Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich verwende ein wunderschönes Tamron SP 200-500mm (Canon EOS-Bajonett) an meiner Olympus OM-D M1 mittels MFT/Canon-Adapter. Das Objektiv besitzt keinen Blendenring mehr und ich kann daher nur die Offenblende nutzen. Die AF-Möglichkeit des Objektives werde ich von vorne herein nicht nutzen. Von Quenox existiert ein manuell zu bedienender Adapater, welcher eine Irisblende integriert hat. Die Blendenlamellen haben eine andere Distanz zum Sensor wie die Lamellen im Objektiv und ich frage mich ob hier nicht mit Abstrichen gerechnet werden muss.

Hat jemand von euch mit einer solchen, oder ähnlichen Kombination Erfahrung?

Liebe Grüße aus Vorarlberg

Armin

 

 

2018-11-02 14_39_59-Window.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mir diesen Adapterring vor einigen Wochen für ein Nikkor zur Montage an der M1.2/5.2 bestellt, nach ca. 30min bei guten Bedingungen wieder eingepackt und retourniert.

- passgenau und fest am Nikkor, nachdem ich den Dreh erkannt hatte ✔️

- wackelig an M1.2-Body, was nicht zu erwarten war - störte zwar die Funktion nicht, hat aber sehr genervt

- kaum erkennbare Blendenverstellung, angezeigt war immer nur F8 (wie beschrieben) 〰️

- verfügbare Belichtungsmessung in den dafür möglichen Programmmodi ebenfalls kaum erkennbar

- für den Preis eine ansprechende und ordentliche Verarbeitungsqualität mit bekannter Funktionsbeschränkung, kann man mal machen, aber für mich ist das keine Dauerlösung mehr

Bei den früheren T2/M42 Adaptern an analogen war das etwas anderes, heute will *ich* sowas dann lieber doch nicht mehr und beschaffe lieber ein passendes Objektiv zum System... Wenn ich fotografiere, habe ich nicht die Zeit, erst groß einzustellen und zu probieren, dafür sind meine Wunschmotive und Aufnahmesituationen meist zu schnell vorbei und suboptimal/schlecht beleuchtet. War gestern mit OEM an OEM schon wieder geisttötend im trüben Novemberhimmel... 🚮

e: Bilder aus der knappen halben Stunde existieren nicht, ich habe die Flinte vorher schon ins Korn geworfen, ich kann also zu rein fototechnischen Abstrichen nichts kundtun. Mir haben die wenigen bekannten mechanischen Einschränkungen für den Tag bereits den Rest gegeben, obwohl ich schon bei Bestellung keine Wunder erwartet hatte! Objektiv war ein Nikkor 55-300VR  Beispielhafter Fall von "Katze beißt in Draht" 🧐

Fazit: war ein netter Versuch, die Brennweite eines verfügbaren Objektivs zu adaptieren und mitzunehmen, hat aber keinen Spaß gemacht. Service von enjoyy war aber in Ordnung, sie haben es anstandslos zurückgenommen und den Kaufpreis erstattet.

Gruß Andreas

bearbeitet von rostafrei
Nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb rostafrei:

Bilder aus der knappen halben Stunde existieren nicht, ich habe die Flinte vorher schon ins Korn geworfen, 🧐

 

Länger hat es bei mir auch nicht gedauert, dann war das Ding schon Versandfertig. War ein vergleichbarer Adapter von Kipon. Abblenden ging nicht, aber in die Vignettierung lies es sich kräftig reindrehen bis kreisrund. Hatte eh schon Bedenken weil das Ding ja völlig falsch im Strahlengang sitzt, zumindest für das Canon 100-400mm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Flocki24, das ist aus technischen/ optischen Gründen nicht sinnvoll. Die Blende muss möglichst nah - axial gesehen - an der optischne Mitte des Objektivs sein, sonst gibt es Vignettierung, die so weit gehen kann, dass nur ein kleiner Bildkreis übrig bleibt. Das kann man sich leicht verdeutlichen, wenn man sich vorstellt, man würde die Blende nicht nur wenige Millimeter hinter der Hinterlinse anbringen, sondern ein paar mehr Millimeter.

Nun gibt es aber ja auch Kameras mit der Blende hinter der Hinterlinse, z.B. die Pentax 110 SLR, bei der Verschluss und Blende kombiniert sind. Da sind die Objektive aber speziell dafür berechnet, also das optische Zentrum ist, axial gesehen, sehr nahe bei der Hinterlinse.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten schrieb Silvester:

Hallo Flocki24, das ist aus technischen/ optischen Gründen nicht sinnvoll. Die Blende muss möglichst nah - axial gesehen - an der optischne Mitte des Objektivs sein, sonst gibt es Vignettierung, die so weit gehen kann, dass nur ein kleiner Bildkreis übrig bleibt.

