Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich denke derzeit darüber nach in eine neue Kamera, bzw. ein neues System zu investieren und erhoffe mir Antworten, wie ihr euch entscheiden würdet.

 

Ich fotografiere vor allem auf Reisen: Landschaft, Tiere und Architektur, letzteres gerne auch bei Dunkelheit, seltener Personen.

Zur Zeit fotografiere ich mit der Samsung NX 300 mit 18-55 Kit Zoom und 50-200 Tele-Zoom. Für diese Kamera habe ich mich 2013 entschieden mit der Absicht, das System weiter auszubauen. Mit den Ergebnissen bin ich im Rahmen meines Könnens und der investierten Zeit zufrieden. Ich entwickle die Bilder in Lightroom aus RAW, zeige sie Familie und Freunden auf dem Fernseher/Beamer und drucke besondere auf Leinwand (bisher max 40x60 cm).

 

In einigen Monaten steht eine spannende Reise nach Afrika an, für Aufnahmen bei Dämmerung wünsche mir ein lichtstarkes Weitwinkel- oder Normalobjektiv. Diese sind (wie viele NX-Objektive) nach dem Aus des Samsung-Systems recht teuer geworden. Hinzu kommt, dass die Kamera manchmal wild zwischen verschiedenen Aufnahmemodi wechselt (zwischen Zeit, Blenden, Automatik). Dies ist nicht reproduzierbar und lies sich nicht durch erneutes Aufspielen der Firmware beheben. Eine Reparatur bei Samsung dürfte teuer sein.

 

Meine Überlegung ist nun: warum 200-300 € in ein totes System investieren? Stattdessen mein bisheriges Equipment verkaufen und dafür zu einem System wechseln, für dass ich auch in 10 Jahren noch Zubehör bekomme. Ich habe die Sony A6300 ins Auge gefasst, die ich über eine Aktion inkl. Kit sehr günstig erhalten könnte. Dazu würde ich wieder ein Telezoom benötigen und eben ein FB-Weitwinkel. Diese Kamera habe ich im Kaufhaus auch bereits ausprobieren können. Auf einen Touchscreen müsste ich verzichten (A6500 ist zu teuer), ansonsten ist die Kamera sehr ansprechend.

Wie würdet ihr euch entscheiden?

 

Auch im MFT-Bereich gibt es für mich interessante Kameras, GX9 oder GX80 zB, bisher habe ich die Befürchtung, dass sich die fehlende Sensorgröße in der Dämmerung bemerkbar macht. Günstiger kommt man mit diesem System nicht weg, aber in anderen Punkten besser?

 

Ich muss wohl zunächst etwa 1000-1500 € in die Hand nehmen, abzüglich Verkauf des NX-Systems wäre das natürlich immer noch deutlich teurer als eine FB für meine bestehende Kamera. Das ist mir bewusst.

 

Viele Grüße

Dominik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Überlegung ist nun: warum 200-300 € in ein totes System investieren? Stattdessen mein bisheriges Equipment verkaufen und dafür zu einem System wechseln, für dass ich auch in 10 Jahren noch Zubehör bekomme.

Es gibt keine Garantie, dass du in 10 Jahren noch Zubehör bekommst. Nirgends. Aber bei Sony E-Mount ist die Wahrscheinlichkeit zumindest gross, weil sich das System verkauft wie geschnitten Brot. Aber dort eher im Vollformat Bereich. Aber der Anschluss ist 100% derselbe und vor allem sind viele Dritthersteller eingestiegen. Das ist bei anderen System nicht der Fall. Du hast bei Bedarf auch nur bei Sony die Möglichkeit auf Vollformat upzugraden mit demselben Bajonett.

 

 

Ich habe die Sony A6300 ins Auge gefasst, die ich über eine Aktion inkl. Kit sehr günstig erhalten könnte. Dazu würde ich wieder ein Telezoom benötigen und eben ein FB-Weitwinkel.

Günstig ist das 55-210. Teurer, grösser aber auch besser das FE 70-200 G. Weitwinkel gibt es einige. Samyang 12mm (manuell), Zeiss Touit 12mm, Sigma 1.4/16 (absolute Hammerlinse und auch noch relativ günstig aber halt nur 16mm), Samyang FE 14mm f2.8 (Vollformat). Manuelle Voigtländer gibt es auch noch. Mit einem lichtschwachen Telezoom wirst du in der Dämmerung aber eher keinen Spass haben. Da gäbe es bei mFT einigermassen kompakte f2.8 er Zooms.

 

Auch im MFT-Bereich gibt es für mich interessante Kameras, GX9 oder GX80 zB, bisher habe ich die Befürchtung, dass sich die fehlende Sensorgröße in der Dämmerung bemerkbar macht. Günstiger kommt man mit diesem System nicht weg, aber in anderen Punkten besser?

