Jump to content
Sony A6400 - neue APS-C Kamera von Sony angekündigt Weiterlesen... ×
Aaron

Sony A7000 kommt noch vor Weihnachten?

Empfohlene Beiträge

Am 22.11.2018 um 14:06 schrieb octane:

Du solltest  dich  zuerst besser informieren

Wie konnte ich. Bei meinen Fujis denke ich auch jeden Tag daran, wann ich mir wohl das MK-Standardzoom kaufen werde. :D Gibt's übrigens auch für E-Mount.

Am 22.11.2018 um 15:23 schrieb D700:

Glaube ich nicht, denn das SAL ist für ein DSLR/SLT Auflagemaß gerechnet.

Da A-Mount als Nachfolger definitiv nur noch E-Mount hat, ist die Entwicklung von Objektiven als Nachfolger natürlich etwas aufwendiger. Ich bezweifle auch, dass man da auf vorhandener Basis vernünftig weiterentwickeln kann, besser man fängt von vorn an.

vor 7 Stunden schrieb cosmovisione:

Einen kamerainternen RAW-Konverter wie bei Fuji

Da bekommt ein Großteile der Sony-Kundschaft offenbar Schnappatmung, ähnliche Diskussionen gingen immer unhöflich aus. Ich verstehe es auch nicht, sagt ja keiner, dass für ein zusätzliches Feature 10 andere gestrichen werden. Aber besser man wünscht es sich nicht, um des Forumfriedens willen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 22.11.2018 um 14:59 schrieb Alexander K.:

Das stimmt so nicht, die A7III hat bei Video die Nase vorn.

Dann hat dpreview den Test mal wieder vergeigt, die 4k-Extrakte der A6500 sehen von allen 4 Sonys knapp am besten aus: click mich Beim rolling shutter liegt der Vorteil bei der A7III, das sagen sie ja immerhin und das ist sicher für viele beim Filmen entscheidend.

Aber mit dem erwarteten Sensor der A7000 ist das APS-C-Modell dann vermutlich wieder sichtbar vorn: click mich nochmal

bearbeitet von outofsightdd

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb octane:

Vergleich mal das Sony FE 100-400 mit dem Fuji Pendant.

Stimmt. Bei Fuji ist mir schon öfter aufgefallen, dass die Objektive relativ groß und schwer sind.

Gibt es eigentlich einen technischen Grund, warum sich APS-C Teleobjektive in der Größe so wenig von KB Teleobjektiven unterscheiden? Schließlich müssen sie doch einen kleineren Bildkreis ausleuchten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb leicanik:

Gibt es eigentlich einen technischen Grund, warum sich APS-C Teleobjektive in der Größe so wenig von KB Teleobjektiven unterscheiden? Schließlich müssen sie doch einen kleineren Bildkreis ausleuchten.

Die Objektivgröße wird dann vorgegeben von Brennweite und max. Blendöffnung, die entsprechend große Linsen benötigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb pizzastein:

Die Objektivgröße wird dann vorgegeben von Brennweite und max. Blendöffnung, die entsprechend große Linsen benötigt.

Ich bin was das angeht leider wenig bewandert. Ich hätte gedacht, dass die maximale Blendenöffnung für einen kleineren Sensor auch einen kleineren Durchmesser benötigt  (bei gleicher nominelle Blende). 

Anonsten ist mir noch eingefallen:: Da es sich ja um Tele-Konstruktionen handelt, kann man doch auch nicht sagen, dass die Länge durch die Brennweite fix vorgegeben ist.

bearbeitet von leicanik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb leicanik:

Anonsten ist mir noch eingefallen:: Da es sich ja um Tele-Konstruktionen handelt, kann man doch auch nicht sagen, dass die Länge durch die Brennweite fix vorgegeben ist.

Grob gilt das schon, auch wenn natürlich noch weitere Faktoren dazu kommen, die die Größe bestimmen (Aufwand der optischen Konstruktion, Naheinstellgrenze, optische Tricks wie beim neuen Nikon 500 mm).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb leicanik:

Ich bin was das angeht leider wenig bewandert. Ich hätte gedacht, dass die maximale Blendenöffnung für einen kleineren Sensor auch einen kleineren Durchmesser benötigt  (bei gleicher nominelle Blende). 

