Jump to content
Raveya

Gutes Stativ für Sony A7R III

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Suche ein gutes und vor allem mit sicherem Stand stabiles Stativ für die A7R III, welches könnt ihr da empfehlen, soll drinnen und draußen für Portrait Fotografie, evtl. auch für Landschaftsbilder genutzt werden :)

 

Danke vorab für die Hilfe!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist eine Raketenwissenschaft — ich hab’s gerade durch! Das Internet ist voll von Tipps, Hinweisen und Testberichten, ich hab damit Tage verbracht. Meine Kriterium war Stabilität, dann Gewicht im Sinne von „nicht zu leicht“, Preis und am Ende Packmaß. Am Ende lief die Entscheidung auf Manfrotto oder Sirui aus, weil ich unbedingt Clips an den Beinen wollte statt Drehverschlüsse.

Erst durch Ausprobieren im Laden kam ich weiter. Die Verarbeitung bei Manfrotto ist sensationell — es sollte die 290er Serie mit 3-Wege-Neiger werden. Stabil, nicht zu leicht(2.6kg), Preis okay, aber Packmaß zu lang. Dazu kommt, dass ich für Manfrotto zwingend die Schnellwechselplatte brauche und damit die Kamera nicht mehr gerade abgestellt werden kann.

Bei Sirui gibt es keinen 3-Wege-Neiger, sondern nur den Kugelkopf. Das Stativ aus der 2004er Serie schien ansonsten genau mein Ding zu sein: Ebenfalls sehr stabil, nicht zu leicht (2.0kg) aber transportierbar, Preis etwas unter Manfrotto und sehr gutes Packmaß. Dazu eine überzeugende Verarbeitungsqualität und ein paar Extras (herausdrehbare Spikes, wechselbare kurze und lange Mittelsäule, Haken zum beschweren, Panoramafunktion) usw. Dazu die Arca-Befestigung, sodass meine Kamera per sowieso installiertem L-Winkel immer ohne Platte an das Stativ passt. 

Lange Rede, kurzer Sinn: Es wurde das Sirui. Das scheint für mich perfekt, auch wenn ich lange mit mir gerungen habe. Aber das heißt für Dich natürlich überhaupt nichts. Ich fürchte neben Tipps ala „ich hab das und das ist toll“ wird man Dir kaum helfen können. Durch die Raketenwissenschaft musst Du vermutlich selber durch — am besten im Laden ... Und dann auch dort kaufen!

Edited by sven@skf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mich hat an den viel gelobten Manfrotto-Stativen in der Aluversion immer gestört,  dass sie ziemlich stark und anhaltend  vibrieren, wenn man die Beine voll ausgezogen aufstellt und dann mal probeweise mit dem Finger seitlich dran schnickt. Das war bei Gitzo immer viel besser. Darum würde ich lieber ein gebrauchtes Alu-Gitzo kaufen als ein neues Manfrotto 055. Alternativ ein Carbonstativ, die schwingen nicht so.

Edited by leicanik

Share this post


Link to post
Share on other sites

Manfrotto kommt mir nicht mehr ins Haus, seit ich direkt mal mit Gitzo verglichen habe. Im Vergleich mit ihren Konzernbrüdern aus derselben Fabrik wackeln die Manfrottos grauenhaft. Auch ein nicht günstiges 190 Go Carbon. 

Kopf und Stativ muss man übrigens keineswegs im Set kaufen. Was anderes als etwas Arca Swiss fähiges kommt mir auch nicht mehr ins Haus. 

In der Anfrage fehlen Budget, Packmass und Gewicht. Welches Objektiv soll maximal drauf?

Ich empfehle übrigens Drehverschlüsse.  Die Klappverschlüsse sind laut und man kann sich die Finger einklemmen. 

Äusserst stabil und trotzdem noch leicht ist die Gitzo Mountaineer Serie. Ich nutze die leichte Version der 1er Serie. Mit einem Sirui K-20X Kopf. Besser aber teurer wäre wohl ein Markins Kopf. Noch stabiler sind die 2er und 3er Serien mit dickeren Beinen. Ist zu empfehlen wenn auch Teles verwendet werden. 

Edited by octane

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei den Verschlüssen sehe ich für beides Vorteile und Nachteile: Drehverschlüsse können nicht ausleiern (gute Klappverschlüsse sollten das eigentlich auch nicht, bzw. auf jeden Fall Schrauben zum Nachjustieren haben). Drehverschlüsse machen das Packmaß schlanker. Klappverschlüsse sind schneller verschlossen, und man sieht auf einen Blick, dass sie auch richtig zu sind. Ein in der Eile nicht fest genug angezogener Drehverschluss kann zum Absacken des Stativs führen. Eingeklemmt habe ich mich noch nie daran. Inzwischen bevorzuge ich aber Drehverschlüsse, weil das Stativ damit leichter und weniger hakelig in einer Außentasche des Rucksacks unterzubringen ist.

