Jump to content
Hawk

Unterschiede zwischen Makro- und Telefestbrennweite

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich möchte mir erstmalig ein neues Objektiv zulegen, wahrscheinlich das neuere Tamron 90mm Makro oder Sigma 105mm Makro.

Auf meiner APS-C sind das ja dann schon leichte Teleobjektive, kann ich diese Makroobjektive auch für den Teleeinsatz nutzen?

Was ist dann der Unterschied zwischen z.B. einer 100mm Festbrennweite und einer 100mm Festbrennweite mit dem Zusatz Makro?

Gibt es bauliche Unterschiede mit den Linsengruppen oder hat es etwas mit dem Abbildungsmaßstab zu tun?

Irgendwie blicke ich da nicht ganz durch und bin dankbar für Aufklärung.

Viele Grüße,

Hawk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Objektiv mit der Zusatzbezeichnung "Makro" hat einen Abbildungsmaßstab innerhalb der DIN, die leider sehr größzügig ist.

http://www.makrofotografie-anleitung.de/fototechnik/was-ist-makrofotografie/

Den Abbildungsmaßstab findest du im Datenblatt des Herstellers. Meist 3:1 oder 4:1

 

Objektive die ausdrücklich als Makroobjektiv verkauft werden haben meist den Abbildungsmaßstab 1:1, seltener 2:1

 

Du hast die "wahren" Makros schon ins Auge gefasst und kannst sie bestens als leichtes Tele nutzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt es bauliche Unterschiede mit den Linsengruppen oder hat es etwas mit dem Abbildungsmaßstab zu tun?

 

Makroobjektive haben die deutlich kleinere Naheinstellgrenze, sind deshalb deutlich länger als "normale" Objektive gleicher Brennweite und haben meist, wie schon erwähnt, eine eher langsamen AF, da die Verstellwege größer sind. Dazu sind Makros meist eher lichtschwach, dafür aber offenblendig schon gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne nur Makros mit f2.8 und f3.5. OK ... das Oly FT 50/2.0 gibt es auch noch.

 

Telebrennweiten kenn ich auch nur entweder mit f2.8 oder f4.0 ... OK, das Oly FT 150/2.0 gibt es auch noch.

 

Also verstehe ich deine Bemerkung ....

 

 

Dazu sind Makros meist eher lichtschwach ....

 

... nicht !

 

Ich selbst benutzte mal das Sigma 150/2.8 Makro an KB und APS-H wie auch das Canon 100/2.8L IS Makro.

 

Nikon hat glaube ich ein 200/4.0 Makro. Das wäre das lichtschwächste so aus meiner Erinnerung heraus.

 

Liebe Grüße

Helmut

bearbeitet von Digicat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also verstehe ich deine Bemerkung ....

 

 

... nicht !

 

Bei mFT sehe ich das 60er Makro mit f2.8 und lichtstärkere Festrennweiten wie das 75/1.8 oder gar 45/1.2.

 

Bei Canon könnte das 100/2.8-Makro eines der meistverkauften Makros überhaupt sein, da gibt's wiederum lichtstärkere Objektive mit 85/100/135 mm (allen voran das 85er mit f1.2).

 

Bei Sony E-mount gibt's die Makros 50/2.8 und 90/2.8 neben 50ern bis f1.4 und 85er bis f1.8.

 

Makros mit f2 sehe ich schon als Exoten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK .... für Dich ist halt f2.8 lichtschwach ....

Such mal nach Festbrennweiten im Bereich 50-135 mm @KB, die f2.8 oder lichtschwächer sind und keine Makros:

 

https://www.canon.de/lenses/ef-prime/

https://www.olympus.de/site/de/c/lenses/om_d_pen_lenses/index.html#list-1

 

Daher meine Einordnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke wenn es, wie von Dir gewünscht machbar wäre, hätte es doch bestimmt irgend ein Hersteller schon längst gemacht. Meines Wissens hat nur Olympus das FT 50/2.0 Makro gebaut. Für ein 50er ist es sehr groß und schwer.

 

Es wird höchst wahrscheinlich nicht machbar sein, ein Makro, sagen wir mal ein 100/1.8L IS auf die Füße zu stellen. Von noch Lichtstärker gar nicht zu sprechen.

