Jump to content
Sony A6400 - neue APS-C Kamera von Sony angekündigt Weiterlesen... ×
somo3103

Tony Northrup: "Pana sollte MFT sterben lassen"

Empfohlene Beiträge

vor 15 Minuten schrieb Hacon:

Na ja, die geht es ums Zentrum, Finnan um den Rand. 

In seinem Beitrag war beides erwähnt. Aber egal, nach opticallimits erreicht das Objektiv seine max. Eckenschärfe ("Extreme") schon bei f5.6, bei f11 lässt die Schärfe schon wieder ganz dezent nach, auch das widerspricht dem Test von c't.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

um mal wieder auf den Threadtitel zu kommen

Tony hört auf!

... oder vielleicht auch nicht.
Wieder eine reißerische Überschrift (die in die Irre führt), aber abgesehen davon lohnenswert, weil man eine Ahnung davonkriegt, dass es vielleicht gar nicht so einfach ist, 
vom Fotografieren i.w.S. zu leben (und ich glaube, die leben ganz gut davon). 
Das sind recht clevere Unternehmer, die sich mit dem Markt beschäftigen müssen, sogar mit vielen Einzelmärkten, wenn man es genau nimmt, um dauerhaft ihr Brötchen zu verdienen.
und fotografieren können sie auch ein wenig.
Von daher traue ich denen auch ein realistisches  Urteil über den Kameramarkt zu. 
Ob sie am Ende recht haben oder nicht mit mft, sei dahingestellt, aber so völlig abwegig ist es nicht, was sie sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 56 Minuten schrieb Atur:

Tony hört auf!

Falls sein Bloggerdasein, oder was auch immer er genau machen mag, zu wenig abwirft, sollte er einfach mit Steve Huff kooperieren – Tony redet mFT tot und Steve nimmt mittels seiner Geisterbeschwörungsmaschinen mit mFT im Jenseits wieder Kontakt auf … <_<

bearbeitet von flyingrooster

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb pizzastein:

In seinem Beitrag war beides erwähnt. Aber egal, nach opticallimits erreicht das Objektiv seine max. Eckenschärfe ("Extreme") schon bei f5.6, bei f11 lässt die Schärfe schon wieder ganz dezent nach, auch das widerspricht dem Test von c't.

https://www.lenstip.com/482.4-Lens_review-Sony_Carl_Zeiss_Sonnar_T*_FE_35_mm_f_2.8_ZA_Image_resolution.html

Hier sieht die Auflösung des Somnnar 2.8/35 am Rand bei 24x36 nicht berauschend aus ...

Serienstreuung? Überteuert finde ich es auch ....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 6.11.2018 um 10:34 schrieb pizzastein:

Ja. Allerdings noch eine Ergänzung: die KB-Objektive mit schöner Bildästhetik sind eher die f1.4-Objektive (zumindest aktuell bei Sony). Bei mFT zahlt man viel, um die f1.2-Objektive offenblendtauglich zu machen. Die Budgetlösung: APS-C mit den f1.4-Sigma-Objektiven (16, 30, 56 mm). Da muss man nur auf den f2-Bug aufpassen. Alles nicht so einfach 😁

Ich finde die Budgetlösung mit APS-C und Sigma Objektiven mit f1.4 am besten, denn das ist in meinen Augen der Sweetspot sowohl von der Größe her als auch vom Preis. f1.4 an APS-C ist von der "light gathering power" (wegen Schlaumeiern verwende ich bewusst nicht das Wort Lichtstärke) und dem Freistellungspotential sogar besser als f1.2 an mFT, was extrem teuer und groß ist. Und der einzige Weg noch rauschärmere Ergebnisse mit noch besserer Freistellung zu erzielen, ist in Vollformat und Festbrennweiten mit f1.4 zu investieren. Und da muss man viel tiefer in die Tasche greifen. 

bearbeitet von Moreorless

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 54 Minuten schrieb Moreorless:

Und der einzige Weg noch rauschärmere Ergebnisse mit noch besserer Freistellung zu erzielen, ist in Vollformat und Festbrennweiten mit f1.4 zu investieren. Und da muss man viel tiefer in die Tasche greifen.

