Jump to content
SKF Admin

Nikon Spiegellos Vollformat am 23. August

Empfohlene Beiträge

Wie schon verschiedene Quellen vorher vorher gesagt haben:

 

Der Count Down für Nikons neue spiegellose Kamera endet am 23. August um 6 Uhr morgens!

 

nikoncountdown.jpg

 

Jetzt lohnt sich auch ein eigenes SKF-Unterforum;

 

https://www.systemkamera-forum.de/forum/125-nikon-vollformat/

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sollte der Autofokus mit Adapter wie auch bei den original DSLM Obektiven sehr gut funktionieren uND die Bildqualität stimmen, muss sich Sony warm anziehen.

bearbeitet von Ynos2015

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sollte der Autofokus mit Adapter wie auch bei den original DSLM Obektiven sehr gut funktionieren uND die Bildqualität stimmen, muss sich Sony warm anziehen.

 

Mittlerweile gibt es dazu ein paar Berichte im Netz, die sagen, dass es mit Adapter kein Unterschied beim AF zu nativen Objektiven gibt.   B)

 

https://www.photoscala.de/2018/08/23/nikon-z-system-bereits-ausprobiert-mein-allererster-eindruck/

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mittlerweile gibt es dazu ein paar Berichte im Netz, die sagen, dass es mit Adapter kein Unterschied beim AF zu nativen Objektiven gibt. B)

Wobei die meisten der bisherigen Beurteilungen von Personen stammen, welche bislang die Meinung vertraten EVFs wären völlig unbrauchbar, elektronische Hilfssysteme unnötig, Adapterlösungen lächerlich und Focus by Wire Teufelswerk. Und plötzlich war alles ganz anders …

 

Würde für aussagekräftige Testergebnisse lieber noch etwas abwarten. ;)

bearbeitet von flyingrooster

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei die meisten der bisherigen Beurteilungen von Personen stammen, welche bislang die Meinung vertraten EVFs wären völlig unbrauchbar, elektronische Hilfssysteme unnötig, Adapterlösungen lächerlich und Focus by Wire Teufelswerk. Und plötzlich war alles ganz anders …

 

Würde für aussagekräftige Testergebnisse lieber noch etwas abwarten. ;)

 

Ich stelle auch hier im Forum fest, dass so manche Canikon- Gegner, und MFT- Hardliner, der neuen Nikon DSLM etwas positives abringen können, und wenn es nur der große Handgriff ist.    ;)

Mit der Aussagekraft was im Netz so ist, bin ich auch mal vorsichtig, aber zumindest im Gegensatz  zu hier, hatten die sie schon mal in der Hand.   ;)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach diversen Spiegellosen (X-T2, A7, XE-2, X100F, G9) sind die Daten sowie die ersten Rückmeldungen ernstzunehmender Fotografen für mich sehr positiv. Von allen spiegellosen Systemkameras bin ich aus drei Gründen letzten Endes immer wieder zurück zu meiner Nikon D750 gekommen: 

 

1. Handling

2. AF bei wenig Licht

3. Dynamikumfang und Rauschen der kleineren Sensoren (benötige hohe Iso, arbeite meist bei wenig Licht)

 

Mit den Punkten der Negativ-Liste kann ich wunderbar leben: Eye detection benötige ich überhaupt nicht, ein Speicherkartenfach ist für mich ok, wenn XQD für eine sichere Speicherung sorgt. 

 

Dass ich überhaupt immer wieder eine Alternative suche liegt daran, dass ich in der Kirche am liebsten geräuschlos arbeite. Der Spiegelschlag nervt, vor allem, wenn es Momente vollkommener Stille sind, in denen ich aber ein Bild festhalten muss. Der elektronische Verschluss ist daher ein Kernpunkt meiner Suche.

Dazu kommt das Handling der Kamera, und hier ist Nikon immer noch das Mass der Dinge. Der AF macht mir etwas Sorge, vor allem, wenn die Z automatisch abblendet beim Messen (das hat mich schon bei der X-T2 massiv gestört).

 

Derzeit sieht es also so aus, als käme die Z meiner Wunschvorstellung einer idealen Kamera sehr nahe, weswegen ich sie auch schon bestellt habe. Ob und wann dann tatsächlich geliefert wird, das steht wohl noch in den Sternen. Und ich kann mir gut vorstellen, dass die Z noch weitaus begehrter sein dürfte als die D850, die fast ein Jahr lang nur in homöopathischen Dosen zu haben war. 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zurück zur D750 nach XT2, und anderen wegen AF!