Zum Kopf: Außer für Architektur und akribische Sachaufnahmen würde ich immer einen Kugelkopf vorziehen. Der ist bei:gleicher Haltekraft leichter, deutlich kleiner und schneller eingestellt. Ein guter Dreiwegeneiger kann dafür etwas genauer verstellt werden, wenn man nur eine Ebene nachstellen will, löst man eben auch nur diese. Mit einem guten Kugelkopf mit Friktion klappt das feinfühlige Einstellen aber auch sehr gut, vor allem, wenn die Kugel nicht zu klein ist. Den Sirui K20x habe ich auch und kann ihn ebenfalls empfehlen.

@octane Wieviel packst du denn problemlos auf dein Gitzo? Die 1-er Serie war ja früher bei den Alustativen ziemlich dünn, bei den Carbonausführungen kenne ich mich da gar nicht mehr aus. Nachdem ich vor ein paar Jahren mein Gitzo Reporter Compact Tatalux (ich meine, das gehörte damals zur Serie 2) aus Gewichtsgründen verkauft habe (was ich heute etwas bereue) habe ich mir dann wegen der hohen Gitzo-Preise ein Benro Travel Angel zugelegt. Ist gar nicht übel, aber ich schiele immer mal wieder zu Gitzo. Wobei mit neulich auf einer kleinen Messe an den Gitzos manches nicht mehr so gut gefallen hat. Die „flutschten“ nicht so richtig, sondern ließen sich relativ hakelig ausziehen (auch die Verstellung der Mittelsäule) und ich musste bei einem die Drehverschlüsse sehr fest anziehen, damit nichts mehr wackelte. War etwas enttäuschend, aber vielleicht auch ein Einzelfall.

Edited by leicanik

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe auch die A7RIII und bin ein Fan von Gitzo. Ich hab da ein Einbeinstativ (GM 4562) und ein normales Stativ der Traveller Serie 2 (GT2545T).

Das fand ich damals als besten Kompromiss zwischen Stabilität und Leichtigkeit. Ich verwende dazu den Uniqball 35 - der ist zwar teuer, aber wirklich sein Geld wert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

https://www.traumflieger.de/reports/DSLR-Zubehoer/Stativ-Tipps/Der-Stativ-Test-Teil-3-Stative-bis-2KG::1099.html

Ich finde hier bekommt man einen ganz guten Überblick

Ich selbst habe mich jetzt  für das Rollei C5i entschieden, Ich denke in Anbetracht des Preis/Leistungs Verhältnis kann man damit nicht viel falsch machen.

https://www.traumflieger.de/reports/Videos/Stative/Komplettstativ-zum-Schnaeppchenpreis-Rollei-C5i::733.html

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich hätte jetzt mir dies hier geholt:

 

https://www.amazon.de/Benro-FTA28CV1-Travel-Reisestativ-Kugelkopf/dp/B00YEUA1ME

 

Das Breno Stativ kam ganz gut von Bewertungen weg... aber ich denke werde wohl doch mal eines Vor-Ort testen müssen, welche Platte für die A7R III würdet ihr empfehlen dass ich einfach schnell an / ab montieren kann?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb Raveya:

welche Platte für die A7R III würdet ihr empfehlen dass ich einfach schnell an / ab montieren kann?

Ich empfehle keine Platte. Damit wirst du dich höchstens ärgern. Kauf einen L- Winkel der speziell für deine Kamera gebaut wurde. Ich nutze den von Smallrig.com. Es gibt aber noch andere, die nicht so dick sind. Kann man auch einfach drauflassen.

Edited by octane

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Stunden schrieb leicanik:

@octane Wieviel packst du denn problemlos auf dein Gitzo? Die 1-er Serie war ja früher bei den Alustativen ziemlich dünn, bei den Carbonausführungen kenne ich mich da gar nicht mehr aus. Nachdem ich vor ein paar Jahren mein Gitzo Reporter Compact Tatalux (ich meine, das gehörte damals zur Serie 2) aus Gewichtsgründen verkauft habe (was ich heute etwas bereue) habe ich mir dann wegen der hohen Gitzo-Preise ein Benro Travel Angel zugelegt. Ist gar nicht übel, aber ich schiele immer mal wieder zu Gitzo. Wobei mit neulich auf einer kleinen Messe an den Gitzos manches nicht mehr so gut gefallen hat. Die „flutschten“ nicht so richtig, sondern ließen sich relativ hakelig ausziehen (auch die Verstellung der Mittelsäule) und ich musste bei einem die Drehverschlüsse sehr fest anziehen, damit nichts mehr wackelte. War etwas enttäuschend, aber vielleicht auch ein Einzelfall.