Oder man nimmt einfach das Trio FE 28/2, FE 50/1.8 & FE 85/1.8 und kommt ebenfalls günstig weg. ;)

bearbeitet von flyingrooster

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, aber dann ist man im Vergleich zu f1.4 an APS-C nur minimal (1/3 Blende oder weniger) im Vorteil, was Freistellung und "light gathering power" angeht, muss aber mehr Geld für das Vollformat-Gehäuse auf den Tisch legen. Von f1.4 an APS-C zu f1.8 bzw f2 an Vollformat zu wechseln ergibt kein Sinn. Wenn schon wechseln dann von f1.4 zu f1.4. Das ist aber dann sehr teuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommt halt drauf an für welche Eigenschaften man sich u.U. sonst noch ein KB-Gehäuse zulegt (Dynamik, Auflösung, Adaptierbarkeit, &c.). Muss es nicht das allerneueste Modell sein, fallen auch manche KB-Gehäuse nicht sonderlich teuer aus. Geht es einem wirklich nur um Freistellung und ISO-Leistung, dann fällt mein Beispieltrio zwar kaum teurer aus, bringt als Upgrade einzig dieser beiden Parameter aber sicher nicht viel mehr, da stimme ich dir absolut zu. Bezüglich der Qualität und des hohen Preis-/Leistungsverhältnisses des APS-C Sigma-Trios, sowieso.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich sehe mir von dem Lackaffen nichts an, weil ... er eben ein Lackaffe ist und eigentlich keine Ahnung hat wovon er redet.

Aber auch ich als Fan dieses Systems glaube, dass µft bald sterben wird.
Das Argument Kompaktheit trotz hoher Qualität verblasst zunehmend.
Das muss ich eingestehen, insbesondere seit ich mit einer Sony RX10 Mark III auf Reisen fotografiere. Das ist wirklich kompakt und ich traue oftmals meinen Augen nicht, was die Kamera an hochwertigen RAWs produziert. 
Das bisschen mehr an Qualität, das ich mit einer E-M1 oder sonstigen Topmodel von µft rausholen kann ist ohnehin nur in einer 1:1 Ansicht relevant. Also für die Praxis obsolet. 

Ich glaube, dass die 1Zoll Sensoren und dabei eben die Edel-Kompakt- bzw. Bridgekameras µft das Genick brechen werden. Dafür dürfte auch sprechen, dass Panasonic versucht in naher Zukunft bei VF mitzumischen. 

Die APS-C Systeme sehe ich als schwer kranken Patienten, der aber noch lange vor sich hinröcheln wird, sein langsames Siechtum verdankt dieser dem Umstand, dass man hier das günstigste System mit Wechselobjketiven bekommen kann. 
Grund dafür ist auch der riesige Gebrauchtmarkt. 

µft bekommt ausgerechnet von APS-C noch eine Genickwatschen besonders wenn es um den Ultraweitwinkelbereich geht. Kompakter und auch günstiger bei gehobener Qualität bekomme ich es nirgends. Man nehme eine Sony A6XXX und das Sel1018 und µft kann dem nichts entgegenhalten. 

Und mit VF kann µft spätestens beim Thema Freistellung im Normal- und Weitwinkelbereich nicht konkurrieren. Ab leichtem Tele kann man viel kompensieren, darunter kaum bis gar nicht. 

Vergleicht man was eine Nikon Z6 mit 50mm f1.8 oder gar eine Sony A7 /A7 II mit entsprechenden Objektiv kostet, muss man schon sehr ein Liebhaber der Marke sein, wenn man sich statt dessen eine E-M1 II mit Oly 25mm f1.2 kauft, v.a. wenn man bedenkt, dass man immer noch weniger Freistellung hat und am Ende mehr bezahlt hat, als bei genannter Konkurrenz. 

