Jump to content
Hawk

Unterschiede zwischen Makro- und Telefestbrennweite

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo,

ich möchte mir erstmalig ein neues Objektiv zulegen, wahrscheinlich das neuere Tamron 90mm Makro oder Sigma 105mm Makro.

Auf meiner APS-C sind das ja dann schon leichte Teleobjektive, kann ich diese Makroobjektive auch für den Teleeinsatz nutzen?

Was ist dann der Unterschied zwischen z.B. einer 100mm Festbrennweite und einer 100mm Festbrennweite mit dem Zusatz Makro?

Gibt es bauliche Unterschiede mit den Linsengruppen oder hat es etwas mit dem Abbildungsmaßstab zu tun?

Irgendwie blicke ich da nicht ganz durch und bin dankbar für Aufklärung.

Viele Grüße,

Hawk

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein Objektiv mit der Zusatzbezeichnung "Makro" hat einen Abbildungsmaßstab innerhalb der DIN, die leider sehr größzügig ist.

http://www.makrofotografie-anleitung.de/fototechnik/was-ist-makrofotografie/

Den Abbildungsmaßstab findest du im Datenblatt des Herstellers. Meist 3:1 oder 4:1

 

Objektive die ausdrücklich als Makroobjektiv verkauft werden haben meist den Abbildungsmaßstab 1:1, seltener 2:1

 

Du hast die "wahren" Makros schon ins Auge gefasst und kannst sie bestens als leichtes Tele nutzen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gibt es bauliche Unterschiede mit den Linsengruppen oder hat es etwas mit dem Abbildungsmaßstab zu tun?

 

Makroobjektive haben die deutlich kleinere Naheinstellgrenze, sind deshalb deutlich länger als "normale" Objektive gleicher Brennweite und haben meist, wie schon erwähnt, eine eher langsamen AF, da die Verstellwege größer sind. Dazu sind Makros meist eher lichtschwach, dafür aber offenblendig schon gut.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kenne nur Makros mit f2.8 und f3.5. OK ... das Oly FT 50/2.0 gibt es auch noch.

 

Telebrennweiten kenn ich auch nur entweder mit f2.8 oder f4.0 ... OK, das Oly FT 150/2.0 gibt es auch noch.

 

Also verstehe ich deine Bemerkung ....

 

 

Dazu sind Makros meist eher lichtschwach ....

 

... nicht !

 

Ich selbst benutzte mal das Sigma 150/2.8 Makro an KB und APS-H wie auch das Canon 100/2.8L IS Makro.

 

Nikon hat glaube ich ein 200/4.0 Makro. Das wäre das lichtschwächste so aus meiner Erinnerung heraus.

 

Liebe Grüße

Helmut

Edited by Digicat

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also verstehe ich deine Bemerkung ....

 

 

... nicht !

 

Bei mFT sehe ich das 60er Makro mit f2.8 und lichtstärkere Festrennweiten wie das 75/1.8 oder gar 45/1.2.

 

Bei Canon könnte das 100/2.8-Makro eines der meistverkauften Makros überhaupt sein, da gibt's wiederum lichtstärkere Objektive mit 85/100/135 mm (allen voran das 85er mit f1.2).

 

Bei Sony E-mount gibt's die Makros 50/2.8 und 90/2.8 neben 50ern bis f1.4 und 85er bis f1.8.

 

Makros mit f2 sehe ich schon als Exoten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich denke wenn es, wie von Dir gewünscht machbar wäre, hätte es doch bestimmt irgend ein Hersteller schon längst gemacht. Meines Wissens hat nur Olympus das FT 50/2.0 Makro gebaut. Für ein 50er ist es sehr groß und schwer.

 

Es wird höchst wahrscheinlich nicht machbar sein, ein Makro, sagen wir mal ein 100/1.8L IS auf die Füße zu stellen. Von noch Lichtstärker gar nicht zu sprechen.

 

Liebe Grüße

Helmut

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich denke wenn es, wie von Dir gewünscht machbar wäre, hätte es doch bestimmt irgend ein Hersteller schon längst gemacht. Meines Wissens hat nur Olympus das FT 50/2.0 Makro gebaut. Für ein 50er ist es sehr groß und schwer.

 

Es wird höchst wahrscheinlich nicht machbar sein, ein Makro, sagen wir mal ein 100/1.8L IS auf die Füße zu stellen. Von noch Lichtstärker gar nicht zu sprechen.

