Jump to content
Tobias123

Massive Flickr Einschränkungen ab Januar 2019?

Empfohlene Beiträge

https://www.golem.de/news/nur-noch-1-000-fotos-flickr-schraenkt-kostenlose-nutzung-massiv-ein-1811-137474.html

Ich bin gerne Bereit für meinen Pro-Account weiterhin zu bezahlen. Allerdings habe ich mich sehr über die Preise erschrocken: 50$ im Jahr finde ich persönlich ganz schön happig. Ich habe gar nicht mitbekommen wie teuer bereits schon jetzt ein Pro-Account ist. Als langjähriger Nutzer zahle ich dank "Altvertrag" nicht mal die Hälfte.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb Tobias123:

 Als langjähriger Nutzer zahle ich dank "Altvertrag" nicht mal die Hälfte.

 

Seit Mai werden alle Altverträge auf den neuen Betrag aufgestockt. Eigentlich verschickt der Flickr-Support vorher eine Mail, aber teilweise ist keine Mail angekommen (Spamordner oder alte Email-Adresse) oder die Info kam 7-14 Tage vor Ablauf (und dann heißt es kurzfristig zu entscheiden, ob doppelter Preis oder Reduzierung auf 1000 Fotos ab Januar).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich bin schon seit Jahren Pro Mitglied und werde das auch bleiben. Flickr ist für mich ein wichtiges Tool auch wenn die Performance und die Funktionalität stark verbesserungsfähig sind. Ich hoffe, dass Smugmug das anpacken wird. Eine bessere Alternative habe ich bis jetzt nicht gefunden. 

Deshalb werde ich den doppelten Betrag zahlen. Das sind gut 4 $ pro Monat (in der Schweiz zahle ich soviel und teilweise sogar mehr für einen Kaffee im Restaurant).  Das sind Peanuts im Vergleich zum Preis der Fotoausrüstung. 

Irgendwie muss der Dienst ja finanziert werden.  Facebook macht es mit den Daten die verkauft werden. Da zahle ich lieber bei Flickr einen angemessenen Betrag und behalte die Rechte über meine Fotos (einer der Gründe weshalb ich bei FB nur wenige Fotos einstelle).  Es kann nicht alles gratis sein im Netz auch wenn das viele gerne hätten. Arbeitet ihr gratis? 

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sie hätten auch bei dem alten Preis bleiben können. Aktuell könnte es sein, dass vor allem historischen Fotoarchive oder die Fotos von Verstorbenen einfach bei Flickr im Januar gelöscht und für immer verloren sind.

Derzeit ist es bei Firmen im Fotobereich gang und gäbe, freien etablierten Service, der nach dem Kano-Modell für Kundenzufriedenheit zu den Basisleistungen gehört, zu kürzen und ohne effektiven Mehrwert, Preise indirekt zu erhöhen, ob dies jetzt ein Abomodell für Fotobearbeitung oder eine Webseite betrifft. Mal hier 5€ mal dort 5€ pro Monat und am Ende des Jahres hätte man sich ein Teil für die Fotoausrüstung von der Differenz kaufen können.

Hat jemand Erfahrung mit Ipernity? Dort kostet der Beitrag ähnlich dem für Flickr und ich hab in letzter Zeit nichts negatives davon gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb octane:

Irgendwie muss der Dienst ja finanziert werden.  Facebook macht es mit den Daten die verkauft werden. Da zahle ich lieber bei Flickr einen angemessenen Betrag und behalte die Rechte über meine Fotos (einer der Gründe weshalb ich bei FB nur wenige Fotos einstelle).  Es kann nicht alles gratis sein im Netz auch wenn das viele gerne hätten. Arbeitet ihr gratis? 

Bei Flickr, bzw. Yahoo wurden die persönlichen Daten nicht verkauft, sondern einfach kostenlos verteilt ;-).

