Jump to content

Empfohlene Beiträge

https://www.43rumors.com/ft2-is-olympus-developing-a-new-150-400mm-pro-zoom/

 

Zwar bisher nur ein Gerücht, würde ich mir aber sehr wünschen.

 

Nach den hier diskutierten Problemen mit dem PL 100-400, wäre doch die Zeit überreif für eine Alternative von Olympus.

 

Oh, und bitte F4-5.6 und eine leicht zu ersetzende, abnehmbare Stativschelle, wie beim 40-150/2.8 und 300/4.0 und nicht so ein Murks, wie beim PL 100-400.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir wäre gute Bildqualität wichtiger als eine Objektivschelle...

 

 

:D _  ja

 

Aber ein 150-400 ohne Stativschelle wäre nun auch fahrlässig _  :eek:

 

Das PL 100-400 ist ja bei 6.3/400 am langen Ende recht umstritten .... in der Bildqualität. Es gibt einige unzufriedene Nutzer, vielleicht auch bedingt durch die Serien- oder Chargenschwankungen.

 

F5.6 bedeutet auch etwas mehr Licht, etwas mehr Reserven zum Abblenden, aber nicht viel.

 

Mehr Lichtstärke als F5.6 bei 400mm ergäbe allerdings ein sehr schweres, teures Zoom .... selbst das 2.8/90-250 für FT war schon riesig.

 

Konkurrenz ist immer gut, auf geht's Olympus !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit der Schelle und dem Look-Mechanismus habe ich überhaupt keine Probleme am PL 100-400. Mit der Bildqualität auch nicht. Murks sehe ich da nirgends, ein 150-400 empfinde ich zusätzlich als überflüssig und ich werde das ganz sicher nicht kaufen. Haben die keine besseren Ideen?

Ein kleines, hochwertiges 14 (18) - 80 f4-4,5 hätte was, klein und leicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit der Schelle und dem Look-Mechanismus habe ich überhaupt keine Probleme am PL 100-400. Mit der Bildqualität auch nicht. Murks sehe ich da nirgends, ein 150-400 empfinde ich zusätzlich als überflüssig und ich werde das ganz sicher nicht kaufen. Haben die keine besseren Ideen?

Ein kleines, hochwertiges 14 (18) - 80 f4-4,5 hätte was, klein und leicht.

Warum soll eine Ergänzung von Olympus „nach oben“ überflüssig sein? Aller Wahrscheinlichkeit nach wird das Objektiv mit SyncIS ausgestattet sein, voraussichtlich keinen schwergängigen Zoomring haben und in Verbindung mit der E-M1II (bzw. deren Nachfolger) eine exzellente Stabilisierung bieten. Dank flexiblerer Implementierung der Pro Capture / Pre Burst Funktionalität wäre das eine mindestens ebenbürtige Kombination als die Panasonic Lösung. bearbeitet von tgutgu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...ein 150-400 empfinde ich zusätzlich als überflüssig und ich werde das ganz sicher nicht kaufen. Haben die keine besseren Ideen?..

 

Wer bereits ein 100-400 von Panasonic hat, gehört zu 100% nicht zur Zielgruppe eines solchen Objektivs von Olympus.

Und niemand wird gezwungen dieses zu kaufen.

Für Nutzer, die sich lieber Olympus-Objektive an ihre Kameras flanschen, aus welchen Gründen auch immer, ist dieses "rumorte" Objektiv die perfekte Erweiterung des bestehenden Angebotes nach oben.

Daher ist diese Idee gar nicht mal so schlecht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz ehrlich: Da hat Olympus leider irgendwie zu lange gepennt. Ich hatte mit schon zu FT Zeiten sehnlichst ein tragbares und irgendwie bezahlbares 200-400 gewünscht, das die Qualität des 50-200 hat und bei mFt ging es mir ebenso. Das mFt 75-300 liefert nicht die Qualität, die ich haben wollte. Freundlicher Weise hat Panasonic die Lücke ja mit dem 100-400 gefüllt und so ziemlich jeder mFT Fotograf, den ich kenne und der ein gutes langes Zoom haben wollte, hat eines.