Wenn mFT, würde ich eine aktuelle Kamera mit dem 20MP Sensor nehmen. Also z.b. die GX9. Die Objektivauswahl finde ich sehr ansprechend. Es gibt lichtstarke kompakte Zooms. Etwas was es bei Sony nicht gibt (wären jedoch deutlich grösser und schwerer als bei mFT). Von Drittherstellern gibt es nicht viel und wenn sind es fast immer für APS-C gerechnete Objektive wie etwa von Sigma. In der Dämmerung hast du sicher Nachteile durch etwas mehr rauschen (bei gleicher Blende). Am besten selber vergleichen.

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dominik,

ich persönlich habe mFT, genauer GX8 und das 100-400 und Samsung NX mit diversen lichtstarken Optiken.

In Afrika war ich auch schon mit der NX300 und dem 50-200. Es war oft etwas zu kurz.

Bei Sony musst Du, wenn Du richtig zufrieden sein willst, in das 100-400 investieren.

Deshalb könnte ich mir vorstellen, dass Du mit dem 100-300 II und der GX9 auch zufrieden sein könntest.

Vom Rauschverhalten und der Dynamik ist die NX300 und der neue mFT 20 MP Sensor gar nicht so unterschiedlich.

In der Freistellung ist es ungefähr eine Blende Unterschied.

Willst Du irgendwann zu Sony KB, dann würde sich Sony APS-C auch lohnen.

 

VG,

Silke

bearbeitet von SilkeMa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Johannes_S.
      Die Vorstellung der neuen Mittelklasse MFT Lumix G91 (oder Lumix G90 oder Lumix G95 in anderen Ländern) ist vor kurzem erfolgt. Inzwischen sind schon einige Hands-On und Reviews im Internet zu finden.
      In diesem Mitmachthread könnt ihr gerne Berichte, Reviews und andere Informationen teilen, welche die Lumix G91 betreffen.
      Den Anfang macht ein erstes Hands-On von Gordon Laing:
       
    • Von octane
      Ricoh hat die neue Edelkompakte GR III mit 24MP APS-C Sensor vorgestellt. Neu hat die Kamera einen Touchscreen und einen stabilisierten 24MP APS-C Sensor. Ich gehe mal davon aus, dass das ein naher Verwandter des Sensors aus den Sony A6300/6400/6500 Modellen  ist.  Das 2.8/18mm Objektiv ist eine Neuentwicklung und auf hohe Bildqualität ausgelegt. Da bin ich mal sehr gespannt.
      Das Display ist leider nicht beweglich, was ich extrem schade finde und ein elektronischer Sucher ist auch nicht vorhanden. Es ist nur ein zusätzlicher optischer Aufstecksucher lieferbar. Dafür ist die Kamera mit nur 257 Gramm extrem leicht für eine APS-C Kamera mit IBIS.  Sie ist auch wie ihre Vorgänger sehr kompakt. Ein Augen AF ist nicht erwähnt. Der AF soll jedoch sehr flott sein.
      Die Naheinstellgrenze liegt bei 10cm. In der Makrostellung sogar bei nur 6cm.
      Die GR III soll im März lieferbar sein.
      UVP liegt bei 899 Euro bzw. 1049 CHF

      Photoscala.de: Ricoh präsentiert Edel-Kompakte GR III

      dpreview.com: Ricoh GR III, with updated lens, 24MP APS-C sensor and in-body IS to ship in March
      Die GRIII bei Ricoh
       
       
       
    • Von NurCeddi
      Zuerst einmalm, hallo ihr alle. Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiter helfen. Meine erste und bisher auch einzigste Systemkamera soll wenn ihr eine bessere Alternative von der Bildqualität empfehlen könnt ersetzt werden. Ich benutze aktuell eine Olympus E-pl 5 und bin persönlich etwas unzufrieden mit dem Bildrauschen. Ich benuze sie entweder mit einem Olympus 45 mm 1.8 oder einem Analogen, welches ich aber aus derWertung lassen werde. Zudem überlege ich mir innäherer Zukunft ein 25 mm 1.7 Panasonic zu kaufen. Ich liebe den Bildstabilisator und die dadurch entstehende Möglichkeit bei unter 1/5 noch verwacklngsfreie Fotos machen zu können.
       
