Jump to content

Empfohlene Beiträge

Bei dpreview ist jetzt eine Beispielbilderstrecke mit dem 24-105 online.  https://www.dpreview.com/sample-galleries/8489552788/canon-rf-24-105mm-f4l-is-usm-sample-gallery/2779679823 Ich bin ehrlich gesagt entsetzt. Die eingestellten Fotos zeigen eine recht geringe Schärfe, ein Bildrauschen - OK, ich weiß nicht, wie die Kamera konfiguriert war -, das bei ISO 800 schon indsikutabel ist (Bild 31) und im langen Bereich ein recht grausiges Bokeh (Bild 51).  Die Strecken bei dpreview sind ja oft nicht die reine Werbung, aber hier: Brrrr!

Gruß

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Bokeh bei Bild 51 überschlägt sich doch nur beim Bereich des Kopfes. Da geht das Bokeh von Vorder und Hintergrund ineinander  

Kriegen das heutige Linsen besser hin? 

 

Ansonsten sehe ich nicht außergewöhnliches. Ist halt ein 24-105F4. Reisezoom und Immerdrauf halt :)

bearbeitet von Absalom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Absalom:

Das Bokeh bei Bild 51 überschlägt sich doch nur beim Bereich des Kopfes. Da geht das Bokeh von Vorder und Hintergrund ineinander  

Kriegen das heutige Linsen besser hin? 

 

Ansonsten sehe ich nicht außergewöhnliches. Ist halt ein 24-105F4. Reisezoom und Immerdrauf halt :)

Na ja, das ist halt das einzige Objektiv des Systems in diesem Brennweitenbereich. Was nutzen mir da die tollen Freistellungsmöglichkeiten von Kleinbild, wenn dann sowas rauskommt? Dann doch lieber ein Nocticron oder sogar das 1.8/45 für mFT,  die können das deutlich besser. Und sind dazu auch noch scharf. Ist dann zwar kein Zoom, aber wenigstens brauchbar.

Gruß 

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Absalom:

Ansonsten sehe ich nicht außergewöhnliches. Ist halt ein 24-105F4. Reisezoom und Immerdrauf halt :)

Eben! Wer sich sowas kauft, sollte wissen was es eben nicht kann ...

Solche Superzooms sind für mich immer Murks und sowas würde ich mir an keine hochwertige Kamera hängen.

Für Tests und Vergleiche nimmt man besser gleich die guten Festbrenner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Absalom:

Das Bokeh bei Bild 51 überschlägt sich doch nur beim Bereich des Kopfes. Da geht das Bokeh von Vorder und Hintergrund ineinander  

Kriegen das heutige Linsen besser hin? 

 

Ansonsten sehe ich nicht außergewöhnliches. Ist halt ein 24-105F4. Reisezoom und Immerdrauf halt :)

Mein Maßstab für ein Reisezoom wäre das O 12-100mm. Das R 24-105mm sollte qualitativ nicht darunter liegen.

Das Olympus Zoom zeigt, dass solche Zooms kein Murks sein müssen, vorausgesetzt der Hersteller kann das.

Als jemand, der überwiegend auf Reisen fotografiert, würde ich eher das Reisezoom als praxisnahen Massstab nehmen.

bearbeitet von tgutgu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten schrieb Hacon:

Na ja, das ist halt das einzige Objektiv des Systems in diesem Brennweitenbereich. Was nutzen mir da die tollen Freistellungsmöglichkeiten von Kleinbild, wenn dann sowas rauskommt? Dann doch lieber ein Nocticron oder sogar das 1.8/45 für mFT,  die können das deutlich besser. Und sind dazu auch noch scharf. Ist dann zwar kein Zoom, aber wenigstens brauchbar.