Wenn Olympus jetzt dann doch irgendwann mal ein qualitativ hochwertiges lichtstarkes 150-400 oder 150-450 /4 rausbringt, dass gleichzeitig bezahlbar ist, kauft kein Mensch mehr das 300/4. Also muss es entweder deutlich teuerer werden, was die meisten mFT User dann nicht bezahlen werden wollen oder deutlich lichtschwächer, z.B. durchgehend F5.6. Die lichtschwache Variante muss dann aber all diejenigen, die wie ich mittlerweile den Glauben verloren hatten, dass Olympus doch nich ein echtes Wildlife Telezoom rausbringt, davon überzeugen können, das Panny zu verkaufen und das Oly zu kaufen. Das wird allerdings nur passieren wenn es viel besser oder viel günstiger als das 100-400 ist.

So gesehen: Chance verpasst, Panasonic hat den Markt bereits von hinten aufgerollt und bietet im Gegensatz zu Olympus zudem auch bezahlbare Kameras mit DFD an, mit denen man das 100-400 für Action nutzen kann.

bearbeitet von acahaya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oly hat auch sehr lange nach Panasonic ein 4x/1.2 gebracht, trotzdem hat sich das der ein oder andere hier gekauft...

Stimmt, wobei ich irgendwie nicht das Gefühl habe, dass sich die Oly 1.2er Objektive sonderlich gut verkaufen, obwohl da die Zielgruppe (Portrait und People „freigestellt“) deutlich größer ist als für teure Wildlife-, Safari- und Sport-Telezooms.

Ich hoffe für Oly, dass ich mit meiner Einschätzung falsch liege. Aber auch bei den 1.2ern (42,5 und 12) hatte Panasonic den Markt schon abgegrast, ehe Oly was rausgebracht hat.

bearbeitet von acahaya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke auch, dass Olympus im Supertele-Segment recht viel falsch gemacht hat. Das 300er kam als Statement "Wir machen was für Sport und Wildlife", blockiert nun aber die weitere Entwicklung dieses Segments, da es weder besonders lichtstark noch besonders günstig ist. Den Bereich um 4.0/300 hätte man mit einem Zoom noch gut bedienen können, aber wenn man jetzt sowas bringt, verärgert man die Käufer des Primes nachhaltig. Olympus wird also vermutlich in dem Bereich mit einem Zoom etwas lichtschwächer bleiben müssen. Deshalb tippe ich auf ein 3.5-5.6/150-400. Und das wird es schwer haben gegen das Pansonic 100-400, zumal dies ja schon den Markt ziemlich abgegrast hat.

Eine Lücke könnte es noch im etwas kürzeren Bereich geben mit einem 2.8/100-250 (vielleicht auch mit noch kürzerer Anfangsbrennweite). Solch ein Objektiv wäre der Einstieg in eine hochlichtstarke Teleserie - hätte aber natürlich auch die Nachteile solcher Objektive: groß, schwer und teuer. Solch ein Objektiv wäre eine direkte Antwort auf die xxx-400 Zooms mit eingebautem Konverter von Nikon und Canon und könnte zum weniger als halben Preis angeboten werden. Es wäre imho der wesentlich mutigere Schritt von Olympus, weil es für µFT auch wirklich einen Mehrwert bedeuten würde. Natürlich müsste es dazu spürbar leichter sein, als die FT-Variante dieses Zooms.

 

Gruß

 

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Gerücht will ich mich nicht äußern, aber mal so generell: selbst wenn man die Palettenkäufer (ist nicht despektierlich gemeint) abzieht, so sind die Systemkamerakäufer doch eine sehr heterogene Gruppe. Es gibt sicherlich eine große Zahl, die von einem einmal gekauften Panasonic-Objektiv nicht zu einem Olympus-Gegenstück wechseln würden, genauso gibt es aber Leute, die auf ein Objektiv von Olympus warten, obwohl es von Panasonic bereits existiert. Sei es aus Markentreue, um bestimmte Funktionen zu nutzen oder auch, weil es besser aussieht, wenn die Objektive gleich Aussehen. Dazu kommen dann noch die Systemwechsler, oder generell die Häufigtauscher (das war schon "damals" beliebt, zwischen Canon und Nikon hin und her zu wechseln, wenn es irgendwo wieder mal grüneres Gras gab). Welche von den Gruppen nun größer ist, und wo die kritische Größe liegt, werden wir hier kaum heraus finden. Insofern ist es recht müßig darüber zu diskutieren, ob Olympus bei einem neuen Objektiv zu spät kommt oder nicht. Nach dem, was ich bisher gehört habe, ist man bei Olympus zufrieden, was die Verkaufszahlen der 1,2er angeht. Ob Panasonic davon nun mehr verkauft oder verkauft hat spielt da eher weniger eine Rolle. Und da man schon seit einigen Jahren sehr konservativ an den Objektivbau heran geht (bezogen auf die ökonomischen Aspekte), wird Olympus wohl wissen, was sie tun, wenn sie etwas Neues bringen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein 90-250/f2.8 gab es doch bereits und man weiß, wie groß und schwer das ist.

