Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Ich war im Norden im Bus und mit dem Boot unterwegs. Quälende Autofahrten im Hochland immer wieder durch Serpentinenstrecken in die tief
eingeschnittenen Flußtäler hinab und hinauf - endlos. 400 km in 16 Stunden....... Bei dem Geländeprofil ist eine Erschließung des Landes auch in
der Zukunft kaum möglich. Die Gebirge und Hochflächen des Nordens sind sehr stark besiedelt - es gibt aber nur wenige Straßen. Die Menschen
leben von Subsistenzwirtschaft. Wenn mehr produziert wird kommt der Esel und das Kamel als Beförderung ins Spiel - auf schmalen Pfaden gelangen
dann die wenigen Erzeugnisse wie Teffgetreide, auf den lokalen Markt. Daraus resultiert, dass alle Menschen immer und überall unterwegs sind - zu Fuß.

Am Wasserfall des Blauen Nils bündeln sich alle Touristen, das sind nicht viele.

 

 

Edited by aArnold

Share this post


Link to post
Share on other sites

Semien Nationalpark, hier liegt auch der Dashen mit über 4500m.

Es gibt nur wenige Straßen mit Asphalt. Der sintflutartige Regenschauer macht das Vorwärtskommen manchmal schwierig.

Auf dem Blauen Nil können nur wenige Boote fahren. Stromschnellen und tiefe, canyonartige Schluchten verhindern eine Erschliessung.

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein absolut fruchtbares Land mit vielen Gemüse- und Getreidebauern. Die Provinzen im Osten sind trocken und wüstenartig. Hunger ist schon lange kein großes Problem mehr. Es ist eher die Umverteilung der Lebensmittel und die Landnahme von industriellen landwirtschaftlichen Großkonzernen aus Japan, China, Frankreich, Arabien etc. Die Aneignung des Landes wurde bisher von der Regierung unterstützt. Da der Eigentümer des Bodens der Staat ist, wurden die Bauern nicht gefragt und mussten weichen. Bisher war das so. Mit der neuen Regierung, die die korrupten aus früheren Regierungen und auch Mlitärs bereits festgesetzt hat, erhoffen sich viele Menschen Besserung. Auch die Bevorzugung der nur 6 % zählenden ethnischen Gruppe der Tigray hat ein Ende. Der demokratisch gewählte Präsident muss diese vielen ethnischen Gruppen des Landes einigen und vor allem auch für die 100 Millionen Menschen Perspektiven anbieten. Aber keiner kann so viele Arbeitsplätze schaffen, dass in der Zukunft, bei weiteren Bevölkerungswachstum, ein Auskommen möglich sein wird.

Die allseits präsente orthodoxe Kirche ist eher konservativ und ist nicht für innovative Lösungen bekannt; eine Beschneidungen der Mädchen mit Billigung der Kirche wird immer noch zu 80% vorgenommen, Geburtenkontrolle wird nicht propagiert.

Als Tourist tritt man in eine Welt ein, die nur schwer einzuschätzen ist. Dazu kommt seit kurzem ein unheilvoller Genuss von Kath, eine kleinblättrige Droge ursprünglich aus dem Jemen, der zu Depressionen und zu agressivem Verhalten führt. Massenhaft wird das von jungen Männern konsumiert......

Trotzdem ein wunderschönes, wildes Land mit Canyons und abenteuerlichen Straßen und uralten kirchlichen Traditionen.

 

Anmerkung: Das Bilderhochladen ist Mühsam, zusätzlich zu dem Text kann ich keineinziges Bild hinzufügen - nur 1003,52 kB zulässig.........