Lichtstärke und Verstellweg für die geringe Naheinstellgrenze brauchen Platz und Material und damit Gewicht. Von daher ist es sicherlich machbar, ein 100/1,8 zu bauen, aber das wollen die wenigsten bezahlen und noch weniger tragen.

 

Mal abgesehen davon, dass man mit der nicht vorhandenen Schärfentiefe bei Offenblende schneller in Teufelsküche kommt, als einem lieb ist - und was schon bei 2,8 im Nahbereich oft ein Tanz auf Messers Schneide sein kann. Erst recht im Bereich Makro bei wenigen Zentimetern Abstand zum Motiv. Das wird dann im Zweifelsfall unpraktisch bis unbrauchbar, und selbst Focus Stacking hilft dann kaum weiter, weil man zu viele Bilder schießen muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo und vielen Dank für Eure Antworten, das hat mir schonmal weitergeholfen. Neben den baulichen Besonderheiten um die typischen Makroaufnahmen herzustellen ist also der Abbildungsmaßstab ausschlaggebend.

Doch irgendwo klemmt es noch, wenn ich zur Veranschaulichung zum Beispiel zwei Objektive gleicher Brennweite habe:

 

Sigma 105mm 1.4 DG HSM Art

Minimum Focus Distance 1m

Magnification 0.12x

Maximum Reproduction Ratio 1:8.3

 

Sigma 105mm 2.8 EX DG OS HSM Macro

Minimum Focus Distance 31.24cm

Magnification 1x

Maximum Reproduction Ratio 1:1

Ok, mit dem Macro kann ich bis auf 30cm ran und der Abbildungsmaßstab ist 1:1. Dann gibt es da noch einen Vergrößerungsfaktor. Das kann ich mir noch irgendwie vorstellen.

Am Besten wäre ein Beispielbild, wenn ich mit beiden Objektiven bei gleichen Einstellungen dasselbe Motiv fotografiere, z.B. eine 1m entfernte Blüte und dann einen 10m entfernten Vogel.

 

Irgendwie reicht mir meine Vorstellungskraft nicht aus. Bisher fotografierte ich lediglich mit einem 30mm 2.8 Sigma an meiner Sony a6000. Jetzt soll entweder das 90mm Tamron Macro oder das 105mm Sigma Macro hinzukommen und ein EA-LA4 Adapter.

 

P.S. Am verständlichsten finde ich dieses Beispiel, welches ich soeben noch fand:

https://www.harald-schirmer.de/fotografie/abbildungsmasstab/

Edited by Hawk

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Am Besten wäre ein Beispielbild, wenn ich mit beiden Objektiven bei gleichen Einstellungen dasselbe Motiv fotografiere, z.B. eine 1m entfernte Blüte und dann einen 10m entfernten Vogel.

 

Mit den Sigmas wirst du keinen Unterschied feststellen, außer das das ART schneller fokussieren wird. Außer das Makro hat einen Fokusbereichsschalter/Limiter. Das weiß ich nicht da ich das Sigma Makro nicht kenne.

 

Der Unterschied liegt in der Naheinstellungsgrenze. Versuch mal mit dem ART auf 30cm an ein Objekt ran zu gehen. Es wird nicht scharf stellen. Umgekehrt wird das Makro auch auf unendlich fokussieren können.

 

Liebe Grüße

Helmut

Share this post


Link to post
Share on other sites

Durch die kurze Naheinstellungsgrenze werden die Objekte größer abgebildet und du hast, je näher du rangehst eine extrem kleine Schärfentiefe und stärkeres Bokeh. Das ist wichtig zu wissen. Wenn du Insekten aus ganz nah fotografierst, dann kann es sein ,dass nur die vordere Hälfte richtig scharf wird. Je weiter weg, desto größer die Tiefenschärfe, aber auch die Tierchen sind dann kleiner und weniger spektakulär. Ein längeres Telemakro hat den Vorteil, dass man etwas weiter weg bleiben kann. Ich habe nur das 30mm von Sony. Macht auch Spaß, aber du kannst so dicht ran, dass die Tierchen gerne abhauen bzw. Du mit dem Objektiv das Objekt abschatest. Liebe Grüße Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Durch die kurze Naheinstellungsgrenze werden die Objekte größer abgebildet und du hast, je näher du rangehst eine extrem kleine Schärfentiefe und stärkeres Bokeh. Das ist wichtig zu wissen. Wenn du Insekten aus ganz nah fotografierst, dann kann es sein ,dass nur die vordere Hälfte richtig scharf wird. Je weiter weg, desto größer die Tiefenschärfe, aber auch die Tierchen sind dann kleiner und weniger spektakulär. Ein längeres Telemakro hat den Vorteil, dass man etwas weiter weg bleiben kann. Ich habe nur das 30mm von Sony. Macht auch Spaß, aber du kannst so dicht ran, dass die Tierchen gerne abhauen bzw. Du mit dem Objektiv das Objekt abschatest. Liebe Grüße Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Am Besten wäre ein Beispielbild, wenn ich mit beiden Objektiven bei gleichen Einstellungen dasselbe Motiv fotografiere, z.B. eine 1m entfernte Blüte und dann einen 10m entfernten Vogel.