Gruß 

Hans

Die Beispiele zeigen mir, dass ein Blindkauf nicht zu empfehlen ist. Ohne persönlichem Test von Objektiv und Kamera würde ich da nichts kaufen. Auch wenn es jetzt Vorbesteller Rabatte geben sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Imaging Ressource hat einen ersten Praxistest veröffentlicht:

https://www.imaging-resource.com/PRODS/canon-eos-r/canon-eos-rA.HTM#shooting1

Ich sehe die wesentlichen Bedenken von mir eigentlich bestätigt:

Die Handhabung kommt eigentlich nicht so gut weg: Relativ wenige dedizierte Knöpfe, ein etwas merkwürdiges Modusrad, unkomfortable Änderung der Position des AF Feldes: kein AF Joystick, schneller Wechsel nur über Touchscreen, Vierwege Controller zu langsam, mit kontinuierlichem AF nur 3 fps (!) Serienbildgeschwindigkeit, Tracking wohl auch nicht so Spitze. Die neue Touchbar muss erst durch längeres Drücken aktiviert werden.

Gelobt werden der Griff, der S-AF (großer Lichtempfindlichkeitkeitsbereich) und der Sucher. Die Bildqualität wird leicht unterhalb von Sony und Nikon gesehen.

Also alles in allem, sieht Euphorie anders aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich klingt das jetzt nicht so schlecht. Die Canon ist sicher keine Kamera für Sport und Action, das ist klar. Die Bedienung mag gewöhnungsbedürftig sein (wie meist an einer neuen Kamera), aber ich hab jetzt nichts gelesen was mich abschrecken würde.

ich finde die angebotenen Adapter sehr spannend, auch der zusätzliche Funktionsring an den Objektiven ist was nützliches. ich hab nie verstanden wieso die meisten Objektive keinen Blendenring mehr haben, so ein Ring mit zuweisbarer Funktion ist aber noch besser. Der Adapter mit Filtereinschub ist geradezu ein Grund, EF-Objektive zu kaufen, die das anschrauben von Filtern sonst nicht erlauben (bei entsprechenden R-Objektiven wäre das benutzen von Filtern ja dann -wahrscheinlich- nicht mehr möglich).

Für Landschaft und Portrait könnte ich mir die Canon sehr gut vorstellen, für Sport und Wildlife bevorzuge ich doch mFT.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.9.2018 um 22:00 schrieb tgutgu:

Imaging Ressource hat einen ersten Praxistest veröffentlicht:

https://www.imaging-resource.com/PRODS/canon-eos-r/canon-eos-rA.HTM#shooting1

Ich sehe die wesentlichen Bedenken von mir eigentlich bestätigt:

Die Handhabung kommt eigentlich nicht so gut weg: Relativ wenige dedizierte Knöpfe, ein etwas merkwürdiges Modusrad, unkomfortable Änderung der Position des AF Feldes: kein AF Joystick, schneller Wechsel nur über Touchscreen, Vierwege Controller zu langsam, mit kontinuierlichem AF nur 3 fps (!) Serienbildgeschwindigkeit, Tracking wohl auch nicht so Spitze. Die neue Touchbar muss erst durch längeres Drücken aktiviert werden.

Gelobt werden der Griff, der S-AF (großer Lichtempfindlichkeitkeitsbereich) und der Sucher. Die Bildqualität wird leicht unterhalb von Sony und Nikon gesehen.

Also alles in allem, sieht Euphorie anders aus.

Ich sehe meine wesentlich positive Begeisterung durch Imaging Ressource bestätigt. :)

 

Kompackt und leichtes Kameragehäuse

Exzellentes Tilt/ Schwenk-Touchscreen-Display

Sehr guter elektronischer Sucher

Schneller Dual-Pixel-CMOS-Autofokus mit großer Bildabdeckung

Gute Bildqualität

Beeindruckende native Objektive

 

Natürlich ist die Kamera nicht perfekt, aber für meine Art der Fotografie mehr als ausreichend.  ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎30‎.‎09‎.‎2018 um 22:00 schrieb tgutgu:

Imaging Ressource hat einen ersten Praxistest veröffentlicht:

https://www.imaging-resource.com/PRODS/canon-eos-r/canon-eos-rA.HTM#shooting1

Ich sehe die wesentlichen Bedenken von mir eigentlich bestätigt:

Die Handhabung kommt eigentlich nicht so gut weg: Relativ wenige dedizierte Knöpfe, ein etwas merkwürdiges Modusrad, unkomfortable Änderung der Position des AF Feldes: kein AF Joystick, schneller Wechsel nur über Touchscreen, Vierwege Controller zu langsam, mit kontinuierlichem AF nur 3 fps (!) Serienbildgeschwindigkeit, Tracking wohl auch nicht so Spitze. Die neue Touchbar muss erst durch längeres Drücken aktiviert werden.

