Jump to content
Aaron

Von Flensburg nach Saarbrücken - Sommer-Radreise 4. - 25. 8. 2018

Empfohlene Beiträge

Am vorletzten Tag unserer Radtour wollten wir einfach mal den Sommer genießen, es sollte der letzte heiße Tag werden, daher beschlossen wir nur 36 km bis Dahn zu fahren und im dort bekannten Freibad uns abzukühlen, so gibt es wenig von diesem Tag zu berichten. Die Tour führte durchs Wieslauertal, am Anfang noch schön asphaltiert und später Schotterpiste - nicht schön und was für Mountainbikes aber nicht für Tourenräder mit Gepäck.
 
44406058712_444b1e5f8e_h.jpg7R204074 by Hendrik (Aaron), auf Flickr
 
Nach dem Baden sind wir in den Biergarten einer nahe gelegenen Gaststätte gegangen um zu Abend zu essen und dann kam der Regen...die Bedienung wollte nicht mehr nach draußen kommen, hat es dann aber doch gemacht, wir saßen unter einem großen Sonnenschirm und haben die Abkühlung gebraucht. Es regnete die ganze Nacht und als ich am nächsten Morgen aus dem Fenster schaute, löste sich der Nebel langsam auf und es gab interessante Lichtsituationen.
 
43563905145_efb7993735_h.jpg7R204093 by Hendrik (Aaron), auf Flickr
 
43737713144_405e880991_h.jpg7R204107 by Hendrik (Aaron), auf Flickr
 
An diesem Tag sahen wir die Sonne nur dieses einzige Mal und nach dem wir zu unserer letzten Etappe nach Saarbrücken aufgebrochen waren, fing es in Hinterweidenthal kräftig an zu regnen, in einem Cafe fanden wir Schutz.
 
42646509590_18e10263cc_h.jpg7R204110 by Hendrik (Aaron), auf Flickr
 
 
Leider hörte es auch nach 2 Stunden nicht mehr auf und wir beschlossen, die Tour hier abzubrechen und die Eisenbahn nach Saarbrücken zu nehmen, in Pirmasens mussten wir 1 Stunde auf den Anschlusszug, dank eines besonders intelligenten Zugbegleiters,  nach Saarbrücken warten, der Bahnhof dort ist nicht sehenswert.

 

Am Nachmittag erreichten wir Saarbrücken.

 

44406054762_dbc21854af_h.jpg7R204116 by Hendrik (Aaron), auf Flickr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem wir uns im Hotel umgezogen hatten ging es zu Fuss durch die Innenstadt, es war stark bewölkt und ab und zu kam ein Hauch von Sonne durch die Wolken.
 
30604263898_aed6de11b3_h.jpg7R204114 by Hendrik (Aaron), auf Flickr
 
Als wir in ein Gasthaus einkehrten, fanden wir das dort so nett, das wir drin geblieben sind, und auf einmal wurde uns klar, das sie jetzt zu Ende war, unser lange Tour von Flensburg in das Saarland, durch 7 Bundesländer, wir haben unterschiedliche Menschen mit vielen Dialekten, ganz unterschiedliche Landschaften und Häuser, viele Unterkünfte und Raststätten und unvergessliche, spannende Erlebnisse gehabt. Bei 1257 km blieb der Zähler stehen.
 
44406053682_102a0ec808_h.jpg7R204117 by Hendrik (Aaron), auf Flickr
 
43737703954_ecb6f5748b_h.jpg7R204119 by Hendrik (Aaron), auf Flickr
 
Am folgenden Tag war Schienen Ersatzverkehr nach Koblenz (Brücke musste instand gesetzt werden und der Zug Hamburg - Berlin fiel komplett aus, unsere gebuchten Fahrradplätze futsch. Aber trotzdem erreichten wir mit einer Stunde Verspätung um 22.30 Uhr wieder Berlin Hauptbahnhof, mit Rädern...
:)

bearbeitet von Aaron

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fazit und Zusammenfassung:

 

So viele schöne Erlebnisse, an die schlechten erinnert man sich ja nicht, die gerade beim Bearbeiten und Betrachten der Bilder, wieder ins Gedächtnis zurückkommen, das ist für mich das Schöne am Fotografieren. Egal mit was.