Dank dem Yahoo-Datenskandal Link wurde damals meine Anschrift, Telefonnummer und ggf. auch noch weitere Informationen in der Weltgeschichte verteilt. Bis heute bekomme ich täglich 10-20 Porno-/Glücksspiel-/Phising-Mails teilweise inkl. dem Datensatz (Anschrift, usw.) aus dem Yahoo-Account. Allein hierfür müsste man allen geschädigten Kunden einen lebenslangen Account zur Verfügung stellen. Wenn es nach mir geht, würde ich bei sensiblen Daten in diesem Umfang Strafen im zweistelligen Milliarden-Bereich als Minimum verhängen. Dann würde es nach dem Cambridge Analytica Skandal auch kein Facebook mehr geben - aber das ist ein anderes Thema.  ;-).

Etwas schade finde ich, dass aus meiner Sicht eine Foto-Plattform nicht viel können muss und daher auch nicht teuer sein muss. Diese Featuritis ist leider auch bei Flickr ausgebrochen. Ähnliche Fotos gruppieren, Inhalte analysieren, usw. kostet natürlich Entwicklungsaufwand. Alles Dinge, auf die ich keinen Wert lege und mich ggf. sogar nerven. Egal... mal sehen, ob ich bei Flickr bleibe. So eher nicht - allein aus Prinzip.

 

bearbeitet von Tobias123

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Tobias123:

Bei Flickr, bzw. Yahoo wurden die persönlichen Daten nicht verkauft, sondern einfach kostenlos verteilt ;-).

Das war ein Hack und wohl nicht vergleichbar. Natürlich ist das ärgerlich. 

vor 14 Minuten schrieb Tobias123:

Etwas schade finde ich, dass aus meiner Sicht eine Foto-Plattform nicht viel können muss und daher auch nicht teuer sein muss. Diese Featuritis ist leider auch bei Flickr ausgebrochen. Ähnliche Fotos gruppieren, Inhalte analysieren, usw. kostet natürlich Entwicklungsaufwand. Alles Dinge, auf die ich keinen Wert lege und mich ggf. sogar nerven. Egal... mal sehen, ob ich bei Flickr bleibe. So eher nicht - allein aus Prinzip.

Komische Ansicht sorry. Eine Foto Plattform muss viel Speicherplatz bereitstellen und sollte performant sein. Letzteres ist Flickr nicht (ändert sich hoffentlich bald).  Das ist alles nicht umsonst zu haben.  Wenn du 50$ pro Jahr als teuer anschaust weiss ich auch nicht. Klar wenn dir Flickr nicht wichtig ist und du eine bessere Lösung hast spricht ja nichts dagegen zu wechseln. Ich habe bis jetzt keine bessere Lösung gefunden. Aber ich bin offen für Tipps 🙄.  500px überzeugt mich nicht. Instagram schon gar nicht.

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb octane:

DEine Foto Plattform muss viel Speicherplatz bereitstellen und sollte performant sein.

Die Preise für Speicher sind ja gerade im freien Fall. Die Menge der durch Digitalkameras erzeugten Daten nimmt nicht in dem selben Ausmaß zu. Eigentlich müsste der Beitrag so gesehen sinken. 😉

Aber ja - du hast völlig Recht. 50$ pro Jahr sind sehr subjektiv "teuer". Für jemanden, der täglich Fotos einstellt und den Dienst intensiv nutzt finde ich den Preis völlig ok. Für Leute, die vielleicht 2x im Jahr Urlaubsbilder hochladen, ist es schon recht teuer. Daher würde ich gerne noch einen weiteren und besser passenden Tarif präferieren. Videos lade ich nicht hoch und (so wie jetzt) unbegrenzt Speicher brauche ich auch nicht. Irgendwie so etwas wie 10.000 Bilder für 20€ als Zwischenstufe wäre mir lieber.