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Überraschend - hunderte Kamele an der Straße

Überall gibt es Kirchen - die Orthodoxe Kirche ist hier allseits präsent. Seit dem 4. Jahrhundert n.Ch. ist sie hier präsent. Die sog. 9 Heiligen haben von Norden komment
das Land christianisiert. Sie haben Klöster an sehr abgelegenen Orten, Felsen, Tafelbergen, Schluchten oder Inseln gegründet. In viele Klöster dürfen auch heute nur Männer.
Überhaupt ist die Allgegenwärtigkeit der Kirche hörbar. Der Gottesdienst fängt so ca. um 4 Uhr am Morgen an - er kann bis 8 Uhr und in besonderen Fällen auch noch länger
dauern. Dazu wird dieser Gottesdienst über Lautsprecher - wenn Strom vorhanden ist - in die Ortschaft übertragen. Selbst Ohrstöpsel helfen nicht dagegen...... Warum wird
überhaupt übertragen. Alle Unreinen ( Frauen, welche schwanger sind; Frauen die die Regel haben, Paare die Geschlechtsverkehr hatten und Kranke usw.) dürfen nicht in die
Kirche und müssen draußen bleiben. So können sie mit Hilfe der Lautsprecher an der Messe teilhaben. Schuhe müssen bei Betreten der Kirche ausgezogen werden, Frauen und
Männer gelangen durch unterschiedliche Türen in die Kirche, Frauen sitzen links und Männer rechts, Frauen müssen ihre Haar bedecken.

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

In 2500 Höhe , in Lalibela, wurden im 12. Jahrhundert viele Kirchen aus dem Fels geschlagen.

Edited by aArnold

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 51 Minuten schrieb aArnold:

Anmerkung: Das Bilderhochladen ist Mühsam, zusätzlich zu dem Text kann ich keineinziges Bild hinzufügen - nur 1003,52 kB zulässig.........

Du musst manchmal die Seite im Browser aktualisieren, bevor du neue Bilder hochlädst.

Und wieder tolle Bilder von Dir von einem Land, wo bisher nur wenige Urlaub machen. Danke fürs Mitnehmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Großartige Doku aus Text und Bild. Ich kenne Äthiopien nur aus dem TV. Daher finde ich die erklärenden Geschichts- und Geografie-Details sehr interessant. Ich habe mal Anfang 1990 in einer Studienarbeit darüber geforscht, wie sich die afrikanischen Staaten aus ihrer Misere befreien könnten. Am Beispiel von Tansania (eher sozialistisch) und Kenia (Marktwirtschaft/Kapitalismus) versuchte ich zu erarbeiten, welcher Weg eher erfolgsversprechend sei.

Im Ergebnis kam ich zu dem Schluss: es ist egal. Während der sozialistische Ansatz das Wenige verteilt und gut für Schule, Arztausstattung etc. war, hat der marktwirtschaftliche Ansatz mehr gesellschaftlichen Wohlstand erzeugt.

In allen Fällen gab die Literatur zu bedenken, dass die traditionellen Lebensweisen der dörflichen Gemeinschaften unter dem Patriarchat litten. Wenn man fördern wollte, gab man das Geld an die leidende Bevölkerung vor Ort. Das war finanzielle Hilfe, aber mehr noch: Bau von Schulen, Brunnen, Lieferung von Maschinen usw., damit die Leute besser für sich sorgen können. Das Geld vertranken die Dorfältesten oder später die Familienväter, die Hilfsgüter und Geräte wurden zu Geld oder Bier gemacht und Schulen sowie Brunnen wurden über kurz oder lang dem Verfall anheim gegeben.

Auch Väter von großen kinderreichen Familien, die Hunger litten, nahmen das wenige Geld und vertranken es.

Soweit ich die Entwicklung aus der Distanz richtig verfolge, hat sich in vielen afrikanischen Staaten daran nichts geändert. Hinzu kommt eine Entwicklungshilfe aus EU, USA, die Abhängigkeiten gerade zu fördert. Wenn aus der EU Lebensmittel kostenlos an die Bevölkerung verteilt werden, machen die wenigen Anbieter heimischer Nahrung anschließend Pleite, weil das Volk lieber zur Verteil-Station läuft als im Laden/auf dem Markt Geld zu bezahlen.