 

Liebe Grüße

Helmut

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es geht mir weniger um Wünsche, sondern um das, was es gibt. Und ja, es gibt durchaus f2-Makros, von Voigtländer das 65/2 und von Zeiss sogar ein 100/2.

Mein Anliegen hier war aber nicht, Exoten zu beschreiben, sondern die üblichen Unterschiede zwischen Makro und nicht-Makro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke wenn es, wie von Dir gewünscht machbar wäre, hätte es doch bestimmt irgend ein Hersteller schon längst gemacht. Meines Wissens hat nur Olympus das FT 50/2.0 Makro gebaut. Für ein 50er ist es sehr groß und schwer.

 

Es wird höchst wahrscheinlich nicht machbar sein, ein Makro, sagen wir mal ein 100/1.8L IS auf die Füße zu stellen. Von noch Lichtstärker gar nicht zu sprechen.

Lichtstärke und Verstellweg für die geringe Naheinstellgrenze brauchen Platz und Material und damit Gewicht. Von daher ist es sicherlich machbar, ein 100/1,8 zu bauen, aber das wollen die wenigsten bezahlen und noch weniger tragen.

 

Mal abgesehen davon, dass man mit der nicht vorhandenen Schärfentiefe bei Offenblende schneller in Teufelsküche kommt, als einem lieb ist - und was schon bei 2,8 im Nahbereich oft ein Tanz auf Messers Schneide sein kann. Erst recht im Bereich Makro bei wenigen Zentimetern Abstand zum Motiv. Das wird dann im Zweifelsfall unpraktisch bis unbrauchbar, und selbst Focus Stacking hilft dann kaum weiter, weil man zu viele Bilder schießen muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo und vielen Dank für Eure Antworten, das hat mir schonmal weitergeholfen. Neben den baulichen Besonderheiten um die typischen Makroaufnahmen herzustellen ist also der Abbildungsmaßstab ausschlaggebend.

Doch irgendwo klemmt es noch, wenn ich zur Veranschaulichung zum Beispiel zwei Objektive gleicher Brennweite habe:

 

Sigma 105mm 1.4 DG HSM Art

Minimum Focus Distance 1m

Magnification 0.12x

Maximum Reproduction Ratio 1:8.3

 

Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Macro

Minimum Focus Distance 31.24cm

Magnification 1x

Maximum Reproduction Ratio 1:1

Ok, mit dem Macro kann ich bis auf 30cm ran und der Abbildungsmaßstab ist 1:1. Dann gibt es da noch einen Vergrößerungsfaktor. Das kann ich mir noch irgendwie vorstellen.

Am Besten wäre ein Beispielbild, wenn ich mit beiden Objektiven bei gleichen Einstellungen dasselbe Motiv fotografiere, z.B. eine 1m entfernte Blüte und dann einen 10m entfernten Vogel.

 

Irgendwie reicht mir meine Vorstellungskraft nicht aus. Bisher fotografierte ich lediglich mit einem 30mm 2.8 Sigma an meiner Sony a6000. Jetzt soll entweder das 90mm Tamron Macro oder das 105mm Sigma Macro hinzukommen und ein EA-LA4 Adapter.

 

P.S. Am verständlichsten finde ich dieses Beispiel, welches ich soeben noch fand:

https://www.harald-schirmer.de/fotografie/abbildungsmasstab/

bearbeitet von Hawk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Am Besten wäre ein Beispielbild, wenn ich mit beiden Objektiven bei gleichen Einstellungen dasselbe Motiv fotografiere, z.B. eine 1m entfernte Blüte und dann einen 10m entfernten Vogel.

 

Mit den Sigmas wirst du keinen Unterschied feststellen, außer das das ART schneller fokussieren wird. Außer das Makro hat einen Fokusbereichsschalter/Limiter. Das weiß ich nicht da ich das Sigma Makro nicht kenne.

 

Der Unterschied liegt in der Naheinstellungsgrenze. Versuch mal mit dem ART auf 30cm an ein Objekt ran zu gehen. Es wird nicht scharf stellen. Umgekehrt wird das Makro auch auf unendlich fokussieren können.