Der AF der 750 ist so ziemlich der schlechteste, der mir je untergekommen ist! Da ist selbst die D90 besser, gerade bei low light versagt die D750 regelmässig.Ich hab meine D750 nach 4 nervigen Wochen wieder abgegeben.

Die XT2 ist da eine ganz andere Hausnummer.

Auch ich würde gerne meine Nikon Gläser wieder reaktivieren. Aber mit Sicherheit nicht mehr mit den alten Nikon- Fossilen.

Ich jedenfalls warte erstmal mit der Z7 ab. Versprechen kann man viel, den Sensor konnte noch niemand beurteilen. Ebenso wenig den AF bei lowlight. Ganz zu schweigen von den Bildergebnissen mit den adaptierten Gläsern. Wer weiss, welche Abgründe sich da noch auftun....

V.a.sollte man bedenken, daß Nikon in den letzten Jahren den Verbraucher regelmässig zum Betatester machte, sollte nicht unerwähnt bleiben!

bearbeitet von Ynos2015

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Der AF der 750 ist so ziemlich der schlechteste, der mir je untergekommen ist!"

 

Dann denke ich, dass entweder die Einstellungen falsch waren, oder die Kamera in den Service hätte gehen müssen. Lt. dpreview ist die D750 bis heute die Referenz-Kamera für low-light-AF, und genau das ist auch meine Erfahrung. Die "andere Hausnummer" X-T2 ist hervorragend, solange es genug Licht gibt. In der Kirche, wenn ich mit Kerzenlicht auskommen muss, habe ich mit ihr rund 1/3 Ausschuss, mit der Nikon keinen. Wegen des Spiegelschlages, der bei Zeremonien nervtötend ist, hätte ich nur zu gerne die X-T2 behalten (von Gewicht und dem schönen Design ganz abgesehen), aber die Unzuverlässigkeit des AF war in meinem spezifischen Fall halt ein No-Go.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit der neuen Firmware 4.2 ist der AF bei der Fuji deutlich treffsicherer geworden. Aber Verbesserungspotential nach oben sehe ich bei Fuji auf jeden Fall. In diesem Punkt ist Sony derzeit die Messlatte im DSLM Bereich.

Das AF Feld der D750 war mir einfach viel zu klein. Auch die Bildergebnisse haben mich nicht wirklich überzeugt. Mit guten Primes löst die xt2 höher auf als die d750, wahrscheinlich nicht zuletzt aufgrund des Tiefpassfilters der D750.

100% zufrieden bin ich mit der XT2 auch nicht. Da ich fast ausschließlich Menschen fotographiere, wäre mir ein Augen detektions Focus sehr wichtig. Insofern scheidet für mich wahrscheinlich die Nikon z7 aus. Das Objektiv Line-Up der Sony A7 sagt mir nicht zu. DIE optimale DSLM gibt es leider noch nicht. Die Z7 scheint es auch nicht zu sein. Ich gewinne den Eindruck, dass der AF der Z7 auch wieder, wie bei so vielen dslm wieder nur Mittelmaß ist. Ähnlich wie bei Sony in der zweiten A7 Generation. Dies wird sich im Herbst und dann ja zeigen.

bearbeitet von Ynos2015

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dass ich überhaupt immer wieder eine Alternative suche liegt daran, dass ich in der Kirche am liebsten geräuschlos arbeite. Der Spiegelschlag nervt, vor allem, wenn es Momente vollkommener Stille sind, in denen ich aber ein Bild festhalten muss. Der elektronische Verschluss ist daher ein Kernpunkt meiner Suche.

Deine ideale Kamera gibt es seit mehr als einem Jahr zu kaufen. Heisst Sony Alpha 9. Sie hat zwei Nachteile. Sie ist teuer und es ist halt eine Sony ;).  Aber der elektronische Verschluss funktioniert in jeder Situation und der AF funktioniert auch noch bei miserablen Lichtverhältnissen sehr gut.