Daneben gibt es eine "gut" funktionierende Protektion der EU- und USA-Märkte gegen preiswerte Nahrung aus Afrika. Zölle heben diese Angebote auf ein Niveau, dass die Angebote wenig Marktanteil erkämpfen können. Und wenn das alles nicht reicht: wir (USA, EU, RU, CH..) liefern jedem zahlungskräftigen Warlord Waffen, damit bei uns die Kasse klingelt. Anschließend schicken wir unser Militär wegen der Befriedung der Bürgerkriegsgegenden nach Afrika, wo sie fern der Heimat unterbinden sollen, dass die Warlords mit den frisch erworbenen Waffen Raubzüge unternehmen.

Ich kann gar nicht so viel schreiben, wie mir bei dem Thema schlecht wird. Daher bremse ich mal den Schaum und hoffe auf interessante Infos, was in Äthiopien abgeht.

Lieben Gruß

Edited by noreflex

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Problem des Landes ist die Infrastruktur. Hier seht ihr die Hauptverbindungsstraße im Norden des Landes Richtung Eritrea und Adua. Die Pässe werden von Bussen, LKW, PKW und allem was rollen kann befahren.  Die Oberfläche des Landes ist zerfurcht, es haben sich tiefe Täler eingegraben. Die Straße windet sich Stunden nach unten, dann wieder hoch - nach einem Plateau kommt wieder eine Furche - 300 - 400km am Tag sind zu schaffen. Ein Grand Canyon folgt dem nächsten. Dieser Zustand wird sich in den nächsten Jahren nicht verändern. Eine Entwicklung und Förderung des Landes muss hier andere, dezentrale Wege gehen. Telekommunikation ist überall möglich. Strom gibt es allerdings nicht flächendeckend. Die Jugend ist vernetzt, drängt nach "modernem" Leben, drängt in die Städte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für den informativen Reisebericht. Äthiopien und Eritrea interessieren mich sehr, zumal bei uns ja viele Menschen von dort leben und ich mit einigen zu tun habe (und, ich gestehe, auch weil ich Injera so liebe ;) ) Wie warst du dort unterwegs - alleine oder mit jemandem, der sich dort auskennt?

Viele Grüße, Reinhard

Edited by leicanik

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Einer der Hauptexportartikel ist Kaffee; an den Straßen kann man bei einer Pause eine Kaffeezermonie genissen. Frisch geröstet, gestampft und aufgebrüht. Lecker

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Haannees
      Guten Tag die Herren und Damen,
      Gemeinsam mit unserer Oma und ihrem Dorftrupp machen wir eine große Reise nach Brasilien. Für 17 Tage dann. Infolgedessen, war die Aufgabe an mich gerichtet worden, da ich wohl der jüngste und Internet/Technik affinste bin, eine Urlaubskamera zu besorgen.  Das Geld wird zwar gesponsert, Ahnung ist aber dennoch nicht zwingend vorhanden. Nun zu den Details. Es soll am Ende ein Film enstehen und natürlich schöne Bilder. Nachdem dies geschehen ist, darf man die Kamera behalten, also für den Eigenbedarf nutzen. Hauptsächlich fotografiert werden wohl Menschen, Straßen (Landschaften) und Wasserfälle. Ich selber werde/würde sie auch nur für Städtereisen nutzen, oder mal beim Sport (DEFINITIV KEIN MUSS). 
      Bei der Technik sollte es  keine Probleme geben, jedoch möchte ich nicht mit Objektiv etc. rumlaufen müssen. Einstellungen und Bearbeitung sollte ich mithilfe von YouTube hinbekommen.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Hannes
    • By cmox
      Tolles Lehrbuch für Landschaftsfotografie, hat mir sehr geholfen, sucht neue Heimat 🙂
    • By tobiasrauchphotography
      Grüß euch,
      Im Juli war ich für 2 Wochen lang mit einer Reisegruppe im südlichen Afrika unterwegs. Hierbei ging es auf einer auf Tierbeobachtungen fokussierten Reihe durch den Norden Namibias nach Botswana zum Okavango Delta, anschließend weiter zum Chobe und zum Abschluss nach Simbabwe zu den Victoriafällen.
      Ich möchte euch mit diesem Thread ein paar Eindrücke dieser Reise teilen.
      Wichtig: Diese Reise hatte ich im Herbst des letzten Jahres gebucht. Damals habe ich noch als Knipser mit meiner leichten MFT Ausrüstung fotografiert, welche zum Jahreswechsel den gestiegenen Ansprüchen meiner Fotografischen Fortschritte weichen musste. Daher musste aus Gründen des Handgepäcks meine Z7 leider zuhause bleiben.
      Sprich mit von der Partie war die Nikon D500 & D850, dazu das geliebte Sigma 120-300 F2.8 Sport, das Nikon 200-500 F5.6 sowie ein geliehenes Nikon 16-35 F4 ( Z7 oder das Nikon 14-24 F2.8 haben aus Gewicht oder Filtergründen keinen Platz mehr gehabt 😕)
       