Ist leider so. Physik lässt sich nicht austricksen.

Vor meinem Fehlkauf konnte ich nur dies ermitteln, Auszug aus einer Beschreibung eines Verkäufers:
Da sich die Blende des Adapters hinter dem Objektiv befindet, verursacht sie unter Umständen Vignettierungen, wenn man die Blende zu weit schließt. Wie weit sich die Blende schließen lässt, bevor es zu Abschattungen kommt, hängt vom verwendeten Objektiv ab.

Eine Kompatiblitätsliste konnte ich nirgends ergoogeln.

Aber die Blendenlamellen waren waren echt tierisch gut gemacht, was aber nicht geholfen hat.  😕

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Johannes_S.
      Samyang hat mit dem neuen 14mm F2.8 RF sowie dem 85mm F1.4 RF  die ersten beiden Objektive für das RF-Mount angekündigt. Die Objektive verbinden sich mit der Kamera rein mechanisch. Daher findet zwischen Objektiv und Kamera keine Datenübertragung statt. Ebenfalls besitzen beide Objektive keinen Autofokus. Preise und und ab wann die Objektive im Handel erhältlich sind stehen aktuell noch nicht fest.
      Das MF 85mm F1.4 RF besitzt neun Elemente in sieben Gruppen, Das Objektiv wiegt 730 gr., bei einem Filtergewinde von 72 mm.
      Das MF 14mm F2.8 RF ist mit 14 Elementen in zehn Gruppen aufwendig konstruiert. 
       
       
    • Von Johannes_S.
      In diesem Thread könnt ihr gerne interessante Reviews, Videos und Artikel über die neue Canon EOS-RP posten.
      Zu Anfang ein Artikel von Mathieu Gasquet auf der Seite Mirrorless Comparison, welcher die Canon EOS-RP* mit der Sony A7 II* anhand von 10 Merkmalen vergleicht.
      Photohaus TV präsentiert auf Youtube ein interessantes Hands-On-Video über die Canon EOS-RP auf deutsch.
      Macht mit und teilt hier sehenswerten Content über die Canon EOS-RP.
      *Amazon Affiliate Link
    • Von NurCeddi
      Zuerst einmalm, hallo ihr alle. Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiter helfen. Meine erste und bisher auch einzigste Systemkamera soll wenn ihr eine bessere Alternative von der Bildqualität empfehlen könnt ersetzt werden. Ich benutze aktuell eine Olympus E-pl 5 und bin persönlich etwas unzufrieden mit dem Bildrauschen. Ich benuze sie entweder mit einem Olympus 45 mm 1.8 oder einem Analogen, welches ich aber aus derWertung lassen werde. Zudem überlege ich mir innäherer Zukunft ein 25 mm 1.7 Panasonic zu kaufen. Ich liebe den Bildstabilisator und die dadurch entstehende Möglichkeit bei unter 1/5 noch verwacklngsfreie Fotos machen zu können.
       