Ich möchte nochmals betonen, dass ich eigentlich ein Fan des Systems bin, aber man muss die Gefühle auch mal beiseite lassen können. 
Wenn man nüchtern analysiert gibt es einfach keinen Bedarf mehr. 

Schade, R.I.P. µft

bearbeitet von rolgal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 7.11.2018 um 19:16 schrieb Atur:

um mal wieder auf den Threadtitel zu kommen

Tony hört auf!

... oder vielleicht auch nicht.
Wieder eine reißerische Überschrift (die in die Irre führt), aber abgesehen davon lohnenswert, weil man eine Ahnung davonkriegt, dass es vielleicht gar nicht so einfach ist, 
vom Fotografieren i.w.S. zu leben (und ich glaube, die leben ganz gut davon). 
Das sind recht clevere Unternehmer, die sich mit dem Markt beschäftigen müssen, sogar mit vielen Einzelmärkten, wenn man es genau nimmt, um dauerhaft ihr Brötchen zu verdienen.
und fotografieren können sie auch ein wenig.
Von daher traue ich denen auch ein realistisches  Urteil über den Kameramarkt zu. 
Ob sie am Ende recht haben oder nicht mit mft, sei dahingestellt, aber so völlig abwegig ist es nicht, was sie sagen.

Tony macht den Seehofer?

Wahnsinn was Botox für Nebenwirkungen hat! 😁

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 55 Minuten schrieb rolgal:

Also ich sehe mir von dem Lackaffen nichts an, weil ... er eben ein Lackaffe ist und eigentlich keine Ahnung hat wovon er redet.

Aber auch ich als Fan dieses Systems glaube, dass µft bald sterben wird.
Das Argument Kompaktheit trotz hoher Qualität verblasst zunehmend.
Das muss ich eingestehen, insbesondere seit ich mit einer Sony RX10 Mark III auf Reisen fotografiere. Das ist wirklich kompakt und ich traue oftmals meinen Augen nicht, was die Kamera an hochwertigen RAWs produziert. 
Das bisschen mehr an Qualität, das ich mit einer E-M1 oder sonstigen Topmodel von µft rausholen kann ist ohnehin nur in einer 1:1 Ansicht relevant. Also für die Praxis obsolet. 

Ich glaube, dass die 1Zoll Sensoren und dabei eben die Edel-Kompakt- bzw. Bridgekameras µft das Genick brechen werden. Dafür dürfte auch sprechen, dass Panasonic versucht in naher Zukunft bei VF mitzumischen. 

Die APS-C Systeme sehe ich als schwer kranken Patienten, der aber noch lange vor sich hinröcheln wird, sein langsames Siechtum verdankt dieser dem Umstand, dass man hier das günstigste System mit Wechselobjketiven bekommen kann. 
Grund dafür ist auch der riesige Gebrauchtmarkt. 

µft bekommt ausgerechnet von APS-C noch eine Genickwatschen besonders wenn es um den Ultraweitwinkelbereich geht. Kompakter und auch günstiger bei gehobener Qualität bekomme ich es nirgends. Man nehme eine Sony A6XXX und das Sel1018 und µft kann dem nichts entgegenhalten. 

Und mit VF kann µft spätestens beim Thema Freistellung im Normal- und Weitwinkelbereich nicht konkurrieren. Ab leichtem Tele kann man viel kompensieren, darunter kaum bis gar nicht. 

Vergleicht man was eine Nikon Z6 mit 50mm f1.8 oder gar eine Sony A7 /A7 II mit entsprechenden Objektiv kostet, muss man schon sehr ein Liebhaber der Marke sein, wenn man sich statt dessen eine E-M1 II mit Oly 25mm f1.2 kauft, v.a. wenn man bedenkt, dass man immer noch weniger Freistellung hat und am Ende mehr bezahlt hat, als bei genannter Konkurrenz. 