 

 

Erstmalig hatte ich dieses Jahr nur meine Sony A7R2 mit FE 24-240 dabei und die sonst übliche MFT-Ausrüstung blieb zu Hause. Ich wollte sehen, ob die gemachten Bilder damit einen anderen Look bekommen. Damit war ich kleiner und leichter unterwegs als mit 2 MFT Zooms und einer MFT Festbrennweite, die ich sonst in den letzen Jahren dabei hatte. Spannend also nicht nur die Tour sondern auch, ob die schlanke Fotoausrüstung meine Erwartungen erfüllen wird.

 

Gerade im Vergleich der Bilder vom letzten Jahr hier, fällt auf, dass meiner Erwartungen voll erfüllt wurden.

Die Bilder haben tatsächlich einen anderen Look, der mir persönlich sehr gefällt. Irgendwie analoger. Mit der EM-1 und dem 12-100 f4Pro sind die Bilder zwar extrem scharf, aber auf Dauer wirkt das alles wie Postkarte, wenig plastisch und irgendwie künstlich "schön".

 

Bitte nicht falsch verstehen, sowohl EM-1 als auch das 12-100 sind erstklassige Hardware aber weniger geeignet um Emotionen zu transportieren, für mich das Allerwichtigste.

Ein weiterer Aspekt:

16 vs. 42 MP - zu groß sind für mich die Vorteile der höheren Auflösung. Die EM-1 ist schon gegangen, das 12-100 ist gerade in der Bucht. Die EM-10II wird bleiben im Zusammenhang mit wenigen Objektiven.

 

Mit dem FE 24-240 und der A7R2 war und bin ich äußerst zufrieden. Die Kombi liegt für mich gut in der Hand und wird mir nicht zu schwer. Mehr braucht man eigentlich nicht. Die BQ ist durchweg sehr gut, viel besser als MFT und 14-140(150), in Kombination mit 42MP.

Nur der Nahgrenze (>50cm) hat mich gelegentlich gestört, so dass zukünftig eine Nahlinse oder mein leichtes Prakticar 1,4/50 mitkommen werden. Mit der A7R3 hat Sony inzwischen viel verbessert, weiter so.

 

Jedenfalls freue ich mich schon auf die nächste Tour. Vielen Dank an der Stelle für die zahlreichen Likes an alle, die an der einen oder anderen Stelle auf's Knöpfchen gedrückt haben.

 

:)

 

bearbeitet von Aaron

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr interessanter Bericht. Die Fotos gefallen mir ausgesprochen gut. Man muss ja immer berücksichtigen, dass die Fotos auf solch einer Tour, immer spontan geschossen werden. Keine Zeit für lange Planung und Recherche. Es soll einfach eine schöne Erinnerung an eine tolle Zeit bleiben. Ich bin ebenfalls begeisterter Radtourenfahrer und verbinde dieses Hobby mit dem weiteren Hobby. Nämlich fotografieren. Die Kombination harmoniert sehr gut.

Mach weiter so. Ich freue mich schon auf weitere Berichte und tolle Fotos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine Rückmeldung. Da ich 2019 auf die Azoren will, wird mich das FE 24-240 wieder und wahrscheinlich das AF 20 f2,8 mit Adapter begleiten.
Jetzt in der dunklen und düsteren Jahreszeit nehme ich gerne das 24-70 GM oder bei Ungewissheit der Motive das FE 24-105. Das schöne in dem System ist, dass es für alle möglichen Erfordernisse eine geeignete Lösung gibt.

😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×