Wenn Du dasselbe Motiv mit derselben Brennweite und derselben Blende fotografierst, dann sehen die Bilder auch identisch aus, unabhängig davon, ob bei einem davon ein "Makroobjektiv" verwendet wurde.

 

Der einzige für Dich unmittelbar wahrnehmbare Unterschied zwischen Makroobjektiv und Teleobjektiv ist, dass Du mit dem Makroobjektiv näher an das Motiv herankannst. Allein dadurch kommt der unterschiedliche Abbildungsmaßstab zustande, und nur dann, wenn der kleinere Mindestabstand auch genutzt wird.

 

Der "Vergrößerungsfaktor" ist nichts anderes als eine alternative Darstellung des Abbildungsmaßstabs: 1:8.3 kannst Du verstehen als eine andere Schreibweise für den Bruch 1/8.3, und wenn man das mit dem Taschenrechner ausrechnet, erhält man 0.12 :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn Du dasselbe Motiv mit derselben Brennweite und derselben Blende fotografierst, dann sehen die Bilder auch identisch aus, unabhängig davon, ob bei einem davon ein "Makroobjektiv" verwendet wurde.

 

Der einzige für Dich unmittelbar wahrnehmbare Unterschied zwischen Makroobjektiv und Teleobjektiv ist, dass Du mit dem Makroobjektiv näher an das Motiv herankannst. Allein dadurch kommt der unterschiedliche Abbildungsmaßstab zustande, und nur dann, wenn der kleinere Mindestabstand auch genutzt wird.

 

Der "Vergrößerungsfaktor" ist nichts anderes als eine alternative Darstellung des Abbildungsmaßstabs: 1:8.3 kannst Du verstehen als eine andere Schreibweise für den Bruch 1/8.3, und wenn man das mit dem Taschenrechner ausrechnet, erhält man 0.12 :)

 

Ich glaub jetzt hats Klick gemacht, der Abbildungsmaßstab des Objektivs bezieht sich also immer auf die Naheinstellgrenze.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

Makroobjekive sind speziell für Nahaufnahnen bis zu Maßstab 1:2 oder 1:1 gerechnet und bringen im Nahbereich die beste Leistung.

Teleobjektive sind hingegen für die Ferne berechnet und bringen dort die beste Leidtung. Der Zusatz " Makro " bei diesen Objektiven ist meistens eher ein Werbegag.Wenn Sie überwiegend Aufnahmen im Nahbereich machen wollen, sind Sie mit einem Makroobjektiv besser bedient. Lichtstärke ist nicht so gefragt, da wegen der geringen Schärfentiefe ohnehin abgeblendet werden muß.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich verwende (selten) und auch an APS-C das Samyang 100/2.8.

Warum lange Brennweiten gut sind, wurde ja schon beantwortet, eigentlich alles andere auch! ;-))

Das sehr, sehr scharfe und auch gute % gehört aber erwähnt, es hat jedoch keinen AF (den man für Makros auch nicht braucht) und auch nur manuelle Blende.

Ausserdem ist es schwer, und lang und und und ... aber das geht eben nicht anders mit 100mm.

Google mal nach dem Samyang ...

 

Bearbeitung:

Natürlich ist es auch ein sehr gutes 'Normaltele', aber Vögel im Flug kannst du damit nicht fotografieren! ;-)

Ich empfehle kein Makro unter 100mm (Fluchtdistanz)!