Anonsten ist mir noch eingefallen:: Da es sich ja um Tele-Konstruktionen handelt, kann man doch auch nicht sagen, dass die Länge durch die Brennweite fix vorgegeben ist.

Einem Objektiv ist es grundsätzlich egal welcher Sensor hinter ihm angebracht ist. Es projeziert ein kreisförmiges Bild dessen Durchmesser von der Brennweite und der optischen Konstruktion abhängt. Die Blendenöffnung ist für den Bildkreisdurchmesser relativ unerheblich.

Mit der zweiten Aussage hast du völlig recht. Man denke sich z.B. ein 200mm mit fest verbautem 2x-Telekonverter. Das resultierende Objektiv hat 400mm Brennweite ist aber bei weitem keine 40cm lang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb ALUX:

Einem Objektiv ist es grundsätzlich egal welcher Sensor hinter ihm angebracht ist. Es projeziert ein kreisförmiges Bild dessen Durchmesser von der Brennweite und der optischen Konstruktion abhängt

Ja klar ist dem Objektiv der Sensor egal. Die Frage ist doch nur, ob man die optische Konstruktion so auslegen kann, dass das Objektiv insgesamt kleiner ausfällt, wenn auch nur ein kleinerer Bildkreis projiziert werden muss. Mittelformatobjektive fallen ja auch größer aus als Kleinbildobjektive.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du kannst die Frontlinse etwas verkleinern. Wenn Du eine Vollformatkamera nimmst und den Rand der Frontlinse mit einem Stück Karton abdeckst kannst Du ja im Sucher sehen wie das Bild vom Rand her abdunkelt. Das ganze kannst Du in Gedanken von jeder Seite her machen bis das nicht abgeschattete Sucherbild dem APS-Format entspricht.  Wenn Du dieses Objektiv nun an APS verwenden würdest könntest Du im Grunde den mit der Pappe abdeckten Teil der Frontlinse wegschneiden ohne Einbußen beim APS-Bild zu haben. Da die Frontlinse normalerweise den größten Durchmesser aller Linsen hat könntest Du das Objektiv also etwas schlanker bauen (bei gleicher Lichstärke). Die Länge bleibt aber gleich.

 

 

bearbeitet von ALUX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht hat ja Sony noch ein/zwei Tricks im Ärmel :) Beim 24 1.4 und 85 1.4 haben die ja auch kompakte und gute Linsen geschaffen. Selbst Sigma kann beim 56 F1.4 mit Kompaktheit punkten.

Falls ein zukünftiges 200-600 ( Gerüchteküche ) kommt, dann bestimmt als Kleinbild. Ein 16-70 ist bereits kompakt. Vielleicht noch als F2.8-4 oder so :) Dann würde nur noch ein 70-200 was vielleicht zwischen den beiden KB Linsen liegt fehlen

Aber alles Wunschdenken ^^

bearbeitet von Absalom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guck Dir die Leica M Optiken mit Lichstärke 1,4 an, dann weißt Du daß die von Dir genannten Sony-Objektive gar nicht so extrem klein sind. Wobei man fairerweise natürlich auch dem AF-Antrieb einen gewissen Platz einräumen muß.

Ich warte auch sehnsüchtig auf das 200-600er, auch wenn es mir vermutlich dann doch zu teuer sein wird...

bearbeitet von ALUX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb ALUX:

Guck Dir die Leica M Optiken mit Lichstärke 1,4 an dan weißt Du daß die von Dir genannten Sony-Objektive gar nicht so extrem klein sind.

Mit Leica kenne ich mich nicht so aus, nur mit den ähnlich kompakten Voigtländer-Objektiven. Die sind auch oft erstaunlich klein für ihre Lichtstärke, vignettieren dafür aber extrem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb leicanik:

Aber eher für die kurzen Brennweiten. Und der Unterschied relativiert sich nochmal, wenn man bei den Original-Sony-Objektiven mal die Autokorrektur abschaltet.