Eine bessere Alternative habe ich auch nicht parat, habe mich damit bisher aber auch nicht weiter beschäftigt.

bearbeitet von Tobias123

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb grillec:

Sie hätten auch bei dem alten Preis bleiben können. Aktuell könnte es sein, dass vor allem historischen Fotoarchive oder die Fotos von Verstorbenen einfach bei Flickr im Januar gelöscht und für immer verloren sind.

(...)

Ich würde mal davon ausgehen, dass die unwiederbringlichen Fotos und Archive nicht ausschließlich bei Flickr gespeichert sind, sondern dass ein kluger Fotograf die Bilder auch noch auf einem lokalen Speicher hat. Alles andere wäre schon immer ein zu hohes Risiko gewesen.

Für mich ist das ganze kein großes Problem. Alles, was ich auf Flickr veröffentlicht habe, habe ich über Lightroom Veröffentlichungsdienste durchgeführt, die nichts anderes sind als spezielle Lightroom Sammlungen bzw. Referenzen auf die Originalbilder. Ich muss daher in SmugMug nur entsprechende Galerien anlegen und dann die Bilder aus der Flickr Sammlung in die entsprechende SmugMug Sammlung verschieben. Das dürfte in etwa eine halbe Stunde dauern. Die Bildübertragung läuft dann ohne mich automatisch durch (SmugMug ist diesbzgl. auch deutlich stabiler und schneller).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb octane:

Das war ein Hack und wohl nicht vergleichbar. Natürlich ist das ärgerlich. 

Komische Ansicht sorry. Eine Foto Plattform muss viel Speicherplatz bereitstellen und sollte performant sein. Letzteres ist Flickr nicht (ändert sich hoffentlich bald).  Das ist alles nicht umsonst zu haben.  Wenn du 50$ pro Jahr als teuer anschaust weiss ich auch nicht. Klar wenn dir Flickr nicht wichtig ist und du eine bessere Lösung hast spricht ja nichts dagegen zu wechseln. Ich habe bis jetzt keine bessere Lösung gefunden. Aber ich bin offen für Tipps 🙄.  500px überzeugt mich nicht. Instagram schon gar nicht.

Featuritis kann ich bei Flickr auch nicht erkennen. Eher im Gegenteil. Die Verwaltungsfunktionen für Bilder und das Rechtemanagement sind unkomfortabel und altbacken und müssten mal dringend renoviert werden. Die Upload Funktion war zuletzt instabil und vergleichsweise langsam. Alles Gründe, die mich veranlasst hatten, auf ein kostenpflichtiges SmugMug Konto zu wechseln. Dass Flickr von SmugMug übernommen wurde, war im Nachhinein Zufall.

Es fehlen aber immer noch einige Dinge. Z.B. fülle ich bei wichtigen Themen, die  ich veröffentlichen will, in Lightroom die IPTC Lokationsdaten (Land, Region, Stadt, Ortsdetail usw.). Leider werden diese beim Upload auf SmugMug nicht übernommen, bei Flickr ist das nach meinem Kenntnisstand auch nicht der Fall. Die Präsentation von Bildmetadaten ist bei Flickr eher lieblos.

Ich hoffe, dass die Weiterentwicklung der beiden Dienste von SmugMug nun professionalisiert wird und mit mehr Schwung weiter geht. Viel hatte sich in den letzten Jahren meinem Eindruck nach nicht getan.

Ein Kombiaccount für beide Dienste wäre auch eine gute Sache, da Flickr zumindest in Deutschland eine größere Reichweite als SmugMug. SmugMug hat derzeit auch keine deutsche Lokalisierung.

bearbeitet von tgutgu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb tgutgu:

Ich würde mal davon ausgehen, dass die unwiederbringlichen Fotos und Archive nicht ausschließlich bei Flickr gespeichert sind

Ich gehe dabei nicht davon aus, dass es um Bilder eines Fotografen handelt, sondern um Bilder, die als Familienerinnerungen hochgeladen wurden und der Account sich nicht mehr im Zugriff von Hinterbliebenen befindet. Diese werden auch keine Nachricht erhalten, dass Bilder gelöscht werden.