 

Aber ich bin natürlich auch gespannt auf deine Berichte über die Z.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die A9 ist gut, von ideal jedoch weit entfernt. Der mechanische Verschluss ist sehr langsam, die 24 Megapixel sind mir einfach zu wenig. In 2 bis 3 Jahren werden die 45 Megapixel Kameras beim Autofokus und der Serienbildgeschwindigkeit da sein, wo jetzt die 24 Megapixel Kamera sind.

bearbeitet von Ynos2015

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Negativ-Liste:

1. Kein Eye Detektion

2. Nur 1 Speicherkarte

3. XQD Karte, keine SDXC

Ein weiterer Negativ-Punkt

4. Wohl kurze Akkulaufzeit 330 Bilder (Sony A7 M3 770 Bilder!). Von der CIPA gemessen.

Zum Vergleich : die Fuji xt2 schaffte bei der Messung 340 Bilder...... ohoh....

Da werden sich die Besitzer einer d850 aber schlapplachen! Vielleicht möchte Nikon noch keine Konkurrenz zu den eigenen DSLR-Kameras aufgebaut wissen.

bearbeitet von Ynos2015

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zurück zur D750 nach XT2, und anderen wegen AF!

Der AF der 750 ist so ziemlich der schlechteste, der mir je untergekommen ist! Da ist selbst die D90 besser, gerade bei low light versagt die D750 regelmässig.Ich hab meine D750 nach 4 nervigen Wochen wieder abgegeben.

Die XT2 ist da eine ganz andere Hausnummer.

 

Die Systemkameras, die mit dem AF der D750 auch nur annähernd mithalten können, kannst du an einer Hand abzählen, im dunkeln gibt es da gar nichts, auch keine A9(wenn auch nur knapp). Und die D90 ist dagegen ziemlich gemütlich unterwegs, die trifft zwar auch bei wenig Licht, aber benötigt dafür ihre Zeit.

 

Magst du nicht einfach nur über Kameras urteilen, die du auch selbst in der Hand hattest?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Systemkameras, die mit dem AF der D750 auch nur annähernd mithalten können, kannst du an einer Hand abzählen, im dunkeln gibt es da gar nichts, auch keine A9(wenn auch nur knapp). Und die D90 ist dagegen ziemlich gemütlich unterwegs, die trifft zwar auch bei wenig Licht, aber benötigt dafür ihre Zeit.

 

Magst du nicht einfach nur über Kameras urteilen, die du auch selbst in der Hand hattest?

Genau, deshalb hatte ich 2 verschiedene D750 für einen Monat jeden Tag in der Hand! Ein paar tausend Bilder gemacht. Das nur am Rande.

 

Der AF war nicht sehr zuverlässig ( viel Ausschuss in der 100% Ansicht), schwach bei lowlight. Die ganze Kamera war ziemlich belanglos, ganz zu schweigen von den Bildergebnissen.

Die XT2 ist trotz APSC in allen Belangen besser.

Da ich viel mit der Kamera unterwegs bin, scheidet eine D850 wegen der Größe/ Gewicht aus.

Ich hatte viel Hoffnung in die vollmundig angekündigte Nikon Z7 gesetzt. Aber vielleicht reisst es ja die Bildqualität wieder raus. Man wird sicher erstmal die ersten Testergebnisse und die Kamera selbst nach Erscheinen abwarten müssen. Vielleicht wird Nikon ja noch nachlegen.

 

Meine ideale Kamera wäre eine XT2 mit KB Sensor 45 MP und dem AF und der Geschwindigkeit der A7 M3!

Ich war so voller Hoffnung dass Nikon das hinbekommt!

bearbeitet von Ynos2015

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am Ende sind alles nur Werkzeuge mit technischen und wirtschaftlichen Restriktionen. Es gibt Vor- und Nachteile bei allen Kandidaten, in unserem Thema kommt noch dazu, dass wir sehr individuelle Prioritäten und Wünsche haben und ausserdem noch rein subjektiv den einen Hersteller vergöttern und den anderen abgrundtief hassen.