 

Liebe Grüße

Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Durch die kurze Naheinstellungsgrenze werden die Objekte größer abgebildet und du hast, je näher du rangehst eine extrem kleine Schärfentiefe und stärkeres Bokeh. Das ist wichtig zu wissen. Wenn du Insekten aus ganz nah fotografierst, dann kann es sein ,dass nur die vordere Hälfte richtig scharf wird. Je weiter weg, desto größer die Tiefenschärfe, aber auch die Tierchen sind dann kleiner und weniger spektakulär. Ein längeres Telemakro hat den Vorteil, dass man etwas weiter weg bleiben kann. Ich habe nur das 30mm von Sony. Macht auch Spaß, aber du kannst so dicht ran, dass die Tierchen gerne abhauen bzw. Du mit dem Objektiv das Objekt abschatest. Liebe Grüße Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Durch die kurze Naheinstellungsgrenze werden die Objekte größer abgebildet und du hast, je näher du rangehst eine extrem kleine Schärfentiefe und stärkeres Bokeh. Das ist wichtig zu wissen. Wenn du Insekten aus ganz nah fotografierst, dann kann es sein ,dass nur die vordere Hälfte richtig scharf wird. Je weiter weg, desto größer die Tiefenschärfe, aber auch die Tierchen sind dann kleiner und weniger spektakulär. Ein längeres Telemakro hat den Vorteil, dass man etwas weiter weg bleiben kann. Ich habe nur das 30mm von Sony. Macht auch Spaß, aber du kannst so dicht ran, dass die Tierchen gerne abhauen bzw. Du mit dem Objektiv das Objekt abschatest. Liebe Grüße Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am Besten wäre ein Beispielbild, wenn ich mit beiden Objektiven bei gleichen Einstellungen dasselbe Motiv fotografiere, z.B. eine 1m entfernte Blüte und dann einen 10m entfernten Vogel.

Wenn Du dasselbe Motiv mit derselben Brennweite und derselben Blende fotografierst, dann sehen die Bilder auch identisch aus, unabhängig davon, ob bei einem davon ein "Makroobjektiv" verwendet wurde.

 

Der einzige für Dich unmittelbar wahrnehmbare Unterschied zwischen Makroobjektiv und Teleobjektiv ist, dass Du mit dem Makroobjektiv näher an das Motiv herankannst. Allein dadurch kommt der unterschiedliche Abbildungsmaßstab zustande, und nur dann, wenn der kleinere Mindestabstand auch genutzt wird.

 

Der "Vergrößerungsfaktor" ist nichts anderes als eine alternative Darstellung des Abbildungsmaßstabs: 1:8.3 kannst Du verstehen als eine andere Schreibweise für den Bruch 1/8.3, und wenn man das mit dem Taschenrechner ausrechnet, erhält man 0.12 :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Du dasselbe Motiv mit derselben Brennweite und derselben Blende fotografierst, dann sehen die Bilder auch identisch aus, unabhängig davon, ob bei einem davon ein "Makroobjektiv" verwendet wurde.

 

Der einzige für Dich unmittelbar wahrnehmbare Unterschied zwischen Makroobjektiv und Teleobjektiv ist, dass Du mit dem Makroobjektiv näher an das Motiv herankannst. Allein dadurch kommt der unterschiedliche Abbildungsmaßstab zustande, und nur dann, wenn der kleinere Mindestabstand auch genutzt wird.

 

Der "Vergrößerungsfaktor" ist nichts anderes als eine alternative Darstellung des Abbildungsmaßstabs: 1:8.3 kannst Du verstehen als eine andere Schreibweise für den Bruch 1/8.3, und wenn man das mit dem Taschenrechner ausrechnet, erhält man 0.12 :)

 

Ich glaub jetzt hats Klick gemacht, der Abbildungsmaßstab des Objektivs bezieht sich also immer auf die Naheinstellgrenze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Makroobjekive sind speziell für Nahaufnahnen bis zu Maßstab 1:2 oder 1:1 gerechnet und bringen im Nahbereich die beste Leistung.