Gelobt werden der Griff, der S-AF (großer Lichtempfindlichkeitkeitsbereich) und der Sucher. Die Bildqualität wird leicht unterhalb von Sony und Nikon gesehen.

Also alles in allem, sieht Euphorie anders aus.

Tony Northrup sagt in seinem Vergleichsvideo zur A7III etwa das gleiche.

Mich überzeugt das Bedienungskonzept auch nicht - auf's Ganze gesehen weniger praxisgerecht als die Sony's der dritten Generation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von SKF Admin
      Zeiss stellt heute Abend ein sehr spannendes Produkt vor!
      Fest eingebautes Zeiss Distagon T* 35mm 1:2 37,4 MP Vollformat-Sensor Reine Touchbedienung auf 4,3 " Multitouch-Display 512 GB interne Speicher-SSD (das ist ein halbes Terabyte…) WLAN, Bluetooth und USB-C Teilen und automatisches Backup von Bildern aus der Kamera Oberknaller: Bildbearbeitung in der Kamera per Integrierten Adobe Photoshop Lightroom CC
      Mehr Infos auf der Website:
      https://zx1.zeiss.com/de
      Preise und Verfügbarkeit kenne ich noch nicht…
      Hier ein paar Bilder der Kamera - anscheinend sind das hauptsächlich gerenderte 3D Modelle:
       
    • Von Jstr
      Ich habe dieses Thema eröffnet um hier subjektive Eindrücke von der Photokina zu bündeln.
      Ich stelle mir vor das wir hier teilen welche Dinge uns beeindruckt haben, oder auch nicht.
      Am besten finde ich wenn diese Eindrücke hier unkommentiert bleiben um einfach kompakt einen Überblick der verschieden Zugänge zu finden.
      LG
      Jürgen
       
      Was hat mich beeindruckt?
      400mm GM Sony  FE   Erstaunlich gut aus der Hand handhabbares 400mm, das im Vergleich zum 100 400 Zoom eine hervorragende Freistellung erzeugt und einen sehr organischen Look hat.
      24mm GM Sony FE  Sehr kompakt und perfekt ausbalanciert am A7 System. Hervorragendes Bokeh mit organischem mehr Analogen Look. (Wandert auf meine Wunschliste)
      Das 3D Aufnahmesystem der Frauenhofer Gesellschaft am Phase one Stand. Interessanter Weise hier die größte Kompetenz bezüglich der Lichtqualität der verwendeten LED Ringbeleuchtung.
      (LEDs haben eine geringere Leuchtkraft im Rotbereich sodass eine Mischung mit Blitz oder Tageslicht zu Problemen mit den Hauttönen führen kann)
      Hasselblad XD1 Diese Kamera hatte ich schon 2016 in der Hand und habe die ersten Testaufnahmen angefertigt. Die Bildqualität war schon damals mit einem "Woh Effekt° verbunden. Die Kamera war nur so langsam das ich die Bedienungsgeschwindigkeit auf Zeitlupe umstellen musste. Das ist etwas besser geworden, aber der AF ist immer noch nicht zeitgemäss.
      Voigtländer: Hier habe ich das 110er Macro ausprobiert und finde das es hält was ich mir gewünscht habe. Ausserdem hatten sie noch zwei funktionierende Prototypen eines 50mm 1,2 e-mount Objektivs. Das ist noch etwas kompakter wie mein Noctilux und macht in der Bedienung, da systemintegriert noch etwas mehr Spass.
      Ich habe mir verschiedene Gimbelsysteme angeschaut dabei ist bei dem von Cullmann vertriebenen Modellen von ZHIYUN als einzigem die Möglichkeit gegeben sowohl das Livebild der Kamera als auch den Gibal in einer App am Smartphone zu steuern.
      Was hat mich nicht beeindruckt?
      Fuji GFX R  Grösser und unhandlicher als gedacht. Bildqualität unter Photokinabedingungen deutlich schlechter als Hasselblad. AF genauso schlecht. Zur Zeit keine Alternative zu FF für mich.
      Nikon Z7 im Vergleich zur D850 einfach nicht ausgereift, schlechter AF im Hochformat holt mich nicht zu Nikon zurück.
      Panasonic S Ich war mit großen Erwartungen bezüglich der Kooperation von Leica,Panasonic Sigma gegangen bin aber zur Zeit eher ernüchtert. Bezogen auf analoge Zeiten (Leica M) (Nikon FE) sind die Ausrüstungen eher grösser als kleiner geworden und damit für mich die Nutzbarkeit eingeschränkt. Die vorgestellten Linsen sind Zeittypisch groß. Aber wir werden sehen wie sich das entwickelt.
      Dedolight  Eine zu Halogenzeiten hervorragendes Beleuchtungssystem schwächelt in LED Zeiten immer noch mit der Lichtqualität und der Auftritt auf der Photokina war eher nicht engagiert.
       
