Jump to content
octane

Schweizer Foto Pro Gruppe pleite

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Frisch aus der Presse: Die offiziell genannten Gründe für das Scheitern der Foto Pro- Gruppe in der Schweiz:

Fotopro schreibt, dass die Gruppe mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses und dem Wechsel des Einkaufsverhaltens vom Inland ins Ausland innerhalb kürzester Zeit erheblich an Umsatz verloren habe. Die finanziellen Probleme vergrössert hätten der Erfolg des Smartphones, das die Kompaktkamera substituiert habe, und die Verschiebung vom stationären Handel zu den verschiedenen Onlinekanälen.

Die 1996 gegründete Gruppe trat mit dem Ziel an, günstigere Einkaufsbedingungen für ihre Mitglieder zu schaffen, gemeinsame Ressourcen zu nutzen und gegenüber den Mitbewerbern im Markt besser bestehen zu können. Doch dem Fotohandel geht es generell nicht gut. Wie der Blick unter Berufung auf den Branchenverband Imaging Swiss schreibt, halbierte sich die Zahl der Mitglieder in den vergangenen zehn Jahren auf nun 150. Zuletzt verkaufte Fotopro seinen Leica-Store in Zürich an Leica Camera (Schweiz).

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Warum wir sorgsam mit unserem Detailhandel umgehen sollen? Weil wir ansonsten die Wahlmöglichkeit zwischen Amazon und Amazon haben. Sprich ein Gigant, der nichts an Steuern und Sozialleistungen beiträgt, dafür die gesamte Infrastruktur und Arbeitsplätze vernichtet. Gewiss, bei Produkten, die vorwiegend in Asien erzeugt werden, bleibt als inländischer Wertschöpfer nur der nationale Zwischenhändler. Aber es wäre wichtig, überall dort, wo es regionale Produkte gibt, auch auf diese zurück zu greifen und auch bewusst gut und u. U. teurer zu kaufen. Innenstädte mit funktionierendem Handel bieten nicht nur fachliche Beratung (ob das so ist sei dahingestellt) aber sie bieten auch etwas, dass man mit "Einkaufserlebnis" umschreiben kann. Und das ist meiner Meinung nach die große Chance für den einheimischen Handel ist.

Übrigens sehe ich Hinweise auf Black Friday etc. in diesem Forum gar nicht gerne und halte meilenweit Abstand davon. Es ist einfach eine weitere Verblödung und Gleichschaltung der Konsumenten. Hauptsache billig, was ich mit dem Krempel dann mache .....

in diesem Sinne

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Linse66:

Ich unterstütze den Fachhandel sehr gerne. Bin auch bereit 20-30 Euro mehr zu bezahlen!

Bei 50 und erst recht bei 100 Euro mehr hörts dann wirklich auf!!

Bei Foto Pro waren es meistens 20% über den Onlinepreisen. Man rechne selber was das bei einer teuren Kamera oder einem Objektiv ausmacht.

 

Hier noch die ganze offizielle Pressemitteilung. Quelle: https://www.fotointern.ch/archiv/2018/11/21/die-laeden-von-fotopro-bleiben-zu/

 

Zitat

Die FotoPro-Gruppe muss aufgeben

Die FotoPro Gruppe wurde im Jahre 1996 von den Inhabern der Firmen Foto Ganz in Zürich und Ecker Foto & Studio AG in Luzern gegründet. Das Ziel war ein Verbund von Fotofachgeschäften um bessere Einkaufsbedingungen in der Gruppe zu schaffen, gemeinsame Ressourcen wie z.B. eine übergreifende Werbung zu nutzen, und gegenüber den grossen Mitbewerbern im Markt besser bestehen zu können.

Die Gruppe bestehend aus den Firmen FotoPro Ganz, FotoPro Ecker, FotoPro Dany, FotoPro Glattfelder, FotoPro Schaich und FotoPro Bären wuchs im Laufe der Jahre kontinuierlich auf total 11 Läden in der deutschen Schweiz an.

Neben dem Kameraverkauf war die Gruppe für viele Fotobegeisterte der Ansprechpartner für die Verarbeitung der verschiedensten Fotoarbeiten und in den verschiedenen Fotostudios wurde das ganze Spektrum vom Passbild bis zur anspruchsvollen Porträt-Aufnahme angeboten. In die FotoPro-Gruppe integriert war auch eine Fotoschule mit drei Mitarbeitenden, die neben Kamerakursen und verschiedene Workshops auch spannende Fotoreisen anbot.

Die vielen langjährigen und motivierten Mitarbeitenden bildeten im Laufe der Jahre unzählige Lernende in den Berufen Fotofachmann/ -frau EFZ  Fachrichtungen Beratung und Verkauf sowie Finishing erfolgreich aus. Viele dieser ehemaligen Lernenden arbeiten bis heute als Verkaufs-Mitarbeitende oder Filialleiter in der Gruppe oder sind bei verschiedenen Lieferanten der Fotoindustrie tätig.