Teleobjektive sind hingegen für die Ferne berechnet und bringen dort die beste Leidtung. Der Zusatz " Makro " bei diesen Objektiven ist meistens eher ein Werbegag.Wenn Sie überwiegend Aufnahmen im Nahbereich machen wollen, sind Sie mit einem Makroobjektiv besser bedient. Lichtstärke ist nicht so gefragt, da wegen der geringen Schärfentiefe ohnehin abgeblendet werden muß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verwende (selten) und auch an APS-C das Samyang 100/2.8.

Warum lange Brennweiten gut sind, wurde ja schon beantwortet, eigentlich alles andere auch! ;-))

Das sehr, sehr scharfe und auch gute % gehört aber erwähnt, es hat jedoch keinen AF (den man für Makros auch nicht braucht) und auch nur manuelle Blende.

Ausserdem ist es schwer, und lang und und und ... aber das geht eben nicht anders mit 100mm.

Google mal nach dem Samyang ...

 

Bearbeitung:

Natürlich ist es auch ein sehr gutes 'Normaltele', aber Vögel im Flug kannst du damit nicht fotografieren! ;-)

Ich empfehle kein Makro unter 100mm (Fluchtdistanz)!

Ich habe es eben angesteckt, Offenblende eingestellt, den Ring auf 1:1 gedreht und bin mit aufgesteckter Geli so nahe an das Lineal rangegangen, bis was scharf war. Der Abstand war trotz 100mm nur mehr ca. 5cm! Beherzige bitte meine Empfehlung, nicht unter 100mm zu gehen;-)

 

Falls wer die Schärfe kritisiert: 100er, 1:1, AUS DER -zittrigen- HAND (sieht am Stativ natürlich anders aus)!!

post-44382-0-45948600-1536254036_thumb.jpg

bearbeitet von kleinw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Falls du hier noch liest:

Ich habe noch ein 'normales' Telefoto mit dem Samyang 100/2.8 mit Bl.4 bei CA-kritischem Motiv gemacht und auch einen 1:1-Crop mit der Forumsrestriktion 1280px (zeigt das Qualitätsmaximum des Glases und entspricht 500mm, also wg. APS-C dem Bildwinkel von 750mm äquivalent;-).

Der Wind hat die Blätter ein wenig bewegt B-(

post-44382-0-30293900-1536316296_thumb.jpg

post-44382-0-85502300-1536316312_thumb.jpg

bearbeitet von kleinw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Sie überwiegend Aufnahmen im Nahbereich machen wollen, sind Sie mit einem Makroobjektiv besser bedient. Lichtstärke ist nicht so gefragt, da wegen der geringen Schärfentiefe ohnehin abgeblendet werden muß.

 

Es kommt auch auf den Geldbeutel an. Ein "normales" Telezoom kombiniert mit einer Raynox-Achromat-Nahlinse ist meist deutlich billiger als ein Makroobjektiv. Und viel schlechter sicher nicht, wenn man sich die Beispielbildthreads hier anguckt oder das was meine Frau damit hinkriegt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von jakobfoto
      Hallo,
      ich bin mal wieder auf der Suche nach einem guten Objektiv.
      Es sollte ein möglichst Lichtstarkes und universelles Objektiv sein. An eine Sony Alpha 6300 soll es dann kommen. Hauptsächlich für Architektur, Low Light und Landschaft
       
      Folgende Eigenschaften wären mir wichtig:
      > Von 16/24 bis 50/70
      > Mindestens Blende 2.8
      > Gute Schärfe (auch bei Offenblende)
      > Weiches Bokeh
      > Budget bis ca 800€
       
      Ich wäre auch bereit 2 Objektiv mit mir dann herumzutragen.
       
      Bin sehr gespannt auf eure Vorschläge und Tipps.
       
       
    • Von Volvik
      Hallo! 
      Seit wenigen Tagen habe ich ein konstantes Grundrauschen meines Sony 50mm F1.8 bei angeschalteter Sony Alpha 6000 festgestellt. Vorher ist mir das nie aufgefallen und ich bin mir eigentlich sicher, dass ich das vorher gemerkt hätte, wenn ich da mit meinem 50mm in einem ruhigen, geschlossenen Raum war. Das Rauschen ist auch an einer anderen Sony Alpha 6000 zu hören, bei beiden nur bei eingeschalteter Kamera. Als ich darauf geachtet habe, habe ich das Rauschen auch beim Sony 35mm F1.8 gemerkt.
       