Den Unterschied von einer Blendenstufe kann man ausgezeichnet an den beiden 300er Festbrennweiten für den (M)FT-Sensor sehen.

Vorstellbar wäre also die Neurechnung eines 90(100)-250 mit f4 um damit dem 300er nicht zu sehr auf die Pelle zu rücken.

Oder das rumorte 150-400 bekommt eine geringere Lichtstärke, sagen wir durchgängig f5.

Das wäre am unteren Ende verschmerzbar und am oberen Ende als Zoom konkurrenzlos was Lichtstärke und Bildwinkel anbelangt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer bereits ein 100-400 von Panasonic hat, gehört zu 100% nicht zur Zielgruppe eines solchen Objektivs von Olympus.

 

Täusch dich da nicht :P Zudem, wäre es hoch interessant da evtl. noch einen 1,4x Tk dranzuhängen... Das kann das Pana nicht...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein 90-250/f2.8 gab es doch bereits und man weiß, wie groß und schwer das ist.

 

Na klar, aber das muss ja bei einem neuen nicht auch so sein. Das FT-Objektiv hat einen Durchmesser von 124mm und wiegt (ohne Schelle) knapp 3,3kg. Die Austrittspupille eines solchen Objektivs beträgt aber nur 90mm und gerade führt uns doch Sony vor, dass man selbst aktuellen Leichtgewichtsversionen des 400ers von Canon und Nikon noch 30% an Gewicht abknapsen kann. Das sollte doch bei einem 12 Jahre alten Objektiv auch möglich sein. Das ergäbe dann ein Objektiv mit 2.3kg Gewicht und Abmessunghen von ca. 100x275mm. Immer noch ein Klopper, aber durchaus handhabbar.

 

Gruß

 

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So schlecht muss die Chance eines langen Olympus Telezooms auch wieder nicht sein. Das PL 100-400mm hatte ich mal ausgeliehen und fand den Zoomring viel zu schwergängig, einfach nicht gut von der Handhabung. In der Hoffnung, dass sich das vielleicht im Gebrauch noch bessern wird, gebe ich erstmal keine 1400+ € aus.

 

Zudem stimmt mich die Erfahrungen mit dem Service gerade bzgl. dieses Objektivs nicht sehr optimistisch. Und so kann ich auch noch warten, da dieser Bildwinkelbereich nicht allerhöchste Priorität hat und ich mit dem O 2.8/40-150mm + MC14 auch schon weit komme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So schlecht muss die Chance eines langen Olympus Telezooms auch wieder nicht sein. Das PL 100-400mm hatte ich mal ausgeliehen und fand den Zoomring viel zu schwergängig, einfach nicht gut von der Handhabung. In der Hoffnung, dass sich das vielleicht im Gebrauch noch bessern wird, gebe ich erstmal keine 1400+ € aus.

 

Oh, ja... da freue ich mich auch drauf... Als ich meine erste Kopie vom 100-400er hatte und der Zoomring irgendwann mal weicher lief, da hat einer der Fokusmotoren das spinnen angefangen angefangen und man hat mir das komplette Innenleben ausgetauscht - mit dem Ergebnis, dass es wieder schwergängig wurde. Das gleiche steht mir nun auch wieder bevor... So gerne ich das 100-400er bislang hatte, mittlerweile hängt mir die Linse zum Hals raus... und das ist eine Erkenntnis die mir richtig auf den Wecker geht, da ich über 2/3 meiner Bilder mit dem Teil mache...