      Jetzt komme ich aber mal zu dem Punkt was ich mir für eiene neue Kamera wünschen würde. Wesetlich besseres Rauschverhalten und eien Bildstabilisator. Video wäre mir persönlich ebenfalls nicht ganz unwichtig nach der aus meiner sicht unzureichenden Qualität der Epl5. Zudem würde ich mir ein Body mit möglichst vielen Knöpfen und Rädern wünschen um nicht mehr immer in irgendein Untermenü zu müssen, so wie es bei meiner aktuell ist. Ich würde gerne Bei mFt bleiben, da ich die Leichtigkeit und die, zumindest im Einsteigerbereich, günstigen Objektive  nicht missen möchte. Die Kamera sollte nicht mehr als circa 700€ kosten. bei weiteren nachfragen stellt sie doch bitte. Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiter helfen.
      Ich Fotografiere gerne Nachts oder bei dämmerrung aber auch gerne Personengruppen oder zum Beispiel Sport wodurch eine serienbildfunktion ebenfalls nicht komplett unwichtig wird. Ich weiß eigentlich klingt das so ein bisschen nach vollformat zum teil besonders Low Light aber ich will nicht so viel mit mir rum tragen müssen und fand mft bisher ok.
      https://www.dpreview.com/articles/4080399358/panasonic-lumix-gx9-added-to-studio-test-scene-comparison
      Diese Seite habe ich in nem anderen beitrag gesehen und fand sie sehr hilfreich. leider habe ich da gesehen, dass sich in diesem beispiel nur z.b. die Sony a7s mk3 wesentlich unterscheidet und ich wollte mal wissen ob ihr das bestätigen könnt und was ihr von dieser Seite im algemeine haltet
      P.S. ich habe mal die Lumix g81 bzw g85 überlegt. Die omd em 10 mk3 würde ja auch theoretisch passen. Wenn jemand erfahrungen mit diesen Kameras hat, wäre ich sehr froh wenn  die Person diese mit mir teilen könnte. Und ja ich wäre auch gebrauchtkäufen theoretisch nicht abgeneigt
    • Von Tosch85
      Hallo Community,
      ich spiele mit dem Gedanken meine aktuelle Systemkamera, eine Olympus E-M1 I, zu ersetzen. Hintergrund sind für mich persönlich Dinge, die mich nun seit einiger Zeit an der Kamera stören, mit denen ich versucht habe zurecht zukommen, nun mittlerweile über Jahre. Dennoch stoßen sie immer wieder auf, so dass ich trotz vieler toller Features und Pluspunkte der Kamera einen Blick auf den Markt werfen möchte. Zwar habe ich selbst schon geschaut, aber es überfordert mich die Flut an Kameras, die inzwischen erhältlich sind. Daher möchte ich euch kurz beschreiben was mich an meiner Kamera stört, was ich gut finde und was ich genau fotografiere.
      1. Was fotografiere ich?
      Überwiegend fotografiere ich Landschaften in vielen Ausprägungen. Hierbei reizen mich vor allem Weitwinkelaufnahmen, mindestens auf KB24mm, zukünftig gerne auch weniger, aber das soll mittelfristig betrachtet werden. Hierbei fotografiere ich auch bewusst mit Stativ und div. Steckfiltern aus dem Haida-System. Entweder für eine Dynamikverbesserung mit Verlaufsfiltern oder auch sehr gern mit starken ND-Filtern, wie dem ND12.
      2. Was finde ich gut an meiner Kamera?
      Die Olympus E-M1 ist aus meiner Sicht super verarbeitet, bietet somit eine tolle Haptik, die Materialien sind hochwertig. Dazu liebe ich die vielen Direktwahltasten an der Kamera und das QuickMenü, was idR lange Aufenthalte im Menü ersparen. Die Kombination mit meinem 12-40mm 2.8 Objektiv von Olympus ist sie ein guter Allrounder auch für spontane Ausflüge.
      3. Was stört mich derzeit?
      Aktuell wünsche ich mir etwas mehr Auflösung für mehr Details in meinen Aufnahmen im Bereich der Landschaftsfotografie. Ich drucke meine Bilder öfters, auch für Ausstellungen aus und komme an meine Grenzen, gerade wenn das Bild noch aus div. Gründen beschnitten werden muss. Lange Kanten von über 80cm im Druck sind nicht selten.
      Was mich schon länger stört ist der körnige Bildlook der Kamera, der scheinbar aber bei Olympus generell aufgrund der Prozessoreinstellungen vorhanden ist. Selbst an sonnigen Tagen ist ein Filmkorn im blauen Himmel bei ISO200 zu erkennen, was mich persönlich stört, da sich dieses Korn je nach Bearbeitung noch verstärkt. Hinzu kommt, dass die Olympus E-M1 nicht wirklich gut für Langzeitbelichtungen geeignet ist. Selbst mit anschließendem Dunkelabzug sind die Bilder sehr körnig und verlieren bei der Nachbearbeitung viele Details. Zudem ist der Dynamikbereich der Kamera bei Langzeitbelichtungen nicht der beste. 
       
      Wie ihr lesen könnt, gefällt mir die Kamera in der Haptik, den Einstellungsmöglichkeiten und der Wertigkeit. Zukünftig möchte ich mehr Gestaltungsspielraum in der Nachbearbeitung meiner Bilder und etwas mehr Auflösung als die aktuellen 16MP der Kamera.
      Ich bedanke mich für eure Hilfe.
      vG Tobias
    • Von Petterson
      Ich verkaufe hier mein Micro Four Thirds (mFT) Pancake-Objektiv H-H014E 14mm f 2,5 von Panasonic. Das Objektiv wurde selten benutzt und ist sehr gutem Zustand ohne Mängel. Passt perfekt zu den kleinen MFTs (PEN, GX) und ist optisch wirklich top, bei mir ist es aber seit dem Einzug des Olympus 17/1,8 nahezu arbeitslos.

      Preis: 135 € inkl. Versand

×
×
  • Neu erstellen...