      Ist das normal? ich habe auf jeden Fall noch Garantie drauf, da ich das erst seit zwei Monaten habe und bei Saturn gekauft, also ich kann das ohne großen Aufwand zurücl bringen und erfragen, ob die das ersetzen. Wollte nur vorher einmal hier anfragen, wie normal oder unnormal das Rauschen ist.
       
      LG
    • Von cani#68
      Moin,
      Früh morgens an einem Teich sitzen / hängen noch ganz brav die Libellen im Gras.
       
      Gebänderte Prachtlibelle
       

       

       

       
      Federlibelle
       

       

       
      unbekannt Kleinlibelle
       

    • Von somo3103
      Hallo zusammen,
       
      zum Thema Makro und Technik haben wir unheimlich viele versprengte Threads wie ich eben festgestellt habe. Ich fände es schön wenn wir mal die Erfahrungen etwas bündeln würden und einen übergreifenden Praxis-Thread einrichten - was ich nun hiermit versuchen möchte. Hier soll es in erster Linie um die Technik hinter den tollen Bildern gehen. Teilt eure Erfahrungen mit Systemen, Linsen, Blitzen, Achromaten usw. Teilt euren Workflow mit anderen! Welche Stackingoptionen nutzt ihr? Welche Do-It-Yourself-Lösung könnt ihr als Lösung für Problem XY empfehlen?
       
      Ich hoffe auf rege Unterstützung bei dem Vorhaben und würde mich über Bildbeispiele freuen.
       
      Dann mag ich gleich mal meine neuste Anschaffung für die Makrofotografie vorstellen. Es handelt sich um die Manfrotto 330 Blitzschiene (https://amzn.to/2HLMZb8), welche ich mit Minikugelköpfen von Neewer (https://amzn.to/2K7oCTZ) und zwei Videoleuchten LED36 von Godox ausgestattet habe (https://amzn.to/2F98Aoy). Gepaart habe ich das ganze mit einem Nissin i40 und einem selbstgebauten Diffusor aus Pappe, welcher auf dem Blitz aufgeschoben wird. Der Difussor ist innen mit Alufolie ausgekleidet und lenkt das Licht nach vorne vor das Objektiv weiter. Die Streuscheibe ist aus geriffeltem Kunststoff von einem in die Jahre gekommenen Leitz-Ordner (die durchsichtigen Klappdinger). Das Panzertape macht das ganze auch halbwegs robust. Das Teil ist nun schon ein Jahr alt und es hält noch ganz gut. Die LED-Leuchten sind eine schöne Hilfe beim fokussieren und leuchten das Motiv zusätzlich aus solange man den Blitz nicht zu hoch regelt.
       
      Und so sieht das ganze dann aus:
       

       

       
      Der Batteriegriff macht die ganze Apparatur etwas mächtig, allerdings kann ich so auch die Batterie wechseln ohne die Kamera von der Blitzschiene schrauben zu müssen.
       
      Anbei auch ein Bild wie sich die LEDs auf voller Leistung mit runtergeregeltem Blitz auf das Bild auswirken und die Szene beleuchten.
       
      Lumix G9 + O60mm 2.8 - 1/50s / F4 / ISO 100

       
      So, ich hoffe ihr macht fleißig mit und es kommt hier eine schöne Übersicht zusammen. Würde mich freuen!
       
      Liebe Grüße,
      Somo
       
       
    • Von stoenggi
      Hallo zusammen
       
      Gestern entstand das nachfolgende Bild. Wie man deutlich erkennen kann, weist insbesondere der Rücken eine verschwommene Kante auf, die ich nicht der Tiefenunschärfe zuschreibe. Es wirkt, als wäre das Bild verzogen/verwischt. Könnt Ihr Tipps geben, wie diese unschöne Kante verhindert werden kann? 
       
      Folgendes Setup wurde verwendet:
       
      Kamera: Sony Alpha 7II
      Objektiv: FE1.8/85
      Arumi Achromat 3 Dioptrien
      Blende: 6.7
      Verschlusszeit: 1/90
      ISO 1000
       
      Freihand, mit aktiviertem Bildstabilisator
       

×