 

bearbeitet von somo3103

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie seht ihr eigentlich die Konstruktion des 150-400? Muss solch ein Objektiv ein ausfahrendes Zoom sein, oder ist auch ein Innenzoom vorstellbar? Das vom Brennweitenbereich - nicht von der Lichtstärke - ähnlichste Objektiv ist wohl das neue Nikkor 4.0/180-400 und das ist mit gut 36cm Länge sicher jenseits von gut und böse. Aber schließlich ist in das Objektiv ja auch noch ein Konverter integriert, der sicher für einen guten Teil der Länge verantwortlich ist. Eigentlich sollte es doch möglich sein, ein Innenzoom mit einer Länge zu konstruieren, die ähnlich dem 4.0/300 ist, oder? Ich fände das jedenfalls deutlich angenehmer, als ein weiteres Luftpumpenzoom.

 

Gruß

 

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bereits die Konstruktion des PL100-400 ist so komplex dass es ja (fast) nicht reparierbar ist. Ein Innenzoom-Konstruktion würde das Teil nochmals komplexer machen, das würde sich wohl auch im Preis deutlich niederschlagen. Und ob sich sowas klein & leicht bauen lässt? 

 

Ob ein Tele-Konverter bei eine Lichtstärke von 6.3 Sinn macht wage ich ein wenig zu bezweifeln - bin ja so mit dem PL immer am oberen ISO Ende wenn nicht gerade die Sonne runterbrennt (es braucht halt die entsprechend kurzen Verschlusszeiten). 

 

Ob MFT noch so ein Zoom braucht? Persönlich glaube ich es nicht, das PL ist mittlerweile in einem passablen Preissegment angekommen, und da müsste das Oly schon so überragend sein dass sich ein Mehrpreis lohnen würde. Aber wer würde dann noch ein 4/300 kaufen? Da wäre eine MFT Variante eines Tamron 18-400mm wahrscheinlich auf dem Markt erfolgreicher...

 

Was dem MFT System fehlt wäre ein 150mm Makro, oder 2.0 Zooms, z.B. 2.0/35-100mm + Konverter (am besten noch durch innovative Ansätze wie innenliegende Linsen aus Kunststoff um das Gewicht runterzubekommen). Oder ein Tilt-Shift. Aber nicht noch eine Kopie eines anderen Objektivs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wenn das Oly 150-400 einen fühlbaren Mehrwert hat gegenüber dem P 100-400, kaufe ich es wahrscheinlich:

- bessere BQ,

- höhere Lichtstärke, oder

- Telekonverter, also mehr Brennweite.

am besten natürlich alles zusammen.

Gewichtsmäßig ist meine Grenze bei ca. 2 Kg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann würde ich aber ein Oly 5.6/300-600mm an dass der TC14 passt sinnvoller finden...

 

hm, nehme ich ggf. auch. 

aber das wird mehr als 2 kg wiegen, und bei 600/1200 brauche ich keinen TC mehr, glaube ich (da wären wir dann bei knapp 1700 KB äquivalent, dafür brauche ich dann noch 3-4 Kg Stativ + Kugelkopf o.ä., da stoße ich mit zunehmendem Alter an natürliche Grenzen :) ).

bearbeitet von Atur

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von OlyLeo
      Kennt jemand ein TTL-fähiges Blitzgerät, das an unterschiedlichen Kamerasystemen (aktuell Olympus OM-D und Fuji X, zukünftig evtl. auch Lumix) abwechselnd betrieben werden kann (insbesondere entfesselt), ggf. mit unterschiedlichen Steuerungseinheiten? Falls es sowas nicht gibt, was würdet ihr als zweit- oder drittbeste Lösung empfehlen? Besten Dank im Voraus.
    • Von hipe
      Hallo zusammen
       
      Ich brauche Euren Rat.
       
      Zur Zeit fotografiere ich mit dem Olympus 50-200 (SWD) plus 1.4 Konverter an der E-M1
       
      Frage: Um näher (und schneller beim Fokusieren) an die Tiere (Vögel/Zoo usw) ist eine Ergänzung mit dem Panaleica 100-400 sinnvoll? Oder sind Ausschnittsvergrösserungen beim 50-200 besser?
       
      Hat jemand schon Erfahrung?
       
      Danke und Grüsse
      Peter
×
×
  • Neu erstellen...