Seit 5 Jahren wurde die Fotomesse «das Fotoschiff», welches jährlich im Frühjahr am Bürkliplatz in Zürich anlegte, von der FotoPro-Gruppe in Verbindung mit den verschiedenen Lieferanten organisiert und betrieben.

Mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses und dem Wechsel des Einkaufsverhaltens vom Inland ins Ausland verlor die Gruppe innert kürzester Zeit erheblich an Umsatz. Auch der Griff zum Smartphone, statt zu den früher beliebten Kompaktkameras, führte dazu, dass ab 2015 neben der Verschiebung vom stationären Handel zu den verschiedenen Online-Kanälen, die finanziellen Probleme immer grösser wurden.

Durch den Umsatz- und Ertragsrückgang in Verbindung mit den weiterhin massiv zu hohen Ladenmieten in den diversen Innenstadtlagen, war die FotoPro-Gruppe gezwungen, sich umzustrukturieren. Trotz der Schliessung von Verkaufsstellen, liess der finanzielle Druck durch die langjährigen Mietverträge nicht nach und die FotoPro-Gruppe musste per 19.11.2018 Insolvenz anmelden.

Dank dem grossen und unermüdlichen Einsatz aller Mitarbeitenden durfte die Faszination und Leidenschaft für die Fotografie, trotz des am Schluss zwangsläufig reduzierten Sortimentes, mit den vielen langjährigen und treuen Stammkunden geteilt werden.

Die Geschäftsleitung will sich an dieser Stelle besonders für die langjährige sehr gute und faire Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen und Ansprechpartnern aller Schweizer-Lieferanten bedanken. Selbstverständlich auch bei allen treuen und langjährigen Kunden, die bis zuletzt noch bei FotoPro gekauft haben.

Der besondere Dank gehört aber allen Mitarbeitenden und Lernenden für die, die bestmöglichen Lösungen gesucht werden.

FotoPro, die Geschäftsleitung

 

Edited by octane

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Pressemitteilung zeigt nur dass die GL weder verstanden noch etwas gelernt hat.

Zitat

Mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses und dem Wechsel des Einkaufsverhaltens vom Inland ins Ausland verlor die Gruppe innert kürzester Zeit erheblich an Umsatz. Auch der Griff zum Smartphone, statt zu den früher beliebten Kompaktkameras, führte dazu, dass ab 2015 neben der Verschiebung vom stationären Handel zu den verschiedenen Online-Kanälen, die finanziellen Probleme immer grösser wurden.

Schweizer kaufen Fotokameras und Objektive eher weniger im Ausland. Das lohnt sich noch nicht mal bei Grauimporten. Fotopro hatte schlicht und einfach keine konkurrenzfähigen Preise (verglichen mit anderen Fachgeschäften).  Da muss man keine verschwurbelten Ausreden suchen.

Edited by octane

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 48 Minuten schrieb Ginki:

Warum wir sorgsam mit unserem Detailhandel umgehen sollen? Weil wir ansonsten die Wahlmöglichkeit zwischen Amazon und Amazon haben.

Das ist vielleicht in Deutschland oder Österreich so. In der Schweiz ist Amazon bis jetzt nicht präsent (wird sich allerdings ändern mit dem Markteintritt). Dafür hat man einige grosse, mittelgrosse und auch kleinere Onlinehändler, die zum Teil auch Filialen oder zumindest eine Abholmöglichkeit bieten. Einer davon ist seit 1.11. auch in Deutschland aktiv: galaxus.de. Ein Ableger von Digitec / Galaxus Schweiz, die zur Migros dem grössten Schweizer Detailhändler gehören. Das ist der grösste Schweizer Onlineshop. Daneben gibt es noch die unabhängige Firma Brack.ch.  Microspot, Fust und Interdiscount die alle zur Coop Gruppe gehören. Dann weitere kleinere Händler die zum Teil auch Fachgeschäfte sind wie Heiniger, Hawk, Digifuchs usw.  Man hat wirklich eine sehr gute Auswahl.

 

Edited by octane

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die letzten Objektive, die ich gekauft habe, waren alle Online, interessanterweise alles Händler mit Ladengeschäft, oft günstiger als amazon.

Mitterweile kombinieren ja viele Laden mit Online-Geschäft, scheint bisher gut zu funktionieren. Der nächste Fachhändler wäre Köln, der könnte sogar 10% billiger sein, ich hätte dennoch keine Lust in die Innenstadt zu fahren. Stau, Parkplatzsuche, unverschämte Parkgebühren, Gedrängel, Stau.. nee. Naja und bald darf ich nicht mal mehr mit dem Auto hinfahren ^^

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb wuschler:

Die letzten Objektive, die ich gekauft habe, waren alle Online, interessanterweise alles Händler mit Ladengeschäft, oft günstiger als amazon.