Ich habe es eben angesteckt, Offenblende eingestellt, den Ring auf 1:1 gedreht und bin mit aufgesteckter Geli so nahe an das Lineal rangegangen, bis was scharf war. Der Abstand war trotz 100mm nur mehr ca. 5cm! Beherzige bitte meine Empfehlung, nicht unter 100mm zu gehen;-)

 

Falls wer die Schärfe kritisiert: 100er, 1:1, AUS DER -zittrigen- HAND (sieht am Stativ natürlich anders aus)!!

post-44382-0-45948600-1536254036_thumb.jpg

Edited by kleinw

Share this post


Link to post
Share on other sites

Falls du hier noch liest:

Ich habe noch ein 'normales' Telefoto mit dem Samyang 100/2.8 mit Bl.4 bei CA-kritischem Motiv gemacht und auch einen 1:1-Crop mit der Forumsrestriktion 1280px (zeigt das Qualitätsmaximum des Glases und entspricht 500mm, also wg. APS-C dem Bildwinkel von 750mm äquivalent;-).

Der Wind hat die Blätter ein wenig bewegt B-(

post-44382-0-30293900-1536316296_thumb.jpg

post-44382-0-85502300-1536316312_thumb.jpg

Edited by kleinw

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn Sie überwiegend Aufnahmen im Nahbereich machen wollen, sind Sie mit einem Makroobjektiv besser bedient. Lichtstärke ist nicht so gefragt, da wegen der geringen Schärfentiefe ohnehin abgeblendet werden muß.

 

Es kommt auch auf den Geldbeutel an. Ein "normales" Telezoom kombiniert mit einer Raynox-Achromat-Nahlinse ist meist deutlich billiger als ein Makroobjektiv. Und viel schlechter sicher nicht, wenn man sich die Beispielbildthreads hier anguckt oder das was meine Frau damit hinkriegt.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Malte99
      Hallo, ich bin dabei mir ein Makro Objektiv zu kaufen und überlege zwischen den drei Objektiven im Titel. Meine Kamera ist eine Sony a6500. 
       
      Das 100mm von Samyang hat die längste Brennweite, aber dafür kein af. Ausserdem ist es am schwersten, was bei Freihandmakros vielleicht aber zu mehr Stabilität führt. 
       
      Das 70mm von Sigma hat af, fährt allerdings vorne mit dem Tubus aus und der Arbeitslabstand ist kürzer. 
       
      Das Sony 50mm ist die kürzeste Brennweite, und hat auch af der allerdings im Makro Bereich nicht so gut sein soll. Ausserdem fährt der Tubus aus. 
       
       Was sich auch noch interessant anhört ist das Laowa 100mm 2:1 was bald erscheinen soll.. Was ist eure Meinung zu den Objektiven? 
    • By Malte99
      17:43Beitrag 1 von 2
      0 x bedankt
      Beitrag melden Beitrag verlinken Zitieren
      Hallo, ich möchte mir ein Makroobjektiv für meine Sony a6500 kaufen. Hauptsächlich möchte ich damit Insekten oder andere kleine Lebewesen fotografieren.

      Bisher hatte ich an das Laowa 60mm 2:1 Ultra Makro gedacht. Es soll eine gute Schärfe haben und geht ja bis zum Maßstab 2:1. Ich habe gerade nach einem Verkäufer geguckt, aber so richtig "gefunden" habe ich keinen. Von Amazon aus kostet das Objektiv 480 Euro von der Laowa Seite aus nur 399 Dollar, allerdings muss man dann ja wieder mit dem Zoll gucken, und so weiter... Deshalb habe ich überlegt ob es Sinn macht ein altes Makroobjektiv zu nehmen (zB. Minolta 100mm oder Vivitar 55mm) und es dann mit Adapter und Nahlinse an der A6500 verwenden.

      Was denkt ihr dazu? LG
    • By Petterson
      Ich verkaufe hier mein Micro Four Thirds (mFT) Pancake-Objektiv H-H014E 14mm f 2,5 von Panasonic. Das Objektiv wurde selten benutzt und ist sehr gutem Zustand ohne Mängel. Passt perfekt zu den kleinen MFTs (PEN, GX) und ist optisch wirklich top, bei mir ist es aber seit dem Einzug des Olympus 17/1,8 nahezu arbeitslos.

      Preis: 135 € inkl. Versand

    • By Jacky2808
      Hallo zusammen,
      ich habe mir vor kurzem eine Sony a6500 zugelegt.
      Allerdings habe ich noch ein Objektiv, dass mir eigentlich sehr am Herzen liegt. Dabei handelt es sich um das AF-S Nikkor DX 18-300mm. 
      Ich habe bisher leider nur Objektivadapter für F-Anschlüsse gefunden. Gibt es einen Adapter, der dieses Objektiv unterstützt? (Gerne auch mit AF-S und Bildstabilisierung)
      Vielen Dank!
×
×
  • Create New...