       
       
       
    • Von Leon_B.
      Im Rahmen der Ankündigung der L-Mount Alliance hat nun auch Sigma seine Pläne mit dem von Leica entwickelten L-Mount offengelegt:
      Eine FF Foveon L-Mount Kamera wird für 2019 geplan. Es wird keine weiteren SA-Mount Kameras mehr geben. SA-Mount Objektive werden aber weiterhin entwickelt und produziert. SA-L und EF-L Adapter werden ebenfalls entwickelt (2019) Erste Sigma L-Mount-Objektive werden 2019 veröffentlicht. Zuerst L-Mount-Version von Standardoptiken erstellt und dann spezielle Objektive entwickelt.
    • Von SKF Admin
      Sigma hat gerade drei neue Objektive angekündigt, die u.a. für Sony E-Mount angeboten werden:
      SIGMA 28mm F1.4 DG HSM SIGMA 40mm F1.4 DG HSM SIGMA 56mm F1.4 DC DN für APS-C Für alle drei Optiken sind bislang Einführungstermin oder Preise bekannt gegeben worden.
      SIGMA 28mm F1.4 DG HSM - Art

      SIGMA 40mm F1.4 DG HSM

       
      SIGMA 56mm F1.4 DC DN für APS-C – Contemporary

       
    • Von SKF Admin
      Fujifilm hat heute die Entwicklung einer Fuji GFX Mittelformat mit 100  Megapixel angekündigt!
      Die Auflösung ist beeindruckend, aber die Details sind auch revolutionär...
      Phasendetektionspixel Bildstabilisierung in der Kamera 4k Video Sie soll im nächsten Jahr auf dem Markt kommen und soll ca. 10.000 $ kosten.

      Die Pressemitteilung:
      Die Zukunft einer Erfolgsgeschichte:
      FUJIFILM kündigt Entwicklung einer spiegellosen Mittelformatkamera mit 100 Megapixel-Sensor an
      photokina 2018, Köln, 25. September 2018. FUJIFILM kündigt die Entwicklung eines neuen Flaggschiffmodells für das digitale spiegellose Mittelformatsystem „GFX“ an. Das GFX System liefert für Profifotografen und Foto-Enthusiasten bereits jetzt eine Bildqualität auf einem überragenden Qualitätsniveau sowie eine außergewöhnliche Funktionalität. Die neue GFX Mittelformatkamera wird nun über einen Sensor mit mehr als 100 Megapixeln verfügen.
      Das neue Modell wird die weltweit erste spiegellose Mittelformatkamera mit einem 100 Megapixel CMOS Sensor mit Phasendetektions-Pixeln über die gesamte Sensorfläche sein. Außerdem wird sie die weltweit erste digitale Mittelformat-Systemkamera mit einem internen Bildstabilisierungssystem (IBIS) sein. Durch die interne Bildstabilisierung kann diese besonders hochauflösende Kamera in beinahe allen fotografischen Situationen eingesetzt werden. Die Kamera verfügt über eine wesentlich verbesserte Videoperformance im Vergleich zur aktuellen GFX 50S. Es ist die erste spiegellose Digitalkamera mit einem 43,8 x 32,9 mm großen Bildsensor, die 4K-Videos (4K30p) aufnehmen kann.
      Das neue GFX Modell wird FUJIFILMs leistungsstärkste Kamera sein und eine unübertroffene Innovationskraft und Vielseitigkeit bieten.