Nicht wirklich. Auch ein Summilux 50 vignettiert offen über zwei Blenden. Genauso das 1.25/75. Sonys 1.4er vignettieren weniger stark. Sind halt auch nicht kompakt.

 

Grüße
Phillip

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb Phillip Reeve:

Nicht wirklich. Auch ein Summilux 50 vignettiert offen über zwei Blenden. Genauso das 1.25/75. Sonys 1.4er vignettieren weniger stark. Sind halt auch nicht kompakt.

Ich hatte nicht bedacht, dass ihr über die lichtstarken Objektive redet, sorry. Damit habe ich ja selbst gar keine eigene Erfahrung. Mein 50er Summicron empfinde ich nicht als stark vignettierend, auch nicht das 90er Elmarit oder das 4/135. aber die sind ja eben auch nicht lichtstark. Dafür kompakt ... (mir persönlich lieber). :) 

bearbeitet von leicanik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb leicanik:

Ich hatte nicht bedacht, dass ihr über die lichtstarken Objektive redet, sorry.

Ich kann wieder nur über Voigtländer reden, das sind die f1.2-Objektive und UWW kritisch bezüglich Vignettierung. Das Heliar 15/f4.5 z.B. vignettiert schon an APS-C deutlich, an KB extrem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb octane:

Vergleich mal das Sony FE 100-400 mit dem Fuji Pendant.

Oder welche technischen Eigenheiten Panasonic in sein 100-400 eingebaut hat, damit es kleiner wird. Und wofür, 2 Finger breit kürzer... Da ist mir ein "normal großes" 100-400 lieber, was dafür auch repariert werden kann.

Sicher ist, separate lange Tele nur für APS-C dürften sich für Sony nicht lohnen. Die FE-Tele wie das 100-400 müssen für die R-Modelle so hohe Auflösungen liefern, dass sie auch am Crop noch gut mit TC funktionieren dürften. Beim Preis steht für diese Leistung dann zwangsweise eine 2 als erste der 4 Stellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 41 Minuten schrieb outofsightdd:

Oder welche technischen Eigenheiten Panasonic in sein 100-400 eingebaut hat, damit es kleiner wird. Und wofür, 2 Finger breit kürzer... Da ist mir ein "normal großes" 100-400 lieber, was dafür auch repariert werden kann.

Sicher ist, separate lange Tele nur für APS-C dürften sich für Sony nicht lohnen. Die FE-Tele wie das 100-400 müssen für die R-Modelle so hohe Auflösungen liefern, dass sie auch am Crop noch gut mit TC funktionieren dürften. Beim Preis steht für diese Leistung dann zwangsweise eine 2 als erste der 4 Stellen.

Ist ja auch OK, die müssen ja nicht zwingend eins für APS-C rausbringen aber der Preis für das FE 70-200 F4 ist einfach unverschämt. 600-700€ wären dafür angemessen, aber nicht 1260€.


Zumal gerade für die Landschaftsfotografie ein gutes Tele nicht verkehrt ist. Ich habe mir regelrecht abgewöhnt Telefotos zu machen weil das SEL55210 einfach  am langen Ende nicht sonderlich gut zu gebrauchen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb leicanik:

Wie gesagt, schaut euch doch mal die ganz normalen Sonyobjektive ohne elektronische Korrektur an, die vignettieren auch, z.T. noch mehr.

Sieh Dir mal die schwarzen Ecken des Heliar 15 mm an:

https://phillipreeve.net/blog/review-voigtlander-15mm-4-5-e-super-wide-heliar/
(unter "Vignetting")

Diese heftige Vignettierung wird auch bei starkem Abblenden kaum weniger. Das Batis 18 mm kommt abgeblendet auf unter 2EV Vignettierung nach opticallimits, das müsste deutlich weniger sein.

Beim Vergleich FE 35/1.4 vs. Voigtländer 35/1.2 habe ich keine Daten zur Vignettierung, aber der Unterschied in der Größe der Frontlinse, die ein gutes Indiz für die Stärke der Vignettierung ist, ist sehr deutlich: das Voigtländer hat einen Filterdurchmesser von 52 mm, das FE 35/1.4 kommt auf 72 mm, obwohl lichtschwächer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×