Jump to content
Sign in to follow this  
Alfred_M.

Sveti Andrija ("Rote Insel"), Rovinj, Kroatien - Sonnenauf-/untergänge etc.

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Eine Woche auf der "Roten Insel"; an sich als Tenniswoche geplant, musste ich für meinen Teil aus Rekonvaleszenzgründen vorwiegend auf mein "Nebenhobby" ausweichen. Am ersten Morgen nach der Ankunft hat es mich gleich früh aus dem Bett getrieben:

 

40863890265_9d7d21a2e0_h.jpgRovinj_2018_01 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

41721033372_bfb53835aa_h.jpgRovinj_2018_68 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

Share this post


Link to post
Share on other sites

Anschließend ein Rundgang um die Insel und auch um die gleich dahinter liegende, über einen Damm erreichbare, kleinere Insel "Maskin".

 

39955243090_b61b789998_h.jpgRovinj_2018_03 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

40863199585_b748b3db8b_h.jpgRovinj_2018_70 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

Blick in Richtung "Otok Katarina", die direkt vor der Altstadt von Rovinj liegt:

 

41762997931_124643c702_h.jpgRovinj_2018_11 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

41721626152_333cdd06a2_h.jpgRovinj_2018_12 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

Share this post


Link to post
Share on other sites

Noch einige Ausblicke, die sich beim Rundgang um die Inseln auftun:

 

Leuchtturm:

 

40863681975_84fd0bb427_h.jpgRovinj_2018_19 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

27894005768_e28a44acf6_h.jpgRovinj_2018_14 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

Küstenformationen:

 

39954604420_a9a47e3311_h.jpgRovinj_2018_72 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

27893995068_12845510a0_h.jpgRovinj_2018_15 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Dem Sonnenaufgang folgt nach Ablauf des Tages unvermeidlich der Sonnenuntergang:

 

Auf der Insel:

 

41045150504_b6c880f31c_h.jpgRovinj_2018_05 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

41721687382_eaf501044d_h.jpgRovinj_2018_06 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

26894780067_f894d0bf17_h.jpgRovinj_2018_07 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

Share this post


Link to post
Share on other sites

Am nächsten Morgen wieder ein Sonnenaufgang:

 

41045107464_20bb2d53c0_h.jpgRovinj_2018_09 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

Und obwohl diese Langzeitbelichtungen von Wasser mittlerweile ja als abgedroschen gelten, konnte ich hier dem Graufilter nicht widerstehen:

 

41044605954_92a611de3e_h.jpgRovinj_2018_62 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

Share this post


Link to post
Share on other sites

Noch Bilder vom (einzigen) Hotel auf der Insel:

 

41721561832_c533c5c048_h.jpgRovinj_2018_18 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

41044915394_8a7d60dcfd_h.jpgRovinj_2018_30 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

Vom - unmittelbar neben dem Hotel gelegenen - Restaurant "Lanterna", das früher zum Teil eine Kirche war:

 

27893806798_6d964e5959_h.jpgRovinj_2018_37 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

27893675938_0a09578a50_h.jpgRovinj_2018_48 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lieber Alfred,

 

Ich habe schon in einem anderen Thread, wo es um die Grenzen der Schattenaufhellung geht, meine Meinung geschrieben.

Aber nun möchte ich Dir auch hier in Deinem Thread ein Feedback geben.

 

Ich möchte mit den Bildern anfangen, die mich vom Motiv her am meisten ansprechen:

 

(#Post, Bild-Nr)

 

#1.1 Schönes Sonnenuntergangsbild mit Felsen im Vordergrund

 

#2.2 Hier hätte ich mir ein Tele vom Fischerboot vor der Sonne gewünscht, aber auch so: feine Lichtstimmung

 

#7.1 Schöner Vordergrund mit der ausgestopften Möwe (Spaß!) und der Sonne im Hintergrund

 

#7.2 Der Einbezug der Felsen und Bäume am linken Bildrand gibt dem Bild mehr Tiefe!

 

#7.3 Das Bild ist vom Motiv her ergiebig. Ich hätte den Baum vermutlich umlaufen und weggelassen, da er die Anzahl der Bildelemente erhöht und damit das an sich ruhige Szenario zu beladen macht. Möwe, Bank, Baum (links) und Sonne als Elemente hätten gereicht. Zudem hat der Baum an der rechten Kante CA, oder? Der Sockel mit Möwe zeigt im unteren Bereich helle Lichtsäume. Das kann man ja noch mal etwas sauberer nachbearbeiten, wenn man wollte…

 

#8.1 ist ein stimmungsvolles Stadtbild von Rovinj. Der mittige Horizont passt hier, wenn man die angedeutete Spiegelung einbezieht. Dennoch würde ich wohl eher den Horizont im unteren Drittel verlaufen lassen (also unten das Bild beschneiden und oben dem Turm etwas mehr Luft geben…)

 

#8.2 Ist ein Burner! Ich würde hier sogar Querformat bevorzugen mit Horizont auf 1/3 oder ¼ des Bildes. Etwas Sensordreck würde ich noch wegstempeln.

 

#8.3 ist eher ruhig angelegt und hat so auch seinen Reiz. Auch hier wirkt die Gestaltung des Horizonts auf mich „unschlüssig“. Weder ist dem Himmel noch dem Wasser der Hauptpart zugedacht. Der Horizont verläuft zwar im oberen Drittel, aber auf dem Wasser ist zu wenig Spiegelung zu sehen, als dass es mit der Hauptrolle gut punkten kann. Ich würde hier wohl auch eher ein 16:9 mit Horizont im unteren Drittel schneiden, da mir die Spiegelung zu wenig Schmackes hat.

 

Das waren die Bilder, die mich motivisch ansprechen und wo das Licht auch (noch) ok ist.

 

Die anderen Bilder leiden für meinen Geschmack mal mehr und mal weniger unter dem HDR-Effekt. Dieser Grauschleier, der durch fehlende Schwärzen und runter gedimmte Lichter entsteht, wirkt auf mich stumpf.

 

Als besonders stumpf empfinde ich u.a. die Bilder in #12 und das letzte in #11. Diese Bilder sind für meinen Geschmack kaputt-bearbeitet.

 

Das ist nur mein Eindruck und erhebt keinen Anspruch auf Allegemeingültigkeit. Wenn Du mal ein paar Tage/Wochen später die Bilder mal in Standard-Bearbeitung exportierst und dagegen hältst, könntest Du mir vielleicht zustimmen, dass die weniger HDR-lastige Bearbeitung den Bildern mehr Pepp geben könnte.

 

Ich habe mal eine ganze Serie von Bildern mit fehlenden Schwärzen und leicht gekappten Lichtern (per Gradationskurve) bearbeitet. Zusätzlich habe ich die Lichter etwas mehr orange, die Schatten mehr auf blau gedreht (Split Toning). Das ist auch nicht jedermanns Geschmack. Aber ich probiere mich auch aus und mir gefällt dieser Style auch nach Monaten noch. Dennoch bearbeite ich nicht alle meine Bilder so. Hier mal eine Serie aus Santorini (Griechenland): https://www.systemkamera-forum.de/topic/119838-santorini/

 

Und hier bei den Karibik-Bildern https://www.systemkamera-forum.de/topic/122537-die-gx80-und-der-fluch-der-karibik-ii/ habe ich die gekappte Gradationskurve wieder herausgenommen, damit die Lichter und Schatten satter daherkommen (weniger matt, stumpf). Das soll nur illustrieren, dass ich mit diesen Stilmitteln auch aktiv spiele und damit auch Deine Bearbeitung Richtung HDR akzeptiere. Manchmal überzieht man aber auch. Das muss man mit sich selbst ausbaldowern. Da sind Feedbacks wie meines nur ein Stupser, sich dahin gehend mal zu hinterfragen.

 

Ich hoffe, dass Dich das Feedback an den kritischen Stellen nicht auf dem falschen Fuß erwischt? Ist nur meine Ansicht...  ;)

 

Liebe Grüße

 

Edited by noreflex

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da werden schöne Erinnerungen an einen Kroatienurlaub vor 20 Jahren wach. Leider haben wir Rovinj und Pula damals nur bei einem Tagesausflug gesehen und die Zeit war knapp bemessen.

