Jump to content

Empfohlene Beiträge

Die Bäche werden größer:

854741362_2013_1120_114624_Bildgrendern.JPG.f2a60844860a504a5b66171f99d409e1.JPG

und größer

1854127110_2018_0330_110730_Bildgrendern.JPG.8a84c832f5f3879189ae0a963b7bccab.JPG

Ups, da sind wir doch plötzlich und unerwartet an einer Stelle gelandet, von der man heutzutage gar keine Fotos mehr machen kann. Da unten gibt es jedenfalls eine ganz erstaunliche Wasseramselpopulation. Muss man gesehen haben, wie die kleinen Racker bei minus 20 Grad nach Larven tauchen. Dass die nicht am Eis fest- oder ganz erfrieren ist schon ein echtes Wunder.

bearbeitet von schubbel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb schubbel:

Die Bäche werden größer:

854741362_2013_1120_114624_Bildgrendern.JPG.f2a60844860a504a5b66171f99d409e1.JPG

und größer

1854127110_2018_0330_110730_Bildgrendern.JPG.8a84c832f5f3879189ae0a963b7bccab.JPG

Ups, da sind wir doch plötzlich und unerwartet an einer Stelle gelandet, von der man heutzutage gar keine Fotos mehr machen kann. Da unten gibt es jedenfalls eine ganz erstaunliche Wasseramselpopulation. Muss man gesehen haben, wie die kleinen Racker bei minus 20 Grad nach Larven tauchen. Dass die nicht am Eis fest- oder ganz erfrieren ist schon ein echtes Wunder.

Also wenn Wasser minus 20°C hat, dann ist es fest gefroren; wie kommen da nur die Wasseramsel dort rein? :confused: 

Solange Wasser fließt, ist es wärmer als 0°C, auch wenn es draußen -20°C sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eben. Der kleine Fluß (die Polenz) friert nie ganz zu. Die Wasseramseln brüten ja im Winter weil da fast keine Nahrungskonkurenten da sind. Und Raubtiere trauen sich auch nicht wirklich ans Wasser bei diesen Temperaturen. Die Amseln tauchen dann in der 0° Brühe nach Futter und hopsen mit den nassen Füßen auf dem Eis rum. Ich glaube mal in einem Bericht gehört zu haben, dass die so eine Art Frostschutzmittel in der Haut und den Federn haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Raumfahrer
      Wisst ihr was ein Biwak ist? Hier in der Schweiz gibt es noch die Regel, dass an den meisten Orten in den Bergen das Biwakieren erlaubt ist. Will heissen, man darf übernachten aber nicht Camping betreiben. Also am Abend Zelt aufstellen, kein offenes Feuer, kein Abfall hinterlassen (sollte selbstverständlich sein..), und den Ort am Morgen so verlassen wie man ihn angetroffen hat.
      Mit meiner Frau haben ich vor unserer Zeit mit Kindern, an diversen Orten in der Schweiz auf dieser Art übernachtet, egal ob Sommer oder Winter, und immer wieder war es ein tolles Erlebnis mit meistens wunderbaren Stimmungen von Licht und Natur...
      Unseren Kindern erzählten wir natürlich immer wieder davon und es gab auch das eine oder andere Foto von diesen Touren. Da ist es nicht erstaunlicher, dass der Wunsch unserer Kinder immer grösser wurde mit uns zusammen auch mal so eine Tour zu machen. Nun war es soweit. Die Ausrüstung war inzwischen auch bei den Kinder vorhanden (warme Schlafsäcke und Matten), Zelte und Kocher hatten wir noch gut eingelagert. Da dieser Herbst immer noch relativ war ist, wagten wir uns sogar etwas in die Höhe. Relativ spontan entschieden wir uns für dieses Abenteuer und schon einen Tag später waren wir mit Zelt und allem unterwegs zu unserem Nachtplatz.
      Gegen den späteren Abend stellten wir dann unsere Zelte auf, damit noch genug Zeit für die Abendstimmung blieb und sieh da, wir wurden mit einer prächtigen Aussicht belohnt. In der Nacht dann noch der Versuch mit meinem Voigtländer 15mm ein paar Sterne einzufangen, was für Blende 4.5 gar nicht so schlecht gelungen ist, klar ein Grossdruck gibt das nicht.
      Kaum im Zelt und im warmen Schlafsack, hörte ich draussen ein Geräusch. Es musste von den Hufen eines Tieres kommen, also ein Steinbock oder Gämse. Am nächsten Morgen staunten wir dann entsprechend, als wir vor dem Zelt, in 10 Meter Entfernung, einen Steinbock beim Fressen sahen. Wir konnten sicher eine halbe Stunde zuschauen und uns langsam annähern. Dann hörte ich auf einmal das Geräusch von aufeinander knallenden Hörner. Schnell in die Richtung vom Geräusch und siehe da, zwei Kerle in schönster Morgensonne im "Zweikampf" .
      Dann war es Zeit unsere Zelte zusammen zu packen und uns auf den Heimweg zu machen. Was bleibt, ist eine traumhafte Erringung als Familie ein tolles Abenteuer erlebt zu haben und dabei ist auch noch das eine oder andere nette Foto entstanden, was ich euch nun zeigen möchte. Den genauen Ort möchte ich nicht öffentlich machen, kann aber per PN nachgefragt werden. Das ganze fand im Alpstein statt, so viel kann ich sagen.
      Euch nun ein schönes Wochenende und liebe Grüsse


       
       
    • Von cani#68
      Moin,
      ich hatte heute das "Vergnügen" einen Teilung eines Bienenvolkes mitzuerleben.
       
      Einem benachbarter Hobby Imker sind die Bienen "weggeflogen".
      Wenn ich es richtig verstanden habe, kommt es aufgrund der Bienenvolkgröße zu einer Teilung. 
      Die Bienen züchten Königinnen heran und dann fliegt ein Teil mit der alten Königin davon.
      Dieser Teil ist dann heute bei uns im Garten gelandet und hat sich erst einmal im Flieder gesammelt.
       

       

       

       
    • Von cani#68
      Unterwegs im Hohen Venn...auf Stegen
       

       

       

       
      und dann liegt da noch ein Herz rum...
       

    • Von Fulmo
      Olympus OM-D E-M1 Mark II & M.Zuiko Digital 60 mm 1:2.8 Macro
      1/100 Sek., Blende 1:5, ISO 200
    • Von Fulmo
      Olympus OM-D E-M1 Mark II & M.Zuiko Digital 60 mm 1:2.8 Macro
      1/125 Sek., Blende 1:5.6, ISO 500
×