Bei den Foto Archiven wie hier  werden die Fotos bestimmt an anderer Stelle archiviert worden sein. Sie sind danach nur nicht mehr über Flickr zu sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb grillec:

Ich gehe dabei nicht davon aus, dass es um Bilder eines Fotografen handelt, sondern um Bilder, die als Familienerinnerungen hochgeladen wurden und der Account sich nicht mehr im Zugriff von Hinterbliebenen befindet. Diese werden auch keine Nachricht erhalten, dass Bilder gelöscht werden.

Bei den Foto Archiven wie hier  werden die Fotos bestimmt an anderer Stelle archiviert worden sein. Sie sind danach nur nicht mehr über Flickr zu sehen.

Die Frage ist dann, wer sich überhaupt für diese Bilder interessieren würde. Wir leben im Zeitalter der Bilderflut, insofern ist die Gefahr, dass Zeitdokumente verloren gehen, deutlich geringer geworden. Die schlecht gelagerten Diasammlungen und auf dem Dachboden versteckte Fotoarchive dürften mehr in Gefahr gewesen sein als die Bedrohung der Zwangslöschung durch Flickr, wenn die 1000er Grenze überschritten wird.

bearbeitet von tgutgu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb tgutgu:

Featuritis kann ich bei Flickr auch nicht erkennen. Eher im Gegenteil. Die Verwaltungsfunktionen für Bilder und das Rechtemanagement sind unkomfortabel und altbacken und müssten mal dringend renoviert werden. Die Upload Funktion war zuletzt instabil und vergleichsweise langsam.

Genau. Insbesondere das Rechtemanagement ist gruselig. Nur zwei vordefinierte Gruppen. Die Benutzerführung ist auch wenig intuitiv. Ich habe mir kürzlich einen Wolf gesucht bis ich endlich die Mitglieder meiner "Freunde" Gruppe gefunden habe. Da gäbe es wirklich noch viel zu tun. Der Upload ist auch wenig performant. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb grillec:

Sie hätten auch bei dem alten Preis bleiben können.

Hätte, hätte Fahrradkette. 25$ war verdächtig billig. Die Preiserhöhung ist keine Überraschung. 

Arbeitest du immer noch zum gleichen Salär wie vor 10 Jahren? Ich hoffe nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb octane:

Und wie wird das finanziert? Zu verschenken hat keiner was. 

Das weiß ich nicht. Ich weiß, dass ich keine Probleme erlebt habe. Ich vermute, Zonerama wird aus dem Marketing-Budget für das Zoner Fotostudio finanziert. Ich nutze auch tatsächlich beides und bin über Zonerama zu Zoner gekommen. Der Freund, dessen Zonerama-Links ich gefolgt bin, nutzt allerdings LR.

bearbeitet von Isar
Tippfehler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb octane:

Genau. Insbesondere das Rechtemanagement ist gruselig. Nur zwei vordefinierte Gruppen. Die Benutzerführung ist auch wenig intuitiv. Ich habe mir kürzlich einen Wolf gesucht bis ich endlich die Mitglieder meiner "Freunde" Gruppe gefunden habe. Da gäbe es wirklich noch viel zu tun. Der Upload ist auch wenig performant. 

Funktional ist Flickr für mich völlig uninteressant und zu einfach gestrickt. Flickr lebt von seiner Reichweite und Kommunikationsmöglichkeiten, die SmugMug nicht so schnell erreichen wird - wenn überhaupt. Es wäre interessant, wenn es SmugMug ermöglichen würde, beide Dienste irgendwie zu verknüpfen, so dass ich z.B. eine SmugMug Galerie über die Einstellung einer Eigenschaft schnell als Flickr Album veröffentlichen kann, ohne zwei Bildersammlungen verwalten zu müssen. Am besten über ein Nutzeraccount (das ggf. durch zwei Mailadressen repräsentiert werden kann).