 

Nachtrag: Zur Bearbeitung der Bilder wurde schon genug geschrieben, da halte ich mich jetzt mal raus.

 

 

 

Edited by tourer26

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Ich hoffe, dass Dich das Feedback an den kritischen Stellen nicht auf dem falschen Fuß erwischt? Ist nur meine Ansicht...  ;)

 

Keine Angst, ich nehme weder meine Fotografiererei noch mich selbst so wichtig!

 

Vielen Dank für deine detaillierte Stellungnahme, auf die ich teilweise kurz eingehen möchte:

 

Zu # 2.2: Für ein Tele vom Fischerboot hatte ich leider kein passendes Objektiv mit. Anstatt der 77 mm Brennweite, mit der das Bild entstanden ist, hätte ich maximal 105 mm einstellen können. Dann wäre das Ufer nicht mehr im Bild gewesen, das Boot aber trotzdem noch nicht richtig nah, nicht Fisch und nicht Fleisch.

 

Zu # 7.3 gibt es alternativ noch dieses Bild, ist halt Geschmackssache:

 

40863812135_e29a1b1263_b.jpgRovinj_2018_08 by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

Bei # 8.1 würde ich die Spiegelung des Turms nicht abschneiden wollen und habe deshalb genau diesen Ausschnitt vorgezogen.

 

Die Dämmerungsbilder von # 12, die kurz nach dem Einschalten der künstlichen Lichter entstanden sind, und die du als kaputt bearbeitet empfindest, sind - verglichen mit den meisten anderen - tatsächlich am wenigsten bearbeitet worden.

 

Das letzte in # 11 hätte ich - wie schon zuvor einmal erwähnt - besser gelöscht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

OK, Alfred, dann lass mich auch mal kurz... und zwar bzgl. der Aufhellungsthematik in dem anderen Thread...

 

Ich finde die meisten Aufhellungen (und zwar die offensichtlichen Aufhellungen) übertrieben und für den Betrachter irritierend... zumal auch gleichzeitig unnatürliche Farben entstehen...

 

Der Betrachter sucht stets nach einer Erklärung danach, wo denn zum Teufel dieses komische Licht gewesen sein könnte, was den Vordergrund so komisch ausleuchtet...

 

Ich finde die Fotos alle sehr gut und genial... aber die Aufhellung kann nicht mehr als dezent oder unauffällig bezeichnet werden... sie wirkt zumindest auf mich verstörend... Zum Glück isses ja kein JPG ooc...

Share this post


Link to post
Share on other sites

... aber die Aufhellung kann nicht mehr als dezent oder unauffällig bezeichnet werden... sie wirkt zumindest auf mich verstörend... 

 

Ich weiß noch nicht, ob ich mich zukünftig zu einer dezenteren Aufhellung durchringen werde können. Aber ich werde solche Fotos ab sofort mit einem Warnhinweis versehen: "Achtung, das Betrachten dieses Bildes könnte eine verstörende Wirkung haben!"   :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aufgrund der anlässlich meiner Bearbeitung bestimmter Fotos hier entstandenen Diskussion und auf den Rat des Users noreflex hin, habe ich die betreffenden Bilder mit dem Standardpreset von DXO PhotoLab noch einmal exportiert und die Finger vollkommen von den Schatten- und Tiefenreglern gelassen.

 

Lediglich DXO ClearView und Mikrokontrast habe ich jeweils in Automatikposition aktiviert. Die Unterschiede empfinde ich eigentlich als nicht so besonders groß, nur sind die Fotos - da ich auf die Lichter belichtet habe - für meinen Geschmack jetzt eben einfach etwas zu dunkel. Mit Verwendung eines Verlaufsfilters und insgesamt hellerer Belichtung hätte ich höchstwahrscheinlich den gleichen Effekt erzielt wie mit meiner ursprünglichen Bearbeitung, bei der mein moderates Aufhellen so kontroverse Debatten ausgelöst hat.

 

Ich habe mich dazu entschlossen, diese - nicht aufgehellten - Fotos nachfolgend zum Vergleich ohne weitere Kommentare einzustellen:

 

41801640802_de55bf2f1b_h.jpgRovinj_2018_neue_Bearb_ (1) by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

41801630772_c9abb8443a_h.jpgRovinj_2018_neue_Bearb_ (2) by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

41801619472_a6db1e0291_h.jpgRovinj_2018_neue_Bearb_ (3) by Alfred Mayrhofer, auf Flickr

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Pentel
      Hier ein paar Impressionen meines Besuchs im Hohen Venn.
    • By Centauri
      Brauchen ist natürlich immer Ansichtssache und was man machen möchte, ich weiß! Aber es schlägt mal wieder mein GAS zu und ich möchte etwas neues ausprobieren. Am Wochenende bekomme ich mein 16-35 GM und eine Woche später geht es in den Urlaub. Warum sich nicht mal ein paar Filter gönnen und ein wenig probieren - das neue zu testen macht mir an der Fotografie mit am meisten Spaß.
      Ich hab sogar noch einen 1000fach Graufilter in 82mm daheim rumliegen. Braucht man eigentlich irgendeine andere Stärke? Im Grunde werden doch immer die 1000er empfohlen um mal tagsüber ein wenig Wasserfälle oder das Meer "weich" werden zu lassen. Das wäre wohl meine Hauptanwendung dafür.
      Dann noch die Frage zu Verlaufsfiltern. Die kauft man wohl am besten als Steckfilter, weil bei den Runden ist ja der Verlauf immer in der Mitte. Ich nehme an auch hier reichen eigentlich 0,6er und 0,9er zum ausprobieren. Reverse wäre noch eine Idee, ich befürchte aber, zu viele Filter ist wie zu viele Linsen, man ist schnell überfordert oder keine Lust alles immer mit zu nehmen.
      (Pol Filter...joa, hatte ich früher immer gerne genutzt, auch wenn es am UWW natürlich teil heikel ist wegen Himmel.)
       
      Wie sind eure Erfahrungen, besonders von denjenigen, die Filter benutzen. Ist mir klar, dass viele auch ohne Filter und "Dynamikumfang ist ja groß genug" auskommen - aber wie gesagt, würde gerne ein wenig kreativ spielen. Irgend etwas zu beachten beim Kauf, besser groß kaufen und Step down Ringe? Nutzt jemand das Xume Magnetsystem (stelle ich mir zwar praktisch vor, soll aber Probleme mit dem Objektivdeckel geben, was es dann eventuell wieder unpraktisch werden lässt.)
       
       
    • By foToE
      Hallo zusammen,
      ich bin vor zwei Jahren von meiner DSLR (Nikon D7000) auf MFT (Panasonic GX8) umgestiegen und habe in der Zeit vor der Entscheidung und auch danach vieles hier im Forum gelesen um mich zu informieren.
      Nun möchte ich auch mal ein paar Bilder zeigen,  von unserer Costa Rica - Reise.
      Vielleicht  ist ja der ein oder andere hier auch gerade Urlaubsreif 😉
      Fototechnisch hatte ich mit dabei
      Pana GX8 Pana 12-35/2.8 Pana 35-100/2.8 PanaLeica DG 100-400 Letzteres hatte ich mir (nicht nur)  extra für diese Reise zugelegt, was für die  bunte und vielfältige Tierwelt in Costa Rica ein echter Gewinn war. Mit 100 mm max. Brennweite, hätte ich was die Fotos angeht  vieles verpasst. Allerdings hat es schon auch einiges an Zeit und Übung gebraucht, bis ich mich mit dem  Tele richtig angefreundet hatte. Aber dazu vielleicht später mehr ...
      Ach ja, ihr dürft natürlich gerne Feedback geben, Kritik üben, ich freue mich auf Rückmeldungen!
       
      Lasst uns starten!
      <1> Wie es sich gehört, haben wir Europa im Regen verlassen ...