      Los gings in Namibia. Nach der Landung am Flughafen ging es in die Stadt Windhoek zum Wasser kaufen und anschließend zu einer kleinen Stadtbesichtigung.
       
      Den Anfang machte die sogenannte Kaffeemühle, das Unabhängigkeits-Gedenkmuseum von Windhoek.
       

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. Nikon D850 | Nikon AF-S 16-35 F4 G ED VR | 30 mm | f 8.0 | ISO 64 | 1/400 s
       
       
       
       
    • By Centauri
      Brauchen ist natürlich immer Ansichtssache und was man machen möchte, ich weiß! Aber es schlägt mal wieder mein GAS zu und ich möchte etwas neues ausprobieren. Am Wochenende bekomme ich mein 16-35 GM und eine Woche später geht es in den Urlaub. Warum sich nicht mal ein paar Filter gönnen und ein wenig probieren - das neue zu testen macht mir an der Fotografie mit am meisten Spaß.
      Ich hab sogar noch einen 1000fach Graufilter in 82mm daheim rumliegen. Braucht man eigentlich irgendeine andere Stärke? Im Grunde werden doch immer die 1000er empfohlen um mal tagsüber ein wenig Wasserfälle oder das Meer "weich" werden zu lassen. Das wäre wohl meine Hauptanwendung dafür.
      Dann noch die Frage zu Verlaufsfiltern. Die kauft man wohl am besten als Steckfilter, weil bei den Runden ist ja der Verlauf immer in der Mitte. Ich nehme an auch hier reichen eigentlich 0,6er und 0,9er zum ausprobieren. Reverse wäre noch eine Idee, ich befürchte aber, zu viele Filter ist wie zu viele Linsen, man ist schnell überfordert oder keine Lust alles immer mit zu nehmen.
      (Pol Filter...joa, hatte ich früher immer gerne genutzt, auch wenn es am UWW natürlich teil heikel ist wegen Himmel.)
       
      Wie sind eure Erfahrungen, besonders von denjenigen, die Filter benutzen. Ist mir klar, dass viele auch ohne Filter und "Dynamikumfang ist ja groß genug" auskommen - aber wie gesagt, würde gerne ein wenig kreativ spielen. Irgend etwas zu beachten beim Kauf, besser groß kaufen und Step down Ringe? Nutzt jemand das Xume Magnetsystem (stelle ich mir zwar praktisch vor, soll aber Probleme mit dem Objektivdeckel geben, was es dann eventuell wieder unpraktisch werden lässt.)
       
       
    • By Rod
      Ein Video mit minimaler Ausrüstung gedreht: DJI Osmo Pocket und Sony RX 100 IV. Im Januar 2019 sind wir nach Andalusien geflogen. Zwei Tage durchstreifen wir die andalusische Hauptstadt Sevilla und frischten alte Erinnerungen auf. Lasst Euch zum neuen Wahrzeichen der Stadt, dem Metropol Parsol, zu einem nächtlichen Spaziergang über die Plätze und in eine Flamenco-Bar entführen. Für die anderen Highlights wie Real Alcazar und Plaza de España hatten wir leider zu wenig Zeit. Audio-Atmo Osmo Pocket und Sony RX100 IV.
      Achtung: 12 Minuten lang! Kaffee, Tee oder was auch immer bereitstellen.
       
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy