue Heimat 🙂
    • By Centauri
      Brauchen ist natürlich immer Ansichtssache und was man machen möchte, ich weiß! Aber es schlägt mal wieder mein GAS zu und ich möchte etwas neues ausprobieren. Am Wochenende bekomme ich mein 16-35 GM und eine Woche später geht es in den Urlaub. Warum sich nicht mal ein paar Filter gönnen und ein wenig probieren - das neue zu testen macht mir an der Fotografie mit am meisten Spaß.
      Ich hab sogar noch einen 1000fach Graufilter in 82mm daheim rumliegen. Braucht man eigentlich irgendeine andere Stärke? Im Grunde werden doch immer die 1000er empfohlen um mal tagsüber ein wenig Wasserfälle oder das Meer "weich" werden zu lassen. Das wäre wohl meine Hauptanwendung dafür.
      Dann noch die Frage zu Verlaufsfiltern. Die kauft man wohl am besten als Steckfilter, weil bei den Runden ist ja der Verlauf immer in der Mitte. Ich nehme an auch hier reichen eigentlich 0,6er und 0,9er zum ausprobieren. Reverse wäre noch eine Idee, ich befürchte aber, zu viele Filter ist wie zu viele Linsen, man ist schnell überfordert oder keine Lust alles immer mit zu nehmen.
      (Pol Filter...joa, hatte ich früher immer gerne genutzt, auch wenn es am UWW natürlich teil heikel ist wegen Himmel.)
       
      Wie sind eure Erfahrungen, besonders von denjenigen, die Filter benutzen. Ist mir klar, dass viele auch ohne Filter und "Dynamikumfang ist ja groß genug" auskommen - aber wie gesagt, würde gerne ein wenig kreativ spielen. Irgend etwas zu beachten beim Kauf, besser groß kaufen und Step down Ringe? Nutzt jemand das Xume Magnetsystem (stelle ich mir zwar praktisch vor, soll aber Probleme mit dem Objektivdeckel geben, was es dann eventuell wieder unpraktisch werden lässt.)
       
       
    • By foToE
      Hallo zusammen,
      ich bin vor zwei Jahren von meiner DSLR (Nikon D7000) auf MFT (Panasonic GX8) umgestiegen und habe in der Zeit vor der Entscheidung und auch danach vieles hier im Forum gelesen um mich zu informieren.
      Nun möchte ich auch mal ein paar Bilder zeigen,  von unserer Costa Rica - Reise.
      Vielleicht  ist ja der ein oder andere hier auch gerade Urlaubsreif 😉
      Fototechnisch hatte ich mit dabei
      Pana GX8 Pana 12-35/2.8 Pana 35-100/2.8 PanaLeica DG 100-400 Letzteres hatte ich mir (nicht nur)  extra für diese Reise zugelegt, was für die  bunte und vielfältige Tierwelt in Costa Rica ein echter Gewinn war. Mit 100 mm max. Brennweite, hätte ich was die Fotos angeht  vieles verpasst. Allerdings hat es schon auch einiges an Zeit und Übung gebraucht, bis ich mich mit dem  Tele richtig angefreundet hatte. Aber dazu vielleicht später mehr ...
      Ach ja, ihr dürft natürlich gerne Feedback geben, Kritik üben, ich freue mich auf Rückmeldungen!
       
      Lasst uns starten!
      <1> Wie es sich gehört, haben wir Europa im Regen verlassen ...

      <2> Kurze Zeit später sah es dann schon anders aus 🙂

      In Anbetracht der Uhrzeit und weil so ein Flug ja auch eine Weile dauert geht es dann morgen hier weiter ...
    • By Tosch85
      Hallo Community,
      ich spiele mit dem Gedanken meine aktuelle Systemkamera, eine Olympus E-M1 I, zu ersetzen. Hintergrund sind für mich persönlich Dinge, die mich nun seit einiger Zeit an der Kamera stören, mit denen ich versucht habe zurecht zukommen, nun mittlerweile über Jahre. Dennoch stoßen sie immer wieder auf, so dass ich trotz vieler toller Features und Pluspunkte der Kamera einen Blick auf den Markt werfen möchte. Zwar habe ich selbst schon geschaut, aber es überfordert mich die Flut an Kameras, die inzwischen erhältlich sind. Daher möchte ich euch kurz beschreiben was mich an meiner Kamera stört, was ich gut finde und was ich genau fotografiere.
      1. Was fotografiere ich?
      Überwiegend fotografiere ich Landschaften in vielen Ausprägungen. Hierbei reizen mich vor allem Weitwinkelaufnahmen, mindestens auf KB24mm, zukünftig gerne auch weniger, aber das soll mittelfristig betrachtet werden. Hierbei fotografiere ich auch bewusst mit Stativ und div. Steckfiltern aus dem Haida-System. Entweder für eine Dynamikverbesserung mit Verlaufsfiltern oder auch sehr gern mit starken ND-Filtern, wie dem ND12.
      2. Was finde ich gut an meiner Kamera?
      Die Olympus E-M1 ist aus meiner Sicht super verarbeitet, bietet somit eine tolle Haptik, die Materialien sind hochwertig. Dazu liebe ich die vielen Direktwahltasten an der Kamera und das QuickMenü, was idR lange Aufenthalte im Menü ersparen. Die Kombination mit meinem 12-40mm 2.8 Objektiv von Olympus ist sie ein guter Allrounder auch für spontane Ausflüge.
      3. Was stört mich derzeit?
      Aktuell wünsche ich mir etwas mehr Auflösung für mehr Details in meinen Aufnahmen im Bereich der Landschaftsfotografie. Ich drucke meine Bilder öfters, auch für Ausstellungen aus und komme an meine Grenzen, gerade wenn das Bild noch aus div. Gründen beschnitten werden muss. Lange Kanten von über 80cm im Druck sind nicht selten.
      Was mich schon länger stört ist der körnige Bildlook der Kamera, der scheinbar aber bei Olympus generell aufgrund der Prozessoreinstellungen vorhanden ist. Selbst an sonnigen Tagen ist ein Filmkorn im blauen Himmel bei ISO200 zu erkennen, was mich persönlich stört, da sich dieses Korn je nach Bearbeitung noch verstärkt. Hinzu kommt, dass die Olympus E-M1 nicht wirklich gut für Langzeitbelichtungen geeignet ist. Selbst mit anschließendem Dunkelabzug sind die Bilder sehr körnig und verlieren bei der Nachbearbeitung viele Details. Zudem ist der Dynamikbereich der Kamera bei Langzeitbelichtungen nicht der beste. 
       
      Wie ihr lesen könnt, gefällt mir die Kamera in der Haptik, den Einstellungsmöglichkeiten und der Wertigkeit. Zukünftig möchte ich mehr Gestaltungsspielraum in der Nachbearbeitung meiner Bilder und etwas mehr Auflösung als die aktuellen 16MP der Kamera.
      Ich bedanke mich für eure Hilfe.
      vG Tobias
    • By pizzastein
      La Palma ist als grünste und landschaftlich sehr abwechslungsreiche kanarische Insel bekannt. Nachdem ich vom Urlaub 2017 nur vereinzelt Bilder hier eingestellt hatte, habe ich mir diesmal vorgenommen, einen Thread mit mehr Eindrücken zu erstellen.
      Bei Ankunft zeigte sich ein typisches Bild: Passatwolken kleben an den Berhängen im Osten der Insel. Kurz vor Sonnenuntergang klarte es aber nochmal auf.


       
      Immer wieder interessant: der Blick zur Nachbarinsel Teneriffa mit dem Teide.

×
×
  • Create New...