Aktuell habe ich unter SmugMug einen abgesicherten privaten Bereich ("Folder"), in dem ich Bekannten Bilder über Links geschützt zur Verfügung stelle und einen öffentlichen Bereich, weitgehend frei von Bildern mit Personenbezug (außer mir nicht bekannten Personen in der Öffentlichkeit) ohne Zugriffseinschränkungen. Es wäre klasse, wenn ich den öffentlichen Bereich unter meinem SmgMug Account einfach als Flickr Album freigeben könnte. Das ist noch Zukunftsmusik, aber ich sehe durch die Vereinigung für mich eher Potential als Probleme. Die kostenfreie Lösung war bei mir schon im Januar 2018 Geschichte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten schrieb Tobias123:

Die Preise für Speicher sind ja gerade im freien Fall. Die Menge der durch Digitalkameras erzeugten Daten nimmt nicht in dem selben Ausmaß zu. Eigentlich müsste der Beitrag so gesehen sinken. 😉

Ich denke, das gilt so nicht für die Art (und das Volumen) von Speicher, das flickr bereitstellen muß. Die Daten müssen ja nicht nur abgelegt werden - sie müssen auch (möglichst schnell) zugänglich gemacht werden, und das auch noch von diversen Ästen von Datenbanken und Suchmaschinen her - über 5 Kontinente. Das bringt enorme technische Probleme mit sich - und dann hat man noch kein einziges "feature" dabei.

Die umfassende "Digitalisierung" wird uns da noch einige Rechnungen präsentieren. Hier in Berlin stellt die Telekom jetzt an den Straßenecken neue Verteilerkästen auf. Ich habe nicht nachgemessen - aber so in der Erinnerung sind die über 2 m lang, 1,50m hoch und 40 cm tief. Ich wette: Wenn es im Winter schneit - da bleibt in 5 m Umkreis keine einzige Flocke liegen. Die bisherigen kleineren Kästen haben manchmal richtig gedampft.

Ich möchte gar nicht wissen, was für eine Stromrechnung so eine Serverfarm von flickr bekommt, und was der Zugang alleine zu DE-CIX kostet, erst recht nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb micharl:

Ich denke, das gilt so nicht für die Art (und das Volumen) von Speicher, das flickr bereitstellen muß. Die Daten müssen ja nicht nur abgelegt werden - sie müssen auch (möglichst schnell) zugänglich gemacht werden, und das auch noch von diversen Ästen von Datenbanken und Suchmaschinen her - über 5 Kontinente. Das bringt enorme technische Probleme mit sich - und dann hat man noch kein einziges "feature" dabei.

Die umfassende "Digitalisierung" wird uns da noch einige Rechnungen präsentieren. Hier in Berlin stellt die Telekom jetzt an den Straßenecken neue Verteilerkästen auf. Ich habe nicht nachgemessen - aber so in der Erinnerung sind die über 2 m lang, 1,50m hoch und 40 cm tief. Ich wette: Wenn es im Winter schneit - da bleibt in 5 m Umkreis keine einzige Flocke liegen. Die bisherigen kleineren Kästen haben manchmal richtig gedampft.

Ich möchte gar nicht wissen, was für eine Stromrechnung so eine Serverfarm von flickr bekommt, und was der Zugang alleine zu DE-CIX kostet, erst recht nicht.

Richtig, das bedenkt niemand da draußen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb micharl:

Ich denke, das gilt so nicht für die Art (und das Volumen) von Speicher, das flickr bereitstellen muß.

Also S3 Speicher würde für mich mit derzeit 18.5 GB genutzten Speicher ohne MwSt $0,45 pro Monat kosten und ich vermute, dass Flickr ebenfalls S3 einsetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×