Das war vielleicht früher so. Gitzo baut schon seit vielen Jahren keine Alustative mehr (habe hier auch noch ein Uraltreisestativ von Gitzo). Gekauft habe ich das 1er Mountaineer für die A7RII mit dem 16-35 als Standard Landschaftsstativ. Also eine relativ leichte Kombi. Ein 2er Serie Mountaineer wäre völlig überdimensioniert. Das Manfrotto 190 Go ist übrigens in der gleichen Gewichtsklasse und die Rohre sind etwa gleich dick. Das wackelt viel mehr wenn man dran rüttelt. Es ist wirklich auffällig und auch peinlich für Manfrotto weil das 190er aus der gleichen Fabrik kommt und auch nicht wirklich ein Billigstativ ist.

Man kann auch das 100-400 mit Kamera draufmontieren (benutze ich allerdings nie mit Dreibein). Das ist überhaupt kein Problem. Und schwereres habe ich nicht. Man hat nie den Eindruck, dass das Stativ überfordert wäre. Eine schwere DSLR mit  einem 3kg Objektiv würde ich allerdings nicht damit benutzen wollen. Dafür ist es nicht gemacht. Man muss auch bedenken, dass die Mountaineer Serie deutlich stabiler als die Traveler Serie ist. Mein Händler montiert seine Fuji Mittelformatkamera auf ein Gitzo 2525T aus der Traveler Serie. Mehr brauchts auch dafür nicht.

Die Gitzo Beine fahren nicht von selber aus. Das wird von vielen bemängelt, welche die Chinastative kennen, die einfach viel grössere Toleranzen haben und wo die Beine deshalb selber rausfallen.

Edited by octane

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb octane:

Ich empfehle keine Platte. Damit wirst du dich höchstens ärgern. Kauf einen L- Winkel der speziell für deine Kamera gebaut wurde. Ich nutze den von Smallrig.com. Es gibt aber noch andere, die nicht so dick sind. Kann man auch einfach drauflassen.

glaube ich werde als L-Winkel den Really Right Stuff nehmen, den es auch für die A9 gibt... ja scheint sehr teuer aber irgendwo meinte mal jemand dass die SmallRig den Kamera-Body verkratzen könnten, ist dem wirklich so?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerade eben schrieb Raveya:

 aber irgendwo meinte mal jemand dass die SmallRig den Kamera-Body verkratzen könnten, ist dem wirklich so?

Habe auch sowas gelesen aber ich glaube er hat nicht explizit die von Smallrig gemeint. Wie auch immer. Ich kann das nicht nachvollziehen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb octane:

Habe auch sowas gelesen aber ich glaube er hat nicht explizit die von Smallrig gemeint. Wie auch immer. Ich kann das nicht nachvollziehen. 

ist zwar von meiner Seite grad offTopic, aber die ich hätte nix gegen einen SmallRIG ZU EINEM guten Stativ ;) man spart halt ne menge menge Geld.... evtl. kann mir jemand mal was per PN dazu sagen... ansonsten zum Stativ einen L-Winkel von RRS.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die RRS sind schon toll. Ich hatte früher zu meiner A7 einen einfachen Mengs, der hat seinen Zweck schon auch erfüllt, aber zur A7II habe ich mir dann einen gebrauchten RRS BA 72L/-L gekauft. Der ist schon viel besser, auch mit praktischen kleinen Details: Der Inbusschlüssel zum Befestigen bzw. Auseinandernehmen hat unten an der Platte einen Platz und wird magnetisch gehalten. Verarbeitung ist sehr fein, der Preis aber halt auch gepfeffert.

Edited by leicanik

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb leicanik:

Der Inbusschlüssel zum Befestigen bzw. Auseinandernehmen hat unten an der Platte einen Platz und wird magnetisch gehalten. Verarbeitung ist sehr fein, der Preis aber halt auch gepfeffert.

Gibts auch bei Smallrig so. Nur ohne gepfefferten Preis. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe drei unterschiedlich große Sirui Carbon Stative mit Mittelsäule und überklappbaren Beinen im Einsatz. Bin ziemlich zufrieden damit. 

Richtig begeistert bin ich aber vom Rollei Rock Solid Alpha ohne Mitteläule. Es ist nicht nur von der Bauart her stabiler und standfester als die Sirui, solide gebaut und wertig verarbeitet. Seit ich es habe mein Favorit und meist genutztes Stativ. Passt gut zur hoch auflösenden A7R3 auch bei längeren Objektiven und Belichtungszeiten. Bauartbedingt ist es verpackt aber nicht so kompakt wie Stative mit Mittelsäule.

