Jump to content

Empfohlene Beiträge

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo,

Ich habe die alpha 6000, die Brennweiten von 10 - 210 mm sind mit APS-C 0bjektiven abgedeckt. Leider wird ja speziell für APS-C  z.Z keine längere Brennweite angeboten. 

Meine Frage: Funktioniert das SEL 70 300 G an der alpha 6000 und hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht.

Ich möchte bei nativen Gläsern bleiben und nicht adaptieren. Das Samyang 300er Spiegeltele kommt für mich nicht in Frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine Antwort!

Das 70 - 200 wäre mir zu kurz, das 55 - 210 habe ich ja. 400 ist mir schon wieder zu lang, wäre an APS-C dann ja 600 mm. Vielleicht meldet sich ja noch jemand der das schon mal probiert, und praktische Erfahrungen damit gemacht hat.

bearbeitet von Kontrast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das 70-300G ist super an der a6x00. AF uns so weiter funktioniert wie man es erwarten kann, nämlich sehr gut. Die Handlichkeit ist natürlich etwas schlechter als beim 55-210, aber dank des vernünftigen Griffes an den Gehäusen immer noch gut. Auf Safari in Sri Lanka und im Zoo hat es sich bestens bewährt.

Elephant Transit Home

 

Canis lupus occidentalis

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kennst du diesen Thread schon ?

https://www.systemkamera-forum.de/topic/114634-fe-70-300-mm/

Ich mag diese Optik, aber wenn ich bereits bis 210 mm ausgestattet gewesen wäre, hätte der Preis und das Gewicht das Mehr an Brennweite eigentlich nicht gerechtfertigt. So aber ist sie für mich eine gute Ergänzung zum 18-105er.

Ansonsten kannst du das 70-300 ohne Bedienungseinschränkungen nutzen, wie eine normale APS-C - Linse. Da der α6XXX -Sensor kleiner als bei Vollformat ist, "verschenkst" du gewissermaßen einen Teil des Bildkreises, hast aber dadurch 450 mm BW (theoretisch) und keine Vignettierung / unscharfe Ränder und Ecken.

Eine Nutzung auf einem Stativ ohne Stativschelle (hier), oder wenigstens einem L-Winkel würde ich -des Kameragewindes, und -gehäuses  wegen- jedoch nicht empfehlen. 

bearbeitet von Andreas X
Nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Andreas X:

aber wenn ich bereits bis 210 mm ausgestattet gewesen wäre, hätte der Preis und das Gewicht das Mehr an Brennweite eigentlich nicht gerechtfertigt. 

Würdest du also sagen, dass das Mehr an Brennweite der einzige Vorteil des 70-300 gegenüber dem 55-210 ist? Kein Bildqualitätsvorteil (außer an den Rändern wegen des größeren Bildkreises) ?

bearbeitet von leicanik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Das kann ich dir leider so einfach nicht beantworten, - dazu kenne ich das 55-210 zu wenig.

Aber hier findet man einen Vergleich, bei dem die verschiedentlichsten Parameter erklickbar sind:

https://www.dxomark.com/Lenses/Compare/Side-by-side/Sony-FE-70-300mm-F45-56-G-OSS-on-Sony-A6000-versus-Sony-E-55-210mm-F45-63-OSS-on-Sony-A6000__1702_942_744_942

Setzt man hier beispielsweise anstelle der α6000 eine α7R2 an das 70-300er bekommt man einen wesentlich besseren Wert für die Bildschärfe.

Dazu auch ein Artikel: "Vollformat-Optiken gegen APS-C Objektive"

 

bearbeitet von Andreas X
Nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Andreas X:

Eine Nutzung auf einem Stativ ohne Stativschelle (hier), oder wenigstens einem L-Winkel würde ich -des Kameragewindes, und -gehäuses  wegen- jedoch nicht empfehlen. 

Hi

inwiefern das? Wenn ich die Kamera normal am Griff halte "zieht" das Objektiv doch genauso am Gehäuse/Mount. Nach meinem kräftetechnischen Verständnis sollte doch auch das Gewinde im Kameraboden die entstehenden Kräfte locker aufnehmen können, da damit ja nur die Platte zur Aufnahme des Stativs gehalten wird (außer das Gehäuse wäre aus Plastik). Es gibt doch auch Gurtlösungen, bei denen der Gurt mittels Schraube in eben diesem Gewinde befestigt wird, und dann mehrere Kilo Kamera + Objektiv direkt an dem Gewinde hängen. Meinst du, dass die Hebelkraft des Objektivgewichts da so problematisch sind? Oder eher wg der Balance?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ok,

… wenn ich die Kamera am Griff hochnehme....

… wenn ich die Kamera am Griff trage...

und das kommt zumindest bei mir regelmäßig vor. Klar, um ein Foto zu machen, hab ich die linke Hand dann auch (zumindest beim Zoom) oft/meist am Objektiv (zumindest bei meinem 55-210er Tele, die anderen sind zu klein und leicht, um da noch die Hand dazu zu tun). Liebäugele jedoch auch mit dem 70-300er hier, daher auch meine Frage. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Gewinde im Kameraboden dieses "Gewicht" nicht aushalten kann. Bei einem großen Stativ sollte es auch kein Balance-Problem geben, bei einem kleinen Tisch-Stativ dürfte das allerdings ein Thema sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb ocean3012:

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Gewinde im Kameraboden dieses "Gewicht" nicht aushalten kann.

Das Problem ist, daß Du in diesem Fall zweimal Drehkräfte im rechten Winkel und mit langem Hebel auf Deine Gewinde/Bajonett einwirken läßt - das ist schon ganz schön stressig. Beim Tragen, vor allem an der Schlaufe, sind diese Winkelkräfte weitaus weniger stark. Und bei einer ordentlich austarierten Schelle hast du dort nur die Druckbelastung und am Bajonett nur das Kameragewicht am kurzen Hebel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Würde mich auch mal bei Canon (gebraucht) umschauen in Verbindung mit dem Metabones IV oder Sigma MC11, da gibt's gute und hochwertige, aber trotzdem bezahlbare Teleoptionen die sich auch ohne Wertverlust wieder verkaufen kann. Habe mir das Canon 70-200 F4 L USM gegönnt und bin sehr zufrieden. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Alexander K.:

Würde mich auch mal bei Canon (gebraucht) umschauen in Verbindung mit dem Metabones IV oder Sigma MC11, da gibt's gute und hochwertige, aber trotzdem bezahlbare Teleoptionen die sich auch ohne Wertverlust wieder verkaufen kann. Habe mir das Canon 70-200 F4 L USM gegönnt und bin sehr zufrieden. 

 

Danke für deinen Post, werde mir die Kombination auch mal etwas genauer ansehen :)

Hast du einen Vergleich zum SEL70200f4? 

Oder vielleicht jemand anders hier? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb rinderkappajoe:

Danke für deinen Post, werde mir die Kombination auch mal etwas genauer ansehen :)

Hast du einen Vergleich zum SEL70200f4? 

Oder vielleicht jemand anders hier? 

https://phillipreeve.net/blog/review-canon-ef-70-200m-4-0l-usm/

https://phillipreeve.net/blog/review-sony-fe-470-200-g-oss/

 

 

 

bearbeitet von Alexander K.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super, Danke euch! 

Hauptsächlich interessiert mich ob der Autofokus mit dem MC11 Adapter gut genug ist für sich bewegende Motive zum Beispiel Menschen auf einem Festival die nicht extra für mich posieren oder sich moderat bewegende Tiere in einem Wildpark (keine Vögel im Flug oder so) 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb wuschler:

Tele ohne Stabilisation, in dem Fall lieber das 70-200 F/4 IS.

Aus eigener Erfahrung würde ich die IS-Version von der Abbildungsleistung über dem Sony ansetzen.

Stabi wäre in meinem Fall in der alpha 6500.   

Das Objektiv gibt's gebraucht für rund 350euro, den Adapter für 200euro.... Das ist schon echt eine Überlegung wert... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um den Bajonettanschluss mache ich mir da auch keine Sorgen.

Kritisch sehe ich es, wenn die Kombi auf einem Stativ nur mit einer (kleinen) Schnellwechselplatte, oder gänzlich ohne (Spezialanwendung, bei der die Kamera ohne Kopf dazwischen, direkt auf das Stativ geschraubt werden könnte) befestigt wird. Die Hebelkräfte, die bei einem ausgefahrenen Tubus auf das Stativgewinde und den Body wirken, gepaart mit möglichen Bewegungen der Konstruktion, dürften recht groß sein.

Auch können die Ausschwingzeiten  -je nach Stativ- dabei deutlich jenseits von 2 sek liegen. Zu überprüfen mittels der Bildschirmlupe.

In einem Online-Beitrag hatte einmal ein User einen Kulanz-, oder (?) Garantieantrag an Sony gestellt. Ihm war an einer 6XXX, bei einer Stativbenutzung, ohne große Krafteinwirkung, das gesamte Gewinde aus dem (Metall-) Bodyfuß herausgebrochen. Der Antrag wurde abgelehnt. Ein auszutauschendes Gehäuse dürfte einem Totalschaden gleich kommen.

Bei der Sichtung der Fotos war ich doch etwas erstaunt, wie wenig Material dort verbaut wurde, die Dicke des Metallbodys betreffend. Den Beitrag habe ich leider nicht wieder gefunden. 

 

bearbeitet von Andreas X

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ letzte Beiträge:

Da fehlen euch aber wieder 100mm bis zu 300mm BW ...  - und mit einer Adapterlösung habe ich vor einem Jahr abgeschlossen.

Apropos 300mm: Ich habe euch mal ein Foto zur Beurteilung der viel gescholtenen Abbildungsleistung bei 300mm hochgeladen, welches ihr bis 100% zoomen könnt:

https://drive.google.com/file/d/1zQoN6f530Kd8r-1gWWyVZr7BXVq2-wYk/view?usp=sharing

(f8 / 4s / ISO100 // α6500 / Sony 70-300G // "unbearbeitet" - out of cam)

bearbeitet von Andreas X

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb rinderkappajoe:

Stabi wäre in meinem Fall in der alpha 6500.  

Ah.. ich hatte noch die A6000 von Kontrast im Hinterkopf. Ich pers. würde dennoch die IS-Version empfehlen, bei Tele ist aus meiner Sicht ein stabilisiertes Objektiv besser und allgemein ist es die aktuellere Rechnung/Abbildungsleistung. Lässt sich auch sehr gut mit einem Soligor/Kenko 1,4x Telekonverter kombinieren.

vor 6 Stunden schrieb Andreas X:

....

Die Kritik kommt auch aus der KB-Ecke. Auf der anderen Seite muss jeder selbst wissen ob man 1200 Euro für ein normales 70-300 ausgeben möchte (ein natives Objektiv hat natürlich unbestritten Vorteile) das in dem Beispielbild auch auf F/8 abgeblendet ist. Wenn man einfach mal schaut, was solche Objektive bei anderen Herstellern kosten... ich setze bspw. das Canon 70-300 ein, neu für ca. 450 Euro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte das Canon 4/70-200L ohne IS an der A7II und später dann an der A6500 - Die BQ war schon echt der Knaller!

Da ich keine KB Kamera für Tele mehr utze, habe ich dann das 70-200er gegen ein Canon 55-250 STM getauscht.
Wegen EF-S dann am MB IV adaptiert.

Kompakt, leicht und anerkannt sehr gute BQ!

M1005588_jiw.jpg.09756432a49cde637a56e837a0cae88a.jpg

 

A6500_02025_DxO_jiw.jpg.f0fac9c3966062761464b6de7e237fbf.jpg

bearbeitet von D700

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cool!

Der Metabones ist mir zu teuer 😐

Scheinbar funktioniert es aber auch gut mit dem Andoer Viltrox EF-E II

https://www.dpreview.com/forums/thread/4160865

PS: Ich sehe gerade der Viltrox verkürzt die Brennweite....das macht dann natürlich wenig Sinn 😁

Ob es wohl mit dem MC11 genauso gut funktioniert wie mit dem Metabones IV?

bearbeitet von rinderkappajoe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb rinderkappajoe:

Cool!

Der Metabones ist mir zu teuer 😐

Scheinbar funktioniert es aber auch gut mit dem Andoer Viltrox EF-E II

https://www.dpreview.com/forums/thread/4160865

 

 

Ich habe für den MB IV und das Canon 55-250 STM zusammen genau so viel wie für ein Canon 70-200L alleine bezhalt.
Und würde nicht mehr zurücktauschen wollen... ;)

PS: Den Viltrox kenne ich leider nicht

 

bearbeitet von D700

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...