      <2> Kurze Zeit später sah es dann schon anders aus 🙂

      In Anbetracht der Uhrzeit und weil so ein Flug ja auch eine Weile dauert geht es dann morgen hier weiter ...
    • By Tosch85
      Hallo Community,
      ich spiele mit dem Gedanken meine aktuelle Systemkamera, eine Olympus E-M1 I, zu ersetzen. Hintergrund sind für mich persönlich Dinge, die mich nun seit einiger Zeit an der Kamera stören, mit denen ich versucht habe zurecht zukommen, nun mittlerweile über Jahre. Dennoch stoßen sie immer wieder auf, so dass ich trotz vieler toller Features und Pluspunkte der Kamera einen Blick auf den Markt werfen möchte. Zwar habe ich selbst schon geschaut, aber es überfordert mich die Flut an Kameras, die inzwischen erhältlich sind. Daher möchte ich euch kurz beschreiben was mich an meiner Kamera stört, was ich gut finde und was ich genau fotografiere.
      1. Was fotografiere ich?
      Überwiegend fotografiere ich Landschaften in vielen Ausprägungen. Hierbei reizen mich vor allem Weitwinkelaufnahmen, mindestens auf KB24mm, zukünftig gerne auch weniger, aber das soll mittelfristig betrachtet werden. Hierbei fotografiere ich auch bewusst mit Stativ und div. Steckfiltern aus dem Haida-System. Entweder für eine Dynamikverbesserung mit Verlaufsfiltern oder auch sehr gern mit starken ND-Filtern, wie dem ND12.
      2. Was finde ich gut an meiner Kamera?
      Die Olympus E-M1 ist aus meiner Sicht super verarbeitet, bietet somit eine tolle Haptik, die Materialien sind hochwertig. Dazu liebe ich die vielen Direktwahltasten an der Kamera und das QuickMenü, was idR lange Aufenthalte im Menü ersparen. Die Kombination mit meinem 12-40mm 2.8 Objektiv von Olympus ist sie ein guter Allrounder auch für spontane Ausflüge.
      3. Was stört mich derzeit?
      Aktuell wünsche ich mir etwas mehr Auflösung für mehr Details in meinen Aufnahmen im Bereich der Landschaftsfotografie. Ich drucke meine Bilder öfters, auch für Ausstellungen aus und komme an meine Grenzen, gerade wenn das Bild noch aus div. Gründen beschnitten werden muss. Lange Kanten von über 80cm im Druck sind nicht selten.
      Was mich schon länger stört ist der körnige Bildlook der Kamera, der scheinbar aber bei Olympus generell aufgrund der Prozessoreinstellungen vorhanden ist. Selbst an sonnigen Tagen ist ein Filmkorn im blauen Himmel bei ISO200 zu erkennen, was mich persönlich stört, da sich dieses Korn je nach Bearbeitung noch verstärkt. Hinzu kommt, dass die Olympus E-M1 nicht wirklich gut für Langzeitbelichtungen geeignet ist. Selbst mit anschließendem Dunkelabzug sind die Bilder sehr körnig und verlieren bei der Nachbearbeitung viele Details. Zudem ist der Dynamikbereich der Kamera bei Langzeitbelichtungen nicht der beste. 
       
      Wie ihr lesen könnt, gefällt mir die Kamera in der Haptik, den Einstellungsmöglichkeiten und der Wertigkeit. Zukünftig möchte ich mehr Gestaltungsspielraum in der Nachbearbeitung meiner Bilder und etwas mehr Auflösung als die aktuellen 16MP der Kamera.
      Ich bedanke mich für eure Hilfe.
      vG Tobias
    • By pizzastein
      La Palma ist als grünste und landschaftlich sehr abwechslungsreiche kanarische Insel bekannt. Nachdem ich vom Urlaub 2017 nur vereinzelt Bilder hier eingestellt hatte, habe ich mir diesmal vorgenommen, einen Thread mit mehr Eindrücken zu erstellen.
      Bei Ankunft zeigte sich ein typisches Bild: Passatwolken kleben an den Berhängen im Osten der Insel. Kurz vor Sonnenuntergang klarte es aber nochmal auf.


       
      Immer wieder interessant: der Blick zur Nachbarinsel Teneriffa mit dem Teide.

×
×
  • Create New...