Edited by spirolino

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei den Stativen habe ich gelernt, daß viel herausfallen, weill sie für mich (1,90 m) einfach nicht hoch genug sind. Am Ende würde es das sehr leichte Togopod Patrick in Carbonausführung. Den Kugelkopf habe ich aber entfernt und einen Manfrotto 410 Getriebeneiger angeschraubt. Damit kann man die Kamera perfekt ausrichten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 5.12.2018 um 21:30 schrieb Raveya:

Suche ein gutes und vor allem mit sicherem Stand stabiles Stativ für die A7R III, welches könnt ihr da empfehlen, soll drinnen und draußen für Portrait Fotografie, evtl. auch für Landschaftsbilder genutzt werden

Spezielle Stative für eine A7R III gibt es nicht!  Zusätzlich gibt es viele Fragen, die Mangels Input nicht zu beantworten sind!

1. Wie schwer darf das Stativ sein? (Erhöhte Stabilitätist bedingt häufig ein höheres Gewicht oder bei Verwendung von Carbon einen höheren Preis.)

2. Welche Brennweiten sollen auf dem Stativ verwendet werden?

3. Soll das ganze Outdoor auch bei widrigen Windverhältnissen funktionieren?

4. Wie gestalten sich die Lichtverhältnisse vor Ort (innen wie außen)?

5.Wie soll das Packmaß sein?

 

 


 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 5.12.2018 um 21:30 schrieb Raveya:

Suche ein gutes und vor allem mit sicherem Stand stabiles Stativ für die A7R III, welches könnt ihr da empfehlen, soll drinnen und draußen für Portrait Fotografie, evtl. auch für Landschaftsbilder genutzt werden

Spezielle Stative für eine A7R III gibt es nicht!  Zusätzlich gibt es viele Fragen, die Mangels Input nicht zu beantworten sind!

1. Wie schwer darf das Stativ sein? (Erhöhte Stabilitätist bedingt häufig ein höheres Gewicht oder bei Verwendung von Carbon einen höheren Preis.)

2. Welche Brennweiten sollen auf dem Stativ verwendet werden?

3. Soll das ganze Outdoor auch bei widrigen Windverhältnissen funktionieren?

4. Wie gestalten sich die Lichtverhältnisse vor Ort (innen wie außen)?

5.Wie soll das Packmaß sein?

 

 


 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit Manfrotto wurde ich noch nie warm. Ist vielleicht Geschmacksache. Ich habe lange Zeit mit Gitzo geliebäugelt, aber die waren mir einfach zu teuer. Eines Tages konnte ich dann mal die Rollei Lion Rock ( noch mal eine deutliche Klasse besser als die Rock Solid Serie) im Vergleich zu gleichwertigen Gitzos ausprobieren. Kein Gedanke an Gitzo mehr ... Gerade die neuen Lion Rock Traveller sind leicht, bombenfest und stabil und haben ein gutes Packmaß.

Aktuell gibt es eine Aktion von Rollei, bei der man einen 50% Cashback bekommt, wenn man ein beliebiges altes Stativ einschickt, welches dann gespendet wird. Bei dieser Aktion ist mir dann ein Lion Rock Traveler M ins Haus gekommen. Einfach ein Traum. Immer noch teuer, aber für knapp 500 EUR ein absolutes Spitzenstativ samt Kugelkopf zu bekommen, da konnte ich nicht anders.

VG

Hartmut

Edited by hwilms

Share this post


Link to post
Share on other sites

50% Cashback ist mir suspekt. Wie soll das gehen? Und wie die Ersatzteilversorgung bei Rollei (made by Fotopro China) in einigen Jahren aussieht weiss auch keiner. Da liest man nie etwas darüber. Die Preise sind mit Gitzo vergleichbar und teils sogar darüber. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 29 Minuten schrieb octane:

50% Cashback ist mir suspekt. Wie soll das gehen?

Indem der Ursprungspreis überzogen ist? 

Aber die Rolleistative sind echt nicht schlecht. Wohingegen ich von Gitzo auf der letzten Hausmesse, auf der ich war, etwas enttäuscht war: ruckelige Mittelsäule und Stativbeine. Fühlte sich alles nicht mehr so an wie früher.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb octane:

50% Cashback ist mir suspekt. Wie soll das gehen? Und wie die Ersatzteilversorgung...

50 % cashback betrachte ich als Anpassung an den FMV (fair market value). Das mit ersatzteilen löst man oft viel billiger, in dem man sich einfach zwei Exemplare von Anfang an kauft. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...