 

Wer von Euch schon länger fotografiert, der dürfte ob der Haarspalterei zu diesen Themen nur noch die Augen verdrehen: wir reden hier von einem technischen Niveau, dass es so noch nie in der Fotografie gegeben hat. Sind die Bilder, unsere Fähigkeiten deswegen besser geworden? Ganz sicher nicht. Es ist einfacher geworden, die reine Technik erfordert immer weniger Aufmerksamkeit. Ich muss nicht nur nicht mehr scharfstellen, das macht der AF schon lange, jetzt muss ich schon keine Augen und Gesichert mehr erkennen, das erledigt die Kamera für mich. Belichtung? Wer weiss genau, mit welcher Kamera, mit welchem Sensor eher auf die Lichter oder auf die Schatten belichtet werden muss? Wozu auch, falls es die Kamera nicht hinkriegt, kann ich in LR immer noch 4-5 Lichtwerte rauf oder runter.

 

Ich bin selber einer, der sehr leidenschaftlich über Kameras und Technik diskutiert. Der sich auch immer wieder in solchen Themen verliert, stundenlang darüber hirnt, ob ich die Z6 bestellen soll oder doch besser warten, oder ob es doch sinnvoller wäre, nur das Gehäuse zu wechseln und die D750 gegen eine D850 zu tauschen, und so weiter und so fort.

 

In solchen Momenten, und auch dann, wenn ich das Hin und Her über den AF dieser Kamera vs jener Kamera lese (und natürlich auch diskutiere), dann schaue ich mir irgendwann wieder einmal meine persönlichen besten Bilder (für mich zumindest) an, schaue mein Favoriten auf Flickr durch, hole auch mal die Dias und Alben hervor, und dabei muss ich feststellen: die schönsten Bilder werden nicht mit den technisch besten Kameras gemacht. Sie entstehen, wenn alles zusammenpasst, wenn man zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist, wenn man das Bild vorausahnt, die Komposition sieht, das Werkzeug, das man hat, einsetzt. So sind meine Lieblingsbilder, egal ob eigene oder von anderen Fotografen, schön gleichmässig verteilt: vom iPhone über die Rolleiflex bis hin zu professionellen Digitalkameras, und allem, was dazwischen gibt. Mein neuester Flickr-Favorit ist ein Aufnahme, die dieses Jahr mit einer Nikon D200 gemacht wurde. Steinzeit!

 

Natürlich gibt es für bestimmte Aufgaben bessere und schlechtere Lösungen, für meine Kirchenfotografie bin ich froh um einen so flexiblen Sensor wie den der D750, um den besten Autofocus bei wenig Licht, den ich je in den Händen hatte, andere benötigen vielleicht extreme Geschwindigkeiten wegen Sportaufnahmen, bei wieder anderen ist es die Wetterfestigkeit oder besondere Objektive.

 

Ein Punkt ist jedoch für mich zentral, und der taucht vor allem in den englischsprachigen Foren sehr häufig auf: Du musst die Kamera intuitiv beherrschen, sie "fühlen". Erst, wenn sie keine "Maschine" mehr ist, kein Werkzeug wie die Bohrmaschine oder die Handfräse, sondern ein Mittel, mit dem man seine Bildvorstellung fast unbewusst umsetzen kann, dann ist die Kamera für mich perfekt. Egal, ob es noch ein bisschen schärfer, noch ein bisschen schneller, noch ein bisschen leiser ginge.

 

Ich habe das Glück gehabt, sehr viele verschiedene Kameras und Systeme besitzen und nutzen zu können, digital wie analog, von der kleinen Reise- bis zur analogen Grossformatkamera. Am Ende sind es nur zwei Kameras, mit denen ich diese Verbindung hingekriegt habe, die ich praktisch blind bedienen und einsetzen kann, von denen ich intuitiv weiss, wie ich das Bild beeinflussen kann, wie es wird: die analogen M's von Leica, und die DSLR's von Nikon, allen voran die D750.

 

Am Ende läuft es daher primär für mich auf das Handling heraus: wenn die allgemeinen technischen Randbedingungen in Ordnung gehen (und das tun sie nach meinem ersten Eindruck), dann ist das Hauptkriterium alleine das Gefühl, wie ich mit der Kamera arbeiten kann. Nun hoffe ich, mit der Z endlich eine spiegellose Kamera in die Finger zu bekommen, die mir ein Fortsetzung des D750-Gefühls ohne den nervigen Spiegelschlag ermöglicht. Egal, ob X oder Y hier oder dort noch besser sind: es muss passen. 

 

So, das war jetzt nicht sehr konstruktiv und schon gar nicht sachlich im Hinblick auf die beste aller AF-Varianten, aber das musste ich halt mal loswerden :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×