      Jetzt komme ich aber mal zu dem Punkt was ich mir für eiene neue Kamera wünschen würde. Wesetlich besseres Rauschverhalten und eien Bildstabilisator. Video wäre mir persönlich ebenfalls nicht ganz unwichtig nach der aus meiner sicht unzureichenden Qualität der Epl5. Zudem würde ich mir ein Body mit möglichst vielen Knöpfen und Rädern wünschen um nicht mehr immer in irgendein Untermenü zu müssen, so wie es bei meiner aktuell ist. Ich würde gerne Bei mFt bleiben, da ich die Leichtigkeit und die, zumindest im Einsteigerbereich, günstigen Objektive  nicht missen möchte. Die Kamera sollte nicht mehr als circa 700€ kosten. bei weiteren nachfragen stellt sie doch bitte. Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiter helfen.
      Ich Fotografiere gerne Nachts oder bei dämmerrung aber auch gerne Personengruppen oder zum Beispiel Sport wodurch eine serienbildfunktion ebenfalls nicht komplett unwichtig wird. Ich weiß eigentlich klingt das so ein bisschen nach vollformat zum teil besonders Low Light aber ich will nicht so viel mit mir rum tragen müssen und fand mft bisher ok.
      https://www.dpreview.com/articles/4080399358/panasonic-lumix-gx9-added-to-studio-test-scene-comparison
      Diese Seite habe ich in nem anderen beitrag gesehen und fand sie sehr hilfreich. leider habe ich da gesehen, dass sich in diesem beispiel nur z.b. die Sony a7s mk3 wesentlich unterscheidet und ich wollte mal wissen ob ihr das bestätigen könnt und was ihr von dieser Seite im algemeine haltet
      P.S. ich habe mal die Lumix g81 bzw g85 überlegt. Die omd em 10 mk3 würde ja auch theoretisch passen. Wenn jemand erfahrungen mit diesen Kameras hat, wäre ich sehr froh wenn  die Person diese mit mir teilen könnte. Und ja ich wäre auch gebrauchtkäufen theoretisch nicht abgeneigt
    • Von Tosch85
      Hallo Community,
      ich spiele mit dem Gedanken meine aktuelle Systemkamera, eine Olympus E-M1 I, zu ersetzen. Hintergrund sind für mich persönlich Dinge, die mich nun seit einiger Zeit an der Kamera stören, mit denen ich versucht habe zurecht zukommen, nun mittlerweile über Jahre. Dennoch stoßen sie immer wieder auf, so dass ich trotz vieler toller Features und Pluspunkte der Kamera einen Blick auf den Markt werfen möchte. Zwar habe ich selbst schon geschaut, aber es überfordert mich die Flut an Kameras, die inzwischen erhältlich sind. Daher möchte ich euch kurz beschreiben was mich an meiner Kamera stört, was ich gut finde und was ich genau fotografiere.
      1. Was fotografiere ich?
      Überwiegend fotografiere ich Landschaften in vielen Ausprägungen. Hierbei reizen mich vor allem Weitwinkelaufnahmen, mindestens auf KB24mm, zukünftig gerne auch weniger, aber das soll mittelfristig betrachtet werden. Hierbei fotografiere ich auch bewusst mit Stativ und div. Steckfiltern aus dem Haida-System. Entweder für eine Dynamikverbesserung mit Verlaufsfiltern oder auch sehr gern mit starken ND-Filtern, wie dem ND12.
      2. Was finde ich gut an meiner Kamera?
      Die Olympus E-M1 ist aus meiner Sicht super verarbeitet, bietet somit eine tolle Haptik, die Materialien sind hochwertig. Dazu liebe ich die vielen Direktwahltasten an der Kamera und das QuickMenü, was idR lange Aufenthalte im Menü ersparen. Die Kombination mit meinem 12-40mm 2.8 Objektiv von Olympus ist sie ein guter Allrounder auch für spontane Ausflüge.
      3. Was stört mich derzeit?
      Aktuell wünsche ich mir etwas mehr Auflösung für mehr Details in meinen Aufnahmen im Bereich der Landschaftsfotografie. Ich drucke meine Bilder öfters, auch für Ausstellungen aus und komme an meine Grenzen, gerade wenn das Bild noch aus div. Gründen beschnitten werden muss. Lange Kanten von über 80cm im Druck sind nicht selten.
      Was mich schon länger stört ist der körnige Bildlook der Kamera, der scheinbar aber bei Olympus generell aufgrund der Prozessoreinstellungen vorhanden ist. Selbst an sonnigen Tagen ist ein Filmkorn im blauen Himmel bei ISO200 zu erkennen, was mich persönlich stört, da sich dieses Korn je nach Bearbeitung noch verstärkt. Hinzu kommt, dass die Olympus E-M1 nicht wirklich gut für Langzeitbelichtungen geeignet ist. Selbst mit anschließendem Dunkelabzug sind die Bilder sehr körnig und verlieren bei der Nachbearbeitung viele Details. Zudem ist der Dynamikbereich der Kamera bei Langzeitbelichtungen nicht der beste. 
       
      Wie ihr lesen könnt, gefällt mir die Kamera in der Haptik, den Einstellungsmöglichkeiten und der Wertigkeit. Zukünftig möchte ich mehr Gestaltungsspielraum in der Nachbearbeitung meiner Bilder und etwas mehr Auflösung als die aktuellen 16MP der Kamera.
      Ich bedanke mich für eure Hilfe.
      vG Tobias
    • Von Petterson
      Ich verkaufe hier mein Micro Four Thirds (mFT) Pancake-Objektiv H-H014E 14mm f 2,5 von Panasonic. Das Objektiv wurde selten benutzt und ist sehr gutem Zustand ohne Mängel. Passt perfekt zu den kleinen MFTs (PEN, GX) und ist optisch wirklich top, bei mir ist es aber seit dem Einzug des Olympus 17/1,8 nahezu arbeitslos.

      Preis: 135 € inkl. Versand

×
×
  • Neu erstellen...