Der Beweis dass es eben doch geht 👍. Die schlauen Händler haben sich schon lange der neuen Situation angepasst. Die weniger schlauen verschwinden nun einer nach dem anderen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb Raumfahrer:

Ich war gerade am Samstag im Städlein im Foto“Fachgeschäft“. Da erklärte mir der Chef, ach Lichtstärke 2.8 brauchen sie doch nicht.... was ich möchte oder gar fotografisch umsetzen will wurde ich nicht gefragt.....minus ein Kunde

Auf eine solche "Beratung" kann man wirklich verzichten. Da kann man auch online kaufen. In Foren liest man ja auch die eine oder andere Meinung mit der man nicht einverstanden ist. Aber die wollen einem ja nicht noch was verkaufen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 33 Minuten schrieb wuschler:

Die letzten Objektive, die ich gekauft habe, waren alle Online, interessanterweise alles Händler mit Ladengeschäft, oft günstiger als amazon.

Mitterweile kombinieren ja viele Laden mit Online-Geschäft, scheint bisher gut zu funktionieren. Der nächste Fachhändler wäre Köln, der könnte sogar 10% billiger sein, ich hätte dennoch keine Lust in die Innenstadt zu fahren. Stau, Parkplatzsuche, unverschämte Parkgebühren, Gedrängel, Stau.. nee. Naja und bald darf ich nicht mal mehr mit dem Auto hinfahren ^^

Öffentliche Verkehrsmittel sind nix für Dich ?

Sorry, es war deine Steilvorlage.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nein, ich meinte nur in Köln. Wird ja ein Parkhaus an der Grenze zur Stadt geben ? Dann mit U- oder S-Bahn ins Zentrum ...

Meinte ja nur wegen der Parkplatzsuche vor dem Geschäft.

" ich hätte dennoch keine Lust in die Innenstadt zu fahren. Stau, Parkplatzsuche, unverschämte Parkgebühren, Gedrängel, Stau.. nee. "

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb Digicat:

Wird ja ein Parkhaus an der Grenze zur Stadt geben ? Dann mit U- oder S-Bahn ins Zentrum ...

Yup, sind dann ca. 1,5 Stunden einfach. Das ganze nur um in den Laden zu gehen und zu sagen, ich will dieses oder jenes. Ich wüsste nicht warum ich mir das antun sollte.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb wuschler:

Das ganze nur um in den Laden zu gehen und zu sagen, ich will dieses oder jenes. Ich wüsste nicht warum ich mir das antun sollte.

Eben. Seien wir ehrlich. Der gut informierte Forent weiss meistens mehr als viele Fotohändler und weiss genau was er will.

Edited by octane

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine Erfahrung mit Fotofachhandel in München: War letztens bei Foto Sauter (einem Riesenladen mit viel Gedöns, der mit der U-Bahn einigermaßen gut zu erreichen ist), um ein kleines Zubehörteil für eine OMD zu kaufen (eine Blitzschuhabdeckung). Die haben mich fast ausgelacht, dass ich so etwas mickriges haben wollte, und das Sahnehäubchen als Fachberatung war: "Nur nicht den Blitzschuh abdecken, weil sich sonst Kondenswasser darunter bildet".

Ich wünsche allen Münchnern, die dort kaufen: Viel Glück!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Objektive kaufe ich aus Prinzip nur noch Online, da kann ich dann in Ruhe das Teil durch alle Brennweiten testen, hab einen genormten Testbereich (manchmal sage ich auch Garten dazu) und kann mir die Bilder direkt an meinem Monitor anschauen. Laden? Ein paar schnelle Testfotos vor dem Geschäft, Display oder vielleicht so ein Office-Monitor im Laden wenn man Glück hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Minuten schrieb joachimeh:

Meine Erfahrung mit Fotofachhandel in München: War letztens bei Foto Sauter (einem Riesenladen mit viel Gedöns, der mit der U-Bahn einigermaßen gut zu erreichen ist), um ein kleines Zubehörteil für eine OMD zu kaufen (eine Blitzschuhabdeckung). Die haben mich fast ausgelacht, dass ich so etwas mickriges haben wollte, und das Sahnehäubchen als Fachberatung war: "Nur nicht den Blitzschuh abdecken, weil sich sonst Kondenswasser darunter bildet".

Ich wünsche allen Münchnern, die dort kaufen: Viel Glück!

Hatte auch einmal für meine E-M1 die runde Abdeckung für den Blitzanschluß beim Sobotka in Wien gekauft. War genauso wie ein Kauf des m.Zuiko 300/4 Pro. Die haben alles da.