Ich möchte nochmals betonen, dass ich eigentlich ein Fan des Systems bin, aber man muss die Gefühle auch mal beiseite lassen können. 
Wenn man nüchtern analysiert gibt es einfach keinen Bedarf mehr. 

Schade, R.I.P. µft

@rolgal Danke für deine interessante Sicht der Dinge, Congrats. Das ist auch meine Meinung. Es hilft jedenfalls den Blick etwas zu schärfen für das wesentliche - und für alles Überflüssige.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 57 Minuten schrieb rolgal:

Also ich sehe mir von dem Lackaffen nichts an, weil ... er eben ein Lackaffe ist und eigentlich keine Ahnung hat wovon er redet.
 

Also ich lese Beiträge von Lackaffen nicht, weil... er eben eine Lackaffe ist und eigentlich keine Ahnung hat wovon er redet.

...

:huh:

Ist das Meinungsfreiheit oder Respektlosigkeit oder Lustig? Keine Ahnung, aber Umgangsformen mit anderen Menschen sehen für mich anders aus. Wenn Du eine andere Meinung hast, könntest Du die auch mitteilen ohne Deine Schmähung. Würdest Du Dialoge hier im Forum auch mit solchen Nettigkeiten einleiten, oder fällt das nur leicht, weil der Tony sich hier nicht rumtreibt? 

 

...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

....und dann äußert sich der Mitarbeiter des größten Fotoladens in der Umgebung, dass mft das System ist, das sich bei ihnen verkauft ohne Ende.

Offensichtlich hat dieses ach so sterbende System eine große Fanbase.

 

Ich persönlich will

-nicht viel schleppen, wenn ich unterwegs bin,

-gute Bildqualität im Studio,

-wildlife und Vögel fotografieren können und

-Freistellung haben, wenn ich Menschen fotografiere.

-gute Bildstabilisierung

-gute Qualität beim filmen

 

Will ich Freistellung oder nur Menschen fotografieren (oder fotografiere viel High ISO), kauf ich Vollformat. Will ich reine Mobilität, kauf ich 1Zoll. Will ich einen Kompromiss aus beidem , lande ich je nach Gusto  und Priorität bei APS-C oder mft.

 

Wer eine eierlegende Wollmilchsau sucht, ist mit mft m.M. nach super bedient.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb max gandhi:

@rolgal Danke für deine interessante Sicht der Dinge, Congrats. Das ist auch meine Meinung. Es hilft jedenfalls den Blick etwas zu schärfen für das wesentliche - und für alles Überflüssige.

Ich sehe nicht, wie der Kommentar die Dinge schärft und auf etwas Überflüssiges verweist. Er geht mal wieder von der These aus, dass alles auf KB hinausläuft, wofür einstweilen nichts spricht: zu groß zu schwer zu teuer. Eher kleine Käuferschicht.

Eine große Brigde wie die RX10 ist nun auch nicht unbedingt der ideale Ersatz für eine mFT Kamera. Für ein paar Leute vielleicht eine Alternative nicht mehr und nicht weniger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

im  blauen Nachbarforum haben die Moderatoren einen Thread zum Thema „ist MFT tod?“ dichtgemacht. Dort heißt rolgal eben alexfoto. Da ist wohl mal wieder ein Prophet unterwegs, findet aber wenig Jünger.😏

bearbeitet von achim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb wolfgang_r:

Stimmt. Eignet sich hervorragend für Wildlife, BiF, Porträt, Makro.... top ausgerüstet.

Und wenn ich stattdessen eine kompakte E-M10III mit dem Panasonic 2.5/14mm nehme, wäre ich noch erheblich kompakter - oder das PL 1.7/15mm. Passt sogar in eine Jackentasche.

Letztlich wären mir diese Kombination aber zu unflexibel.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   1 Benutzer

×