Jump to content

Empfohlene Beiträge

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo!

Ich verwende ein wunderschönes Tamron SP 200-500mm (Canon EOS-Bajonett) an meiner Olympus OM-D M1 mittels MFT/Canon-Adapter. Das Objektiv besitzt keinen Blendenring mehr und ich kann daher nur die Offenblende nutzen. Die AF-Möglichkeit des Objektives werde ich von vorne herein nicht nutzen. Von Quenox existiert ein manuell zu bedienender Adapater, welcher eine Irisblende integriert hat. Die Blendenlamellen haben eine andere Distanz zum Sensor wie die Lamellen im Objektiv und ich frage mich ob hier nicht mit Abstrichen gerechnet werden muss.

Hat jemand von euch mit einer solchen, oder ähnlichen Kombination Erfahrung?

Liebe Grüße aus Vorarlberg

Armin

 

 

2018-11-02 14_39_59-Window.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mir diesen Adapterring vor einigen Wochen für ein Nikkor zur Montage an der M1.2/5.2 bestellt, nach ca. 30min bei guten Bedingungen wieder eingepackt und retourniert.

- passgenau und fest am Nikkor, nachdem ich den Dreh erkannt hatte ✔️

- wackelig an M1.2-Body, was nicht zu erwarten war - störte zwar die Funktion nicht, hat aber sehr genervt

- kaum erkennbare Blendenverstellung, angezeigt war immer nur F8 (wie beschrieben) 〰️

- verfügbare Belichtungsmessung in den dafür möglichen Programmmodi ebenfalls kaum erkennbar

- für den Preis eine ansprechende und ordentliche Verarbeitungsqualität mit bekannter Funktionsbeschränkung, kann man mal machen, aber für mich ist das keine Dauerlösung mehr

Bei den früheren T2/M42 Adaptern an analogen war das etwas anderes, heute will *ich* sowas dann lieber doch nicht mehr und beschaffe lieber ein passendes Objektiv zum System... Wenn ich fotografiere, habe ich nicht die Zeit, erst groß einzustellen und zu probieren, dafür sind meine Wunschmotive und Aufnahmesituationen meist zu schnell vorbei und suboptimal/schlecht beleuchtet. War gestern mit OEM an OEM schon wieder geisttötend im trüben Novemberhimmel... 🚮

e: Bilder aus der knappen halben Stunde existieren nicht, ich habe die Flinte vorher schon ins Korn geworfen, ich kann also zu rein fototechnischen Abstrichen nichts kundtun. Mir haben die wenigen bekannten mechanischen Einschränkungen für den Tag bereits den Rest gegeben, obwohl ich schon bei Bestellung keine Wunder erwartet hatte! Objektiv war ein Nikkor 55-300VR  Beispielhafter Fall von "Katze beißt in Draht" 🧐

Fazit: war ein netter Versuch, die Brennweite eines verfügbaren Objektivs zu adaptieren und mitzunehmen, hat aber keinen Spaß gemacht. Service von enjoyy war aber in Ordnung, sie haben es anstandslos zurückgenommen und den Kaufpreis erstattet.

Gruß Andreas

bearbeitet von rostafrei
Nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb rostafrei:

Bilder aus der knappen halben Stunde existieren nicht, ich habe die Flinte vorher schon ins Korn geworfen, 🧐

 

Länger hat es bei mir auch nicht gedauert, dann war das Ding schon Versandfertig. War ein vergleichbarer Adapter von Kipon. Abblenden ging nicht, aber in die Vignettierung lies es sich kräftig reindrehen bis kreisrund. Hatte eh schon Bedenken weil das Ding ja völlig falsch im Strahlengang sitzt, zumindest für das Canon 100-400mm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Flocki24, das ist aus technischen/ optischen Gründen nicht sinnvoll. Die Blende muss möglichst nah - axial gesehen - an der optischne Mitte des Objektivs sein, sonst gibt es Vignettierung, die so weit gehen kann, dass nur ein kleiner Bildkreis übrig bleibt. Das kann man sich leicht verdeutlichen, wenn man sich vorstellt, man würde die Blende nicht nur wenige Millimeter hinter der Hinterlinse anbringen, sondern ein paar mehr Millimeter.

Nun gibt es aber ja auch Kameras mit der Blende hinter der Hinterlinse, z.B. die Pentax 110 SLR, bei der Verschluss und Blende kombiniert sind. Da sind die Objektive aber speziell dafür berechnet, also das optische Zentrum ist, axial gesehen, sehr nahe bei der Hinterlinse.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten schrieb Silvester:

Hallo Flocki24, das ist aus technischen/ optischen Gründen nicht sinnvoll. Die Blende muss möglichst nah - axial gesehen - an der optischne Mitte des Objektivs sein, sonst gibt es Vignettierung, die so weit gehen kann, dass nur ein kleiner Bildkreis übrig bleibt.