@ Wuschler: ich fahre 70km dorthin, ob mit dem Auto oder mit dem Zug ca. 1Std. . Mit dem Zug ist es streßfreier.

LG Helmut

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb wuschler:

Yup, sind dann ca. 1,5 Stunden einfach. Das ganze nur um in den Laden zu gehen und zu sagen, ich will dieses oder jenes. Ich wüsste nicht warum ich mir das antun sollte.

Vielleicht solltest du in eine Stadt in deiner Nähe fahren? Wenn ich nach Köln fahre, dauert das sogar noch länger :D 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb wuschler:

Laden? Ein paar schnelle Testfotos vor dem Geschäft, Display oder vielleicht so ein Office-Monitor im Laden wenn man Glück hat.

Dann kannst du den falschen Laden. Das geht auch anders: Ausweis da lassen (oder sogar nicht mal das) und bis zu einer Stunde. Ist dem Objektiv draußen rumlaufen und testen. Oder (wie ich vor nicht langer Zeit): Objektiv kaufen, draußen gleich ausprobieren, doch nicht so zufrieden sein, nach einer Stunde zurück kommen und es gegen ein anderes umtauschen dürfen. 

Klar, was ein Laden nicht macht, sind die zwei Wochen aus dem Fernabfragegesetz. Das ist aber auch nicht nötig, finde ich. Und was er auch nicht macht: Du nimmst drei Objektive und gibst nach ausgiebigen Tests zwei zurück, wie es viele ganz stolz schreiben („habe selektiert“). Das kann sich ein kleinerer Laden halt wohl nicht leisten. Auch lässt er dich nicht in den Kurzurlaub fahren und nimmt nachher das Teil zurück. Machen ja auch einige, die das Bestellen deshalb so toll finden.

Nicht dass es falsch verstanden wird: Ich bestelle schon auch das eine oder andere. Aber nicht, wenn ich es auch im Laden kaufen kann (zu einem einigermaßen vertretbaren Preis).

Edited by leicanik

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb leicanik:

Du nimmst drei Objektive und gibst nach ausgiebigen Tests zwei zurück, wie es viele ganz stolz schreiben („habe selektiert“). Das kann sich ein kleinerer Laden halt wohl nicht leisten. Auch lässt er dich nicht in den Kurzurlaub fahren neuen nimmt nachher das Teil zurück. Machen ja auch einige, die das Bestellen so toll finden.

Nicht dass es falsch verstanden wird: Ich bestelle schon auch das eine oder andere. Aber nicht, wenn ich es auch im Laden kaufen kann (zu einem einigermaßen vertretbaren Preis).

Ich sehe halt für mich keinen vernünftigen Grund, weshalb ich noch in einen Laden fahren soll. Wenn ich teste sind das vielleicht 1-2 Stunden und ggf. sende ich zurück. Das sind aber auch immer konkrete Gründe bspw. dezentriert.

Viele lokale Händler haben mitterweile einen Onlineshop, ob ich das Geld im Laden lasse oder überweise ist ja eigenlich Wurst.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb wuschler:

Ich sehe halt für mich keinen vernünftigen Grund, weshalb ich noch in einen Laden fahren soll. Wenn ich teste sind das vielleicht 1-2 Stunden und ggf. sende ich zurück. Das sind aber auch immer konkrete Gründe bspw. dezentriert.

Viele lokale Händler haben mitterweile einen Onlineshop, ob ich das Geld im Laden lasse oder überweise ist ja eigenlich Wurst.

Das mit dem online Kaufen hat auch seine Tücken: Oft ist der DHL Bote zu beschäftigt, um die Ware korrekt bei mir abzuliefern. Stattdessen deponiert er diese dann in der nächstbesten Poststation, und ich erhalte nur eine Email, dass ich das dort selbst abholen kann (sind 3 km bis dorthin). Das ist dieses Jahr schon 5x passiert, und die Antwort der DHL war, ja das kann leider vorkommen, wenn der Lieferdienst Zuviel an Bord hat (d.h. der hat noch nicht mal den Versuch gemacht, bei mir oder beim Nachbarn anzuliefern).

Wenn ich die Ware bei Nichtgefallen retournieren will, sind es dann wieder 3km bis zur Poststation, und manchmal muss dann auch noch das Rückporto gezahlt werden, und ich muss warten, bis ich den vorausgezahlten Kaufpreis wieder auf meinem Konto habe.

Solchen Ärger hätte ich mir bei Besuch im Fachgeschäft erspart (aber das hat vor 8 Jahren hier im Stadtteil dicht gemacht). Wenigstens gibt es bei uns noch in der Innenstadt 1 einziges gut sortiertes Fachgeschäft mit Fachverkäufern, die dort schon einige Jahre beschäftigt sind, das Sortiment kennen und das, was sie verkaufen, nicht nur im Regal gesehen haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...