      FUJIFILM G Sensor mit mehr als 100 Megapixeln
      Die neue GFX Mittelformatkamera verfügt über einen 102 Megapixel „FUJIFILM G Format“ Sensor. In Verbindung mit dem "X-Prozessor 4" und den leistungsstarken GF Objektiven erzielt die neue GFX Kamera damit eine bislang unerreichte Bildauflösung und Farbwiedergabe.
      Der große Sensor hat zudem einen Hochgeschwindigkeits-Phasendetektions- Autofokus, der bereits in den spiegellosen Digitalkameras der X Serie eingesetzt wird. Die Phasendetektions-Pixel sind in hoher Dichte auf der Sensoroberfläche angeordnet, um einen schnellen Autofokus mit hervorragender Genauigkeit zu ermöglichen. Die Kombination aus überragender Bildqualität und Phasendetektions-Autofokus macht hochauflösende Aufnahmen von Objekten in Bewegung möglich und spricht neue Zielgruppen für das Mittelformat an.
      Der "X-Prozessor 4" ist in der Lage, das große Datenvolumen des neuen hochauflösenden Sensors zu verarbeiten. Die Bilddatenverarbeitung wurde mit Blick auf die Ansprüche professioneller Fotografen entwickelt. Auch FUJIFILMs einzigartige Filmsimulationen stehen in der nächsten GFX Generation zur Verfügung und können nun in Bildern mit einer Auflösung von über 100 Megapixeln angewendet werden.
      Weltweit erste spiegellose Mittelformatkamera mit interner Bildstabilisierung
      Im Allgemeinen gilt, je höher die Anzahl der Pixel ist, die ein Bildsensor aufweist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, das Bilder durch ungewollte Bewegungen der Kamera unscharf werden. Aus diesem Grund hat FUJIFILM eine interne Bildstabilisierung für das G-Format entwickelt. Damit ist die neue GFX die weltweit erste Mittelformat-Systemkamera mit einem internen Bildstabilisierungssystem (IBIS). Durch das interne Bildstabilisierungssystem wird sich der Anwendungsbereich des GFX Systems noch einmal deutlich erweitern, da die Kamera in nahezu allen fotografischen Situationen eingesetzt werden kann.

      Weltweit erste 4K-Videoaufzeichnung in einer spiegellosen Mittelformatkamera
      Der neue Sensor und der "X-Prozessor 4" ermöglichen eine 4K-Videoaufnahme (4K30p, 10bit), weltweit erstmals in einer spiegellosen Mittelformatkamera. Damit können einzigartige Filme mit der für Mittelformat typischen, geringen Tiefenschärfe und Tonalität realisiert werden.
      Leichtes und robustes Gehäuse aus Magnesiumlegierung mit integriertem Hochformat-Griff
      Die neue Kamera hat die Größe und das Gewicht einer High-End-DSLR, obwohl sie mit einem großen Bildsensor ausgestattet ist, der etwa 1,7 Mal so groß wie ein Vollformat-Sensor ist. Das Gehäuse ist aus einer Magnesiumlegierung und daher sehr leicht und äußerst robust. Zum ersten Mal ist bei einer Kamera der GFX Serie ein Hochformat-Griff integriert. Dadurch liegt die Kamera auch bei der Verwendung von größeren Objektiven perfekt und stabil in der Hand.
×