Ist leider so. Physik lässt sich nicht austricksen.

Vor meinem Fehlkauf konnte ich nur dies ermitteln, Auszug aus einer Beschreibung eines Verkäufers:
Da sich die Blende des Adapters hinter dem Objektiv befindet, verursacht sie unter Umständen Vignettierungen, wenn man die Blende zu weit schließt. Wie weit sich die Blende schließen lässt, bevor es zu Abschattungen kommt, hängt vom verwendeten Objektiv ab.

Eine Kompatiblitätsliste konnte ich nirgends ergoogeln.

Aber die Blendenlamellen waren waren echt tierisch gut gemacht, was aber nicht geholfen hat.  😕

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von philipp_a5000
      Guten Tag!
      Ich bin Philipp und ich benutze seit ca. 2 Jahren eine Sony a5000. Jetzt möchte ich mir gerne eine neue Kamera anschaffen und meine a5000 als zweite Kamera weiter nutzen. Da ich nur das Kit- Objektiv nutze, und bisher keine teuren Sony Objektive besitze, ist die Marke egal.
      Ich bin sehr zufrieden mit der Kamera und ich weiß, dass man dank einer neuen, teuren Kamera keine besseren Fotos machen wird. Jedoch stört mich folgendes: Fehlender Sucher, kein Full Hd mit 60fps, kein Mikrofoneingang, kein Blitzschuh, Display mit niedriger Auflösung, nur ein Drehrad, d.h. verstellen von Blende und Shutter ist kompliziert und fummelig. 
      Die neue Kamera sollte diese Punkte erfüllen. Ich bevorzuge einen Aps-C Sensor, bin aber auch offen für andere Voschläge. Außerdem hätte ich gerne einen großen Sucher, dieser ist mit einer der Gründe, warum ich mir nicht auf der Stelle eine a6300 hole. Ein Touchscreen wäre auch ganz schön, muss aber nicht sein. 
      Ich habe mir bis jetzt die Sony a6300/6500 und die a7 Reihe angeschaut. Außerdem die Canon 80d/m50. Ich würde mich aber auch über andere Vorschläge freuen.
      Ich möchte gerne Landschaften fotografieren, ab und zu auch Portraits, Makro, Tiere, Fashion und außerdem möchte ich filmen. Sport ist eher unwichtig.
      Budget: ich möchte inklusiv Kit-Objektiv nicht mehr als 1000 Euro ausgeben.
      Vielen Dank im Vorraus!
    • Von Johannes_S.
      Die Vorstellung der neuen Mittelklasse MFT Lumix G91 (oder Lumix G90 oder Lumix G95 in anderen Ländern) ist vor kurzem erfolgt. Inzwischen sind schon einige Hands-On und Reviews im Internet zu finden.
      In diesem Mitmachthread könnt ihr gerne Berichte, Reviews und andere Informationen teilen, welche die Lumix G91 betreffen.
      Den Anfang macht ein erstes Hands-On von Gordon Laing:
       
    • Von Johannes_S.
      Ihr wollt das Canon EOS RP System testen?
      Die Canon City Tryouts bieten euch genau diese Möglichkeit. Alles was ihr machen müsst, ist euch für einen der sechs Standorte (München, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Berlin und Darmstadt) anmelden. Die Teilnahmegebühr von 20,- Euro fungiert als Gutschein und wird bei einem Kauf angerechnet. 
      Weitere Informationen erhaltet ihr unter Canon.de/tryouts.
      Pressemitteilungen Canon:
       
    • Von torstenb
      Hallo, wer kann welchen alternativen Adapter von EF auf EF-M empfehlen für eine M100 ?
      Es gibt ja welche von Meike oder Viltrox.
    • Von Johannes_S.
      Samyang hat mit dem neuen 14mm F2.8 RF sowie dem 85mm F1.4 RF  die ersten beiden Objektive für das RF-Mount angekündigt. Die Objektive verbinden sich mit der Kamera rein mechanisch. Daher findet zwischen Objektiv und Kamera keine Datenübertragung statt. Ebenfalls besitzen beide Objektive keinen Autofokus. Preise und und ab wann die Objektive im Handel erhältlich sind stehen aktuell noch nicht fest.
      Das MF 85mm F1.4 RF besitzt neun Elemente in sieben Gruppen, Das Objektiv wiegt 730 gr., bei einem Filtergewinde von 72 mm.
      Das MF 14mm F2.8 RF ist mit 14 Elementen in zehn Gruppen aufwendig konstruiert. 
       
       
×
×
  • Neu erstellen...